WO MIGRATION BEGINNT: Malier kommen nach Europa, um Geld nach Hause zu schicken

Sehnsucht Europa: Malier kommen, um Geld nach Hause zu schicken
der standard – 21. August 2018, 08:00
Von Katrin Gänsler aus Bamako
Mehr als 3.000 Malier sind seit Jänner über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Das ist ihre Antwort auf ihren Arbeitsmarkt.

Die Pizzeria vom Sissoko Moussa liegt versteckt hinter dem Kulturpalast am Niger-Fluss. Der ist in Malis Hauptstadt Bamako Treffpunkt für Konzerte, Ausstellungen und politische Kundgebungen. Dort brauchte es „dringend ein Restaurant, das bei Bedarf das Catering übernehmen kann“, sagt Moussa. Er macht mit beiden Händen eine ausladende Geste und strahlt. Weiterlesen

Advertisements

DER MALISCHE NATIONALFEIERTAG MIT DER NEUEN BOTSCHAFTERIN MALIS IN BERLIN – Célébration de l’indépendance du Mali à Berlin, discours de Mme Oumou Sall Seck

Discours de Madame l’Ambassadeur Oumou Sall Seck à l’occasion de la célébration du 22 septembre 2018
Ambassade du Mali à Berlin – 24.09.2018

Discours de madame Oumou Sall SECK,
Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire
de la République du Mali
auprès de la République Fédérale d’Allemagne
Berlin, le 22 septembre 2018

Monsieur le Représentant du Ministre fédéral des Affaires Etrangères,    
Mesdames et Messieurs les représentants des institutions de la République,    
Excellences, Mesdames et Messieurs les Ambassadeurs, chers collègues,    
Mesdames et messieurs les consuls du Mali en Allemagne,        
Chers compatriotes, chers amis,

C’est avec un grand honneur et un réel plaisir que nous vous accueillons ce jour pour la commémoration du 22 septembre, jour glorieux de notre indépendance. Je voudrais de prime abord remercier toutes celles et tous ceux, amis du Mali et compatriotes qui nous ont fait l’amitié d’être présents à nos côtés.
Weiterlesen

JOURNALISTIN BRICHT EINE LANZE FÜR DIE HAUSMÄDCHEN – Une journaliste rompt une lance pour les aide-ménagères

Die Rechte der Haushaltshilfen respektieren!
benbere.org – 03.09.2018
Haushaltshilfen, gemeinhin als „bonnes“ oder „52“ bezeichnet, arbeiten fast in jeder Familie in Bamako und auch in den Regionen. Sie wachen als Erste auf und gehen als Letzte zu Bett. Sie spülen das Geschirr, waschen die Wäsche, kochen das Essen, kümmern sich um die Kinder – alles für ein unbedeutendes Gehalt. Eine Haushaltshilfe zu missbrauchen, nur weil sie in eine arme Familie hineingeboren wurde, ist unerträglich, schreibt die Bloggerin Sadya Touré *).
Über ADDAD
Addad, die Vereinigung zur Verteidigung der Rechte von Hausmädchen und Dienstboten, wurde gegründet im Jahr 2011.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI in MALI-INFOS:
BARAKEDEN. DER FILM, DER DEN HAUSMÄDCHEN EINE STIMME GIBT – Les petites bonnes à Bamako: BARAKEDEN, un film pour leur donner une voix – 19.12.2016
ADDAD: DIE RECHTE DER HAUSMÄDCHEN UND DIENSTBOTEN VERTEIDIGEN – Avec ADDAD, les aides ménagères et domestiques réclament leurs droits – 21.05.2016
TDH KÄMPFT MIT APSEF GEGEN DIE AUSBEUTUNG DER HAUSMÄDCHEN IN MALI – Aux côtés des jeunes aides familiales maliennes – 08.05.2015

Respecter les droits des aide-ménagères !
benbere.org – 03.09.2018
Par Sadya Touré *)
Les aide-ménagères, communément appelées « bonnes » ou « 52 », sont presque dans chaque famille à Bamako, et même dans les régions. Elles sont les premières à se réveiller et les dernières à se coucher. Elles font la vaisselle, la lessive, préparent la nourriture, prennent soin des enfants pour un salaire insignifiant. Maltraiter une aide-ménagère, juste parce qu’elle est née dans une famille pauvre, n’est pas tolérable, écrit la blogueuse Sadya Touré.
Weiterlesen

SALIF KEITA STARTET SEIN LETZTES ALBUM IN FANA – Le dernier album de Salif Keïta, la voix des albinos, sera lancé à Fana

1. Salif Keïta, die Stimme der Albinos
Deutsche Welle – 19.09.2018
Der Weltmusik-Star startet eine (weitere!, Ed) Aufklärungskampagne für eine Verhaltensänderung gegenüber Albinos und kündigt die Veröffentlichung seines neuen Albums sowie das Ende seiner internationalen Karriere an.
2. Salif Keïtas neues und letztes Album wird am 17. November in Fana gestartet
maliweb – 21.09.2018
Salif Keïtas neues und letztes Album, „Ein anderer Weißer“ genannt, ist die Stimme des Herzens für den Schutz von Menschen mit Albinismus.
>3. Aus dem Archiv: Salif Keita und die Liebe zum Unterschied
Deutsche Welle – 25.03.2011
Der malische Sänger Salif Keita wurde bekannt als die „Goldene Stimme Afrikas“. Aber der Weg zum Erfolg war für den Weltmusikstar schwierig.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1,#2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Salif Keïta, la voix des albinos
Deutsche Welle – 19.09.2018
Par Mahamadou Kane
La star mondiale de la musique lance une campagne de sensibilisation pour le changement de comportement envers les albinos et annonce la sortie de son nouvel album et la fin de sa carrière internationale.
Le „cheval blanc“ de la musique malienne, comme il se fait appeler affectueusement par ses fans, a choisi la ville de Fana, dans la deuxième région administrative du Mali, pour lancer sa campagne de sensibilisation pour le changement de comportement envers les albinos à travers un concert gratuit.
C’est dans cette localité, que la petite Ramata, 5ans, a été enlevée, éventrée puis décapitée dans la nuit du samedi 12 au dimanche 13 mai 2018. Un crime rituel à la veille des élections présidentielles maliennes, qui avait provoqué un grand émoi dans le pays.
‘’Nous intervenons auprès du gouvernement malien pour dire : les prochaines années, plus jamais ça !“, a déclaré le président de la Global Foundation.

Foto (c) AFP/H. Kouyate: L’artiste malien Salif Keïta entend continuer son combat même après la fin de sa carrière musicale – Der malische Künstler Salif Keïta will seinen Kampf für Gleichberechtigung der Albinos auch nach dem Ende seiner musikalischen Laufbahn weiterführen.

Weiterlesen

FRISCHER WIND IN DER NEUEN MALISCHEN REGIERUNG – Un regain d’énergie dans le nouveau gouvernement malien

1. Mali hat eine neue Regierung und eine neue Chefin des Auswärtigen Amtes
RFI – 10-09-2018 um 14:53
Die Liste der neuen Regierung wurde am Sonntag, den 9. September in Bamako veröffentlicht. Ein geschlosseneres Team, wobei zwölf Minister die Regierung verlassen, mit dem überraschenden Abgang des Chefs der Diplomatie, der von einer Frau ersetzt wird. (Er war erst seit 8 Monaten im Amt, Ed.)
Elf Frauen (statt bisher 9, Ed) gehören dieser Regierung an, mit großen Portfolios wie Infrastruktur oder Arbeit.
2. Kamissa Camara, ein frischer Wind in der malischen Diplomatie
RFI – 11.09.2018 um 8:40
In der neuen malischen Regierung blieb die Ernennung von Kamissa Camara nicht unbemerkt. Die neue malische Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, die auch die amerikanische und französische Staatsbürgerschaft hat, hat ehrgeizige Pläne für ihr Land.
3. Liste des neuen Kabinetts (nicht auf deutsch)

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Le Mali a son nouveau gouvernement et une nouvelle cheffe de la diplomatie
RFI – 10-09-2018 à 14:53
La liste du nouveau gouvernement a été publiée ce dimanche soir 9 septembre à Bamako. Une équipe plus resserrée tandis que douze ministres quittent le gouvernement avec le départ surprise du chef de la diplomatie, remplacé par une femme.

Foto (c) Michele CATTANI / AFP: Ibrahim Boubacar Keïta a été réélu président en août dernier, son gouvernement aura notamment pour mission d’organiser les législatives. – IBK wurde im August wiedergewählt, seine Regierung hat insbesondere den Auftrag, die Parlamentswahlen zu organisieren.

Weiterlesen

HOFFNUNG FÜR HERZPATIENTEN: 1. GEGLÜCKTE OP IN BAMAKO – 2 500 enfants atteints d’une affection cardiaque en attente d’une opération qui se fera dès lors au Mali

Erstmals Operation am offenen Herzen in Mali
Bamako (AFP) – 11.09.2018
Premiere in Mali: Die sechs Jahre alte Fanta Diarra ist am Montag als erster Mensch in dem westafrikanischen Land erfolgreich am offenen Herzen operiert worden.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Première opération d’une fillette à coeur ouvert à Bamako
AFP – 11.09.2018 à 10:24
Une fillette de six ans atteinte d’une malformation cardiaque a été opérée à coeur ouvert avec succès lundi à Bamako, une première au Mali où ce type d’opérations nécessitait jusqu’ici une évacuation à l’étranger.

Foto (c) AFP/SEBASTIEN RIEUSSEC: Lors de l’opération à cœur ouvert d’une fillette de 6 ans atteinte d’une malformation cardiaque, à Bamako (Mali), le 10 septembre 2018. Während der Herz-OP in der Klinik Le Luxembourg in Bamako, am 10.September 2018

Weiterlesen

„WIR AFRIKANER MÜSSEN UNSEREN EIGENEN WEG IN DIE ZUKUNFT FINDEN“ : INTERVIEW MIT VEYE TATAH

In vielem hat sie so was von Recht:
die Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“ im Interview mit der Deutschen Welle.

„Afrika braucht eine mentale Evolution“
Deutsche Welle – 02.09.2018

Zusammengefasst von Kersten Knipp
Afrika braucht keine Revolution. Wohl aber eine Evolution – und zwar „eine mentale Evolution, eine Entwicklung, die das eigene Selbstbild erneuert“, sagt Veye Tatah, Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“. Eine Entwicklung, „die den Kontinent erlöst von den alten Stereotypen, die ihm Europa aufgezwungen hat und die die Afrikaner anschließend verinnerlichten“. Diese müssen die Afrikaner los werden. „Ansonsten riskieren sie, sich auf lange Zeit keinen Weg in eine würdige Zukunft bahnen zu können“.
Über diese Herausforderung müssten sich die Afrikaner bewusst werden, sagt Tatah im DW- Interview der Woche. „Die Kolonialherren haben immer gesagt: ‚Alles was aus eurem Land kommt ist schlecht, nur wir haben die Lösung über eure Probleme, nur unsere Produkte sind gut'“, resümiert Tatah die Erfahrungen vieler Afrikaner. „Auf diese Weise haben die Menschen ihre Wahrnehmung vor allem auf Europa orientiert – und nicht auf die Situation in ihren eigenen Ländern.“
– Engagement für Afrikas Zukunft –
Veye Tatah, geboren in Kamerun, lebt seit 27 Jahren in Deutschland, genauer: in Dortmund. Kamerun sei zur Zeit ihres Aufbruchs „sehr, sehr schön“ gewesen, sagt sie. „Aber als junges Mädchen hatte man auch immer dieses Bild von Europa und von Amerika vor Augen – ein Paradies.“
Bleiben wollte sie in diesem Paradies ursprünglich nicht – dann aber tat sie es doch. Und engagiert sich seit langem mit ihrem Magazin „Africa Positive“ für die Zukunft Afrikas. Das Titelblatt der jüngsten Ausgabe zeigt eine freudig tanzende Frau – freudig, weil es ein Jubiläum zu feiern gibt: „20 Jahre Africa Positive“ ist dort zu lesen. Die Themen, unter anderem: „Hoffnung auf ein Ende des Grenzkonfliktes zwischen Äthiopien und Eritrea“, oder „Kamerun als Fallbeispiel: Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge“. Eine weitere Geschichte widmet sich den enttäuschten Träumen afrikanischer Fußballfans: Warum schieden die Mannschaften des Kontinents bei der WM in Moskau so früh aus? Braucht auch der Fußball eine „mentale Evolution“? Wenn ja, wäre dies ein Beispiel dafür, wie umfassend die kulturelle Erneuerung sein müsste, betont Tatah.

Psychiatre et essayiste, auteur du livre „Peau noire, masques blancs“ (1952) – Vordenker des Dekolonialismus: der Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon

– Die koloniale Bürde –
Und darum wird es wohl gehen, ist Tatah überzeugt. Genau 150 Jahre, vom Einmarsch der Franzosen im heutigen Algerien 1830 bis zur endgültigen Unabhängigkeit Zimbabwes 1980, standen Teile Afrikas unter europäischer Herrschaft. Der Kontinent wurde geplündert – und seinen Menschen eine Weltsicht aufgezwungen, die nicht die ihre war. Der ursprünglich aus Martinique stammende, aber lange Zeit in Algerien arbeitende Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon veröffentlichte 1952 über diesen Prozess ein berühmt gewordenes Buch: „Schwarze Haut, weiße Masken“. Das Werk war revolutionär, denn es umriss in nie dagewesener Schärfe die intellektuelle Entfremdung sehr vieler Afrikaner: „Der schwarze Mensch erscheint aus der Perspektive des Weißen als minderwertig, aber umgekehrt ist der Weiße mit seinen `Errungenschaften‘ Zivilisation, Kultur, kurz Intellekt, nachahmenswert.“
Fast 70 Jahre sind seit der Veröffentlichung des Buches vergangen. Aber die Probleme, sagt Veye Tatah, seien dieselben. „Immer noch heißt es: Alles was aus Europa kommt, ist toll – und alles, was aus Afrika kommt oder schwarz ist, ist schlecht. Das führt dazu, dass wir Afrikaner nicht mehr an uns selbst glauben. Wir nehmen unsere eigenen Sachen nicht mehr in die Hand. Das ist falsch.“

Foto (c) DW: Veye Tatah: „Nous les Africains doivent prendre en main nos problèmes, trouver nos solutions à nous, et faire avancer notre Afrique. – Afrikaner müssen ihren eigenen Weg in die Zukunft finden.

Es sei ein Irrtum, anzunehmen, man könne die eigene Entwicklung selbst steuern, wenn man nicht an sich selber glaube. „Stattdessen muss man sagen: ‚Wir wollen endlich mal unsere Probleme in die Hand nehmen, unsere Lösungen, lokale Lösungen, suchen und unser Afrika nach vorne bringen.‘ Wir Afrikaner müssen erkennen, dass nur wir selbst unsere Länder steuern können und steuern müssen!“.
– „Verbrechen des Kolonialismus“ –
Die Kolonialverbrechen sind bekannt. Die Belgier etwa waren rund 75 Jahr lang in der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Das Land wurde erst 1960 unabhängig. Von 1885 bis 1908 galt es sogar als Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II. Schätzungen zufolge wurden bis zu zehn Millionen Kongolesen ermordet oder starben an den Folgen der brutalen Ausbeutung.
Auch Deutschland hat eine dunkle Kolonialgeschichte. Seit 1884 hatte sich das deutsche Kaiserreich zunächst als „Schutzgebiet“, dann als Kolonie gegriffen. Deutsche Siedler breiteten sich immer weiter aus, was die ursprünglichen Bewohner des Gebiets, die Hereros, 1904 dazu brachte, sich gegen die Besatzer zu erheben. Unter ihrem Kommandanten Lothar von Trotha nahmen die Deutschen den Auftstand zum Anlass, die Hereros möglichst vollständig zu vernichten. Sie trieben sie in die glühend heiße und wasserlose Omaheke-Wüste. Die Wüste, so ein Zeitzeuge, sollte fortsetzen, „was die deutschen Waffen begonnen hatten: die Vernichtung des Hererovolkes.“ Die Deutschen beanspruchten das Gebiet für sich. Entsprechend gingen sie vor. Man müsse „aufräumen, aufhängen, niederknallen bis auf den letzten Mann, kein Pardon (geben)“, empfahl ein deutscher Missionar.
– „Deutschland schuldet Afrika viel“ –
Auch Deutschland schulde Afrika etwas, sagt Veye Tatah – „eigentlich schon sehr, sehr viel“. Denn viele der gegenwärtigen Probleme gründeten in der Vergangenheit. „Die Europäer haben die afrikanischen Länder nicht so verlassen, dass sie danach selbstständig ihre eigene Zukunft in die Hände nehmen konnten. Die haben es vielmehr so gemacht, dass die Länder von Europa abhängig werden.“ So könne Europa diese Länder weiterhin ausbeuten.
Darum brauche es einen grundlegenden Wandel der Beziehungen. „Man muss eine ehrliche Beziehung mit den afrikanischen Ländern angehen.“ Dazu gehöre auch, dass man über das dahinterstehende System spreche. Denn nach wie vor schadeten die europäischen und westlichen Länder dem Kontinent – etwa durch eine teils fragwürdige Entwicklungshilfe, durch unfaire Handelsbeziehungen, durch unfaire Einmischung in die politischen Angelegenheiten. „Man muss das beenden, sonst kann keine richtige Arbeitsbeziehung entstehen.“
Auch politisch müsse sich Afrika erneuern, sagt Tatah. Viele afrikanische Länder hätten weiterhin ein politisches System, das eins zu eins von Europa exportiert worden sei. „Aber wir haben eine andere Kultur bei uns zu Hause. Warum müssen unsere Institutionen eins zu eins die europäischen kopieren?“ Normalerweise müsse jedes Land sich fragen, welche politischen Traditionen am besten zu ihm passten. „Auch wir können die Politik so gestalten, dass sie unsere Gegebenheiten, unsere Leben reflektiert – und nicht weiterhin alles aus Europa übernimmt.“
– „Deutschland bedeutet mir sehr viel“ –
Eine mentale Evolution also. Veye Tatah wird sie von Deutschland aus begleiten. Zwar mache sie tagtäglich rassistische Erfahrungen – ein böser Blick, ein böses Wort, abwehrende Körpersprache. Aber daran habe sie sich gewöhnt. Dennoch identifiziere sie sich mit dem Land. „Deutschland“, sagt Tatah, „bedeutet mir sehr, sehr viel. Denn hier habe ich mir meine Zukunft aufgebaut. Zudem fühle ich mich dem Land verbunden.“
© 2018 dw.com