GEGEN DIE KINDEREHEN: VORBEUGUNG IN DER SCHULE UND EIN WORKSHOP – Prévention des mariages précoces à l’école – et un atelier pour renforcer la sensibilisation

1. Mali: Schulische Prävention von Frühehen
Afrika ist der Kontinent, wo es die meisten Frühehen und Zwangsverheiratungen gibt. Vereine und NGOs versuchen, Einstellungen zu entwickeln und die Tradition zu verändern, indem sie Aufklärungskampagnen in Schulen durchführen. Bericht aus Farakala, Mali.
TV5MONDE -Terriennes – 09.11.2016 09:35
An der Schule von Farakala, einem Dorf im südöstlichen Mali, klären humorvolle von Schülern gespielte Sketche die Kinder zum Problem von Frühehe und frühen Schwangerschaften auf.
2. Mali: Abschaffung der Kinderehe: Ein großer Schritt in der Gestaltung von Aufklärungsbotschaften
Le Challenger – 23. November 2016
In Sikasso fand vom 14. bis 18. November 2016 ein fünftägiger Workshop statt, um Aufklärungsbotschaften für die Abschaffung der Kinderehe zu verbessern.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

VOIR AUSSI:
=> Journée internationale des filles : mariées et privées d’école

1. Mali : prévention des mariages précoces à l’école

L’Afrique est le continent où il y a le plus de mariages précoces et forcés. Des associations et des ONG tentent de faire évoluer les mentalités et de changer la tradition en menant des actions de sensibilisation dans les écoles. Reportage à Farakala au Mali.
TV5MONDE – 09.11.2016 à 09:35
tv5-09-11-16prevention-des-mariages-precoces-a-lecole Weiterlesen

IMPRESSIONEN AUS KATI VOR DER KOMMUNALWAHL – Impressions katoises avant les municipales

Noch ein paar Impressionen mehr, auch vom Wahltag und danach, erscheinen hier mit einiger Verspätung, weil die Bilder sich nicht hochladen ließen. Nachts ist das internet leistungsfähiger.
Alle Bilder lassen sich durch Klick aufs Bild vergrößern – zurück zum Artikel kommen Sie über die Rückwärtstaste ihres Browsers.

Foto (c) aramata: Spécimen d’un bulletin de vote collé à une porte de Kati – Wahlschein für die Gemeinde Kati an einer Hauswand


Weiterlesen

DSCHIHADISTENANSCHLAG SETZT DEN FLUGHAFEN GAO LAHM – L’aéroport de Gao impraticable après un attentat jihadiste

Anschläge auf Flughäfen im Norden Malis
der standard – 30. November 2016, 17:16
Al-Kaida-nahe Gruppe bekannte sich zu Angriff Bamako – Extremisten haben im Norden Malis zwei Flughäfen mit einer Autobombe und Raketen angegriffen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Mali: l’aéroport de Gao impraticable après un attentat jihadiste
AFP – 02.12.2016 à 00:00
L’aéroport de Gao, principale ville du nord du Mali, est impraticable pour une durée indéterminée à la suite de l’attentat jihadiste qui l’a visé mardi soir, provoquant d'“importants dégâts“, a annoncé jeudi la Mission de l’ONU au Mali (Minusma).

afp-3011216degats-importants-a-laeroport-de-gao-vise-par-un-attentat-jihadiste-le-30-novembre-2016

Foto (c) AFP: Dégâts importants à l’aéroport de Gao visé par un attentat jihadiste, le 30 novembre 2016 au Mali
Schwere Schäden am Flughafen von Gao infolge eines dschihadistischen Selbstmordattentats, am 30.11.2016

Par ailleurs, des affrontements entre combattants proches de groupes armés signataires de l’accord de paix ont fait au moins deux morts jeudi au sud de Gao, près de la frontière avec le Niger, a appris l’AFP d’un élu et d’une source de sécurité étrangère dans la région. Weiterlesen

PROZESS GEGEN DEN EX-JUNTACHEF SANOGO HAT BEGONNEN – Le procès contre Sanogo et 17 de ses co-accusés a commencé à Sikasso

1. Der Führer der ehemaligen Junta, Amadou Sanogo, „bereit“ für seinen Prozess
AFP – 27/11/2016 15:00
Der Chef von Malis ehemaliger Junta, Amadou Sanogo, der ab Mittwoch verurteilt werden soll für „Mord und Mittäterschaft“ beim Mord an Soldaten in einer Stadt im Süden von Mali, ist „bereit“ für seinen Prozess.
2. Vor dem Schwurgericht zeigt sich der Chef der ehemaligen Junta „zuversichtlich“
AFP – 30/11/2016 15:00
Angeklagt des „Mordes und der Beihilfe zum Mord“ an Soldaten, erklärte der Chef der ehemaligen malischen Junta, Amadou Sanogo:
„Ich fühle mich zuversichtlich. Ich habe auf diesen Tag gewartet.“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE „Sanogo/Putsch“ in MALI-INFORMATIONEN

1. Le chef de l’ex-junte Amadou Sanogo „prêt“ pour son procès
AFP – 27.11.2016 à 15:00
Le chef de l’ex-junte malienne Amadou Sanogo, qui doit être jugé à partir de mercredi pour „assassinat et complicité“ d’assassinat de militaires dans une ville du sud du Mali, est „prêt“ pour son procès malgré les „violations de la loi“, ont affirmé dimanche à l’AFP ses avocats.

Foto (c) AFP/ISSOUF SANOGO: Le chef de l’ex-junte malienne Amadou Sanogo (C), le 29 mars 2012 arrivant à l’aéroport de Bamako – Der Chef von Malis ehemaliger Junta, Amadou Sanogo (Mitte), am 29. März 2012 bei der Ankunft am Flughafen Bamako

Weiterlesen

Dans une cabine de vote à Kati - In einer Wahlkabine in Kati am 20.11.2016

KOMMUNALWAHLEN IN MALI GRÖSSTENTEILS ERFOLGREICH – Déroulement des élections municipales satisfaisant dans l’ensemble

In Kati ist bei den Kommunalwahlen am letzten Sonntag alles gut verlaufen. Als Sieger ging der Kandidat der URD (Union für die Republik und die Demokratie) aus den Auszählungen hervor, die nachts um 3 beendet waren: Yoro Ouologuem, er hatte das Amt früher schon einmal inne.
Bis jetzt waren die Kommunalwahlen in Mali nie Direktwahlen gewesen, sondern die Malier wählten die Stadträte, die ihrerseits den Bürgermeister wählten. Was den Wählerwillen nicht immer berücksichtigte und auch der Korruption die Türen öffnete. Von nun an wählen die Malier ihre*n Bürgermeister*in direkt und damit die Liste, die er anführt.

Il s’agit des premières élections municipales maliennes au suffrage universel. Jusqu’à présent lors des communales, lors des municipales, les Maliens élisaient des conseillers, qui à leur tour choisissaient le maire. Désormais, les Maliens élisent directement leur maire et la liste qu’il conduit.

VOIR AUSSI: Municipales au Mali: premières tendances, quelques surprises (dans le commentaire)

Kommunalwahlen: Warten auf die zweite Runde
JournalduMali – 25/11/2016 um 10:43
Die Kommunalwahlen vom 20. November verliefen im Großen und Ganzen zufriedenstellend. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse muss in einigen Gemeinden, in denen Vorfälle die Abstimmung verhinderten, die Wahl wiederholt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Communales : en attendant le deuxième round
JournalduMali – 25.11.2016 à 10h43
Par Amadou Coulibaly
Les élections communales du 20 novembre dernier se sont déroulées, dans l’ensemble, de manière satisfaisante. Alors que les résultats sont connus, certaines communes, où des incidents ont empêché la tenue du scrutin, devront réorganiser le vote afin de permettre aux populations d’exprimer leur choix.

Foto (c) jdM: Aux communales 2016, il faut chercher son bureau – Man muss seinem Namen auf der Liste finden

Weiterlesen

ES IST SCHWER, IN MALI SCHWUL ZU SEIN – Dur d’être gay au Mali

1. Mit Hilfe des Kinos gegen die Ablehnung von Homosexuellen in Mali kämpfen
Homosexualität ist weltweit immer noch ein Grund für Diskriminierung. Aber in manchen Ländern des afrikanischen Kontinents kann Homosexualität lebensgefährlich sein, egal ob diese offen ausgelebt wird oder nicht. Der sehr junge malische Filmemacher, Fasséry Kamissoko, drehte zu diesem Thema einen schockierenden Kurzfilm. Er würde gern dazu beitragen, die Ansichten seiner Mitbürger*innen zu ändern.
TV5MONDE – 07.10.2016 09:47
Es ist ein aufwühlender kurzer Film, in Bamako gedreht, den uns der junge Fasséry Kamissoko (18) über die Terriennes- facebook-Seite hat zukommen lassen. Eine 5-Minuten-Fiktion, leider sehr nah an der Realität.
2. Augenzeugenbericht: Es ist sehr hart, in Mali schwul zu sein
maliactu – 20. Oktober 2016
Es war an einem Freitag, der Tag Allahs, der Tag aller Muslime. An diesem Freitag im Juli 2016 um 14 Uhr kehrten Jugendliche aus dem Viertel Timbuktu-Ost vom großen Gebet des Tages zurück.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Lutter contre le rejet des homosexuels au Mali par le cinéma
L’homosexualité reste une source de discriminations partout dans le monde. mais sur le continent africain, être homosexuel, en l’affichant ou pas, peut valoir la mort. Un très jeune cinéaste malien, Fasséry Kamissoko, a réalisé un court-métrage choc. il aimerait contribuer à changer le regard de ses concitoyens.
TV5monde – 07.10.2016 à 09:47

Foto (c) AFP: Au Mali, comme dans nombre de pays d’Afrique, l’homosexualité est rejetée violemment
In Mali, wie in vielen Ländern Afrikas, wird Homosexualität vehement abgelehnt.

Par Sylvie Braibant
C’est un petit film bouleversant, tourné à Bamako, que nous a envoyé, via la page Facebook de Terriennes, le jeune Fasséry Kamissoko (18 ans). Une fiction de 5′, malheureusement très proche de la réalité. Un court métrage pour tenter de changer le regard sur, ou plutôt contre, l’homosexualité au Mali, dans un pays où elle est profondément rejetée, où les gays et autres lesbiennes sont exclus, où les droits LGBT sont défendus par une poignée de citoyens. Dont Fasséry Kamissoko. Weiterlesen

EINE DEZIDIERTE MEINUNG ÜBER MALIS ZUSTAND: LAURENT BIGOT IM RFI-INTERVIEW – L’entretien avec le connaisseur de l’Afrique de l’Ouest sur RFI

Laurent Bigot: „Die Leute um den Verhandlungstisch über das Friedensabkommen sind aus vielen Gründen dort, aber sie sorgen sind nicht um das Wohlergehen von Mali oder seiner Menschen“
JournalduMali – 12.10.2016 14h31
Im Norden von Mali hat der Konflikt zwischen der CMA und der Plattform, beide Unterzeichner des Friedensabkommens, zu einer festgefahrenen Situation in dem Prozess geführt… Journal du Mali sprach über diese Themen mit Laurent Bigot, einem ehemaligen französischen Diplomaten in der Westafrika-Abteilung des französischen Außenministeriums, jetzt unabhängiger Berater, spezialisiert auf Strategieberatung für Afrika.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Laurent Bigot : « Les gens autour de la table de négociation sur l’Accord de paix, sont là pour de multiples raisons mais pas pour le bien-être du Mali ou de sa population »
JournalduMali – 12.10.2016 à 14h31
Par Olivier Dubois
Au Nord du Mali, le conflit qui oppose la CMA et la Plateforme, deux signataires de l’Accord de paix a provoqué un enlisement du processus. Les attaques terroristes qui s’intensifient dans la zone et la mort de Cheikh Ag Aoussa, chef d’État-major du Haut conseil pour l’unité de l’Azawad (HCUA), décédé dans l’explosion de son véhicule samedi dernier, sont autant d’événements très préoccupants. Le Journal du Mali s’est entretenu sur ces sujets avec Laurent Bigot, ancien diplomate français au département Afrique de l’Ouest du Quai d’Orsay, aujourd’hui consultant indépendant spécialisé dans le conseil en stratégie sur l’Afrique.

Foto (c) RFI: Lauren Bigot, consultant indépendant, ancien diplomate français

Quel est votre point de vue sur la situation au Nord du Mali, au vu des événements préoccupants de ces derniers mois ? Weiterlesen