KONFERENZ DER NATIONALEN EINIGUNG: MIT WEM? – La conférence d’entente nationale commence avec peu d’enthousiasme

Les nouvelles depuis le Mali vont suivre. (Pour une fois, l’article sur le Mali, publié en Allemagne par une correspondante très avertie, prend les devants 😉)

a. Kein gutes Omen
In Mali sollen 300 Teilnehmer über den Frieden reden. Doch die Tuareg-Gruppen wollen fernbleiben. Sie sind für die Stabilität im Norden unverzichtbar.
Von Katrin Gänsler
BAMAKO (taz) – 26.03.2017
Es ist Baba Akhib Haïdara letztendlich doch gelungen, den malischen Friedensfahrplan einzuhalten. Als Médiateur de la Republique – höchster Ombudsmann Malis – war er in den vergangenen Wochen für die Organisation der Konferenz der nationalen Einigung verantwortlich.
b. Gao zwischen Angst und Enttäuschung
Deutsche Welle – 24.03.2017
Am Montag beginnt in der malischen Hauptstadt Bamako die Konferenz der nationalen Einigung. In der Stadt Gao sind die Erwartungen verhalten. Dort prägen noch immer Perspektivlosigkeit und Unsicherheit den Alltag.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1er article sur 3: Mali: tractations pour sauver la Conférence d’entente nationale
RFI – 26-03-2017 à 16:08
Le gouvernement malien maintient les dates de la Conférence d’entente nationale pour parler de la crise malienne et élaborer une charte de la réconciliation nationale, comme prévu par l’accord de paix d’Alger. La réunion doit donc commencer ce lundi 27 mars et durer jusqu’au 2 avril prochain à Bamako. Au même moment, les tractations se poursuivent dans la capitale malienne pour que toutes les parties soient présentes.

Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATE: Signature officielle de l’accord de paix d’Alger à Bamako, le 15 mai 2015. Offizielle Unterzeichnung (Teil 1 – die CMA unterschrieb erst 1 Monat später) des Friedensabkommens von Algier in Bamako, am 15.Mai 2015

Weiterlesen

KOMMUNALWAHLEN OHNE GROSSE BEGEISTERUNG – Ambiance morose au lancement de la campagne pour les Municipales

1. Düstere Atmosphäre beim Start der Kampagne für die Kommunalwahlen
AFP – 04/11/2016 23:30
Die Kampagne für die Kommunalwahlen vom 20. November in Mali begann am Freitag düster, auf dem Hintergrund der Unsicherheiten über die Möglichkeit, die Wahlen im ganzen Land abzuhalten, das unter anhaltender Instabilität leidet.
2. Editorial de YEKO: Kommunalwahlen 2016
… Noch nie in unserer jungen Demokratie gab es so viele Kandidaten. Allein in der Region Ségou bewerben sich 611 auf 118 Bürgermeisterposten. (Und 19 auf 1 Posten in meiner Stadt Kati! Ed)

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: ambiance morose au lancement de la campagne pour les élections municipales
AFP – 04/11/2016 à 23:30

Foto (c) maliweb: Affiche électorale pour une commune de Bamako – Wahlplakat in einer Gemeinde des Distrikts Bamako

La campagne pour les élections municipales du 20 novembre au Mali a débuté vendredi dans la morosité, sur fond d’incertitudes quant à la possibilité de tenir le scrutin dans tout le pays, en proie à une instabilité persistante.
Dans la capitale Bamako, aucune affiche n’était visible sur les principales artères, pour ce premier scrutin depuis l’élection du président Ibrahim Boubacar Keïta en août 2013. Weiterlesen

MALI UND USA: GLEICHER WECHSEL AUS VERZWEIFLUNG? – Changement et désespoir : lettre d’un ami américain

Brief des amerikanischen Anthropologieprofessors Bruce Whitehouse, LEIGH University Pennsylvania, der ein Jahr in Bamako lebte und lehrte, an einen malischen Freund. Das Blog BRIDGES FROM BAMAKO richtete er 2011 ein und führt es nach seiner Rückkehr im Juni 2012 sporadisch weiter. Mehrere seiner Eindrücke und Analysen wurden schon in den MALI-INFORMATIONEN veröffentlicht  => hier zu finden
Wir stellen hier seine eigene französische übersetzung und darunter das englische Original ein.

Lettre du professeur d’anthologie américain Bruce Whitehouse, LEIGH University Pennsylvania, qui a vécu et enseigné à Bamako pendant une année, lettre adressée à son ami malien. BRIDGES FROM BAMAKO est un blog qu’il a lancé pendant son séjour et qu’il continue sporadiquement après son retour aux E.-U. en juin 2012.

Changement et désespoir : lettre d’un ami américain

WAS BEDEUTET MALIS UNABHÄNGIGKEIT HEUTE? – Quelle indépendance pour le Mali de 2016?

Mali: Welche Unabhängigkeit für Mali im Jahr 2016?
JournalduMali – 22/09/2016
Von Ousmane Dembele
Am 22. September 1960, vor 56 Jahren, erreichte Mali die internationale Souveränität, und gewann die Oberhand über den Kolonisator Frankreich, das fast 80 Jahre lang eine herausragende Stellung im Land eingenommen hatte. Die jungen malischen Behörden waren mit der Verwaltung eines riesigen Landes, mit der Armut, mit der Notwendigkeit Hunderttausende Kinder einzuschulen, und mit der Friedenssicherung konfrontiert. An jedem 22. September feiern die Malier den Jahrestag der Unabhängigkeit.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Quelle indépendance pour le Mali de 2016?
JournalduMali – 22.09.2016 à 10h29
Par Ousmane Dembélé, journaliste au JdM
22 septembre 1960. Il y a 56 ans, le Mali accédait à la souveraineté internationale, reprenant ainsi la main sur le colonisateur, la France, qui occupait une position prédominante dans le pays depuis près de 80 ans. Les jeunes autorités maliennes se sont retrouvées face à la gestion d’un pays immense, à la pauvreté, à la nécessité de scolariser des centaines de milliers d’enfants, et à la sauvegarde de la paix. Chaque 22 septembre, les Maliens célèbrent l’anniversaire de l’indépendance. Au moment où l’économie malienne, pourvoyeuse de matières premières, est sous la dépendance économique des institutions occidentales et que la sécurité est assurée en grande partie par les forces internationales, que reste-t-il des idéaux de 1960, chers à Modibo Keïta, qui prônait la souveraineté politique et l’autonomie financière ?

Foto (c) jdm: Le monument de l’indépendance – Das Unabhängigkeitsdenkmal in Bamako

Weiterlesen

AM 22. SEPTEMBER FEIERT MALI DEN 56. JAHRESTAG DER UNABHÄNGIGKEIT – L’indépendance, il y a 56 ans


Heute feiert Mali den 56. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Grund zum Feiern? Beachten Sie den kommenden Blogeintrag.
Raison valable de faire la fête? Regardez le post à venir.

Infos:

VOR 100 JAHREN WURDE MODIBO KEITA GEBOREN: DER VATER DER NATION – L’histoire du 1er président du Mali indépendant – 04.06.2015 in MALI-INFORMATIONEN

Unabhängige Republik Mali (seit 1960) bei wikipedia

Première république sur wikipédia
Pour compléter: Après le retrait du Sénégal de la Fédération du Mali en Août 1960, l’ex-République soudanaise est devenue la République du Mali, le 22 Septembre 1960, avec Modibo Keïta en tant que président.

HEUTE VOR 55 JAHREN ERKLÄRTE DIE REPUBLIK MALI IHRE UNABHÄNGIGKEIT – Message de Vœoeux du CMEA à l’occasion de la fête de l’’indépendance du Mali – 22.09.2015 in MALI-INFORMATIONEN

Le souhait d’un jeune Malien:
…QUE L’ANNIVERSAIRE DE LA FETE D’INDEPENDANCE EN AFRIQUE NE SOIT PLUS DES CÉRÉMONIES FASTUEUSES, MAIS DES INAUGURATIONS DE CENTRES D’APPRENTISSAGE, DE CELLES DE CONSTRUCTION DES ROUTES, DES SARL, etc.

Der Wunsch eines jungen Maliers:
…dass das Jubiläum der Unabhängigkeitsfeier nicht mehr Anlass zu prunkvollen Zeremonien gebe, sondern zu Eröffnungen von Ausbildungszentren, von neuen Straßenbaustellen, von GmbHs usw,

MALI VON DER „INTERNATIONALEN GEMEINSCHAFT“ ENTMÜNDIGT: EINE SACKGASSE ! – Le Mali sous tutelle de la „communauté internationale“: une impasse!

„Depressing conclusions“ von Joseph Brunet-Jailly – eine fundierte, mit vielen Querverweisen unterlegte Meinung, die vielen Malier*innen aus dem Herzen spricht und die ich hier versuche, nach und nach (sehr umfangreiches Material!) auch den nicht frankophonen Leser*innen zugänglich zu machen..BrunetJaillyJoseph
Joseph Brunet-Jailly ist Lehrbeauftragter an der Pariser Universität für Politikwissenschaften (Sciences-Po) und hat lange in Mali gearbeitet (1986-1995, 2000-2004) in seiner Eigenschaft als Forschungsdirektor des Institut de Recherche pour le Développement (IRD).

JOSEPH BRUNET-JAILLY: Chargé d’enseignement à Sciences-Po ; a longuement séjourné au Mali, grâce à l’IRD (1986-1995, 2000-2004).
Sa conclusion accablante est fondée et traduit la pensée de bon nombre de Maliens et Maliennes.

Mali von der „internationalen Gemeinschaft“ entmündigt: eine Sackgasse !!

LE BLOG DE JOSEPH BRUNET-JAILLY – 18. Juli 2016.
Von Joseph Brunet-Jailly

Seit drei Jahren hängt Mali am Gängelband der „internationalen Gemeinschaft“. Hat Mali es geschafft, einen Staat wieder aufzubauen, der seine hoheitlichen Funktionen wahrnehmen und eine effektive Verwaltung erstellen kann? Hat Mali sich stattdessen auf Wege begeben, die unweigerlich zu seinem Verschwinden führen? Dies sind die Fragen, die angegangen werden müssen, wenn wir nicht wollen, dass die Krise sich weiter vertieft und verhärtet.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Mali sous tutelle de la „communauté internationale“: une impasse!

Le blog de Joseph Brunet-Jailly – 18 juil. 2016
Par Joseph Brunet-Jailly
Depuis trois ans, le Mali est sous tutelle de la „communauté internationale“. Est-il parvenu à reconstruire un Etat capable d’assumer ses fonctions régaliennes et la gestion d’une administration efficace ? S’est-il au contraire engagé dans des voies qui le conduiront inéluctablement à disparaître ? Telles sont les questions à aborder, si l’on ne veut pas voir la crise s’approfondir et se durcir. Weiterlesen

EIN ANDERER BLICK AUF MALI – Un autre regard sur le Mali (Essay de Charlotte Wiedemann)

Charlotte Wiedemann ist eine freiberufliche deutsche Autorin, die Reportagen aus dem Ausland, aber auch Bücher verfasst.wiedemann_portrait2
Sie wurde 1954 geboren und arbeitet seit 25 Jahren als Journalistin. Sie erhielt u.a. den Medienpreis Entwicklungspolitik 2008 – den Hauptpreis in der Kategorie Print.

Böses Spiel hinter der Fassade

DIE WOCHENZEITUNG, Schweiz – 09.08.2012
Von Charlotte Wiedemann
Kann ein Land binnen kurzem von einer gepriesenen Demokratie zum failed state werden? Oder ist schon die Frage falsch gestellt?

Der Blick auf Mali und seine Krise wird von einem Dickicht falscher Annahmen verstellt. Wer auf einer Karte die bizarre Silhouette des Landes sieht, mag glauben, es handele sich ohnehin um ein künstliches Gebilde, immer schon zweigeteilt, wo nun auseinanderbreche, was noch nie zusammengehörte. Tatsächlich zählte Mali jedoch zu den wenigen großen Reichen der afrikanischen Geschichte; der heutige nachkoloniale Staat bedeckt nur einen Teil des einstigen Territoriums. Die Bevölkerung Malis war immer multi-ethnisch; sie ist es auch heute, in allen Landesteilen, den Norden inbegriffen, wo die Tuareg, die am meisten von sich reden machen, eine Minderheit sind. WEITER UNTER DEM KASTEN

Protestaktion in der Hauptstadt Bamako gegen die Besetzung des Nordens
Foto (c) Keystone/Harouna Traoré: «Eher den Tod als die Teilung von Mali»: durch islamistische Extremisten.

Un autre regard sur le Mali

Par Charlotte Wiedemann
Est-ce qu’un pays peut-il se transformer dans une courte période d’une démocratie tant vantée vers un État défaillant? Ou encore la question est faussement posée?
Le regard sur le Mali et sa crise est obstrué par un taillis de fausses suppositions. Weiterlesen