GERAPPTE NACHRICHTEN VON KUNAFONI.COM – Le Journal Rappé pour les jeunes Maliens

Im September 2017 erschien hier der Beitrag ONLINE-WOCHENSCHAU, GERAPPT, SPEZIELL FÜR MALIS JUGEND: KUNAFONI.COM – « On a de vraies infos pour vous installez-vous oui c’est pour vous ».
Heute will MALI-INFORMATIONEN mit einer neuen Ausgabe daran erinnern.

Au mois de septembre 2017, MALI-INFOS a publié le post ONLINE-WOCHENSCHAU, GERAPPT, SPEZIELL FÜR MALIS JUGEND: KUNAFONI.COM – « On a de vraies infos pour vous installez-vous oui c’est pour vous ».
Aujourd’hui on veut vous rappeler ce programme qui vise à intéresser la jeunesse malienne à travers une édition récente.


Weiterlesen

ERÖFFNUNG EINES NEUEN FRAUENHAUSES IN BAMAKO, MEHR HILFE BEI GENDERGEWALT – Inauguration d’un nouveau VBG One Stop Center / Guichet Unique à Bamako (04/2018)

Aus dem Archiv / De l’archive:

1. Mali sagt STOPP zu geschlechtsspezifischer Gewalt: das neue One Stop Center in Bamako, eine Verbindung zwischen Justiz und den vor Gendergewalt geretteten malischen Frauen
UNWomen – 30. April 2018
Ob nun medizinisch, psychologisch oder juristisch – Überlebende Frauen der VBG werden jetzt im neuen One Stop Center in Bamako, das am 18. April 2018 von der malischen Regierung und den Vereinten Nationen eröffnet wurde, Hilfe und Rat finden.

2. “I want to leave a mark for women’s rights”
A Malian police officer shares her thoughts on tackling gender-based violence and fighting for women’s rights.
medium.com – Jun 26, 2018
Djelika Diallo is the Director of the new One Stop Center in Mali’s capital Bamako.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Le Mali dit STOP aux violence basées sur le genre (VBG): le nouveau One Stop Center de Bamako, un trait d’union entre la justice et les femmes maliennes rescapées de VBG
ONUfemmes – 30 avril 2018
Que ce soit médicale, psychologique ou juridique, les femmes rescapées de VBG trouveront désormais aide et conseils dans le nouveau One Stop Center de Bamako, inauguré le 18 avril 2018 par le gouvernement malien et les Nations Unies. Weiterlesen

BEI ANGRIFF AUF UN-FRIEDENSMISSION IM NORDEN MALIS STARBEN 10 TSCHADISCHE BLAUHELMSOLDATEN – Dix Casques bleus tchadiens tués dans une attaque terroriste à Aguelhok

1. Mali : Lager in Aguelhok angegriffen: Acht Blauhelmsoldaten getötet und viele verletzt
Die Redaktion von maliweb – 20. Januar 2019
Die jüngste Bilanz des Angriffs auf das Lager der MINUSMA in Aguel Hoc weist acht Tote und ein Dutzend Verletzte unter Soldaten der UN-Mission auf.
2. Tote bei Angriff auf UN-Truppe in Mali
Deutsche Welle – 20.01.2019
Ein Sprecher der UN-Mission Minusma, die dazu beitragen soll, die Lage in dem westafrikanischen Krisenstaat zu stabilisieren, sprach von einem „komplexen Angriff“. Die mutmaßlich islamistischen Kämpfer nutzten demnach bei ihrer Attacke gegen die Blauhelmsoldaten auf dem Stützpunkt Aguelhok im Nordosten Malis auch zahlreiche Pritschenwagen, die mit Maschinengewehren ausgestattet waren.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Mali/. Le camp d’Aguelhok attaqué : Huit casques bleus tués et de nombreux blessés
La Rédaction de maliweb – 20 Jan 2019
Le dernier bilan de l’attaque contre le camp de la MINUSMA à Aguel Hoc serait de huit (08) morts et d’une dizaine de blessés parmi les soldats de la mission de  l’ONU, apprend t-on de bonnes sources.

Strasse in Aguelhoc

Foto (c) Wikimedia Commons / Jacques Longreve: Une rue d’Aguelhok au Mali (photo d’illustration). – Eine Strasse in Aguelhoc im Norden Malis

Weiterlesen

GLOBALER PAKT FÜR EINE SICHERE, GEORDNETE UND REGULÄRE MIGRATION ANGENOMMEN – Pacte mondial pour des migrations sûres ordonnées et régulières adopté



Pacte mondial pour des migrations sûres ordonnées et régulières

=> pdf à télécharger

Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration
=> Download als pdf

 

1. Globaler Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration: Mali verpflichtet sich
bamada.net – 13/12/2018
Unser Land wurde durch die junge und dynamische Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit Kamissa Camara vertreten.
An der Regierungskonferenz zur Verabschiedung des Globalen Pakts über sichere, geordnete und reguläre Migration, die am Montag, den 10. Dezember, in Marrakesch, Marokko, eröffnet wurde, nahmen 150 Länder, Mitglieder der Vereinten Nationen, mehrere afrikanische und internationale Verbände und NGOs teil.
2. Pakt der vielen
taz – 11.12.2018
Mit der Annahme des Migrationspakts sendet die Staatengemeinschaft auf dem UN-Gipfel in Marrakesch ein starkes gemeinsames Signal aus. Jedoch wird die nationale Souveränität der Länder immer wieder betont.
3. Was im UN-Migrationspakt wirklich steht
Deutsche Welle – 10.12.2018
Wahr und unwahr voneinander zu trennen, ist eigentlich nicht die vorrangige Aufgabe des Auswärtigen Amtes. Von jetzt an will es aber „irreführenden Informationen“ entgegentreten, die Stimmung machen sollen gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM DRITTEN FOTO

1. Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières : Le Mali s’engage
bamada.net – 13/12/2018
Par Elhadj Chahana Takiou, envoyé spécial à Marrakech
Notre pays était représenté par la jeune et dynamique ministre des Affaires étrangères et de la Coopération internationale Kamissa Camara.
La Conférence intergouvernementale chargée d’adopter le Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières, ouverte le lundi 10 décembre, à Marrakech (Maroc), a enregistré la participation de 150 pays, membres des Nations-Unies, de plusieurs associations et ONG africaines et internationales.

Foto (c) un.org: Conférence intergouvernementale chargée d’adopter le Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières, ouverte le lundi 10 décembre, à Marrakech (Maroc) – Konferenz für den globalen Migrationspakt, am 10./11. Dezember 2018 in Marrakesch

Weiterlesen

DER TIMBUKTU-ANGRIFF GEHT WIEDER AUF DAS KONTO DER DSCHIHADISTEN – Le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane

Mali: GSIM bekennt sich zu Angriff auf das Lager der Minusma und Barkhane
RFI – 21-04-2018 um 04:11
In Mali bekennt sich die Unterstützungsgruppe für den Islam und die Muslime (GSIM) in einer Stellungnahme zum Angriff am Samstag, dem 14. April, auf das Lager der Minusma und (der französischen Truppe) Barkhane in Timbuktu.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LIRE AUSSI: Mali : des attaques terroristes de plus en plus sophistiquées
TV5MONDE – 21.04.2018 à 13:53
par Anthony Fouchard
Dans la zone des trois frontières entre le Mali, le Niger et le Burkina Faso, les groupes jihadistes multiplient les attaques d’envergure. … Les forces internationales tentent de s’organiser face à la professionalisation du terrorisme.…En lire plus

Mali: le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane
RFI – 21-04-2018 à 04:11
Au Mali, le Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans (GSIM) revendique dans un communiqué l’attaque menée samedi 14 avril contre le camp de la Minusma et de la force Barkhane à Tombouctou. Il dit avoir agi en représailles à deux raids aériens menés contre les jihadistes par l’armée française.

Foto (c) AFP/Stringer: L’entrée de l’aéroport de Tombouctou, après l’attaque du 14 avril revendiquée par le GSIM. – Die Einfahrt zum Flughafen von Timbuktu nach dem Angriff vom 14. April

Weiterlesen

TERRORISTISCHER ANSTURM OHNEGLEICHEN AUF DAS HAUPTQUARTIER DER FRIEDENSTRUPPEN IN TIMBUKTU – Tombouctou: les assaillants voulaient „prendre le contrôle“ du camp de l’ONU et de Barkhane

Blauhelmsoldat in Mali durch Selbstmordattentat getötet
Deutsche Welle – 14.04.2018
Der Soldat starb bei einem Angriff auf einen UN-Stützpunkt in Timbuktu. Viele weitere Mitglieder der MINUSMA-Mission wurden verletzt. Die Vereinten Nationen sprechen von einem „beispiellosen Anschlag“.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

ATTAQUE DE TOMBOUCTOU
Bamako (Minusma) – 15.04.2018
Hier dans l’après-midi, les Casques bleus de la MINUSMA, à Tombouctou ont vaillamment repoussé, en étroite coordination avec les Forces Internationales, une attaque complexe de grande envergure.

Foto (c) dpa/A.Duval-Smith: Un épave d’un véhicule blindé de la Minusma sur l’aéroport de Tombouctou – UN-Friedenstruppen geraten in Mali immer wieder unter Beschuss – hier ein Fahrzeugwrack auf dem Flughafen von Timbuktu

Vers 15:00 hier, le camp de la MINUSMA et la zone de l’aéroport de Tombouctou ont été la cible de tirs de roquette ou de mortiers, suivis d’échanges de tirs nourris et de l’explosion d’au moins un véhicule suicide chargé d’explosifs à proximité du camp. Les forces de la MINUSMA, les forces de défense et de sécurité maliennes et les forces internationales ont neutralisé plusieurs autres véhicules des assaillants, dont certains étaient marqués d’emblèmes des Forces armées nationales maliennes (FAMas) et des Nations Unies et ont éliminé un nombre important d’assaillants munis de ceintures d’explosifs. Certains d’entre eux portaient des casques de couleur bleue.
Un soldat de la paix de l’ONU a été tué au champ d’honneur alors qu’il défendait l’entrée du camp et sept autres ont été blessés. Des membres des forces internationales et deux civils ont également été blessés.
La MINUSMA condamne vigoureusement cette attaque lâche et abjecte contre son personnel, les forces internationales et la population civile qui démontre la volonté des ennemis de la paix de torpiller le processus de paix au Mali.
Le Représentant spécial du Secrétaire général des Nations Unies et Chef de la MINUSMA, M. Mahamat Saleh Annadif félicite les Casques bleus et les Forces Internationales dont la réaction ferme et immédiate a fait échouer l’attaque. « Cette attaque illustre une fois de plus la lâcheté des groupes terroristes face à laquelle les Nations Unies et leurs partenaires continueront d’opposer une détermination sans faille», a-t-il ajouté.
La MINUSMA rappelle que les attaques dirigées contre le personnel des Nations Unies pourraient constituer des crimes de guerre et que les criminels devront répondre de leurs actes.
© 2018 minusma.unmissions.org
..L’assaut contre le camp, qui abrite le QG de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma) et des hommes de Barkhane, à proximité de l’aéroport de la ville, a duré environ quatre heures.
Selon un communiqué de l’état-major français: Il a été „mené par des terroristes, déguisés pour certains en Casques bleus et utilisant des véhicules maquillés aux codes de l’ONU ou des forces armées maliennes“, selon le communiqué de l’état-major. „Cette attaque visait à prendre le contrôle de ce camp et à occasionner le plus grand nombre de dégâts. Elle a compris notamment des tirs indirects, vraisemblablement de mortiers, et l’explosion de trois véhicules piégés dans le but de créer une brèche dans l’enceinte“. (…)
© 2018 AFP

Blauhelmsoldat in Mali durch Selbstmordattentat getötet
Deutsche Welle – 14.04.2018
Der Soldat starb bei einem Angriff auf einen UN-Stützpunkt in Timbuktu. Viele weitere Mitglieder der MINUSMA-Mission wurden verletzt. Die Vereinten Nationen sprechen von einem „beispiellosen Anschlag“.
Der Stützpunkt der Blauhelme wurde mit Granatwerfern und einem von einem Selbstmordattentäter gefahrenen Fahrzeug attackiert. Soldaten und Angreifer lieferten sich Schusswechsel. Das gaben die Vereinten Nationen auf dem Twitter-Profil der MINUSMA-Mission bekannt. Die Situation sei aber wieder „unter Kontrolle“.
Ein Sicherheitsvertreter sagte, einen Angriff dieses Ausmaßes habe es auf die Blauhelme in Timbuktu noch nicht gegeben.
Über die Identität des getöteten Soldaten und die der mindestens zwölf Verletzten wurden keine Angaben gemacht. In einer Mitteilung der malischen Regierung hieß es, die Angreifer hätten sich als Blauhelme verkleidet und seien mit zwei Fahrzeugen auf den Stützpunkt zugefahren. Eines hätte wie ein malisches Militärfahrzeug ausgesehen, das andere habe einen UN-Schriftzug getragen.
(…)
Der Einsatz in dem westafrikanischen Land ist sehr gefährlich. Allein in diesem Jahr sind bereits sieben Blauhelmsoldaten getötet worden. Insgesamt starben seit 2013 nach UN-Angaben 162 Mitglieder der MINUSMA-Mission.
© 2018 dw.com

UND WIEDER SOLLEN SANKTIONEN DER UNO DEM DROHENDEN KOLLAPS DES FRIEDENSABKOMMENS ABHELFEN – Les opposants à la paix au Mali menacés de sanctions à l’ONU

Im Januar bewilligte die UNO den malischen Partnern im Friedensabkommen von 2015 Zeit bis Ende März, Fortschritte bei der Umsetzung dieses Abkommens vorzuweisen, andernfalls würden sie sich Sanktionen wegen Behinderung aussetzen.

Im September 2017 hatte der Sicherheitsrat auf Ersuchen von Bamako einen allgemeinen Sanktionsplan verabschiedet, da das Risiko des Zusammenbruchs des Friedensabkommens drohte. Möglichen Sanktionen sind Reiseverbote und Einfrieren von Vermögenswerten.

En janvier, l’ONU avait accordé jusqu’à fin mars aux parties maliennes pour montrer des avancées dans l’application de l’accord de paix signé en 2015 faute de quoi elles s’exposeraient à des sanctions pour obstruction.

En septembre 2017, à la suite d’une demande de Bamako, le Conseil de sécurité avait adopté un régime général de sanctions face au risque d’effondrement de l’accord de paix. Parmi les sanctions éventuelles, l’ONU peut décréter des interdictions de visas et geler des avoirs.

1. Friedensabkommen vor dem Sicherheitsrat: UN droht mit Sanktionen, Mali verteidigt sich
sudio tamani – 12. April 2018 15:47
Frankreich und die Vereinigten Staaten sagten am 11. April bei einem Treffen des Sicherheitsrates, dass die UN in Kürze diejenigen, die die Umsetzung des Abkommens für Frieden und Versöhnung behindern, identifizieren und Sanktionen gegen diese verhängen werden.

Aus dem Archiv: 2a. UNO bereitet Sanktionen vor
BERLIN (taz) – 06.09.2017
Wer den Friedensprozess in Mali behindert, muss zukünftig mit UN-Sanktionen rechnen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Dienstag in New York in seiner Resolution 2374 die Einsetzung eines Mali-Sanktionskomitees.
2b. UN-Sanktionen sollen Mali helfen
euronews – 06.09.2017
In Mali in Westafrika ist nach einem blutigen Sommer ein Ende des Konflikts mit den Islamisten in weite Ferne gerückt. Sanktionen sollen helfen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. L’accord pour la paix au Conseil de sécurité : l’ONU brandit des sanctions, le Mali se défend
studio tamani – 12 avril 2018 15:47
La France et les Etats-Unis ont affirmé, ce mercredi 11 avril, dans une réunion du Conseil de sécurité que l’ONU va entreprendre prochainement d’identifier et d’imposer des sanctions aux personnes qui font obstruction à la mise en œuvre de l’accord pour la paix et la réconciliation.

Foto screenshot (c) msn.com: L’ambassadeur français à l’ONU, François Delattre, devant le Conseil de sécurité – Der französische UN-Botschafter François Delattre im UN-Sicherheitsrat

Weiterlesen