TRUPPENROTATION DER MINUSMA AUSGESETZT: RESPEKTIEREN MALIS PARTNER SEINE SOUVERÄNITÄT? – La suspension des rotations des troupes de la Minusma fait des vagues

1. Ivorische Militärs in Bamako festgenommen: Abidjan behauptet, dass es sich um eine Operation im Rahmen der National Support Elements handele
Journal du Mali – 14.07.2022 um 15:56
Im Fall der am 10. Juli 2022 in Bamako festgenommenen ivorischen Soldaten behauptet die ivorische Regierung trotz des von der Minusma eingebrachten Widerspruchs weiterhin, dass diese ivorischen Soldaten ordnungsgemäß im Personalbestand der ivorischen Armee registriert seien und sich im Rahmen der Operationen der Nationalen Unterstützungselemente (NSE National Support Elements) in Mali befänden.
2. Reaktionen auf Malis Einfrieren der Minusma-Rotationen
Deutsche Welle – 15.07.2022
Die Übergangsbehörden nennen „den Kontext der nationalen Sicherheit“ als Grund für die Aussetzung der Umbesetzungen der 12.261 Soldaten und 1.718 Polizisten des Kontingents der UN-Mission in Mali.

3. Is Mali’s junta trying to ditch MINUSMA?
Deutsche Welle – 15.07.2022
Analysts fear Mali wants to cut ties with its partners after it suspended troop rotations of the UN peacekeeping mission.

DEUTSCH WEITER (#1 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, ENGLISCH WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Militaires ivoiriens interpellés à Bamako : Abidjan soutient que c’est dans le cadre des opérations de la NSE
Journal du Mali – 14.07.2022 à 15h56
par Idelette BISSUU
Dans l’affaire des militaires ivoiriens interpellés à Bamako le 10 juillet 2022, malgré la contradiction portée par la Minusma, le gouvernement ivoirien continue de soutenir que ces militaires ivoiriens sont régulièrement inscrits dans l’effectif de l’Armée ivoirienne et se trouvaient au Mali, dans le cadre des opérations des Éléments Nationaux de Soutien (NSE).


Foto (c) jdM/Idelette BISSUU: Aéroport international – Bamako – Sénou

Weiterlesen

BESTÜRZENDER LAGEBERICHT VON OCHA MALI; ERST 11 % DER NÖTIGEN MITTEL FINANZIERT – en images – Travailler ensemble sur l’humanitaire pour donner de l’espoir aux Maliens (OCHA)

OCHA = UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs
Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten

OCHA Mali Lagebericht – Letzte Überarbeitung: 13. Juni 2022
370 548 Binnenvertriebene wurden bis zum 30. April 2022 registriert.
1,8 Millionen Menschen werden zwischen Juni und August 2022 unter akuter Ernährungsunsicherheit leiden.
Etwa 9.000 weitere Haushalte (54.000 Personen) wurden in der Region Ménaka infolge der bewaffneten Gewalt vertrieben.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

OCHA Mali Rapport de situation – Dernière mise à jour: 13 juin 2022
UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs – 13.06.2022
FAITS SAILLANTS

  • 370 548 personnes déplacées internes ont été enregistrées à la date du 30 avril 2022
  • 1,8 million de personnes seront en insécurité alimentaire aiguë entre juin et août 2022
  • Environ 9 000 nouveaux ménages (54 000 personnes) déplacés dans la région de Ménaka suite aux violences armées

=> Téléchargez le rapport (7,77 Mo)
+ The Humanitarian Response Plan for Mali
=> PLAN DE RÉPONSE HUMANITAIRE (21,5 Mo)

Foto (c) Alassane Sarr: Des filles dans une école du site de Socoura pour les personnes déplacées à Mopti – Mädchen in einer Schule in Socoura, einem Lager für Binnenflüchtlinge in Mopti.

Weiterlesen

WEITER UNKLAR: WAS IST IN MOURA WIRKLICH PASSIERT? – Qu’est-ce qui s’est passé en réalité à Moura?

1. Mali: Mehr als 200 tote Kämpfer nach Großoffensive
Frankfurter Rundschau – 02.04.2022, 17:08
Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat die Armee bei einem Großeinsatz gegen mutmaßliche Terroristen nach eigenen Angaben 203 Menschen getötet und 51 festgenommen.
2. Malis Militär: Mehr als 200 „Terroristen“ bei Großeinsatz getötet
Deutsche Welle – 02.04.2022
Unter den Opfern der Armee-Aktion dürften vermutlich Islamisten, aber auch wieder Zivilisten sein.
3. Russland und China blockieren Ermittlungen nach Massaker in Mali
Frankfurt a.M. (epd) – 10.04.2022
Der UN-Sicherheitsrat hat Medienberichten zufolge unabhängige Ermittlungen nach einem Massaker mit mehreren hundert Toten in Mali abgelehnt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO
(#1 und #2 stellen diesmal keine Übersetzungen der beiden französischen Artikel der malischen Presse dar 🙄, pardon.)

1. Mali : Il n’y a pas d’exactions sur des civils à Moura (armée)
Journal du Mali – 06.04.2022 à 11h18
L’armée malienne a démenti mardi soir les accusations d’atrocités qu’elle aurait commises contre des personnes civiles lors de son « opération d’opportunité aéroterrestre de grande envergure » à Moura, dans le centre du pays.

Foto (c) Michele Cattani /AFP: Un soldat de l’armée malienne lors d’une patrouille dans le centre du pays, le 28 février – Ein Soldat der malischen Armee während einer Patrouille im Zentrum des Landes

Weiterlesen

BUNDESWEHREINSATZ IN MALI (ANALYSE) – La mission de la Bundeswehr au Mali est loin d’être en vain

Mission de la Bundeswehr au Mali : un expert explique pourquoi il n’a pas échoué
Une évaluation par le commandant en chef, le colonel Mike Werner
Vous trouvez la traduction du site web en français par google ICI

Bundeswehr-Einsatz in Mali: Experte erklärt, warum er nicht erfolglos ist
web.de/magazin – 18.03.2022, 11:14
Es ist in den Hintergrund gerückt, aber auch an anderen Orten auf der Welt herrscht Krieg: Noch bis Ende Mai läuft das aktuelle Mandat der Bundeswehr im westafrikanischen Mali.
Der deutsche Bundestag muss entscheiden, wie es dort weitergehen soll. Frankreich hat den Abzug seiner Kampftruppen bereits angekündigt.
Hat der Einsatz vor Ort die Situation überhaupt verbessert? Einsatzführer Oberst Mike Werner gibt eine Einschätzung.
Von Marie Illner

Foto (c) Jörg Böthling: Des engins de la Bundeswehr sont stationnés au camp Castor, près de Gao au Mali, dans le cadre de la mission de l’ONU „Minusma“. – Fahrzeuge der Bundeswehr sind im Rahmen der UN-Mission „Minusma“ im Camp Castor in der Nähe von Gao in Mali stationiert.

Weiterlesen

IST FARABOUGOU NICHT MEHR VON DEN DSCHIHADISTEN EINGEKESSELT? – Farabougou n’est plus encerclé par les djihadistes?

1. NACH MEHREREN MONATEN UNTER DEM EMBARGO DER TERRORISTEN: „JA! FARABOUGOU IST BEFREIT“
Nouvel Horizon – 8. Februar 2022
Die Ortschaft Farabougou in der Gemeinde Dogofry im Kreis Niono wurde als „befreit“ gemeldet.
2. Die Vorgeschichte
2a. UNTERZEICHNEN SIE die Petition für die Befreiung von Olivier Dubois!

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) JEWEILS UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1.APRÈS PLUSIEURS MOIS SOUS EMBARGO DES TÉRRORISTES « OUI ! FARABOUGOU EST LIBÉRÉE »
Nouvel Horizon – 8 février 2022
Par MAHAMANE TOURE
La localité de Farabougou située dans la commune de Dogofry dans le cercle de Niono a été annoncée « libérée » .
Contacté par nos soins, le Colonel Souleymane DEMBELE, Directeur de l’Information et des Relations Publiques des Armées (DIRPA) a confirmé les faits sans fournir d’autres détails sur les opérations. M. Soumana Coulibaly , le 1er adjoint au maire de Dogofry a préféré pour sa part jouer la carte de la prudence en affirmant que plusieurs renforts des Famas ont pénétré dans Farabougou le dimanche dernier avec des vivres. Weiterlesen

THE SAHEL SONG VERBREITET FRIEDENS- UND HOFFNUNGSBOTSCHAFT – Des artistes africains produisent une chanson avec l’ONU pour propager un message de paix et d’espoir

1. Die UN und afrikanische Künstler produzieren ein Chanson, um auf die Sahel-Krise aufmerksam zu machen
UN-Info – 11.10.2021
Die Vereinten Nationen haben sich mit international bekannten Künstlern aus der Sahelzone zusammengetan, um den „Sahel Song“ zu entwerfen, eine fünfminütige Gesangs- und Instrumentalkomposition, die auf die aktuelle Krise in der Sahelzone und die Resilienz der Menschen dort aufmerksam machen soll.

2. Song for the Sahel aims to spread message of peace, says Mali maestro
United Nations News on SOUNDCLOUD
In an exclusive interview (12 min) with UN News …

DEUTSCH WEITER (#1 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM ENGLISCHEN MAKING-OF-VIDEO

1. L’ONU et des artistes africains produisent une chanson pour attirer l’attention sur la crise au Sahel
ONU info – 11.10.2021
Les Nations Unies se joignent à des artistes sahéliens de renommée internationale afin de produire ‘The Sahel Song’, une composition vocale et instrumentale de cinq minutes, pour attirer l’attention sur la crise actuelle au Sahel et sur la résilience de ses populations.
Ce lundi (11.10.), le Bureau des Nations Unies pour la coordination des affaires humanitaires (OCHA) et les artistes sahéliens Vieux Farka Touré (Mali), Amadou et Mariam (Mali), Oumy Gueye (Sénégal), Tal National (Niger), Songhoy Blues (Mali) et Bassekou Kouyate (Mali) ont lancé cette chanson.
Cette composition attire l’attention sur la crise au Sahel, tout en mettant en valeur le riche patrimoine musical de la région, précise OCHA dans un communiqué de presse.

🎧 Ecouter la chanson : The Sahel Song

Weiterlesen

UNESCO-LEITFADEN ZUR RETTUNG DER KULTURSCHAFFENDEN – Le milieu artistique et culturel en danger: Guide de politiques pour la résilience (UNESCO) – Culture in crisis: Arts fighting to survive COVID-19 impact


#DontGoViral​: “Protége ta Life” par Danny Lee et le collectif “Poings Levés” du Niger
[VOIR AUSSI: Bobby Wine explaining the campaign launched by UNESCO and i4Policy ]

Covid-19 Pandemie: Die Künstler und Kulturschaffenden zwischen mangelnder Unterstützung und Gefahr der Existenzvernichtung
Le Pays (Mali) – 27 Jan 2021
Die Covid-19-Pandemie hat die Verletzbarkeit des Kunst- und Kulturbetriebs deutlich gemacht. Die Regierungen sind aufgefordert, diesen Sektor zu unterstützen, der am stärksten von der Gesundheitskrise betroffen ist.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL
SCROLL DOWN FOR ENGLISH ARTICLE AND DOWNLOAD OF THE GUIDE

Pandémie de la Covid-19 : Le milieu artistique et culturel entre manque d’accompagnement et risque d’anéantissement
Le Pays – 27 Jan 2021
Par Fousseni Togola
La pandémie de la covid-19 a permis de mettre en lumière les fragilités du milieu des arts et de la culture. Les gouvernements sont invités à soutenir ce secteur qui reçoit de plein fouet les effets de la crise sanitaire. Weiterlesen

FÜR DIE RECHTE DER FRAUEN UND EINE GLEICHBERECHTIGTE ZUKUNFT – Le 08.03.2020, le Mali et la MINUSMA célèbrent la Journée internationale des droits des femmes

Der Kampf für Gleichberechtigung und die Verpflichtung zur Solidarität – Mali und die MINUSMA feiern den Internationalen Tag der Frauenrechte
MINUSMA – 17.03.2020
Die Erklärung und das Aktionsprogramm der Weltfrauenkonferenz in Peking (1995) befürwortet die Gleichstellung der Geschlechter. 25 Jahre nach diesem bedeutenden Wendepunkt lässt die Gleichstellung auf sich warten. ….Weiter als Google-Übersetzung der Webseite
Einige Anmerkungen zu den Rechten und der Stellung der Frau in Mali 2020: am Schluss des Artikels

A lire en bas, sous la dernière photo: Les droits et la condition féminine au Mali en 2020

Lutte pour l’égalité et devoir de solidarité, le Mali et la MINUSMA célèbrent la Journée internationale des droits des femmes
MINUSMA – 17.03.2020
La déclaration et le programme d’action de la conférence mondiale de Beijing sur les femmes (1995), favorise l’égalité des sexes. 25 ans après ce tournant majeur, l’égalité tarde à venir. C’est dans ce cadre que le monde célèbre la Journée internationale des droits des femmes (ou JIF). En ligne de mire : leur représentation dans les instances décisionnaires, le respect de leurs droits et, la solidarité. Dans un contexte de crise, les Maliennes et les Maliens, de Bamako à Tessalit, en passant par Tombouctou, Mopti, Ménaka et Gao, ont commémoré le 8 mars avec la MINUSMA à leurs côtés.
« Je suis de la Génération égalité : Pour les droits des femmes et un futur égalitaire » tel était le thème choisi par les Nations Unies pour cette édition de la Journée internationale des droits des femmes. Il s’inscrit dans la nouvelle campagne multigénérationnelle d’ONU Femmes : „Egalite des générations“. Weiterlesen

MINUSMA-CHEF IN KIDAL FLIEGT WEGEN EINER BEMERKUNG GEGEN DIE MALISCHE SOUVERÄNITÄT RAUS – Le Mali déclare le chef du bureau de la Minusma à Kidal persona non grata

1. Mali erklärt den Leiter vom Büro der Minusma in Kidal zur persona non grata RFI – 10-12-2019 um 23:11
Der Leiter des Minusma-Büros in Kidal wurde von Bamako seiner Funktion enthoben und zur Persona non grata erklärt, nachdem er Anfang Dezember umstrittene Aussagen über die Stadt Kidal gemacht hatte.
2. Die UNO hat Schwierigkeiten, die Ausweisung des MINUSMA-Vertreters aus Kidal zu verarbeiten
maliweb/RFI – 12 Dez 2019
Die Organisation versucht zu verstehen, warum die Behörden von Bamako Christophe Sivillon, den Leiter des lokalen Büros der Minusma, als unerwünscht gemeldet haben. Sie bereitet jedoch seine Nachfolge vor.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR KORRIGIERTE DeepL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Le Mali déclare le chef du bureau de la Minusma à Kidal persona non grata
RFI – 10-12-2019 à 23:11
Le chef du bureau de la Minusma à Kidal a été démis de ses fonctions et déclaré persona non grata par Bamako, suite à des propos polémiques sur la ville de Kidal début décembre. Weiterlesen

SICHERHEITSRAT VERLÄNGERT MANDAT DER STABILISIERUNGSMISSION MINUSMA UND ERWEITERT ES UM SCHUTZ DER ZIVILBEVÖLKERUNG – Le mandat de la MINUSMA prolongé et élargi pour la protection de la population

1. Sicherheitsrat verlängert gefährliche UN-Mission
Deutsche Welle – 29.06.2019
Vor allem in Zentralmali ist es gefährlich: In den vergangenen Wochen gab es dort immer wieder Gewaltausbrüche, bei denen zahlreiche Menschen getötet wurden. UN-Blauhelme werden auch in den kommenden zwölf Monaten versuchen, die Lage dort zu stabilisieren.
2. Das Mandat der Minusma wurde erweitert, wobei dem Zentrum Malis Vorrang eingeräumt wird
RFI – 29-06-2019 um 02:31
Der UN-Sicherheitsrat hat das Mandat der Minusma, seiner Mission in Mali, einstimmig um ein Jahr verlängert.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG VON #2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Le mandat de la Minusma renouvelé, l’ONU exigeante
Deutsche Welle – 28.06.2019
Par Loubna Anaki
Lors du débat précédant le renouvellement du mandat de sa force de maintien de la paix au Mali, l’Onu a insisté sur la situation préoccupante dans le centre du pays. Le centre où les violences se multiplient.
C’est une décision prise à l’unanimité. Le Conseil de sécurité renouvelle donc la mission de l’ONU au Mali pour 12 mois, jusqu’au 30 juin 2020.

UN-Sicherheitsrat (/Photoshot/)

Foto (c) Li Muzi/picture-alliance: Conseil de sécurité des Nations unies à New York – UN-Sicherheitsrat in New York: „Einsatz von wesentlicher Bedeutung“


Une décision plus que nécessaire ont précisé les membres du conseil. Il est primordial d’assurer un retour à la paix dans le pays, a insisté le représentant du Cameroun. Weiterlesen