TAFFE JUNGUNTERNEHMERIN PRODUZIERT FRUCHTSÄFTE – Bel exemple d’une femme entrepreneure dans les jus de fruits

Aïssata Diakité, franko-malische Erfinderin von natürlichen Fruchtsäften
Zwischen Paris und Bamako, wo sich ihre Fabrik befindet, startete die junge Frau mit Diplom ihre eigene Nektarmarke, Zabbaan , konzipiert mit Obst aus malischer Produktion.
LE MONDE Afrique – 13/01/2017 um 11:53
Selbst für jemanden, der so energisch wie Aïssata Diakité ist, war 2016 reich an erledigten Aufgaben. Anfang 2016 gründete die Unternehmerin von 27 Jahren die Zabbaan-Holding, ihre Fruchtsaftmarke, die bereits unter den innovativsten Start-ups der frankophonen Welt gehandelt wird.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Aïssata Diakité, créatrice franco-malienne de jus de fruits naturels
Entre Paris et Bamako, où se trouve son usine, la jeune diplômée a lancé sa propre marque de nectars, Zabbaan, conçus avec la production fruitière du Mali.
LE MONDE – 13.01.2017 à 11h53
Par Isabelle Mayault (contributrice Le Monde Afrique)
Même pour quelqu’un d’aussi énergique qu’Aïssata Diakité, l’année 2016 a été riche en accomplissements. En début d’année, l’entrepreneuse de 27 ans a créé Zabbaan Holding, sa marque de jus de fruits, déjà classée parmi les start-up les plus innovantes du monde francophone.

Foto (c) LeMonde/Camille Millerand: L’entrepreneuse Aïssata Diakité – Die Unternehmerin Aïssata Diakité in Paris


Weiterlesen

FEMINIA, ERSTE MESSE FÜR UNTERNEHMERINNEN IN BAMAKO – A Bamako, un salon pour mettre en valeur les femmes entrepreneures

1. Eine Messe in Mali, auf der die Unternehmerinnen Schlagzeilen machen
Sahelien – 23. Mai 2017
Nach dem neuesten Bericht des Nationalen Instituts für Statistik in Mali liegt die Arbeitslosenquote bei etwa 10,6% (2015), und er weist auf, dass Frauen die am meisten Betroffenen sind.
2. FEMINIA: Weibliches Unternehmertum hat eine Messe abgehalten
L’Indicateur du Renouveau – 30. Mai 2017
Die erste Auflage des Salons für weibliches Unternehmertum in Mali, genannt „Feminia“, findet seit dem letzten Freitag in Bamako statt. Es bringt Unternehmerinnen aus Kayes, Koulikoro, Sikasso und Bamako zusammen rund um die Förderung von Frauen als Unternehmerinnen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Au Mali, un salon pour mettre en vedette les femmes entrepreneures
Sahelien – 23 Mai 2017
Par Boubacar Sangaré/Translated by Mahaitou Ibrahim Maiga
(La version originale en anglais => In Mali, a fair to showcase women entrepreneurs)
Au Mali, le dernier rapport de l’Institut national de la statistique situe le taux de chômage autour de 10,6% (2015), et révèle que ce sont les femmes qui sont les plus touchées. L’inégalité entre les sexes est passée par là, à en croire le rapport. Encore plus inquiétant, une poignée de femmes porteuses de projets de création d’entreprises sont en bute à d’énormes difficultés qui les poussent à jeter l’éponge, faute d’accompagnement.

Weiterlesen

MALIS GOLDFÖRDERUNG: BESSER WENIGER PRODUZIEREN UND ZU GEGEBENER ZEIT DAVON PROFITIEREN – L’extraction de l’or malien: mieux vaut garder ses réserves

Le Professeur Abdoulaye Niang s’est prononcé sur le nouveau classement de la Banque Mondiale qui indique que le Mali se trouve au rang du 4ème pays producteur d’or en Afrique. Il dit que ce n’est pas un sujet alarmant mais plutôt une bonne nouvelle dans un pays où les sociétés étrangères règnent en maitre.
« … mieux vaut être le dernier producteur de l’or et garder ses réserves. Ainsi, elles peuvent être utilisées comme il le faut au moment venu ; au lieu de prendre des miettes aujourd’hui», a-t-il soutenu sans détour.

Professor Abdoulaye Niang sagte über die neue Rangliste der Weltbank (Mali jetzt viertgrößter Goldproduzent in Afrika), es sei kein alarmierendes Problem, sondern eher eine gute Nachricht in einem Land, in dem ausländische Unternehmen die Vormachtstellung haben.
“… besser der letzte Goldproduzent sein und seine Reserven behalten. So können sie zu gegebener Zeit besser verwendet werden; statt heute nur Krümel abzubekommen“, argumentierte er unverblümt.

3. „Wenn der Staat die Verteilung der Bodenschätze nicht bis zum Juli 2017 ändert, werden wir die Schließung aller Bergbau-Unternehmen in Mali fordern“
Bamako (Aujourd`hui) – 13/05/2017
„Kein Verantwortlicher kann genau sagen, wie viel Gold pro Jahr in Mali abgebaut wird.“
Professor Abdoulaye Niang, Präsident des Netzwerks “Djoko ni Maya” und ehemaliger UN-Beamter hat diese Warnung auf der monatlichen Konferenz des Jugend-Netzwerks für Frieden in Mali (Rjpm) mit dem Namen Initiative Faso Baro ausgesprochen.
2. Goldproduktion in Afrika: Mali verliert seinen Platz an den Sudan
KURZMELDUNG / Journal du Mali – 08.05.2017
1. Schließung der Morila Goldmine im Jahr 2019: Die Projekte zu den Hinterlassenschaften von Randgold nehmen Gestalt an
Bamao (Le Reporter) – 1. Mai 2017
Die Morila-Mine wird auch nach ihrer Abbauphase weiterhin einen Wert abliefern. Während dieser Zeit gehen die Pläne für eine Umwandlung in ein landwirtschaftliches Handelszentrum nach der Schließung der Mine im Jahr 2019 voran.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

3. “Si l’Etat ne modifie pas la répartition des ressources minières d’ici à juillet 2017, nous allons exiger la fermeture de toutes les sociétés minières au Mali”
Bamako (Aujourd`hui) – 13.05.2017
Par Kassoum THERA
“Aucun responsable ne peut dire avec exactitude la quantité d’or extraite par an au Mali.”
Le Professeur Abdoulaye Niang, président du réseau “Djoko ni Maya” et ancien fonctionnaire des Nations Unies a fait cette mise en garde lors de la conférence-débat mensuelle du Réseau des jeunes pour la paix au Mali (Rjpm) dénommée initiative Faso Baro.

Foto (c) malijet: Le Professeur Abdoulaye Niang, président du réseau “Djoko ni Maya” et ancien fonctionnaire des Nations Unies – Professor Abdoulaye Niang, Vorsitzender des Bürgernetzwerks “Djoko ni Maya”, früherer UN-Beamter

Weiterlesen

ROHSTOFFHÄNDLER ENTZIEHEN SICH DER VERANTWORTUNG: KEINEN DRECKIGEN DIESEL NACH AFRIKA! – Africa rejects Europe’s ‚dirty diesel‘

En français tout en bas: „Dirty Diesel“ bientôt puni?
Ecoutez l’audio.

Afrika lehnt Europas dreckigen Diesel ab
Deutsche Welle – 01.05.2017
Bisher profitierten europäische Firmen von niedrigen Standards für Kraftstoffe in Afrika. Der Schwefelgehalt des exportierten Diesels lag weit höher als in Europa. Ghana und Nigeria verschärfen jetzt ihre Bestimmungen.
Drei Jahre lang hat Public Eye in acht afrikanischen Staaten die Kraftstoffe untersucht, die an Tankstellen verkauft werden. Die Schweizer Nichtregierungsorganisation fand Alarmierendes: Bei zwei Dritteln der Proben lag der Schwefelgehalt 150-fach über dem europäischen Grenzwert.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM DIESMAL ENGLISCHEN ORIGINAL

Africa rejects Europe’s ‚dirty diesel‘
Deutsche Welle – 28.04.2017
By Rachel Stewart
Ghana and Nigeria are the first countries to respond to reports of European companies exploiting weak fuel standards in Africa. Stricter limits on the sulfur content of diesel will come into force on July 1.
Governments in West Africa are taking action to stop the import of fuel with dangerously high levels of sulfur and other toxins. Much of the so-called „dirty diesel“ originates in Europe, according to a report published by Public Eye, a Swiss NGO, last year.

Ein Tanklaster vor einer Erdölraffinerie

Foto (c) DW/Imago/Xinhua: Au Ghana, il n’y a qu’une seule raffinerie de pétrole
Ghana besitzt nur eine einzige Ölraffinerie: die staatliche Tema Oil Refinery

Weiterlesen

TAOUDENI IST EIN ALTES SALZZENTRUM – Taoudéni, un centre minier de sel au nord de Tombouctou

Kleiner Beitrag über Taoudéni, neue Regionshauptstadt und altes Zentrum des Salzbergbaus im Norden von Timbuktu

Taoudéni, un centre minier de sel au nord de Tombouctou
Quand le village se réveille – 21/02/2017
Article coproduit avec les commentaires de Aïssa Haidara Toure, Sumudu Dhanapala et Caid Barbouchi

Foto (c) Sumudu Dhanapala:
Les barres de sel gemme

Weiterlesen

WACHSTUM DER STÄDTE AFRIKAS MUSS MIT VERBESSERUNG DER LEBENSQUALITÄT UND BESSEREN BEDINGUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMEN EINHERGEHEN – Urbanisation en Afrique : La croissance passe par l’amélioration de la vie des habitants et des entreprises

In Afrika explodieren die Städte, aber sie schaffen wenig Reichtum
AFP – 19/03/2017 14:00
Schlechte Wohnverhältnisse, verstopfte Straßen, Dutzende von wilden Deponien: Bamako zeigt die Gefahren der schnellen Urbanisierung in Afrika. Ein Phänomen historischen Ausmaßes, das viel von der Zukunft des Kontinents beanspruchen wird, haben Experten gewarnt, versammelt in der malischen Hauptstadt.
Schon heute übervölkert mit 472 Millionen Einwohnern, werden afrikanische Städte im Jahr 2040 eine Milliarde Menschen beherbergen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Une décharge à Bamako, le 8 mars 2017

Foto (c) AFP/SEBASTIEN RIEUSSEC: Une décharge à Bamako, le 8 mars 2017 – Eine Müllhalde in Bamako

En Afrique, les villes explosent mais créent peu de richesse
AFP – 19.03.2017 à 14:00
Par Boris BACHORZ, Sebastien RIEUSSEC
Habitats précaires, petites rues engorgées, décharges sauvages par dizaines: Bamako illustre les périls de l’urbanisation galopante en Afrique. Weiterlesen

START UPs IN MALI: ALLEN VORAN BARA MUSSO, DER STERN DER DEN MAGGI-WÜRFEL ÜBERSTRAHLT – Vitalité de l’entrepreneuriat au Mali: le piment Bara Musso surcoupe les cubes Maggi

1. Mali: Neue Technologien kommen dem Unternehmertum zu Hilfe
RFI – 10.02.2017
Bamako hat am 29. Januar 2017 die Nacht des Unternehmertums ausgerichtet.
In Mali boomt der unternehmerische Sektor wieder nach einigen schwachen Jahren. „2017 wird das Jahr der Start-Ups sein.“
dscf6477-large dscf6480s2. Vitalität des Unternehmertums in Mali: die Rinderbrühe
RFI – 30.01.2017
(…) Innerhalb von acht Jahren wurde Bara Musso in den Regalen der malischen Küche unschlagbar und stellt sogar den berühmten Maggi-Würfel in den Schatten. Es muss gesagt werden, dass sein Geschäftsführer Boureïma Doumbia eine Qualität predigt: das Natürliche.“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Mali: les nouvelles technologies à la rescousse de l’entrepreneuriat
RFI – Diffusion : vendredi 10 février 2017
Par Anthony Fouchard
Bamako a accueilli la Nuit de l’entrepreneuriat, le 29 janvier 2017.
Au Mali, le secteur de l’entrepreneuriat repart à la hausse après quelques années moroses. Weiterlesen