HINTERGRUND: WARUM VIELE MALIER ZORNIG AUF DIE EINMISCHUNG FRANKREICHS IN NORDMALI SIND – Nord du Mali : Les vraies raisons de la colère contre la France

Nordmali: Die wahren Gründe für den Zorn auf Frankreich
Bamako (L’Aube) – 14. August 2017
Von Sambou Diarra
Nach dem Beifall im Jahr 2013 verlor Frankreich schnell die Wertschätzung, die ihm die malische Bevölkerung gezollt hatte. Diese hat den Verdacht, dass Frankreich die Rebellen von Kidal tatkräftig unterstützt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nord du Mali : Les vraies raisons de la colère contre la France
L’Aube – 14 août 2017
Par Sambou Diarra
Applaudie en 2013, la France a vite perdu l’estime que lui vouaient les populations maliennes. Celles-ci la suspectent de prêter main forte aux rebelles de Kidal. Ainsi, dans les rues de Bamako, on clame désormais haut et fort cette duplicité de l’Hexagone et des manifestations hostiles deviennent fréquentes. Au-delà, des questions sont posées : Que cherche la France au nord du Mali ? Plus précisément : quelles sont les visées de l’Hexagone sur Kidal?

Foto (c) AFP/Archive/Eric Feferberg: Des habitants de Tombouctou fêtent l’arrivée des soldats français et maliens, le 28 janvier 2013 – Bewohner von Timbuktu feiern die Ankunft von französischen und malischen Soldaten im Januar 2013

Weiterlesen

Advertisements

REPARATIONEN FÜR DIE ZERSTÖRTEN MAUSOLEEN VON TIMBUKTU – La CPI évalue les destructions des mausolées à 2,7 millions d’euros

Mausoleen von Timbuktu: IStGH bewertet die Zerstörung mit 2,7 Millionen Euro
Den Haag (AFP) – 17/08/2017
Der Internationale Strafgerichtshof erklärte am 17.August, dass ein malischer Dschihadist 2012 einen Schaden von 2,7 Millionen provozierte, als er die Mausoleen der malischen historischen Stadt Timbuktu zerstören ließ, und ordnete Wiedergutmachungen für die Opfer an, die ersten betreffend die Zerstörung von Kulturgütern.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL UND DER ENGLISCHEN VERSION

EN IMAGES. Mausolées de Tombouctou: la renaissance
L’Express – 11/02/2016
Par Anne-Sophie Faivre Le Cadre
La cité mythique de Tombouctou renaît de ses cendres après avoir été touchée au coeur par les forces armées islamistes qui ont détruit nombre de ses mausolées. Grâce au concours de l’Unesco, ces outrages ont pu être réparés …REGARDEZ

Mausolées de Tombouctou: la CPI évalue les destructions à 2,7 millions d’euros
La Haye (AFP) – 17.08.2017
La Cour pénale internationale a déclaré jeudi qu’un jihadiste malien avait provoqué pour 2,7 millions d’euros de dégâts en faisant détruire en 2012 des mausolées de la cité historique malienne de Tombouctou, et a ordonné des réparations pour les victimes, les premières pour destruction de biens culturels.

Foto (c) AFP/Sébastien Rieussec: Des mausolées datant de l’âge d’or de Tombouctou, au XVème siècle, ont été reconstruits à l’identique après avoir été détruits par des terroristes islamistes en 2012. – Mausoleen aus dem goldenen Zeitalter Timbuktus wurden identisch wieder aufgebaut,
nachdem sie 2012 von islamistischen Terroristen zerstört worden waren.

Weiterlesen

MINDESTENS 17 TOTE BEI ANGRIFFEN AUF UNO-FRIEDENSTRUPPE IN MALI – 9 morts dont un Casque bleu lors de deux attaques contre l’ONU

Neue Attacken auf UN-Posten in Mali
Deutsche Welle – 14.08.2017
Bei zwei Angriffen auf UN-Stützpunkte in Mali sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Generalsekretär António Guterres verurteilte die Attacken und betonte in einer in New York verbreiteten Erklärung, dass Angriffe auf UN-Friedenstruppen nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen gelten könnten.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: neuf morts dont un Casque bleu lors de deux attaques contre l’ONU
AFP – 15.08.2017 à 16:00

(c) ONU/AFP: Carte des opérations de maintien de la paix en Afrique – Friedensmissionen der UNO in Afrika: Stärke der laufenden Operationen (umfasst Soldaten, Polizei, Beobachter, Freiwillige, ziviles Personal), Tote (umfasst Todesfälle durch Krankheit, Gewalttätigkeiten, Unfälle, Daten der Uno vom 30.Juni)


Neuf personnes, dont un Casque bleu togolais et cinq agents de sécurité maliens, ont été tuées lundi lors de deux attaques distinctes contre la mission de l’ONU au Mali (Minusma). Weiterlesen

WIE MAN MALI NOCH RETTEN KANN (special report, engl. und franz.) – Comment sauver le Mali ?

Foto oben/en haut (c) Ashley Hamer/IRIN: Des enfants de Tombouctou – Kinder in Timbuktu

Diesmal keine deutsche Übersetzung dieses Berichts, der den Konflikt seit 2012 zusammenfasst und ausführlich die Hintergründe beleuchtet – dafür die englische Version:

What can save Mali?

Dialogue instead of more foreign troops might yield an answer
TIMBUKTU (IRIN) – 29 May 2017
By Amanda Sperber (Special report)
Hamidou Barry has come to Bamako to find his son. His village of Ikerena, in the rural heart of Mali, is a long way from the capital, but this is where he’s been told that men detained by the security forces are taken.
Barry rented a room in the home of a very distant relative. The city is expensive: He’s running out of money and he still hasn’t made contact with anyone who can shed light on the whereabouts of his son, also called Hamidou.
Witnesses told Barry that Hamidou, 38, was arrested in mid-December at the hospital in Douentza where he had taken his friend for treatment. For some reason the police took an interest in the two Fulani men. They found a sermon by Fulani Islamist extremist Hamadoun Koufa on Hamidou’s phone, but Barry insists that does not make his son a jihadist. …Continue reading

Comment sauver le Mali ?

La solution pourrait venir d’un dialogue plutôt que d’un renfort de troupes
TIMBUKTU (IRIN) – 29 Mai 2017
Par Amanda Sperber (Rapport spécial)
Hamidou Barry est venu à Bamako pour chercher son fils. Ikerena, son village, se trouve dans le cœur rural du Mali, loin de la capitale, mais on lui a dit que les forces de sécurité y emmenaient leurs détenus.
M. Barry a loué une chambre dans la maison de parents éloignés. Le coût de la vie est élevé : il n’a presque plus d’argent et il n’a encore rencontré personne qui puisse lui dire où se trouve son fils, qui s’appelle lui aussi Hamidou.

IRIN: Fulani pastoralist boy at a livestock market in Bamako

Foto (c) IRIN/Ashley Hamer: Jeune berger peul sur un marché de bétail à Bamako – Peulh-Hirtenjunge auf einem Viehmarkt in Bamako

Weiterlesen

WARUM SIND DIE MENSCHEN GEGEN DIE ÜBERGANGSBEHÖRDEN? – Quel est le problème des autorités intérimaires?

Aus einer Unterhaltung mit einem jungen Malier:
« .. bezüglich dieser Probleme mit den Übergangsbehörden wurde in der Nationalversammlung abgestimmt, dass nur Personen außerhalb der bewaffneten Gruppen ernannt werden sollten, aber der Staat hat Fagaga, der ein ehemaliger Rebell seit ATT ist, nach Kidal versetzt..
Im Norden, das sind wirklich Banditen, Drogen-, Waffen-, Menschenhändler, die sich nicht scheuen den Staat dahin zu puschen wo sie wollen. Dem Staat fehlen die Mittel sich dagegen zu verteidigen …»

D’un entretien avec un jeune Malien: «..avec ces problèmes d’autorités intérimaires, il avait été voté à l’assemblée que de désigner des personnes en dehors des groupes armés, mais l’etat a mis pour Kidal Faghaga qui est un ancien rebelle depuis ATT…
au nord, c’est vraiment des bandits, des trafiquants qui n’hesitent pas aujourd’hui à entrainer l’Etat là où ils veulent car la situation est en leur faveur, l’Etat manque de moyens pour se défendre…»

1. Nord Mali: Die Übergangsbehörden in der Zwickmühle …
Bamako (L’Aube) – 20. Februar 2017
In Timbuktu, Gao und Kidal fand die Einsetzung der Übergangsverwaltung, zum letzten Wochenende geplant, schließlich aus verschiedenen Gründen nicht statt. In den beiden Regionen Timbuktu und Gao lehnen die Menschen diese Behörden ab, während in Kidal die Rebellen der CMA beschlossen, am vergangenen Samstag die Einsetzungszeremonie zu boykottieren. Wirklich, die Übergangsbehörden sitzen in einer Zwickmühle zwischen der Revolte der Bevölkerung und der Forderung der Rebellen.
2. Schachmatt für den Staat: die Bevölkerung des Nordens lehnt die bewaffneten Banditen ab
Bamako (Le Malien) – 20.02.2017
Äußerster Rückzug des malischen Staat ist das Mindeste, was man sagen kann, nach der Ernennung der sog. Übergangsbehörden an die Spitze der nördlichen Regionen des Landes.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, NACH DEM 2. FOTO

1. Nord du Mali : Les autorités (intérimaires) coincées…
Bamak (L’Aube) – 20 Fév 2017
Par Hamadi
A Tombouctou, Gao et Kidal, la mise en place des autorités intérimaires, prévue le weekend dernier, n’a finalement pas eu lieu pour diverses raisons. Dans les deux régions, premièrement citées (Tombouctou et Gao), les populations rejettent ces autorités, alors qu’à Kidal, les rebelles de la CMA ont décidé de boycotter, le samedi dernier, la cérémonie de mise en place. Décidément, les autorités intérimaires sont coincées entre la révolte des populations et l’exigence des rebelles.

http://www.maliweb.net/wp-content/news/images/2016/07/Marche-Gao-1-1.png

Foto (c) maliweb archives: Les jeunes de Gao lors d’une manifestation contre les autorités intérimaires en juillet 2016 – Gaos Jugendliche während einer Demo gegen die Übergangsbehörden im Juli 2016

Weiterlesen

FAST HÄTTE ES NACH 5 JAHREN WIEDER IN TIMBUKTU STATTGEFUNDEN: DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE – Festival au désert : report pour la énième fois

Timbuktu: das Festival in der Wüste aus Sicherheitsgründen verschoben
L’Indicateur du Renouveau – 27. Januar 2017
Geplant für den 28. Januar, findet das „Festival in the Desert“ nicht in Timbuktu statt.
Dem Veranstalter Mohamed Ansar zufolge wird das Ereignis nur verschoben. „Wir haben vom Verteidigungsministerium ein Dokument erhalten, das uns auffordert das Festival aus Sicherheitsgründen zu verschieben“, sagte er.
Vorher hatte bereits die Zivilgesellschaft Timbuktus, durch eine Erklärung, die Alarmglocken geläutet.

Mali cancels return of famous music festival after al-Qaida attack
The Guardian – 30.01.2017
Fabled Festival au Désert was coming back to Timbuktu after years in exile but officials blocked it at last minute over security fears.

ENGLISCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Zur Geschichte des Festivals LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI
=> DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE FINDET STATT!! – Le FESTIVAL AU DESERT aura lieu à Tombouctou! – 10.12.2012 in MALI-INFORMATIONEN, und
=> MORE FESTIVAL

Tombouctou : Le

Festival au désert

reporté pour raison de sécurité
L’Indicateur du Renouveau – 27 janvier 2017
Prévu pour le 28 janvier, le “Festival au désert” n’aura pas lieu à Tombouctou.
Selon son organisateur Mohamed Ansar, l’événement est juste reporté. “On a reçu un document du ministère de la Défense qui nous demande de reporter le festival pour des raisons de sécurité”, a-t-il indiqué.

Foto (c) jdm: La dernière édition du festival au désert s’est tenue en 2012.
Die letzte Auflage des Festivals in der Wüste fand 2012 statt.

Avant la réception dudit courrier, la société civile de Tombouctou, à travers un communiqué, avait déjà tiré la sonnette d’alarme. Weiterlesen

FILM AUF ARTE: DER SCHATZ VON TIMBUKTU

Regisseur Lutz Gregor: «Der Mali Blues geht weiter!»
Der Schatz von Timbuktu

Eine Rettungsgeschichte

Sendetermin: Mittwoch, 22. Februar um 22.20 Uhr
53 min – Livestream: ja
Online vom 22. Februar bis zum 23. Mai 2017


SEHEN SIE DEN TRAILER / REGARDEZ
Extrait avec Kettly Noel – 2 min

Als Dschihadisten im März 2012 den Norden Malis eroberten, zerstörten sie zahlreiche Mausoleen und verbrannten mehr als 4.000 historische Handschriften der einstigen Universitätsstadt Timbuktu. Doch – und dies ist die ermutigende Geschichte der Dokumentation von Lutz Gregor – einige tapfere Menschen konnten die meisten der über 300.000 Manuskripte in riskanten Geheimtransporten an sichere Orte bringen Weiterlesen