WARUM SIND DIE MENSCHEN GEGEN DIE ÜBERGANGSBEHÖRDEN? – Quel est le problème des autorités intérimaires?

Aus einer Unterhaltung mit einem jungen Malier:
« .. bezüglich dieser Probleme mit den Übergangsbehörden wurde in der Nationalversammlung abgestimmt, dass nur Personen außerhalb der bewaffneten Gruppen ernannt werden sollten, aber der Staat hat Fagaga, der ein ehemaliger Rebell seit ATT ist, nach Kidal versetzt..
Im Norden, das sind wirklich Banditen, Drogen-, Waffen-, Menschenhändler, die sich nicht scheuen den Staat dahin zu puschen wo sie wollen. Dem Staat fehlen die Mittel sich dagegen zu verteidigen …»

D’un entretien avec un jeune Malien: «..avec ces problèmes d’autorités intérimaires, il avait été voté à l’assemblée que de désigner des personnes en dehors des groupes armés, mais l’etat a mis pour Kidal Faghaga qui est un ancien rebelle depuis ATT…
au nord, c’est vraiment des bandits, des trafiquants qui n’hesitent pas aujourd’hui à entrainer l’Etat là où ils veulent car la situation est en leur faveur, l’Etat manque de moyens pour se défendre…»

1. Nord Mali: Die Übergangsbehörden in der Zwickmühle …
Bamako (L’Aube) – 20. Februar 2017
In Timbuktu, Gao und Kidal fand die Einsetzung der Übergangsverwaltung, zum letzten Wochenende geplant, schließlich aus verschiedenen Gründen nicht statt. In den beiden Regionen Timbuktu und Gao lehnen die Menschen diese Behörden ab, während in Kidal die Rebellen der CMA beschlossen, am vergangenen Samstag die Einsetzungszeremonie zu boykottieren. Wirklich, die Übergangsbehörden sitzen in einer Zwickmühle zwischen der Revolte der Bevölkerung und der Forderung der Rebellen.
2. Schachmatt für den Staat: die Bevölkerung des Nordens lehnt die bewaffneten Banditen ab
Bamako (Le Malien) – 20.02.2017
Äußerster Rückzug des malischen Staat ist das Mindeste, was man sagen kann, nach der Ernennung der sog. Übergangsbehörden an die Spitze der nördlichen Regionen des Landes.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, NACH DEM 2. FOTO

1. Nord du Mali : Les autorités (intérimaires) coincées…
Bamak (L’Aube) – 20 Fév 2017
Par Hamadi
A Tombouctou, Gao et Kidal, la mise en place des autorités intérimaires, prévue le weekend dernier, n’a finalement pas eu lieu pour diverses raisons. Dans les deux régions, premièrement citées (Tombouctou et Gao), les populations rejettent ces autorités, alors qu’à Kidal, les rebelles de la CMA ont décidé de boycotter, le samedi dernier, la cérémonie de mise en place. Décidément, les autorités intérimaires sont coincées entre la révolte des populations et l’exigence des rebelles.

http://www.maliweb.net/wp-content/news/images/2016/07/Marche-Gao-1-1.png

Foto (c) maliweb archives: Les jeunes de Gao lors d’une manifestation contre les autorités intérimaires en juillet 2016 – Gaos Jugendliche während einer Demo gegen die Übergangsbehörden im Juli 2016

Weiterlesen

FAST HÄTTE ES NACH 5 JAHREN WIEDER IN TIMBUKTU STATTGEFUNDEN: DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE – Festival au désert : report pour la énième fois

Timbuktu: das Festival in der Wüste aus Sicherheitsgründen verschoben
L’Indicateur du Renouveau – 27. Januar 2017
Geplant für den 28. Januar, findet das „Festival in the Desert“ nicht in Timbuktu statt.
Dem Veranstalter Mohamed Ansar zufolge wird das Ereignis nur verschoben. „Wir haben vom Verteidigungsministerium ein Dokument erhalten, das uns auffordert das Festival aus Sicherheitsgründen zu verschieben“, sagte er.
Vorher hatte bereits die Zivilgesellschaft Timbuktus, durch eine Erklärung, die Alarmglocken geläutet.

Mali cancels return of famous music festival after al-Qaida attack
The Guardian – 30.01.2017
Fabled Festival au Désert was coming back to Timbuktu after years in exile but officials blocked it at last minute over security fears.

ENGLISCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Zur Geschichte des Festivals LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI
=> DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE FINDET STATT!! – Le FESTIVAL AU DESERT aura lieu à Tombouctou! – 10.12.2012 in MALI-INFORMATIONEN, und
=> MORE FESTIVAL

Tombouctou : Le

Festival au désert

reporté pour raison de sécurité
L’Indicateur du Renouveau – 27 janvier 2017
Prévu pour le 28 janvier, le “Festival au désert” n’aura pas lieu à Tombouctou.
Selon son organisateur Mohamed Ansar, l’événement est juste reporté. “On a reçu un document du ministère de la Défense qui nous demande de reporter le festival pour des raisons de sécurité”, a-t-il indiqué.

Foto (c) jdm: La dernière édition du festival au désert s’est tenue en 2012.
Die letzte Auflage des Festivals in der Wüste fand 2012 statt.

Avant la réception dudit courrier, la société civile de Tombouctou, à travers un communiqué, avait déjà tiré la sonnette d’alarme. Weiterlesen

FILM AUF ARTE: DER SCHATZ VON TIMBUKTU

Regisseur Lutz Gregor: «Der Mali Blues geht weiter!»
Der Schatz von Timbuktu

Eine Rettungsgeschichte

Sendetermin: Mittwoch, 22. Februar um 22.20 Uhr
53 min – Livestream: ja
Online vom 22. Februar bis zum 23. Mai 2017


SEHEN SIE DEN TRAILER / REGARDEZ
Extrait avec Kettly Noel – 2 min

Als Dschihadisten im März 2012 den Norden Malis eroberten, zerstörten sie zahlreiche Mausoleen und verbrannten mehr als 4.000 historische Handschriften der einstigen Universitätsstadt Timbuktu. Doch – und dies ist die ermutigende Geschichte der Dokumentation von Lutz Gregor – einige tapfere Menschen konnten die meisten der über 300.000 Manuskripte in riskanten Geheimtransporten an sichere Orte bringen Weiterlesen

KURZER PROZESS FÜR DEN SHERIFF VON TIMBUKTU – L’ancien „shérif“ islamique de Tombouctou, condamné à 9 ans par la CPI

1. Kurzer Prozess für Malis Kulturerbe-Killer
Deutsche Welle – 27.09.2016
Der Internationale Strafgerichtshof hat Ahmad Al Faqi Al Mahdi wegen Kriegsverbrechen verurteilt. Zum ersten Mal hat er damit die Zerstörung von Weltkulturerbe geahndet. Ein Meilenstein – aber nicht für die Malier.
2. Kommentar: Weltgericht ahndet Kulturfrevel von Timbuktu
Deutsche Welle – 28.09.2016
Im grauen Anzug, mit Brille auf der Nase, die langen, pechschwarzen Haare zurückgekämmt – so saß Ahmad Al Faqi al Mahdi im Gerichtssaal. Dabei wirkte er eher wie ein Gelehrter als ein Krieger. Aber das war längst nicht das Besondere am Timbuktu-Prozess.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

LESEN SIE AUCH/VOIR AUSSI
=> MENSCHENRECHTSORGANISATIONEN FORDERN: KEINE STRAFFREIHEIT FÜR DIE ANDEREN KRIEGSVERBRECHER – Les vrais responsables des exactions commises dans le Nord ne sont pas interpellés – 31.08.2016 in MALI-INFORMATIONEN

1. CPI: Tombouctou, prête au pardon, a soif de justice
AFP – 25.09.2016 à 19:00
Par Sébastien RIEUSSEC
Depuis quelques mois, les fidèles en quête de la protection des saints patrons de Tombouctou se pressent de nouveau au cimetière des „trois saints“. La ville malienne légendaire aux mausolées patiemment restaurés est prête à pardonner aux responsables de leur destruction, mais désespère d’obtenir justice.
Un de ces jihadistes qui dictaient leur loi dans le nord du Mali en 2012, le Touareg malien Ahmad Al Faqi Al Mahdi, est actuellement jugé par la Cour pénale internationale (CPI), dont le verdict est attendu mardi.

Deux hommes devant les portes d'une mosquée du 15e siècle endommagée par des jihadistes, le 19 septembre 2016 à Tombouctou

Foto (c) AFP/SEBASTIEN RIEUSSEC: Deux hommes devant les portes d’une mosquée du 15e siècle endommagée par des jihadistes, le 19 septembre 2016 à Tombouctou
Zwei Männer vor den Toren einer restaurierten Moschee in Timbuktu aus dem 15. Jh., die von den Dschihadisten beschädigt worden war – die Wunden in der Gesellschaft bleiben

Weiterlesen

GESCHICHTE DER RETTUNG DER MANUSKRIPTE VON TIMBUKTU – Les manuscrits de Tombouctou: l’histoire de leur sauvetage

1. Abdel, der malische Bibliothekar, der die Bücher von Timbuktu vor den Scheiterhaufen der Dschihadisten rettete
Le Journal des Bonnes Nouvelles – 6. Mai 2016
„Beeilt euch! Beeilt euch! Sie kommen! „Abdel Kader Haïdara, sein Gesichtsausdruck äußerst konzentriert, läuft von Haus zu Haus, um den Einmarsch der Dschihadisten bekannt zu geben.
Wir schreiben das Jahr 2012.
2. Die Restaurierung und Digitalisierung der Manuskripte von Timbuktu [geht in Bamako weiter]
RFI-Audiobeitrag, gesendet am 22.08.2016 (französisch)
=> DER SCHATZ VON TIMBUKTU LIEGT NOCH IN BAMAKO – 28.02.2015

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI:
=> RETTER DER MANUSKRIPTE AUS DEM ERBE TIMBUKTUS WIRD MIT AFRIKAPREIS GEEHRT – Le sauveur des manuscrits de Tombouctou: „L’Afrique dispose d’une culture écrite“ – 27.06.2014

1. Abdel, le bibliothécaire malien qui a sauvé les livres de Tombouctou des flammes djihadistes.
Le Journal Des Bonnes Nouvelles – 06 Mai 2016 00:00
“Dépêchez-vous! Dépêchez-vous! Ils arrivent!“ Abdel Kader Haidara, visage concentré à l’extrême, court de maisons en maisons, pour annoncer la progression des djihadistes.
Abdel Kader Haidara
Nous sommes en 2012 et l’armée malienne vient de s’effondrer face à la poussée de AQMI. Un millier de djihadistes en armes est sur le point de prendre Tombouctou. Weiterlesen

ja 270716Des habitantes de Tombouctou voilées selon les prescriptions des jihadistes

MENSCHENRECHTSORGANISATIONEN FORDERN: KEINE STRAFFREIHEIT FÜR DIE ANDEREN KRIEGSVERBRECHER – Les vrais responsables des exactions commises dans le Nord ne sont pas interpellés

Foto oben © STR/AP/SIPA: Des habitantes de Tombouctou voilées selon les prescriptions des jihadistes, le 8 janvier 2012. – Einwohnerinnen von Timbuktu 2012, nach den Vorschriften der Dschihadisten verschleiert

1. AL FAQI, die Marionette der Zerstörung der Mausoleen von Timbuktu vor dem IStGH: Die wahren Verantwortlichen für die Übergriffe halten sich in den Luxushotels Bamakos auf
LeSoft – 24. August 2016
Der Prozess gegen Ahmad al-Mahdi wurde am Montag, 22. August am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH , ICC) eröffnet. Er soll mindestens eine Woche dauern.
2. Weltkulturerbe als Kriegsopfer
Deutsche Welle – 24.08.2016
Die Menschen im malischen Timbuktu zeigen sich zufrieden, dass der Hauptverantwortliche für die kulturelle Zerstörung ihrer Stadt vor Gericht steht. Doch einigen geht der Prozess in Den Haag nicht weit genug.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. AL FAQI, le pantin de la destruction des mausolées de Tombouctou a la CPI : Les vrais responsables des exactions commises sont dans les hôtels de luxe à Bamako
LeSoft – 24 Août 2016
Par Sinaly M Daou
Le procès d’Ahmad al-Mahdi s’est ouvert lundi 22 août devant la Cour pénale internationale(CPI). Il doit durer au moins une semaine.

Foto © ICC-CPI: Lors d’une audience à huis clos, le 1er mars, à La Haye. Il a, ce jour-là, annoncé qu’il plaiderait coupable – une première dans l’histoire de la cour. – In einer geschlossenen Anhörung am 1. März in Den Haag. Er kündigte an diesem Tag an, er werde sich schuldig bekennen – ein Novum in der Geschichte des Gerichts.

Weiterlesen

AFP 02.03.16La Cour Pénale Internationale

PROZESSBEGINN IN DEN HAAG: EUER EHREN, ICH BEKENNE MICH SCHULDIG – Devant la CPI: ancien jihadiste demande pardon pour la destruction des mausolées

2. Internationaler Strafgerichtshof:
Angeklagter bedauert Zerstörung von Kulturerbe „zutiefst“

Deutschlandfunk – 22.08.2016
Im Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof um zerstörte Weltkulturerbe-Stätten in Mali hat der Angeklagte ein umfassendes Schuldbekenntnis abgelegt.
1. Prozess in Den Haag: Islamist gesteht Zerstörung von Weltkulturerbestätten in Mali
spiegel.online – 22.08.2016
Im 15. Jahr seines Bestehens erlebt der Internationale Strafgerichtshof eine Premiere: … Ahmad Al Faqi Al Mahdi aus Mali hat zum Auftakt seines Prozesses gestanden, neun Mausoleen und einen Teil der Sidi-Yahia-Moschee in Timbuktu zerstört zu haben.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

MORE CPI & procès mausolées / IStGH & Prozess Weltkulturerbe
in MALI-INFORMATIONEN
insbesondere/surtout: WIRD ES EINEN PROZESS VOR DEM ICC GEBEN? – (Vidéographie) – Devant la Cour Pénale Internationale: Y aura-t-il un procès pour la destruction des mausolées?AFP 02.03.16La Cour Pénale Internationale

=> VIDEO mit deutschen Untertiteln: Comment fonctionne la Cour pénale internationale / Darstellung des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag
(Rechts auf CC klicken und „Deutsch“ einschalten.)

1b. Tombouctou: un jihadiste demande pardon pour la destruction des mausolées
AFP – 22.08.2016 à 15:00
Par Maude BRULARD, Sophie MIGNON
Un jihadiste malien a demandé pardon lundi à son peuple en plaidant coupable, à l’ouverture de son procès historique à la CPI, de la destruction en 2012 de mausolées classés au Patrimoine mondial de l’humanité à Tombouctou, appelant les musulmans à ne pas imiter ces actes „diaboliques“.
C’est une avalanche de premières pour ce procès qui devrait durer une semaine: le premier pour destruction de patrimoine culturel, le premier où un accusé plaide coupable, le premier pour un jihadiste présumé et le premier lié au conflit malien.

Foto (c) AFP/Patrick Post: Al Faqi Al Mahdi lors de son procès à La Haye, le 22 août 2016 – Ahmad Al Faqi Al Mahdi auf der Anklagebank.

Weiterlesen