WARUM SIND DIE MENSCHEN GEGEN DIE ÜBERGANGSBEHÖRDEN? – Quel est le problème des autorités intérimaires?

Aus einer Unterhaltung mit einem jungen Malier:
« .. bezüglich dieser Probleme mit den Übergangsbehörden wurde in der Nationalversammlung abgestimmt, dass nur Personen außerhalb der bewaffneten Gruppen ernannt werden sollten, aber der Staat hat Fagaga, der ein ehemaliger Rebell seit ATT ist, nach Kidal versetzt..
Im Norden, das sind wirklich Banditen, Drogen-, Waffen-, Menschenhändler, die sich nicht scheuen den Staat dahin zu puschen wo sie wollen. Dem Staat fehlen die Mittel sich dagegen zu verteidigen …»

D’un entretien avec un jeune Malien: «..avec ces problèmes d’autorités intérimaires, il avait été voté à l’assemblée que de désigner des personnes en dehors des groupes armés, mais l’etat a mis pour Kidal Faghaga qui est un ancien rebelle depuis ATT…
au nord, c’est vraiment des bandits, des trafiquants qui n’hesitent pas aujourd’hui à entrainer l’Etat là où ils veulent car la situation est en leur faveur, l’Etat manque de moyens pour se défendre…»

1. Nord Mali: Die Übergangsbehörden in der Zwickmühle …
Bamako (L’Aube) – 20. Februar 2017
In Timbuktu, Gao und Kidal fand die Einsetzung der Übergangsverwaltung, zum letzten Wochenende geplant, schließlich aus verschiedenen Gründen nicht statt. In den beiden Regionen Timbuktu und Gao lehnen die Menschen diese Behörden ab, während in Kidal die Rebellen der CMA beschlossen, am vergangenen Samstag die Einsetzungszeremonie zu boykottieren. Wirklich, die Übergangsbehörden sitzen in einer Zwickmühle zwischen der Revolte der Bevölkerung und der Forderung der Rebellen.
2. Schachmatt für den Staat: die Bevölkerung des Nordens lehnt die bewaffneten Banditen ab
Bamako (Le Malien) – 20.02.2017
Äußerster Rückzug des malischen Staat ist das Mindeste, was man sagen kann, nach der Ernennung der sog. Übergangsbehörden an die Spitze der nördlichen Regionen des Landes.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, NACH DEM 2. FOTO

1. Nord du Mali : Les autorités (intérimaires) coincées…
Bamak (L’Aube) – 20 Fév 2017
Par Hamadi
A Tombouctou, Gao et Kidal, la mise en place des autorités intérimaires, prévue le weekend dernier, n’a finalement pas eu lieu pour diverses raisons. Dans les deux régions, premièrement citées (Tombouctou et Gao), les populations rejettent ces autorités, alors qu’à Kidal, les rebelles de la CMA ont décidé de boycotter, le samedi dernier, la cérémonie de mise en place. Décidément, les autorités intérimaires sont coincées entre la révolte des populations et l’exigence des rebelles.

http://www.maliweb.net/wp-content/news/images/2016/07/Marche-Gao-1-1.png

Foto (c) maliweb archives: Les jeunes de Gao lors d’une manifestation contre les autorités intérimaires en juillet 2016 – Gaos Jugendliche während einer Demo gegen die Übergangsbehörden im Juli 2016

Weiterlesen

WIDERSTAND GEGEN DEN VALETTA-PROZESS UND ABSCHIEBUNGEN – La résistance contre le processus de La Valette et contre les expulsions monte

Es gab noch keine Berichte über die Demonstration am 31.Januar vor der malischen Botschaft in Berlin.

1. Aufruf Gruppe Djekafo:
Wir sind Malier_innen!!! Wir sind Afrikaner_innen !!!!!!
Schluss mit der Abschiebung unserer Brüder und Schwestern und mit der Unterzeichnung von Reisedokumenten für Abschiebungen!!!
2. Zwei One-Way-Tickets für 82.000 Euro
taz – 26.01.2017
Die Bundespolizei hat ein Flugzeug gechartert, um nur zwei Männer nach Mali abzuschieben. Der Flug am 6. Januar von Düsseldorf nach Bamako kostete 82.000 Euro.
3. Auf gut Glück nach Gao
taz – 11.01.2017
(…)
Die Bundeswehr macht in Mali kaum Schlagzeilen. Deutschland hingegen schon: Am Abend des 6. Januar landete in Bamako ein gecharteter Sonderflug mit zwei abgelehnten malischen Asylbewerbern aus Deutschland, obwohl es kein Rücknahmeabkommen zwischen beiden Ländern gibt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM VIDEO VON DER DEMONSTRATION IN BERLIN AM 11.11.2016

31. Januar: Demo gegen Abschiebungen nach Mali // Manif contre des expulsions au Mali (à Berlin)
antiG20 – 2017/01/30

Deutschland und andere europäische Staaten schieben immer öfter Menschen nach Mali ab. Die malischen Botschaften und Ministerien kollaborieren mit dieser menschenverachtenden Abschiebepraxis. Die EU setzt im Rahmen des “Valetta-Prozesses” afrikanische Länder massiv unter Druck, bei Abschiebungen mitzuwirken und die Reisewege der Migration zu versperren.
Gegen dieses neokoloniale und rassistische Migrationsregime müssen wir in Afrika und Europa auf die Straße gehen. Jetzt und mit vielen Menschen. An euch ist es, am 31.01. in Berlin eure Solidarität zu zeigen!

L’Allemagne et les autres états européens expulsent des gens au Mali de plus en plus souvent. Les ambassades et les ministères maliennes collaborent avec cette politique d’expulsions inhumaine. Dans le contexte du “processus de la Valette”, l’Union Européenne fait de la pression massive aux pays africains de coopérer à expulser des gens et à barrer les trajets de la migration.
Nous devons nous lever contre ce régime migratoire néocolonial et raciste en Afrique et en Europe. Maintenant et à nombreuses et nombreux. Le 31 Janvier, c’est à vous de montrer votre solidarité avec le proteste devant l’ambassade malienne à Berlin.
Weiterlesen

KEINE ANGST VOR NIEMANDEM – Hakilidjigui, la nouvelle chanson de MASTER SOUMY

Neuer Song: Master Soumy spuckt trotz Drohungen die Wahrheit über schlechte Regierungsführung aus
maliactu – 10. Januar 2017
In seinem neuen Song mit dem Titel „Hakilidjigui“ nimmt Master Soumy wieder die Probleme der Malier aufs Korn, trotz der vielen Drohungen, die ihn erreichen.
„Ich habe keine Angst vor niemandem, und ich werde die Wahrheit sagen, was auch immer der Preis dafür ist“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

Regardez aussi la vidéo de DROIT-LIBRE-TV, publié le 23.12.2016:
Master Soumy, un parolier engagé pour les droits humains!
Droit Libre TV l’a suivi dans les rues de Bamako, du studio, dans les écoles et les conférences, au „grin“ de thé entre amis!

Nouvelle chanson : Master Soumy crache la vérité sur la mauvaise gouvernance malgré les menaces
maliactu – 10 janvier 2017
Par Salif Diarrah
Dans sa nouvelle chanson intitulée « Hakilidjigui » Master Soumy touche une fois de plus les problèmes de la population malienne malgré les multiples menaces dont il fait l’objet.

MASTER-SOUMY-HAKILIDJIGUI-PROD-BY-BIG-BOSS-MUSIC-1

MASTER SOUMY: HAKILIDJIGUI (PROD-BY-BIG-BOSS-MUSIC-1)

« Je n’ai peur de personne, et je vais dire la vérité quel qu’en soit le prix à payer » affirme le jeune rappeur dans une interview. Weiterlesen

FAST HÄTTE ES NACH 5 JAHREN WIEDER IN TIMBUKTU STATTGEFUNDEN: DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE – Festival au désert : report pour la énième fois

Timbuktu: das Festival in der Wüste aus Sicherheitsgründen verschoben
L’Indicateur du Renouveau – 27. Januar 2017
Geplant für den 28. Januar, findet das „Festival in the Desert“ nicht in Timbuktu statt.
Dem Veranstalter Mohamed Ansar zufolge wird das Ereignis nur verschoben. „Wir haben vom Verteidigungsministerium ein Dokument erhalten, das uns auffordert das Festival aus Sicherheitsgründen zu verschieben“, sagte er.
Vorher hatte bereits die Zivilgesellschaft Timbuktus, durch eine Erklärung, die Alarmglocken geläutet.

Mali cancels return of famous music festival after al-Qaida attack
The Guardian – 30.01.2017
Fabled Festival au Désert was coming back to Timbuktu after years in exile but officials blocked it at last minute over security fears.

ENGLISCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Zur Geschichte des Festivals LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI
=> DAS FESTIVAL IN DER WÜSTE FINDET STATT!! – Le FESTIVAL AU DESERT aura lieu à Tombouctou! – 10.12.2012 in MALI-INFORMATIONEN, und
=> MORE FESTIVAL

Tombouctou : Le

Festival au désert

reporté pour raison de sécurité
L’Indicateur du Renouveau – 27 janvier 2017
Prévu pour le 28 janvier, le “Festival au désert” n’aura pas lieu à Tombouctou.
Selon son organisateur Mohamed Ansar, l’événement est juste reporté. “On a reçu un document du ministère de la Défense qui nous demande de reporter le festival pour des raisons de sécurité”, a-t-il indiqué.

Foto (c) jdm: La dernière édition du festival au désert s’est tenue en 2012.
Die letzte Auflage des Festivals in der Wüste fand 2012 statt.

Avant la réception dudit courrier, la société civile de Tombouctou, à travers un communiqué, avait déjà tiré la sonnette d’alarme. Weiterlesen

dw-03-02-17-c-dpa_m-gambarini

ENTWICKLUNG ODER MIGRATION GEGEN ENTWICKLUNG UND MIGRATION – L’UE définit une autre logique: développement OU migration

Foto oben © dpa/M.Gambarini

EU-Afrika-Gipfel in Malta am 08./09.Februar:
Nach einem Gipfel von rund 60 europäischen und afrikanischen Ländern warfen Vertreter afrikanischer Staaten der EU vor, einseitig Entwicklungsprojekte zur Fluchtursachenbekämpfung aufzulegen, dabei aber afrikanische Interessen zu übergehen.
…Weiterlesen
Gute Hintergrundinformationen zum Thema in den folgenden Artikeln

Geld bieten und Übel androhen
VALLETTA (taz) – 08.02.2017
Von Christian Jakob
Seit 2015 versucht die EU, afrikanische Staaten zu Ko-Grenzschützern zu machen. Sich weigernde Länder werden massiv unter Druck gesetzt.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Valletta, 03.02.2017:
Erklärung von Malta, abgegeben von den Mitgliedern des Europäischen Rates,
über die externen Aspekte der Migration: Vorgehen in Bezug auf die zentrale Mittelmeerroute
HIER LESEN

Foto (c) NYT/Josh Haner: A camp on the outskirts of Agadez that often serves as a stopping point for people headed to Algeria or Libya – Agadez, Niger: ein Sammelpunkt für jene, die es nicht nach Europa geschafft haben

1. L’UE veut «briser» les réseaux de passeurs en Libye
RFI – 04-02-2017 à 07:48
Réunis à Malte vendredi 3 février pour un sommet informel largement consacré aux migrations en Méditerranée, les dirigeants de l’Union européenne se sont fixés 10 priorités, principalement à l’encontre de la Libye, d’où partent 90% des migrants qui tentent de rejoindre l’Italie. Il s’agit de «briser le modèle économique» des passeurs, de sécuriser les frontières de ce pays ou encore d’assurer des conditions décentes aux migrants bloqués dans la région. Weiterlesen

DAS « FESTIVAL SUR LE NIGER » IN SEGOU IM ALTEN GLANZ MIT NEUER PERSPEKTIVE – Le Festival sur le Niger à Ségou ouvre ses portes au monde entier



Zum 13. Mal findet das FESTIVAL SUR LE NIGER in Ségou statt – hoffentlich kommen trotz der Sicherheitslage viele Gäste.

Manchmal findet es auch in der deutschen Presse Widerhall:
0-sz-festival-sur-le-niger
„Musik ist unser Tor zur Welt“ – Musikfestival in Mali
Süddeutsche Zeitung – 15. Januar 2015
Mali ist arm, aber reich an Musik. Internationale Stars kommen auf der Suche nach uralten Klängen an den Niger.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. AKTUELLEN ARTIKEL

=> MORE Festival sur le Niger in MALI-INFORMATIONEN:
FESTIVAL SUR LE NIGER: GROSSER ERFOLG – grande réussite – 21.02.2012
GANZ SEGOU AUS DEM HÄUSCHEN BEIM 11. FESTIVAL AUF DEM NIGER – Une bonne affluence à la 11e edition du Festival sur le Niger – 16.02. 2015)

Festival sur le Niger : Une tradition perpétuée au grand bonheur des Ségoviens
LE REFLET – 3 février 2017
Par Aïssata Bâ
Ségou vibrera du 1er au 5 février la 13e édition du Festival sur le Niger. La direction du Festival, sous la houlette de Mamou Daffé, a animé une conférence de presse avec les médias de la région le 28 janvier 2017. Il s’agissait de faire le point des préparatifs.

photo archive 2014

10ème édition du Festival sur le Niger (photo archives) – Zum 10. Mal startete das „Festival sur le Niger“ 2014

Weiterlesen

BUNDESTAG BESCHLIESST ERWEITERUNG DER MALI-MISSION – L’Allemagne prolonge et élargit sa participation à la mission de la paix au Mali

Bundestagsbeschluss: Mali-Einsatz wird größte Mission der Bundeswehr
The Huffington Post – 26/01/2017 16:53
Der Bundestag hat die Ausweitung des Bundeswehreinsatzes im westafrikanischen Mali beschlossen.
Die Aufgaben der Soldat*innen:
Bundestag/Auslandseinsätze

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

L’Allemagne renforce ses effectifs au Mali
Deutsche Welle – 26.01.2017
Par Sandrine Blanchard
Les députés du Bundestag ont accepté l’idée d’envoyer jusqu’à un millier de soldats pour participer à la Minusma.
La décision était attendue. Elle a été entérinée par les députés du Bundestag: l’Allemagne prolonge et élargit la participation de son armée à la mission de l’ONU au Mali.

Foto (c) dpa/Steffen: Des soldats maliens lors d’un exercice
Soldaten der malischen Armee bei einer Übung

498 des 556 députés ont voté pour le déploiement d’un millier de soldats maximum au sein de la Minusma. Actuellement, la Bundeswehr a envoyé 650 soldats sur place, une mission destinée à lutter contre les groupes armés qui sévissent dans le nord du Mali, et qui est considérée ici comme la plus dangereuse parmi celles où sont engagés des soldats allemands. Henning Otto, député de la CDU, le parti de la chancelière, est satisfait du vote de ses pairs:
« Un effondrement du Mali enclencherait une réaction en chaîne terriblement négative, avec des conséquences imprévisibles aussi pour l’Europe. C’est pourquoi nous devons parvenir à stabiliser durablement ce pays, afin d’endiguer les flux migratoires, de lutter contre le terrorisme et au sein de cette mission, la Bundeswehr a un rôle clef à jouer. »
Le mandat robuste des soldats de la Bundeswehr les autorise à faire usage de leurs armes, même si au cœur de leur mission, il y a d’abord la surveillance du respect des accords de cessez-le-feu passés à Alger. Pendant un an et demi au plus, la Bundeswehr aura en charge la chaîne de sauvetage de la Minusma, jusqu’ici dirigée par les Néerlandais. L’armée allemande aura pour ce faire quatre hélicoptères de combat. Dirk Vöper, député social-démocrate :
« C’est la première fois que la Bundeswehr participe à cette hauteur à une mission de paix au sol des Nations Unies. Si on veut une ONU forte, il faut savoir y contribuer. »
– Une guerre qui ne dit pas son nom –
Du côté de l’opposition, 55 députés ont voté contre l’élargissement de la mission. Notamment ceux de die Linke, le parti de gauche auquel appartient Niema Mossavat :
« On peut faire un parallèle inquiétant avec la mission en Afghanistan qui a été un échec. Si l’on en croit le référant du gouvernement en matière de défense, la mission au Mali est aussi dangereuse que l’Afghanistan à l’époque de la mission de l’OTAN contre les taliban. »
Les écologistes aussi critiquent qu’il y ait tromperie sur la réalité de la mission appelée „mission de paix“ mais qui est en réalité une guerre qui ne dit pas son nom. (…)
© 2017 dw.com

Bundestagsbeschluss: Mali-Einsatz wird größte Mission der Bundeswehr
The Huffington Post – 26/01/2017 16:53
Der Bundestag hat die Ausweitung des Bundeswehreinsatzes im westafrikanischen Mali beschlossen.
498 von 556 Abgeordneten stimmten am Donnerstag für eine Ausweitung des Einsatzes. 55 Abgeordnete stimmten dagegen, 3 enthielten sich.

Bundeswehr verlegte ersten Transporthubschrauber nach Mali
Leipzig-Seiten – 28. Januar 2017
Am gestrigen Freitagmittag hob eine Antonov AN-124 vom Flughafen Leipzig/ Halle in Richtung Mali mit dem ersten von vier NH90-Hubschraubern für die UNO-Mission MINUSMA ab.
…. Die je vier Hubschrauber der Typen NH90 und Tiger, die in den kommenden Wochen nach Mali verlegt werden, sollen dort vor allem bei der Bergung und dem Transport von Verletzten eingesetzt werden, können zudem auch zum Personen- und Materialtransport genutzt werden. Deutschland wird damit die niederländischen Hubschrauber ersetzen, die bislang in der Rettungskette tätig waren.

Die UN-Mission gilt als gefährlichster Einsatz der Bundeswehr. Gruppierungen wie Al-Kaida terrorisieren den Norden des afrikanischen Staats schon lange.
– Soldaten nehmen an UN-Mission teil –
Bereits an diesem Freitag beginnt die Verlegung von acht deutschen Kampf- und Transporthubschraubern in den gefährlichen Norden des Krisenstaates. Statt wie bisher maximal 650 Soldaten sollen in Zukunft bis zu 1000 deutsche Einsatzkräfte in dem westafrikanischen Land stationiert werden.
Die deutschen Truppen nehmen an einer UN-Mission zur Umsetzung des Friedensabkommens für Mali teil. Zu den 1000 Soldaten kommen noch einmal 300, die im Süden des Landes die Armee Malis ausbilden. Damit wird Mali zum größten Auslandseinsatz der Bundeswehr.
© 2017 huffingtonpost.de

Auf gut Glück nach Gao
taz – 11.01.2017
Bundeswehreinsatz in Mali
(…)
Grund für die Aufstockung (auf bis zu 1000 Soldat*innen) ist die Entsendung von vier Transporthubschraubern des Typs NH90 und vier Tiger-Kampfhubschraubern zu deren Schutz in die malische Stadt Gao, wo das deutsche UN-Kontingent steht. Die deutschen Hubschrauber ersetzen ab März die aus den Niederlanden; ihr Einsatz ist bis Mitte 2018 befristet.
„Erhöhte logistische Aufwände in Gao, verbunden mit einem stärkeren Personalansatz für den Objektschutz sowie der geplante, zeitlich begrenzte Einsatz der Fähigkeiten Lufttransport inklusive luftgestützter qualifizierter Verwundetenversorgung und Unterstützung aus der Luft, machen bis zu 350 Soldatinnen und Soldaten zusätzlich erforderlich“, heißt es in der Kabinettsvorlage.(…)
© 2017 taz.de

Die Aufgaben der Soldat*innen:
Bundestag/Auslandseinsätze
Zu den ursprünglichen Kernaufgaben von MINUSMA, das den Einsatz von bis zu 150 Soldatinnen und Soldaten umfasst, gehört die Stabilisierung wichtiger Bevölkerungszentren, die Unterstützung bei der Wiederherstellung der staatlichen Autorität im gesamten Land sowie die Unterstützung für die Umsetzung des Fahrplans für den Übergang („Roadmap“), einschließlich des nationalen politischen Dialogs und des Wahlprozesses, der Schutz von Zivilpersonen und des Personals der Vereinten Nationen, die Förderung und der Schutz der Menschenrechte, die Unterstützung für humanitäre Hilfe, die Unterstützung für die Erhaltung des Kulturguts, sowie die Unterstützung für die nationale und internationale Justiz. Mit Beschluss vom 28. Januar 2016 hat der Deutsche Bundestag der Verlängerung und der von der Bundesregierung beantragten Erweiterung des Mandats zugestimmt. Der erweiterte Beitrag soll zum Teil der Entlastung der vor Ort eingesetzten niederländischen Kräfte dienen und konzentriert sich vor allem auf den Fähigkeitsbereich der Aufklärung. Das neue Mandat umfasst insgesamt eine Obergrenze von maximal 650 einsetzbaren Soldatinnen und Soldaten und gilt längstens bis zum 31. Januar 2017.
© 2017 bundestag.de

Die weiteren 350 Soldat*innen nach dem neuen Bundestagsbeschluss werden außer für Aufklärung auch für die Luftrettung zuständig sein.