«TODESKANDIDATEN» KÄMPFEN GEGEN FGM: PROJEKT IN GUINEA « MÄDCHEN VOR BESCHNEIDUNG SCHÜTZEN » – Des «candidats à la mort» qui luttent contre les MGF : projet « Sauvons les filles de l’excision » en Guinée

All dies ist auf das benachbarte Mali übertragbar, wenn auch die Zahlen ein wenig differieren.
Ein ähnliches Projekt der NGO PLAN wurde auch in Mali 2010-2017 durchgeführt, konnte aber wegen der Sicherheitslage nicht fortgesetzt werden. Hier finden Sie den Abschlussbericht.
Foto (c) Plan International: En Guinée, lors d’une tournée de sensibilisation de l’ONG Plan International, qui lutte contre l’excision, dans le cadre de sa campagne «Sauvons les filles de l’excision». – Guinea: Aufklärungskampagne der NGO Plan International gegen Mädchenbeschneidung, im Rahmen des Projekts « Mädchen vor Beschneidung schützen »

1. Guinea: Diese „Todeskandidaten“, die gegen die Beschneidung kämpfen
Libération – 6. Februar 2018
Anlässlich des Internationalen Kampftages gegen Beschneidung traf „Libération“ mit zwei guineischen Aktivisten zusammen, die diese Praxis angreifen. Sie zeigen den Fortschritt dieses Kampfes und die vielen Zwänge, denen sie ausgesetzt sind.
2. Guinea : alternative Riten, um die Mädchenbeschneidung zu verhindern
plan-international – 08.02.2019
Guinea gehört zu den Ländern mit der höchsten Rate weiblicher Beschneidungsopfer weltweit: Laut offizieller nationaler Erhebungen sind 97 Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren beschnitten.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Guinée: ces «candidats à la mort» qui luttent contre l’excision
Libération — 6 février 2018
Par Emile Boutelier
A l’occasion de la Journée internationale de lutte contre l’excision, «Libération» a rencontré deux activistes guinéens qui s’attaquent à cette pratique. Ils témoignent des avancées de ce combat, et des nombreuses contraintes qu’ils affrontent.
Finda a 13 ans lorsqu’elle est convoquée dans la case de l’exciseuse, en Guinée. Comme 200 millions de femmes à travers le continent, elle est alors contente d’apprendre la nouvelle, signe de son passage initiatique vers le monde adulte. «Je n’avais aucune idée de ce qui allait m’arriver. On m’a dit que j’allais recevoir un cadeau, que ça allait être une grande fête.» Dans la pénombre de la case, une dizaine de femmes d’âge mûr l’attendent. Elle en connaît certaines, des mères de famille du village. «J’ai compris ce qu’on allait me faire quand j’ai vu le couteau dans les mains de l’exciseuse.»
Weiterlesen

6.FEBRUAR: DER DIESJÄHRIGE WELTTAG GEGEN BESCHNEIDUNG WURDE MIT EINEM RUNDEN TISCH VERSCHIEDENER ORGANISATIONEN BEGANGEN – La Journée Internationale de Tolérance Zéro aux MGF 2019

Foto (c) Unfpa-Mali: Dorébougou (Dorf in der Region Koulikoro) erklärt die Abschaffung der Exzision und der Kinderheiraten; ebenso Bobougou

Am Vorabend des Internationalen Tags der Nulltoleranz gegenüber Genitalverstümmelung / Exzision organisierten der UNFPA (Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen), die französische und die britische Botschaft in Mali und das Ministerium für Frauen-, Kinder- und Familienförderung einen Runden Tisch der westafrikanischen Subregion.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

VBG :
les Violences
basées sur le genre

Geschlechts-
bedingte oder
geschlechter-
spezifische
Gewalt

A la veille de la Journée Internationale de Tolérance Zéro aux Mutilations Génitales Féminines/Excision, le Fonds des Nations Unies pour la Population (UNFPA), les Ambassades de France et de Grande-Bretagne au Mali ainsi que le Ministère de la Promotion de la Femme, de l’Enfant et de la Famille ont organisé une table-ronde sous-régionale ouest-africaine. Weiterlesen

6.FEBRUAR, WELTKAMPFTAG GEGEN FGM: ENGAGEMENT UND ERFOLGE EINER DER ÄLTESTEN FRAUENORGANISATIONEN MALIS – Journée internationale contre les MGF: luttons avec l’APDF pour l’élimination d’ici 2030

Foto oben/ en haut (c) Marco Conti: Inna Modja ist eine bekannte malische Sängerin, die sich besonders gegen die in Mali weit verbreitete Praxis der weiblichen Genitalbeschneidung engagiert: Beschneidung, lasst uns darüber reden!
„Für mich ist die Klitoris eins der Symbole der Frau. Also ist die Beschneidung eine Verstümmelung meines Körpers, aber auch eine Verstümmelung meiner Weiblichkeit.“

Inna Modja, chanteuse très populaire, milite contre l’excision: Excision, parlons-en!

VOIR le site de l’assocation Excision, parlons-en qui travaille pour l’abandon de l’excision en France, en Europe et dans le monde, surtout la carte interactive et les fiches pays, dont
=> le Mali contenant Les chiffres de l’excision, L’environnement juridique et
Le plan d’action gouvernemental

Un site très utile et certainement d’un grand secours pour les filles de migrants en France
Toutes les filles ont des droits – Ton corps t’appartient….
=> http://www.alerte-excision.org/

LESEN SIE AUCH/VOIR AUSSI => NACHTRAG ZUM WELTTAG GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG; DAS BEISPIEL DES DORFES DALAKANA – Addendum: Journée internationale de lutte contre les MGF; l’exemple du village de Dalakana mit Links zu früheren Beiträgen zum UNO-Weltkampftag gegen FGM in MALI-INFOS

=> MORE APDF in MALI-INFOS – – – => MORE FGM/MGF in MALI-INFOS

NEIN zu weiblicher Genitalverstümmelung!
Terre des Femmes – 04.02.2018
Am 6. Februar ist der Internationale Tag gegen Genitalverstümmelung. Weibliche Genitalverstümmelung ist ein globales Problem und geschieht weltweit. Nach Schätzungen der WHO sind weltweit ca. 200 Millionen Frauen betroffen. In Mali werden auch heute noch 89 % aller Mädchen beschnitten.

Foto (c) TDF: Formation des femmes dans le Centre d’hébergement, p.ex. la coûture – Schulung der Frauen im Frauenhaus zu einkommensschaffenden Aktivitäten, z.B. Zuschneiden und Nähen

Weiterlesen

(c) medico/Christian Gropper

GEHEN ODER BLEIBEN? GESPRÄCH MIT OUSMANE DIARRA VON DER AME; DIE LEISTUNGEN DER MIGRANTEN

Foto oben (c) medico/Christian Gropper: Des Maliens expulsés du Gabon, à Bamako – „Wir haben keine Chance hier, wir wollen sie in Europa nutzen.“ Aus Gabun Abgeschobene in Bamako.

Gespräch mit Ousmane Diarra, Mali

medico international – 14.07.2016

WEITER UNTEN:
Weißes Gold ohne Wert
Warum Mali trotz der großen Nachfrage nach Baumwolle arm ist.
medico-Bericht Juli 2016
UND
Das nächste Mal Europa.
Abgeschobene in Mali.
Film (7′)

Europa fördert die Abschottung in Afrika – um MigrantInnen schon vor dem Mittelmeer aufzuhalten. Aber solange die Ausbeutung Afrikas weitergeht, werden die Menschen Richtung Norden fliehen. Ousmane Diarra von medico-Partner Association Malienne des Expulsés (AME) aus Mali im Gespräch mit medico. Über den Einfluss der EU in Afrika, Freizügigkeit und die Hoffnung auf ein anderes Afrika.

Das Video ist deutsch synchronisiert.

Ramona Lenz: Ich begrüße Ousmane Diarra, den Präsidenten der Abgeschobenen-Selbstorganisation AME in Mali. Guten Tag, Ousmane. Weiterlesen

FATOUMATA SIRE DIAKITE, KÄMPFERIN FÜR DIE RECHTE DER MALISCHEN FRAUEN, IST TOT – Fatoumata Siré Diakité qui s’est battue avec succès pour les femmes du Mali, n’y est plus

1. Nachruf auf Fatoumata Siré Diakité
maliweb – 14. Oktober 2016
Von Madiara Koné
Du warst eine außergewöhnliche Frau, von allen geschätzt. Ich möchte diese tapfere Frau ehren, die ihren Landsleuten so selbstlos und so ehrenhaft gedient hat.
2. Hommage auf der facebook-Seite des malischen Außenministers
Von Abdoulaye Diop – 14. Oktober 2016 10:18
Die Präsidentin der Vereinigung für den Fortschritt und die Verteidigung der malischen Frauen (APDF), ehemalige Botschafterin von Mali in Deutschland, erfahrene Diplomatin, kämpferische Frau, brillante Intellektuelle, Frau Fatoumata Siré DIAKITE ist von uns gegangen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

MORE in den MALI-INFOS über Fatoumata Siré Diakité, ihren Kampf und die Frauenorganisation, deren Gründerin und Präsidentin sie war
MORE dans MALI-INFOS sur Fatoumata Siré Diakité, son combat et sur l’association dont elle était fondatrice et présidente
=> https://mali4infos.wordpress.com/tag/apdf/

1. Hommage à Fatoumata Siré Diakité
maliweb – 14 Oct 2016
Par Madiara Koné
Tu étais une femme exceptionnelle, appréciée de tous. Je tiens à rendre hommage à cette brave femme qui a servi ses compatriotes de façon aussi désintéressée et aussi honorable.

Dans son bureau de l’APDF à Bamako – In ihrem Büro der Frauenorganisation APDF

Weiterlesen

BACK TO SCHOOL-KAMPAGNE DER UNICEF IM NORDEN, MIT WANDERKINO – Chaque enfant compte pour la réouverture des classes dans le Nord: l’Unicef se sert du Cinéma Ambulant

Kampagne „JEDES KIND ZÄHLT“
CNA MALI – 24/05/2016
Das Cinéma Numérique Ambulant Mali (Wanderkino) beteiligt sich an der Kampagne JEDES KIND ZÄHLT, die die Wiedereröffnung der Klassen im Norden Malis anstrebt, eine Ende 2015 durch UNICEF gestartete Aktion.
Seit Beginn der Krise in Mali wurden im Norden Malis mehr als 280 Schulen geschlossen, und diejenigen, die offen bleiben, haben nur wenige Lehrer und Schüler. Die Kampagne „Jedes Kind zählt“ will Kindern neue Lernmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um die Bildung wieder anzukurbeln.
Mehr als 380.000 Kinder in Nord-Mali gehen drei Monate nach dem Schuljahresbeginn noch nicht zur Schule
Eine neue UNICEF-Initiative, um Kindern Lernmöglichkeiten zu eröffnen
BAMAKO / Genf / NEW YORK (Unicef) – 18. Dezember 2015
„Die Kinder im Norden haben die Auswirkungen von Konflikten, Armut und Not erlebt“, sagte Fran Equiza, UNICEF-Vertreter in Mali. „Bildung ist die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

CAMPAGNE „CHAQUE ENFANT COMPTE“
CNA MALI – 24.05.2016
Le Cinéma Numérique Ambulant du Mali participe à la Campagne Chaque enfant compte, pour la réouverture des classes au Nord du Mali, action lancée fin 2015 par Unicef.

18.03.2016Cinéma Numérique Ambulant

Foto (c) cna-afrique.org: Le cinéma ambulant monte son écran.
Das Wanderkino wird aufgebaut.

Depuis le début de la crise malienne, plus de 380 000 enfants âgés de 7 à 15 ans ne sont pas scolarisés dans les régions d’insécurité au Nord du Mali. Weiterlesen

DÖRFLICHE LANDWIRTSCHAFT UND KLEINTIERZUCHT IM KREIS KATI – Agriculture villageoise dans le cercle de Kati

Dörfliche Landwirtschaft: Die ICD hilft den Frauen in ländlichen Gebieten
L’Express de Bamako – 12. Mai 2016
Die Initiative Tipps und Entwicklung (ICD) in Zusammenarbeit mit den Landfrauen von Kati und mit technischer Unterstützung der NGO Tierärzte ohne Grenzen-Belgien (VSF) organisierte am 6. und 7. Mai 2016 ein Seminar über die Kapitalisierung aus den Gewinnen des Projekts zur Unterstützung der Frauenorganisationen für Aufzucht von Arten mit kurzem Zyklus. … Dieses Projekt wird seit fast neun Jahren in vier Landgemeinden des Kreises Kati umgesetzt, nämlich Kambila, Kalifabougou, Yélékebougou und Torodo.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Agriculture villageoise : L’ICD au secours des femmes rurales
L’Express de Bamako – 12 Mai 2016
Par F. COULIBALY
L’Initiative Conseils et Développement (ICD) en collaboration avec les femmes rurales de Kati et l’appui technique Pays de Vétérinaires Sans Frontières-Belgique (VSF) a organisé les 6 et 7 mai 2016 un séminaire sur la capitalisation des acquis du Projet d’Appui aux Organisations Féminines pour l’Elevage des Espèces à Cycle Court (PAFEC). La cérémonie d’ouverture était présidée par le Ministre de l’Elevage et de la Pêche, M. Nango Dembélé. Il avait à ses côtés le Ministre de la Recherche Scientifique, la Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké, le représentant de Vétérinaires Sans Frontières Belgique et les partenaires.

Foto (c) maliweb: La Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké

Foto (c) maliweb: La Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké
Die Direktorin der Initiative Tipps und Entwicklung, Frau Traoré Fatoumata Samaké

Weiterlesen