EMPOWERMENT DER FRAUEN: EIN SCHWERER KAMPF FÜR DIE MALIERINNEN – Il faut se battre en longueur de journée pour réclamer l’équité entre les genres

Empowerment der Frauen: Ein Kampf für die Malierinnen
Bamako (Le Républicain) – 3. August 2018
Frauen kämpfen den ganzen Tag, um nicht nur ihre Rechte, sondern auch Gleichheit und Geschlechtergerechtigkeit einzufordern. Von der manuellen bis zur intellektuellen Arbeit tragen diese Kämpferinnen alles dazu bei, ihren Platz in der Gesellschaft zu behaupten.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’émancipation des femmes : Un combat pour les maliennes
Bamako (Le Républicain) – 3 Août 2018
Par Fadimata S Touré (stagiaire)
Des femmes se battent en longueur de journée pour non seulement réclamer leurs droits mais aussi l’égalité et l’équité entre les genres. Des travaux manuels aux travaux intellectuels, tout est mis à contribution par ces combattantes pour prouver la place qu’elles occupent au sein de la société.

Foto (c) lerepublicainmali: Atelier de couturerie à Sébénikoro – Schneiderinnenwerkstatt in Sébénikoro, einem Vorort Bamakos

Weiterlesen

Advertisements

FATOU: DIE ROTE FARBE WECKT MICH AUF, DAS IST MEIN GEHEIMNIS – Fatoumata Diawara, rouge est sa couleur

Fatoumata Diawara

1. Einladung zum Konzert
Sonntag, 26. August > 18 Uhr > open air im Skulpturenpark Wuppertal
Fatoumata Diawara Gesang, Gitarre
Yacouba Kone, Gitarre
Sekou Bah, Bass
Jean-Baptiste Gbadoe, Schlagzeug
Arecio Smith, Keyboards
Sie ist eine gefeierte Afro-Folk-Poetin und Gitarristin, Tänzerin und Schau­spielerin, aber auch eine Kämpferin für die Rechte von Frauen und gegen Ungerecht­igkeit. Weiterlesen

PILGERFAHRT NACH MEKKA ODER DAS OPFERFEST TABASKI ZUHAUSE? – A tout prix la Mecque?

Wallfahrt nach Mekka: Um welchen ​​Preis?
JournalduMali – 10.08.2018 um 10h11
Insgesamt 13.323 malische Pilger werden in diesem Jahr zu den heiligen Stätten des Islam reisen. Wenn auch ihre Zahl der von Saudi-Arabien bewilligten Quote entspricht, steigen nach Angaben der Behörden die Kosten für den Hadsch weiter an und belaufen sich für den privaten Zweig auf fast 3 000 000 CFA-Francs (ca. 4500 €).

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Pèlerinage à la Mecque : A quel prix?
JournalduMali – 10.08.2018 à 10h11
Par Fatoumata Maguiraga
Au total 13 323 pèlerins maliens feront le voyage pour les lieux saints de l’Islam cette année. Si leur nombre est conforme au quota accordé par l’Arabie Saoudite, selon les autorités, le coût du Hadj ne cesse d’augmenter, s’élevant à près de 3 000 000 de francs CFA pour la filière privée. S’il n’est pas considéré comme un luxe par les fidèles musulmans, le voyage à la Mecque est un devoir religieux dont l’accomplissement est lié à la situation économique dans le pays hôte.
Weiterlesen

LÄSST SICH DER DIALOG ZWISCHEN PEULH UND DOGON NOCH WIEDER IN GANG BRINGEN? – Le dialogue est-il encore possible? La spirale inquiétante des tueries intercommunautaires

0. Zahabi Ould Sidi Mohamed: „Nicht der richtige Weg zum Frieden“
Deutsche Welle – 18.04.2018
In Mali droht ein alter Konflikt zu eskalieren: Viehzüchter und Landwirte geraten aneinander, es gibt Tote und Verletzte, Tausende fliehen. Im DW-Interview ruft Malis ehemaliger Versöhnungsminister zum Dialog auf.
2. In Mali sind die Peulh Opfer von Angriffen traditioneller Jägerbruderschaften
Le Monde mit AFP – 25/06/2018 4:29
Mindestens 32 Zivilisten der Peulh-Community wurden am Samstag, dem 23. Juni getötet bei einem traditionellen Jägern zugeschriebenen Angriff auf Koumaga in Zentralmali, einer Region, die von Gewalttätigkeiten der Dschihadisten betroffen ist, oft mit Gemeinschaftskonflikten einhergehend.
1. Mali: Gründung von zwei bewaffneten Gruppen im Zentrum des Landes
AFP – 24.05.2018 18:00
Zwei Selbstverteidigungsgruppen wurden in Zentral-Mali gegründet, um die Peulh- respektive die Dogon-Bevölkerung zu schützen, die von interkommunalen Gewalttätigkeiten betroffen waren, erfuhr AFP am Donnerstag von ihren Verantwortlichen.
0b. Die malische Regierung verurteilt die Worte eines Bürgermeisters gegen die Peulh
RFI – 16-04-2018 um 09:53
In Mali stellte der Bürgermeister der Gemeinde Koporona, im Zentrum des Landes, allen in seiner Kommune ansässigen Peulh ein Ultimatum.

DEUTSCH (DW-ARTIKEL UND VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #2, #1, #0) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

0. Mali: le gouvernement condamne les propos d’un maire contre les Peuls
RFI – 16-04-2018 à 09:53
Au Mali, le maire de la commune Koporona, dans le centre du pays, a donné un ultimatum à tous les Peuls installés dans sa commune. Dans un avis manuscrit, signé de sa main, il leur donne deux jours pour quitter la ville. Une démarche qui a fait vivement réagir le gouvernement.

Foto (c) Reuters

Foto (c) Reuters/Finbarr O’Reilly : Le village dogon de Nomburi, dans le centre du Mali – Das Dogondorf Nomburi in Zentralmali

Weiterlesen

DEM PARLAMENT WIRD EIN GESETZENTWURF ZUR „NATIONALEN VERSTÄNDIGUNG“ VORGELEGT – Une « loi d’entente nationale » sera votée à l’AN

Mali: Verabschiedung des Gesetzentwurfs über die nationale Verständigung
RFI – 2. Juni 2018
In dieser Woche wurde im malischen Kabinett der Text zum „nationalen Verständigungsabkommen“ verabschiedet. Dies ist eine der Bestimmungen des Friedensabkommens von Algier (von 2015, Ed). … [Es sollen] bestimmte Taten, die nach dem malischen Strafgesetzbuch als Verbrechen und Straftaten eingestuft werden, nicht mehr verfolgt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: adoption du projet de loi sur la réconciliation nationale
RFI – 2 Juin 2018
Le conseil des ministres de cette semaine au Mali a adopté le texte portant sur la « loi d’entente nationale ».

Foto (c) F.X.Freland: Le conseil des ministres de cette semaine au Mali a adopté le texte portant sur la «loi d’entente nationale» (photo d’illustration: Bamako). – Das Kabinettstreffen dieser Woche in Mali hat den Text zum „nationalen Verständigungsabkommen“ verabschiedet. (Szene in Bamako)

Weiterlesen

EINE SCHÖNE GESCHICHTE ÜBER MALI IN PARIS – Une belle histoire sur le Mali à Paris

Spektakuläre Rettungsaktion: Der Spiderman von Paris
Süddeutsche Zeitung – 28. Mai 2018, 11:09
In Paris ist ein 22-Jähriger zum Helden geworden, weil er ein Kind gerettet hat, das drohte, aus dem vierten Stock eines Hauses zu stürzen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

1. Paris: l’homme qui a sauvé un enfant suspendu dans le vide est un sans-papier malien
AFP – 27.05.2018 à 21:00
Le jeune homme qui a sauvé samedi soir à Paris un enfant de quatre ans suspendu dans le vide au 4e étage d’un immeuble se nomme Mamoudou Gassama, un sans-papier originaire du mali, a indiqué dimanche Ian Brossat, adjoint à la maire de Paris.

Foto (c) AFP/Christophe ARCHAMBAULT: Tentes de migrants le long d’un canal à Paris le 25 mai 2018 – Zelte von Migranten am Ufer eines Kanals in Paris

Weiterlesen

DIE MISSION BLEIBT ZWEIFELHAFT: NEUE STUDIE ZUR AKTUELLEN SITUATION IN MALI – 5 ans après le debut de l’intervention, il reste des doutes (Analyse)

Foto oben (c) AP/Jerome Delay: A French soldier waits for a French Puma transport helicopter to land on the soccer stadium to test the field in the center of Niono, some 400 kms (300 miles) North of the capital Bamako Sunday Jan. 20, 2013.

Charlotte Wiedemann hat wieder eine „treffende“ Analyse auf Grundlage zahlreicher (ca. 40) Gespräche während ihrer letzten Recherchereise nach Mali im Dezember 2017 geliefert. Eine Analyse aus deutscher Nicht-Regierungs-Sicht, aber eben auch aus malischer Sicht.

In diesem Zusammenhang ist ihr Beitrag in der taz vom 21.01.2013, 10 Tage nach der damaligen Intervention, immer noch sehr aufschlussreich: In zweifelhafter Mission.

Charlotte Wiedemann, une journaliste freelance, a fait des recherches et a mené une quarantaine d’entretiens au Mali avec différents interlocuteurs parmi lesquels des représentants locaux de la société civile, des acteurs politiques, des religieux, des scientifiques, des agents des forces de sécurité, des membres des Nations unies, des diplomates et des représentants allemands de la coopération au développement, en décembre 2017.
Une journaliste que j’apprécie beaucoup … pendant quelques années elle avait aussi vécu au Mali mariée á un syndicaliste – donc une femme de terrain, on pourrait dire.

Cette étude vient juste d’être traduite en français (VOIR en bas de l’article).

Viel Militär, weniger Sicherheit

Mali – fünf Jahre nach Beginn der Interventionen

,

Zusammenfassung

– Fünf Jahre internationaler Militärintervention haben für Malis Bevölkerung keine Sicherheit gebracht. Vielmehr breiten sich die Zonen der Unsicherheit im Land immer weiter aus. Weiterlesen