FRIEDENSSICHERUNG: KURZE GESCHICHTE DER MILITÄRINTERVENTIONEN DER AFRIKANISCHEN UNION – Promouvoir la paix par la guerre : l’interventionnisme africain

Übernahme vom Partnerblog AFRIKANEWS ARCHIV

Friedensförderung durch Kriegführung: Afrikanischer Interventionismus
http://www.irinnews.org/ Von Obi Anyadike, Herausgeber von Editor-at-Large und Afrika, NAIROBI, 20. Januar 2017
Afrika, der ärmste Kontinent der Welt, steht vor zahlreichen Sicherheitsproblemen. Aber ihre Führer zögern nicht, in Krisen zu intervenieren, wenn sie können, wie Yahya Jammeh in Gambia jetzt entdeckt.
…Weiterlesen

Foto (c) Steve Cockburn/Amnesty International: En Gambie, les partisans de l’opposition célèbrent la victoire électorale. – Gambische Oppositionswähler feiern Sieg

Promouvoir la paix par la guerre : l’interventionnisme africain
http://www.irinnews.org/fr by Obi Anyadike Rédacteur pour l’Afrique, NAIROBI, 20 janvier 2017 Weiterlesen

Djihad, révolte et auto-défense au centre du Mali (Analyse) ou: Le centre du Mali est une bouillie où se mélangent djihadisme, banditisme et rivalité ethnique

Djihad, révolte et auto-défense au centre du Mali

The Conversation – October 12, 2016 8.50pm BST
Par Yvan Guichaoua et Dougoukolo Alpha Oumar Ba-Konaré
Alors que le conflit au nord du Mali s’enlise, un autre foyer d’instabilité politique lui conteste l’attention des observateurs. Il est situé dans le centre du pays et comprend deux espaces principaux : le cœur du Macina (région historico-politique peule, entre Mopti et Ségou), et le Hayré (cercle de Douentza, plus au nord et à l’est de la région de Mopti).

dans-un-village-peul-pres-de-djenne_geraldineflickr

Foto (c) Géraldine/Flickr, CC BY-NC-SA: Dans un village peul, près de Djenné (Mali) – In einem Peulh-Dorf in der Nähe von Djenné.

Weiterlesen

(c)tikabasamuzik_Rokia Traoré

UNHCR ERNENNT DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORÉ ZUR GOODWILL-BOTSCHAFTERIN – Rokia Traoré nommée ambassadrice de bonne volonté du HCR

Sa musique: voir tout en bas / Links zu ihrer Musik: ganz unten

Das UNHCR ernennt die malische Sängerin Rokia Traoré zur Goodwill-Botschafterin
AFP – 21/03/2016 16:30
Die berühmte malische Sängerin Rokia Traoré wurde zur Botschafterin des guten Willens des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) für West- und Zentralafrika ernannt , sagte das UNHCR in einer Erklärung am Montag.
Rokia Traoré, Sängerin und Songwriterin, in Mali geboren, wo sie lebt, „arbeitet mit dem UNHCR, um das Bewusstsein über Vertreibungen insbesondere in Afrika seit 2013 zu erhöhen“, erläuterte die UN-Agentur.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

=>Bericht über einen Besuch der anderen Art im Flüchtlingslager:
WELTFLÜCHTLINGSTAG 2014: DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORE IM LAGER GOUDOUBO: „WAS WIR ALLE GEMEINSAM HABEN, IST UNSERE HOFFNUNG AUF FRIEDEN“ – Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso – 30.06.14 in MALI-INFORMATIONEN

HCR: la chanteuse malienne Rokia Traoré nommée ambassadrice de bonne volonté
AFP – 21.03.2016 à 16:30
La célèbre chanteuse malienne Rokia Traoré a été nommée ambassadrice de bonne volonté du Haut commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR) pour l’Afrique de l’Ouest et du Centre, a annoncé le HCR lundi dans un communiqué. Weiterlesen

OUSMANE DIARRA, SEIN BUCH ÜBER DIE POLITISIERUNG DES ISLAMS IN MALI UND DIE BEDROHUNGEN – Ousmane Diarra sur son livre qui évoque la politilisation de l’islam au Mali et les ménaces de mort

1. Der malische Schriftsteller Ousmane Diarra sagt, er werde wegen seiner Texte über die Politisierung des Islam bedroht
AFP – 15/03/2016 um 21:00 Uhr
Der malische Schriftsteller Ousmane Diarra bestätigte, Todesdrohungen hätten ihn angepeilt in seinem Land wegen seiner Äußerungen über die Politisierung des Islam.

2. Ousmane Diarra : „Le Mali est une civilisation solide“
Le Point Afrique – 08/09/2014
INTERVIEW. L’écrivain décrypte „La Route des clameurs“, le premier roman local sur la crise malienne. Une véritable ode à la résistance. (Nur französisch)
3. Ich studiere meine Feinde
Süddeutsche Zeitung – 16.07.2015
Der malische Schriftsteller Ousmane Diarra über arabischen Religionsimperialismus in Afrika

DEUTSCHE ARTIKEL (#1 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

1. L’écrivain malien Ousmane Diarra se dit menacé pour ses propos sur la politisation de l’islam
AFP – 15.03.2016 à 21:00
L’écrivain malien Ousmane Diarra a confirmé avoir été visé par des menaces de mort dans son pays en raison de ses propos sur la politisation de l’islam, dans une déclaration mardi à l’AFP à Bamako.

(c) Autre presse par DR_Ousmane Diarra

Foto © C. Hélie/Gallimard: Ousmane Diarra

 

Weiterlesen

FRANKREICH FÜHLT SICH WEITER IN MALI VERANTWORTLICH – « Ce qui est loin d’être fini au Mali, c’est la lutte contre le terrorisme », dit le ministre de la défense

1. Was in Mali „noch lange nicht vorbei ist, ist der Kampf gegen den Terrorismus“
LeMonde – 2014.03.20
Vierzig Dschihadisten , darunter „mehrere Chefs“, wurden von französischen Truppen in den letzten Wochen in Mali getötet, laut dem französischen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian.
2. Für Le Drian geht die Versöhnung in Mali nicht schnell genug voran
Paris (AFP) – 06.04.2014 14:15
Der Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian ist der Auffassung, dass der nationale Versöhnungsprozess …zwingend notwendig ist, um die Integrität von Mali, den Frieden und Entwicklung zu gewährleisten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER KARTE

1. Au Mali, « ce qui est loin d’être fini, c’est la lutte contre le terrorisme »
Le Monde | 20.03.2014
Une quarantaine de djihadistes, dont « plusieurs chefs », ont été tués par les forces françaises ces dernières semaines au Mali, selon le ministre de la défense, Jean-Yves Le Drian. Weiterlesen

NICHT NUR MALI: FRANKREICH WILL SEINEN PLATZ IN AFRIKA TROTZ HARTER MISSION – La mission de la France en Afrique, gendarme malgré elle, est dure

Mali und Zentralafrika : Das muskulöse Comeback Frankreichs in Afrika
Paris ( AFP) – 2014.07.01 08.23
Mit zwei großen militärischen Operationen im Jahr 2013 in Mali und Zentralafrika kam Frankreich wieder stark nach Afrika, wo es auf erhebliche Schwierigkeiten stößt , ins besondere in der Zentralafrikanischen Republik CAR, und wo es sein gesamtes System reorganisiert, um seine Präsenz zu stärken und sich auf lange Sicht einzuschreiben.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI:
AFRIQUE-FRANCE STATT FRANÇAFRIQUE – JETZT WIRKLICH? – En Afrique, Paris aimerait n’être plus que „l’ultime recours“ in/dans MALI-INFORMATIONEN

Mali et Centrafrique: la France revient en force en Afrique
Paris (AFP) – 07.01.2014 08:23 – Par Dominique CHABROL
Avec deux opérations militaires majeures en 2013 au Mali et en Centrafrique, la France est revenue en force en Afrique, où elle rencontre d’importantes difficultés, notamment en RCA, et réorganise son dispositif pour renforcer sa présence et l’inscrire dans la durée.

Soldats français de l'opération Sangaris le 4 janvier à Bangui en Centrafrique
Französische Soldaten der Operation Sangaris am 4. Januar in Bangui , Zentralafrikanische Republik
Soldats français de l’opération Sangaris le 4 janvier à Bangui en Centrafrique
afp.com – Miguel Medina

Weiterlesen

ANGST VOR REBELLEN UND VOR BLINDGÄNGERN NOCH IMMER IN DEN KÖPFEN VON MALIS HIRTEN – La peur des rebelles et des explosifs non explosés hante encore les éleveurs maliens

Angst vor Rebellen spukt noch immer in den Köpfen von Malis Hirten
GAO ( IRIN ) – 13. August 2013
Trotz des Sieges von Ibrahim Boubacar Keïta bei den friedlichen Präsidentschaftswahlen in Mali Wahlen am Wochenende wird der Norden weiterhin von sporadischer Gewalt geschüttelt. Dort können die Hirten seit Monaten nicht mehr den traditionellen Routen auf der Suche nach Weideland folgen, aus Angst vor Angriffen von Banditen und Rebellen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN

La peur des rebelles hante encore les éleveurs maliens
GAO (IRIN) – 13 août 2013
Malgré la victoire d’Ibrahim Boubacar Keita lors de l’élection présidentielle qui s’est tenue dans un climat paisible, des violences sporadiques continuent de secouer le nord du pays, où, depuis plusieurs mois déjà, les éleveurs ne peuvent plus emprunter les routes traditionnelles pour chercher des pâturages par crainte d’attaques des bandits et des rebelles.

Klicken zum Vergrößern! CLIQUEZ pour agrandir!
Les éleveurs de la région de Gao sont dans l’obligation de parcourir d’impo Weiterlesen