WIEDER HABEN DIE DJIHADISTEN VON IJAD AG GHALI BLUTIG ZUGESCHLAGEN – Sévaré, Gao: les 2 attaques meurtrières revendiquées par Iyad Ag Ghali

1a, 2. Mali: das Hauptquartier der Eingreiftruppe G5-Sahel von einem Selbstmordanschlag betroffen
RFI – 30.06.2018 um 15:06
In Mali wurde das Hauptquartier der gemeinsamen Streitkräfte G5-Sahel am Freitag (29. Juni) im Zentrum des Landes in Sévaré angegriffen.
Der Terroranschlag fand während des großen Gebets am Freitag statt.
1b. Blutige Attacke auf Anti-Terror-Camp in Mali
Deutsche Welle – 29.06.2018
Es ist eine Tat mit Symbolkraft: Die Gejagten greifen die Jäger an. Selbst das Hauptquartier der neuen Anti-Terror-Truppe der Sahelzone scheint nicht sicher vor Anschlägen radikaler Islamisten.
2. Terroranschlag in Mali gegen französische Soldaten während des AU-Gipfels in Mauretanien
AFP – 02.07.2018 um 08:00
Ein terroristischer Angriff am Sonntag in Gao, bei dem vier tote und rund 20 verletzte Zivilisten zu beklagen waren, hatte es auf die französischen Soldaten der Operation Barkhane abgesehen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1a, 2) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Attaque „terroriste“ au Mali contre des soldats français pendant le sommet de l’UA en Mauritanie
AFP – 02.07.2018 à 08:00
Par Serge DANIEL
Des soldats français de l’opération Barkhane ont été visés dimanche par une attaque „terroriste“ à Gao au Mali, qui a fait quatre morts et une vingtaine de blessés civils, en plein sommet de l’Union africaine (UA) en Mauritanie voisine qui doit également se pencher sur les questions sécuritaires.

Foto (c) AFP/STRINGER: Un véhicule blindé de la force Barkhane partiellement en feu après l’attaque perpétrée le 1er juillet 2018 aux abords de GAO. – Ein gepanzertes Fahrzeug der Barkhane-Truppe, in Flammen nach dem Angriff am 1. Juli 2018 in der Nähe von GAO.

Weiterlesen

Advertisements

SANGHA IM DOGONLAND WIRD ZUFLUCHT FÜR BINNENVERTRIEBENE – Détresse à Sangha face au flux de déplacés

Unsicherheit im Zentrum Mali: Notsituation in Sangha gegenüber dem Ansturm der Binnenvertriebenen
RFI – 17-06-2018 um 05:04
Die Unsicherheit in Zentral-Mali fordert weiterhin Opfer. Diese Woche noch wurde die Unterpräfektur von Bankass geplündert. Wegen Anschlägen dschihadistischer Gruppen und Konflikten in der Gemeinschaft müssen Tausende von Menschen aus ihren Häusern fliehen. Die Stadt Sangha zum Beispiel, im Kreis Bandiagara, ist seit einem Monat Zufluchtsort für mehr als 2.200 Menschen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Insécurité dans le centre du Mali: détresse à Sangha face au flux de déplacés
RFI – 17-06-2018 à 05:04
L’insécurité continue de faire des victimes dans le centre du Mali. Cette semaine encore, la sous-préfecture de Bankass a été saccagée. Entre les attaques de groupes jihadistes et les conflits communautaires, des milliers de personnes doivent fuir leur domicile. La ville de Sangha par exemple, dans le cercle de Bandiagara, accueille plus de 2 200 personnes depuis un mois.

Foto (c) BluesyPete/Wikipedia: Vue de Sangha au Mali, en novembre 2007 – Blick auf Lehmhäuser im Zentrum von Sangha, November 2007


Weiterlesen

DER TIMBUKTU-ANGRIFF GEHT WIEDER AUF DAS KONTO DER DSCHIHADISTEN – Le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane

Mali: GSIM bekennt sich zu Angriff auf das Lager der Minusma und Barkhane
RFI – 21-04-2018 um 04:11
In Mali bekennt sich die Unterstützungsgruppe für den Islam und die Muslime (GSIM) in einer Stellungnahme zum Angriff am Samstag, dem 14. April, auf das Lager der Minusma und (der französischen Truppe) Barkhane in Timbuktu.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LIRE AUSSI: Mali : des attaques terroristes de plus en plus sophistiquées
TV5MONDE – 21.04.2018 à 13:53
par Anthony Fouchard
Dans la zone des trois frontières entre le Mali, le Niger et le Burkina Faso, les groupes jihadistes multiplient les attaques d’envergure. … Les forces internationales tentent de s’organiser face à la professionalisation du terrorisme.…En lire plus

Mali: le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane
RFI – 21-04-2018 à 04:11
Au Mali, le Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans (GSIM) revendique dans un communiqué l’attaque menée samedi 14 avril contre le camp de la Minusma et de la force Barkhane à Tombouctou. Il dit avoir agi en représailles à deux raids aériens menés contre les jihadistes par l’armée française.

Foto (c) AFP/Stringer: L’entrée de l’aéroport de Tombouctou, après l’attaque du 14 avril revendiquée par le GSIM. – Die Einfahrt zum Flughafen von Timbuktu nach dem Angriff vom 14. April

Weiterlesen

DSCHIHADISTEN AN DEN RUNDEN TISCH ? – Il faut négocier avec les djihadistes?

1. Mit Dschihadisten verhandeln?

Le Monde Diplomatique – 12.04.2018
Von Charlotte Wiedemann
Neutralisieren, unschädlich machen. Für das Töten muslimischer Terroristen werden Worte verwandt, die aus der Insektenvernichtung stammen. Es scheint sich um Täter jenseits aller gemeinhin geltenden Maßstäbe zu handeln, bei deren Bekämpfung folglich das Völkerrecht keine Anwendung zu finden braucht. Der War on Terror, psychologisch und rechtlich derart entgrenzt geführt, ist auf den meisten Schauplätzen militärisch gescheitert. Damit verliert auch die westliche Definition vom totalen Feind an Deutungsmacht.
2. Mit Dschihadisten verhandeln? Eine radikale Idee, die in Mali immer populärer wird
IRIN – 19.04.2018
Analyse von Aliou Hasseye, Freelance-Journalist in Bamako
Keine deutsche Übersetzung, aber hier geht es => zur englischen Version
3a. Frieden und Sicherheit in Mali: IBK hatte versucht, mit Iyad Ag Ghaly zu verhandeln
Bamako (La Sirène) – 21. Februar 2018
Viele Male von der malischen Zivilgesellschaft aufgefordert, einen Prozess des Dialogs mit den im Norden agierenden Terrorgruppen zu beginnen, hat sich Präsident IBK zu diesem Thema öffentlich schon immer kompromisslos gezeigt.
3b. Terroristen: sortiert sie, bevor ihr verhandelt!
maliweb – 27. März 2018
Verhandeln mit Iyad Ag Ghaly? Dies wäre nach Ansicht einiger Malier die Wunderlösung für die Probleme Malis. Aber was sagen die Terroristen? Haben sie sich jemals dafür ausgesprochen?

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #3) WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI:
DIE MISSION BLEIBT ZWEIFELHAFT: NEUE STUDIE ZUR AKTUELLEN SITUATION IN MALI – 5 ans après le debut de l’intervention, il reste des doutes (Analyse), MALI-INFOS 26/04/2018

2. Négocier avec les djihadistes ? Une idée radicale qui gagne en popularité au Mali
BAMAKO (IRIN) – 19 avril 2018
Par Aliou Hasseye, journaliste freelance
Au Mali, pays en proie à la violence où les attentats mortels perpétrés par des djihadistes sont monnaie courante, les observateurs posent une question auparavant impensable : le temps est-il venu de négocier avec les extrémistes ? Weiterlesen

TERRORISTISCHER ANSTURM OHNEGLEICHEN AUF DAS HAUPTQUARTIER DER FRIEDENSTRUPPEN IN TIMBUKTU – Tombouctou: les assaillants voulaient „prendre le contrôle“ du camp de l’ONU et de Barkhane

Blauhelmsoldat in Mali durch Selbstmordattentat getötet
Deutsche Welle – 14.04.2018
Der Soldat starb bei einem Angriff auf einen UN-Stützpunkt in Timbuktu. Viele weitere Mitglieder der MINUSMA-Mission wurden verletzt. Die Vereinten Nationen sprechen von einem „beispiellosen Anschlag“.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

ATTAQUE DE TOMBOUCTOU
Bamako (Minusma) – 15.04.2018
Hier dans l’après-midi, les Casques bleus de la MINUSMA, à Tombouctou ont vaillamment repoussé, en étroite coordination avec les Forces Internationales, une attaque complexe de grande envergure.

Foto (c) dpa/A.Duval-Smith: Un épave d’un véhicule blindé de la Minusma sur l’aéroport de Tombouctou – UN-Friedenstruppen geraten in Mali immer wieder unter Beschuss – hier ein Fahrzeugwrack auf dem Flughafen von Timbuktu

Vers 15:00 hier, le camp de la MINUSMA et la zone de l’aéroport de Tombouctou ont été la cible de tirs de roquette ou de mortiers, suivis d’échanges de tirs nourris et de l’explosion d’au moins un véhicule suicide chargé d’explosifs à proximité du camp. Les forces de la MINUSMA, les forces de défense et de sécurité maliennes et les forces internationales ont neutralisé plusieurs autres véhicules des assaillants, dont certains étaient marqués d’emblèmes des Forces armées nationales maliennes (FAMas) et des Nations Unies et ont éliminé un nombre important d’assaillants munis de ceintures d’explosifs. Certains d’entre eux portaient des casques de couleur bleue.
Un soldat de la paix de l’ONU a été tué au champ d’honneur alors qu’il défendait l’entrée du camp et sept autres ont été blessés. Des membres des forces internationales et deux civils ont également été blessés.
La MINUSMA condamne vigoureusement cette attaque lâche et abjecte contre son personnel, les forces internationales et la population civile qui démontre la volonté des ennemis de la paix de torpiller le processus de paix au Mali.
Le Représentant spécial du Secrétaire général des Nations Unies et Chef de la MINUSMA, M. Mahamat Saleh Annadif félicite les Casques bleus et les Forces Internationales dont la réaction ferme et immédiate a fait échouer l’attaque. « Cette attaque illustre une fois de plus la lâcheté des groupes terroristes face à laquelle les Nations Unies et leurs partenaires continueront d’opposer une détermination sans faille», a-t-il ajouté.
La MINUSMA rappelle que les attaques dirigées contre le personnel des Nations Unies pourraient constituer des crimes de guerre et que les criminels devront répondre de leurs actes.
© 2018 minusma.unmissions.org
..L’assaut contre le camp, qui abrite le QG de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma) et des hommes de Barkhane, à proximité de l’aéroport de la ville, a duré environ quatre heures.
Selon un communiqué de l’état-major français: Il a été „mené par des terroristes, déguisés pour certains en Casques bleus et utilisant des véhicules maquillés aux codes de l’ONU ou des forces armées maliennes“, selon le communiqué de l’état-major. „Cette attaque visait à prendre le contrôle de ce camp et à occasionner le plus grand nombre de dégâts. Elle a compris notamment des tirs indirects, vraisemblablement de mortiers, et l’explosion de trois véhicules piégés dans le but de créer une brèche dans l’enceinte“. (…)
© 2018 AFP

Blauhelmsoldat in Mali durch Selbstmordattentat getötet
Deutsche Welle – 14.04.2018
Der Soldat starb bei einem Angriff auf einen UN-Stützpunkt in Timbuktu. Viele weitere Mitglieder der MINUSMA-Mission wurden verletzt. Die Vereinten Nationen sprechen von einem „beispiellosen Anschlag“.
Der Stützpunkt der Blauhelme wurde mit Granatwerfern und einem von einem Selbstmordattentäter gefahrenen Fahrzeug attackiert. Soldaten und Angreifer lieferten sich Schusswechsel. Das gaben die Vereinten Nationen auf dem Twitter-Profil der MINUSMA-Mission bekannt. Die Situation sei aber wieder „unter Kontrolle“.
Ein Sicherheitsvertreter sagte, einen Angriff dieses Ausmaßes habe es auf die Blauhelme in Timbuktu noch nicht gegeben.
Über die Identität des getöteten Soldaten und die der mindestens zwölf Verletzten wurden keine Angaben gemacht. In einer Mitteilung der malischen Regierung hieß es, die Angreifer hätten sich als Blauhelme verkleidet und seien mit zwei Fahrzeugen auf den Stützpunkt zugefahren. Eines hätte wie ein malisches Militärfahrzeug ausgesehen, das andere habe einen UN-Schriftzug getragen.
(…)
Der Einsatz in dem westafrikanischen Land ist sehr gefährlich. Allein in diesem Jahr sind bereits sieben Blauhelmsoldaten getötet worden. Insgesamt starben seit 2013 nach UN-Angaben 162 Mitglieder der MINUSMA-Mission.
© 2018 dw.com

TROTZ DER HÖHEREN SICHERHEITSVORKEHRUNGEN IM RAUM MENAKA WIEDER EIN TERRORANGRIFF AUF DIE MALISCHEN MILTÄRS – Malgré le renforcement du dispositif sécuritaire à Ménaka, nouvelle attaque jihadiste contre les FAMa

2. Die in der Nähe von Ménaka vermissten malischen Soldaten bleiben unauffindbar
RFI – 11-07-2017 4:12
Es gibt immer noch keine Nachricht von vielen seit Sonntag als vermisst gemeldeten malischen Soldaten, nach einem Zusammenstoß mit vermutlichen Dschihadisten am 9. Juli etwa sechzig Kilometer von Ménaka im Nordosten des Landes entfernt.
1. Ménaka: El Hadj Gamou und Acharatoumane im Visier des IS
Bamako (Le Républicain) – 29. Juni 2017
Weil sie in der Region Menaka ein Sicherheitssystem aufgebaut haben, sind General El Hadj Gamou und Moussa Ag Acharatoumane ins Visier der Organisation Islamischer Staat in der Sahel-Zone geraten.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Les militaires maliens disparus près de Ménaka restent introuvables
RFI – 11-07-2017 à 04:12
On est toujours sans nouvelles de nombreux militaires maliens portés disparus depuis dimanche 9 juillet après un accrochage avec de présumés jihadistes à une soixantaine de kilomètres de Ménaka dans le nord-est du pays.

Foto (c) Wikimedia Commons/Animali: La ville de Ménaka, dans le nord du Mali – Die Stadt Ménaka im Nordosten Malis

Weiterlesen

MIT DEM GEISELVIDEO ERSCHEINT DIE MALISCHE AL-QAIDA-FRAKTION WIEDER AUF DEM SCHACHBRETT – Vidéo des otages: Iyad Ag Ghali confirme son rôle prédominant

Video der Geiseln in der Sahelzone: Iyad Ag Ghaly zeigt seinen Einfluss auf die Region
RFI – 03.07.2017 12:54
Am Rande des G5-Sahel-Gipfels, der an diesem Sonntag (02.07.) in Bamako stattfand, gelangte Samstagabend ein neues Propagandavideo, das Geiseln in der Sahel-Zone zeigt, an die Öffentlichkeit.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> MORE Iyad Ag Ghali in MALI-INFORMATIONEN

Vidéo des otages au Sahel: Iyad Ag Ghali montre son influence sur la région
RFI – 03-07-2017 à 12:54
En marge du sommet G5 Sahel qui s’est tenu ce dimanche à Bamako, au Mali, une nouvelle vidéo de propagande montrant des otages au Sahel a été rendue publique ce samedi soir. Le choix de cette veille de réunion de chefs d’Etat n’est pas un hasard. Ce film, d’une quinzaine de minutes, a été diffusé par le canal officiel du «Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans», une coalition terroriste dirigée par Iyad Ag Ghali qui confirme ici son rôle prédominant.

Foto (c) AFP: Ce combo, créé le 2 juillet 2017 à partir d’images vidéo fournies par le SITE Intelligence Group, montre les six otages détenus par la branche d’Al-Qaïda au Mali (de haut en bas) Iulian Ghergut, Gloria Cecilia Narvaez Argoti, Stephen McGown, Arthur Kenneth Elliott, Béatrice Stockly et Sophie Pétronin. – Diese Kombination, erstellt am 2. Juli 2017 aus Videobildern von der Gruppe SITE Intelligence, zeigt die sechs Geiseln, die von der Al-Qaïda-Fraktion in Mali festgehalten werden (von oben nach unten).

Weiterlesen