DER MALISCHE PREMIERMINISTER IM INTERVIEW MIT LE MONDE: FRANKREICH HÄLT SICH NICHT AN DAS BILATERALE ABKOMMEN – Choguel Maïga s’explique sur la situation du Mali au MONDE

Choguel Maïga: „Unsere Regierung hat verstanden, dass sie, wenn sie sich nur auf einen Partner verlässt, jederzeit im Stich gelassen werden kann“
Le Monde – 19.10.2021 16:38
Diplomatische Krise mit Frankreich, Rückzug von „Barkhane“, Innenpolitik: In Bamako beantwortete der malische Interims-Premierminister die Fragen von „Le Monde“ in einem Interview am 16. Oktober in Bamako, wo er die Herausforderungen anspricht, die derzeit einen fragilen Übergang markieren.
DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL UND DEM VIDEO VON AMINATA TRAORÉ

Macron, le Mali et l’effet Zemmour
Intervention de l’altermondialiste
AMINATA DRAMANE TRAORÉ
publié le 06.10.2021
REGARDEZ =>la vidéo (14 min)

Choguel Maïga : « Notre gouvernement a compris que s’il ne compte que sur un seul partenaire, il pourra à tout moment être abandonné »
Le Monde – 19 octobre 2021 à 16h38
Crise diplomatique avec la France, départ de « Barkhane », politique intérieure : à Bamako, le premier ministre de la transition du Mali a répondu aux questions du « Monde » dans un entretien accordé le 16 octobre à Bamako, où il revient sur les défis qui jalonnent aujourd’hui une transition fragile.

Propos recueillis par Morgane Le Cam (Bamako, envoyée spéciale)
LeMonde: Ces dernières semaines ont été tendues entre vous et le président Emmanuel Macron. Souhaitez-vous le divorce ?
Choguel Kokalla Maïga: Il peut y avoir des scènes de ménage mais je ne crois pas beaucoup au divorce. Malgré tout ce qui se dit, je ne crois pas qu’une rupture des liens militaires avec la France soit pour demain.

Foto (c) NICOLAS REMENE/LE MONDE : Le premier ministre de la République du Mali, Choguel Maïga, dans un salon de sa résidence officielle, à Bamako, le 16 octobre 2021 – Der malische Premierminister Choguel Maïga in seiner Residenz in Bamako, am 16.10.2021

Weiterlesen

DIALYSE IN MALI: MANCH LEERE VERSPRECHEN UND EIN ERFOLG – Dialyse au Mali: Des promesses vides et une réussite

Inzwischen ist der am 9.August 2021 verschickte Container mit u.a. den 9 Dialysegeräten der Marken Fresenius und Gambro in Bamako angekommen, und die Geräte können bald ihren Zweck erfüllen.
Entre-temps, le conteneur contenant, entre autres, les 9 appareils de dialyse des marques Fresenius et Gambro, qui a quitté l’Allemagne le 9 août 2021, est arrivé à Bamako – et les appareils pourront bientôt servir.

1. Praxis spendet Dialysemaschinen nach Mali
dialyse bochum – 27.11.2020
Am 20.11.2020 hat die Gemeinschaftspraxis Dialyse Bochum 6 ausrangierte, aber noch voll funktionsfähige Dialysemaschinen an die Aktion Pro Afrika e.V. übergeben.
2a. Kostenlose Dialyse in Mali: eine Ankündigung des (ehemaligen) Präsidenten ohne Wirkung
Benbere – 12. März 2020
Seit letztem Dezember (2019) kann kein nierenkranker Patient mehr seine Dialyse durchführen, ohne dafür zu zahlen. Im Februar 2019 hatte Präsident Keïta die kostenlose Dialyse in Mali verkündet.
2b. Erwerb neuer Geräte für die Dialyse am Point G: Ein Seufzer der Erleichterung für die Nierenpatienten
mali24.info – 16.05.2017
…Zehn neue Dialysegeräte für ein Budget von rund 78 Millionen FCFA (ca. 120.000 €) haben deren Zahl im Universitätskrankenhaus Point G auf rund 38 erhöht.

Übersetzt mit DeepL.com/Translator

1. Un cabinet médical fait don d’appareils de dialyse au Mali.
dialyse bochum – 27.11.2020
Le 20 novembre 2020, le cabinet collectif Dialyse Bochum a remis 6 appareils de dialyse rebutés mais encore parfaitement fonctionnels à Aktion Pro Afrika e.V.. L’organisation humanitaire, dont des médecins de Bochum, le Dr Querfurt et le Dr Prinsen, soutient des projets humanitaires et médicaux au Mali, l’un des pays les plus pauvres du monde. Weiterlesen

Malis Roadmap für dauerhaften Frieden hat lobenswerte Ziele: doch sie reicht nicht weit genug (engl.) – La feuille de route du Mali pour une paix durable

La feuille de route du Mali pour une paix durable ne va pas assez loin en dépit de ses objectifs louables
THE CONVERSATION – 27.08.2021 15:15
Par Stephen L. Esquith, Professor of political theory and global ethics, Michigan State University

Avant le coup d’État militaire de 2012, le Mali était cité en exemple pour sa transition vers la démocratie, en Afrique de l’Ouest. Ce n’est plus le cas.

Foto (c) EFE-EPA/Hadama Diakite: Supporters of the M5 opposition movement show their support for the military junta, calling for a new and inclusive Mali in Bamako in June. – Anhänger der M5-Oppositionsbewegung zeigen ihre Unterstützung für die Militärjunta, im Juni 2021: „NEIN zur Diskriminierung durch das Algier-Abkommen“ – Für ein Neues Mali, wo jede*r zählt“

Les Maliens sont pris en tenailles entre le lourd héritage d’un passé colonial, une économie politique mondiale qui les a appauvris, un gouvernement avec des dysfonctionnements, de violents conflits interethniques et des attaques lancées par des terroristes et par leurs propres forces armées. Weiterlesen

MASTER SOUMY ALIAS ISMAILA DOUCOURÉ, EINER DER POPULÄRSTEN RAPPER MALIS, BLEIBT OPTIMISTISCH FÜR DIE ZUKUNFT SEINES LANDES (INTERVIEW) – Master Soumy reste optimiste quant à l’avenir du Mali

2. ‚Die Macht des Volkes‘
Voice4though – 18.09.2020
Von Kibili Demba Sissoko
‚Le pouvoir du peuple‘ ist der Titel des neuesten Songs des malischen Künstlers Master Soumy. In seinem Lied bezieht er Stellung zur politischen Situation in seinem Land.
3. Der Text von Master Soumys Stück ‘Le Pouvoir du Peuple – Die Macht des Volkes’ auf französisch

DEUTSCH (#2) WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. „Ich wehre mich gegen diese moralische Bevormundung aus dem Westen“
DIE ZEIT – 29. Juli 2021
Von Jonathan Fischer, Bamako
Dass Master Soumy alias Ismaila Doucouré in Mali ein Star ist, erkennt man schon daran, dass sein Name unzählige Taxis, Kleinbusse und Motorräder nicht nur in der Hauptstadt Bamako schmückt. Dabei ist Master Soumy weit mehr als nur Rapper: Seine gesellschaftskritischen Songs werden von der heimischen Jugend gefeiert und von der regierenden Elite gefürchtet. Unser Autor traf ihn in einem Café in dessen Heimatviertel Faso Kanu in Bamako. Ein Gespräch über sein Heimatland, die Rolle des Hip-Hop dort – und diejenige der Bundeswehr.

Master Soumy: "Mali ist noch längst nicht am Ende": Master Soumy in Bamako

Foto (c) Jonathan Fischer: „Mali ist noch längst nicht am Ende“: Master Soumy in Bamako

ZEIT ONLINE: Herr Doucouré, im globalen Norden gilt Mali als failed state. Die Kontrolle über einen Großteil des Landes hat die Regierung an Dschihadisten und Milizen verloren, während in der Hauptstadt Bamako das Militär innerhalb weniger Monate zuletzt zum zweiten Mal geputscht hat. Wie erleben Sie die Lage hier vor Ort? Weiterlesen

STIMMEN AUS MALI… UND DIE FORTSETZUNG – Les opinions d’un militaire et d’un chercheur… et la suite

2. Mali: „Assimi Goïta ruft sich nicht zum Präsidenten aus!“, sagt Youssouf Coulibaly
RFI – 28/05/2021 – 08:14
In Mali konnten der ehemalige Präsident Bah N’Daw und der ehemalige Premierminister Moctar Ouane am Mittwochabend nach Hause zurückkehren. Der Führer der Junta und Übergangs-Vizepräsident kündigte an, dass er das Ruder übernehmen würde. Sein Rechtsberater, Youssouf Coulibaly, ebenfalls Universitätsprofessor und Mitglied des Nationalen Übergangsrates (CNT), beantwortet dieFragen von David Baché.
3a. Beschluss des Verfassungsgerichts: Assimi Goita wird den Übergangsprozess als Präsident leiten
Journal du Mali – 28.05.2021 um 21:13
Bis zum Nachmittag des 28. Mai noch Vizepräsident, wird Assimi Goïta nach dem Urteil des Verfassungsgerichts, das ihn in den Rang eines Übergangspräsidenten erhebt, der neue Oberbefehlshaber Malis.
3b. Oberst Goïta ist Malis neuer Interimspräsident
Deutsche Welle – 29.05.2021
Das Verfassungsgericht erklärte Putschistenführer Assimi Goïta zum neuen Übergangs-Staatschef. Die Lage in Mali bleibt unübersichtlich.
1. „Wir bewegen uns von einem militärisch unterstützten zivilen Übergang zu einem militärischen Übergang“ in Mali
RFI – 26/05/2021 – 07:29
…. Aber was weiß man über die Gründe für den Putsch? Hatte der Vizepräsident das Recht, eine solche Entscheidung zu treffen, und was offenbart sie über den malischen Übergang? Um darüber zu sprechen, ist Bréma Ely Dicko, ein malischer Soziologe und Anthropologe, unser Gast. Er ist auch ein Berater des abgesetzten Premierministers.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Mali: «Assimi Goïta ne s’autoproclame pas président!», dit Youssouf Coulibaly
RFI – 28/05/2021 – 08:14
Par David Baché
Au Mali, l’ex-président Bah N’Daw et l’ex Premier ministre Moctar Ouane ont pu rentrer chez eux mercredi soir après avoir été retenus plus de 48 heures par la junte du CNSP menée par le colonel Assimi Goïta. Le leader de la junte et vice-président de la transition a annoncé dans la foulée qu’il prenait les commandes de la transition. Son conseiller juridique, Youssouf Coulibaly, également professeur d’université et membre du Conseil national de transition, répond aux questions de David Baché.

Assimi Goïta.
Foto (c) Malik Konaté/AFP: Assimi Goïta

RFI : Le colonel Assimi Goïta a déclaré qu’il prenait la tête de la transition. Doit-on comprendre qu’il s’autoproclame président ?
Youssouf Coulibaly : Non. C’est une façon de parler. Il ne s’autoproclame pas président. Il est vice-président. Weiterlesen

MALISCHER ÜBERGANG: POLITISIERUNG DER ARMEE ODER MILITARISIERUNG DER POLITIK? – Transition malienne : politisation de l’armée ou militarisation du politique ? / Mali : militarisation du pouvoir, des raisons profondes et anciennes

Mali: Militarisierung der Macht, tiefe und uralte Gründe
ANALYSE.
LePointAfrique – 25.05.2021

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DER WEBSITE => by google

Transition malienne : politisation de l’armée ou militarisation du politique ?
TheConversation – 23 février 2021, 19:08
Republié par LePointAfrique – 26/02/2021 à 14h50 – Modifié le 25/05/2021 à 15h22 Mali : militarisation du pouvoir, des raisons profondes et anciennes
Par Lamine Savane*, Fousseyni Touré**
Avec le coup d’État du général Moussa Traoré le 19 novembre 1968, l’armée a investi la sphère politique malienne pour ne plus la quitter. Depuis, le Mali a connu trois autres coups d’État militaires (1991, 2012, 2020). Le deuxième, porté par Amadou Toumani Touré (ATT), permit l’instauration de la démocratie malienne en 1992. Le troisième putsch chassera ce même ATT en 2012. Le dernier, porté par le Conseil national de salut public (CNSP), mit fin à mi-mandat au pouvoir d’Ibrahim Boubacar Keita (IBK) le 18 août 2020.
Entre coups d’État, luttes fratricides et affairisme, le pouvoir militaire et le pouvoir politique semblent se confondre dans la réalité, et tout spécialement lors de l’actuelle transition militaire. Après la formation du nouveau gouvernement malien, majoritairement prétorien, la nomination du premier vice-président du CNSP (dissous depuis), le colonel Malick Diaw, à la tête du Conseil national de la transition (CNT), organe législatif de cette transition, a fini par convaincre les observateurs de la scène politique malienne de la volonté des militaires d’accaparer tous les leviers du pouvoir.

Foto (c) Michele Cattani/AFP: Le colonel Assimi Goita, vice-président du Mali et ancien président du Comité national pour le salut du peuple, s’adresse à la presse lors de la cérémonie du 60ᵉ anniversaire de l’indépendance du Mali à Bamako, le 22 septembre 2020. – Oberst Assimi Goïta, Übergangsvizepräsident und ehemaliger Vorsitzender des (eigtl. aufgelösten) CNSP, spricht am 22. September 2020 vor der Presse, anlässlich des 60.Jahrestags der Unabhängigkeit Malis

Weiterlesen

BESTÜRZUNG UNTER DEN MALIERN UND BREITE INTERNATIONALE ABLEHNUNG – Atterrement chez les Maliens et large réprobation internationale

Mali: Vizepräsident stellt Übergangschefs „außerhalb ihrer Befugnisse“
RFI – 25.05.2021 um 13:58
Ist das Schicksal des malischen Präsidenten Bah N’Daw und seines Premierministers Moctar Ouane besiegelt?

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: le vice-président place les dirigeants de la transition «hors de leurs prérogatives»
RFI – 25/05/2021 à 13:58
Par David Baché
Le sort du président malien Bah N’Daw et de son Premier ministre Moctar Ouane est-il scellé ? Les deux hommes ont été conduits ce lundi 24 mai 2021 au camp de Kati, près de Bamako, par des militaires proches du comité national pour le salut du peuple, à l’origine du coup d’État du 18 août 2020. Le colonel Assimi Goïta, vice-président de la transition, et homme fort du CNSP a fait lire à la télévision un communiqué dans lequel il déclare avoir placé les deux hommes « hors de leur prérogatives ».

Le président de la transition malienne Bah N'Daw et le vice-président Assimi Goïta.

Foto (c) AFP/ Michele CATTANI: Le [ex-] président de la transition malienne Bah N’Daw et le [vice-]président Assimi Goïta.

Pour « préserver la charte de la transition et défendre la République », c’est la raison donnée par les militaires du CNSP, la junte qui avait pourtant été officiellement dissoute, d’arrêter et de détenir le président de la République et son Premier ministre. C’est en tout cas ce qu’explique Assimi Goïta, chef de la junte et vice-président de la transition, qui accuse le gouvernement de Moctar Ouane de ne pas avoir gagné la confiance des partenaires sociaux et d’être donc responsable de la grève illimitée actuellement en cours. Weiterlesen

DAS ABKOMMEN VON NIONO: KANN MAN DARAN GLAUBEN – Accord dozos-jihadistes à Niono: On peut y croire?

2. Soll die malische Armee Farabougou verlassen oder dort bleiben?
maliweb/RFI – 15/04/2021 – 03:40
An diesem Donnerstag, dem 15. April, endet die einmonatige Frist, die die Dschihadisten der Katiba Macina dem malischen Staat bezüglich des Streitfalls von Farabougou gesetzt haben.
1. Abkommen zwischen Dozos und Dschihadisten in Niono, Mali: „Man kann daran glauben“
RFI – 17/03/2021 – 04:43
Wie ist die vorläufige Einigung zwischen Dozos und Dschihadisten im Kreis Niono zu analysieren? Der kenntnisreiche Beobachter, Forscher und Direktor des Zentrums für Analysen zu Regierungsführung und Sicherheit in der Sahelzone, Boubacar Ba, stellt seine Analyse vor.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. L’armée malienne doit-elle quitter Farabougou ou y rester?
maliweb/RFI – 15/04/2021 – 03:40
Par David Baché
Ce jeudi 15 avril, le délai d’un mois laissé par les jihadistes de la Katiba Macina à l’État malien sur la question de Farabougou prend fin. Ce village du centre du Mali  vit sous blocus depuis plus de six mois. Le 14 mars, un accord a été conclu avec ces jihadistes liés à Al Qaida au Maghreb islamique, sous l’égide du Haut Conseil islamique du Mali, mandaté par le gouvernement.

Oumar Bouaré a servi d’intermédiaire avec les djihadistes de la Katiba Macina car son village, Ndebougouba, est le premier du cercle à avoir subi la loi des djihadistes… et à avoir établi le contact avec eux. Avril 2021.

Foto (c) RFI/David Baché: Oumar Bouaré a servi d’intermédiaire avec les djihadistes de la Katiba Macina car son village, Ndebougouba, est le premier du cercle à avoir subi la loi des djihadistes… et à avoir établi le contact avec eux. Avril 2021. – Oumar Bouaré diente als Vermittler mit den Dschihadisten der Katiba Macina, weil sein Dorf, Ndebougouba, das erste im Kreis war, das unter das Recht der Dschihadisten fiel … und Kontakt mit ihnen aufnahm. April 2021.

Weiterlesen

RÜCKT DER DIALOG MIT DEN DSCHIHADISTEN NÄHER? – Dialogue avec les djihadistes: le gouvernement malien à cheval

2. Terrorismusbekämpfung: Die malische Regierung im Spagat zwischen zwei Ansätzen.
phileingora *) – 8. März 2021
In einem Interview, das am Freitag, den 5. März 2021, RFI und France 24 gewährt wurde, gab Premierminister Moctar Ouane an, dass die malische Regierung weiterhin den Dialog mit terroristischen Gruppen favorisiere, vor allem, wenn dies eine sehr starke Empfehlung des malischen Volkes ist, nicht nur durch den inklusiven nationalen Dialog, sondern auch durch die Tage der nationalen Beratungen vom September 2020 in Bamako. „Wir bekämpfen die Terroristen“und „wir sprechen mit den Terroristen.“
1. Mali: Dialog mit Dschihadisten in Frage gestellt
DISKUSSION. Manche sind dafür, manche dagegen. Alle argumentieren, aber was in Frage gestellt wird, ist die Art von Staat, in dem die Malier zu leben bereit sind.
LePoint Afrique – 21/01/2021 um 20:01
Dialog mit den Dschihadisten: ist das eine praktikable Lösung, um Mali aus der seit 2012 andauernden Sicherheitskrise herauszuführen? Davon scheinen immer mehr Malier überzeugt zu sein. In zwei Jahren haben sich die Ansichten zu diesem Thema in Mali deutlich verändert. Früher war dieser Dialog nicht vorstellbar, aber unter dem Druck der Bevölkerung und nach verschiedenen Foren wie der 2017 abgehaltenen Konferenz der nationalen Verständigung ist die Aufnahme von Gesprächen mit den wichtigsten Dschihadistenführern Iyad Ag Ghali und Amadou Koufa zu einer starken Forderung geworden. Diesem Wunsch wurde bisher jedoch nicht Rechnung getragen.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Die Diskussion ist nicht neu:
GEFANGENENAUSTAUSCH BEGINN EINES DIALOGS MIT DEN DSCHIHADISTEN? – Faut-il négocier avec les djihadistes ? in MALI-INFOS 12.10.2020
DSCHIHADISTEN AN DEN RUNDEN TISCH ? – Il faut négocier avec les djihadistes?
in MALI-INFOS 04.05.2018

2. Lutte contre le terrorisme : le gouvernement malien à cheval entre deux leviers
phileingora *) – 8 mars 2021
Par Bakary Fomba
Dans une interview accordée, vendredi 5 mars 2021, à la RFI et la France 24, le Premier ministre Moctar Ouane a indiqué que le gouvernement du Mali reste favorable au dialogue engagé avec les groupes terroristes, surtout lorsque ceci constitue une recommandation très forte du peuple malien à travers non seulement le Dialogue national inclusif, mais également les Journées de concertation nationale de septembre 2020 tenues à Bamako.

Foto (c) Capture d’écran: Moctar Ouane, Premier ministre du gouvernement de la transition malienne – Moctar Ouane, Premierminister der malischen Übergangsregierung

« Nous combattons les terroristes » et « nous parlons avec les terroristes », c’est la déclaration de Moctar Ouane Weiterlesen

SOLL BARKHANE BLEIBEN? – Ces manifestants qui demandent le départ de Barkhane

Franzosen in Mali

Foto (c) DW/K.Gänsler: La paix est très loin du Mali – Mali ist vom Frieden weit entfernt – Slogan on a wall in French: ‚Peace to Mali‘. Peace remains a remote prospect in Mali, despite slogans like this one calling for it

1. Mali: In Hassliebe mit Frankreich verbunden
Deutsche Welle – 22.01.2021
Es ist keine leichte Beziehung, die Mali zur einstigen Kolonialmacht Frankreich hat. … Moussa Dicko ist wütend. Der große Mann, der ein grünes T-Shirt und eine Sonnenbrille trägt, steht 100 Meter vom Platz der Unabhängigkeit entfernt, einem Kreisverkehr im Zentrum der malischen Hauptstadt Bamako. Um ihn herum und auf der anderen Straßenseite haben sich rund 30 weitere junge Männer versammelt. Eigentlich wollten sie rund um den Kreisverkehr gegen die französische Anti-Terror-Einheit Barkhane protestieren.
2. Wer soll Frankreich ersetzen?
Mali Tribune – 26 Jan 2021
Für die Mitglieder des Grins *) gilt es, bevor man den Abzug der Franzosen fordert, sich im Vorfeld um deren Nachfolge zu kümmern. Für sie ist es notwendig, in den Norden zu gehen, um herauszufinden, ob die französische Armee gehen soll oder nicht. Sie meinen, dass die antifranzösischen Demonstranten in einem blinden Missverhältnis zu den Gefahren stehen, die ihre Aktionen verursachen können.
3. Dr. Aly Tounkara, Soziologe und Forscher am CE3S über die 100 Tage des Übergangs: „Es ist sehr vereinfachend, die Erwartungen der Malier allein auf die Wahlfrage zu reduzieren“
Le Républicain – 13/01/2021
Seit mehr als 100 Tagen befindet sich unser Land in einer Übergangsphase unter der Führung von Generaloberst a.D. Bah N’Daw, mit Oberst Assimi Goïta als Vizepräsident.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG von #2,#3) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Mali : L’amour-haine envers la France
Deutsche Welle – 22.01.2021
Les relations du Mali avec l’ancienne puissance coloniale française ne sont pas faciles. C’est ce qui ressort actuellement des vives critiques formulées dans la capitale Bamako. Elles visent la mission antiterroriste de Barkhane.
(Cet article n’existe pas en français; en bas vous trouvez la version anglaise fournie par dw.com.)

2. Ça se passe au grin *) : Qui pour remplacer la France ?
Mali Tribune – 26 Jan 2021
Par Ibrahima Ndiaye
Pour les membres du grin, avant d’exiger le départ de la France, il faut au préalable s’assurer de son successeur. Pour eux, il faut se rendre au Nord pour savoir si l’armée française doit partir ou pas. Ils estiment que les manifestants anti-français sont avec démesure aveugles face aux dangers que peuvent causer leurs actions. Weiterlesen