MALI TWIST: AUSSTELLUNG DES „AUGES VON BAMAKO“ IN PARIS – „Mali Twist“: la jeunesse de Bamako dans l’oeil de Malick Sidibé, à retrouver à Paris

„Mali Twist“: Die Jugend von Bamako durch die Linse von Malick Sidibé gesehen
AFP – 03.11.2017 um 15:00
Malick Sidibé war in den 60er und 70er Jahren der Entdecker der Jugend von Bamako. Mali Twist, die ihm bis zum 25. Februar gewidmete Ausstellung der Cartier-Stiftung in Paris, präsentiert mehr als 250 seiner Schwarz-Weiß-Fotos: noch nie hat man das so gesehen!
Im Jahr 1962 eröffnete Malick Sidibé sein kleines Atelier in Bagadadji. Er wird zum Spiegel einer Jugend werden, die sich in diesem lebendigen Viertel im Herzen der Hauptstadt zeigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE in MALI-INFORMATIONEN:
=> MALICK SIDIBE: EIN GANZ GROSSER DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE – Malick Sidibé, „trésor national“, a tiré sa révérence – 22.04.2016
=> ZWEITER TEIL MALICK SIDIBE, „DAS AUGE VON BAMAKO“ – Malick Sidibé, l’œil de Bamako (part II) – 12.05.2016

Malick Sidibé : « Combat des amis avec pierres », 1976. Tirage gélatino-argentique. 99 x 99,5 cm. Collection Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris.

„Mali Twist“: la jeunesse de Bamako dans l’oeil de Malick Sidibé
AFP – 03.11.2017 à 15:00
Par Christophe CHEYNIER
Malick Sidibé a été le révélateur dans les années 60 et 70 de la jeunesse de Bamako. Mali Twist, l’exposition que lui consacre jusqu’au 25 février la Fondation Cartier à Paris, présente plus de 250 de ses photos noir et blanc : du jamais vu ! Weiterlesen

Advertisements

EINDRÜCKLICHES MITTELMEER feat. MS AQUARIUS & FATOUMATA DIAWARA – Les clandestins de Fatou et l’Aquarius porteur d’espoir

Fatoumata Diawara – Clandestin

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Veröffentlicht am / Publié le 17.12.2012 (aus ihrem Debutalbum – als das Mittelmeer noch nicht so viele Tote begrub)
What is the song about? (in Fatou’s words)
Un jour ils ont voulu voyager comme tout le monde. Un jour ils ont décidé de traverser l’océan. On leur a dit qu’ils n’avaient pas le droit. Leurs dirigeants ne peuvent-ils rien faire pour les encourager à rester pour construire ensemble une vie meilleure ?
Cela leur a donné encore plus envie de voyager: plus on te refuse, plus l’envie est grande! On leur dit « Non! » Après 10 ans de refus à leurs demandes de visa ils décident de partir à pied ! Le voyage dure un jour, un an, deux ans, cinq ans, dix ans…beaucoup périssent, meurent sur la route et personne n’en sait plus. Ils sont appelés «Clandestins», mais moi je les appelle guerriers car il n’est pas facile de tout laisser derrière soi et de se confier à l’inconnu. En Bambara, nous les appelons les nomades. Partir est une vraie culture chez nous, c’est pourquoi je les appelle par leurs vrais noms. Cette chanson est dédiée à tous les frères qui sont morts pendant ce voyage et à ceux qui sont déjà en route ! Les parents les pleurent chaque jour !
In Fatou’s Worten:
Eines Tages wollten sie reisen, wie jeder andere auch. Eines Tages wollten sie den Ozean überqueren. Man sagte ihnen, sie hätten kein Recht dazu. Könnten nicht ihre Führer etwas tun, um sie zu ermutigen, zu Hause zu bleiben und zusammen ein besseres Leben aufzubauen? Das gab ihnen noch mehr Lust zu reisen: je mehr man dir abschlägt, desto größer ist der Wunsch! Man sagte ihnen „Nein!“ Nach zehn Jahren Ablehnung ihrer Visaanträge entscheiden sie, zu Fuß loszugehen! Die Reise dauert einen Tag, ein Jahr, zwei Jahre, fünf Jahre, zehn Jahre. Viele gehen unter, sterben auf dem Weg und niemand weiß mehr von ihnen. Sie heißen „Illegale“, aber ich nenne sie Krieger, da es nicht leicht ist, alles hinter sich zu lassen und dem Unbekannten zu vertrauen. In Bambara nennen wir sie Nomaden. Reisen ist ein wirklicher Teil unserer Kultur, weshalb ich sie bei ihrem wirklichen Namen nenne. Dieses Lied ist allen Brüdern gewidmet, die auf dieser Reise gestorben sind und denen, die schon unterwegs sind! Ihre Eltern weinen jeden Tag um sie!

1. Bewegende Momente im Mittelmeer
radio bremen – 03.02.2017
Es gibt 8.000 gute Nachrichten – so viele Menschen wurden mit der „MS Aquarius“ 2016 auf dem Mittelmeer gerettet. Das ist das Schiff der Hilfsorganisation SOS-Méditerranée. …Im Studio gab SAR-Koordinator Christian Bahlke (der Kapitän, der das gecharterte Schiff damals in Bremen mit ausgesucht hat, Ed) Einblicke in die Arbeit.
2. Asozialer Aktivismus
taz – 09.06.2017
Neue Rechte kapern linke Protestmethoden: Sie sammeln Geld für ein Schiff, mit dem sie die Rettung von Flüchtlingen stören wollen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITERLESEN UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Tout ce qu’il faut savoir sur SOS Méditerranée, son navire l’Aquarius et une année de sauvetages, en chiffres, en paroles et en témoignages
dans
L’ACTION EN MER DE SOS MEDITERRANEE:
1 AN APRÈS ET À VENIR

Dossier de presse du 7 mars 2017

1. Un an de sauvetages de migrants : les terribles constats d’Aquarius
Aquarius, le navire de l’ONG SOS Méditerranée a effectué son premier sauvetage de migrants le 7 mars 2016. Un an après, des responsables de l’organisation font le bilan de cette opération humanitaire. Des constats très éloignés des poncifs sur la migration économique à destination de l’Europe.
TV5Monde – 09.03.2017 à 16:18
Par Pascal Hérard
Ils sont trois membres de SOS Méditerranée autour de la table du café d’un hôtel parisien à attendre les journalistes invités à cette conférence de presse organisée pour présenter le „bilan d’Aquarius“, ce navire qui sauve depuis un an des milliers de personnes entassées sur des embarcations de fortune à destination des côtes italiennes.

Fotos (c) SOS MEDITERRANEE (auch oben)

Weiterlesen

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage (1 an après)

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage

HIER findet Ihr meinen Artikel wieder, den ich vor einem Jahr gepostet habe, als Leila Alaoui einem Terroranschlag auf das Splendid Hotel und Cappuccino Restaurant in Ouagadougou (Burkina Faso) zum Opfer fiel († 18. Januar 2016).
Ihr Ziel: sie wollte den Unsichtbaren und Ungehörten Bild, Stimme und Aufmerksamkeit geben.

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

ICI vous retrouverez mon article que j’ai posté il y a un an, quand Leila Alaoui, la très jeune photographe marocaine, décédée le 18 janvier 2016 à Ouagadougou (des suites des blessures reçues au cours des attentats d’Al-Qaïda du 15 janvier).
Son objectif: donner une image, une voix à ceux et focaliser l’attention sur ceux qui sont trop souvent invisibles et inécoutés.

Noch ein bewegender Nachtrag (und zwei französische Berichte zur Ausstellung vom 18.01.- 30.04.2017 im Musée des Beaux-Arts in Montréal):

Leila Alaoui
VOGUE – 22. Januar 2016 ZUR ERINNERUNG Weiterlesen

ZWEITER TEIL MALICK SIDIBE, „DAS AUGE VON BAMAKO“ – Malick Sidibé, l’œil de Bamako (part II)

Part I: MALICK SIDIBE: EIN GANZ GROSSER DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE – Malick Sidibé, „trésor national“, a tiré sa révérence – 22.04.2016

 Der Tod des malischen Fotografen Malick Sidibé – der Mann, der seine Sujets zum Leben brachte
Télérama – Veröffentlicht 17.03.2007. Aktualisiert 15/04/2016
Die Porträts dieses Sohnes eines Peulh-Bauern gingen um die Welt. Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die von Mali bis zur Bretagne offenbarten, was die Modelle an Einzigartigem hatten.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL UND FOTOS
M. Sidibé_Combat des amis avec pierres, 1976Combat des amis avec pierres, 1976
Foto © Malick Sidibé / Courtesy Galerie MAGNIN-A, Paris
1/13 du DIAPORAMA du Courrier International

VOIR AUSSI l’article splendide
Malick Sidibé, un portraitiste plein d’humanité, par Benoit Facchi qui l’a rencontré en 2011 à Bamako
et qui lui a rendu un petit hommage sur sa page facebook

Mort du photographe malien Malick Sidibé, l’homme qui rendait vivants ses sujets
Télérama – Publié le 17/03/2007. Mis à jour le 15/04/2016
Par Luc Desbenoit
Les portraits de ce fils de paysan peul ont fait le tour du monde. Des clichés en noir et blanc qui, du Mali à la Bretagne, révélaient ce que les modèles avaient de plus singulier. Il s’est éteint jeudi 14 avril 2016 à 80 ans. Weiterlesen

MALICK SIDIBE: EIN GANZ GROSSER DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE – Malick Sidibé, „trésor national“, a tiré sa révérence

MALICK EST PARTI, MALICK EST PARTOUT

(André Magnin)

Oben: Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATE: Le photographe malien Malick Sidibé le 12 juillet 2006 à Plouha

1. Malick Sidibé ist von der Bühne des Lebens abgetreten
Journal du Mali – 15/04/2016
Ein „Schatz“ und Nationalheld, der Fotograf Malick Sidibé, starb Donnerstag Nacht. Die ganze Welt ehrt einen der größten malischen Fotografen.
Der große malische Fotograf Malick Sidibé starb am 14. April abends im Alter von 80 Jahren, infolge seines Diabetes.
Seit mehr als 50 Jahren hat dieser leidenschaftliche Fotograf, dessen Ruhm sich schnell international verbreitete, die afrikanische Fotografie verkörpert.
2. Mit 80 Jahren stirbt der Fotograf Malick Sidibé
AFP – 15/04/2016 um 17:00 Uhr
Der malische Fotograf Malick Sidibé, der als einer der afrikanischen Pioniere seiner Kunst gilt, …machte sich durch seine einfühlsamen Porträts des täglichen Lebens in seinem Land bekannt.
3. In Bamako, der letzte Tribut an den Fotografen Malick Sidibé
AFP – 17.04.2016 04:30
Die sterblichen Überreste des Fotografen Malick Sidibé, einem afrikanischen Pionier seiner Kunst, bedeckt mit der malischen Nationalflagge, kommen am Samstag (16.04.) auf dem Fußballplatz in einem beliebten Stadtteil von Bamako an. Tausend Menschen sind gekommen, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.
4. Chronist der neuen Freiheit (Nachruf)
SZ – 17. April 2016 18:48
Als Malick Sidibés Schwarz-Weiß-Fotografien aus den Sechziger- und Siebzigerjahren bereits in den Museen und Galerien Europas und Amerikas gezeigt wurden, blieb sein Studio in Bamako ein gut versteckter Ort.

DEUTSCH (#1-3 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER FOTOGALERIE

icon_arrowMORE photos de Malick Sidibé => GALLERY FIFTY ONE
MORE PHOTOGRAPHS FROM MALICK SIDIBE in lensculture.com
+ a wonderful interview recorded in Rouen, 2008

VOIR AUSSI
=> Disparition du photographe malien Malick Sidibé
LE MONDE – 15.04.2016 à 09h07 – Par Roxana Azimi

=> Malick Sidibé, une vie à observer les autres
jeune afrique – 15 avril 2016
Interview, propos recueillis en 2007 par Séverine Kodjo-Grandvaux

=> Malick Sidibé, le photographe euphorique de la jeunesse malienne
télérama.fr – 15.04.2016

Voilà la Monographie d’André Magnin (1998)
et sa page facebook -> https://www.facebook.com/andre.magnin.3?fref=nf

1. Malick Sidibé a tiré sa révérence
Journal du Mali – 15/04/2016
Par Olivier DUBOIS
« Trésor national », le photographe Malick Sidibé, est décédé jeudi soir. Le monde entier rend hommage à un des plus grands photographes maliens.
Le grand photographe malien Malick Sidibé s’est éteint jeudi 14 avril au soir, à 80 ans, à la suite d’un diabète. C’est par un communiqué lapidaire qu’André Magnin marchand d’art africain et ami du photographe a révélé la mort de celui qu’on surnommait « l’oeil de Bamako », sur Facebook.
jdm 140416 Malick Sidibé
Foto (c) JournalduMali: Malick Sidibé Weiterlesen

10. BIENNALE DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE IN BAMAKO (NOV/DEZ.15) – Rencontres de Bamako, 10ème édition (rétrospective)

Telling Time
31 Oct. 2015 // 31 Dec. 2015

1. Editorial der Organisatoren:
“TELLING TIME” – „Die Zeit Erzählen“, das Thema der 10. RENCONTRES DE BAMAKO, des 10. Bamako Treffens.
Die 2015-Auflage ist ein „Jubiläum“. Neben dem künstlerischen Aspekt der Veranstaltung wird diese Auflage der Rencontres helfen, die Nachrichten aus Mali auf kulturelle Angelegenheiten mehr „positiver“ Natur zu richten in Bezug auf Bilder und wirtschaftlichen Aufschwung.
2. Bamako Diaries I – Tagebuch aus Bamako
Africa is a country – December 10, 2015
by Neelika Jayawardane
Ein erstklassiger Bericht, der nicht nur von den Protagonisten der Biennale spricht, sondern auch vom Alltagsleben in Bamako. Leider ist hier nur das englische Original verfügbar.
3. Wiederaufnahme der afrikanischen Biennale der Fotografie in Bamako
TV5MONDE – 02.11.2015 18:36
Seit 2011 war Mali nicht Gastgeber der Biennale der Fotografie in Bamako, wegen der Probleme, die das Land in den letzten Jahren heimsuchten. Heute der Wiederbeginn, neue Künstler und vielleicht schöne Offenbarungen.
4. Die Rencontres de Bamako
arte.tv/magazine/metropolis
Die bedeutendste Fotografie-Biennale Afrikas findet seit 1994 in Mali statt.
Diese Biennale ist ein Akt des Widerstands, sagt Samuel Sidibé, Direktor des Musée National du Mali und treibende Kraft der Foto-Ausstellung „Rencontres de Bamako“, ein Fanal gegen Angst und Stagnation nach der Mali-Krise von 2012.

DEUTSCH (#1,#3 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

BBC Afrique zeigt 13 Werke der Ausstellung / montre 13 images de l’exposition => Photo – Galerie
Et VOICI / HIER la galerie photos du site RENCONTRES DE BAMAKO (le site web de l’événement)
MORE Rencontres de Bamako in MALI-INFORMATIONEN:
=> 9. Afrikanische Begegnung der Photographie: vor Ort – 9è Rencontres africaines de la photo: sur le terrain
=> 9è Rencontres africaines de la photo in Bamako – AFRIKANISCHE FOTOGRAFEN IN BAMAKO AUSGEZEICHNET


1. Editorial
rencontres-bamako.com – 31.10.2015
“TELLING TIME” LE THÈME DES 10ES RENCONTRES DE BAMAKO.
L’édition 2015 aura la particularité d’être « l’édition anniversaire ». Outre la dimension artistique de la manifestation, la tenue de cette édition permettra de ramener dans le pays l’actualité sur des enjeux culturels plus « positifs » en terme d’image et de relance économique.
Elle donnera lieu à une rétrospective sur les éditions passées. Le projet artistique en cours de construction s’articulera autour de la narration du Temps. Les photographes seront invités à raconter l’Afrique non pas à travers une vision superficielle des choses mais dans une tentative d’aller, par l’image, dans la profondeur de la réalité de leurs temps. Cette approche permettra de créer un lien entre le passé, le présent et le futur du continent. Elle s’adaptera parfaitement aux bouleversements récents qu’ont connu le Mali ainsi que l’Afrique du Nord avec les Printemps arabes ou, plus récemment, le Burkina Faso. Weiterlesen