TAFFE JUNGUNTERNEHMERIN PRODUZIERT FRUCHTSÄFTE – Bel exemple d’une femme entrepreneure dans les jus de fruits

Aïssata Diakité, franko-malische Erfinderin von natürlichen Fruchtsäften
Zwischen Paris und Bamako, wo sich ihre Fabrik befindet, startete die junge Frau mit Diplom ihre eigene Nektarmarke, Zabbaan , konzipiert mit Obst aus malischer Produktion.
LE MONDE Afrique – 13/01/2017 um 11:53
Selbst für jemanden, der so energisch wie Aïssata Diakité ist, war 2016 reich an erledigten Aufgaben. Anfang 2016 gründete die Unternehmerin von 27 Jahren die Zabbaan-Holding, ihre Fruchtsaftmarke, die bereits unter den innovativsten Start-ups der frankophonen Welt gehandelt wird.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Aïssata Diakité, créatrice franco-malienne de jus de fruits naturels
Entre Paris et Bamako, où se trouve son usine, la jeune diplômée a lancé sa propre marque de nectars, Zabbaan, conçus avec la production fruitière du Mali.
LE MONDE – 13.01.2017 à 11h53
Par Isabelle Mayault (contributrice Le Monde Afrique)
Même pour quelqu’un d’aussi énergique qu’Aïssata Diakité, l’année 2016 a été riche en accomplissements. En début d’année, l’entrepreneuse de 27 ans a créé Zabbaan Holding, sa marque de jus de fruits, déjà classée parmi les start-up les plus innovantes du monde francophone.

Foto (c) LeMonde/Camille Millerand: L’entrepreneuse Aïssata Diakité – Die Unternehmerin Aïssata Diakité in Paris


Weiterlesen

Advertisements

Bon Anniversaire – ZUM ANDENKEN AN ABDOULAYE BATHILY – A sa mémoire

Aujourd’hui il aurait fêté ses 67 ans… VOIR la version française en bas!
Et des impressions du dernier „sacrifice“, maintenant plutôt une réunion de famille, le 21 novembre dernier.
Ganz unten: Fotogalerie vom letzten Gedenktag, der jetzt mehr und mehr zu einem Familientreffen wird.

Heute hätte er Geburtstag gehabt, seinen 67., mein geliebter, nun seit viereinhalb Jahren verstorbener malischer Ehemann Abdoulaye Bathily. lever du soleil sur le plateau 01.11.12Ein Anlass, diesen kleinen persönlichen Film, den ich selbst öfter mal anschaue, wieder aus den Tiefen dieses Blogs in die Gegenwart zu holen und auch anderen, Freunden und Fremden, wieder näher zu bringen – warum, lesen Sie ein paar Abschnitte weiter unten.
Geburtstage werden in Mali selten gefeiert, und an einem 3. Juni, als ich selbst dort in Kati war, hatte ich ihn sogar vergessen – und wurde erst durch den Anruf meiner kleinen Schwester aus Deutschland, die meinem Mann ihre Glückwünsche mit einem Lied überbrachte, daran erinnert 😉 und er kommentierte mein Vergessen mit den Worten: „guck mal, jetzt bist du wirklich hier bei uns angekommen“. Heute denken seine Kinder an ihn, er fehlt ihnen – Papa chéri, dors en paix – er fehlt ihnen wie mir.
Weiterlesen

FEMINIA, ERSTE MESSE FÜR UNTERNEHMERINNEN IN BAMAKO – A Bamako, un salon pour mettre en valeur les femmes entrepreneures

1. Eine Messe in Mali, auf der die Unternehmerinnen Schlagzeilen machen
Sahelien – 23. Mai 2017
Nach dem neuesten Bericht des Nationalen Instituts für Statistik in Mali liegt die Arbeitslosenquote bei etwa 10,6% (2015), und er weist auf, dass Frauen die am meisten Betroffenen sind.
2. FEMINIA: Weibliches Unternehmertum hat eine Messe abgehalten
L’Indicateur du Renouveau – 30. Mai 2017
Die erste Auflage des Salons für weibliches Unternehmertum in Mali, genannt „Feminia“, findet seit dem letzten Freitag in Bamako statt. Es bringt Unternehmerinnen aus Kayes, Koulikoro, Sikasso und Bamako zusammen rund um die Förderung von Frauen als Unternehmerinnen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Au Mali, un salon pour mettre en vedette les femmes entrepreneures
Sahelien – 23 Mai 2017
Par Boubacar Sangaré/Translated by Mahaitou Ibrahim Maiga
(La version originale en anglais => In Mali, a fair to showcase women entrepreneurs)
Au Mali, le dernier rapport de l’Institut national de la statistique situe le taux de chômage autour de 10,6% (2015), et révèle que ce sont les femmes qui sont les plus touchées. L’inégalité entre les sexes est passée par là, à en croire le rapport. Encore plus inquiétant, une poignée de femmes porteuses de projets de création d’entreprises sont en bute à d’énormes difficultés qui les poussent à jeter l’éponge, faute d’accompagnement.

Weiterlesen

INTERVIEW MIT DER GROSSEN MALISCHEN SÄNGERIN UND SPRECHERIN DER FRAUEN – OUMOU SANGARÉ – Il faut que les femmes se fassent une place dans ce monde adapté aux hommes

Schon früher erschien in den Mali-INFORMATIONEN ein Interview mit Oumou, das sie im Juli 2012 gegeben hatte. Interessant nachzulesen – es behandelt andere Aspekte und ihre Geschichte unter anderen Gesichtspunkten. => OUMOU SANGARE: DER FRIEDEN IN MALI (INTERVIEW) – La paix au Mali
Ce n’est pas la première interview d’Oumou Sangaré que MALI-INFORMATIONEN a documentee. Voir ICI => OUMOU SANGARE (INTERVIEW) – La paix au Mali

1. Oumou Sangaré: „Ich singe, um meine Mutter zu rächen“
MALIWEB – 22 März 2017
Interview mit der großen malischen Sängerin Oumou Sangaré, Sprecherin der Frauen und erfolgreiche Geschäftsfrau. Eine Reise zwischen Moderne und Tradition.
Die Redaktion traf die große Oumou Sangaré anlässlich der Veröffentlichung ihres nächsten Albums, Mogoya. Die malische Sängerin gewann schnell die Herzen ihrer Landsleute, aber auch auch die der internationalen Szene.
2. Oumou Sangaré Special guest bei RFI
afrik.com – 29. März 2017
Am Vorabend ihres Konzert-Events in Paris im Rahmen des 100% Afrika-Festivals in La Villette ist die malische Diva Oumou Sangaré zu Gast bei RFI.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO „MOUSSOLOU“

1. Oumou Sangaré : « Je chante pour venger ma mère »
maliweb -22 Mar 2017
Entretien avec la grande chanteuse malienne, Oumou Sangaré, porte-parole des femmes et business woman accomplie. Un parcours entre modernité et traditions.
La rédaction est allée à la rencontre de la grande Oumou Sangaré, à l’occasion de la sortie de son prochain album, Mogoya. La chanteuse malienne a rapidement conquis le cœur de ses compatriotes, mais également celui de la scène internationale.
OUMOU SANGARÉ : « JE CHANTE POUR VENGER MA MÈRE » Weiterlesen

NOCHMAL ZUM INT. FRAUENTAG: DAS WORT DEN FRAUEN Parole aux femmes


1. Tag der Frauenrechte, 8. März 2017: den Frauen das Wort geben
Bamako (Le Reporter) – 8. März 2017
Welchen Zugang haben Frauen in Mali zu Bildung und Gesundheit? Was ist über häusliche Gewalt zu sagen und über die weibliche Beschneidung in Mali? Vier Malierinnen, die in Mali leben, haben im Interview von Françoise Wasservogel darauf geantwortet.
2. 23. Auflage des Internationalen Frauentags: IBK verspricht das Gesetz über die Quoten in seiner nächsten Regierungsbildung zu beachten
Tjikan – 10. März 2017
(Den Frauentag gibt es seit 1911, 1977 wurde er von der UNO als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden ausgerufen, aber der 23. ist es wohl, seit er in Mali begangen wird. Ed)
Der Internationale Frauentag wurde am Mittwoch, dem 8. März, im Kulturpalast unter dem Thema „die Autonomisierung der Frauen in einer sich rasant entwickelnden Arbeitswelt“ gefeiert.
3. 8. März: Frauen fordern die Anwendung der Gesetze, die ihre Rechte regeln
studio tamani – 08.03.2017
… In Mali sind die Frauen trotz ihrer numerischen Überlegenheit immer noch von Armut und Diskriminierung auf Grund des Geschlechts betroffen, oft können sie daher nur unsichere und schlecht bezahlte Arbeitsplätze finden. Diese Diskriminierung schränkt auch ihren Zugang zu den Entscheidungsgremien ein, zu wirtschaftlichen Aktivitäten wie Ländereien und Darlehen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN UND DEM LETZTEN FOTO

1. Journée des droits des femmes, 8 mars 2017 : Parole aux femmes
Le Reporter – 8 Mar 2017
Propos recueillis par Françoise WASSERVOGEL
Au Mali, quel accès à l’instruction et à la santé pour les femmes ? Que dire de la violence conjugale et de la pratique de l’excision au Mali ? Quatre femmes maliennes vivant au Mali en parlent.

Mme Kady Diarra : Originaire de la 4ème région (Ségou), née à Bamako où elle a toujours vécu, animatrice à la Cofesfa (Coopérative des Femmes pour l’Education, la Santé Familiale et l’Assainissement).
L’accès à l’instruction est meilleur qu’il n’a été grâce aux autorités responsables de la question, et aux ONG nationales et internationales spécialisées. Cependant, souvent, les filles ne vont pas très loin dans les études. Elles sont débauchées précocement soit par les parents qui les donnent en mariage, soit parce qu’elles abandonnent d’elles-mêmes à cause d’une grossesse précoce ou non désirée.
Si l’accès aux services de santé est une réalité, l’accès aux soins en est une autre. Les longues files d’attente et le coût des produits pharmaceutiques empêchent beaucoup de filles/femmes d’aller vers les structures de santé. Elles ont recours à l’automédication et aux «pharmacies par terre» (vendeurs ambulants de produits pharmaceutiques).
Beaucoup de femmes sont confrontées à la violence conjugale, mais rares sont celles qui en parlent, soit par peur d’être divorcée d’avec leur mari, soit par honte vis-à-vis de la société. Notre éducation nous enseigne que la femme «doit couvrir» son mari, c’est-à-dire qu’elle doit taire ce qui se passe entre elle et son conjoint. Voilà pourquoi les cas de violence conjugale dévoilée par les femmes sont très généralement les cas extrêmes, allant souvent jusqu’aux menaces de mort.
Au sein de la COFESFA, je suis chargée de la question de l’excision. Cette pratique continue et continuera à faire des victimes à cause de raisons tantôt coutumières, tantôt religieuses surtout. Des tentatives de mise en vigueur de lois contre la pratique de l’excision sont régulièrement faites, mais elles sont toujours controversées par des menaces de la part des religieux qui ont de plus en plus de pouvoir, aussi bien sur le législatif que sur l’exécutif. J’ai espoir tout de même, car les familles des victimes, et bien d’autres personnes de bonne foi, adhèrent à l’idée d’abandon de la pratique de l’excision.

Mme HAIDARA Aminata Dicko : vice-présidente de l’Association Kisal qui «défend les Droits humains des Peuls, des peuples d’origine nomade».
L’éducation de qualité étant le fondement pour améliorer la vie des gens et le développement durable, elle permet à chacun(e) de recevoir une instruction et de s’épanouir dans la vie sociale. Des progrès majeurs avaient été accomplis, mais avec la crise qu’a connue mon pays, dans ma région (Mopti), le constat est amer. Plus de 170 écoles sont fermées, les enseignants ont déserté par peur d’être assassinés par des inconnus qui se baladent de village en village pour véhiculer des messages interdisant l’ouverture des classes. Les enfants n’ont d’autre choix que de rester à la maison, et leur avenir est hypothéqué. Tout(e) citoyen(ne) a droit à l’éducation. Il faut que l’Etat redouble d’efforts pour avancer plus vite sur la voie des objectifs dans le domaine de l’éducation universelle. La situation d’enfants non scolarisés augmente, surtout dans les zones touchées par les conflits.
L’accès à la santé constitue une préoccupation pour les populations, que ce soit dans les grandes villes ou dans les coins les plus reculés du Mali. Le nombre insuffisant d’agents de santé, l’absence d’hygiène, l’absence d’infrastructures de base, le manque de médicaments, les maladies banales mais tueuses, la mortalité infantile et maternelle. Quand vous prenez le cas des zones de conflits au nord et au centre du Mali, l’accès à la santé reste critique pour les populations, beaucoup de centres de santé ont été obligés de fermer compte tenu de l’insécurité qui prévaut. Aujourd’hui, les structures de santé tardent à se redéployer dans ces zones. Nous constatons toujours des taux assez élevés de mortalité infantile et maternelle, les femmes en couches arrivent souvent trop tard à l’hôpital. Il est important que ces aspects soient pris en compte par les responsables de la santé dans les zones rurales.
La violence conjugale s’accentue au Mali. On assiste à des maltraitances et à l’atteinte à la vie des femmes tous les jours (exemples : les cas de Mariam Diallo et de Kamissa Sissoko, entre autres). Il existe plusieurs formes de violence conjugale : physique, psychologique, sexuelle, économique, et spirituelle. Toutes ces violences impactent l’état physique et mental de la femme. Au Mali, la plus connue est la violence physique, c’est la plus médiatisée. Cette forme de violence a pour conséquence des meurtres, des fausses couches… Les violences conjugales affectent l’équilibre de la famille, elles jouent sur l’éducation des enfants.
Au Mali, l’excision est une pratique coutumière et non religieuse. Elle a des effets néfastes sur la santé de la fillette et de la femme. Les complications médicales sont courantes. Les effets immédiats peuvent être l’hémorragie, l’infection, la rétention urinaire, et parfois la mort. Pour l’interdire, l’Etat malien doit initier un projet de loi pour soutenir le Programme national de lutte contre l’excision. C’est un sujet très complexe qui divise la société malienne.

Sœur Jeanine Traoré, religieuse de l’Institut des Filles du Cœur Immaculé de Marie (FCIM), née à Bamako, elle y a toujours vécu. Elle est responsable des médias à la paroisse de la Cathédrale, directrice du Cours Jeanne D’arc, responsable de la commission de gestion de la Radio «La Bonne nouvelle».
De nos jours, il est possible d’affirmer que les filles ont vraiment accès à l’instruction à Bamako. Ayant fréquenté des écoles de filles, et actuellement directrice d’une école de jeunes filles, je ne saurais dire le contraire. La multiplication des lycées, des écoles professionnelles, et le fait de voir beaucoup de jeunes filles dans les universités, peuvent en témoigner.
Tous, hommes et femmes ont accès à la santé à Bamako, je n’ai pas encore vu de discrimination dans ce domaine. Dans certains centres de santé, certains hommes malades acceptent même de céder leur place à certaines femmes.
Personnellement, je pensais que l’excision allait disparaître à cause des multiples lois et associations qui luttent contre cette pratique. La lecture du livre de l’abbé Moise DEMBELE : Bioéthique et excision au Mali. De la dignité humaine au respect de l’intégrité physique des femmes (Torino/Paris, L’Harmattan) m’a permis de comprendre ce qu’est l’excision et les débats controversés autour de ce sujet. «Il est indéniable que les altérations des organes génitaux externes sont des actes qui portent atteinte à l’intégrité physique des personnes qui les subissent pour que leurs personnalités sociales en sortent renforcées…. Les raisons socioculturelles qui maintiennent et justifient ces pratiques, les valeurs et les normes morales qu’elles sous-tendent sont bien controversées.»

Mme Coulibaly Kani Diabaté, Général de Brigade, médecin militaire, est née à Kayes.
L’instruction des filles/femmes est un élément incontournable pour le développement d’une communauté, d’un pays. Je voudrais partir du fait que la fille d’aujourd’hui est la femme de demain. L’instruction de la femme a un impact positif sur le niveau d’éducation de la famille. Une étude a en effet montré qu’il y a une corrélation entre le niveau d’éducation de la femme et celle des enfants (cf : «Women’s education in developing countries, barriers, benefits and policies” WB-1997- Elizabeth M. King and M. Anne Hill).
Si l’on prend le volet sécurité, une fille ayant reçu une éducation de base pourra, à l’âge adulte, mieux espérer son autonomisation, connaître son rôle dans les différents concepts comme la prévention et gestion des conflits, savoir comment réagir en cas de violences diverses (porter plainte, par exemple), et appréhender la problématique de la gestion de la circulation et de la prolifération illicite des armes légères et de petit calibre, entre autres.
Une fille/femme avec un niveau adéquat sera en mesure de veiller au maintien de sa propre santé, de ses maternités, et de la santé des enfants. Elle pourrait aussi s’intéresser à la maîtrise de certains instruments nationaux, voire internationaux, et d’être le relai dans sa communauté pour leur mise en œuvre.
En ce qui concerne la violence conjugale, une instruction adéquate de la femme lui permettra de mieux connaître ses droits, de les interpréter selon son milieu, de les vulgariser en collaboration avec les services compétents. Elle pourra se protéger et veiller au respect des instruments nationaux et internationaux, et pourra, si nécessaire, rendre compte en veillant à la mise en œuvre des sanctions. En comprenant le processus, elle pourra aussi jouer pour les victimes un rôle de système d’alerte et de conseil pour porter plainte, suivre la suite réservée à ladite plainte.
En ce qui concerne la pratique de l’excision, nous avons au Mali l’engagement politique. À mon avis, une fille/femme avec un niveau d’instruction adéquat sera en mesure d’avoir une meilleure compréhension des risques liés à l’excision sur la santé de la femme, de mieux travailler avec toutes les parties prenantes (les corps médical et religieux, les femmes, l’Etat, les ONG et associations, les communautés à la base), au processus d’élaboration de stratégies adéquates, conformes à sa communauté, pour une meilleure mise en œuvre des différents projets et programmes grâce à l’information, l’éducation, la communication en collaboration avec les services compétents.
© 2017 Le Reporter



Fotos (c) abamako.com: Les activités marquant la journée ont été présidé par le président de la République Ibrahim Boubacar Keita au CICB

2. 23ème édition de la Journée Internationale de la Femme : IBK promet de tenir compte de la loi sur le quota dans son prochain gouvernement
Tjikan – 10 Mar 2017
Par Fatoumata Fofana
La Journée Internationale de la Femme a été célébrée le mercredi 8 mars dernier au Palais de la Culture sous le thème «l’autonomisation des femmes dans un monde du travail en pleine évolution ». C’était sous la présidence du chef de l’Etat Ibrahim Boubacar Keita en présence des représentantes de plusieurs associations féminines, du ministre de la Promotion de la Femme, de l’Enfant et de la Famille, Mme Sangaré Oumou Bâ, du représentant résident de l’ONU Femmes au Mali, Maxime Houinato, du président de l’Assemblée Nationale du Mali, Issaka Sidibé et du Premier ministre Modibo Keita.
Dans son intervention, la présidente de la CAFO Oumou Touré a indiqué que l’engagement du président IBK en faveur des femmes n’a pas commencé avec son statut de président de la République.
« Nous demandons plus de justice sociale et plus d’équité parce que nous le méritons », a-t-elle souligné. Avant de proposer quelques pistes de solutions au chef d’Etat.
A sa suite, Maxime Houinato a proposé un plan ‘’Marshall’’ en faveur des femmes à travers le Politique Nationale du Genre du Mali. Au niveau de l’accès des marchés, au nom des Partenaires Techniques et Financiers, Dr Houinato recommande d’accorder 15% des marchés publics aux entreprises des femmes.
Pour sa part, Mme Sangaré Oumou Bâ a remercié le président de la République pour avoir hissé le Mali dans le concert des nations avec l’organisation du sommet Afrique- France, la réunion des chefs d’Etat du G5 Sahel. Mais aussi, avec la tenue d’un plaidoyer de haut niveau sur la participation des femmes à la résolution des conflits, la tenue de la réunion des parlementaires de l’OCI.
Pour elle, cette forte mobilisation autour de la femme et du genre traduit à suffisance la communion des cœurs et des esprits en ce jour du 8 mars. Mme Sangaré Oumou Ba dira que depuis 1977, l’organisation des Nations Unies a choisi la date du 8 mars pour célébrer la femme partout dans le monde. Et cette journée permet d’assurer un suivi progressif de l’amélioration de la condition de la femme et de mesurer son implication dans l’évolution de l’humanité.
Parlant de cette 23ème édition, elle dira que le thème est une invite à apprécier le chemin parcouru par les femmes à travers le monde et pour apprécier les efforts engagés pour leur équilibre, leur épanouissement et celui de leurs familles.
Pour le ministre, c’est aussi l’occasion pour les femmes du Mali de prendre conscience des défis qu’il leur reste à relever ainsi que des opportunités qui leur sont offertes.
Selon elle, la promotion de la femme est devenue une priorité nationale, grâce à la volonté et au soutien du président Ibrahim Boubacar Keita. Avec lui dit-elle, les femmes sont plus que jamais au cœur de la relance économique, dans la recherche de la paix, de la stabilité sociale et au cœur du développement durable.
Le président de la République Ibrahim Boubacar Keita avant de prendre la parole a d’abord procédé au lancement du site du PRECOFEM (Projet d’Emergence des Compétences Féminines du Mali) et à la remise symbolique des prix du mérite et de la reconnaissance, à des illustres femmes du Mali dont le Colonel Nema Sagara, à l’Ensemble Instrumental du Mali et à plein d’autres femmes.
IBK a ensuite rendu un vibrant hommage aux femmes maliennes. Avant de les rassurer de l’application effective de la loi sur la promotion du genre dans les instances nominatives et électives. Mieux, il a promis d’en tenir compte dans la formation de son prochain gouvernement.
Cette journée était aussi une occasion pour le département en charge de la Promotion de la Femme de dresser le bilan des ses activités menées de 2013 à nos jours. …
© 2017 Tjikan

2′. Journée internationale de la femme : La promesse du président IBK : Le quota des 30% sera respecté dans le prochain gouvernement
Bamako (22 Septembre) – 9 Mar 2017

3. 8 Mars : les femmes demandent l’application des textes régissant leurs droits
studio tamani – 08.03.2017
…Au Mali, les femmes, malgré leur supériorité numérique, restent touchées par la pauvreté et la discrimination basée sur le genre les condamnant souvent à des emplois précaires et mal rémunérés. Cette discrimination restreint également leur accès aux instances de prise de décision, aux activités économiques tels que les terres et les emprunts. Elle limite leur participation à l’élaboration des politiques économique et sociale. Enfin, les femmes rurales qui se chargent de l’essentiel des tâches ménagères, n’ont souvent que peu de temps pour trouver de nouvelles perspectives économiques.
Avec l’adoption, le 24 novembre 2010, de la Politique nationale genre (PNG), le gouvernement du Mali s’est engagé en faveur de l’égalité des sexes et l’autonomisation des femmes. De façon spécifique, la PNG/Mali cible le renforcement de la capacité économique des femmes, la reconnaissance de la contribution des femmes au développement économique par leur insertion aux circuits et l’accès égal aux opportunités économiques d’emploi et aux facteurs de production.
Le thème retenu cette année pour le 8 mars : « autonomisation économique de la femme dans un monde de travail en pleine évolution » se justifie du fait que beaucoup de femmes estiment que des efforts doivent encore être faits pour faire progresser la protection des droits des femmes. En plus de l’institution d’un quota de 30 pour cent dans l’accès aux fonctions nominatives et électives pour promouvoir le genre ,les associations féminines ont espoir de l’adoption prochaine des nouvelles mesures pour protéger les des droits des femmes.
A l’occasion de cette journée de la femme, la présidente de la Coalition des associations et ONG féminines du Mali (CAFO) regrette la non application des textes régissant les droits de la femme. Selon Oumou Touré les femmes sont incontournables dans le développement économique du Pays.
Madame Oumou Touré présidente de la CAFO, est au micro de Fatoumata Barry.
«Il y a beaucoup de textes auxquels notre pays a souscrit qui doivent défendre les intérêts économiques, professionnels et politiques de la femme. Mais le grand problème est qu’on ne parvient pas à les mettre en application. Moi, je pense que c’est le défi même de reconnaître que la femme est capable, elle peut faire quelque chose, qu’elle contribue au développement du pays. Aujourd’hui, il est très évident que cette femme, elle participe même quand on ne l’appelle pas, même quand on ne la reconnaît pas, même quand on ne la revalorise pas. Donc, c’est un defi en termes de mobilisation, en termes de potentialité. Maintenant, c’est au pays d’utiliser la force féminine. ça c’est un defi à relever. Ce grand rôle, la femme doit le jouer dans le processus de paix, dans la médiation, dans la réconciliation. Et puis, elle est agent de veille et de sensibilisation, d’information pour amener les gens à s’entendre autour d’un projet commun».
(…)
2017 studio tamani

Foto (c) aBamako.com par A.S: Les activités marquant la journée ont été présidé par le président de la République Ibrahim Boubacar Keïta au CICB (Centre International de conférences de Bamako), le 08 mars 2016
Die Versammlung zum Int. Frauentag im Konferenzzentrum von Bamako wurde vom Staatspräsidenten IBK eröffnet

1. Tag der Frauenrechte, 8. März 2017: den Frauen das Wort geben
Bamako (Le Reporter) – 8. März 2017
Interview von Françoise Wasservogel
Welchen Zugang haben Frauen in Mali zu Bildung und Gesundheit? Was ist über häusliche Gewalt zu sagen und über die weibliche Beschneidung in Mali? Vier Malierinnen, die in Mali leben, haben darauf geantwortet.

Frau Kady Diarra: sie stammt aus der Region Ségou, ist in Bamako geboren, wo sie immer gelebt hat, und arbeitet für die COFESFA (Kooperative der Frauen für Bildung, Familiengesundheit und Hygiene)
Der Zugang zu Bildung ist besser als früher, dank der zuständigen Behörden und der nationalen und internationalen NGOs. Doch oft kommen die Mädchen nicht sehr weit in ihrer Ausbildung. Sie werden davon abgebracht, sei es durch die Eltern, die sie verheiraten, sei es, weil sie von sich aus aufgeben wegen einer frühen oder ungewollten Schwangerschaft.
Wenn der Zugang zu den Gesundheitsdiensten möglich ist, so ist doch Zugang zur Versorgung ein anderes Problem. Die langen Warteschlangen und Arzneimittelkosten hindern viele Mädchen / Frauen daran, zu den Gesundheitsposten zu gehen. Sie behandeln sich selbst und greifen zu den „Apotheken am Erdboden“ (sie kaufen die Medikamente von Straßenhändlern).
Viele Frauen erleben häusliche Gewalt, aber nur wenige von ihnen sprechen darüber, entweder aus Furcht, von ihren Männern geschieden zu werden, oder aus Scham gegenüber der Gesellschaft. Unsere Erziehung lehrt uns, dass eine Frau für ihren Mann „da sein sollte“, das heißt, sie muss verbergen, was zwischen ihr und ihrem Gatten passiert. Deshalb sind diejenigen Fälle von häuslicher Gewalt, die von Frauen offenbart werden, im Allgemeinen sehr extreme Fälle, oft bis zu Todesdrohungen.
In der COFESFA bin ich für die Frage der Beschneidung von Frauen zuständig. Diese Praxis geht weiter und fordert weiterhin Opfer aus zum einen traditionellen, zum anderen religiösen Gründen. Versuche der Anwendung von Gesetzen gegen Exzision werden regelmäßig gemacht, aber sie sind immer umstritten von Bedrohungen aus dem religiösen Bereich, wo die Imame mehr und mehr Macht haben, sowohl über die Legislative als auch über die Exekutive. Ich verliere trotzdem nicht die Hoffnung, weil die Familien der Opfer und viele andere Menschen guten Willens die Idee verfolgen, auf die Praxis der Exzision zu verzichten.

Frau Haidara Aminata Dicko: Vizepräsidentin des Vereins Kisal, der „die Menschenrechte der Peulh, der Völker nomadischer Herkunft, verteidigt“.
Gute Erziehung ist die Grundlage für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen und eine nachhaltige Entwicklung und ermöglicht es jeder/jedem, Kenntnisse zu erwerben und im sozialen Leben zu gedeihen. Größere Fortschritte wurden gemacht, aber mit der Krise in meinem Land ist der Bericht aus meiner Region (Mopti) bitter. Mehr als 170 Schulen sind geschlossen, die Lehrer haben aus Angst vor Mördern die Dörfer verlassen, da Unbekannte von Dorf zu Dorf wanderten und die Wiederaufnahme des Unterrichts zu verhindern suchten. Die Kinder haben keine andere Wahl, als zu Hause zu bleiben, und ihre Zukunft ist schwer belastet. Alle Bürger*innen haben das Recht auf Bildung. Es ist notwendig, dass der Staat seine Anstrengungen verstärkt, um sich schneller auf die Ziele im Bereich der allgemeinen Bildung hinzubewegen. Die Zahl der nicht zur Schule gehenden Kinder nimmt zu, vor allem in Gebieten, die von den Konflikten betroffen sind.
Der Zugang zu Gesundheit stellt eine Sorge für die Menschen dar, ob in den großen Städten oder in den entferntesten Ecken von Mali. Die unzureichende Anzahl von Gesundheitspersonal, mangelnde Hygiene, Mangel an grundlegender Infrastruktur, Mangel an Medikamenten, und die trivialen aber tödlichen Krankheiten, Kinder- und Müttersterblichkeit. Wenn Sie sich in den Konfliktzonen im Norden und im Zentrum umsehen: der Zugang zu Gesundheit bleibt für die Menschen kritisch, viele Gesundheitszentren waren aufgrund der vorherrschenden Unsicherheit gezwungen zu schließen. Heute werden die Strukturen im Gesundheitsbereich in diesen Zonen nur langsam erneuert. Wir haben immer noch recht hohe Raten von Kinder- und Müttersterblichkeit, Frauen bei der Geburt kommen oft zu spät im Krankenhaus an. Es ist wichtig, dass diese Aspekte Berücksichtigung bei den Gesundheitsverantwortlichen in den ländlichen Gebieten finden.
Häusliche Gewalt nimmt in Mali zu. Wir sind täglich Zeugen des Missbrauchs und lebensbedrohlicher Situationen von Frauen. Es gibt viele Formen häuslicher Gewalt: körperliche, psychische, sexuelle, wirtschaftliche und geistige. All diese Gewalt hat Auswirkungen auf die physische und psychische Verfassung der Frau. In Mali ist die physische Gewalt am bekanntesten, sie wird öfter publik gemacht. Diese Form von Gewalt führt zu Mord, zu Fehlgeburten … Häusliche Gewalt betrifft das Gleichgewicht der Familie, fällt zurück auf die Erziehung der Kinder.
In Mali ist die Exzision eine übliche, aber nicht eine religiöse Praxis. Sie hat schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Mädchen und Frauen. Medizinische Komplikationen sind häufig. Sofortige Auswirkungen können Blutungen sein, Infektionen, Harnverhalt, und manchmal Tod. Um sie zu verbieten, muss die malische Regierung einen Gesetzentwurf einbringen, um das nationale Programm gegen die Beschneidung von Frauen zu unterstützen. Dies ist ein sehr komplexes Thema, das die malische Gesellschaft teilt.

Schwester Jeanine Traoré, Nonne des Ordens Töchter des Unbefleckten Herzens Mariens, in Bamako geboren und hat immer dort gelebt. Sie ist Medienverantwortliche in der Gemeinde der Kathedrale, Direktorin des Kurses Jeanne D’Arc, Leiterin des Verwaltungsausschusses des Radio „Die gute Nachricht“.
In diesen Tagen kann man wirklich feststellen, dass Mädchen in Bamako den Zugang zu Bildung haben. …Derzeit bin ich Direktorin einer Mädchenschule und kann das nicht anders sagen. Die Verbreitung von Oberschulen, beruflichen Schulen, und viele Mädchen in Universitäten zu sehen, können davon zeugen. Alle, Männer und Frauen, haben Zugang zur Gesundheitsversorgung in Bamako, ich habe in diesem Bereich noch keine Diskriminierung gesehen. Manchmal kommt es sogar vor, dass männliche Patienten ihren Platz Frauen überlassen.
Ich persönlich dachte, die Beschneidung würde verschwinden wegen der vielen Gesetze und Verbände, die diese Praxis bekämpfen. Beim Lesen des Buches von Pater Moise Dembélé: Bioethik und Exzision in Mali. Von der Würde des Menschen zum Respekt der körperlichen Unversehrtheit der Frauen (Turin / Paris, L’Harmattan) ist mir klar geworden, was Exzision ist, und die kontroversen Diskussionen um dieses Thema. …. Soziokulturelle Gründe, die diese Praktiken, Werte und angenommenen moralischen Standards aufrechterhalten und rechtfertigen, sind umstritten.

Frau Coulibaly Kani Diabaté, Brigadegeneral, Militärärztin, wurde in Kayes geboren.
Die Bildung von Mädchen / Frauen ist ein wesentliches Element für die Entwicklung einer Gemeinschaft, eines Landes. Ich möchte von der Tatsache ausgehen, dass das Mädchen von heute die Frau von morgen ist. Die Bildung der Frau hat eine positive Auswirkung auf das Bildungsniveau der Familie. Eine Studie hat gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau der Frauen und dem der Kindes gibt (siehe: «Women’s education in developing countries, barriers, benefits and policies” WB-1997- Elizabeth M. King und M. Anne Hill). Wenn wir den Sicherheitsaspekt nehmen, ein Mädchen mit Grundbildung wird im Erwachsenenalter eher auf sein Selbstständigwerden hoffen, seine Rolle in verschiedenen Konzepten wie Prävention und Konfliktmanagement kennen, wissen wie man bei Gewalt reagiert (Anklage erheben, zum Beispiel), und die Problematik der unerlaubten Verbreitung von Kleinwaffen und leichten Waffen erfassen, unter anderem. Ein Mädchen / Frau mit einem angemessenen Niveau wird in der Lage sein, sich um ihre eigene Gesundheit, ihre Schwangerschaften und die Gesundheit ihrer Kinder zu kümmern. (…) In Bezug auf die Praxis der weiblichen Beschneidung, die wir in der Mali politisches Engagement. Ich denke, ein Mädchen / eine Frau mit einem angemessenen Bildungsniveau wird in der Lage sein, ein besseres Verständnis der Risiken der Beschneidung für die Gesundheit von Frauen zu haben, besser mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten (medizinischen und religiösen, Frauen, Regierung, NGOs und Verbänden, Gemeinden an der Basis), beim Verfahren geeignete Strategien zu entwickeln, im Einklang mit ihrer Gemeinschaft, für eine bessere Umsetzung der verschiedenen Projekte und Programme durch die Information, Bildung, Kommunikation in Zusammenarbeit mit den zuständigen Dienststellen.
© 2017 Le Reporter

2. 23. Auflage des Internationalen Frauentags: IBK verspricht das Gesetz über die Quoten in seiner nächsten Regierungsbildung zu beachten
Tjikan – 10. März 2017
Von Fatoumata Fofana
(Den Frauentag gibt es seit 1911, 1977 wurde er von der UNO als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden ausgerufen, aber der 23. ist es wohl, seit er in Mali begangen wird. Ed)
Der Internationale Frauentag wurde am Mittwoch, dem 8. März, im Kulturpalast unter dem Thema „die Autonomisierung der Frauen in einer sich rasant entwickelnden Arbeitswelt“ gefeiert. Unter dem Vorsitz von Staatschef Ibrahim Boubacar Keïta waren Vertreterinnen mehrerer Frauenverbände anwesend sowie die Ministerin für die Förderung von Frauen, Kindern und Familie, Frau Oumou Sangaré Bâ, der Verantwortliche Leiter von UN Women in Mali, Maxime Houinato, der Präsident der Nationalversammlung von Mali, Issaka Sidibé, und Premierminister Modibo Keïta.
In ihrer Rede deutete die Präsidentin der CAFO (Dachverband der malischen Frauenorganisationen), Oumou Touré, an, dass das Engagement von Präsident IBK für die Frauen nicht mit seinem Status als Präsident begonnen habe.
„Wir fordern mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Gleichberechtigung, weil wir es verdienen“, sagte sie. …
Nach ihr schlug Maxime Houinato einen “Marshallplan“ zugunsten der Frauen durch die Nationale Gender Politik Malis vor. Im Hinblick auf Ausschreibungen im Namen der technischen und finanziellen Partner, empfiehlt Dr. Houinato 15% der öffentlichen Aufträge an Unternehmen von Frauen zu vergeben. (…)
Der Präsident der Republik Ibrahim Boubacar Keïta lancierte zunächst die Website PRECOFEM (Projekt des Auftauchens Femininer Kompetenzen von Mali) und die symbolische Übergabe der Auszeichnungen für Verdienste und Anerkennung an Frauen von Mali, darunter an Oberst Nema Sagara, an das Instrumentalensemble von Mali und an viele andere Frauen.
IBK zollte dann den malischen Frauen seinen Tribut. Und versicherte ihnen die wirksame Umsetzung des Gesetzes über die Förderung der Geschlechter in den gewählten und ernannten Gremien. Besser noch, er versprach (das dort festgelegte Quorum von 30 %, Ed) bei seiner nächsten Regierungsbildung zu berücksichtigen.
© 2017 Tjikan

3. 8. März: Frauen fordern die Anwendung der Gesetze, die ihre Rechte regeln
studio tamani – 08.03.2017
… In Mali sind die Frauen trotz ihrer numerischen Überlegenheit immer noch von Armut und Diskriminierung auf Grund des Geschlechts betroffen, oft können sie daher nur unsichere und schlecht bezahlte Arbeitsplätze finden. Diese Diskriminierung schränkt auch ihren Zugang zu den Entscheidungsgremien ein, zu wirtschaftlichen Aktivitäten wie Ländereien und Darlehen. Sie schränkt ihre Beteiligung an der Ausarbeitung einer Politik ein, die sie wirtschaftlich und sozial unterstützen würde. Schließlich sind Frauen in ländlichen Gebieten für den Großteil der Hausarbeit verantwortlich und haben oft nur wenig Zeit, neue wirtschaftliche Perspektiven zu finden.
Mit der Verabschiedung der Nationalen Gender Politik am 24. November 2010 hat sich die Regierung von Mali auf die Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Rolle der Frauen verpflichtet. Insbesonders verfolgt die PNG / Mali das Ziel, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Frauen zu stärken sowie den Beitrag der Frauen zur wirtschaftlichen Entwicklung anzuerkennen durch ihre Einfügung in die Kreisläufe und den gleichberechtigten Zugang zu wirtschaftlichen Beschäftigungschancen und zu den Produktionsfaktoren.
Das Thema des 8. März in diesem Jahr – „Empowerment von Frauen auf wirtschaftlicher Ebene in einer aufstrebenden Arbeitswelt“ ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass nach Meinung vieler Frauen Anstrengungen unternommen werden sollten, den Schutz der Rechte der Frauen zu fördern. Neben der Einrichtung einer Quote von 30 Prozent bei zu ernennenden und zu wählenden Funktionen hoffen die Frauenverbände auf eine demnächst anstehende Verabschiedung neuer Maßnahmen zum Schutz der Frauenrechte.
Anlässlich dieses Frauentags bedauert die Präsidentin der Koalition der Frauenverbände und Frauen-NGOs von Mali (CAFO) die Nichtumsetzung von Rechtsvorschriften über die Rechte der Frauen. Nach Oumou Touré führt an den Frauen bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes kein Weg vorbei.
Frau Oumou Touré, Präsidentin der CAFO, am Mikro von Fatoumata Barry.
„Es gibt viele Texte, die unser Land unterzeichnet hat, die die wirtschaftlichen, beruflichen und politischen Interessen der Frauen verteidigen. Aber das große Problem ist, dass wir es nicht schaffen, sie anzuwenden. Ich denke, das ist die Herausforderung zu erkennen, dass auch die Frau fähig ist, dass sie etwas tun kann, dass sie zur Entwicklung des Landes beiträgt. Heute ist es sehr offensichtlich, dass diese Frau sich beteiligt, auch wenn sie nicht gerufen wurde, auch wenn man sie nicht anerkennt, auch wenn man sie nicht aufwertet. Also das ist eine Herausforderung, im Hinblick auf Mobilisierung, im Hinblick auf Potenzial. Nun ist es an dem Land, die weibliche Kraft zu nutzen. Dies ist eine Herausforderung, der man sich stellen muss. Diese große Rolle muss die Frau im Friedensprozess, in der Vermittlung, in der Versöhnung spielen. Und sie ist Agentin von Wachsamkeit und Aufklärung, von Informationsverbreitung, um die Menschen dahin zu bekommen, sich bei einem gemeinsamen Projekt zu verständigen. “
(…)
© 2017 Studio tamani

NACHTRAG ZUM WELTTAG GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG; DAS BEISPIEL DES DORFES DALAKANA – Addendum: Journée internationale de lutte contre les MGF; l’exemple du village de Dalakana

1. Frauenrechte: Beseitigung von FGM bis 2030
L’Indicateur du Renouveau – 03.02.2017
Am 6. Februar feiert Mali, wie die internationale Gemeinschaft, den Internationalen Tag „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung/Exzision.“
Die malische Regierung ergreift energische Maßnahmen gegen Gewalt gegen Frauen. Das Thema dieser 14. Auflage lautet: „Ein Gesetz gegen geschlechterbedingte Gewalt, Faktor der Menschenrechte.“
2. Dalakana gibt die Beschneidung von Frauen und Mädchen auf
L’Indicateur du Renouveau – 28.11.2016
Der Dorfchef von Dalakana hat auf Betreiben der Bewohner*innen seines Dorfes am Samstag mit dem Frauen-Kollektiv für Bildung, Familie Gesundheit und Hygiene (COFESFA/Yiriwa Ton) ein Verzichtsprotokoll auf Exzision unterzeichnet. Das ganze Dorf kam, um die Initiative zu begrüßen und zu unterstützen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

LESEN SIE AUCH/VOIR AUSSI: #InternationalDayofZeroToleranceforFGM – 06.02.2017
Frühere Weltkampftage gegen FGM:
z.B. SANKTIONEN GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNGEN ANGESAGT – «Tolérance zéro» aux MGF et place aux sanctions – 20.03.2016
UNO-WELTTAG 2015 GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG: NULL TOLERANZ GEGENÜBER FGM – Journée Internationale contre les MGF: Tolérance Zero! – 06.02.2015
UNO-WELTTAG 2014 GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG – Problématique de l’excision au Mali : 85 % des femmes de 15 à 49 ans toujours victimes de la pratique – 06.02.2014 in MALI-INFORMATIONEN

1. Droits de la femme : Eliminer les MGF d’ici 2030
L’Indicateur du Renouveau – 03.02.2017
Par Adama Diabaté, Stagiaire
Le 6 février prochain, le Mali, à l’instar de la communauté internationale, célèbrera la Journée internationale “Tolérance zéro aux mutilations génitales féminines/excisions (MGF/E)”.
Le gouvernement malien, à l’instar de la communauté internationale, prendra des mesures fermes contre les violences faites aux femmes. Le thème retenu pour cette 14e édition est : “Une loi contre les violences basées sur le genre (VBG), un facteur de protection des droits humains”. La rencontre permettra aux acteurs d’accélérer l’élimination des MGF d’ici à l’an 2030.
usaid_igwg-org/igwg_media: Lutte contre la VBG, Guide 2008 Weiterlesen

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage (1 an après)

LEILA ALAOUI – ZUM ANDENKEN – Hommage

HIER findet Ihr meinen Artikel wieder, den ich vor einem Jahr gepostet habe, als Leila Alaoui einem Terroranschlag auf das Splendid Hotel und Cappuccino Restaurant in Ouagadougou (Burkina Faso) zum Opfer fiel († 18. Januar 2016).
Ihr Ziel: sie wollte den Unsichtbaren und Ungehörten Bild, Stimme und Aufmerksamkeit geben.

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

(c) Leila Alaoui: Still aus ihrem Video CROSSINGS

ICI vous retrouverez mon article que j’ai posté il y a un an, quand Leila Alaoui, la très jeune photographe marocaine, décédée le 18 janvier 2016 à Ouagadougou (des suites des blessures reçues au cours des attentats d’Al-Qaïda du 15 janvier).
Son objectif: donner une image, une voix à ceux et focaliser l’attention sur ceux qui sont trop souvent invisibles et inécoutés.

Noch ein bewegender Nachtrag (und zwei französische Berichte zur Ausstellung vom 18.01.- 30.04.2017 im Musée des Beaux-Arts in Montréal):

Leila Alaoui
VOGUE – 22. Januar 2016 ZUR ERINNERUNG Weiterlesen