MACHT MUSIK! Ein Ethnologe versorgt die Menschen in Mali mit Instrumenten. Denn wenn sie ihre Traditionen pflegen können, haben Dschihadisten keine Chance

Foto (c) J.Fischer: Cours de danse à Kirina – Tanzunterricht in Kirina

Von Jonathan Fischer, zuerst publiziert in  Süddeutsche Zeitung (10.07.2018)

Das Hauptquartier der Minusma, der Friedensmission der Vereinten Nationen in Mali, thront wie eine Festung über dem nördlichen Niger-Ufer im Botschaftsviertel von Bamako. Stacheldraht, Scheinwerfer, Schützenpanzer. Wer eintreten will, muss zwei Schranken mit Sprengstoffdetektoren passieren. Aber am Ende schütteln die Sicherheitsoffiziere den Besuchern die Hand – so gehört es sich in Mali nun mal.

Paul Chandler, ein amerikanischer Musikethnologe, soll heute seine Dokumentation „It Must Make Peace“ vorführen. Eine Art kultureller Nachhilfeunterricht für das Personal der Friedensmission. „Militärisch ist dieser Konflikt nicht zu gewinnen“, sagt Chandler, ein weißhaariger Mittvierziger, während sich Offiziere aus aller Welt in die roten Samtsessel des Kinosaals zwängen. „Wer in Mali etwas bewegen will, muss erst einmal die Kultur verstehen.“ Das ist Chandlers Mantra.

Die Lage in dem Land verdüstert sich zunehmend. Weite Teile von Nord- und Zentralmali entziehen sich der staatlichen Kontrolle, Dschihadisten terrorisieren dort die Bevölkerung. Wenn in den Dörfern gefeiert wird, fallen sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.275 weitere Wörter

SIBY HAT EINE WEITERE ATTRAKTION: DIE BEMALTEN HÄUSER – Les cases décorées de Siby, village du Mandé qui vaut vraiment le voyage

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI in MALI-INFORMATIONEN:
=> BOGEN VON KAMANDJAN (BEI SIBY) ALS KULTURERBE EINGESTUFT – Siby et son site historique de l’Arche de Kamandjan

Siby macht sich bereit!
Meeting am 24. & 25. Februar zum Wettbewerb der bemalten Häuser

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Siby se prépare !
RDV les 24 & 25 février prochains pour le concours de maisons décorées Weiterlesen

TAOUDENI IST EIN ALTES SALZZENTRUM – Taoudéni, un centre minier de sel au nord de Tombouctou

Kleiner Beitrag über Taoudéni, neue Regionshauptstadt und altes Zentrum des Salzbergbaus im Norden von Timbuktu

Taoudéni, un centre minier de sel au nord de Tombouctou
Quand le village se réveille – 21/02/2017
Article coproduit avec les commentaires de Aïssa Haidara Toure, Sumudu Dhanapala et Caid Barbouchi

Foto (c) Sumudu Dhanapala:
Les barres de sel gemme

Weiterlesen

SCHAFE FÜRS TABASKIFEST – La casse-tête des moutons pour la fête de Tabaski

Photo en haut: Toute l’équipe de Malijet vous souhaite une bonne fête de Tabaski. Aw sambé sambé
De même par MALI-INFORMATIONEN, qui présente ses meilleurs vœux de paix, de quiétude et de prospérité à tous les lectrices et lecteurs, tout d’abord aux musulmans, mais également à tous les autres. Que Dieu nous montre l’année prochaine – se dit souvent au Mali.
Es gibt diese Veröffentlichungen der Zeitungen und Infoketten im zu 95% islamischen Mali, und es werden die Mobiltelefone rege genutzt, um Verwandten und Freunden an diesem Tage, meist per SMS, „Sambè Sambè“ zu sagen. So wünscht auch Mali-Informationen seinen muslimischen LeserInnen zuerst, aber auch allen anderen Frieden und Ruhe, Glück und Wohlstand. Um mit einem weiteren oft geäußerten Wunsch zu schließen: Ala ka san were ta jira anla (dass Allah uns das nächste Jahr zeigen möge).

1. Tabaskifest: Wenn die malischen Züchter massiv Schafe exportieren
Bamako (Le Pays) – 29. August 2016
Das Land mit genügend Schafen zu versorgen und den Preis erschwinglich zu gestalten anlässlich des Festes Eid al Kébir oder „ Seliba “ ist jedesmal eine harte Nuss für die malischen Behörden.
2. Minister für Viehzucht und Fischerei auf den Viehmärkten: Die Lage in der Hauptstadt ist zufriedenstellend
maliweb.net – 6. September 2016
Der Minister für Viehzucht und Fischerei, Dr. Nango Dembélé, führte einen Besuch auf verschiedenen Viehmärkten durch, um sich über die Sonderverkaufsaktion für Hammel und auch den Versorgungsstatus einiger Viehmärkte der Hauptstadt zu informieren.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mehr, auch eigene Berichte, zum Fest Tabaski, dem Opferfest, das dieses Jahr am 12. September stattfindet, in den MALI-INFORMATIONEN => HIER KLICKEN
MORE => TABASKI dans MALI-INFORMATIONEN, p.ex. le reportage personnel de 2012 de l’auteure de ce blog

1. Fête de Tabaski: Quand les éleveurs maliens exportent massivement des moutons
Bamako (Le Pays) – 29 Août 2016
Approvisionner le pays en moutons suffisants et moins chers à l’occasion de la fête de l’Aïd el kébir ou « Séliba » est un casse-tête pour les autorités maliennes. Cela s’explique par le fait que des éleveurs maliens transportent massivement des moutons dans les pays voisins notamment le Sénégal.

mw-29-0816a-deux-semaines-de-tabaski-le-marche-du-mouton-est-peu-approvisionne

Foto (c) maliweb: A deux semaines de tabaski : Le marché du mouton est peu approvisionné – Zwei Wochen vor Tabaski: Der Schafmarkt ist nicht gut bevorratet

Chaque année quand la fête de Tabaski communément appelée ‘’la fête des moutons’’ approche, les éleveurs maliens se livrent à transporter des moutons en dehors du Mali. Du coup, les rares moutons au marché coutent la peau des fesses. Weiterlesen

WARUM DJENNE JETZT ZUM GEFÄHRDETEN WELTKULTURERBE ZÄHLT – Les raisons du classement de Djenné dans le patrimoine mondial en péril

Die Stadt Djenné eingestuft als gefährdetes UNESCO-Welterbe
RFI – 15-07-2016 14:09
Von Bineta Diagne
In Mali sind jetzt die Altstädte von Djenné von der UNESCO als gefährdetes Welterbe eingestuft worden. Djenne hat dadurch seinen Rang als Welterbe verloren, insbesondere aufgrund der Unsicherheit, die die Gegend beeinträchtigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La ville de Djenné classée patrimoine en péril par l’Unesco
RFI – 15-07-2016 à 14:09
Par Bineta Diagne
Au Mali, la ville de Djenné vient d’être classée patrimoine en péril par l’Unesco. Djenné a perdu son « grade » de patrimoine classé, notamment en raison de l’insécurité, qui affecte les sites.

RFI 140716 Djenné

Foto (c) François Xavier MARIT/AFP: Le Comité du patrimoine mondial réuni depuis le 10 juillet à Istanbul (Turquie) a inscrit les Villes anciennes de Djenné (Mali) sur la Liste du patrimoine mondial en péril du fait de l’insécurité dans la région, a indiqué l’Unesco le 13 juillet 2016.
Das Welterbekomitee, derzeit in Istanbul (Türkei) versammelt, hat die Altstadt von Djenné (Mali) auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe gesetzt. Die UNESCO gab am 13. Juli 2016 als Grund die Unsicherheit in der Region an.

Weiterlesen

LEBENSADER NIGER IN GEFAHR: UMWELTVERGIFTET UND VERSCHLAMMT – Le fleuve Niger menacé par la pollution et l’ensablement

Mali: Niger-Fluss durch Verschmutzung und Verschlammung bedroht
mali7.net – 22. Mai 2016
Der Fluss Niger (Djoliba in der Mandinge-Sprache), von dem fast 1000 km einer Gesamtlänge von 4.200 km durch Mali fließen, wird durch die Wüste und menschliche Aktivitäten, die die Flüsse vergiften, bedroht.
„Ohne den Fluss Niger würde Mali verschwinden“, lehrt eine alte malische Weisheit.
Tatsächlich leben mehr als eine Million Menschen von der Fischerei, der Landwirtschaft und Viehzucht im Flussdelta über eine Fläche von rund 35.000 km².
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali : Le fleuve Niger menacé par la pollution et l’ensablement (MAGAZINE)
mali7.net – 22 mai 2016
Le fleuve Niger (appelé Djoliba en mandingue), dont près de 1.000 km, sur une longueur totale de 4.200 km, arrose le Mali, est menacé par le désert et les activités humaines qui polluent ce cours d’eau.
„Sans le fleuve Niger, le Mali disparaitrait“, enseigne une vieille sagesse malienne.
En effet, plus d’un million de personnes vivent de la pêche, de l’agriculture et de l’élevage dans le delta du fleuve sur une superficie d’environ 35.000 km2.
Mais à cause des activités humaines, le Niger est assimilé, dans sa partie malienne, „à un vaste égout collectif“, constate pour le déplorer Abdourahmane Oumarou Touré, directeur général de l’Agence du Bassin du fleuve Niger (ABFN).
Ce constat a été fait après une mission sur le terrain qui visait à sensibiliser les populations et les autorités locales et régionales sur l’ampleur de la pollution des eaux du Niger.

Niger river at Koulikoro. The Stroba Causeway, a couple of kilometers downstream from the town center, is a seasonal crossing of the Niger, built in the colonial era.

Foto (c) wikimedia/Guaka: Le fleuve Niger à Koulikouro – Niger river at Koulikoro. The Stroba Causeway, a couple of kilometers downstream from the town center, is a seasonal crossing of the Niger, built in the colonial era.
Der Niger bei Koulikoro, ca. 50 km flussabwärts von Bamako

Weiterlesen

DAS WEISSE GOLD GLÄNZT WIEDER: BAUMWOLLE IM AUFSCHWUNG – L’or blanc brille de nouveau, le coton du Mali relancé

1. Das weiße Gold glänzt wieder
Journal du Mali – 25/03/2016
„Die Baumwolle aus Mali ist die beste der Welt! „Es ist kein Chauvinismus, der den Generaldirektor der CMDT (Malische Gesellschaft für Textilentwicklung) so reden lässt. Baumwolle ist eins der wichtigsten Reichtümer Malis.
2. Erntekampagne 2016-2017: • 8, 8 Millionen Tonnen Getreide erwartet • Eine Prognose von 650 000 Tonnen Baumwollsaat
Le Républicain – 15. Juni 2016
Für das Erntejahr 2016-2017 ist der Ehrgeiz der malischen Regierung, eine Bruttogetreideproduktion von 8,8 Millionen Tonnen zu erreichen, davon entfallen rund 60% auf Reis und Mais, und eine geschätzte Produktion von Baumwollsamen von 650 000 Tonnen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> MORE Baumwolle / coton in MALI-INFORMATIONEN

Foto (c) Olivier Epron - Olivier Epron, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=250298 Usine de coton CMDT au Mali - Baumwollfabrik in Mali

Foto (c) Olivier Epron – Olivier Epron, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=250298
Usine de coton CMDT au Mali – Baumwollfabrik in Mali

1. L’or blanc brille de nouveau
Journal Du Mali – 25/03/2016
Par Modibo FOFANA
« Le coton du Mali est le meilleur du monde ! » Ce n’est pas par chauvinisme que le PDG de la CMDT (Compagnie Malienne pour le Developpement des Textiles) tient ce langage. Le coton est l’une des principales richesses du Mali. Weiterlesen