DIE LETZTE ZUFLUCHT: PREISGEKRÖNTER FILM, DER EIN ANDERES NARRATIV DER MIGRATION SCHAFFT – « Le Dernier Refuge – À la porte du Sahel »: un film primé qui éclaire la migration

1. „Le Dernier Refuge“: Die Rückkehr der Migranten in Afrika, ein Tabuthema, wie es selten gefilmt worden ist
Télérama – 14/06/22
An den Toren der Sahara existiert eine Anlaufstelle für Migranten, die sich auf den Weg machen. Aber auch für diejenigen, die zurückkehren, worüber man in Afrika nie spricht. Der Malier Ousmane Zoromé Samassékou hat darüber einen bemerkenswerten Dokumentarfilm gedreht.
2. Die letzte Zuflucht – Das Haus am Tor zur Sahara
arte.tv – 14.06.2022
Gao befindet sich am Tor zur Sahara. Jedes Jahr durchqueren Tausende Männer und Frauen aus ganz Afrika die malische Stadt. Viele von ihnen machen Halt in einem Haus, das der einzige Anlaufpunkt für Migrantinnen und Migranten auf dem Weg nach Europa ist.
3. Die Entstehung des Hauses des Migranten in Gao: About
maisonondumigrant – 2009-2020
Das Haus des Migranten wurde im März 2009 gegründet, um den Migranten zu helfen, die aus den algerischen Grenzstädten nach Mali abgeschoben wurden, sowie den Migranten, die sich auf der Durchreise in der Stadt Gao befanden.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. “Le Dernier Refuge” : le retour des migrants en Afrique, un tabou filmé comme rarement
Télérama – 14/06/22
Par Marie-Hélène Soenen

Foto (c) Les films du Balibari: « La migration est beaucoup moins traitée du point de vue des femmes, j’ai donc fait de Natacha, Esther et Kady les personnages principaux de mon film », Ousmane Zoromé Samassékou, réalisateur du « Dernier Refuge ». – „Migration wird viel weniger aus der Perspektive von Frauen behandelt, daher habe ich Natacha, Esther und Kady zu den Protagonistinnen meines Films gemacht“, Ousmane Zoromé Samassékou, Regisseur von „Dernier Refuge“.

Aux portes du Sahara existe un lieu d’accueil pour migrants en partance. Mais aussi pour ceux qui rentrent, ce dont on ne parle jamais en Afrique. Weiterlesen

EDOUARD BAER BEI DEN DOGON (VIDEO-DOKUMENTATION) – Rendez-vous en terre inconnue: Edouard Baer chez les Dogons


Partie 1: Le départ de Edouard Baer / Der Aufbruch


Partie 2: L’arrivée de Edouard Baer / Die Ankunft

Edouard Baer bei den Dogon !!!
overblog (Rezension) – 06.01.2009
Edouard Baer war am 5. Januar 2009 auf France 2 in der Sendung von Frédérique Lopez: „Rendez-vous en terre inconnue“, im „Land der Dogon“ eingeladen. Der Schauspieler war am 24. März 2008 nach Westafrika aufgebrochen, ins Herz der Republik Mali.
Er hat von dort 10 Videos mitgebracht, die seinen 2-wöchigen Aufenthalt in einem abgelegenen Dorf dokumentieren, in der Familie des Patriarchen Ama Ibé, mit Molibé, Yama,  Amadongo, Gouno…
gedreht von Luc Marescot.

DEUTSCH WEITER (übersetzt mit DeepL.com/Translator) UNTER DEN WEITEREN TEILEN 3 – 10

Edouard Baer chez les Dogons !!!
overblog – 06.01.2009
Critique par Christian Balefan
Edouard Baer avait rendez-vous, le 5 janvier 2009 sur France 2 dans l’émission de Frédérique Lopez : „Rendez-vous en terre inconnue“, au „Pays des Dogons“. L’acteur est parti le 24 mars 2008 vers l’Afrique de l’Ouest, au coeur de „La République du Mali“. Weiterlesen

YAYA COULIBALY UND DIE MARIONNETTEN – Le maître marionnettiste Yaya Coulibaly et son oeuvre

Foto (c) Maja Wirkus: Exposition dans Maaya Bulon, mur de marionnettes de la Compagnie Sogolon du Maître Marionnettiste Malien Yaya COULIBALY à Documenta 15 à Kassel / Allemagne – Ausstellung im Vestibule Maaya, die Mauer der Marionetten der Sologon-Companie des malischen Meister-Marionettenspielers und -marionettenbauers Yaya Coulibaly auf der documenta 15 in Kassel

1. Besuch von Herrn Mamou DAFFE in Begleitung des Meisterpuppenspielers Yaya COULIBALY
bei der Ausstellung namens „Marionettenwand“ im Maaya Bulon-Raum auf der Documenta 15 in Kassel am 25.06.2022 – Rückblick in Bildern
Compagnie Sogolon SAS – 26.06.2022
Mamou DAFFE ist Vorsitzender der Stiftung Festival sur le Niger und seit Jahren Initiator dieses Festivals in Ségou, Zentralmali.
2. Über die Marionettensammlung der Compagnie Sogolon
Bart Ouvry (fb) – 19.06.2022
Von Bart Ouvry, Botschafter der Europäischen Union in Mali
„Es ist die Darstellung einer Frau, der Graziösen, Anmutigen. Aber in Wirklichkeit ist es die Darstellung der Gottheit des Wassers, Faro.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Il y a un an jour pour jour:
Spectacle Marionnette pour les enfants déplacés du nord
REGARDEZ la petite vidéo de la Compagnie Sogolon


«… La Paix n’a pas de prix.»

1. Visite de M. Mamou DAFFE en compagnie du Maître Marionnettiste Yaya COULIBALY
à l’exposition dénommée „Mur de marionnettes“ dans l’espace Maaya bulon à Documenta 15 à Kassel – Allemagne – Retour en images
Compagnie Sogolon SAS – 25.06.2022
Weiterlesen

MALI’S KULTUR AUF DER DOCUMENTA FIFTEEN – Mali à la documenta 15, RDV de l’art contemporain en Allemagne

Die documenta 15 hat mehr zu bieten als Streit um „people’s justice“.
La documenta 15 a plus au programme que des querelles autour de „people’s justice“.

Z.B. die Kollektive aus Mali: Fondation Festival sur le Niger & le maître marionnettiste Yaya Coulibaly avec son équipe.

1. Documenta 15: Die Stiftung Festival sur le Niger vertritt Mali in Deutschland
konexionculture.com – 16.06.2022
Die Documenta, eines der wichtigsten Treffen für zeitgenössische Kunst, findet vom 18. Juni bis 25. September 2022 zum 15. Mal in Kassel, Deutschland, statt. Mali wird durch die Stiftung Festival auf dem Niger mit einer großen Kohorte malischer Künstler vertreten sein. Das gesamte Ökosystem des Festivals sur le Niger wird für die Dauer dieser weltweiten Veranstaltung dorthin exportiert.
2. Aufbau des Pavillons Maaya Bulon – ein Ort der Kunst und des Zusammenlebens (Video)
3. SEGOU ANW KA SÔ – Ségou unser Haus
18.06.2022
Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Ségou, Nouhoun Diarra, nimmt seit dem 17. Juni an der 15. Auflage der DOCUMENTA in Kassel teil.
4. Perspektivwechsel: Kunst aus Afrika auf der documenta
Deutsche Welle – 18.06.2022
Die „documenta fifteen“ stellt die westliche Deutungshoheit über die Kunst in Frage. Der afrikanische Kontinent spielt dabei eine wichtige Rolle. Und hatte noch nie einen so prominenten Auftritt in Kassel wie 2022.

DEUTSCH WEITER (#1,#3IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1. Documenta 15: La Fondation Festival sur le Niger représente le Mali en Allemagne
konexionculture.com – 13.06.2022
Par Youssouf Koné
L’un des plus importants rendez-vous concernant l’art contemporain, « Documenta », se tiendra pour la 15e fois, du 18 juin au 25 septembre 2022 à Cassel en Allemagne. Le Mali y sera représenté à travers la Fondation du Festival sur le Niger, avec une importante cohorte d’artistes maliens. C’est tout l’écosystème du festival sur le Niger qui y sera exporté le temps de cet événement d’envergure mondiale.
Initié en 1955 par l’artiste Arnold Bode et l’historien de l’art Werner Haftmann, Documenta, qui entend « documenter l’art contemporain » selon la vision de ses initiateurs, est considéré aujourd’hui comme l’une des importantes manifestations au monde, dédiée à l’art moderne. Il se tient tous les 5 ans en Allemagne.

Weiterlesen

REISE INS LAND DES WEISSEN GOLDES – Voyage au pays de l’or blanc 2019 (Reportage depuis Siby)

Mali: Reise in das Land des weißen Goldes
Siby in Mali (AFP) – 21.04.2019 um 09:00
(Eine ältere, aber nicht überholte Reportage, Ed)
Beim ersten Tageslicht machen sich die malischen Bauern von Siby über fünf Monate hinweg auf den Weg zu den Baumwollpflanzen. Jeder mit einem sauberen Sack ausgestattet, einer hinter dem anderen, verteilen sie sich über das Feld, denn die Ernte ist eine kollektive und gewissenhaft auszuführende Arbeit.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FOTOS UND DEM VIDEO-LINK

=> MORE coton – Baumwolle in MALI-INFOS

 

De l’archive_Mali: Voyage au pays de l’or blanc
Siby au Mali(AFP) – 21.04.2019 à 09:00
Par Kassim TRAORE
Aux premières lueurs du jour, cinq mois durant, les paysans maliens de Siby prennent la route des plants de coton. Chacun muni d’un sac propre, en file indienne, ils se partagent le champ car la récolte est un travail collectif et méticuleux.

Des enfants maliens jouent dans du coton le 25 novembre 2018 au Mali

Foto (c) AFP/MICHELE CATTANI: Des enfants maliens jouent dans du coton le 25 novembre 2018 au Mali – Kinder spielen in der Baumwolle, am 25.November 2018 in Mali

Sur la propriété de Daouda Camara, près de la frontière guinéenne, plusieurs équipes s’affairent du lever au coucher du soleil en une chaîne qui part de la plantation et aboutit aux espaces de stockage des graines de coton, classées par catégorie: premier, deuxième et troisième choix. Weiterlesen

UNTER DER DRITTEN NIGERBRÜCKE BAMAKOS LEBEN DIE GEISTER – Des djinns qui vivent sous le troisième pont de Bamako

Oben/en haut: Foto (c) AFP/NICOLAS REMENE: Le grand et large „3e pont“ et le petit pont de l’époque coloniale, à Bamako le 2 juillet 2021 – Die große breite „3. Brücke“ und die kleine Brücke aus der Kolonialzeit, Bamako am 2. Juli 2021

Unter der dritten Brücke Bamakos fließt der Niger, und da leben die Geister
AFP – 05.08.2021 um 18:00
„Da unten sind böse Geister, die Menschen und ihre Motorräder in den Fluss saugen“ : Boucary Sagara runzelt die Stirn, wenn er von einer der drei Brücken in Bamako spricht, von dieser geheimnisumwobenen Brücke, die er um nichts in der Welt benutzen würde: In Mali wird sie „dritte Brücke“ oder „Brücke der Chinesen“ genannt.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DER FOTOGALERIE

Sous le troisième pont de Bamako, coule le Niger et vivent les génies
AFP – 05.08.2021 à 18:00
Par Amaury HAUCHARD
„Il y a les mauvais esprits là-bas, ils prennent les gens et leur moto pour les aspirer dans le fleuve“: Boucary Sagara fronce les yeux quand il parle d’un des trois ponts de Bamako, teinté de mystères, qu’il n’emprunterait pour rien au monde.Au Mali, on l’appelle le „troisième pont“, ou le „pont des Chinois“, car il est le dernier des trois ouvrages d’art franchissant le fleuve Niger à avoir vu le jour dans la capitale malienne, construit et financé il y a 11 ans par une entreprise chinoise.

Alle Fotos (c) AFP/NICOLAS REMENE: Le site sacré du „3e pont“ de Bamako, le 2 juillet 2021 – Der heilige Ort unter der „3. Brücke“ Bamakos, am 2.Juli 2021


Weiterlesen

Es muss krachen

Man lebt in Sanankoroba, und umzu! Mit der Musik von DJ Diaki.
Jonathan Fischer weiß ein Lied davon zu singen.

Von malischen Dorfplätzen in westliche Clubs: DJ Diaki zeigt mit hochgepitchten Folk-Rhythmen
und lärmenden Loops, warum elektronischer Musik aus Afrika die Zukunft gehört

Die Ankunft in Diakis Heimatdorf Sanakoroba ist ernüchternd und extrem zugleich. Das Taxi, ein zerbeulter Mercedes 190, hatte sich von Malis Hauptstadt Bamako gut 30 Kilometer seinen Weg zwischen Lastwagen mit Achsenbruch, überfüllten Kleinbussen, Melonenbergen und Kohlesäcken gebahnt. Roter Staub wirbelt von den Schlaglöchern auf und dämpft das Sonnenlicht zu einem matten Orange. Umso krasser die hereinwehenden Soundfetzen: Muezzin-Rufe, brüllende Dieselmotoren, der Sirenengesang der Musikerin Oumou Sangarés, übersteuertes Balafon-Geklöppel von Hochzeitsgesellschaften am Straßenrand. Ein Frontalangriff auf das Nervensystem. Oder doch der Grundstoff für die hochtourigen Rhythmen, mit denen sich DJ Diaki einen Namen gemacht hat?

Wenn die Zukunft elektronischer Musik in Afrika liegt, dann muss DJ Diaki zu ihren künftigen Superstars gezählt werden. Der englische Guardian führte sein Debütalbum „Balani fou“ in den Top Ten seiner Jahresbestenliste…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.376 weitere Wörter

DER NIGER – Les pêcheurs de Mopti

1. Im Nigerdelta, ein Fischervolk im Spannungsfeld der Missstände in der Sahelzone
AFP – 22.04.2021 um 10:00
Ousmane Djebare Djenepo hat das Gewand der großen Tage herausgeholt, grün wie das kurze Gras an den Ufern des Niger. Auf seiner Pirogue präsentiert der 76-jährige Fischer stolz „seinen“ Fluss.
2. Die Bozos, nomadische Fischer auf dem Weg zur Sesshaftigkeit
AFP – 22/04/2021 um 12:50
Die Bozos, Hüter einer nomadischen Fischereitradition am Niger, tragen die Hauptlast des Klimawandels und der Konflikte in der Sahelzone.
Sie sind eine von Hunderten ethnischer Gruppen in der Sahelzone, hatten aber schon immer ihr eigenes gutes Recht: den Fischfang in dieser halbtrockenen Region an einem der drei größten Flüsse Afrikas, zusammen mit dem Nil und dem Kongo.
Die Bozos waren lange Zeit, zusammen mit den Somonos, die einzigen, die den Niger in seinem Abschnitt in der Sahelzone befahren haben.

DEUTSCH WEITER IN DEN GOOGLE-üBERSETZUNGEN DER WEBSEITEN: 1. Im Nigerdelta, ein Fischervolk im Spannungsfeld der Missstände in der Sahelzone
2. Die Bozos, nomadische Fischer auf dem Weg zur Sesshaftigkeit
ALSO IN ENGLISH UNDER THE FRENCH ORIGINALS

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1. Dans le delta du fleuve Niger, un peuple de pêcheurs à la confluence des maux sahéliens
AFP – 22.04.2021 à 10:00
Par Amaury HAUCHARD
Ousmane Djebare Djenepo a sorti la tenue des grands jours, verte comme les herbes courtes des rives du Niger. Droit sur sa pirogue, le pêcheur de 76 ans n’est pas peu fier de faire découvrir «son» fleuve.
Mais sous ses larges lunettes de soleil et son sourire facile, le président de la fédération des pêcheurs du delta du Niger cache son désarroi devant le sort de ses pairs qui vivent, de moins en moins nombreux, du poisson de plus en plus rare dans cet immense territoire au coeur du Mali et du Sahel.

Foto (c) AFP/MICHELE CATTANI: Un pêcheur en pirogue sur le fleuve Niger, le 17 mars 2021 à Mopti, au Mali – Ein Fischer in einer Pirogue auf dem Niger, am 17. März 2021 in Mopti

Weiterlesen

WENN DIE FRAUEN IHRE EIGENE SPARKASSE AUFMACHEN – Le système des tontines pour faire avancer l’autonomisation des femmes

2. Die Tontinen der Frauen: Im Zeichen einer neuen urbanen Solidarität
Bamako (AMAP) – 19/02/2021
Malische Frauen haben eine fruchtbare Fantasie. In der schwierigen Situation, die Mali wegen des Covid-19 und der Sicherheitskrise durchmacht, schaffen es findige Ehefrauen, ihren Männern zu helfen, die Brötchen nach Hause bringen. Diese Frauen haben über Tontinen einen wöchentlichen Solidaritätsdienst in ihrem Umfeld eingerichtet.
1. Die Tontine: ein Hebel zur Stärkung der Frauen
Benbere – 22. Oktober 2020
In Mali ist die Tontine ein Hebel für das wirtschaftliche Empowerment von Frauen. Sie hilft vielen von ihnen, unternehmerisch tätig und unabhängig zu sein. Auch wenn sie oft eine Quelle für Unstimmigkeiten ist.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Tontines des femmes : Sur un air de nouvelles solidarités urbaines
Bamako (AMAP) – 19/02/2021
Par Sasuke
Les Maliennes ont l’imagination fertile. Dans le contexte difficile que traverse le Mali, à cause de la Covid-19 et de la crise sécuritaire, les ingénieuses épouses arrivent à aider les époux à faire bouillir la marmite. Ces femmes ont mis sur pied une chaîne hebdomadaire solidarité, à travers des tontines dans leur domaine d’activité. L’originalité dans cette solidarité résout ainsi, chaque jour, des petits problèmes dans les ‘Ténèni’, au ‘Taratani’, ‘Arabani’, ‘Alamoussani’, ‘Dioumani’, au ‘Sibiribi’ au « Karini », du nom en bambara de chaque jour de la semaine qui devient le label du maillon de solidarité.  Weiterlesen

DIALOG STATT GEWALT UND CHAOS (Analyse und Hintergrund)

Désolée, il n’y a pas de version française.

Ein Beitrag zum Verständnis der Situation in Mali, der auch auf die Kultur des Dialogs hinweist und diese Tradition ausleuchtet – ich habe mich schon vor 8 Jahren gefragt, warum das immer ein Krisenbewältigungsmittel in Mali war und jetzt nicht mehr wirksam scheint. Oder doch?

Der sanfte Putsch
Brennende Barrikaden und tote Demonstranten: Die Bilder aus Mali scheinen Klischees von Gewalt und Chaos zu bestätigen. Doch die malische Gesellschaft liebt den Dialog.
ZEIT online – 21. Juli 2020, 20:22 Uhr
Eine Analyse von Issio Ehrich
Der Boden für noch mehr Chaos schien in Mali bereitet, als die Anführer der Protestbewegung M5 vor gut einer Woche zu „zivilem Ungehorsam“ aufriefen. Tausende forderten daraufhin in den Straßen der Hauptstadt Bamako den Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, genannt IBK. Sie belagerten das Parlament und das Staatsfernsehen und setzten Barrikaden in Brand. Die Staatsführung hielt mit Gewalt dagegen: Sie ließ M5-Anführer einsperren und entsandte Antiterroreinheiten. Mindestens elf Zivilisten wurden erschossen. Es schien, dass sich in diesen Tagen Mitte Juli ein friedlicher Protest in einen gewaltvollen Aufstand verwandeln würde. Doch dann passierte … nichts.

Foto (c) Matthiew Rosier/​Reuters: Protestierende in Mali bei einer Demonstration gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keïta am 10. Juli in der Hauptstadt Bamako

Weiterlesen