WARUM SIND DIE MENSCHEN GEGEN DIE ÜBERGANGSBEHÖRDEN? – Quel est le problème des autorités intérimaires?

Aus einer Unterhaltung mit einem jungen Malier:
« .. bezüglich dieser Probleme mit den Übergangsbehörden wurde in der Nationalversammlung abgestimmt, dass nur Personen außerhalb der bewaffneten Gruppen ernannt werden sollten, aber der Staat hat Fagaga, der ein ehemaliger Rebell seit ATT ist, nach Kidal versetzt..
Im Norden, das sind wirklich Banditen, Drogen-, Waffen-, Menschenhändler, die sich nicht scheuen den Staat dahin zu puschen wo sie wollen. Dem Staat fehlen die Mittel sich dagegen zu verteidigen …»

D’un entretien avec un jeune Malien: «..avec ces problèmes d’autorités intérimaires, il avait été voté à l’assemblée que de désigner des personnes en dehors des groupes armés, mais l’etat a mis pour Kidal Faghaga qui est un ancien rebelle depuis ATT…
au nord, c’est vraiment des bandits, des trafiquants qui n’hesitent pas aujourd’hui à entrainer l’Etat là où ils veulent car la situation est en leur faveur, l’Etat manque de moyens pour se défendre…»

1. Nord Mali: Die Übergangsbehörden in der Zwickmühle …
Bamako (L’Aube) – 20. Februar 2017
In Timbuktu, Gao und Kidal fand die Einsetzung der Übergangsverwaltung, zum letzten Wochenende geplant, schließlich aus verschiedenen Gründen nicht statt. In den beiden Regionen Timbuktu und Gao lehnen die Menschen diese Behörden ab, während in Kidal die Rebellen der CMA beschlossen, am vergangenen Samstag die Einsetzungszeremonie zu boykottieren. Wirklich, die Übergangsbehörden sitzen in einer Zwickmühle zwischen der Revolte der Bevölkerung und der Forderung der Rebellen.
2. Schachmatt für den Staat: die Bevölkerung des Nordens lehnt die bewaffneten Banditen ab
Bamako (Le Malien) – 20.02.2017
Äußerster Rückzug des malischen Staat ist das Mindeste, was man sagen kann, nach der Ernennung der sog. Übergangsbehörden an die Spitze der nördlichen Regionen des Landes.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, NACH DEM 2. FOTO

1. Nord du Mali : Les autorités (intérimaires) coincées…
Bamak (L’Aube) – 20 Fév 2017
Par Hamadi
A Tombouctou, Gao et Kidal, la mise en place des autorités intérimaires, prévue le weekend dernier, n’a finalement pas eu lieu pour diverses raisons. Dans les deux régions, premièrement citées (Tombouctou et Gao), les populations rejettent ces autorités, alors qu’à Kidal, les rebelles de la CMA ont décidé de boycotter, le samedi dernier, la cérémonie de mise en place. Décidément, les autorités intérimaires sont coincées entre la révolte des populations et l’exigence des rebelles.

http://www.maliweb.net/wp-content/news/images/2016/07/Marche-Gao-1-1.png

Foto (c) maliweb archives: Les jeunes de Gao lors d’une manifestation contre les autorités intérimaires en juillet 2016 – Gaos Jugendliche während einer Demo gegen die Übergangsbehörden im Juli 2016

Weiterlesen

ALLTAG IN GAO NACH DEM VERHEERENDEN ANSCHLAG AUF DIE GEMEINSAMEN PATROUILLEN – De nombreuses questions après l’attaque meurtrière de Gao

1. Bundeswehr in Gao: Nichts ist sicher in Mali
Die deutschen Soldaten in Gao sind schockiert: Beim Angriff auf das benachbarte malische Camp starben mindestens 70 Menschen. Der Anschlag könnte den fragilen Frieden im Land gefährden.
2. Der große Einsatz der UN in Gao
Die deutschen Soldaten sind in und um die nordmalische Stadt Gao für die Feindaufklärung verantwortlich. Das tun sie mit Hightech und – ganz altmodisch – mit der Präsenz von Fußsoldaten. Aus Gao berichtet Udo Bauer.

DEUTSCHE DW-ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

minusma-19-01-17camp-militaire-a-gao

Foto (c) MINUSMA: Vue aerienne du camp des FAMas à Gao – Luftaufnahme des malischen Militärlagers, neben dem Lager Castor, wo die Bundeswehr soldaten in Gao stationiert sind

De nombreuses questions après l’attaque meurtrière de Gao

RFI – 19-01-2017 à 21:55
Trois jours de deuil national débutent, ce jeudi 19 décembre, au Mali, après l’attentat-suicide qui a frappé Gao la veille dans le nord du pays. Une attaque contre un camp de combattants des groupes armés signataires de l’accord de paix qui a fait 77 morts au moins, selon un dernier bilan, et une centaine de blessés. L’action a été revendiquée par l’organisation al-Mourabitoune du jihadiste Mokhtar Belmokhtar. Weiterlesen

DSCHIHADISTENANSCHLAG SETZT DEN FLUGHAFEN GAO LAHM – L’aéroport de Gao impraticable après un attentat jihadiste

Anschläge auf Flughäfen im Norden Malis
der standard – 30. November 2016, 17:16
Al-Kaida-nahe Gruppe bekannte sich zu Angriff Bamako – Extremisten haben im Norden Malis zwei Flughäfen mit einer Autobombe und Raketen angegriffen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Mali: l’aéroport de Gao impraticable après un attentat jihadiste
AFP – 02.12.2016 à 00:00
L’aéroport de Gao, principale ville du nord du Mali, est impraticable pour une durée indéterminée à la suite de l’attentat jihadiste qui l’a visé mardi soir, provoquant d'“importants dégâts“, a annoncé jeudi la Mission de l’ONU au Mali (Minusma).

afp-3011216degats-importants-a-laeroport-de-gao-vise-par-un-attentat-jihadiste-le-30-novembre-2016

Foto (c) AFP: Dégâts importants à l’aéroport de Gao visé par un attentat jihadiste, le 30 novembre 2016 au Mali
Schwere Schäden am Flughafen von Gao infolge eines dschihadistischen Selbstmordattentats, am 30.11.2016

Par ailleurs, des affrontements entre combattants proches de groupes armés signataires de l’accord de paix ont fait au moins deux morts jeudi au sud de Gao, près de la frontière avec le Niger, a appris l’AFP d’un élu et d’une source de sécurité étrangère dans la région. Weiterlesen

mbekatife

BITTE KEINEN TRUMP MEHR FÜR GAO!! – Chers électeurs et électrices de Gao, évitez votre Trump!

Foto (c) aramata: Affiche électorale à Kati – Wahlwerbung in Kati

Während die Wahlwerber mit ihren Lautsprecherwagen hier in Kati volltönig auf dem Plateau herumfahren und Flyer verteilen – sogar einen mit Programm, sonst eher unüblich -, habe ich einen Bericht über die Bürgermeister*innenwahl in Gao gefunden, und außerdem einen sehr viel älteren (leider ohne Übersetzung) über die zweifelhaften Aktivitäten des Kandidaten Diallo, der sich als Trump-Fan outet.

1. Wahl nach Monaten der Unterdrückung | DW Nachrichten


Published on Nov 18, 2016
Wer wird Bürgermeister im malischen Gao? Vielleicht sogar eine Frau? Nach sieben Monaten islamistischer Unterdrückung findet jetzt die Wahl eines Stadtoberhaupts statt. Und zwei der elf Kandidaten sind Frauen.
2. Malis Trump auf Wahlkampftour
deutsche Welle – 18.11.2016
Am Sonntag werden in Mali neue Bürgermeister gewählt. In der Stadt Gao will ein bekennender Trump-Fan wiedergewählt werden.

DEUTSCHER ARTIKEL #2 WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

Foto (c) DW/A.Kriesch/J.-P.Scholz: Affiches électorales au centre de Gao – Wahlwerbung im Zentrum von Gao

3. Au Mali, le parcours étonnant de Sadou Diallo, maire de Gao et businessman
Le maire de Gao est à la fois élu et homme d’affaires. Au Mali, il gère hôtels et boites de nuit, au grand dam des islamistes.
Radio France – 09/05/2014 Weiterlesen

FRAU MERKEL IN BAMAKO ZU BESUCH – La chancelière allemande insiste sur la combinaison entre soutien militaire et aide au développement

1. Merkels Afrika-Agenda
ZEIT ONLINE – 9. Oktober 2016, 12:57
Die Bundeskanzlerin besucht drei afrikanische Länder. Dabei steht vor allem die Flüchtlingskrise im Niger im Fokus, aber auch der Bundeswehreinsatz in Mali ist Thema.
2. DEMO UND PRESSEKONFERENZ ANLÄSSLICH VON MERKEL-BESUCH IN BAMAKO (PRESSEMITTEILUNG)
Afrique-Europe-Interact – 09. Oktober 2016
Proteste gegen EU-Flüchtlings- und Abschiebepolitik anlässlich des Besuchs von Angela Merkel in Mali +++
3. Lage in Mali: Viel Engagement, wenig Fortschritte?
tagesschau – 09.10.2016 13:05 Uhr
Deutschland hat sich engagiert in Mali – und zwar erheblich. Etwa 570 Bundeswehrsoldaten sind in Gao, im Norden des Landes stationiert. Sie betreiben Aufklärung…
4. Merkel mit militärischen Ehren in Bamako empfangen
Deutschlandfunk – 09.10.2016

Zum Auftakt ihrer dreitägigen Afrika-Reise besucht Bundeskanzlerin Merkel das westafrikanische Land Mali.
… Im Anschluss kamen beide zu einem bilateralen Gespräch zusammen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Mali, Merkel insiste sur la combinaison entre soutien militaire et aide au développement
maliactu – 9 octobre 2016
La chancelière allemande Angela Merkel a insisté dimanche à Bamako sur la nécessité de combiner soutien militaire et aide au développement, lors de la première visite d’un chef de gouvernement allemand au Mali, première étape d’une tournée africaine axée sur la crise migratoire.

Foto (c) dpa/Michael Kappeler: La chancellière allemande arrivée à Bamako – Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Ankunft in Bamako in Mali. Dort wurde sie von Staatspräsident Ibrahim Boubacar Keita und zwei Mädchen mit Blumen begrüßt.

Mme Merkel, dont le pays participe à la Mission de l’ONU au Mali (Minusma) et dirige la Mission européenne de formation de l’armée malienne (EUTM), se rendra ensuite au Niger, où l’Allemagne veut construire une base de soutien à la Minusma, et en Ethiopie, où elle sera notamment reçue au siège de l’Union africaine (UA). Weiterlesen

dlf-06-08-16ein-maedchen-kauft-gemuese-auf-dem-ueberdachten-markt-in-der-innenstadt-von-gao

DER LANGE WEG ZUM FRIEDEN: „WIR WOLLEN KEINE GEWALT“ – BERICHT AUS GAO IM NORDEN

Foto oben: (c) dpa/Tanya Bindra: Une jeune fille fait des courses au marché couvert, centre-ville de Gao – Ein Mädchen kauft Gemüse auf dem überdachten Markt in der Innenstadt von Gao.

Analyse en français: Djihad, révolte et auto-défense au centre du Mali (theconversation.com)
=>in MALI-INFORMATIONEN 14.10.2016

Der lange Weg zum Frieden
Deutschlandfunk – 06.08.2016
Vor vier Jahren wäre Mali als Staat beinahe gescheitert. Tuareg-Rebellen hatten den Norden des Landes bereits erobert. Eine französische Militärintervention konnte das Auseinanderbrechen des westafrikanischen Landes in letzter Minute verhindern. Seit Juli 2013 versucht nun eine Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen die prekäre Ruhe im Land zu erhalten. Doch der Weg zum Frieden ist weit. Weiterlesen

WIEDER SINTFLUTARTIGER REGEN UND MÖRDERISCHE ÜBERSCHWEMMUNGEN IN BAMAKO, SIKASSO, KOULIKORO, AUCH GAO – Pluies diluviennes et inondations meurtrières dans plusieurs régions

1. Überschwemmungen in Mali vom 12. bis 27. Juli 2016
Bamako (Le Républicain) – 29. Juli 2016
13 Tote, 9135 Katastrophenopfer, 1459 eingestürzte Häuser, 850 betroffene Haushalte, das ist die fatale Bilanz der Überschwemmungen.
2. Überschwemmungen in Mali: mindestens 14 Tote in weniger als einem Monat
AFP – 09.08.2016 18:30
Vierzehn Menschen starben in Mali in weniger als einem Monat während den durch heftige Regenfälle verursachten Überschwemmungen, die auch großen materiellen Schaden angerichtet haben, sagte am Dienstag zu AFP ein führender Beamter des Ministeriums für Sicherheit und Zivilschutz.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH
=> SINTFLUTARTIGE REGENFÄLLE IN BAMAKO MIT TOTEN – Pluies torrentielles et inondations meurtrières à Bamako – 31.08.2013 in MALI-INFORMATIONEN: Ähnliche Katastrophe mit gleichen Ursachen wie in dieser Regenzeit / Pareil sinistre que pendant l’hivernage de cette année, les causes n’ont pas changé depuis

1. Inondations au Mali du 12 au 27 juillet 2016 : 13 morts, 9135 sinistrés, 1459 maisons écroulées, 850 ménages touchés
Le Républicain – 29 Juil 2016
Par Hadama B. Fofana
13 morts, 9135 sinistrés, 1459 maisons écroulées, 850 ménages touchés, c’est le bilan funeste des inondations enregistrées entre le 12 et le 27 juillet 2016 au Mali.
L’information a été donnée lors d’un point de presse, le 28 juillet 2016, par le Directeur Général de la Protection civile, le colonel Seydou Doumbia.
Du 12 au 27 juillet 2016, les inondations ont fait parler d’elles à Bamako, Kayes, Koulikoro, Sikasso, Ségou, Mopti, Tombouctou et Gao.

MW 290716Inondation (2013)

Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATE: Une zone inondée près de Bamako, le 28 août 2013 – Ein überflutetes Gebiet in der Nähe von Bamako, am 28. August 2013

Weiterlesen