8. MÄRZ: AUCH IN MALI EIN KAMPFTAG FÜR FRAUENRECHTE UND GENDERGLEICHSTELLUNG – Journée mondiale des femmes, journée de combat aussi au Mali

Thema: Die Situation der Hausmädchen und die Ratifizierung des Übereinkommens 189 der IAO.
Welche Rolle spielen die Organisationen für die Verteidigung der Frauenrechte?


DEUTSCHE TEXTE (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) STEHEN DIESMAL JEWEILS DIREKT UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. ADDAD – Nous aussi nous avons des droits!
ADDAD (fb) – 08.03.2019
Nous disons Ouï à l’autonomisation et à la ratification de convention 189 de l’OIT. Les aides ménagères sont entrain de prendre part à la journée internationale de la femme le 08 Mars 2019. Weiterlesen

«TODESKANDIDATEN» KÄMPFEN GEGEN FGM: PROJEKT IN GUINEA « MÄDCHEN VOR BESCHNEIDUNG SCHÜTZEN » – Des «candidats à la mort» qui luttent contre les MGF : projet « Sauvons les filles de l’excision » en Guinée

All dies ist auf das benachbarte Mali übertragbar, wenn auch die Zahlen ein wenig differieren.
Ein ähnliches Projekt der NGO PLAN wurde auch in Mali 2010-2017 durchgeführt, konnte aber wegen der Sicherheitslage nicht fortgesetzt werden. Hier finden Sie den Abschlussbericht.
Foto (c) Plan International: En Guinée, lors d’une tournée de sensibilisation de l’ONG Plan International, qui lutte contre l’excision, dans le cadre de sa campagne «Sauvons les filles de l’excision». – Guinea: Aufklärungskampagne der NGO Plan International gegen Mädchenbeschneidung, im Rahmen des Projekts « Mädchen vor Beschneidung schützen »

1. Guinea: Diese „Todeskandidaten“, die gegen die Beschneidung kämpfen
Libération – 6. Februar 2018
Anlässlich des Internationalen Kampftages gegen Beschneidung traf „Libération“ mit zwei guineischen Aktivisten zusammen, die diese Praxis angreifen. Sie zeigen den Fortschritt dieses Kampfes und die vielen Zwänge, denen sie ausgesetzt sind.
2. Guinea : alternative Riten, um die Mädchenbeschneidung zu verhindern
plan-international – 08.02.2019
Guinea gehört zu den Ländern mit der höchsten Rate weiblicher Beschneidungsopfer weltweit: Laut offizieller nationaler Erhebungen sind 97 Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren beschnitten.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Guinée: ces «candidats à la mort» qui luttent contre l’excision
Libération — 6 février 2018
Par Emile Boutelier
A l’occasion de la Journée internationale de lutte contre l’excision, «Libération» a rencontré deux activistes guinéens qui s’attaquent à cette pratique. Ils témoignent des avancées de ce combat, et des nombreuses contraintes qu’ils affrontent.
Finda a 13 ans lorsqu’elle est convoquée dans la case de l’exciseuse, en Guinée. Comme 200 millions de femmes à travers le continent, elle est alors contente d’apprendre la nouvelle, signe de son passage initiatique vers le monde adulte. «Je n’avais aucune idée de ce qui allait m’arriver. On m’a dit que j’allais recevoir un cadeau, que ça allait être une grande fête.» Dans la pénombre de la case, une dizaine de femmes d’âge mûr l’attendent. Elle en connaît certaines, des mères de famille du village. «J’ai compris ce qu’on allait me faire quand j’ai vu le couteau dans les mains de l’exciseuse.»
Weiterlesen

PRÄSIDENT KEÏTA TRIFFT KANZLERIN – Le président du Mali rencontre la chancelière allemande

1. Mali: Das Staatsoberhaupt ruft zur Industrialisierung seines Landes auf
Bamako ( Niarela ) – 09.02.2019
Während eines Besuchs in Deutschland vom 7. bis 9. Februar traf der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen.
2. Merkel sichert Mali weitere Unterstützung zu
Bundesregierung – 08.02.2019
Die intensive Zusammenarbeit mit Mali wird fortgesetzt, sagte Bundeskanzlerin Merkel beim Besuch von Staatspräsident Keïta in Berlin.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Mali : le chef de l’Etat appelle à l’industrialisation de son pays
Niarela – 09.02.2019
Par Noël N’dong
En visite en Allemagne, du 7 au 9 février, le président malien, Ibrahim Boubacar Keïta (IBK), a rencontré la chancelière Angela Merkel. Il a salué l’engagement de Berlin et souhaité son renforcement sur le plan sécuritaire.
Foto (c) bundesregierung: Staatspräsident Keïta und Kanzlerin Merkel im Bundeskanzleramt, am 08.02.2019
Weiterlesen

KINDERHEIRAT IN DER SAHELZONE UND FEHLENDE SEXUALERZIEHUNG – Mariages des enfants contre « Filles, pas épouses »

Filles pas Epouses

Chaque année, 12 millions de filles sont mariées avant leurs 18 ans. 23 filles chaque minute. Près d’1 fille toutes les 2 secondes. – 23 Mädchen werden pro Minute vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet...

1. Mali: Aussetzung der Debatte über den Unterricht in Sexualerziehung
RFI – 18.12.2018 um 11:18
Aus Gründen der Beschwichtigung beschloss die malische Regierung, einen Reflexions-Workshop über die Vermittlung von Sexualerziehung für Jugendliche an Schulen auszusetzen. Muslimische Vereinigungen und religiöse Führer stellten sich dagegen und haben die Initiative verurteilt und sagten sogar, man würde in Mali bald in den Schulen über Homosexualität sprechen.
2. Kinderehen in Mali und Niger: ein Versuch, sie begreiflich zu machen
Maliennemoi – 16. Dezember 2018
Die Frühehe (= Kinderehe) ist in einigen Gegenden der Sahelzone immer noch sehr verbreitet, trotz der zahlreichen Projekte, die zu deren Beendigung durchgeführt wurden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Foto (c) Mariam Ibrahim Maiga: Jeunes filles du Mali

VOIR AUSSI : Mali : le Mariage précoce à Diéma touche 73,60% de filles
maliennemoi – 29 novembre 2017
et / und in MALI-INFORMATIONEN, 16.12.2015:
IN MALI WIE IN AFRIKA: ZWANGSHEIRATEN SIND EINE GEISSEL UND EINE VERLETZUNG DER MENSCHENRECHTE – Au Mali comme en Afrique, le mariage précoce est un fléau des sociétés traditionnelles et une violation des droits humains

1. Mali: suspension du débat sur l’enseignement de l’éducation sexuelle + la suite sur RFI dans le commentaire!
RFI – 18-12-2018 à 11:18
Par souci d’apaisement, le gouvernement malien a décidé de suspendre un atelier de réflexion sur l’enseignement de l’éducation sexuelle aux adolescents dans les écoles. Vent debout, des associations musulmanes et des dignitaires religieux ont dénoncé l’initiative, allant jusqu’à dire qu’on s’apprêtait au Mali à parler d’homosexualité dans les écoles. Weiterlesen

GLOBALER PAKT FÜR EINE SICHERE, GEORDNETE UND REGULÄRE MIGRATION ANGENOMMEN – Pacte mondial pour des migrations sûres ordonnées et régulières adopté



Pacte mondial pour des migrations sûres ordonnées et régulières

=> pdf à télécharger

Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration
=> Download als pdf

 

1. Globaler Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration: Mali verpflichtet sich
bamada.net – 13/12/2018
Unser Land wurde durch die junge und dynamische Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit Kamissa Camara vertreten.
An der Regierungskonferenz zur Verabschiedung des Globalen Pakts über sichere, geordnete und reguläre Migration, die am Montag, den 10. Dezember, in Marrakesch, Marokko, eröffnet wurde, nahmen 150 Länder, Mitglieder der Vereinten Nationen, mehrere afrikanische und internationale Verbände und NGOs teil.
2. Pakt der vielen
taz – 11.12.2018
Mit der Annahme des Migrationspakts sendet die Staatengemeinschaft auf dem UN-Gipfel in Marrakesch ein starkes gemeinsames Signal aus. Jedoch wird die nationale Souveränität der Länder immer wieder betont.
3. Was im UN-Migrationspakt wirklich steht
Deutsche Welle – 10.12.2018
Wahr und unwahr voneinander zu trennen, ist eigentlich nicht die vorrangige Aufgabe des Auswärtigen Amtes. Von jetzt an will es aber „irreführenden Informationen“ entgegentreten, die Stimmung machen sollen gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM DRITTEN FOTO

1. Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières : Le Mali s’engage
bamada.net – 13/12/2018
Par Elhadj Chahana Takiou, envoyé spécial à Marrakech
Notre pays était représenté par la jeune et dynamique ministre des Affaires étrangères et de la Coopération internationale Kamissa Camara.
La Conférence intergouvernementale chargée d’adopter le Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières, ouverte le lundi 10 décembre, à Marrakech (Maroc), a enregistré la participation de 150 pays, membres des Nations-Unies, de plusieurs associations et ONG africaines et internationales.

Foto (c) un.org: Conférence intergouvernementale chargée d’adopter le Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières, ouverte le lundi 10 décembre, à Marrakech (Maroc) – Konferenz für den globalen Migrationspakt, am 10./11. Dezember 2018 in Marrakesch

Weiterlesen

INTERVIEW MIT AMINATA DRAMANE TRAORE ÜBER DIE EUROPÄISCHE FLÜCHTLINGSDEBATTE: «  Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges » – « Les migrants sont les réfugiés d’une guerre économique »

„Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges“
Interview mit Aminata Dramane Traoré
marxistische linke – 24. September 2018
Für Aminata Dramane Traoré gibt es keinen Zweifel, dass die in Europa so heftig umstrittene „Flüchtlingskrise“ vor allem ein Symptom des Scheiterns der von den führenden EU-Kreisen verfolgten neoliberalen Rezepte in Afrika sind und diese selbst für die damit entstandenen Probleme verantwortlich sind.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL DES INTERVIEWS

MORE Aminata D. Traoré in MALI-INFORMATIONEN: p.ex. FRAUEN, DIE IN AFRIKA GEBRAUCHT WERDEN – Aminata Dramane Traoré, hommage du rappeur Didier Awadi et 2 autres

Aminata Dramane Traoré : « Les migrants sont les réfugiés d’une guerre économique »
l’Humanité – 28 Juin, 2018
Propos recueillis par Rosa Moussaoui
Pour l’essayiste Aminata Dramane Traoré, ancienne ministre de la Culture du Mali, la « crise migratoire » est d’abord le symptôme de l’échec d’une marche forcée vers le libre-échange.

Foto (c) Humanité/Francine Bajande: Aminata Dramane Traoré, lors de la conférence mondiale pour la paix et le progrès, à Paris, en 2016. – ADT während der von der PCF organisierten Internationalen Konferenz für Frieden und Fortschritt 2016 in Paris

En quoi les procédures de tri appliquées aux migrants relèvent-elles des logiques néolibérales, capitalistes ?
Aminata Dramane Traoré Je pense, d’abord, que cette politique de l’« immigration choisie » ne date pas d’aujourd’hui. Weiterlesen

„WIR AFRIKANER MÜSSEN UNSEREN EIGENEN WEG IN DIE ZUKUNFT FINDEN“ : INTERVIEW MIT VEYE TATAH

In vielem hat sie so was von Recht:
die Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“ im Interview mit der Deutschen Welle.

„Afrika braucht eine mentale Evolution“
Deutsche Welle – 02.09.2018

Zusammengefasst von Kersten Knipp
Afrika braucht keine Revolution. Wohl aber eine Evolution – und zwar „eine mentale Evolution, eine Entwicklung, die das eigene Selbstbild erneuert“, sagt Veye Tatah, Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“. Eine Entwicklung, „die den Kontinent erlöst von den alten Stereotypen, die ihm Europa aufgezwungen hat und die die Afrikaner anschließend verinnerlichten“. Diese müssen die Afrikaner los werden. „Ansonsten riskieren sie, sich auf lange Zeit keinen Weg in eine würdige Zukunft bahnen zu können“.
Über diese Herausforderung müssten sich die Afrikaner bewusst werden, sagt Tatah im DW- Interview der Woche. „Die Kolonialherren haben immer gesagt: ‚Alles was aus eurem Land kommt ist schlecht, nur wir haben die Lösung über eure Probleme, nur unsere Produkte sind gut'“, resümiert Tatah die Erfahrungen vieler Afrikaner. „Auf diese Weise haben die Menschen ihre Wahrnehmung vor allem auf Europa orientiert – und nicht auf die Situation in ihren eigenen Ländern.“
– Engagement für Afrikas Zukunft –
Veye Tatah, geboren in Kamerun, lebt seit 27 Jahren in Deutschland, genauer: in Dortmund. Kamerun sei zur Zeit ihres Aufbruchs „sehr, sehr schön“ gewesen, sagt sie. „Aber als junges Mädchen hatte man auch immer dieses Bild von Europa und von Amerika vor Augen – ein Paradies.“
Bleiben wollte sie in diesem Paradies ursprünglich nicht – dann aber tat sie es doch. Und engagiert sich seit langem mit ihrem Magazin „Africa Positive“ für die Zukunft Afrikas. Das Titelblatt der jüngsten Ausgabe zeigt eine freudig tanzende Frau – freudig, weil es ein Jubiläum zu feiern gibt: „20 Jahre Africa Positive“ ist dort zu lesen. Die Themen, unter anderem: „Hoffnung auf ein Ende des Grenzkonfliktes zwischen Äthiopien und Eritrea“, oder „Kamerun als Fallbeispiel: Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge“. Eine weitere Geschichte widmet sich den enttäuschten Träumen afrikanischer Fußballfans: Warum schieden die Mannschaften des Kontinents bei der WM in Moskau so früh aus? Braucht auch der Fußball eine „mentale Evolution“? Wenn ja, wäre dies ein Beispiel dafür, wie umfassend die kulturelle Erneuerung sein müsste, betont Tatah.

Psychiatre et essayiste, auteur du livre „Peau noire, masques blancs“ (1952) – Vordenker des Dekolonialismus: der Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon

– Die koloniale Bürde –
Und darum wird es wohl gehen, ist Tatah überzeugt. Genau 150 Jahre, vom Einmarsch der Franzosen im heutigen Algerien 1830 bis zur endgültigen Unabhängigkeit Zimbabwes 1980, standen Teile Afrikas unter europäischer Herrschaft. Der Kontinent wurde geplündert – und seinen Menschen eine Weltsicht aufgezwungen, die nicht die ihre war. Der ursprünglich aus Martinique stammende, aber lange Zeit in Algerien arbeitende Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon veröffentlichte 1952 über diesen Prozess ein berühmt gewordenes Buch: „Schwarze Haut, weiße Masken“. Das Werk war revolutionär, denn es umriss in nie dagewesener Schärfe die intellektuelle Entfremdung sehr vieler Afrikaner: „Der schwarze Mensch erscheint aus der Perspektive des Weißen als minderwertig, aber umgekehrt ist der Weiße mit seinen `Errungenschaften‘ Zivilisation, Kultur, kurz Intellekt, nachahmenswert.“
Fast 70 Jahre sind seit der Veröffentlichung des Buches vergangen. Aber die Probleme, sagt Veye Tatah, seien dieselben. „Immer noch heißt es: Alles was aus Europa kommt, ist toll – und alles, was aus Afrika kommt oder schwarz ist, ist schlecht. Das führt dazu, dass wir Afrikaner nicht mehr an uns selbst glauben. Wir nehmen unsere eigenen Sachen nicht mehr in die Hand. Das ist falsch.“

Foto (c) DW: Veye Tatah: „Nous les Africains doivent prendre en main nos problèmes, trouver nos solutions à nous, et faire avancer notre Afrique. – Afrikaner müssen ihren eigenen Weg in die Zukunft finden.

Es sei ein Irrtum, anzunehmen, man könne die eigene Entwicklung selbst steuern, wenn man nicht an sich selber glaube. „Stattdessen muss man sagen: ‚Wir wollen endlich mal unsere Probleme in die Hand nehmen, unsere Lösungen, lokale Lösungen, suchen und unser Afrika nach vorne bringen.‘ Wir Afrikaner müssen erkennen, dass nur wir selbst unsere Länder steuern können und steuern müssen!“.
– „Verbrechen des Kolonialismus“ –
Die Kolonialverbrechen sind bekannt. Die Belgier etwa waren rund 75 Jahr lang in der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Das Land wurde erst 1960 unabhängig. Von 1885 bis 1908 galt es sogar als Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II. Schätzungen zufolge wurden bis zu zehn Millionen Kongolesen ermordet oder starben an den Folgen der brutalen Ausbeutung.
Auch Deutschland hat eine dunkle Kolonialgeschichte. Seit 1884 hatte sich das deutsche Kaiserreich zunächst als „Schutzgebiet“, dann als Kolonie gegriffen. Deutsche Siedler breiteten sich immer weiter aus, was die ursprünglichen Bewohner des Gebiets, die Hereros, 1904 dazu brachte, sich gegen die Besatzer zu erheben. Unter ihrem Kommandanten Lothar von Trotha nahmen die Deutschen den Auftstand zum Anlass, die Hereros möglichst vollständig zu vernichten. Sie trieben sie in die glühend heiße und wasserlose Omaheke-Wüste. Die Wüste, so ein Zeitzeuge, sollte fortsetzen, „was die deutschen Waffen begonnen hatten: die Vernichtung des Hererovolkes.“ Die Deutschen beanspruchten das Gebiet für sich. Entsprechend gingen sie vor. Man müsse „aufräumen, aufhängen, niederknallen bis auf den letzten Mann, kein Pardon (geben)“, empfahl ein deutscher Missionar.
– „Deutschland schuldet Afrika viel“ –
Auch Deutschland schulde Afrika etwas, sagt Veye Tatah – „eigentlich schon sehr, sehr viel“. Denn viele der gegenwärtigen Probleme gründeten in der Vergangenheit. „Die Europäer haben die afrikanischen Länder nicht so verlassen, dass sie danach selbstständig ihre eigene Zukunft in die Hände nehmen konnten. Die haben es vielmehr so gemacht, dass die Länder von Europa abhängig werden.“ So könne Europa diese Länder weiterhin ausbeuten.
Darum brauche es einen grundlegenden Wandel der Beziehungen. „Man muss eine ehrliche Beziehung mit den afrikanischen Ländern angehen.“ Dazu gehöre auch, dass man über das dahinterstehende System spreche. Denn nach wie vor schadeten die europäischen und westlichen Länder dem Kontinent – etwa durch eine teils fragwürdige Entwicklungshilfe, durch unfaire Handelsbeziehungen, durch unfaire Einmischung in die politischen Angelegenheiten. „Man muss das beenden, sonst kann keine richtige Arbeitsbeziehung entstehen.“
Auch politisch müsse sich Afrika erneuern, sagt Tatah. Viele afrikanische Länder hätten weiterhin ein politisches System, das eins zu eins von Europa exportiert worden sei. „Aber wir haben eine andere Kultur bei uns zu Hause. Warum müssen unsere Institutionen eins zu eins die europäischen kopieren?“ Normalerweise müsse jedes Land sich fragen, welche politischen Traditionen am besten zu ihm passten. „Auch wir können die Politik so gestalten, dass sie unsere Gegebenheiten, unsere Leben reflektiert – und nicht weiterhin alles aus Europa übernimmt.“
– „Deutschland bedeutet mir sehr viel“ –
Eine mentale Evolution also. Veye Tatah wird sie von Deutschland aus begleiten. Zwar mache sie tagtäglich rassistische Erfahrungen – ein böser Blick, ein böses Wort, abwehrende Körpersprache. Aber daran habe sie sich gewöhnt. Dennoch identifiziere sie sich mit dem Land. „Deutschland“, sagt Tatah, „bedeutet mir sehr, sehr viel. Denn hier habe ich mir meine Zukunft aufgebaut. Zudem fühle ich mich dem Land verbunden.“
© 2018 dw.com