ÜBER „FFF MALI“ UND DIE ARBEIT EINER NGO BERICHTET JETZT DIE RUHRGEBIETSLOKALPRESSE – Ensemble pour le Climat-Bamako dans la presse locale

2. So hilft ein Duisburger Student im Krisengebiet Mali
Duisburg/Bamako (Neue Ruhrzeitung) – 12.02.2020 – 06:00 Uhr
Von Simon Gerich

2. Voici => la traduction de la page du journal  en français par google !

„Die Berichterstattung über Mali ist fast immer nur schlecht, dabei ist das Land nicht nur Krieg und Krise“, sagt Marcus Lamprecht. Kurz vor Weihnachten war der Duisburger Student mit einer Hilfsorganisation aus dem Ruhrgebiet in dem westafrikanischen Land – trotz Kriegsberichten in der Tagesschau und Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Um den Menschen in dem bitterarmen Land zu helfen.

Foto (c) Aktion Pro Afrika: L’étudiant Marcus Lamprecht de Duisburg (à gauche) avec Fousseny Traoré (fondateur d’Ensemble pour le climat – une sorte de branche malienne de Fridays for Future) – Der Duisburger Student Marcus Lamprecht (links) mit Fousseny Traoré (Gründer von Ensemble pour le climat – dem Fridays for Future Ableger in Mali)

Seit rund sieben Jahren engagiert sich der 30-Jährige in der Bochumer Hilfsorganisation „Aktion Pro Afrika“ Weiterlesen

DIE ZUKUNFT MALIS GEHT AUF DIE STRASSE – Nous les jeunes sommes l’avenir du Mali

Kommt alle zum Boulevard de l’Indépendance, Freitag, den 24. um 14 Uhr
Ensemble pour le Climat Bamako – 22.01.2020
Wenn die Politik scheitert, geht die Jugend auf die Straße!
Vor einer Woche: Tag des Streiks und der Mobilisierung in Bamako, Mali
Les Alternatifs info – 18. Januar 2020
Von Fousseny Traore (junger Klimaaktivist, Ed)
Dieser Tag des Streiks und der Mobilisierung wurde von vielen Persönlichkeiten organisiert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOGALERIEN

Venez tous au Bd de l’Indépendance, Vendredi 24 à 14h
Ensemble pour le Climat Bamako – 22.01.2020
Quand la politique échoue, la jeunesse descend dans la rue !

Wir sagen NEIN zur UNTÄTIGKEIT des Staates in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Klima und Umwelt – unvereinbar mit der malischen Verfassung
Kommt alle zum Boulevard de l’Indépendance am Freitag dem 24. um 14 h
Plattform « Nur die Sache des Lernens »
WIR SIND DIE ZUKUNFT MALIS
Kollektiv der Vereine, Bewegung der jungen Aktivist*innen FFF Mali, Bürger für das Klima

Après la mobilisation historique des jeunes et moins jeunes, pour la crise scolaire, il est grand temps d’élargir le mouvement : nos revendications touchent à tous les secteurs de la vie quotidienne.
Alors le 24 janvier 2020 à 14h, venez tous au boulevard de l’indépendance pour marcher avec nous !
Tous ensemble, marchons pacifiquement pour dénoncer les nombreuses injustices sociales qui touchent notre population : crise scolaire, sanitaire, alimentaire, environnementale, climatique…
L’éducation est un droit bafoué par le gouvernement qui enfreint ainsi la constitution !
Un peuple sans #éducation c’est un peuple dominé !
Alors le 24, tous en force au boulevard de l’indépendance. Plateforme kalanko dôrôn
collectif des associations, CPLC Mali, # fridays for future #CLIMATESTRIKE

il y a 1 semaine: Journée de grève et de mobilisation à Bamako au Mali
Les Alternatifs info – 18 janvier 2020
Par Fousseny Traore (jeune Militant Environnementaliste, ndlr)
Cette journée de grève et de mobilisation était organisée par de nombreuses personnalités.
Notre mouvement dénonce depuis le début les innombrables problèmes socio-économiques que rencontrent la population malienne dans sa diversité ainsi que les effets de l’injustice climatique et environnementale qui conduit l’Afrique a se polluer toujours davantage quand les grandes industries occidentales tirent profit de nos terres au mépris de conséquences désastreuses.
À Gao, dans le Nord, malgré l’insécurité, nos camarades étaient dans le gouvernorat tout comme à Bamako où nous avons pris d’assaut la cité administrative qui abrite plusieurs ministères dont la primature.
Tous dénoncent les conditions de précarité, l’injustice sociale, la dévalorisation du travail, la crise scolaire ( rappelons que peu d’écoles fonctionnent dans le Nord ) sanitaire, climatique, environnementale. Sans oublier la famine qui frappe certaines régions du pays.
À l’issue de cette marche nous étions décidés à nous faire entendre et à remettre au premier ministre nos revendications.
Nous souhaitions aussi nous informer sur les actions du gouvernement pour sortir de la crise scolaire qui n’a que trop duré : les écoles publiques sont presque toutes fermées.
La crise environnementale est un sujet phare qui nous tient à cœur car il s’inscrit dans la même négligence face à notre avenir. Notre planète est en train de se détruire et notre futur part en fumée. Les responsables sont nos dirigeants autant que ceux des pays pollueurs. Si nos droits ne sont pas reconnus alors nous nous battrons pour les faire respecter. Et nous les connaissons : droit à l’éducation, à la santé, et à la protection de notre environnement.
Nous remercions tous nos camarades de luttes et les collectifs, associations, qui mènent le même combat partout au Mali. ❤
Ensemble nous irons plus loin. Si les gouvernements ne bougent pas pour un changement positif, la jeunesse agira !
© 2020 lesalternatifs.info

 

Kommt alle zum Boulevard de l’Indépendance, Freitag, den 24. um 14 Uhr
Ensemble pour le Climat Bamako – 22.01.2020
Wenn die Politik scheitert, geht die Jugend auf die Straße!
Nach der historischen Mobilisierung von Jung und Alt für die Schulkrise ist es höchste Zeit, die Bewegung auszuweiten: Unsere Forderungen betreffen alle Bereiche des täglichen Lebens.
Kommt also alle am 24. Januar 2020 um 14 Uhr zum Boulevard de l’Independence, um mit uns zu marschieren!
Lasst uns alle zusammen friedlich marschieren, um die vielen sozialen Ungerechtigkeiten anzuprangern, die uns allen zusetzen: die Schul-, Gesundheits-, Ernährungs-, Umwelt- und Klimakrise…
Bildung ist ein Recht, das von der Regierung verletzt wird, was gegen die Verfassung verstößt!
Ein Volk ohne Bildung ist ein unterdrücktes Volk!
Also am 24., alle gemeinsam und stark auf den Boulevard de l’Independence. Plateforme kalanko dôrôn, collectif des associations, CPLC Mali # fridays for future #CLIMATESTRIKE

Vor einer Woche: Tag des Streiks und der Mobilisierung in Bamako, Mali
Les Alternatifs info – 18. Januar 2020
Von Fousseny Traore (junger Klimaaktivist, Ed)
Dieser Tag des Streiks und der Mobilisierung wurde von vielen Persönlichkeiten organisiert.
Unsere Bewegung hat von Anfang an die zahllosen sozioökonomischen Probleme angeprangert, mit deren Vielfalt die malische Bevölkerung zu kämpfen hat, sowie die Auswirkungen der klimatischen und ökologischen Ungerechtigkeit, die dazu führt, dass Afrika zunehmend belastet wird, wenn die großen westlichen Industrien unter Missachtung der katastrophalen Folgen aus unserem Land Nutzen ziehen.
In Gao, im Norden, waren unsere Mitstreiter*innen trotz der Unsicherheit im Gouvernorat wie in Bamako, wo wir das Regierungsviertel stürmten, in dem mehrere Ministerien einschließlich des Büros des Premierministers untergebracht sind.
Alle verurteilen die prekären Verhältnisse, die soziale Ungerechtigkeit, die Abwertung der Arbeit, die Bildungskrise (nicht vergessen, dass im Norden nur wenige Schulen funktionieren), die Gesundheit, das Klima, die Umwelt. Ohne die Hungersnot zu vergessen, die bestimmte Regionen des Landes heimsucht.
Am Ende dieses Marsches waren wir entschlossen, uns Gehör zu verschaffen und unsere Forderungen an den Premierminister zu stellen.
Wir wollten auch erfahren, was die Regierung unternimmt, um aus der zu lange andauernden Schulkrise herauszukommen: Die öffentlichen Schulen sind derzeit fast alle geschlossen.
Die Umweltkrise ist ein zentrales Thema, das uns am Herzen liegt, weil es Teil der gleichen Nachlässigkeit gegenüber unserer Zukunft ist. Unser Planet wird zerstört und unsere Zukunft geht in Rauch auf. Die Verantwortlichen sind sowohl unsere Führer als auch die der umweltverschmutzenden Länder. Wenn unsere Rechte nicht anerkannt werden, dann werden wir dafür kämpfen, dass sie respektiert werden. Und wir kennen sie: das Recht auf Bildung, auf Gesundheit und auf den Schutz unserer Umwelt.
Wir danken allen unseren Kampfgenossen und den Kollektiven, Verbänden, die überall in Mali den gleichen Kampf führen. ❤
Gemeinsam werden wir weiter gehen. Wenn die Regierungen sich nicht für positive Veränderungen einsetzen, wird die Jugend handeln!
© 2020 lesalternatifs.info

EINE INITIATIVE DES MALISCHEN STAATSCHEFS, DIE KRISE ZU BEWÄLTIGEN, OHNE DIE OPPOSITION – Une initiative du président IBK de sortie de crise, sans l’opposition

1. Präsident Ibrahim Boubacar Keïta eröffnet den nationalen inklusiven Dialog (DNI) vor 3.000 Menschen in Bamako.
Journal du Mali – 13.12.2019
2. Mali im Krieg sucht seine politische und nationale Antwort auf die Krise
AFP – 12.12.2019
Die Zivilgesellschaft und eine gespaltene politische Klasse an einen Tisch zu bringen, mit dem Ziel, ein Mali im Krieg aufzurichten: Das ist das Credo der Behörden für diesen politischen Dialog…

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DeepL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

ENDLICH NATIONALE BERATUNGEN: WENN DOCH ALLE MITMACHEN WÜRDEN! – Le dialogue national inclusif va enfin se tenir in MALI-INFOS 04.12.2019

2. L’info en continu
Journal du Mali – 13.12.2019
Le président Ibrahim Boubacar Keïta a lancé le Dialogue national inclusif (DNI) devant 3.000 personnes à Bamako par l’Ouverture de la phase finale de ce dialogue au Palais de la Culture Amadou Hampaté Bâ samedi 14 décembre. Weiterlesen

MINUSMA-CHEF IN KIDAL FLIEGT WEGEN EINER BEMERKUNG GEGEN DIE MALISCHE SOUVERÄNITÄT RAUS – Le Mali déclare le chef du bureau de la Minusma à Kidal persona non grata

1. Mali erklärt den Leiter vom Büro der Minusma in Kidal zur persona non grata RFI – 10-12-2019 um 23:11
Der Leiter des Minusma-Büros in Kidal wurde von Bamako seiner Funktion enthoben und zur Persona non grata erklärt, nachdem er Anfang Dezember umstrittene Aussagen über die Stadt Kidal gemacht hatte.
2. Die UNO hat Schwierigkeiten, die Ausweisung des MINUSMA-Vertreters aus Kidal zu verarbeiten
maliweb/RFI – 12 Dez 2019
Die Organisation versucht zu verstehen, warum die Behörden von Bamako Christophe Sivillon, den Leiter des lokalen Büros der Minusma, als unerwünscht gemeldet haben. Sie bereitet jedoch seine Nachfolge vor.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR KORRIGIERTE DeepL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Le Mali déclare le chef du bureau de la Minusma à Kidal persona non grata
RFI – 10-12-2019 à 23:11
Le chef du bureau de la Minusma à Kidal a été démis de ses fonctions et déclaré persona non grata par Bamako, suite à des propos polémiques sur la ville de Kidal début décembre. Weiterlesen

PROJEKTREISE EINER NGO DURCH DEN SÜDWESTEN MALIS – Un voyage de projet d’une ONG dans le sud-ouest du Mali

Die Besuchsreise durch laufende und auch durch abgeschlossene Projekte der NGOs APA-Mali und APA Allemagne fand in diesem Jahr bereits im November/Dezember statt. Als Highlights waren eingeschlossen die Einweihung zweier Gesundheitszentren in Kati und Pitagalasso, die in 2018 bzw. 2019 mit Unterstützung des deutschen Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gebaut worden waren.
Ein weiteres zentrales Anliegen war die Vorbereitung eines Schulbaus in der Gemeinde Baya am Stausee von Sélingué im Rahmen der Initiative aller Gemeinden Deutschlands

La visite des projets en cours et terminés des ONG APA-Mali et APA Allemagne se déroulait cette année en novembre/décembre. L’inauguration de deux centres de santé à Kati et Pitagalasso, construits respectivement en 2018 et 2019 avec le soutien du ministère allemand de la Coopération, a été parmi les temps forts du voyage.
Une autre préoccupation centrale a été la préparation de la construction d’une école du second cycle dans la commune de Baya, au bord du lac de Sélingué, dans le cadre de l’initiative de toutes les communes en Allemagne „1000 écoles pour notre monde“.

25.11.2019
Heute haben wir mit APA Mali das neue CS Com (Gesundheitszentrum) in Kati Koko Plateau eröffnet. Weiterlesen

DIE GEMEINDE FANA KÄMPFT GEGEN DEN KLIMAWANDEL, UND 3500 ANDERE GEMEINDEN MÜSSTEN DAS AUCH KÖNNEN – Le combat du maire de Fana et de sa commune contre le désert

« Innovative Entwicklungsplanung zur Anpassung an den Klimawandel in Mali »
Im Rahmen der InternationalenKlimaschutzinitiative (IKI) vom BMU sowie der malischen AGENCE POUR L’ENVIRONNEMENT ET LE DEVELOPPEMENT DURABLE (AEDD) gefördert und von der GIZ durchgeführt, hat dieses Projekt inzwischen zu weitreichenden Ergebnissen geführt.

Mali: Ein Bürgermeister kämpft gegen die Wüste
Deutsche Welle – 02.12.2019
Von Jürgen Schneider
Abdoulaye Coulibaly ist Bürgermeister der Gemeinde Fana in Mali und er ist ein Klimawandel-Experte. Er will seine Gemeinde auf den Klimawandel vorbereiten. Das ist auch eine Frage von Krieg und Frieden in dem krisengeschüttelten Land.

© 2019 dw.com

Falls das Video (6:13) sich nicht öffnet: bitte HIER KLICKEN

Der Film ist auch unter dem Titel Bürgermeister aus Mali belegen Klimakurse, um die Wüstenbildung zu bekämpfen auf dw zu sehen.

Mali mayors take climate classes to fend off desertification
Deutsche Welle – 03.12.2019
By Jürgen Schneider
As Mali gets hotter and drier, local mayors and lawmakers are learning how they can teach others how to adapt to climate change.
A local mayor fights climate change

If the video is not opening, please CLICK HERE
Project goal: To inform people of ways they can adapt to climate change by training decision-makers at various levels — including mayors and local political representatives — to pass on their knowledge.
Project scope: So far, 3,500 mayors and politicians have been trained, 65% of them women. A total of 12,000 will be trained if the project is refinanced.
Project size: Regions of Mali hit by climate change.
Budget: The training programs are part of a wider climate adaptation project in Mali that is partly funded by the German Environment Ministry (BMU) with €3,150,000 in the framework of its International Climate Initiative (IKI) . (And partly by the Malian Agency for Environment and Sustainable Development (AEDD), Ed.)
A decade ago, Fana in southern Mali was surrounded by fields of rice. Now it’s so dry, only millet will grow.
Climate change has meant the rainy seasons are no longer wet enough , and logging is exacerbating the problem. Without trees to anchor the soil, the desert is spreading, says the community’s mayor Abdoulaye Coulibaly.
Coulibaly is worried what the future will hold. But with knowledge from a training program aimed at helping community leaders to inform others about adapting to climate change, he hopes he can convince locals to protect trees and use greener farming methods.
© 2019 dw.com

ENDLICH NATIONALE BERATUNGEN: WENN DOCH ALLE MITMACHEN WÜRDEN! – Le dialogue national inclusif va enfin se tenir

« J’ai mon mot à dire » – in der Hauptstadt hängen die Plakate noch; nicht in der Provinz. Konnte man mitreden? Das fragen sich viele Malierinnen und Malier, und vor allem die Jugend ist nicht überzeugt. Allerdings waren „concertations nationales“ schon über mehrere Jahre von der Zivilgesellschaft gefordert und auch angekündigt, aber nie realisiert worden.
Die Meinungen gehen weit auseinander, auch über die Frage, ob Frankreich der Grund allen Übels ist oder das Chaos – das man im Alltag des Südens und Südwestens nicht spürt – bei einem Abzug der französischen und internationalen Truppen perfekt wäre. IBK hat in seiner Ansprache nochmal ganz klar gemacht, dass Mali gegeben hat und jetzt etwas zurückbekommt, dass man keinen Grund zur Glorifizierung hat, aber auch keinen, die Hand zu beissen, die einem hilft.
Trotzdem bleiben Zweifel. Dazu mehr in einem späteren Beitrag. Hier kann man sich an einem fundierten Überblick der taz-Westafrika-Korrespondentin Katrin Gänsler etwas orientieren.

1. Ohne Plan gegen den Terror
BAMAKO/ABUJA (tageszeitung) – 19.11.2019
Im Zentrum von Malis Hauptstadt Bamako hängen an den Straßenrändern überall große Plakate. Sie zeigen Malier*innen verschiedener Ethnien, jung und alt, Männer und Frauen. Dazu der Slogan: „J’ai mon mot à dire“ – Ich habe ein Wörtchen mitzureden.
2. Mali führt seinen inklusiven nationalen Dialog am 14. Dezember durch.
Journal du Mali/APA – 01.12.2019 um 10h18
Nach der Phase der Beratungen auf regionaler Ebene und in den malischen Botschaften und Kanzleien auf der ganzen Welt wird der inklusive nationale Dialog am 14. Dezember 2019 stattfinden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DeepL-ÜBERSETZUNG VON #2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Foto (c) reuters: Des manifestants à Bamako montrent leur solidarité avec les soldats tués – „Nieder mit Frankreich!“ – Demonstranten in Bamako solidarisieren sich mit getöteten Soldaten

2. Le Mali tient son dialogue national inclusif le 14 décembre
Journal du Mali/APA – 01.12.2019 à 10h18
Après la phase des concertations régionales et au sein des ambassades et chancelleries maliennes à travers le monde, le dialogue national inclusif aura lieu le 14 décembre 2019, a annoncé, samedi soir, le chef de l’État, Ibrahim Boubacar Keïta lors de son adresse à la nation. Weiterlesen