MASTER SOUMY IM INTERVIEW ÜBER SEINEN KAMPF FÜR EINE BESSERE GESELLSCHAFT UND GEGEN EIN KORRUPTES SYSTEM – Master Soumy se bat pour une meilleure société et contre la corruption

Ismaïla Doucouré alias Master SOUMY: „Ich kämpfe nicht gegen einen Mann, sondern gegen ein System: gegen schlechte Regierungsführung“
mali24 – 22. Februar 2019
Master Soumy, mit bürgerlichem Namen Ismaïla Doucouré, ist ein malischer Rapper-Künstler, ausgebildeter Jurist und Kulturunternehmer. Master Soumy profiliert sich zwischen 1996 und 2006 als einer der unumgänglichen Leader des malischen Hip-Hop mit der Originalität seiner Texte, seinem Engagement für die Sache der Unterprivilegierten, er nähert sich mit Leichtigkeit den vielfältigen Themen, die den Alltag des malischen Durchschnittsbürgers beschreiben.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Ismaïla Doucouré alias Master SOUMY : « Je ne me bats pas contre un homme, mais contre un système : la mauvaise gouvernance »
mali24 – 22 février 2019
Propos recueillis par Ibrahim Sidibé, stagiaire
Master SOUMY, de son vrai nom Ismaïla Doucouré est un artiste rappeur malien, juriste de formation, entrepreneur culturel. Master SOUMY s’impose entre 1996 et 2006 comme un des leaders incontournables du Hip-hop malien avec l’originalité de ses textes, son engagement pour la cause des démunis, il aborde avec aisance des thématiques aussi variées que diverses qui décrivent le quotidien du Malien Lambda.

MORE „Master Soumy“ in MALI-INFORMATIONEN

Foto (c) mali24.info: Master Soumy

Weiterlesen

DAS SCHWERE LEBEN DER SANDFISCHER IN MALI – Insuffisance des règlements pour l’extraction du sable dans les fleuves maliens

Ségou: Der Run auf den Sand
Bamako (L’Essor) – 16.10.2016
Tag und Nacht fahren schwere Lastwagen mit Sand durch die Straßen von Ségou, um die Nachfrage von Bauunternehmern und Privatpersonen zu decken. Der Bedarf für den Bau von Wohnungen, Fabriken, Straßen oder Einkaufszentren nimmt mit dem fortgesetzten Bevölkerungswachstum stetig zu.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE Sandgewinnung als Wirtschaftszweig – Les pêcheurs de sable
=> DAS GESCHÄFT DER SANDFISCHER IN KOULIKORO LÄUFT NICHT GUT – Crise chez les pêcheurs de sable – 10.04.2013
=> SANDABBAU IM NIGER: CHANCEN UND RISIKEN – L’extraction du sable du fleuve Niger: des chances et des dangers – 22.02.2012
=> SANDGEWINNUNG AM FLUSS SENEGAL – L’extraction de sable du fleuve Sénégal à Kayes (EIG. BERICHT) – 12.01.2012
in MALI-INFORMATIONEN

Ségou : La ruée vers le sable
L’Essor – 16.10.2016
Par Mamadou SY
De jour comme de nuit, des poids lourds transportant du sable sillonnent les routes de Ségou pour satisfaire la demande des promoteurs immobiliers et des particuliers. Les besoins pour la construction des logements, usines, routes ou centres commerciaux ne cessent d’augmenter avec la poursuite de la croissance démographique. Cependant, l’insuffisance de la réglementation et l’application lacunaire des rares normes existantes ont ouvert la porte à l’exploitation clandestine du sable. Conséquence, les prix de cette matière continuent de monter en flèche, sous le regard inquiétant de la population.

Foto (c) maliweb: Des pecheurs de sable à Ségou – Sandfischer am Niger in Ségou


En ce jour du mois de septembre, une petite pluie mince et tenace tombait sans arrêt. Weiterlesen

INTERVIEW MIT AMINATA DRAMANE TRAORE ÜBER DIE EUROPÄISCHE FLÜCHTLINGSDEBATTE: «  Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges » – « Les migrants sont les réfugiés d’une guerre économique »

„Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges“
Interview mit Aminata Dramane Traoré
marxistische linke – 24. September 2018
Für Aminata Dramane Traoré gibt es keinen Zweifel, dass die in Europa so heftig umstrittene „Flüchtlingskrise“ vor allem ein Symptom des Scheiterns der von den führenden EU-Kreisen verfolgten neoliberalen Rezepte in Afrika sind und diese selbst für die damit entstandenen Probleme verantwortlich sind.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL DES INTERVIEWS

MORE Aminata D. Traoré in MALI-INFORMATIONEN: p.ex. FRAUEN, DIE IN AFRIKA GEBRAUCHT WERDEN – Aminata Dramane Traoré, hommage du rappeur Didier Awadi et 2 autres

Aminata Dramane Traoré : « Les migrants sont les réfugiés d’une guerre économique »
l’Humanité – 28 Juin, 2018
Propos recueillis par Rosa Moussaoui
Pour l’essayiste Aminata Dramane Traoré, ancienne ministre de la Culture du Mali, la « crise migratoire » est d’abord le symptôme de l’échec d’une marche forcée vers le libre-échange.

Foto (c) Humanité/Francine Bajande: Aminata Dramane Traoré, lors de la conférence mondiale pour la paix et le progrès, à Paris, en 2016. – ADT während der von der PCF organisierten Internationalen Konferenz für Frieden und Fortschritt 2016 in Paris

En quoi les procédures de tri appliquées aux migrants relèvent-elles des logiques néolibérales, capitalistes ?
Aminata Dramane Traoré Je pense, d’abord, que cette politique de l’« immigration choisie » ne date pas d’aujourd’hui. Weiterlesen

JOURNALISTIN BRICHT EINE LANZE FÜR DIE HAUSMÄDCHEN – Une journaliste rompt une lance pour les aide-ménagères

Die Rechte der Haushaltshilfen respektieren!
benbere.org – 03.09.2018
Haushaltshilfen, gemeinhin als „bonnes“ oder „52“ bezeichnet, arbeiten fast in jeder Familie in Bamako und auch in den Regionen. Sie wachen als Erste auf und gehen als Letzte zu Bett. Sie spülen das Geschirr, waschen die Wäsche, kochen das Essen, kümmern sich um die Kinder – alles für ein unbedeutendes Gehalt. Eine Haushaltshilfe zu missbrauchen, nur weil sie in eine arme Familie hineingeboren wurde, ist unerträglich, schreibt die Bloggerin Sadya Touré *).
Über ADDAD
Addad, die Vereinigung zur Verteidigung der Rechte von Hausmädchen und Dienstboten, wurde gegründet im Jahr 2011.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / LIRE AUSSI in MALI-INFOS:
BARAKEDEN. DER FILM, DER DEN HAUSMÄDCHEN EINE STIMME GIBT – Les petites bonnes à Bamako: BARAKEDEN, un film pour leur donner une voix – 19.12.2016
ADDAD: DIE RECHTE DER HAUSMÄDCHEN UND DIENSTBOTEN VERTEIDIGEN – Avec ADDAD, les aides ménagères et domestiques réclament leurs droits – 21.05.2016
TDH KÄMPFT MIT APSEF GEGEN DIE AUSBEUTUNG DER HAUSMÄDCHEN IN MALI – Aux côtés des jeunes aides familiales maliennes – 08.05.2015

Respecter les droits des aide-ménagères !
benbere.org – 03.09.2018
Par Sadya Touré *)
Les aide-ménagères, communément appelées « bonnes » ou « 52 », sont presque dans chaque famille à Bamako, et même dans les régions. Elles sont les premières à se réveiller et les dernières à se coucher. Elles font la vaisselle, la lessive, préparent la nourriture, prennent soin des enfants pour un salaire insignifiant. Maltraiter une aide-ménagère, juste parce qu’elle est née dans une famille pauvre, n’est pas tolérable, écrit la blogueuse Sadya Touré.
Weiterlesen

EMPOWERMENT DER FRAUEN: EIN SCHWERER KAMPF FÜR DIE MALIERINNEN – Il faut se battre en longueur de journée pour réclamer l’équité entre les genres

Empowerment der Frauen: Ein Kampf für die Malierinnen
Bamako (Le Républicain) – 3. August 2018
Frauen kämpfen den ganzen Tag, um nicht nur ihre Rechte, sondern auch Gleichheit und Geschlechtergerechtigkeit einzufordern. Von der manuellen bis zur intellektuellen Arbeit tragen diese Kämpferinnen alles dazu bei, ihren Platz in der Gesellschaft zu behaupten.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’émancipation des femmes : Un combat pour les maliennes
Bamako (Le Républicain) – 3 Août 2018
Par Fadimata S Touré (stagiaire)
Des femmes se battent en longueur de journée pour non seulement réclamer leurs droits mais aussi l’égalité et l’équité entre les genres. Des travaux manuels aux travaux intellectuels, tout est mis à contribution par ces combattantes pour prouver la place qu’elles occupent au sein de la société.

Foto (c) lerepublicainmali: Atelier de couturerie à Sébénikoro – Schneiderinnenwerkstatt in Sébénikoro, einem Vorort Bamakos

Weiterlesen

„WIR AFRIKANER MÜSSEN UNSEREN EIGENEN WEG IN DIE ZUKUNFT FINDEN“ : INTERVIEW MIT VEYE TATAH

In vielem hat sie so was von Recht:
die Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“ im Interview mit der Deutschen Welle.

„Afrika braucht eine mentale Evolution“
Deutsche Welle – 02.09.2018

Zusammengefasst von Kersten Knipp
Afrika braucht keine Revolution. Wohl aber eine Evolution – und zwar „eine mentale Evolution, eine Entwicklung, die das eigene Selbstbild erneuert“, sagt Veye Tatah, Informatikerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins „Africa Positive“. Eine Entwicklung, „die den Kontinent erlöst von den alten Stereotypen, die ihm Europa aufgezwungen hat und die die Afrikaner anschließend verinnerlichten“. Diese müssen die Afrikaner los werden. „Ansonsten riskieren sie, sich auf lange Zeit keinen Weg in eine würdige Zukunft bahnen zu können“.
Über diese Herausforderung müssten sich die Afrikaner bewusst werden, sagt Tatah im DW- Interview der Woche. „Die Kolonialherren haben immer gesagt: ‚Alles was aus eurem Land kommt ist schlecht, nur wir haben die Lösung über eure Probleme, nur unsere Produkte sind gut'“, resümiert Tatah die Erfahrungen vieler Afrikaner. „Auf diese Weise haben die Menschen ihre Wahrnehmung vor allem auf Europa orientiert – und nicht auf die Situation in ihren eigenen Ländern.“
– Engagement für Afrikas Zukunft –
Veye Tatah, geboren in Kamerun, lebt seit 27 Jahren in Deutschland, genauer: in Dortmund. Kamerun sei zur Zeit ihres Aufbruchs „sehr, sehr schön“ gewesen, sagt sie. „Aber als junges Mädchen hatte man auch immer dieses Bild von Europa und von Amerika vor Augen – ein Paradies.“
Bleiben wollte sie in diesem Paradies ursprünglich nicht – dann aber tat sie es doch. Und engagiert sich seit langem mit ihrem Magazin „Africa Positive“ für die Zukunft Afrikas. Das Titelblatt der jüngsten Ausgabe zeigt eine freudig tanzende Frau – freudig, weil es ein Jubiläum zu feiern gibt: „20 Jahre Africa Positive“ ist dort zu lesen. Die Themen, unter anderem: „Hoffnung auf ein Ende des Grenzkonfliktes zwischen Äthiopien und Eritrea“, oder „Kamerun als Fallbeispiel: Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge“. Eine weitere Geschichte widmet sich den enttäuschten Träumen afrikanischer Fußballfans: Warum schieden die Mannschaften des Kontinents bei der WM in Moskau so früh aus? Braucht auch der Fußball eine „mentale Evolution“? Wenn ja, wäre dies ein Beispiel dafür, wie umfassend die kulturelle Erneuerung sein müsste, betont Tatah.

Psychiatre et essayiste, auteur du livre „Peau noire, masques blancs“ (1952) – Vordenker des Dekolonialismus: der Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon

– Die koloniale Bürde –
Und darum wird es wohl gehen, ist Tatah überzeugt. Genau 150 Jahre, vom Einmarsch der Franzosen im heutigen Algerien 1830 bis zur endgültigen Unabhängigkeit Zimbabwes 1980, standen Teile Afrikas unter europäischer Herrschaft. Der Kontinent wurde geplündert – und seinen Menschen eine Weltsicht aufgezwungen, die nicht die ihre war. Der ursprünglich aus Martinique stammende, aber lange Zeit in Algerien arbeitende Arzt und Psychoanalytiker Frantz Fanon veröffentlichte 1952 über diesen Prozess ein berühmt gewordenes Buch: „Schwarze Haut, weiße Masken“. Das Werk war revolutionär, denn es umriss in nie dagewesener Schärfe die intellektuelle Entfremdung sehr vieler Afrikaner: „Der schwarze Mensch erscheint aus der Perspektive des Weißen als minderwertig, aber umgekehrt ist der Weiße mit seinen `Errungenschaften‘ Zivilisation, Kultur, kurz Intellekt, nachahmenswert.“
Fast 70 Jahre sind seit der Veröffentlichung des Buches vergangen. Aber die Probleme, sagt Veye Tatah, seien dieselben. „Immer noch heißt es: Alles was aus Europa kommt, ist toll – und alles, was aus Afrika kommt oder schwarz ist, ist schlecht. Das führt dazu, dass wir Afrikaner nicht mehr an uns selbst glauben. Wir nehmen unsere eigenen Sachen nicht mehr in die Hand. Das ist falsch.“

Foto (c) DW: Veye Tatah: „Nous les Africains doivent prendre en main nos problèmes, trouver nos solutions à nous, et faire avancer notre Afrique. – Afrikaner müssen ihren eigenen Weg in die Zukunft finden.

Es sei ein Irrtum, anzunehmen, man könne die eigene Entwicklung selbst steuern, wenn man nicht an sich selber glaube. „Stattdessen muss man sagen: ‚Wir wollen endlich mal unsere Probleme in die Hand nehmen, unsere Lösungen, lokale Lösungen, suchen und unser Afrika nach vorne bringen.‘ Wir Afrikaner müssen erkennen, dass nur wir selbst unsere Länder steuern können und steuern müssen!“.
– „Verbrechen des Kolonialismus“ –
Die Kolonialverbrechen sind bekannt. Die Belgier etwa waren rund 75 Jahr lang in der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Das Land wurde erst 1960 unabhängig. Von 1885 bis 1908 galt es sogar als Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II. Schätzungen zufolge wurden bis zu zehn Millionen Kongolesen ermordet oder starben an den Folgen der brutalen Ausbeutung.
Auch Deutschland hat eine dunkle Kolonialgeschichte. Seit 1884 hatte sich das deutsche Kaiserreich zunächst als „Schutzgebiet“, dann als Kolonie gegriffen. Deutsche Siedler breiteten sich immer weiter aus, was die ursprünglichen Bewohner des Gebiets, die Hereros, 1904 dazu brachte, sich gegen die Besatzer zu erheben. Unter ihrem Kommandanten Lothar von Trotha nahmen die Deutschen den Auftstand zum Anlass, die Hereros möglichst vollständig zu vernichten. Sie trieben sie in die glühend heiße und wasserlose Omaheke-Wüste. Die Wüste, so ein Zeitzeuge, sollte fortsetzen, „was die deutschen Waffen begonnen hatten: die Vernichtung des Hererovolkes.“ Die Deutschen beanspruchten das Gebiet für sich. Entsprechend gingen sie vor. Man müsse „aufräumen, aufhängen, niederknallen bis auf den letzten Mann, kein Pardon (geben)“, empfahl ein deutscher Missionar.
– „Deutschland schuldet Afrika viel“ –
Auch Deutschland schulde Afrika etwas, sagt Veye Tatah – „eigentlich schon sehr, sehr viel“. Denn viele der gegenwärtigen Probleme gründeten in der Vergangenheit. „Die Europäer haben die afrikanischen Länder nicht so verlassen, dass sie danach selbstständig ihre eigene Zukunft in die Hände nehmen konnten. Die haben es vielmehr so gemacht, dass die Länder von Europa abhängig werden.“ So könne Europa diese Länder weiterhin ausbeuten.
Darum brauche es einen grundlegenden Wandel der Beziehungen. „Man muss eine ehrliche Beziehung mit den afrikanischen Ländern angehen.“ Dazu gehöre auch, dass man über das dahinterstehende System spreche. Denn nach wie vor schadeten die europäischen und westlichen Länder dem Kontinent – etwa durch eine teils fragwürdige Entwicklungshilfe, durch unfaire Handelsbeziehungen, durch unfaire Einmischung in die politischen Angelegenheiten. „Man muss das beenden, sonst kann keine richtige Arbeitsbeziehung entstehen.“
Auch politisch müsse sich Afrika erneuern, sagt Tatah. Viele afrikanische Länder hätten weiterhin ein politisches System, das eins zu eins von Europa exportiert worden sei. „Aber wir haben eine andere Kultur bei uns zu Hause. Warum müssen unsere Institutionen eins zu eins die europäischen kopieren?“ Normalerweise müsse jedes Land sich fragen, welche politischen Traditionen am besten zu ihm passten. „Auch wir können die Politik so gestalten, dass sie unsere Gegebenheiten, unsere Leben reflektiert – und nicht weiterhin alles aus Europa übernimmt.“
– „Deutschland bedeutet mir sehr viel“ –
Eine mentale Evolution also. Veye Tatah wird sie von Deutschland aus begleiten. Zwar mache sie tagtäglich rassistische Erfahrungen – ein böser Blick, ein böses Wort, abwehrende Körpersprache. Aber daran habe sie sich gewöhnt. Dennoch identifiziere sie sich mit dem Land. „Deutschland“, sagt Tatah, „bedeutet mir sehr, sehr viel. Denn hier habe ich mir meine Zukunft aufgebaut. Zudem fühle ich mich dem Land verbunden.“
© 2018 dw.com

INTERVIEW MIT DEM ABGEORDNETEN AHMADA AG BIBI AUS KIDAL ÜBER DIE ERWARTUNGEN DER BEVÖLKERUNG IM NORDEN, DEN FRIEDENSPROZESS UND DIE KONTROVERSE ÜBER DAS WÄHLERVERZEICHNIS – D’après le député Ahmada Ag Bibi de Kidal, le scrutin est inévitable

Foto oben/en haut (c) Reuters/Penney: Une électrice malienne vote à Bamako, lors du second tour de l’élection présidentielle, le 11 août 2013. – Eine malische Wählerin stimmt in Bamako während des zweiten Wahlgangs der Präsidentschaftswahlen ab, am 11. August 2013.

1. Präsidentschaftswahlen in Mali – Ahmada Ag Bibi (RPM): „Die Wahl ist unvermeidlich, und diejenigen, die nicht wählen gehen, disqualifizieren sich selbst“
Jeune Afrique – 26.07.2018
Ahmada Ag Bibi, Tuaregwürdenträger der Region Kidal und ehemaliger Kader von Ansar Eddine ist heute Abgeordneter für die RPM (Sammlung für Mali, Präsidentenmehrheitspartei). …
Jeune Afrique: Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, als Kandidat für seine eigene Nachfolge angetreten, war am 19. Juli in Kidal auf Stimmenfang. Es war das erste Mal seit fünf Jahren. In welchem ​​Klima wurde er empfangen?
Ahmada Ag Bibi: Ibrahim Boubacar Keïta wurde in Kidal gut aufgenommen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Présidentielle au Mali – Ahmada Ag Bibi (RPM) : « Le scrutin est inévitable et celui qui n’y va pas se disqualifie »
JeuneAfrique – 26.07.2018
Par Aïssatou Diallo – Envoyée spéciale à Bamako
Ahmada Ag Bibi, notable touareg de la région de Kidal et ancien cadre d’Ansar Eddine, est aujourd’hui député Rassemblement pour le Mali (RPM, majorité). Il revient pour Jeune Afrique sur la polémique sur le fichier électoral, les attentes de la population dans le nord et le processus de paix.

Foto (c) REUTERS/Luc Gnago: A Bamako, le mardi 24 juillet 2018, à quelques jours du premier tour de la présidentielle prévu le dimanche 29. – In Bamako, am 24. Juli 2018, einige Tage vor dem ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen

Jeune Afrique : Le président Ibrahim Boubacar Keïta, candidat à sa propre succession, était à Kidal pour faire campagne le 19 juillet. C’était la première fois qu’il s’y rendait en cinq ans. Dans quel climat a-t-il été reçu ? Weiterlesen