WIE MAN MALI NOCH RETTEN KANN (special report, engl. und franz.) – Comment sauver le Mali ?

Foto oben/en haut (c) Ashley Hamer/IRIN: Des enfants de Tombouctou – Kinder in Timbuktu

Diesmal keine deutsche Übersetzung dieses Berichts, der den Konflikt seit 2012 zusammenfasst und ausführlich die Hintergründe beleuchtet – dafür die englische Version:

What can save Mali?

Dialogue instead of more foreign troops might yield an answer
TIMBUKTU (IRIN) – 29 May 2017
By Amanda Sperber (Special report)
Hamidou Barry has come to Bamako to find his son. His village of Ikerena, in the rural heart of Mali, is a long way from the capital, but this is where he’s been told that men detained by the security forces are taken.
Barry rented a room in the home of a very distant relative. The city is expensive: He’s running out of money and he still hasn’t made contact with anyone who can shed light on the whereabouts of his son, also called Hamidou.
Witnesses told Barry that Hamidou, 38, was arrested in mid-December at the hospital in Douentza where he had taken his friend for treatment. For some reason the police took an interest in the two Fulani men. They found a sermon by Fulani Islamist extremist Hamadoun Koufa on Hamidou’s phone, but Barry insists that does not make his son a jihadist. …Continue reading

Comment sauver le Mali ?

La solution pourrait venir d’un dialogue plutôt que d’un renfort de troupes
TIMBUKTU (IRIN) – 29 Mai 2017
Par Amanda Sperber (Rapport spécial)
Hamidou Barry est venu à Bamako pour chercher son fils. Ikerena, son village, se trouve dans le cœur rural du Mali, loin de la capitale, mais on lui a dit que les forces de sécurité y emmenaient leurs détenus.
M. Barry a loué une chambre dans la maison de parents éloignés. Le coût de la vie est élevé : il n’a presque plus d’argent et il n’a encore rencontré personne qui puisse lui dire où se trouve son fils, qui s’appelle lui aussi Hamidou.

IRIN: Fulani pastoralist boy at a livestock market in Bamako

Foto (c) IRIN/Ashley Hamer: Jeune berger peul sur un marché de bétail à Bamako – Peulh-Hirtenjunge auf einem Viehmarkt in Bamako

Weiterlesen

BARKHANE IN ZAHLEN – L’opération Barkhane en chiffres

Die französische Militäroperation in Mali und der Sahelzone in Zahlen
AFP – 19/05/2017 20:00
Die französische Operation Barkhane löste im August 2014 die Operation Serval aus 2013 ab. Sie wird in fünf Ländern (Tschad, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso) der Sahel-Sahara-Zone, einem Gebiet so groß wie Europa, durchgeführt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’opération militaire française au Mali et au Sahel en chiffres
AFP – 19.05.2017 à 20:00
L’opération française Barkhane, lancée en août 2014 après l’opération Serval de 2013, est menée dans cinq pays (Tchad, Niger, Mali, Mauritanie, Burkina Faso) de la bande sahélo-saharienne, une zone vaste comme l’Europe.

Foto (c) AFP/CHRISTOPHE PETIT TESSON: Un soldat de l’opération Barkhane, le 19 mai 2017 à Gao au Mali – Ein Barkhane-Soldat am 19. Mai in Gao

Weiterlesen

MEHR SICHERHEIT FÜR DIE REGION MENAKA – Ménaka renforce sa sécurité à l’aide de la coopération de 2 groupes armés

2. Ménaka verstärkt seine Sicherheit gegenüber den Angriffen in der Region
SAHELIEN – 26/04/2017
Angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in der Region Ménaka starteten zwei bewaffnete Gruppen, die Bewegung für die Rettung von Azawad (MSA) und die Selbstverteidigungsgruppe Touareg Imghad und Verbündete (GATIA) seit ein paar Tagen und mit der Unterstützung der malischen Streitkräfte gemeinsame Patrouillen, um die Region zu sichern.
1. Zwei bewaffnete Gruppen verbinden sich, um die Behörden in Ménaka tatkräftig zu unterstützen
RFI – 09-04-2017 03:59
Notfallmaßnahmen wurden in der Region Ménaka ergriffen, wo die Übergangsbehörden gerade eingesetzt worden sind.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Foto (c) Wikimedia Commons/Animali: La ville de Ménaka, dans le nord du Mali – Die Stadt Ménaka im Norden Malis

2. Ménaka renforce sa sécurité face aux différentes attaques dans la région
Sahélien – 26.04.2017
Par Souleymane Ag Anara, Augustin K. Fodou, Abdoul Malick Maiga
Face à la dégradation de la situation sécuritaire dans la région de Ménaka, deux groupes armés notamment le Mouvement pour le Salut de l’Azawad (MSA), et le Groupe d’autodéfense Touareg Imghad et alliés (GATIA), ont lancé depuis quelques jours, et avec l’appui des Forces armées maliennes, des patrouilles conjointes pour sécuriser la région. Weiterlesen

JETZT ENDLICH KOMPLETT GESCHAFFT: ÜBERGANGSBEHÖRDEN AUCH IN TIMBUKTU UND TAOUDENIT EINGESETZT – L’installation des chefs intérimaires dans le Nord enfin achevée

Foto oben (c) malijet.com: Panneau à Zagora, dans la vallée du Draa
au Maroc. Grande ville caravanière, d’où les processions de dromadaires rejoignaient Tombouctou en 52 jours. – Verkehrsschild in Zagora, einer Stadt in Südmarokko, von wo aus die Karawanen Timbuktu in 52 Tagen erreichen konnten.

0. Regierung von Mali hat Städte im Norden wieder unter Kontrolle
Deutsche Welle – 21.04.2017
Islamisten und Milizen haben Timbuktu und Menaka (Korrektur: Taoudenit!, Ed) an die Regierung übergeben.
1. Mali schließt die Einsetzung der Übergangsregionalpräsidenten im Norden ab
AFP – 21/04/2017, 00:00
Mali hat am Donnerstag die Einsetzung der Übergangsbehörden in den nördlichen Regionen nach mehrmaliger Verschiebung abgeschlossen, eine im Friedensabkommen vorgesehene Bestimmung (unterzeichnet im Mai und Juni 2015).
2. Timbuktu und Taoudéni: Die Übergangsbehörden sind eingesetzt
L’Indicateur du Renouveau – 21. April 2017
Viermal aufgeschoben, hat die Einsetzung der Präsidenten der Übergangsbehörden in Timbuktu und Taoudéni gestern Morgen endlich stattgefunden.
4. Abkommen für Frieden und Versöhnung : Tombouctou und Taoudéni haben endlich ihre „autorités intérimaires“
L’Essor – 24 Avr 2017
(Es geht hier um die Bedeutung dieser Behörden)

DEUTSCHE ARTIKEL (#1,2,4 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Le Mali achève l’installation des chefs intérimaires dans le Nord
AFP – 21.04.2017 à 00:00
Le Mali a terminé jeudi l’installation des autorités intérimaires dans ses régions du nord, une disposition prévue par l’accord pour la paix, après plusieurs reports, ont rapporté à l’AFP des témoins.

Foto (c) AFP/SEBASTIEN RIEUSSEC: Des maliens devant la mosquée du XVe siècle de Tombouctou, le 19 septembre 2016 – Malier vor der (Djingareyber-) Moschee aus dem fünfzehnten Jahrhundert in Timbuktu, am 19. September 2016

L’installation de ces autorités intérimaires pour Tombouctou et Taoudénit complète le programme prévu dans les cinq régions du nord du Mali par cet accord signé en mai-juin 2015. Weiterlesen

TOD EINES FRANZÖSISCHEN SOLDATEN IN MALI VON DEN AUSSENMINISTERN FRANKREICHS UND DEUTSCHLANDS BEKLAGT – Un soldat français tué dans l’attaque d’un nouveau groupe jihadiste; faut-il vraiment négocier avec des chefs jihadistes?

1. Französischer Soldat in Mali bei Einsatz gegen Extremisten getötet
Epoch Times – 6. April 2017 12:19
Das französische Verteidigungsministerium in Paris erklärte am Donnerstag, ein Soldat sei bei einem „Zusammenstoß mit Terroristen“ im Südosten Malis getötet worden.
2. Außenminister Gabriel in Mali: „Hier müssen wir helfen“
Deutsche Welle – 07.04.2017
Es gibt schönere Orte für einen Antrittsbesuch. Während Siegmar Gabriel im Bundeswehr-Camp in Gao mit Soldaten spricht, wirbelt der Wind rotbraunen Sand auf. Wolken verhängen den Himmel, schwerbewaffnete Soldaten sichern jeden Winkel. Es ist eine Blitzvisite.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN AFP-ARTIKEL

Mali: un groupe jihadiste revendique l’attaque fatale à un soldat français
AFP – 08.04.2017 à 00:00
Le „Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans“, nouvelle formation jihadiste réunissant plusieurs groupes du Sahel, a revendiqué l’attaque qui a coûté la vie à un militaire français au Mali mercredi, dans un communiqué cité vendredi par l’agence mauritanienne Al-Akhbar.

Foto (c) AFP/STEPHANE DE SAKUTIN: Des soldats français de l’opération Barkhane, le 13 janvier 2017 à Gao, dans le nord du Mali – Französische Soldaten der Operation Barkhane, am 13 Januar in der Nähe von Gao

Weiterlesen

KONFERENZ DER NATIONALEN EINIGUNG: ABSCHLUSSZEREMONIE – CEN: cérémonie de clôture

1. CEN: IBK fordert einen „Expertenausschuss“ über die entzweienden Probleme
Studio tamani – 3. April 2017 00.39
Die Arbeit der Nationalen Konferenz endete gestern in Bamako. In den Diskussionen gelang es nicht, die Positionen über das Problem „Azawad“ zu harmonisieren. Der Staatschef Ibrahim Boubacar Keïta verpflichtet sich, eine Kommission aus Experten und Weisen einzurichten, die über diese Frage und auch über die Frage des Zentrums reflektieren wird.
2. Was denkt der durchschnittliche Bürger über die Konferenz der nationalen Einigung?
Bamako (Le Républicain) – 31. März 2017
Wir haben unser Mikrofon Unbekannten hingehalten, damit sie uns ihre Gefühle über das Ereignis mitteilen, das zur Zeit die Leidenschaften in Mali entfacht.
* Makan Keita, ein Student an der Katholischen Universität von Westafrika (UCAO): „Tut mir wirklich leid, dass die Opposition nicht zu dieser nationalen Einigungskonferenz gekommen ist …“
3. Ansprache Seiner Exzellenz des Präsidenten der Republik bei der Abschlussfeier der Konferenz der nationalen Einigung

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. CEN : IBK convoque un « Comité d’experts » sur les questions qui divisent
studio tamani – 3 avril 2017 12:39
Les travaux de la Conférence nationale ont pris fin hier à Bamako. Les discussions n’ont pas permis d’harmoniser les positions sur la problématique de l’Azawad.

Foto (c) studiotamani: IBK à la clôture de la Conférence d’entente nationale – Der malische Präsident bei der Abschlusssitzung der Konferenz der nationalen Einigung

Weiterlesen

KONFERENZ DER NATIONALEN EINIGUNG: MIT WEM? – La conférence d’entente nationale commence avec peu d’enthousiasme

Les nouvelles depuis le Mali vont suivre. (Pour une fois, l’article sur le Mali, publié en Allemagne par une correspondante très avertie, prend les devants 😉)

a. Kein gutes Omen
In Mali sollen 300 Teilnehmer über den Frieden reden. Doch die Tuareg-Gruppen wollen fernbleiben. Sie sind für die Stabilität im Norden unverzichtbar.
Von Katrin Gänsler
BAMAKO (taz) – 26.03.2017
Es ist Baba Akhib Haïdara letztendlich doch gelungen, den malischen Friedensfahrplan einzuhalten. Als Médiateur de la Republique – höchster Ombudsmann Malis – war er in den vergangenen Wochen für die Organisation der Konferenz der nationalen Einigung verantwortlich.
b. Gao zwischen Angst und Enttäuschung
Deutsche Welle – 24.03.2017
Am Montag beginnt in der malischen Hauptstadt Bamako die Konferenz der nationalen Einigung. In der Stadt Gao sind die Erwartungen verhalten. Dort prägen noch immer Perspektivlosigkeit und Unsicherheit den Alltag.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1er article sur 3: Mali: tractations pour sauver la Conférence d’entente nationale
RFI – 26-03-2017 à 16:08
Le gouvernement malien maintient les dates de la Conférence d’entente nationale pour parler de la crise malienne et élaborer une charte de la réconciliation nationale, comme prévu par l’accord de paix d’Alger. La réunion doit donc commencer ce lundi 27 mars et durer jusqu’au 2 avril prochain à Bamako. Au même moment, les tractations se poursuivent dans la capitale malienne pour que toutes les parties soient présentes.

Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATE: Signature officielle de l’accord de paix d’Alger à Bamako, le 15 mai 2015. Offizielle Unterzeichnung (Teil 1 – die CMA unterschrieb erst 1 Monat später) des Friedensabkommens von Algier in Bamako, am 15.Mai 2015

Weiterlesen