SANKTIONSMÖGLICHKEITEN ZUR ABSICHERUNG DES FRIEDENSABKOMMENS VOM SICHERHEITSRAT AUTORISIERT – Une résolution du Conseil de sécurité pour faire avancer la paix

UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionsmöglichkeiten für Mali
Epoch Times mit AFP – 05.09.2017 21:19
Der UN-Sicherheitsrat hat für das westafrikanische Mali Sanktionsmöglichkeiten beschlossen, um das Friedensabkommen von 2015 abzusichern.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali : une résolution de l’ONU pour faire avancer la paix
L’ONU au chevet de la paix au Mali. A l’unanimité, le Conseil de Sécurité vote des sanctions à l’encontre de ceux qui entravent le processus de réconciliation. Une façon de répondre à la demande explicite de Bamako et de relancer l’accord de paix de 2015.
TV5Monde – 06.09.2017 à 14:30
Par N’daricaling Loppy
Ils viennent de voter à l’unanimité une résolution pour garantir le processus de paix au Mali. Un texte rédigé sous l’impulsion de la France.

Foto (c) MINUSMA: Des soldats de la Mission de l’ONU au Mali – Blauhelmsoldaten der UNO-Friedensmission in Mali

Weiterlesen

Advertisements

HINTERGRUND: WARUM VIELE MALIER ZORNIG AUF DIE EINMISCHUNG FRANKREICHS IN NORDMALI SIND – Nord du Mali : Les vraies raisons de la colère contre la France

Nordmali: Die wahren Gründe für den Zorn auf Frankreich
Bamako (L’Aube) – 14. August 2017
Von Sambou Diarra
Nach dem Beifall im Jahr 2013 verlor Frankreich schnell die Wertschätzung, die ihm die malische Bevölkerung gezollt hatte. Diese hat den Verdacht, dass Frankreich die Rebellen von Kidal tatkräftig unterstützt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Nord du Mali : Les vraies raisons de la colère contre la France
L’Aube – 14 août 2017
Par Sambou Diarra
Applaudie en 2013, la France a vite perdu l’estime que lui vouaient les populations maliennes. Celles-ci la suspectent de prêter main forte aux rebelles de Kidal. Ainsi, dans les rues de Bamako, on clame désormais haut et fort cette duplicité de l’Hexagone et des manifestations hostiles deviennent fréquentes. Au-delà, des questions sont posées : Que cherche la France au nord du Mali ? Plus précisément : quelles sont les visées de l’Hexagone sur Kidal?

Foto (c) AFP/Archive/Eric Feferberg: Des habitants de Tombouctou fêtent l’arrivée des soldats français et maliens, le 28 janvier 2013 – Bewohner von Timbuktu feiern die Ankunft von französischen und malischen Soldaten im Januar 2013

Weiterlesen

HOFFNUNGSSCHIMMER IM FRIEDENSPROZESS: HAT DAS TAUZIEHEN EIN ENDE? – Lueur d’espoir dans le processus de paix? Au moins la trêve, temporairement

Waffenstillstand zwischen der CMA und der Plattform; Rückkehr der Verwaltung nach Kidal: Hoffnungsschimmer im Friedensprozess in Mali
Bamako (Le Républicain) – 28. August 2017
Zwei wichtige Schritte wurden letzte Woche im Friedensprozess in Mali gemacht. Dies ist der einmal der Besuch von Sidi Mohamed Ag Icharach, des Gouverneurs der Region Kidal, in Kidal und zum anderen die Unterzeichnung des zweiwöchigen Waffenstillstandes zwischen der Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA) und der Plattform. Diese bewaffneten Gruppen sind Unterzeichner des Abkommens für Frieden und Versöhnung in Mali, hervorgegangen vor 2 Jahren aus dem Prozess von Algier (deshalb auch des öfteren Algier-Abkommen genannt, Ed), die sich immer noch blutige Kämpfe um die Kontrolle über Kidal liefern.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL
Trêve entre la Cma et la Plateforme-Retour de l’administration à Kidal : Lueur d’espoir dans le processus de paix au Mali ?
Bamako (Le Républicain) – 28 Août 2017
Par Madiassa Kaba Diakité
Deux actes importants ont été posés, la semaine dernière, dans le processus de paix au Mali. Il s’agit de la visite de Sidi Mohamed Ag Icharach, le gouverneur de la région de Kidal, à Kidal et la trêve de deux semaines signée entre la Coordination des Mouvements de l’Azawad (CMA) et la Plateforme, deux groupes armés signataires de l’Accord pour la paix et la réconciliation au Mali, qui se livrent des sanglants combats pour le contrôle de Kidal.

Foto (c) maliweb: Signature de trêve entre la CMA et la Plateforme – Unterzeichnung des Waffenstillstandes zwischen CMA und Plattform


Weiterlesen

SIEG DER RÜHR-MEINE-VERFASSUNG-NICHT-AN-BEWEGUNG: IBK RUDERT ZURÜCK UND SETZT DAS REFERENDUM AUS – Le grand succès de la jeunesse malienne: IBK surseoit à son projet de révision constitutionnelle

Foto oben/en haut: Post du rappeur-activiste Master Soumy, idole de la jeunesse, sur sa page facebook, le 18.08.2017 à 23h – Eintrag des militanten Rappers und Idols der malischen Jugend, Master Soumy, auf seiner facebook-Seite am 18.08. nach der Ansprache im malischen Fernsehen: „Glückwunsch seiner Exzellenz, dem Präsidenten der Republik, zum Verzicht auf seinen Verfassungsänderungsentwurf.
IBK hat auf sein Volk gehört.“

Mon commentaire: „Je suis bien d’accord avec Master Soumy – c’était une décision très sage.“
Réponse d’une jeune Malienne: „C’est le Mali qui gagne.Vive la réconciliation pour le bonheur de tous!“
Mein Kommentar: „Ich bin voll einverstanden mit Master Soumy – das war eine sehr weise Entscheidung.“
Antwort einer jungen Malierin: „Wer dabei gewinnt ist Mali. Es lebe die Versöhnung für das Glück aller!“
Die tragende Rolle der jungen Malier ohne Parteibindung, sozusagen der außerparlamentarischen Opposition, bei dieser Entwicklung kommt in dem AFP-Artikel zu kurz. Lesen Sie den letzten Beitrag dazu in den Mali-Informationen.

1. Verfassungsrevision: Die Plattform An te A banna genießt ihren Sieg und bleibt mobilisiert
maliweb -19 Aug 2017
Im Anschluss an die Entscheidung des Präsidenten der Republik gestern Abend, die von ihm vorgeschlagene Verfassungsänderung „aufzuschieben“, hat sich die Plattform des NEIN «An te A banna», die heftig gegen den Entwurf kämpfte, heute Morgen in Bamako versammelt. («an te a banna» bedeutet: «Wir wollen das nicht – Jetzt ist Schluss», Ed)
2. Mali: Präsident setzt Verfassungsrevision aus, Opposition jubelt
AFP – 19.08.2017 16:00
Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta hat beschlossen, die Organisation eines Referendums über den Entwurf zur Revision der Verfassung „aufzuschieben“, eine Entscheidung, die am Samstag in den Straßen von Bamako von Tausenden von Oppositionellen gefeiert wurde.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Révision constitutionnelle: la plate-forme An te A banna savoure sa victoire et reste mobilisée
maliweb -19 Août 2017
Suite à la décision d’hier soir du président de la République de «surseoir» à son projet de révision constitutionnelle, la plate-forme du non «an te a banna» qui a farouchement combattu le projet s’est réunie, ce matin à Bamako.

Foto (c) maliweb: Intervention de Ras Bath à Bamako, le 19 août 2017 – Ras Bath hält seine Rede in Bamako, am 19.August 2017

Informer les militants et décider de la marche à suivre. Tel était selon les responsables le principal objectif du meeting devant la Bourse du travail, à la Place de l’indépendance. Weiterlesen

MINDESTENS 17 TOTE BEI ANGRIFFEN AUF UNO-FRIEDENSTRUPPE IN MALI – 9 morts dont un Casque bleu lors de deux attaques contre l’ONU

Neue Attacken auf UN-Posten in Mali
Deutsche Welle – 14.08.2017
Bei zwei Angriffen auf UN-Stützpunkte in Mali sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Generalsekretär António Guterres verurteilte die Attacken und betonte in einer in New York verbreiteten Erklärung, dass Angriffe auf UN-Friedenstruppen nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen gelten könnten.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: neuf morts dont un Casque bleu lors de deux attaques contre l’ONU
AFP – 15.08.2017 à 16:00

(c) ONU/AFP: Carte des opérations de maintien de la paix en Afrique – Friedensmissionen der UNO in Afrika: Stärke der laufenden Operationen (umfasst Soldaten, Polizei, Beobachter, Freiwillige, ziviles Personal), Tote (umfasst Todesfälle durch Krankheit, Gewalttätigkeiten, Unfälle, Daten der Uno vom 30.Juni)


Neuf personnes, dont un Casque bleu togolais et cinq agents de sécurité maliens, ont été tuées lundi lors de deux attaques distinctes contre la mission de l’ONU au Mali (Minusma). Weiterlesen

WERDEN AUCH IN MALI KINDER ZUM KÄMPFEN GEZWUNGEN? – La Minusma affirme l’enrôlement des enfants par les groupes armés au Nord du Mali

Vor 5 Jahren schon erklärte die damalige UNICEF-Vertreterin in Mali, Françoise Ackermans, in einem AFP-Interview in Dakar: „Heute haben wir die Gewissheit, dass Hunderte von Kindern von bewaffneten Gruppen eingezogen wurden.“ (s.u.#1)

1. UNO: Bewaffnete Gruppen in Nordmali setzen Kindersoldaten ein
Epoch Times mit AFP – 11. August 2017 8:07
Der Direktor der Menschenrechtsabteilung der UN-Mission für Mali (Minusma), Guillaume Ngefa, sagte am Donnerstag, es sei bewiesen, dass die bewaffneten Gruppen Kindersoldaten in ihren Rängen hätten.
2. Die Minusma bestätigt die Rekrutierung von Kindern durch die bewaffneten Gruppen im Norden Malis
Studio Tamani – 11.08.2017 13:17

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. L’ONU dénonce la présence d’enfants soldats et de mineurs prisonniers au nord du Mali
Jeune Afrique avec AFP – 11 août 2017 à 09h43
Selon l’ONU, des enfants soldats sont présents dans les rangs de groupes armés s’affrontant dans le nord du Mali et des mineurs sont actuellement détenus par l’ex-rébellion à dominante touareg CMA dans son fief de Kidal.

Foto (c) studio Tamani: La ville de Kidal – In der Stadt Kidal

« Nous avons pu établir que les groupes armés utilisaient des mineurs dans leurs rangs. Ce qui est extrêmement grave », a indiqué dans un communiqué le directeur de la division des droits de l’homme de la Minusma, la mission de l’ONU au Mali, Guillaume Ngefa. Weiterlesen

WER HAT EIGENTLICH IN MENAKA DAS SAGEN? – Qui est le maître de Ménaka: la CMA, le MSA, le Gatia ou les Ménakois?

Eigentlich waren die Menschen in Ménaka zufrieden mit der Kooperation von Gatia und MSA zugunsten ihrer Sicherheit. Nur die „Ex-Rebellen“ der CMA waren es anscheinend nicht. Es geht um Machtfragen statt um die Umsetzung des Friedensabkommens („von Algier“), und wer da alles die Finger im Spiel hat…

Mali: die Ortschaft Menaka von den ehemaligen Rebellen kontrolliert
AFP – 29/07/2017 7:02
Die Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA, dominiert von ehemaligen Tuareg-Aufständischen im Norden Malis) übernahm kampflos die Kontrolle über Ménaka, Hauptstadt einer der fünf Regionen im Norden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: la localité de Ménaka sous contrôle des ex-rebelles
AFP – 29/07/2017 à 19:02
L’ex-rébellion à dominante touareg du nord du Mali a pris sans combattre le contrôle de Ménaka, capitale d’une des cinq régions administratives du nord du pays, a-t-on annoncé samedi de sources concordantes.
L’entrée de la Coordination des mouvements de l’Azawad (CMA, ex-rébellion) à Ménaka intervient deux jours après d’intenses combats autour de Kidal, plus au nord, entre la CMA et le Groupe d’autodéfense touareg Imghad et alliés (Gatia, progouvernemental), qui ont subi de lourdes pertes.
Ces affrontements entre groupes pourtant signataires de l’accord de paix de mai-juin 2015, conclu sous l’égide d’une médiation internationale conduite par l’Algérie, ont compromis un nouveau calendrier d’application de certaines dispositions clé de cet accord, établi en juin.

Foto (c) AFP: Marche à Bamako pour soutenir la libération de Ménaka, reprise aux rebelles – Marsch in Bamako zur Unterstützung der Befreiung von Ménaka


Weiterlesen