BARKHANE IN ZAHLEN – L’opération Barkhane en chiffres

Die französische Militäroperation in Mali und der Sahelzone in Zahlen
AFP – 19/05/2017 20:00
Die französische Operation Barkhane löste im August 2014 die Operation Serval aus 2013 ab. Sie wird in fünf Ländern (Tschad, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso) der Sahel-Sahara-Zone, einem Gebiet so groß wie Europa, durchgeführt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

L’opération militaire française au Mali et au Sahel en chiffres
AFP – 19.05.2017 à 20:00
L’opération française Barkhane, lancée en août 2014 après l’opération Serval de 2013, est menée dans cinq pays (Tchad, Niger, Mali, Mauritanie, Burkina Faso) de la bande sahélo-saharienne, une zone vaste comme l’Europe.

Foto (c) AFP/CHRISTOPHE PETIT TESSON: Un soldat de l’opération Barkhane, le 19 mai 2017 à Gao au Mali – Ein Barkhane-Soldat am 19. Mai in Gao

C’est actuellement la plus importante opération extérieure des troupes françaises. Son but est „l’appropriation par les cinq pays partenaires de la lutte contre les groupes armés terroristes“, selon le ministère de la Défense.
Le nord du Mali était tombé en mars-avril 2012 sous la coupe de groupes jihadistes liés à Al-Qaïda, en grande partie chassés par l’opération Serval, lancée en janvier 2013 à l’initiative de la France. Sous le nom de Barkhane, elle a ensuite été étendue aux cinq pays du Sahel.
Depuis le début de l’opération Barkhane, plus de 400 „terroristes“ ont été mis hors de combat ou remis aux autorités des pays partenaires, 20 tonnes d’armes ont été saisies ou détruites, et 9 militaires français ont péri. Auparavant 10 sont morts au Mali au cours de l’opération Serval, précise le ministère.
La France a déployé près de 4.000 militaires, dont la majorité au Mali, essentiellement à Gao (1.700 militaires), avec des détachements à Kidal et Tessalit (nord-est).
La force Barkhane est placée sous le commandement du général de division Xavier de Woillemont, qui opère depuis le poste de commandement interarmées à N’Djamena, la capitale tchadienne.
Elle comprend également 8 Mirage 2000 basés à Niamey et N’Djamena, 17 hélicoptères de combat et de manoeuvre, 5 drones de reconnaissance Reaper, 6 à 10 avions de transport, 300 véhicules logistiques et 300 véhicules blindés.
Au Tchad, outre la base de N’Djamena, l’armée française s’appuie sur les emprises d’Abéché et de Faya-Largeau, et sur trois détachements de liaison.
L’opération Barkhane a aussi réalisé 80 projets de développement et 34.000 consultations et aides médicales gratuites au profit des populations, ajoute le ministère.
Elle constitue aussi un défi logistique sous un climat éprouvant pour les hommes et les matériels, et a généré 45.000 heures de vol, 600.000 rations livrées et 30.000 tonnes de fret transportées.
Elle cumule 400 opérations, le plus souvent en partenariat avec les forces armées de la région, et 4.500 soldats des 5 pays partenaires ont participé à 200 actions d’instruction.
© 2017 AFP

Die französische Militäroperation in Mali und der Sahelzone in Zahlen
AFP – 19/05/2017 20:00
Die französische Operation Barkhane löste im August 2014 die Operation Serval aus 2013 ab. Sie wird in fünf Ländern (Tschad, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso) der Sahel-Sahara-Zone, einem Gebiet so groß wie Europa, durchgeführt.
Sie ist derzeit die größte ausländische Operation der französischen Truppen. Ihr Ziel ist „die Eigenverantwortlichkeit der fünf Partnerländer für den Kampf gegen die bewaffneten Terroristengruppen“, so das Verteidigungsministerium.
Der Norden Malis fiel im März und April 2012 unter die Fuchtel der mit Al-Qaïda verbündeten Dschihad-Gruppen, weitgehend vertrieben von der Operation Serval, die im Januar 2013 auf Initiative von Frankreich ins Leben gerufen wurde. Unter dem Namen Barkhane wurde sie dann auf die fünf Länder der Sahelzone ausgedehnt.
Seit Beginn der Operation Barkhane wurden mehr als 400 „Terroristen“ außer Gefecht gesetzt oder an die Behörden der Partnerländer übergeben, 20 Tonnen Waffen wurden beschlagnahmt oder zerstört und neun französische Soldaten wurden getötet. Vorher ließen 10 während der Operation Serval in Mali ihr Leben, sagt das Ministerium.
Frankreich hat fast 4.000 Soldaten eingesetzt, die meisten davon Mali, vor allem in Gao (1700 Soldaten), mit Einheiten in Kidal und Tessalit (Nordosten).
Die Barkhane-Truppe steht unter dem Kommando von Divisionsgeneral Xavier Woillemont, der von dem gemeinsamen Gefechtsstand in N’Djamena (der tschadischen Hauptstadt) aus operiert.
Sie hat auch 8 Mirage 2000, in Niamey und N’Djamena stationiert, 17 Kampf- und Transporthubschrauber, 5 Aufklärungsdrohnen Reaper, 6 bis 10 Transportflugzeuge, 300 Logistik-Fahrzeuge und 300 gepanzerte Fahrzeuge.
Im Tschad, außer der Basis in N’Djamena, stützt sich die französische Armee auf die Camps von Abéché und Faya-Largeau und auf drei Verbindungseinheiten.
Die Operation Barkhane hat auch 80 Entwicklungsprojekte und 34.000 kostenlose medizinische Untersuchungen und Hilfe für die Bevölkerung realisiert, fügt das Ministerium hinzu.
Sie stellt auch eine logistische Herausforderung dar, in einem Klima, das an Menschen und Material hohe Ansprüche stellt, und hat eine Bilanz von 45.000 Flugstunden, 600.000 gelieferten Rationen und 30.000 transportierten Tonnen Fracht.
Sie hat insgesamt 400 Operationen durchgeführt, meist in Zusammenarbeit mit den Streitkräften der Region, und 4.500 Soldaten der fünf Partnerländer nahmen an 200 Ausbildungsmaßnahmen teil.
© 2017 AFP

NACH 18 MONATEN ENDLICH GESCHAFFT: ÜBERGANGSBEHÖRDEN EINGESETZT – Autorités intérimaires : leur mise en place effective à KIDAL, GAO et MENAKA

En haut/Oben: Foto (c) Minusma: Vue aérienne de Ménaka au Mali – Luftbild von Ménaka in Mali

Das Abkommen für Frieden und Versöhnung (als Abkommen von Algier bekannt) sah die Einrichtung von Behörden vor, die in einer Übergangsphase für die Verwaltung der Gemeinden, Kreise und Regionen im Norden zuständig wären, spätestens drei Monate nach der Unterzeichnung des Abkommens (die im Mai/Juni 2015 stattfand).
Im Gegensatz zu einem gewählten Rat können die Interimsbehörden … keine öffentlichen Dienststellen schaffen oder Personal rekrutieren.
Die Dauer ist auf sechs Monate begrenzt und kann, wenn die Umstände den normalen Ablauf von Wahlen nicht zulassen, durch Dekret des Ministerrates verlängert werden, bis auf maximal zwölf Monate.

L’Accord de Paix et Réconciliation (dit l’Accord d’Alger) prévoyait la mise en place, le cas échéant et au plus tard trois mois après la signature de l’Accord (survenue en mai/juin 2015), des autorités chargées de l’administration des communes, cercles et régions du Nord durant la période intérimaire.
A la différence du conseil élu, l’autorité intérimaire ne peut ni emprunter ni aliéner un bien de la collectivité. Elle ne peut non plus créer de service public ou recruter du personnel.
La durée de ses pouvoirs est de six (6) mois et lorsque les circonstances ne permettent pas le déroulement normal des consultations électorales, elle peut être prorogée par décret pris en conseil des ministres, sans pouvoir excéder douze (12) mois.

1. Die Übergangsbehörden sind in Kidal eingesetzt 
RFI – 01-03-2017 à 14:18
Die ersten Übergangsbehörden, die die Autorität des Staates im Norden wieder herstellen sollen, wurden in Kidal eingesetzt. Eine erste Etappe, die mehr als 18 Monate gedauert hat, aber das Friedensabkommen ist einen großen Schritt nach vorn gekommen.
2. Die Einsetzung der Übergangsbehörden in Gao und Ménaka
RFI – 02.03.2017 17:29
…Die offizielle Delegation landete am frühen Nachmittag in Ménaka, einer ganz neuen Region. In Ménaka, keine Unstimmigkeit, keine wesentlichen Probleme.
3a. Einsetzung der Übergangsbehörden in Gao umstritten
RFI – 02-03-2017 15:27
3b. Blockade in Gao beendet, Einsetzung der Übergangsbehörden
RFI – 02-03-2017 à 23:58
In Gao entspannte sich die Lage erst am späten Vormittag dank der Bemühungen der Regierungsvermittlung. Die bewaffneten Männer, die den Regionalrat besetzt hielten, räumten schließlich das Feld.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Foto (c) RFI/Anthony Fouchard: Les populations de Ménaka étaient massées le long du parcours officiel jusqu’au gouvernorat.
Die Bevölkerung von Ménaka drängelte sich entlang der offiziellen Route zum Gouverneursamt.

MORE Problèmes des autorités intérimaires/Übergangsbehördenprobleme in MALI-INFORMATIONEN

1. Les autorités intérimaires s’installent à Kidal
RFI – 01-03-2017 à 14:18
Les premières autorités intérimaires, censées rétablir l’autorité de l’Etat dans les régions du Nord, ont été installées à Kidal. Weiterlesen

WARUM SIND DIE MENSCHEN GEGEN DIE ÜBERGANGSBEHÖRDEN? – Quel est le problème des autorités intérimaires?

Aus einer Unterhaltung mit einem jungen Malier:
« .. bezüglich dieser Probleme mit den Übergangsbehörden wurde in der Nationalversammlung abgestimmt, dass nur Personen außerhalb der bewaffneten Gruppen ernannt werden sollten, aber der Staat hat Fagaga, der ein ehemaliger Rebell seit ATT ist, nach Kidal versetzt..
Im Norden, das sind wirklich Banditen, Drogen-, Waffen-, Menschenhändler, die sich nicht scheuen den Staat dahin zu puschen wo sie wollen. Dem Staat fehlen die Mittel sich dagegen zu verteidigen …»

D’un entretien avec un jeune Malien: «..avec ces problèmes d’autorités intérimaires, il avait été voté à l’assemblée que de désigner des personnes en dehors des groupes armés, mais l’etat a mis pour Kidal Faghaga qui est un ancien rebelle depuis ATT…
au nord, c’est vraiment des bandits, des trafiquants qui n’hesitent pas aujourd’hui à entrainer l’Etat là où ils veulent car la situation est en leur faveur, l’Etat manque de moyens pour se défendre…»

1. Nord Mali: Die Übergangsbehörden in der Zwickmühle …
Bamako (L’Aube) – 20. Februar 2017
In Timbuktu, Gao und Kidal fand die Einsetzung der Übergangsverwaltung, zum letzten Wochenende geplant, schließlich aus verschiedenen Gründen nicht statt. In den beiden Regionen Timbuktu und Gao lehnen die Menschen diese Behörden ab, während in Kidal die Rebellen der CMA beschlossen, am vergangenen Samstag die Einsetzungszeremonie zu boykottieren. Wirklich, die Übergangsbehörden sitzen in einer Zwickmühle zwischen der Revolte der Bevölkerung und der Forderung der Rebellen.
2. Schachmatt für den Staat: die Bevölkerung des Nordens lehnt die bewaffneten Banditen ab
Bamako (Le Malien) – 20.02.2017
Äußerster Rückzug des malischen Staat ist das Mindeste, was man sagen kann, nach der Ernennung der sog. Übergangsbehörden an die Spitze der nördlichen Regionen des Landes.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN, NACH DEM 2. FOTO

1. Nord du Mali : Les autorités (intérimaires) coincées…
Bamak (L’Aube) – 20 Fév 2017
Par Hamadi
A Tombouctou, Gao et Kidal, la mise en place des autorités intérimaires, prévue le weekend dernier, n’a finalement pas eu lieu pour diverses raisons. Dans les deux régions, premièrement citées (Tombouctou et Gao), les populations rejettent ces autorités, alors qu’à Kidal, les rebelles de la CMA ont décidé de boycotter, le samedi dernier, la cérémonie de mise en place. Décidément, les autorités intérimaires sont coincées entre la révolte des populations et l’exigence des rebelles.

http://www.maliweb.net/wp-content/news/images/2016/07/Marche-Gao-1-1.png

Foto (c) maliweb archives: Les jeunes de Gao lors d’une manifestation contre les autorités intérimaires en juillet 2016 – Gaos Jugendliche während einer Demo gegen die Übergangsbehörden im Juli 2016

Weiterlesen

DIE NEUE REGION MENAKA LEIDET UNTER DER FORTWÄHRENDEN UNSICHERHEIT – Ménaka, toute nouvelle région, en proie à l’insécurité persistante

3. Ménaka: 2 Tote, zehn Entführte und mehrere Verwundete beim Angriff auf zwei Dörfer
Bamako (Le Républicain) – 11. Oktober 2016
Am Morgen des 8. Oktober stürmten nicht identifizierte bewaffnete Männer Tinasben und Sahene, zwei Dörfer in Ménaka, der brandneuen Region. Ein Bewohner von Sahene gab an, die Banditen seien in Fahrzeugen gekommen und hätten gezielt Zivilisten angegriffen.
1. Interkommunale Konflikte: Fast 100 Tote in Tenenkou und Menaka
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 5. Mai 2016
Nach dem von OCHA (Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der UN) in dieser Woche veröffentlichten humanitären Bulletin haben zwei interkommunale Konflikte in der Region Ménaka „den Tod von 67 Menschen und die Vertreibung von etwa 13 000“ anderen verursacht.
2. Die politische Zukunft in Mali: Paradoxien und Kontraste
Bamako (L’Essor*) – 3. Mai 2016
*) L’Essor ist die von der malischen Regierung herausgegebene Tageszeitung
Ménaka als Gegengewicht zu Kidal, große Herausforderungen gegenüber kleinen Tricks, die Interpellation dem Ultimatum vorgezogen. Widersprüche gibt es zuhauf in unseren News.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

3. Ménaka : 2 morts, une dizaine de personnes enlevées et plusieurs blessés dans l’attaque de deux villages
Bamako (Le Républicain) – 11 Oct 2016
Par Madiassa Kaba Diakité

La ville de Ménaka

Foto (c) maliweb: La ville de Ménaka

Le samedi matin, des bandits armés non encore identifiés ont fait une incursion à Tinasben et à Sahene, deux villages de Ménaka, la toute nouvelle région. Weiterlesen

EIN SYMBOLISCHER SCHULANFANG FÜR KIDALS KINDER – Quelques enfants de Kidal retrouvent le chemin de l’école après quatre ans

1. Kidal: Die Kinder gehen nach vier Jahren wieder zur Schule
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 17. Oktober 2016
Die Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA, ehemalige Rebellengruppe), bestätigt den offiziellen Start des Unterrichts am 15. Oktober in der Region Kidal, mit der Anwesenheit eines Vertreters des Staates.
2. Symbolischer Schulbeginn in Kidal
UN-Mission in Mali – 18. Oktober 2016
Die Mädchen und Jungen von Kidal waren am Montag wieder auf dem Weg in die Schule. Sicher, nur zum Teil, weil nur sechs Schulen von über zwanzig, die die Stadt zählt, in diesem Herbst Schüler aufnehmen werden. Und ein älterer Artikel über die Schwierigkeiten bei diesem Schuljahresbeginn im Allgemeinen:
0. Mali: Das Schuljahr aller Unsicherheiten
Bamako (L’Indicateur du Renouveau ) – 4. Oktober 2016
Die Öffnung der Schulen sieht kompliziert aus für die Schüler. Am Vorabend des Schulbeginns steht das Bildungswesen unter Spannung.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Kidal : Les enfants retrouvent le chemin de l’école après quatre ans
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 17 octobre 2016
La Coordination des mouvements de l’Azawad (CMA, ex-groupe rebelle), a confirmé le lancement officiel de l’ouverture des classes le 15 octobre dans la région de Kidal avec la présence d’un représentant de l’Etat.
Cette rentrée avait été annoncée auparavant par le gouverneur de Kidal, Koïna Ag Ahmadou, qui réside pour le moment à Gao. “La cérémonie de lancement à laquelle sont invités tous les partenaires de l’école, confirme la volonté de la CMA de faciliter le retour de l’administration conformément à l’accord de paix issu du processus d’Alger”, indique le communiqué.

Foto (c) minusma: La rentrée des enfants de Kidal – Kinder vor einer Schule in Kidal zum Schuljahresbeginn

Weiterlesen

KANN DIE HYPOTHEK KIDAL MIT RÜCKKEHR DER MALISCHEN ARMEE ABGELÖST WERDEN? – Et si c’était vrai: Les FAMa bientôt à Kidal

Wann folgen den Worten endlich Taten?
Vor mehr als 3 Jahren, beim vorbereitenden Accord von Ouagadougou, war alles schon genau so festgelegt (vgl. HIER)- wie auch im Accord d’Alger, vor mehr als 1 Jahr unterzeichnet.

3. Wiederherstellung der territorialen Integrität: Die malische Armée bald in Kidal
Le Katois – 29. September 2016
Barkhane, die französische Operation in der Sahel-Zone, spricht nicht mehr die gleiche Sprache mit den ehemaligen Rebellen der CMA. Sie hat sich nun auf die Seite der FAMa (malische Armee) gestellt und will deren Rückkehr in die Region Kidal zur Sicherung der Bevölkerung.
1. Friedensprozess : Wenn die Hypothek Kidal die Rückkehr des Friedens in Mali belastet
Le Challenger – 29. September 2016
Den gordischen Knoten durchschlagen, die Krise der aufständischen Stadt Kidal, ist heute ein zentrales Thema für die Rückkehr des Friedens in Mali und der Sahelzone .
2. MAA / CMA: Dissidenten laufen zur Plattform über
Le Prétoire – 29. September 2016
Nichts kann eigentlich die tödlichen Auseinandersetzungen zwischen bewaffneten Gruppen nach der Unterzeichnung eines Abkommens für Frieden und Versöhnung rechtfertigen. Das zumindest ist die Meinung einer Randgruppe der Arabischen Bewegung des Azawad (MAA / CMA), die sich den Idealen der Plattform der Selbstverteidigungsbewegungen näher sieht.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #3) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Processus de paix : Quand Kidal hypothèque le retour de la paix au Mali
Le Challenger – 29 Sep 2016
Par Daouda T. Konaté
Trancher le nœud gordien que constitue la crise de la ville rebelle de Kidal est aujourd’hui, une question vitale pour le retour de la paix au Mali et dans la région du Sahel.

Foto (c) maliweb: La ville de Kidal – Die Stadt Kidal (Archivbild) Weiterlesen

SOLARBELEUCHTUNG FÜR CA. 20 000 MENSCHEN IN DER REGION KIDAL – Un lumineux projet de la Minusma et du Canada pour Kidal

Kidal: ein leuchtendes Projekt!
Minusma – 2016.06.23
Am 22. Juni 2016 fand im Raum der „Afrikanischen Union“ des Hauptquartiers der Minusma in Bamako die offizielle Zeremonie der Haushalts-Solar-Beleuchtung-Kits statt, zugunsten der bedürftigen Haushalte in den Kreisen der Region Kidal.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MINUSMA-logoAnmerkung der Blogautorin: Selbst wenn die malischen Parlamentsabgeordneten einige Rügen an die Minusma verteilt haben, muss man anerkennen, dass sie gute Arbeit leistet – damit „der Frieden ein Erfolg wird“. Es ist ja schließlich eine Truppe zur Erhaltung des Friedens, und keine kriegführende. Die vielen Aktionen und Projekte tragen dazu bei, dass es den Menschen besser geht, vor allem im Norden. Das sind Schritte gegen die Aussichtslosigkeit, die viele junge Leute in die Fänge der Dschihadisten treibt.

Note de l’auteure du blog: Même si les députés maliens ont dénoncé les insuffisances du mandat de la MINUSMA, il faut avouer qu’elle fait du bon travail – pour „réussir la paix“. C’est bien une force pour maintenir la paix, et non une force belligérante.
Les actions et projets soutenus par la Minusma contribuent pas mal pour que la population souffre mois, surtout dans le Nord.

=> MORE Friedensstiftende Projekte der MINUSMA / ENSEMBLE, réussir la paix in MALI-INFORMATIONEN

Kidal : un lumineux projet !
Minusma – 23.06.2016
Ce 22 juin 2016, s’est tenue dans la salle «Union africaine» du Quartier général de la Minusma à Bamako, la cérémonie de remise officielle de kits d’éclairage domestique solaire au profit de ménages vulnérables des cercles de la région de Kidal. Brève mais hautement significative, cette cérémonie était présidée par le Représentant spécial du Secrétaire général des Nations-Unies et chef de la Minusma, en présence de nombreuses autres personnalités, dont le gouverneur de la région de Kidal et l’ambassadeur du Canada au Mali.

L'intervention du gouverneur de la région de Kidal, Koina Ag Amadou

L’intervention du gouverneur de la région de Kidal, Koina Ag Amadou, le 22 juin 2016 à Bamako – Die Rede des Gouverneurs von Kidal am 22. Juni 2016


Weiterlesen