DAS NEUE JAHR BEGINNT MIT MÖRDERISCHEM ÜBERFALL AUF EIN PEULH-DORF – Tuerie dans un village peul du centre au nouvel an

1a. Angreifer überfallen am frühen Neujahrsmorgen Dorf in Mali und töten 37 Zivilisten
Focus – 02.01.2019, 01:48
Bei einem Überfall bewaffneter Männer … Die Attacke ereignet sich am frühen Neujahrsmorgen im Dorf Koulogon in der Region Mopti im Zentrum des Landes.
1b. Blutiger Überfall auf Dorf in Mali
Deutsche Welle – 01.01.2019
Nach Angaben aus malischen Sicherheitskreisen wurde der Angriff von Jägern der Volksgruppe der Dogon verübt.
2. Dogon-Miliz bestreitet Angriff auf ein Peulh-Dorf in Mali
BBC Afrique – 02.01.2019
…. bewaffnete Männer, die das Dorf Koulhogon angegriffen haben, im wesentlichen von Fulani bewohnt. (Peulh = Fulani = Fulbe, Ed)
Der Verband der Peul, Tabital Pulaku, schrieb den Angriff der Dogon-Miliz Dana Amassagou zu, die sich aus traditionellen Donzojägern zusammensetzt.
0. Junge Dogon und Fulani sind für Entspannung.
BBC Afrique – 18. April 2018
Die Jugendgruppen von Ginna Dogon und Tabital Pulaaku (Peul) beschlossen, sich für Verständigung und Frieden zwischen den beiden Gemeinschaften einzusetzen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #2,#0) WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN MIT WEITEREN LINKS

1. Mali: tuerie dans un village peul du centre
RFI – 2 Jan 2019
Trente-sept morts dont trois femmes et des enfants, c’est le bilan officiel d’une tuerie qui a eu lieu mardi matin 1er janvier dans le village de Koulogon, dans le cercle de Bankass, dans le centre du Mali (région de Mopti). D’après un communiqué officiel du gouvernement, publié dans la soirée, « des hommes armés, habillés en tenue de chasseurs traditionnels dozos » ont mené cette attaque.

Foto (c) Coralie Pierret/RFI: Un village peul situé dans le centre du Mali (image d’illustration) – Ein Dorf der Peulh in Zentralmali

Weiterlesen

Advertisements

FIDH-BERICHT ÜBER VERSCHÄRFTE SICHERHEITSLAGE IM ZENTRUM MALIS – Le conflit entre Peulhs et Dogons attisé par les groupes jihadistes dans le centre du Mali; Rapport d’enquête de la FIDH

1. Die Sicherheitslage in Zentral-Mali verschärft sich
RFI – 23-11- 2018 um 11:33
In wenigen Stunden soll der Bericht der Internationalen Föderation der Menschenrechte (FIDH) über die Sicherheitslage in Zentral-Mali veröffentlicht werden. Seit mehr als einem Jahr ist dieser Teil des Landes zu einem wichtigen Aktionsfeld für dschihadistische Gruppen geworden, die lokale Konflikte zwischen Dogon-Bauern und Peulh-Hirten nutzen.
2. Peulh-Zivilisten in Ouenkoro im Zentrum des Landes getötet
RFI – 23-11-2018 um 11:32
Neun Peulh-Zivilisten wurden Mitte der Woche und drei andere am Freitag in der Ortschaft Ouenkoro getötet. Der Bürgermeister der Stadt, Cheik Harouna Sankaré, beschuldigt die bewaffnete Miliz Dana Ambassagou – eine ihrer Abteilungen soll die Waffen wieder aufgenommen haben – für diese Attentate verantwortlich zu sein.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LIRE ICI le rapport de la FIDH et de l’AMDH (Association Malienne des Droits de l’Homme)
Dans le centre du Mali : les populations prises au piège du terrorisme et du contre-terrorisme du 20.11.2018
=> Download pdf

MORE => Conflits intercommunautaires entre Peulhs et Dogons – PEULH-HIRTEN UND DOGON-BAUERN in MALI-INFORMATIONEN

1. La situation sécuritaire dans le centre du Mali se détériore
RFI – 23-11-2018 à 11:33
Par Gaëlle Laleix
Dans quelques heures doit sortir le rapport de la FIDH, la Fédération internationale des droits de l’homme, sur la situation sécuritaire dans le centre du Mali. Depuis plus d’un an, cette partie du pays est devenue un important théâtre d’actions des groupes jihadistes qui profitent de conflits locaux entre agriculteurs dogons et éleveurs peuls. Malgré un accord de paix signé fin août dans le cercle de Koro, l’insécurité perdure dans le centre du pays.

Foto (c) AFP/MICHELE CATTANI: L’armée malienne déployée dans le centre du pays (ici à Mopti).- Die malische Armée ist im Zentrum des Landes eingesetzt, hier in Mopti.

Weiterlesen

NOCHMALS VERLÄNGERTER AUSNAHMEZUSTAND IN MALI – L’état d’urgence prorogé jusqu’en octobre 2019

Unsicherheit in Mali: Ausnahmezustand bis zum 31. Oktober 2019 verlängert
Le Républicain – 25. Oktober 2018
Der Ministerrat trat am Mittwoch, dem 24. Oktober 2018, zu einer ordentlichen Sitzung im Beratungsraum im Koulouba-Palast unter dem Vorsitz des Präsidenten der Republik, Ibrahim Boubacar KEITA, zusammen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE Ausnahmezustand – Etat d’urgence in MALI-INFORMATIONEN

Insécurité au Mali : L’état d’urgence prorogé jusqu’au 31 octobre 2019
Le Républicain – 25 Oct 2018
Le Conseil des Ministres s’est réuni en session ordinaire, le mercredi, 24 octobre 2018 dans sa salle de délibérations au Palais de Koulouba sous la présidence de Ibrahim Boubacar KEITA, Président de la République. Weiterlesen

IN EINEM DORF DER REGION MENAKA SCHIESSEN SIE BRUTAL IN DIE MENGE – Des bandits armés sur des motos tirent dans la foule au marché d’un village du nord-est

Mindestens zwölf Zivilisten bei Anschlag in Mali getötet
Bamako (AFP) – 16. Juli 2018, 3:22 Uhr
Mutmaßliche Dschihadisten … nahe der Grenze zum Niger hätten bewaffnete Männer auf Motorrädern auf einem Markt im Ort Injagalane in die Menge geschossen.

DEUTSCHE KURZMELDUNG WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: une dizaine de tués dans une attaque près de la frontière nigérienne
AFP – 16.07.2018 à 12:00
Une dizaine de civils ont été tués par de jihadistes présumés dimanche dans le nord-est du Mali, près de la frontière nigérienne, selon des groupes armés à dominante touareg et les autorités locales.

Des membres du Mouvement pour le salut de l'Azawad (MSA) patrouillent le long de la frontière entre le Mali et le Niger, le 4 février 2018 à Menaka

Foto (c) AFP/Souleymane AG ANARA: Des membres du Mouvement pour le salut de l’Azawad (MSA) patrouillent le long de la frontière entre le Mali et le Niger, le 4 février 2018 à Menaka – Mitglieder der MSA (Bewegung für das Heil Azawads) patrouillieren an der nigerisch-malischen Grenze, am 4.Februar 2018

Weiterlesen

WIEDER HABEN DIE DJIHADISTEN VON IJAD AG GHALI BLUTIG ZUGESCHLAGEN – Sévaré, Gao: les 2 attaques meurtrières revendiquées par Iyad Ag Ghali

1a, 2. Mali: das Hauptquartier der Eingreiftruppe G5-Sahel von einem Selbstmordanschlag betroffen
RFI – 30.06.2018 um 15:06
In Mali wurde das Hauptquartier der gemeinsamen Streitkräfte G5-Sahel am Freitag (29. Juni) im Zentrum des Landes in Sévaré angegriffen.
Der Terroranschlag fand während des großen Gebets am Freitag statt.
1b. Blutige Attacke auf Anti-Terror-Camp in Mali
Deutsche Welle – 29.06.2018
Es ist eine Tat mit Symbolkraft: Die Gejagten greifen die Jäger an. Selbst das Hauptquartier der neuen Anti-Terror-Truppe der Sahelzone scheint nicht sicher vor Anschlägen radikaler Islamisten.
2. Terroranschlag in Mali gegen französische Soldaten während des AU-Gipfels in Mauretanien
AFP – 02.07.2018 um 08:00
Ein terroristischer Angriff am Sonntag in Gao, bei dem vier tote und rund 20 verletzte Zivilisten zu beklagen waren, hatte es auf die französischen Soldaten der Operation Barkhane abgesehen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1a, 2) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Attaque „terroriste“ au Mali contre des soldats français pendant le sommet de l’UA en Mauritanie
AFP – 02.07.2018 à 08:00
Par Serge DANIEL
Des soldats français de l’opération Barkhane ont été visés dimanche par une attaque „terroriste“ à Gao au Mali, qui a fait quatre morts et une vingtaine de blessés civils, en plein sommet de l’Union africaine (UA) en Mauritanie voisine qui doit également se pencher sur les questions sécuritaires.

Foto (c) AFP/STRINGER: Un véhicule blindé de la force Barkhane partiellement en feu après l’attaque perpétrée le 1er juillet 2018 aux abords de GAO. – Ein gepanzertes Fahrzeug der Barkhane-Truppe, in Flammen nach dem Angriff am 1. Juli 2018 in der Nähe von GAO.

Weiterlesen

SANGHA IM DOGONLAND WIRD ZUFLUCHT FÜR BINNENVERTRIEBENE – Détresse à Sangha face au flux de déplacés

Unsicherheit im Zentrum Mali: Notsituation in Sangha gegenüber dem Ansturm der Binnenvertriebenen
RFI – 17-06-2018 um 05:04
Die Unsicherheit in Zentral-Mali fordert weiterhin Opfer. Diese Woche noch wurde die Unterpräfektur von Bankass geplündert. Wegen Anschlägen dschihadistischer Gruppen und Konflikten in der Gemeinschaft müssen Tausende von Menschen aus ihren Häusern fliehen. Die Stadt Sangha zum Beispiel, im Kreis Bandiagara, ist seit einem Monat Zufluchtsort für mehr als 2.200 Menschen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Insécurité dans le centre du Mali: détresse à Sangha face au flux de déplacés
RFI – 17-06-2018 à 05:04
L’insécurité continue de faire des victimes dans le centre du Mali. Cette semaine encore, la sous-préfecture de Bankass a été saccagée. Entre les attaques de groupes jihadistes et les conflits communautaires, des milliers de personnes doivent fuir leur domicile. La ville de Sangha par exemple, dans le cercle de Bandiagara, accueille plus de 2 200 personnes depuis un mois.

Foto (c) BluesyPete/Wikipedia: Vue de Sangha au Mali, en novembre 2007 – Blick auf Lehmhäuser im Zentrum von Sangha, November 2007


Weiterlesen

DER TIMBUKTU-ANGRIFF GEHT WIEDER AUF DAS KONTO DER DSCHIHADISTEN – Le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane

Mali: GSIM bekennt sich zu Angriff auf das Lager der Minusma und Barkhane
RFI – 21-04-2018 um 04:11
In Mali bekennt sich die Unterstützungsgruppe für den Islam und die Muslime (GSIM) in einer Stellungnahme zum Angriff am Samstag, dem 14. April, auf das Lager der Minusma und (der französischen Truppe) Barkhane in Timbuktu.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LIRE AUSSI: Mali : des attaques terroristes de plus en plus sophistiquées
TV5MONDE – 21.04.2018 à 13:53
par Anthony Fouchard
Dans la zone des trois frontières entre le Mali, le Niger et le Burkina Faso, les groupes jihadistes multiplient les attaques d’envergure. … Les forces internationales tentent de s’organiser face à la professionalisation du terrorisme.…En lire plus

Mali: le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane
RFI – 21-04-2018 à 04:11
Au Mali, le Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans (GSIM) revendique dans un communiqué l’attaque menée samedi 14 avril contre le camp de la Minusma et de la force Barkhane à Tombouctou. Il dit avoir agi en représailles à deux raids aériens menés contre les jihadistes par l’armée française.

Foto (c) AFP/Stringer: L’entrée de l’aéroport de Tombouctou, après l’attaque du 14 avril revendiquée par le GSIM. – Die Einfahrt zum Flughafen von Timbuktu nach dem Angriff vom 14. April

Weiterlesen