WIEDER HABEN DIE DJIHADISTEN VON IJAD AG GHALI BLUTIG ZUGESCHLAGEN – Sévaré, Gao: les 2 attaques meurtrières revendiquées par Iyad Ag Ghali

1a, 2. Mali: das Hauptquartier der Eingreiftruppe G5-Sahel von einem Selbstmordanschlag betroffen
RFI – 30.06.2018 um 15:06
In Mali wurde das Hauptquartier der gemeinsamen Streitkräfte G5-Sahel am Freitag (29. Juni) im Zentrum des Landes in Sévaré angegriffen.
Der Terroranschlag fand während des großen Gebets am Freitag statt.
1b. Blutige Attacke auf Anti-Terror-Camp in Mali
Deutsche Welle – 29.06.2018
Es ist eine Tat mit Symbolkraft: Die Gejagten greifen die Jäger an. Selbst das Hauptquartier der neuen Anti-Terror-Truppe der Sahelzone scheint nicht sicher vor Anschlägen radikaler Islamisten.
2. Terroranschlag in Mali gegen französische Soldaten während des AU-Gipfels in Mauretanien
AFP – 02.07.2018 um 08:00
Ein terroristischer Angriff am Sonntag in Gao, bei dem vier tote und rund 20 verletzte Zivilisten zu beklagen waren, hatte es auf die französischen Soldaten der Operation Barkhane abgesehen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1a, 2) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Attaque „terroriste“ au Mali contre des soldats français pendant le sommet de l’UA en Mauritanie
AFP – 02.07.2018 à 08:00
Par Serge DANIEL
Des soldats français de l’opération Barkhane ont été visés dimanche par une attaque „terroriste“ à Gao au Mali, qui a fait quatre morts et une vingtaine de blessés civils, en plein sommet de l’Union africaine (UA) en Mauritanie voisine qui doit également se pencher sur les questions sécuritaires.

Foto (c) AFP/STRINGER: Un véhicule blindé de la force Barkhane partiellement en feu après l’attaque perpétrée le 1er juillet 2018 aux abords de GAO. – Ein gepanzertes Fahrzeug der Barkhane-Truppe, in Flammen nach dem Angriff am 1. Juli 2018 in der Nähe von GAO.

Weiterlesen

Advertisements

SANGHA IM DOGONLAND WIRD ZUFLUCHT FÜR BINNENVERTRIEBENE – Détresse à Sangha face au flux de déplacés

Unsicherheit im Zentrum Mali: Notsituation in Sangha gegenüber dem Ansturm der Binnenvertriebenen
RFI – 17-06-2018 um 05:04
Die Unsicherheit in Zentral-Mali fordert weiterhin Opfer. Diese Woche noch wurde die Unterpräfektur von Bankass geplündert. Wegen Anschlägen dschihadistischer Gruppen und Konflikten in der Gemeinschaft müssen Tausende von Menschen aus ihren Häusern fliehen. Die Stadt Sangha zum Beispiel, im Kreis Bandiagara, ist seit einem Monat Zufluchtsort für mehr als 2.200 Menschen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Insécurité dans le centre du Mali: détresse à Sangha face au flux de déplacés
RFI – 17-06-2018 à 05:04
L’insécurité continue de faire des victimes dans le centre du Mali. Cette semaine encore, la sous-préfecture de Bankass a été saccagée. Entre les attaques de groupes jihadistes et les conflits communautaires, des milliers de personnes doivent fuir leur domicile. La ville de Sangha par exemple, dans le cercle de Bandiagara, accueille plus de 2 200 personnes depuis un mois.

Foto (c) BluesyPete/Wikipedia: Vue de Sangha au Mali, en novembre 2007 – Blick auf Lehmhäuser im Zentrum von Sangha, November 2007


Weiterlesen

DER TIMBUKTU-ANGRIFF GEHT WIEDER AUF DAS KONTO DER DSCHIHADISTEN – Le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane

Mali: GSIM bekennt sich zu Angriff auf das Lager der Minusma und Barkhane
RFI – 21-04-2018 um 04:11
In Mali bekennt sich die Unterstützungsgruppe für den Islam und die Muslime (GSIM) in einer Stellungnahme zum Angriff am Samstag, dem 14. April, auf das Lager der Minusma und (der französischen Truppe) Barkhane in Timbuktu.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

LIRE AUSSI: Mali : des attaques terroristes de plus en plus sophistiquées
TV5MONDE – 21.04.2018 à 13:53
par Anthony Fouchard
Dans la zone des trois frontières entre le Mali, le Niger et le Burkina Faso, les groupes jihadistes multiplient les attaques d’envergure. … Les forces internationales tentent de s’organiser face à la professionalisation du terrorisme.…En lire plus

Mali: le GSIM revendique l’attaque contre le camp de la Minusma et de Barkhane
RFI – 21-04-2018 à 04:11
Au Mali, le Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans (GSIM) revendique dans un communiqué l’attaque menée samedi 14 avril contre le camp de la Minusma et de la force Barkhane à Tombouctou. Il dit avoir agi en représailles à deux raids aériens menés contre les jihadistes par l’armée française.

Foto (c) AFP/Stringer: L’entrée de l’aéroport de Tombouctou, après l’attaque du 14 avril revendiquée par le GSIM. – Die Einfahrt zum Flughafen von Timbuktu nach dem Angriff vom 14. April

Weiterlesen

DSCHIHADISTEN AN DEN RUNDEN TISCH ? – Il faut négocier avec les djihadistes?

1. Mit Dschihadisten verhandeln?

Le Monde Diplomatique – 12.04.2018
Von Charlotte Wiedemann
Neutralisieren, unschädlich machen. Für das Töten muslimischer Terroristen werden Worte verwandt, die aus der Insektenvernichtung stammen. Es scheint sich um Täter jenseits aller gemeinhin geltenden Maßstäbe zu handeln, bei deren Bekämpfung folglich das Völkerrecht keine Anwendung zu finden braucht. Der War on Terror, psychologisch und rechtlich derart entgrenzt geführt, ist auf den meisten Schauplätzen militärisch gescheitert. Damit verliert auch die westliche Definition vom totalen Feind an Deutungsmacht.
2. Mit Dschihadisten verhandeln? Eine radikale Idee, die in Mali immer populärer wird
IRIN – 19.04.2018
Analyse von Aliou Hasseye, Freelance-Journalist in Bamako
Keine deutsche Übersetzung, aber hier geht es => zur englischen Version
3a. Frieden und Sicherheit in Mali: IBK hatte versucht, mit Iyad Ag Ghaly zu verhandeln
Bamako (La Sirène) – 21. Februar 2018
Viele Male von der malischen Zivilgesellschaft aufgefordert, einen Prozess des Dialogs mit den im Norden agierenden Terrorgruppen zu beginnen, hat sich Präsident IBK zu diesem Thema öffentlich schon immer kompromisslos gezeigt.
3b. Terroristen: sortiert sie, bevor ihr verhandelt!
maliweb – 27. März 2018
Verhandeln mit Iyad Ag Ghaly? Dies wäre nach Ansicht einiger Malier die Wunderlösung für die Probleme Malis. Aber was sagen die Terroristen? Haben sie sich jemals dafür ausgesprochen?

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #3) WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI:
DIE MISSION BLEIBT ZWEIFELHAFT: NEUE STUDIE ZUR AKTUELLEN SITUATION IN MALI – 5 ans après le debut de l’intervention, il reste des doutes (Analyse), MALI-INFOS 26/04/2018

2. Négocier avec les djihadistes ? Une idée radicale qui gagne en popularité au Mali
BAMAKO (IRIN) – 19 avril 2018
Par Aliou Hasseye, journaliste freelance
Au Mali, pays en proie à la violence où les attentats mortels perpétrés par des djihadistes sont monnaie courante, les observateurs posent une question auparavant impensable : le temps est-il venu de négocier avec les extrémistes ? Weiterlesen

DIE MISSION BLEIBT ZWEIFELHAFT: NEUE STUDIE ZUR AKTUELLEN SITUATION IN MALI – 5 ans après le debut de l’intervention, il reste des doutes (Analyse)

Foto oben (c) AP/Jerome Delay: A French soldier waits for a French Puma transport helicopter to land on the soccer stadium to test the field in the center of Niono, some 400 kms (300 miles) North of the capital Bamako Sunday Jan. 20, 2013.

Charlotte Wiedemann hat wieder eine „treffende“ Analyse auf Grundlage zahlreicher (ca. 40) Gespräche während ihrer letzten Recherchereise nach Mali im Dezember 2017 geliefert. Eine Analyse aus deutscher Nicht-Regierungs-Sicht, aber eben auch aus malischer Sicht.

In diesem Zusammenhang ist ihr Beitrag in der taz vom 21.01.2013, 10 Tage nach der damaligen Intervention, immer noch sehr aufschlussreich: In zweifelhafter Mission.

Charlotte Wiedemann, une journaliste freelance, a fait des recherches et a mené une quarantaine d’entretiens au Mali avec différents interlocuteurs parmi lesquels des représentants locaux de la société civile, des acteurs politiques, des religieux, des scientifiques, des agents des forces de sécurité, des membres des Nations unies, des diplomates et des représentants allemands de la coopération au développement, en décembre 2017.
Une journaliste que j’apprécie beaucoup … pendant quelques années elle avait aussi vécu au Mali mariée á un syndicaliste – donc une femme de terrain, on pourrait dire.

Cette étude vient juste d’être traduite en français (VOIR en bas de l’article).

Viel Militär, weniger Sicherheit

Mali – fünf Jahre nach Beginn der Interventionen

,

Zusammenfassung

– Fünf Jahre internationaler Militärintervention haben für Malis Bevölkerung keine Sicherheit gebracht. Vielmehr breiten sich die Zonen der Unsicherheit im Land immer weiter aus. Weiterlesen

IN DER REGION MOPTI SIEHT ES NICHT GUT AUS AUF DEM SCHULSEKTOR – Mopti : l’école dans l’impasse

Mopti: Schule in der Sackgasse !
Studio tamani – 10. April 2018 14:48
Fast 200 Schulen wurden geschlossen, einige niedergebrannt, Lehrer von mutmaßlichen Dschihadisten bedroht, die der französischen Präsenz feindlich gegenüberstanden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mopti : l’école dans l’impasse !
studio tamani – 10 avril 2018 14:48
Près de 200 écoles fermées, certaines incendiées, des enseignants menacés de mort par des présumés jihadistes hostiles à l’administration française. La situation sécuritaire précaire dans la région de Mopti a fortement impacté l’enseignement dans la région. Les autorités scolaires de mettre en place des initiatives pour « sauver » certains enfants. Mais non sans difficultés. A quoi ressemble l’éducation dans la région de Mopti ? Reportage.

Foto (c) studio tamani: Au Centre du pays au moins 200 écoles sont fermées du fait de l’insécurité – Im Zentrum des Landes sind mindestens 200 Schulen wegen der unsicheren Lage geschlossen

Weiterlesen

UND WIEDER SOLLEN SANKTIONEN DER UNO DEM DROHENDEN KOLLAPS DES FRIEDENSABKOMMENS ABHELFEN – Les opposants à la paix au Mali menacés de sanctions à l’ONU

Im Januar bewilligte die UNO den malischen Partnern im Friedensabkommen von 2015 Zeit bis Ende März, Fortschritte bei der Umsetzung dieses Abkommens vorzuweisen, andernfalls würden sie sich Sanktionen wegen Behinderung aussetzen.

Im September 2017 hatte der Sicherheitsrat auf Ersuchen von Bamako einen allgemeinen Sanktionsplan verabschiedet, da das Risiko des Zusammenbruchs des Friedensabkommens drohte. Möglichen Sanktionen sind Reiseverbote und Einfrieren von Vermögenswerten.

En janvier, l’ONU avait accordé jusqu’à fin mars aux parties maliennes pour montrer des avancées dans l’application de l’accord de paix signé en 2015 faute de quoi elles s’exposeraient à des sanctions pour obstruction.

En septembre 2017, à la suite d’une demande de Bamako, le Conseil de sécurité avait adopté un régime général de sanctions face au risque d’effondrement de l’accord de paix. Parmi les sanctions éventuelles, l’ONU peut décréter des interdictions de visas et geler des avoirs.

1. Friedensabkommen vor dem Sicherheitsrat: UN droht mit Sanktionen, Mali verteidigt sich
sudio tamani – 12. April 2018 15:47
Frankreich und die Vereinigten Staaten sagten am 11. April bei einem Treffen des Sicherheitsrates, dass die UN in Kürze diejenigen, die die Umsetzung des Abkommens für Frieden und Versöhnung behindern, identifizieren und Sanktionen gegen diese verhängen werden.

Aus dem Archiv: 2a. UNO bereitet Sanktionen vor
BERLIN (taz) – 06.09.2017
Wer den Friedensprozess in Mali behindert, muss zukünftig mit UN-Sanktionen rechnen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Dienstag in New York in seiner Resolution 2374 die Einsetzung eines Mali-Sanktionskomitees.
2b. UN-Sanktionen sollen Mali helfen
euronews – 06.09.2017
In Mali in Westafrika ist nach einem blutigen Sommer ein Ende des Konflikts mit den Islamisten in weite Ferne gerückt. Sanktionen sollen helfen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. L’accord pour la paix au Conseil de sécurité : l’ONU brandit des sanctions, le Mali se défend
studio tamani – 12 avril 2018 15:47
La France et les Etats-Unis ont affirmé, ce mercredi 11 avril, dans une réunion du Conseil de sécurité que l’ONU va entreprendre prochainement d’identifier et d’imposer des sanctions aux personnes qui font obstruction à la mise en œuvre de l’accord pour la paix et la réconciliation.

Foto screenshot (c) msn.com: L’ambassadeur français à l’ONU, François Delattre, devant le Conseil de sécurité – Der französische UN-Botschafter François Delattre im UN-Sicherheitsrat

Weiterlesen