OPPOSITIONSFÜHRER SOUMAÏLA CISSE UND SEINE DELEGATION GEKIDNAPPT – Le chef de l’opposition enlevé juste avant les législatives

Vor den Wahlen in Mali: Oppositionsführer verschwunden
COTONOU (taz) – 26.03.2020
Die Pressemitteilung der malischen Oppostiionspartei URD (Union für Republik und Demokratie) am Mittwochabend las sich merkwürdig. Darin hieß es, dass Parteichef Soumaila Cissé, Anführer der malischen Opposition, gegen 15.30 Uhr in seinem heimatlichen Wahlbezirk Niafunké in der Region Timbuktu verschwunden sei.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. ARTIKEL

Mali : le chef de l’opposition enlevé juste avant les élections législatives
AFP – 27.03.2020
Le chef de l’opposition malienne Soumaïla Cissé a été enlevé alors qu’il faisait campagne pour les législatives, rapt sans précédent d’une personnalité nationale de cette envergure dans le pays en proie aux violences et aux attaques jihadistes.

Foto (c) Luc Gnago/reuters: SoumaÏla Cissé

Weiterlesen

« WENN WIR DADURCH AUCH NUR EINEN EINZIGEN TOTEN WENIGER HABEN, MÜSSEN WIR VERSUCHEN, EINEN DIALOG ZU FÜHREN » – « Si aujourd’hui on peut faire l’économie même d’un seul mort, il faut tenter de dialoguer » (Dioncounda Traoré)

1. Der malische Präsident räumt ein, dass Kontakte mit Dschihadisten bestehen
AFP – 10. Februar 2020 22:00
Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta hat am Montag erstmals die Existenz einer Annäherung an dschihadistische Gruppen eingeräumt und dies mit der Notwendigkeit begründet, nach acht Jahren Krieg, wobei kein schnelles Ende in Sicht ist, Wege zur Beendigung der Krise zu finden.
2. A new strategy for tackling jihadists: Dialogue?
The New Humanitarian – 14.02.2020
Mali’s President Ibrahim Boubacar Keita has said efforts are being made to initiate dialogue with jihadist groups, as violence continues to rise in the West African country.
3. Die Afrikanische Union befürwortet den Dialog mit den Dschihadisten
RFI – 19/02/2020 09:17
Auf einer Pressekonferenz am 18. Februar sagte der Hohe Vertreter der Afrikanischen Union für Mali und die Sahelzone (Misahel), Pierre Buyoya, dass sich die Sicherheitslage in der Subregion im vergangenen Jahr stark verschlechtert habe.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG VON #1 und #3) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Le président malien admet l’existence de contacts avec les jihadistes
AFP – 10 fév 2020 à 22:00
Par Serge DANIEL avec Laurent LOZANO à Dakar
Le président malien Ibrahim Boubacar Keïta a reconnu lundi pour la première fois l’existence d’une démarche d’approche des groupes jihadistes, la justifiant par la nécessité d’explorer les voies d’une sortie de crise après huit années de guerre sans issue rapide en vue.

Le président malien Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) a annoncé, lors d'un entretien avec RFI et France 24 le 10 février, un dialogue avec des chefs jihadistes (image d'illustration)

Foto (c) AFP/ISSOUF SANOGO: Le président malien Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) a annoncé, lors d’un entretien avec RFI et France 24 le 10 février, un dialogue avec des chefs jihadistes. – Der malische Präsident IBK hat bei einem Interview mit RFI und france 24 am 10. Februar einen Dialog mit den Dschihadisten angekündigt.


Weiterlesen

Le rapport de l’ONG Human Rights Watch février 2020 – The report about Atrocities Against Civilians in Central Mali, 2019, by HRW

Mali : Des milices et des islamistes armés ravagent le centre du Mali
Les autorités devraient s’assurer que les groupes armés soient tenus de rendre des comptes
HRW – 10.02.2020

202002AFR_Mali_mainFR

Foto (c) UNICEF/Keita: Une femme et sa fille passent devant les décombres de maisons détruites lors de l’attaque commise le 23 mars 2019 contre le village d’Ogossagou par des hommes armés dogons, au cours de laquelle 150 civils ont été tués. – Eine Frau und ihre Tochter gehen an den Trümmern der Häuser vorbei, die bei dem Angriff der Dogon auf das Dorf Ogossagou am 23. März 2019, bei dem 150 Zivilisten getötet wurden, zerstört wurden.

« Combien de sang doit encore couler? »
Atrocités commises contre des civils dans le centre du Mali, 2019
– Résumé
– Méthodologie
– Contexte : le conflit dans le centre du Mali
….En lire plus
TELECHARGEZ le rapport complet en français (PDF 8,35 Mo)

Weiterlesen

GESPRÄCHE ZWISCHEN DEN BEWAFFNETEN GRUPPEN BEGINNEN IN MENAKA – Des discussions entre la CMA et la Plateforme débutent à Ménaka

2. Spannungen zwischen der CMA und der Plattform im Mittelpunkt der Gespräche in Ménaka
RFI – 09-01-2020 um 04:58
Am Donnerstag, den 9. Januar, sollen in Ménaka, im Nordosten Malis, Gespräche zwischen den bewaffneten Gruppen mit dem Ziel beginnen, die Spannungen zwischen der CMA und der Plattform, zwei großen Tuareg-Koalitionen, zu entschärfen.
1. Spannungen zwischen bewaffneten Gruppen in Menaka
RFI – 01.01.2020
In Menaka wurde vor etwa zehn Tagen bei einem Scharmützel zwischen einem Team der Koordination der Azawad-Bewegungen (CMA) und Männern der Bewegung für die Rettung von Azawad (MSA) ein Offizier der letzteren getötet. Seitdem steigt die Spannung.
Am 27. Dezember forderte der Technische Sicherheitsrat der MINUSMA (CTS) alle bewaffneten Gruppen auf, die Stadt zu verlassen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

SEE MORE depuis Ménaka in MALI-INFORMATIONEN

2. Mali: les tensions entre la CMA et la Plateforme au cœur de discussions à Ménaka
RFI – le 09-01-2020 à 04:58
Des discussions entre groupes armés doivent débuter ce jeudi 9 janvier à Ménaka, au nord-est du Mali, avec pour objectif d’apaiser les tensions entre la CMA et la Plateforme, deux grandes coalitions touaregs.
Les dirigeants de la Coalition des mouvements de l’Azawad (CMA) et la Plateforme des mouvements du 14 juin d’Alger, sont arrivés mardi. Mercredi, le gouverneur de la ville, Daouda Maïga les a tous reçus et les délégations ont eu une première prise de contact.

Foto (c) AFP/Souleymane AG ANARA: Patrouille conjointe des Fama (Formes armées maliennes) et du Gatia (Groupe Autodefense Touareg Imghad et Allies) dans la région de Ménaka au nord du Mali, avril 2017. – Gemeinsame Patrouille der malischen Armee und der Selbstverteidigungsmiliz der Gatia am Stadteingang von Ménaka, im April 2017

Weiterlesen

ÜBER BAUERN, HIRTEN UND ISLAMISTEN UND DIE AUSWIRKUNGEN DER KLIMAKRISE IN MALI

Bettina Rühl hat in Mali Gespräche mit Vertretern aller im Konflikt operierenden Gruppen geführt. Der Klimawandel hat die Konflikte noch verstärkt. Ein sehr eindringliches, hörenswertes Feature!
Und das sagte die Auch-Malierin Charlotte Wiedemann dazu, als sie es bei der Wiederausstrahlung auf ihrer Seite verlinkte: „Über den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Jihadismus und interethnischen Massakern: exzellent recherchiertes Radiofeature von Bettina Rühl über Mali. Eine Stunde Journalismus, wie er sein sollte: fragend, vorsichtig, alle Seiten hörend. Mehr Militär hilft dort gar nichts.“

Klimakrise in Mali – Über Bauern, Hirten und Islamisten
WDR5 – 15.12.2019
Von Bettina Rühl
Im westafrikanischen Mali eskaliert die Gewalt zwischen Hirten und Bauern, Hunderte von Menschen wurden in den vergangenen Monaten getötet. Die Ursachen der vermeintlich ethnischen Konflikte liegen im Versagen des Staates. Weiterlesen

DROGENHANDEL, GEWALT UND POLITIK IN NORD-MALI. EIN ICG-BERICHT – Narcotrafic, violence et politique au Nord du Mali. Rapport Afrique de l’ICG 2018

Dieser Afrikabericht der International Crisis Group, veröffentlicht vor einem Jahr, fusst auf Interviews mit Mitgliedern aller Gruppen, die das Friedensabkommen von 2015 unterzeichneten, sowie von Wirtschaftsakteuren, Sicherheitsbeamten und Dorfchefs. Sie wurden überwiegend im März bis Juni 2018 geführt.

Ce Rapport Afrique de l’International Crisis Group repose sur des interviews entretiens avec des membres de tous les groupes armés signataires de l’accord de paix de 2015, des acteurs économiques du Nord du Mali, des responsables sécuritaires ainsi que des responsables communautaires. Il a été publié il y a un an.

Drogenhandel, Gewalt und Politik in Nord-Mali
Dakar/Brüssel (ICG Internationale Krisengruppe) – 13. Dezember 2018
>Afrika Bericht Nr. 267
Wichtigste Schlussfolgerungen
Was ist los? …
Inwiefern ist das von Bedeutung? …
Wie soll man sich verhalten? …

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Narcotrafic, violence et politique au Nord du Mali
Dakar/Bamako (ICG International Crisis Group) – 13 décembre 2018
Rapport Afrique N°267

Principales conclusions
Que se passe-t-il ? La drogue qui transite par le Nord du Mali génère dans cette zone des violences sans équivalent dans la sous-région. Weiterlesen

DIE FES-STUDIE ZU DEN KONFLIKTEN ZWISCHEN DOGON UND PEULH – Etude FES: les populations du centre à l’abandon

Lösung der Krise im „Zentrum“ von MALI : Spannungen im interethnischen Zusammenleben aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels
Le Matin – 09.10.2019
“ Zwischengemeinschaftliche Konflikte in Zentralmali: Warum funktioniert die Fülle von Lösungen nicht?“ ! Unter diesem Titel hat Herr Ousmane Kornio eine Studie für das Programm „Policy Paper“ der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES, August-September 2019) erarbeitet. Sie wirft deutlich die Problematik der Krise im „Zentrum“ von Mali auf. Und die ist nach Ansicht des Autors umfassender als ein „einfaches Sicherheitsproblem“.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RESOLUTION DE LA CRISE AU «CENTRE» DU MALI : Des tensions interethniques de cohabitation dues aux effets des changements climatiques
Le Matin – 09.10.2019
Par Moussa Bolly
«Conflits intercommunautaires au Centre du Mali : Pourquoi la batterie de solutions ne fonctionne pas ?» ! Tel est le titre d’une étude réalisée par M. Ousmane Kornio au compte du programme «Policy Paper» de la Fondation Friedrich Ebert (FES, août-septembre 2019). Weiterlesen