KLIMA UND KONFLIKTE IM ZENTRUM MALIS: WIE HÄNGT DAS ZUSAMMEN? – Yoro et Gangafani ou la vie sous le changement climatique

3. Vergiftetes Klima
Afrika-Reporter (RIFF) – 09.08.2019
Von Bettina Rühl
Die Bewegung „Fridays for Future“ hat den Klimawandel in den vergangenen Monaten zum bestimmenden politischen Thema gemacht. In einigen Weltregionen leben die Menschen in Bezug auf den Klimawandel schon in der Zukunft, die wir noch zu verhindern hoffen. Zum Beispiel in Mali.
2.(Nachtrag)Demonstration in Bamako, um „Stopp“ zu den Massakern zu sagen
AFP – 21.06.2019 18h50
Zwischen 3.000 Menschen, so die Polizei, und 5.000, so die Organisatoren, demonstrierten am Freitag in Bamako, um „Stopp“ zu den Massakern in Zentralmali zu sagen, wo die Situation nach Angaben des Leiters der UN-Friedensmission eine „Alarmstufe“ erreicht hat.
1a.(Nachtrag)Yoro und Gangafani: etwa 40 Todesfälle bei zwei gleichzeitig erfolgten Angriffen
studio tamani – 18 Juni 2019 16:30 Uhr
Die Region Mopti ist erneut vom Zyklus der Gewalt betroffen.
1b.(Nachtrag)Angriff in Mali: 41 Tote laut UNO, Verstärkungen der Armee
AFP – 20/06/2019 um 01:05
Die jüngsten Ziele, die Dörfer Gangafani und Yoro, nahe der burkinischen Grenze, wurden am Montagabend von motorisierten und teilweise sehr schwer bewaffneten Angreifern heimgesucht.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG VON #1,#2) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

3. Vergiftetes Klima => Climat empoisonné
Afrika-Reporter (RIFF) – 09.08.2019
VOIR ICI la traduction google du site web en français
2.(addendum)Manifestation à Bamako pour dire « stop » aux massacres
AFP – 21.06.2019 à 18h50
Entre 3.000 personnes, selon la police, et 5.000, selon les organisateurs, ont manifesté vendredi à Bamako pour dire „stop“ aux massacres dans le centre du Mali, où la situation a atteint une „cote d’alerte“ selon le chef des opérations de maintien de la paix de l’ONU.
Depuis l’apparition en 2015 dans cette région du groupe jihadiste du prédicateur Amadou Koufa, recrutant prioritairement parmi les Peuls, traditionnellement éleveurs, les affrontements se multiplient entre cette communauté et les ethnies bambara et dogon, pratiquant essentiellement l’agriculture, et qui ont créé leurs „groupes d’autodéfense“.

Foto (c) AFP/MICHELE CATTANI: Une mère et ses enfants, de la communauté peule, sous une tente d’un camp de réfugiés installé dans la banlieue de Bamako, le 8 mai 2019 – Eine Mutter mit ihren Kindern, Peulh, in einem Flüchtlingslager im Vorort Bamakos, am 8.Mai 2019

Weiterlesen

WIE IST DER TEUFELSKREIS DER GEWALT AUFZUBRECHEN? – Comment briser le cycle de violences?

In Zentralmali wird der Kreislauf von Gewalt durch Angst und Rache angeheizt (Expertenmeinung).
TV5Monde – 17.06.2019 um 14:00 Uhr
Der Teufelskreis der Gewalt in Zentralmali, wie das Massaker von Sobane Da letzte Woche, wird durch die Angst jeder Community vor den bewaffneten Gruppen der jeweils anderen geschürt, und nur der Dialog ermögliche es, aus ihm auszubrechen, so Ibrahim Yahaya Ibrahim, Analyst bei ICG.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Die Frage, ob man mit den Dschihadisten verhandeln soll, tauchte auch schon vor gut 1 Jahr wieder bei verschiedenen Quellen auf:
Vgl. Beitrag / VOIR les interventions in MALI-INFORMATIONEN 04.05.2018
DSCHIHADISTEN AN DEN RUNDEN TISCH ? – Il faut négocier avec les djihadistes?

VOIR AUSSI le rapport 276 de l’ICG: Parler aux jihadistes au centre du Mali : le dialogue est-il possible ? – 28.05.2019

Dans le centre du Mali, un cycle de violences alimenté par la peur et la vengeance (expert)
TV5Monde – 17.06.2019 à 14:00
Propos recueillis par Selim SAHEB ETTABA
Le cycle de violences dans le centre du Mali, comme la tuerie de Sobane Da la semaine dernière, se nourrit de la peur qu’inspirent à chaque communauté les groupes armés des autres et seul le dialogue permettra d’en sortir, selon Ibrahim Yahaya Ibrahim, analyste à l’ICG.

Foto (c) AFP/STRINGER: Une maison détruite dans le village dogon de Sobane, deux jours après une attaque, le 9 juin 2019 au Mali – Ein zerstörtes Haus im Dogondorf Sobane, zwei Tage nach dem Überfall

Cet expert basé à Dakar est l’un des auteurs du rapport de l’International Crisis Group publié en mai qui recommande au gouvernement d’ouvrir des canaux de communication avec la „katiba Macina“, le groupe du prédicateur radical Amadou Koufa dans le centre du Mali, et ses partisans. Weiterlesen

SICHERHEITSRAT VERLÄNGERT MANDAT DER STABILISIERUNGSMISSION MINUSMA UND ERWEITERT ES UM SCHUTZ DER ZIVILBEVÖLKERUNG – Le mandat de la MINUSMA prolongé et élargi pour la protection de la population

1. Sicherheitsrat verlängert gefährliche UN-Mission
Deutsche Welle – 29.06.2019
Vor allem in Zentralmali ist es gefährlich: In den vergangenen Wochen gab es dort immer wieder Gewaltausbrüche, bei denen zahlreiche Menschen getötet wurden. UN-Blauhelme werden auch in den kommenden zwölf Monaten versuchen, die Lage dort zu stabilisieren.
2. Das Mandat der Minusma wurde erweitert, wobei dem Zentrum Malis Vorrang eingeräumt wird
RFI – 29-06-2019 um 02:31
Der UN-Sicherheitsrat hat das Mandat der Minusma, seiner Mission in Mali, einstimmig um ein Jahr verlängert.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG VON #2) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Le mandat de la Minusma renouvelé, l’ONU exigeante
Deutsche Welle – 28.06.2019
Par Loubna Anaki
Lors du débat précédant le renouvellement du mandat de sa force de maintien de la paix au Mali, l’Onu a insisté sur la situation préoccupante dans le centre du pays. Le centre où les violences se multiplient.
C’est une décision prise à l’unanimité. Le Conseil de sécurité renouvelle donc la mission de l’ONU au Mali pour 12 mois, jusqu’au 30 juin 2020.

UN-Sicherheitsrat (/Photoshot/)

Foto (c) Li Muzi/picture-alliance: Conseil de sécurité des Nations unies à New York – UN-Sicherheitsrat in New York: „Einsatz von wesentlicher Bedeutung“


Une décision plus que nécessaire ont précisé les membres du conseil. Il est primordial d’assurer un retour à la paix dans le pays, a insisté le représentant du Cameroun. Weiterlesen

SOBANE TEIL 2 – Sobane part 2

Update: Kommentar beachten! VOIR commentaire !

1. Dogons und Fulani rufen zur Gelassenheit auf.
bamada.net/Deutsche Welle – 11.06.2019
..will Ali Nouhoum Diallo aus der Community der Peulh Konfusionen vermeiden.
„Wir werden dafür sorgen, dass die Fulani und Dogon miteinander sprechen. … Wir müssen verstehen, dass wir alle das gleiche Volk sind und dass jedes Mal, wenn ein Dogon stirbt, es ein Malier ist, der gestorben ist.“
2. Mali: Wer steckt hinter dem Angriff auf Sobane?
RFI – 12-06-2019 um 11:56 Uhr
… Niemand bekannte sich zu dem Massaker in diesem Dorf im Dogonland. Jeder Spur zur Identifizierung der Angreifer wird nachgegangen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Dogons et Peuls appellent au calme
bamada.net/Deutsche Welle – 11.06.2019
Par Eric Topona
(…)
Pas d’amalgame
Sans nier cette version des faits [suspicion du prédicateur peul Amadou Koufa], Ali Nouhoum Diallo, l’ancien président de l’Assemblée nationale du Mali, issu de la communauté peule, veut éviter l’amalgame.

Foto (c) STRINGER/AFP: Des politiques et des habitants se tiennent près des cendres le 11 juin 2019 dans le village de Sobane, près de Sangha au Mali, après la tuerie du 9 juin 2019. – Politiker und Anwohner neben den abgebrannten Wohnungen im Dorf Sobane, nach dem Blutbad vom 9.Juni 2019

Weiterlesen

VIEL ZU VIELE TOTE BEI ÜBERFALL AUF EIN DOGONDORF – Des morts de trop: attaque terroriste d’un village dogon

Blutiger Angriff auf Dorf in Mali
Deutsche Welle – 10.06.2019
Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Dorf im Zentrum des westafrikanischen Landes sind mindestens 95 Zivilisten getötet worden. Der Angriff richtete sich vermutlich gegen Angehörige der Volksgruppe der Dogon.
2. Behörden in Mali korrigieren Zahl der Toten bei Überfall deutlich
24matins.de – 12.06.2019
Nach einer gründlichen Überprüfung eines bewaffneten Überfalls im Zentrum Malis hat die Regierung in Bamako die Zahl der Getöteten von 95 auf 35 korrigiert.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH : PEULH UND DOGON IN DEN UNRUHEN IN MALI: DIE GESCHICHTE EINER LANGEN UND AMBIVALENTEN BEZIEHUNG – Peuls et Dogons dans la tourmente au Mali : histoire d’une longue relation ambivalente in MALI-INFOS 26.03.2019
UND / ET
Briefing: The civilian fallout from the Sahel’s spreading militancy
The New Humanitarian – 30.05.2019
By Philip Kleinfeld (including „The crisis in numbers“)

1. Massacres au Mali : une attaque „terroriste“
BBC Afrique – 10 Juin 2019
Le gouvernement malien confirme la mort de 95 personnes dans l’attaque d’un village dogon du centre du pays. Il fait état de 19 villageois „portés disparus“ et soupçonne que l’attaque ait été menée par des „terroristes“.
„Le bilan provisoire établi par une mission du poste de sécurité de Diankabou, dépêchée immédiatement sur les lieux, en présence du maire de Sangha, fait état de 95 morts et de 19 portés disparus, plusieurs animaux abattus et des maisons incendiées“, annonce un communiqué des autorités maliennes.
L’assaut a eu lieu „lundi, vers 3 heures du matin, dans le village de Sobame Da, dans la commune de Sangha, dans la région de Mopti“, précise la même source.

Foto (c) bbc.com: Village dogon dans le cercle de Bandiagara – Dogondorf im Kreis Bandiagara

Weiterlesen

WIE DER „KRIEG GEGEN DEN TERROR“ DIE GEWALT IN DER SAHELZONE ANHEIZT – Comment la « guerre contre le terrorisme » alimente les violences entre les communautés au Sahel

Massaker in Mali: Wie der „Krieg gegen den Terror“ die Gewalt zwischen den Communities in der Sahelzone anheizt
Middle East Eye – 28.03.2019
Von Amandla Thomas-Johnson
(…)
Die Gewalt wird begünstigt, da Malis international unterstützte Militäraktion gegen extremistische bewaffnete Gruppen laut Analysten zunehmend zu einem Krieg gegen die Fulani (auch Peulh oder Fulbe genannt, Ed) wird.
Der Ernst der Situation wird durch einen perfekten Sturm von al-Qaida-verbundenen Gruppen, die um Einfluss wetteifern, von der Armee unterstützte Milizen mit Rechnungen, die zwischen Volksgruppen zu begleichen sind, und durch einen verzweifelten Kampf um Wasser und Land inmitten einer drohenden Klimakatastrophe unterstrichen.
Stämme der Sahelzone
Rund 40 Millionen Fulani leben in ganz Afrika, vor allem in der Sahelzone, einer semi-ariden Landschaft, die von Ost- bis Westafrika – vom Roten Meer bis zum Atlantik – reicht und am südlichen Rand der Sahara liegt.
Während einige von ihnen Macht- und Privilegienpositionen einnehmen, sind viele arm und behalten eine uralte pastorale Tradition bei, indem sie mit Hornviehherden auf der Suche nach frischem Weideland und sauberem Wasser umherstreifen.
Die Dogon, eine viel kleinere Gruppe, konzentrieren sich im Zentrum von Mali, wo ihre sorgfältig errichteteten Lehmhäuser hoch oben in einer Landschaft aus Klippen und sandigen Hochebenen zu finden sind. …Weiterlesen in der google-Übersetzung

Massacres au Mali : comment la « guerre contre le terrorisme » alimente les violences tribales au Sahel
Middle East Eye French edition – 11 juin 2019
Par Amandla Thomas-Johnson

Foto (c) Malian Presidency handout: A woman stands outside a house at the site of an attack by gunmen on Fulani herders in Ogossagou – Une femme se tient devant une maison sur le site d’une attaque par des hommes armés contre des éleveurs peuls à Ogossagou

Weiterlesen

FAST 1 MILLION KINDER OHNE SCHULE IN MALI – La paix commence avec les jeunes Maliennes et Maliens: protégeons-les!

1 Million: diese Zahl beinhaltet auch die nicht eingeschulten Kinder im schulpflichtigen Alter, zusätzlich zu den etwa 250.000, die aufgrund der geschlossenen Schulen keinen Unterricht haben.


Foto (c) UNICEF/Tanya Bindra: Une élève au tableau dans une école à Bamako au Mali.

2. Mali: die Schüler*innen, diese anderen Opfer des Krieges
Aufgrund der aktuellen Situation in Mali sind fast tausend Schulen geschlossen. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die Bildung vieler Kinder.
Le Point.fr – 25/03/2019
Die Spirale dessen, was heute wie ein Bürgerkrieg aussieht, kostete nach Angaben der Vereinten Nationen am 23. März 134 Menschen im Peulh-Dorf Ogossagou das Leben… Ein Land, das unter Terroranschlägen leidet, in dem die Behörden offensichtlich nicht in der Lage sind, die Spirale der Gewalt zwischen den Gemeinschaften zu stoppen.
1. Mali: 750 Schulen geschlossen und mehr als eine Million Kinder noch ohne Schule, so UNICEF.
UN INFO – 07.06.2018
„Fast sechs Jahre nach Beginn der Krise im Norden Malis hat sie nach wie vor Auswirkungen auf die Kinder, insbesondere auf die Bildung“, sagte die UNICEF-Vertreterin in Mali. Da sich die Sicherheitslage in Mali in einigen Regionen weiter verschlechtert, wird den Kindern die Möglichkeit zum Überleben, Lernen und Wohlergehen genommen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. Mali : les écoliers, ces autres victimes de la guerre
À cause de la situation qui prévaut actuellement au Mali, près de mille écoles sont fermées. De quoi impacter gravement l’éducation de nombreux enfants.
Le Point.fr – 25/03/2019 à 08:15
Par Patrick Forestier
L’engrenage de ce qui ressemble désormais à une guerre civile a coûté la vie le 23 mars, dans le village peul d’Ogossagou, à 134 personnes… C’est l’un des massacres les plus importants de ce début de siècle au Mali. Un pays qui souffre des attaques terroristes où les autorités semblent incapables d’enrayer la spirale de violence entre les communautés.(…)
– Un fort impact sur l’école… –
Près de 1 000 écoles sont fermées dans le centre du pays avec un impact, selon l’Unicef, pour 250 000 enfants qui n’apprennent plus rien.

AFP

Foto (c) FRED DUFOUR / AFP: Ce sont le nord et le centre du pays qui sont les plus touchés par les fermetures d’écoles du fait de la guerre. – Der Norden und die Mitte des Landes sind am stärksten von den kriegsbedingten Schulschließungen betroffen.

Weiterlesen