GELUNGENES BEISPIEL FÜR ENTWICKLUNG IN KONIAKARY – Mobilité et développement à Koniakary, région de Kayes

Foto oben/en haut (c) GRDR: Maraîchage à Samé, près de Kayes au Mali. L’association GRDR met en œuvre dans cette province des programmes d’appui au secteur horticole. – Gemüsegarten in Samé, in der Nähe von Kayes. Der Verein GRDR setzt in dieser Provinz Förderprogramme im Gartenbau um.

1. Koniakary wird mit Hilfe der Migranten aufgebaut
Sahelien – 4. Mai 2017
Koniakary ist eine Gemeinde mit etwa fünfzehntausend Einwohnern, 65 km östlich der Stadt Kayes in der ersten Region von Mali. Migration ist in dieser Gegend, wo Peulh, Bambara und Kassonké leben, eine alte Praxis.
2. In der Region Kayes in Mali verlassen sich die Menschen auf die Diaspora, nicht auf den Staat
Niarela / LE MONDE – 23/05/2017 15h36
Akazien, so weit das Auge reicht. Das ist die einzige Landschaft, die sich den Reisenden darbietet, auf der einzigen geteerten Straße, die Kayes mit Bamako verbindet.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1. Kayes : Koniakary se construit avec l’aide des migrants
SAHELIEN – 4 mai 2017
Par Sory Kondo
Koniakary est une commune d’environ quinze mille habitants, située à 65 km à l’est de la ville Kayes, première région du Mali. La migration, dans cette localité où cohabitent Peulh, Bambara et Kassonké, est une pratique ancienne. Weiterlesen

Advertisements

BIOLANDWIRTSCHAFT WIRD IN MALI GELEHRT – IPR/IFRA: L’agriculture éco-biologique fait tache d’huile

1a. IPR/IFRA: Öko-biologischer Anbau breitet sich aus
Afribone – 03.01.2017
logo de l'IPR/IFRADas Landwirtschaftlich-polytechnische Institut/Institut für Ausbildung und angewandte Forschung (IPR/IFRA) von Katibougou (Stadtteil von Koulikoro, 60 km von Bamako, Ed) führte am 31. Dezember 2016 einen Tag der offenen Tür durch, der dem Besuch seiner ökologisch und biologisch bebauten Parzellen in dem Projekt „Institutionalisierung von ökologischem und biologischem Landbau (AEB)“ gewidmet war. Gemüseanbau ist das Herzstück dieses Systems.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1a. IPR/IFRA : L’agriculture éco-biologique fait tache d’huile
L’Indicateur du Renouveau – 03.01.2017
Par Ousmane Daou
L’Institut polytechnique rural/ Institut de formation et de Recherche Appliquée (IPR/IFRA) de Katibougou (quartier de Koulikoro, à 60 kms de Bamako, ndlr) a organisé le 31 décembre 2016 une journée porte ouverte consacrée à la visite des parcelles agro écologique et biologique de Koulikoro dans le cadre du projet „Institutionnalisation de l’agriculture écologique et biologique (AEB)“. Le maraîchage est au cœur de ce système. Weiterlesen

ENTWARNUNG FÜR WANDERHEUSCHRECKEN IN DER REGION MOPTI – Criquet pèlerin: alertes sans incidence majeure

Wanderheuschrecken: Die Situation bleibt ruhig
L’Essor – 14. September 2016
Insekten wurden in Teilen der Kreise Bankass und Bandiagara gesichtet. Glücklicherweise waren es Warnungen ohne größere Folgen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Criquet pèlerin : La situation reste calme
L’Essor – 14 septembre 2016
Des insectes ont été signalés dans certaines parties des Cercles de Bankass et de Bandiagara. Heureusement, c’étaient des alertes sans incidence majeure.
Foto (c) maliactuDes informations avaient fait état de l’invasion du criquet pèlerin, notamment dans les communes de Kanibonzon (Cercle de Bankass) et de Kani Gogouna (Cercle de Bandiagara), dans la Région de Mopti. Weiterlesen

DAS WEISSE GOLD GLÄNZT WIEDER: BAUMWOLLE IM AUFSCHWUNG – L’or blanc brille de nouveau, le coton du Mali relancé

1. Das weiße Gold glänzt wieder
Journal du Mali – 25/03/2016
„Die Baumwolle aus Mali ist die beste der Welt! „Es ist kein Chauvinismus, der den Generaldirektor der CMDT (Malische Gesellschaft für Textilentwicklung) so reden lässt. Baumwolle ist eins der wichtigsten Reichtümer Malis.
2. Erntekampagne 2016-2017: • 8, 8 Millionen Tonnen Getreide erwartet • Eine Prognose von 650 000 Tonnen Baumwollsaat
Le Républicain – 15. Juni 2016
Für das Erntejahr 2016-2017 ist der Ehrgeiz der malischen Regierung, eine Bruttogetreideproduktion von 8,8 Millionen Tonnen zu erreichen, davon entfallen rund 60% auf Reis und Mais, und eine geschätzte Produktion von Baumwollsamen von 650 000 Tonnen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

=> MORE Baumwolle / coton in MALI-INFORMATIONEN

Foto (c) Olivier Epron - Olivier Epron, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=250298 Usine de coton CMDT au Mali - Baumwollfabrik in Mali

Foto (c) Olivier Epron – Olivier Epron, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=250298
Usine de coton CMDT au Mali – Baumwollfabrik in Mali

1. L’or blanc brille de nouveau
Journal Du Mali – 25/03/2016
Par Modibo FOFANA
« Le coton du Mali est le meilleur du monde ! » Ce n’est pas par chauvinisme que le PDG de la CMDT (Compagnie Malienne pour le Developpement des Textiles) tient ce langage. Le coton est l’une des principales richesses du Mali. Weiterlesen

DÖRFLICHE LANDWIRTSCHAFT UND KLEINTIERZUCHT IM KREIS KATI – Agriculture villageoise dans le cercle de Kati

Dörfliche Landwirtschaft: Die ICD hilft den Frauen in ländlichen Gebieten
L’Express de Bamako – 12. Mai 2016
Die Initiative Tipps und Entwicklung (ICD) in Zusammenarbeit mit den Landfrauen von Kati und mit technischer Unterstützung der NGO Tierärzte ohne Grenzen-Belgien (VSF) organisierte am 6. und 7. Mai 2016 ein Seminar über die Kapitalisierung aus den Gewinnen des Projekts zur Unterstützung der Frauenorganisationen für Aufzucht von Arten mit kurzem Zyklus. … Dieses Projekt wird seit fast neun Jahren in vier Landgemeinden des Kreises Kati umgesetzt, nämlich Kambila, Kalifabougou, Yélékebougou und Torodo.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Agriculture villageoise : L’ICD au secours des femmes rurales
L’Express de Bamako – 12 Mai 2016
Par F. COULIBALY
L’Initiative Conseils et Développement (ICD) en collaboration avec les femmes rurales de Kati et l’appui technique Pays de Vétérinaires Sans Frontières-Belgique (VSF) a organisé les 6 et 7 mai 2016 un séminaire sur la capitalisation des acquis du Projet d’Appui aux Organisations Féminines pour l’Elevage des Espèces à Cycle Court (PAFEC). La cérémonie d’ouverture était présidée par le Ministre de l’Elevage et de la Pêche, M. Nango Dembélé. Il avait à ses côtés le Ministre de la Recherche Scientifique, la Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké, le représentant de Vétérinaires Sans Frontières Belgique et les partenaires.

Foto (c) maliweb: La Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké

Foto (c) maliweb: La Directrice de l’ICD, Mme Traoré Fatoumata Samaké
Die Direktorin der Initiative Tipps und Entwicklung, Frau Traoré Fatoumata Samaké

Weiterlesen

WARUM GIBT BURKINA FASO DIE MONSANTO-BAUMWOLLE AUF? – Le Burkina Faso, no.1 des cultivateurs OGM en Afrique, entame sa sortie

Wichtiges Thema auch für Mali, denn auch dort gehört Baumwolle zu den Hauptexportgütern, und Mali ist der (zweit?)größte Baumwollproduzent Afrikas. Über den Kampf der Bauern gegen Monsanto berichtet der viel ältere 2. Artikel.
Sujet crucial pour le Mali également, comme le coton y est un des plus gros biens d’exportation, et le Mali est le (2ème?) producteur principal de l’Afrique.
Übrigens stammt die Fair-Trade-Biobaumwolle neben Indien aus Kooperativen in Mali und Burkina Faso. => Fairtrade-Baumwolle aus Burkina Faso. Eine Produzentengeschichte

1. Genmanipulierte Pflanzen sind nicht unbedingt die Zukunft Afrikas, hier ist der Grund
slateafrique – 2016.02.15
Der Fall des Anbaus gentechnisch veränderter Baumwolle in Burkina Faso ist ein gutes Beispiel. Das heikle Thema der gentechnisch veränderten Organismen (GVO) taucht wieder auf. Richtung Wirtschaftsgipfel in Davos sagte Bill Gates vor kurzem, dass gentechnisch veränderte Pflanzen eine entscheidende Waffe im Kampf gegen Hunger und Armut in Afrika seien. Aber Bill Gates hat eine bedeutsame Neuigkeit nicht erwähnt, und zwar, dass Burkina Faso – das größte afrikanische Land in Bezug auf gentechnisch veränderte Pflanzen – vor kurzem seinen Ausstieg aus der BT-Baumwolle begonnen hat. Dies ist der von armen Bauern des Kontinents am häufigsten verwendete transgene Samen.
2. Letzter Feldzug
Die Baumwollbauern von Mali drohen jetzt ihren Kampf gegen die Gentechnik zu verlieren
DIE ZEIT – 3. Januar 2008
Kassoum Bengaly hat seinen besten Boubou angezogen – ein langes, weißes Gewand, verziert mit rosaroten und hellblauen Stickereien. Heute kommt der Gemeinderat in Gongasso zusammen, und Bengaly ist der Bürgermeister des Dorfes hier im Südwesten von Mali. »Wir wollen uns nicht abhängig machen«, sagt der 59-jährige Bengaly, aber er klingt nervöser als sonst.
Wieder einmal geht die Debatte um Baumwolle….
»Die Bt-Baumwolle wäre für Mali zweifellos ein Gewinn«, sagt Monsanto-Sprecher Colin Merritt. Für Malis Baumwollpflanzer ist sie dennoch Teufelszeug.

DEUTSCHE ARTIKEL (#1 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM LETZTEN FOTO

Les cultures OGM ne sont pas forcément le futur de l’Afrique, voici pourquoi
slateafrique – 15.02.2016
Le cas de la culture de coton génétiquement modifié au Burkina Faso est un bon exemple. L’épineuse question des cultures génétiquement modifiées (OGM) refait surface. S’adressant au Sommet économique de Davos, Bill Gates a récemment déclaré que les cultures GM constituaient une arme essentielle pour lutter contre la faim et la pauvreté en Afrique.
Mais Bill Gates n’a pas évoqué une nouvelle d’importance, à savoir que le Burkina Faso – le plus important pays africain en termes de cultures GM – a récemment entamé sa sortie du coton BT. Il s’agit là de la semence transgénique la plus utilisée par les agriculteurs pauvres du continent.

Foto (c) ISSOUF SANOGO / AFP: Une culture de coton transgénique au Burkina Faso en 2004.– Eine Plantage transgener Baumwolle in Burkina Faso im Jahr 2004 Weiterlesen

LANDRAUB AUF AFRIKANISCH – L’accaparement de terres à l’africaine

Aufschlussreicher Artikel über Landraub durch afrikanische Eliten.
Mehr als die Hälfte aller Menschen auf dem Kontinent verdienen ihren Lebensunterhalt durch die Landwirtschaft. In Mali liegt der Anteil dieser Menschen bei 80 %. Viele von ihnen pflanzen nur an, was sie brauchen, und verkaufen das wenige, was an Überschuss bleibt. Landraub ist aber auch in Mali nicht unbekannt (siehe Links im gelben Kasten weiter unten).

Article instructif sur l’accaparement des terres par des citoyens africains bien connectés. Au Mali, 80 % de la population tirent leur subsistance de la terre, par l’agriculture. L’accaparement des terres y est également à l’ordre du jour (voir les liens dans le cadre jaune plus bas).

Der Landraub in Afrika, über den man nichts hört
Übersetzung: Danke an AfrikanewsArchiv No.2
africasacountry – 13. November 2015, von Grieve Chelwa
In der anhaltenden weltweiten Debatte über Einkommen und Vermögensungleichheit ist eine wenig bekannte Tatsache, mit besonderer Bedeutung für Afrika und mit weit reichenden Folgen, unter dem Radar durchgerutscht: Land in Afrika, das in der Vergangenheit vielen verfügbar war, wird immer mehr in den Händen von wenigen konzentriert.

DEUTSCH (VON AFRIKANEWSARCHIV VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN
Das englische Original wurde hier ebenfalls abgedruckt wegen der vielen weiterführenden Links (siehe ganz unten).

Les accaparements de terres en Afrique dont on n’entend pas parler
Merci pour la traduction à AFRIKANEWSARCHIV
africasacountry – 13 novembre 2015, par Grieve Chelwa


Société privée des terres dans le comté de Grand Bassa, au Libéria. Image via IPS Nouvelles
Private Ländereien in der Grand Bassa Grafschaft in Liberia

Dans le débat mondial actuel sur le revenu et l’inégalité des richesses, un fait peu connu avec un intérêt particulier pour l’Afrique et avec des conséquences de grande envergure a volé sous le radar: la terre en Afrique, qui a toujours été disponible pour beaucoup, est de plus en plus concentré dans les mains de quelques-uns.

Plus de la moitié de tous ceux qui vivent sur le continent tirent leur subsistance de la terre, par l’agriculture. Weiterlesen