AUFSCHWUNG DER GUTEN ZUSAMMENARBEIT MALIS MIT BRASILIEN IN SICHT – Choguel chez Lula pour renforcer les bonnes relations entre le Mali et le Brésil

2. Der Premierminister über die Zusammenarbeit zwischen Mali und Brasilien: „Unsere Beziehungen werden in den kommenden Jahren einen echten Aufschwung erleben“
L’Essor – 1 Jan 2023
Der Premierminister, der am Freitag in Brasilia ankam, um an der Amtseinführung von Präsident Lula teilzunehmen, gab am Samstag der ihn begleitenden nationalen Presse ein Interview über die Bedeutung der Teilnahme seiner Delegation an dieser Amtsübernahme.
1. Hintergrundinfo: Amtseinführung von Präsident Lula: Der Premierminister wird den Übergangspräsidenten offiziell vertreten
L’Essor – 30.12.2022
Beide Länder teilen eine gemeinsame Vision einer Welt des Friedens und der Sicherheit innerhalb der internationalen Gremien. Unser Handelsaustausch erreichte 2016 einen Rekordwert von 48,16 Millionen US-Dollar, ca. 27 Milliarden Fcfa.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

2. Le Premier ministre à propos de la coopération Mali-Brésil : «Nos relations connaîtront une véritable impulsion dans les années à venir»
L’Essor – 1 Jan 2023
Par Cheick Moctar TRAORE
Arrivé vendredi à Brasilia pour prendre part à l’investiture du président Lula, le Premier ministre a accordé samedi une interview à la presse nationale qui l’accompagne pour signifier tout le sens de la participation de sa forte délégation à cette intronisation. «Le président de la Transition a dépêché cette forte délégation pour signifier à nos amis brésiliens toute l’importance qu’il accorde à la coopération avec le Brésil. Nos relations avec le Brésil connaîtront, c’est notre souhait, c’est le souhait du président de la Transition, une véritable impulsion dans les années à venir», a déclaré le chef du gouvernement, Choguel Kokalla Maïga.Ce choix souverain et assumé qui porte deux axes, est loin d’être fortuit. «Le rôle du Brésil dans les changements géopolitiques que tout le voit notamment au sein des BRICS (Brésil, Russie, Inde, Chine et Afrique du Sud) n’est pas à négliger», a étayé le patron de la cité administrative.
Le locataire de la Primature l’a également motivé par le fait que depuis plus de 20 ans «la coopération brésilienne» n’a pas fait défaut au Mali, un des plus grands producteurs de coton. Aussi, a insisté Dr Choguel Kokalla Maïga, notre pays est le plus grand producteur de cheptel en Afrique de l’Ouest : 2ème dans la Communauté économique des États de l’Afrique de l’Ouest (Cedeao) et 1er de l’Union économique et monétaire ouest-africaine (Uemao). À ce titre, «nous avons les terres agricoles. Naturellement pour nourrir notre population, les pays d’Afrique de l’ouest voire même une bonne partie de l’Afrique, nous avons besoin de développer ce potentiel agricole, en cheptel… Le Brésil est un partenaire idéal pour cela», a analysé l’envoyé du président de la Transition. Pour y arriver, révélera-t-il, le ministre du développement rural, Modibo Keïta, aura un entretien approfondi avec l’ensemble de ceux qui s’occupent de ce secteur au Brésil.
La défense et la sécurité constituent le deuxième secteur dans lequel le Mali veut renforcer ses relations avec le Brésil. Et pour cause : «Nous avons beaucoup d’avions militaires d’origine brésilienne. Nous voulons que cette coopération soit le plus largement approfondie pour que notre armée et notre peuple en tirent les meilleurs bénéfices.»
Il a assuré que les deux diplomates : les ambassadeurs maliens et brésiliens vont avoir à travailler intensivement sur les orientations des deux chefs d’État afin de donner une nouvelle dynamique à la coopération Mali-Brésil. Cela, a insisté le Premier ministre, conformément à la volonté président de la Transition pour qui «tout commence par l’homme et se termine par l’homme».
© 2023 lessor.ml

Contexte:
1. Investiture du président Lula : Le Premier ministre représentera le président de la transition
L’Essor – 30.12.2022
Par Cheick M. TRAORÉ, Envoyé spécial
Les deux pays partagent une vision commune d’un monde de paix et de sécurité au sein des instances internationales. Nos échanges commerciaux ont atteint, en 2016, un record de 48,16 millions de dollars, environ 27 milliards de Fcfa
Le Premier ministre, Choguel Kokalla Maïga, est attendu en fin de semaine à Brasilia (Brésil). Le chef du gouvernement représentera le président de la Transition, le colonel Assimi Goïta, à l’investiture du président brésilien, Luiz Inácio Lula da Silva, plus souvent appelé «Lula» qui, à 77 ans, sera intronisé dimanche prochain en tant que 39è président de la République fédérale du Brésil.
Lula, fondateur du Parti des travailleurs (PT), a remporté dimanche 30 octobre 2022 le second tour de l’élection au terme du scrutin présidentiel le plus serré de l’histoire de son pays, en obtenant 50,9% face au président sortant, Jair Bolsonaro. Tel un phénix qui renaît de ses cendres, il revient au pouvoir après ses deux premiers mandats (2003-2010) et une incarcération de 580 jours, d’avril 2018 à novembre 2019.

La présence du chef du gouvernement à cette cérémonie d’investiture est loin d’être fortuite. Le Brésil a reconnu l’indépendance du Mali, le 7 octobre 1960, soit près de 15 jours après l’accession de notre pays à la souveraineté nationale et internationale le 22 septembre. Nos deux pays établiront des relations diplomatiques dès 1962 et celles-ci ont pris du volume au cours de ces six dernières décennies.
Elles ont été par exemple marquées par l’ouverture d’une ambassade du Brésil à Bamako et celle du Mali à Brasilia, ainsi que des visites de haut niveau de part et d’autre. Cette volonté politique affichée et assumées a été soutenue par la signature de plusieurs accords de coopération technique et scientifique dans les domaines, de l’agriculture, de l’aviation civile, de la protection civile, de l’éducation et de la formation.
En la matière, le dernier en date remonte à quelques mois. Les deux pays ont procédé, le lundi 27 mars 2022, à la signature de deux conventions dans les domaines de l’élevage et de la pisciculture portant sur un financement de plus de 2 milliards de Fcfa que le Brésil mettra à la disposition de notre pays. Objectif : augmenter la production et la productivité en viande bovine de qualité dans la zone périurbaine de Bamako et dans la Région de Kayes, ainsi que la production de poisson dans la zone périurbaine de Bamako, Koulikoro et Sélingué.
Au plan commercial, nos échanges ont atteint, en 2016, un record de 48,16 millions de dollars (environ 27 milliards de Fcfa). Au plan multilatéral, le Brésil et le Mali partagent une vision commune d’un monde de paix et de sécurité au sein des instances internationales dont ils sont membres, notamment l’Organisation des Nations-unies, ayant en vue la promotion économique et le développement. «Le projet coton C+4 dont les deux pays sont les principaux acteurs, reste l’illustration de cette vision axée sur le développement», selon la diplomatie brésilienne.
La présence du chef du gouvernement à cette intronisation contribuera, sans nul doute, à renforcer davantage ces partenariats multiples qui lient nos deux pays. Afin de profiter ainsi de l’immense expérience et expertise brésiliennes et de son poids économique au plan mondial. Pivot de l’Amérique latine et membre très influent des BRICS (Brésil, Russie, Inde, Chine et Afrique du Sud), le Brésil est, avec l’Inde et la Chine, considéré comme les grandes puissances émergentes actuelles. (…) Son discours d’investiture [de Lula, premier président brésilien de gauche et chantre de la démocratie participative.

] pourrait déjà donner le ton. «Je vais gouverner 215 millions de Brésiliens, et pas seulement ceux qui ont voté pour moi. Il n’y a pas deux Brésil, nous sommes un seul peuple, une seule nation», avait-il lancé, à l’annonce de sa victoire. …
© 2023 lessor.ml

2. Der Premierminister über die Zusammenarbeit zwischen Mali und Brasilien: „Unsere Beziehungen werden in den kommenden Jahren einen echten Aufschwung erleben“
L’Essor – 1 Jan 2023
Von Cheick Moctar TRAORE
Der Premierminister, der am Freitag in Brasilia ankam, um an der Amtseinführung von Präsident Lula teilzunehmen, gab am Samstag der ihn begleitenden nationalen Presse ein Interview über die Bedeutung der Teilnahme seiner Delegation an dieser Amtsübernahme. „Der Präsident des Übergangs hat diese umfangreiche Delegation entsandt, um unseren brasilianischen Freunden zu signalisieren, welche Bedeutung er der Zusammenarbeit mit Brasilien beimisst. Unsere Beziehungen zu Brasilien werden, das ist unser Wunsch, das ist der Wunsch des Präsidenten des Übergangs, in den kommenden Jahren einen echten Impuls erfahren“, erklärte Regierungschef Choguel Kokalla Maïga.
Diese souveräne und selbstbewusste Wahl, die zwei Schwerpunkte hat, ist alles andere als zufällig. „Die Rolle Brasiliens bei den geopolitischen Veränderungen, insbesondere im Rahmen der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), ist nicht zu vernachlässigen“, untermauerte der Regierungschef.
Er begründete dies auch damit, dass die brasilianische Kooperation Mali, einem der größten Baumwollproduzenten, seit mehr als 20 Jahren nicht gefehlt habe. Choguel Kokalla Maïga betonte, dass unser Land der größte Viehzüchter in Westafrika sei: Platz 2 in der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (Ecowas) und Platz 1 in der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (Uemao). In dieser Hinsicht „haben wir die landwirtschaftlichen Flächen. Um unsere Bevölkerung, die westafrikanischen Länder und sogar einen großen Teil Afrikas zu ernähren, müssen wir natürlich dieses landwirtschaftliche Potenzial, den Viehbestand usw. entwickeln. Brasilien ist dafür ein idealer Partner“, analysierte der Abgesandte des Übergangspräsidenten. Um dies zu erreichen, so verriet er, werde der Minister für ländliche Entwicklung, Modibo Keita, ein ausführliches Gespräch mit allen Personen führen, die sich in Brasilien mit diesem Sektor befassen.
Verteidigung und Sicherheit sind der zweite Bereich, in dem Mali seine Beziehungen zu Brasilien ausbauen will. Und das aus gutem Grund: „Wir haben viele Militärflugzeuge brasilianischer Herkunft. Wir wollen, dass diese Zusammenarbeit so weit wie möglich vertieft wird, damit unsere Armee und unser Volk davon am meisten profitieren können.“
Er versicherte, dass die beiden Diplomaten: der malische und der brasilianische Botschafter intensiv an den Leitlinien der beiden Staatschefs arbeiten müssen, um der malisch-brasilianischen Zusammenarbeit eine neue Dynamik zu verleihen. Dies, so betonte der Premierminister, entspreche dem Willen des Übergangspräsidenten, für den „alles mit dem Menschen beginnt und mit dem Menschen endet“.
© 2023 lessor.ml

1. Hintergrundinfo: Amtseinführung von Präsident Lula: Der Premierminister wird den Übergangspräsidenten offiziell vertreten
L’Essor – 30.12.2022
Von Cheick M. TRAORÉ, Sonderkorrespondent
Beide Länder teilen eine gemeinsame Vision einer Welt des Friedens und der Sicherheit innerhalb der internationalen Gremien. Unser Handelsaustausch erreichte 2016 einen Rekordwert von 48,16 Millionen US-Dollar, ca. 27 Milliarden Fcfa.
Premierminister Choguel Kokalla Maïga wird am Wochenende in Brasilia (Brasilien) erwartet. Der Regierungschef wird den Präsidenten des Übergangs, Oberst Assimi Goïta, bei der Amtseinführung des brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, häufiger „Lula“ genannt, offiziell vertreten, der am kommenden Sonntag im Alter von 77 Jahren als 39. Präsident der Bundesrepublik Brasilien inthronisiert wird.
Lula, der Gründer der Arbeiterpartei (PT), gewann am Sonntag, den 30. Oktober 2022, die zweite Runde der knappsten Präsidentschaftswahlen in der Geschichte seines Landes mit 50,9% gegen den amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro. Wie ein Phönix aus der Asche kehrte er nach seinen ersten beiden Amtszeiten (2003-2010) und einer 580-tägigen Inhaftierung von April 2018 bis November 2019 an die Macht zurück.

Die Anwesenheit des malischen Regierungschefs bei der Amtseinführungszeremonie ist alles andere als zufällig. Brasilien hatte die Unabhängigkeit Malis am 7. Oktober 1960 anerkannt, also rund zwei Wochen, nachdem unser Land am 22. September die nationale und internationale Souveränität erlangt hatte. Unsere beiden Länder nahmen ab 1962 diplomatische Beziehungen auf, die in den letzten sechs Jahrzehnten an Umfang zugenommen haben.
Sie waren beispielsweise durch die Eröffnung einer brasilianischen Botschaft in Bamako und einer malischen Botschaft in Brasilia sowie durch hochrangige Besuche auf beiden Seiten gekennzeichnet. Dieser erklärte und angenommene politische Wille wurde durch die Unterzeichnung mehrerer Abkommen über technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit in den Bereichen Landwirtschaft, Zivilluftfahrt, Zivilschutz, Bildung und Ausbildung unterstützt.
Das letzte davon liegt bereits einige Monate zurück. Am Montag, den 27. März 2022, unterzeichneten die beiden Länder zwei Abkommen in den Bereichen Viehzucht und Fischzucht, die eine Finanzierung von mehr als 2 Milliarden FCFA beinhalten, die Brasilien unserem Land zur Verfügung stellen wird. Ziel: Steigerung der Produktion und Produktivität von hochwertigem Rindfleisch im Umland von Bamako und in der Region Kayes sowie der Fischproduktion im Umland von Bamako, Koulikoro und Sélingué.
Handelsvolumen: s.o.. Auf multilateraler Ebene teilen Brasilien und Mali eine gemeinsame Vision einer Welt des Friedens und der Sicherheit innerhalb der internationalen Gremien, denen sie angehören, insbesondere der UNO, die die wirtschaftliche Förderung und Entwicklung im Blick hat. „Das C+4-Baumwollprojekt, bei dem beide Länder die Hauptakteure sind, ist ein Beispiel für diese entwicklungsorientierte Vision“, so die brasilianische Außenpolitik.
Die Anwesenheit des Regierungschefs bei dieser Inthronisierung wird zweifellos dazu beitragen, diese vielfältigen Partnerschaften, die unsere beiden Länder miteinander verbinden, weiter zu stärken. So können wir von der enormen Erfahrung und Expertise Brasiliens und seinem wirtschaftlichen Gewicht auf globaler Ebene profitieren. Brasilien ist der Dreh- und Angelpunkt Lateinamerikas und ein sehr einflussreiches Mitglied der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und wird zusammen mit Indien und China als eine der großen aufstrebenden Mächte der Gegenwart angesehen. (…) Seine Rede zur Amtseinführung [von Lula, dem ersten linksgerichteten brasilianischen Präsidenten und Verfechter der partizipativen Demokratie] könnte bereits den Ton angeben: „

Ich werde 215 Millionen Brasilianer regieren, und nicht nur die, die für mich gestimmt haben. Es gibt nicht zwei Brasilien, wir sind ein Volk, eine Nation“, sagte er, als er seinen Sieg bekannt gab. …
© 2023 lessor.ml

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s