REISE INS DOGON-LAND ZU DEN JÄGERN, DIE AUF GOTT BAUEN – Voyage en Pays Dogon aux chasseurs qui se confient à Dieu

1. Bandiagara: 8 Gendarmen getötet, 5 weitere bei gleichzeitigen Angriffen verletzt
Le Républicain – 1. März 2021
8 tote Gendarmen, 5 weitere Verwundete, so lautet die Bilanz des gleichzeitigen Angriffs auf den Stützpunkt des Detachements Dialoubé in Bandiagara und auf die Gendarmerieschwadron desselben Ortes, wie die malische Armee mitteilte.
2. Reise im Dogon-Land ins Herz von Dan Na Ambassagou
Le Point – 11.03.2021
REPORTAGE. Die Selbstverteidigungsgruppe ist ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsgleichung des Dogon-Landes. Sie organisiert sich neu, während sie darauf wartet, dass der Staat seinen vollen Platz wieder einnimmt.
Von Olivier Dubois
Drissa Poudiougou steht gerade wie ein I. Das Gewehr quer über seiner Brust, die Hände an den Seiten, die Schultern gerade, er steht bereit…..Weiter auf der google-Übersetzung der Website

DEUTSCH VON #1 WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Bandiagara : 8 gendarmes morts, 5 autres blessés dans des attaques simultanées
Le Républicain – 1 Mar 2021
8 gendarmes morts, 5 autres blessés, c’est le bilan de l’attaque simultanée contre la base du détachement de Dialoubé sis à Bandiagara et l’escadron de la gendarmerie de la même localité, selon l’armée malienne.
Des sources indiquent que les assaillants ont pu emporter des équipements militaires.
Le bilan provisoire fait état de neuf (09) gendarmes tués et 9 autres gendarmes ont été blessés, dont certains gravement.

[(AFP) …Une source militaire avait indiqué auparavant qu’il y avait “eu une attaque contre le détachement de la gendarmerie de Bandiagara par les individus armés non identifiés” entre 21H00 et 22H00 jeudi. …
L’attaque a visé un petit bâtiment abritant l’escadron de la gendarmerie à la sortie de la ville, sur la route de Bankass, selon cette source. Un autre responsable sécuritaire a pour sa part évoqué une attaque “simultanée” contre trois positions de la gendarmerie à Bandiagara.
Selon le porte-parole d’un collectif d’associations du pays dogon, Adama Dionko, “les échanges de tirs ont duré parce que les assaillants étaient en nombre important”. Il a aussi évoqué des “dégâts matériels considérables”. (…)
Les groupes armés apparus en 2015 dans le centre du Mali ont prospéré sur les anciens antagonismes liés à la terre, entre éleveurs et agriculteurs et entre ethnies peul, bambara et dogon. Ils attaquent tout ce qui reste de représentation de l’Etat et fomentent ou attisent ces tensions. Des “groupes d’autodéfense” communautaires sont également accusés d’exactions.]
L’attaque qui s’est déroulée  dans la nuit du 25 février 5021 vers 21h, a été revendiquée par le Groupe de soutien à l’islam et aux musulmans (GSIM, ou JNIM, selon l’acronyme arabe) (d’Iyad Ag Ghali, ndlr). Dans le centre du Mali, les attaques contre les forces de défense et de sécurité sont devenues récurrentes. Dans son dernier rapport sur la situation au Mali, Antonio Guterres, le secrétaire général des Nations Unies, a fait savoir qu’au cours du dernier trimestre, les Forces de défense et de sécurité maliennes, les forces internationales, la MINUSMA et les groupes armés signataires ont essuyé 35 attaques asymétriques. « 55 % d’entre elles se sont produites dans le nord du Mali, dont 14 % dans la région de Kidal, 33 % à Tombouctou et 8 % à Gao. » Le centre du Mali a été le théâtre de 45 % des attaques, dont 36 % se sont produites dans la région de Mopti et 9 % dans celle de Ségou. (…)
© 2021 lerepublicainmali

2. Mali : voyage en Pays Dogon au cœur de Dan Na Ambassagou
REPORTAGE. Partie intégrante de l’équation sécuritaire du Pays Dogon, le groupe d’autodéfense se réorganise en attendant que l’État reprenne toute sa place.

Dan Na Ambassagou, groupe d'autodefense au coeur du Pays Dogon, se reorganise en formant ses recrues au combat et en les sensibilisant au droit humanitaire. Ici, Drissa Poudiougou avec le casque de son grand-pere datant de la Premiere Guerre mondiale.

Foto (c) lepoint/Olivier Dubois: Dan Na Ambassagou, groupe d’autodéfense au cœur du Pays Dogon, se réorganise en formant ses recrues au combat et en les sensibilisant au droit humanitaire. Ici, Drissa Poudiougou avec le casque de son grand-père datant de la Première Guerre mondiale. – Dan Na Ambassagou, eine Selbstverteidigungsgruppe im Herzen des Dogonlandes, organisiert sich neu, indem sie ihre Rekruten im Kampf ausbildet und ihr Bewusstsein für das humanitäre Recht schärft. Hier Drissa Poudiougou mit dem Helm seines Großvaters aus dem Ersten Weltkrieg.

LePointAfrique – 11/03/2021 à 08h04
Par Olivier Dubois, correspondant à Bamako
Drissa Poudiougou se tient droit comme un I. Weiterlesen

HOFFNUNGSSCHIMMER IN DEN KREISEN KORO UND BANKASS – Lueurs d’espoir dans les cercles de Koro et Bankass dans le centre

Endlich mal wieder gute Nachrichten! Auch die nächste, aus Timbuktu, lässt Hoffnung aufkeimen. Nach so vielen schlimmen Meldungen über Zusammenstöße und Überfälle mit unfassbar vielen Toten in den vergangenen Monaten. Die konnte man auch in hiesigen Medien verfolgen, dagegen nirgendwo eine Meldung über Friedensverhandlungen und Erfolge in Mali. Mit den MALI-INFORMATIONEN möchte ich in diese Lücke springen, so wie zu Beginn des Blogs vor 10 Jahren die zu füllende Lücke sich auf jedwede Nachricht über Mali erstreckte.

1. Hoffnung auf Entspannung zwischen den Peulh- und Dogon-Gemeinschaften in Zentral-Mali
RFI – 27/01/2021 um 23:29
Nach Vermittlung durch das Zentrum für Humanitären Dialog, einer Schweizer NGO, wurden kürzlich drei humanitäre Abkommen unterzeichnet. Die Vertreter dieser Gemeinschaften, zwischen denen sich die Konflikte in den letzten Jahren vervielfacht haben, haben diesen Texten zugestimmt, die sie zu einer Stabilisierung der Situation in 11 der 16 Gemeinden verpflichten.
2. Ein neues Friedensabkommen in Zentralmali
RFI – 08/02/2021 – 18:56
In Mali wurde am 7. Februar, im Kreis Bankass, im Zentrum des Landes, ein neues Friedensabkommen unterzeichnet. Es betrifft die Communities der Dogon, Dafing und Peulh in sieben Gemeinden.
3. Friedensabkommen im Kreis Koro zwischen Peulh und Dogon
RFI – 27/02/2021 – 02:48
In Mali wurde am 25. Februar in Koro, im Zentrum des Landes, ein neues Friedensabkommen unterzeichnet.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM 3. FOTO

1. Espoir de détente entre les communautés peule et dogon dans le centre du Mali
RFI – 27/01/2021 à 23:29
Trois accords humanitaires ont récemment été signés, suite à une médiation du Centre pour le dialogue humanitaire, une ONG suisse. Des représentants de ces communautés, entre lesquelles les conflits se sont multipliés ces dernières années, ont approuvé ces textes qui les engagent à une stabilisation de la situation dans 11 des 16 communes.

Au Mali, des bergers Peuls avec leurs animaux.

Foto (c) RFI/David Baché: Au Mali, des bergers Peuls avec leurs animaux – Peulh-Hirten in Mali mit ihren Tieren

Foto (c) RFI/DeAgostini: Des fermiers dogons en train de travailler (Image d’illustration) – Dogonbauern bei der Landarbeit

Weiterlesen

PIONIER UND WEGBEREITER DER MALISCHEN MUSIK – Sory Bamba, trop modeste pour être une star

Sory Bamba: Malian music’s forgotten great
AFP – 15.11.2020
Sory Bamba, a Malian music pioneer, spends his days ensconced in the courtyard of his home in the old quarter of Mopti, a town in the centre of the country on the edge of the Sahara.
One of the original modernisers of Malian music, the 82-year-old infused traditional sounds with funk and jazz. He was also a dedicated talent scout.

ENGLISCH WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Musique: Sory Bamba, trop modeste pour être une star
AFP – 16.11.2020 à 10:00
Par Amaury HAUCHARD
Modernisateur de la musique du pays dogon, insatiable expérimentateur et découvreur de talents depuis un demi-siècle: avec un peu moins de modestie, le musicien malien Sory Bamba aurait pu devenir une star de la scène africaine comme ses compatriotes Ali Farka Touré ou Salif Keïta.

One of the original modernisers of Malian music 82-year-old Sory Bamba infused traditional sounds w...

Foto (c) AFP/Michele Cattani: Le musicien malien Sory Bamba dans la cour de sa maison à Mopti, dans le centre du Mali, le 26 mai 2020 – Der Musiker Sory Bamba im Hof seines Hauses in Mopti, am 26. Mai 2020

Weiterlesen

DIE FES-STUDIE ZU DEN KONFLIKTEN ZWISCHEN DOGON UND PEULH – Etude FES: les populations du centre à l’abandon

Lösung der Krise im „Zentrum“ von MALI : Spannungen im interethnischen Zusammenleben aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels
Le Matin – 09.10.2019
“ Zwischengemeinschaftliche Konflikte in Zentralmali: Warum funktioniert die Fülle von Lösungen nicht?“ ! Unter diesem Titel hat Herr Ousmane Kornio eine Studie für das Programm „Policy Paper“ der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES, August-September 2019) erarbeitet. Sie wirft deutlich die Problematik der Krise im „Zentrum“ von Mali auf. Und die ist nach Ansicht des Autors umfassender als ein „einfaches Sicherheitsproblem“.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RESOLUTION DE LA CRISE AU «CENTRE» DU MALI : Des tensions interethniques de cohabitation dues aux effets des changements climatiques
Le Matin – 09.10.2019
Par Moussa Bolly
«Conflits intercommunautaires au Centre du Mali : Pourquoi la batterie de solutions ne fonctionne pas ?» ! Tel est le titre d’une étude réalisée par M. Ousmane Kornio au compte du programme «Policy Paper» de la Fondation Friedrich Ebert (FES, août-septembre 2019). Weiterlesen

VERSCHIEDENE FRIEDENSVEREINBARUNGEN ZWISCHEN PEULH UND DOGON UNTERZEICHNET – Accords de paix signés entre communautés dans le centre du Mali

2. Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen den Communities der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass in Mali
hd/Centre for Humanitarian Dialogue – 16.08.2019
Die Gemeinschaften der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass der Region Mopti haben am Freitag, den 16. August 2019, ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den seit mehr als einem Jahr bestehenden innergemeinschaftlichen Konflikt beendet.
1. Friedensvereinbarungen zwischen bewaffneten Gruppen von Peulh und Dogon in Zentralmali
AFP – 05.08.2019 um 23:00
Am Rande eines Besuchs von Premierminister Boubou Cissé wurden Abkommen über die „Einstellung der Feindseligkeiten“ von den bewaffneten Gruppen der Peulh und Dogon unterzeichnet.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. Signature d’un accord de paix entre les communautés peulh, dogon et dafing de la commune d’Ouenkoro du Cercle de Bankass au Mali
hd/Centre pour le dialogue humanitaire – 16.08.2019
Les communautés peulh, dogon et dafing de la commune d’Ouenkoro, dans le Cercle de Bankass dans la région de Mopti au Mali, ont signé, vendredi 16 août 2019, un accord de paix mettant un terme au conflit intercommunautaire qui les oppose depuis plus d’une année. Weiterlesen

SANGHA IM DOGONLAND WIRD ZUFLUCHT FÜR BINNENVERTRIEBENE – Détresse à Sangha face au flux de déplacés

Unsicherheit im Zentrum Mali: Notsituation in Sangha gegenüber dem Ansturm der Binnenvertriebenen
RFI – 17-06-2018 um 05:04
Die Unsicherheit in Zentral-Mali fordert weiterhin Opfer. Diese Woche noch wurde die Unterpräfektur von Bankass geplündert. Wegen Anschlägen dschihadistischer Gruppen und Konflikten in der Gemeinschaft müssen Tausende von Menschen aus ihren Häusern fliehen. Die Stadt Sangha zum Beispiel, im Kreis Bandiagara, ist seit einem Monat Zufluchtsort für mehr als 2.200 Menschen.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Insécurité dans le centre du Mali: détresse à Sangha face au flux de déplacés
RFI – 17-06-2018 à 05:04
L’insécurité continue de faire des victimes dans le centre du Mali. Cette semaine encore, la sous-préfecture de Bankass a été saccagée. Entre les attaques de groupes jihadistes et les conflits communautaires, des milliers de personnes doivent fuir leur domicile. La ville de Sangha par exemple, dans le cercle de Bandiagara, accueille plus de 2 200 personnes depuis un mois.

Foto (c) BluesyPete/Wikipedia: Vue de Sangha au Mali, en novembre 2007 – Blick auf Lehmhäuser im Zentrum von Sangha, November 2007


Weiterlesen

06 fevrier: journée internationale pour l’abandon de l’excision (+ INTERVIEW) – INTERNATIONALER TAG DER ABSCHAFFUNG DER MÄDCHENBESCHNEIDUNG

1. Die folgende Erklärung findet sich auf der Seite des
Ministeriums für die Förderung der Frauen, Kinder und Familien von Mali

6. Februar: Internationaler Tag für die Abschaffung der Frauenbeschneidung “ Null Toleranz gegen FGM“

Warum ist heute der Internationale Tag für die Abschaffung der weiblichen Beschneidung?
Der 6. Februar wurde zum „Internationalen Tag der Bekämpfung der Exzision, Null Toleranz gegen FGM“ ausgerufen…

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

L’explication suivante se trouve sur la page du
Ministère de la Promotion de la Femme, de l’Enfant et de la Famille du Mali

06 fevrier: journee internationale pour l’abandon de l’excision “tolerance zero aux mgf“

Pourquoi la journée Internationale pour l’abandon de l’excision?

Eure Tochter liebt Euch - verweigert ihre Beschneidung!

Weiterlesen

DAS DOGONLAND – EINE TOURISTENREGION AM RANDE DES ABGRUNDS? BERICHT AUS SANGHA – Le pays dogon – une région touristique au bord du gouffre? Un rapport rédigé depuis Sangha

Kartenausschnitt zur Lage des Dogonlands in Mali

– Version française en bas –

Faktisch liegt Sangha am Rande des Abgrunds – denn der Ort liegt auf der Falaise de Bandiagara und bietet einen phantastischen Ausblick auf diese weltweit einzigartige Felsformation. Ueber ca. 200 km zieht sich die bis zu 300 m hohe Felsabbruchkante nach Süden und Nordosten. Der Blick weitet sich in Sangha auf die buschwerkbestandene Ebene, durchbrochen von Sandduenen, bis zum Horizont.

DSCF0574

4000 – 5000 BesucherInnen in einer Saison, so M. Dolo, waren in besseren Zeiten in Sangha unterwegs, bevölkerten die 7 Hotels, kauften Holzfiguren, verzierte Kalebassen oder Körbe und starteten in Gruppen mit einem der zahlreichen Fremdenführer zu einer Wanderung entlang der Falaise. Weiterlesen

KOMMENTAR VON EINER, DIE WEITER IM DOGONLAND LEBT UND ARBEITET – Commentaire d’une coopérante qui continue à vivre et travailler au Pays Dogon

Von Gabriele Riedl-Kassougé (autorisierter Gastbeitrag)

… Was da vor knapp 3 Wochen in Hombori und Timbuktu passiert ist, hat das ganze Land erschüttert. Nicht nur, dass es erstmals Entführungen von Europäern auf malischem Boden selbst gab, auch wurde ein Mensch erschossen und bisher gibt es keine Hinweise auf die Hintergründe dieser Verbrechen. Es wird vermutet, dass es sich um Ex-Söldner aus Lybien oder Côte d’Ivoire handelt.
Das an sich ist schon schlimm genug, dass nun aber ein armes Land wie Mali eine seiner wichtigsten Einnahmequellen vollständig zu verlieren droht, das ist wirklich absolut tragisch. Weiterlesen