ÜBERLEBENSKAMPF IN MALI, WIDERSPRÜCHLICHES UND VERSTÄNDLICHES – La situation sécuritaire dans le pays et le mandat allemand

1. Die Sicherheitslage im Land und das deutsche Mandat
Der westafrikanische Staat Mali befindet sich seit 2012 in einer schweren politischen Krise, die Sicherheitslage ist extrem instabil. Im Rahmen einer EU- und einer UN-Mission sind auch deutsche Soldaten in Mali, um dabei zu helfen, das Land zu stabilisieren. Die Bundeswehrmandate laufen im Mai aus.
Deutschlandfunk – 26.04.2022
Eine Geschäftsstraße in Bamako, der malischen Hauptstadt. In dieser Gegend verkaufen die Händlerinnen und Händler vor allem Baubedarf.
2. Krisenstaat am Scheideweg
Weil die Übergangsregierung die Nähe zu Russland sucht, stehen die Bundeswehreinsätze auf dem Prüfstand.
Das Parlament – 02.05.2022
Djibril Maïga ist von seinem Schreibtisch aufgestanden, er will von der Kommode zwei Bilderrahmen im DIN A4-Format holen. Der malische Mediziner betreibt mit Kolleginnen und Kollegen eine Gemeinschaftspraxis in der Hauptstadt Bamako.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FOTO

Die Autorin Bettina Rühl ist freie Afrika-Korrespondentin und war schon mehrmals intensiv in Mali unterwegs, wobei sie stets sehr viele Gesprächspartner erreicht und zu Wort kommen lässt.
Hier finden Sie => frühere Reportagen in den MALI-INFOS (2013 – 2019),
z.B. „Über den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Jihadismus und interethnischen Massakern: exzellent recherchiertes Radiofeature von Bettina Rühl über Mali. Eine Stunde Journalismus, wie er sein sollte: fragend, vorsichtig, alle Seiten hörend. Mehr Militär hilft dort gar nichts.“ (C.Wiedemann)

Foto (c) dpa: La Bundeswehr est engagée au Mali dans la mission de l’ONU (Minusma) et la mission de formation de l’UE (EUTM) – Die Bundeswehr ist in dem westafrikanischen Land an der UN-Mission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt.

TROUVEZ ICI la version française dans la traduction de google:
1. La situation sécuritaire dans le pays et le mandat allemand
Deutschlandfunk – 26.04.2022
Par Bettina Rühl Weiterlesen

LANDGRABBING IM KREIS KATI: DER WIDERSTAND FORMIERT SICH – Accaparement de terres dans le cercle de Kati: meeting de 30 villages

Gegen Landgrabbing im Kreis Kati: die Bauern läuten die Mobilisierung ein
Bamako ( L’Essor) – 5. April 2016
Frieden und Stabilität in unserem Land hängt zum Teil von der Lösung der Grundstücks- und Landprobleme ab. Dies bedeutet, einen unversöhnlichen Kampf gegen Landspekulanten zu führen und die Praktiken zu stoppen, die Bauern von ihren Ländereien enteignen. Das ist die Überzeugung der Organisation „Verbände für Mali“ (APM).

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Foto (c) aramata: Travail agricole à Diago (2010)

Foto (c) aramata: Travail agricole à Diago (2010)

Contre l’accaparement des terres dans le cercle de Kati : LES PAYSANS SONNENT LA MOBILISATION
Bamako (L’Essor) – 5 avril 2016
Par BAYE COULIBALY
La paix et la stabilité dans notre pays dépendent en partie de la résolution des problèmes fonciers. Celle-ci suppose une lutte implacable contre les spéculateurs fonciers et l’arrêt des pratiques d’expropriation des paysans de leurs terres. Weiterlesen

SANAMADOUGOU, SAHOU ET GDCM: INVESTOR SIGNALISIERT ERNSTHAFTES VERHANDLUNGSINTERESSE – Modibo Keïta, le propriétaire de M3-SA, est prêt à rendre une partie des terres

Pressemitteilung von Afrique-Europe-Interact
http://www.afrique-europe-interact.net – 28.04.2016
In dem Landkonflikt zwischen Sanamadougou und Sahou (Mali) und dem Unternehmen M3-SA ist eine Lösung in greifbare Nähe gerückt +++ Afrique-Europe-Interact fordert die Afrikanische Entwicklungsbank weiterhin auf, das Gespräch mit M3-SA zu suchen +++ Auch die Malische Regierung und Zivilgesellschaft muss zu einer gerechten Lösung beitragen +++
3. Fall Sanamadougou und Sahou: Die Bevölkerung entscheidet sich für ein unbegrenztes Sit-in
Bamako ( info-matin) – 28.04.2016
1. Enteignung von Land um Sanamadougou und Sahou: die Bevölkerung stellt ein Ultimatum an den Geschäftsführer der GDCM
Bamako (Le Prétoire) – 21. März 2016
Um den Menschen in Sanamadougou und Sahou zu ihrem Recht zu verhelfen, ist das Netzwerk Afrika-Europe Interact auf die Barrikaden gegangen. Es fordert von Modibo Keïta, dem Geschäftsführer von GDCM (Große Getreideverwertungsunternehmen von Mali), die Ländereien der genannten Dörfer, die er sich “illegal“ angeeignet hat, zurückzugeben.
2. Landkonflikt zwischen Sanamadougou, Sahou und dem Geschäftsführer von GDCM: Das Netzwerk Afrique-Europe-Interact schreibt an den Präsidenten der Republik
Bamako (22. September) – 21. März 2016
Offensichtlich wie erschlagen vom Landkonflikt zwischen den Bewohnern von Sanamadougou und Sahou und dem Wirtschaftsmagnaten Modibo Keïta, Geschäftsführer von GDCM, hat das Netzwerk Afrique-Europe-Interact beschlossen, dem Präsidenten der Republik zu schreiben.

DEUTSCHE ARTIKEL (#1,2,3 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Foto (c) bamada.net: Des champs des riziculteurs dans l'Office Du Niger

Foto (c) bamada.net: Des champs des riziculteurs dans l’Office Du Niger

Annotation (17.03.16):
Ces deux localités sont situées dans la commune rurale de Sibila, dans la région de Ségou, en zone Office du Niger. Sanamadougou est un village d’environ 3 000 habitants et Saou en compte 2 000. Les deux communautés affirment qu’elles vivent et cultivent ces terres depuis des siècles. L’entreprise agro-industrielle «Moulin Moderne du Mali» est basée dans la ville de Ségou. Elle a commencé à aménager et planter sur les terres dans la zone en 2010. L’entreprise a été créée le 31 juillet 2009 et fait partie du «Groupe Keita» qui est composé de 3M, de la société «Grand distributeur céréalier du Mali (Gdcm)» et du Complexe agropastoral et industriel (CAI). Les villageois se sont regroupés en association et comptent bien demander des comptes à Modibo Keïta.
Source: La rédaction de niarela.net
Selon les deux chefs de village, les populations veulent la restitution pure et simple de leurs terres de cultures (plus de 863 hectares) pour leur permettre de les exploiter pendant la campagne agricole 2016-2017.
Source: Le Républicain, 21 mars 2016

3.  Affaire Sahou et Sanamadougou: la population opte pour un sit-in illimité
Bamako (info-matin) – 28.04.2016
Par Sidi Dao
Pour être en possession de leurs terres de culture confisquées «illégalement», depuis 2012, par le patron des Moulins modernes du Mali-Sa, Modibo Keita, les populations de Sahou et de Sanamadougou, en zone office du Niger, ont opté pour une stratégie de sit-in illimité, sur lesdits espaces jusqu’à la satisfaction totale de leurs préoccupations.
Cette nouvelle stratégie de lutte, dans ce conflit qui a débuté depuis quelques années, a été lancée, le 18 avril dernier, dans le village de Sahou. Weiterlesen

FELDBESETZUNG IN SANAMADOUGOU UND SAHOU GEGEN LANDGRABBING – La population fait front à la prise des terres

Un activiste de Bamako a publié à l’occasion de l’occupation commencée le 18 avril une vidéo de 03:45 minutes, une reportage sur la première grande manifestation tenue le 16/06/2015 à Sanamadougou.
Journée de réflexion sur la prise des terres de Sahou et Sanamadougou dans la zone office du Niger au Mali, le 16 juin 2015


Published on Apr 18, 2016 by Bouba Gakou, Bamako
Deutsche Version unter dem Beitrag!

D’autres articles de la presse locale vont suivre!
Artikel der malischen Presse siehe HIER!

Hintergrund und Vorschau bei / Plus de détails sur Sanamadougou et Sahou
=> afrique-europe-interact
=> in MALI-INFORMATIONEN

4. TAG FELDBESETZUNG IN SANAMADOUGOU UND SAHOU
betterplace.org – 22.04.2016
Von Volker Mörchen
Am Montag (18.04.) haben die beiden Dörfer Sanamadougou und Sahou in Mali mit der Besetzung ihres Landes begonnen. Genauer: Mit der Besetzung des Landes, das ihnen 2010 von dem Investor Modibo Keita geraubt wurde und das sie seitdem nicht mehr betreten konnten (wobei hinzugefügt werden sollte, dass der Investor indirekt auch von Geldern aus der deutschen Entwicklungszusammenarbeit profitiert). Weiterlesen

LANDRAUB AUF AFRIKANISCH – L’accaparement de terres à l’africaine

Aufschlussreicher Artikel über Landraub durch afrikanische Eliten.
Mehr als die Hälfte aller Menschen auf dem Kontinent verdienen ihren Lebensunterhalt durch die Landwirtschaft. In Mali liegt der Anteil dieser Menschen bei 80 %. Viele von ihnen pflanzen nur an, was sie brauchen, und verkaufen das wenige, was an Überschuss bleibt. Landraub ist aber auch in Mali nicht unbekannt (siehe Links im gelben Kasten weiter unten).

Article instructif sur l’accaparement des terres par des citoyens africains bien connectés. Au Mali, 80 % de la population tirent leur subsistance de la terre, par l’agriculture. L’accaparement des terres y est également à l’ordre du jour (voir les liens dans le cadre jaune plus bas).

Der Landraub in Afrika, über den man nichts hört
Übersetzung: Danke an AfrikanewsArchiv No.2
africasacountry – 13. November 2015, von Grieve Chelwa
In der anhaltenden weltweiten Debatte über Einkommen und Vermögensungleichheit ist eine wenig bekannte Tatsache, mit besonderer Bedeutung für Afrika und mit weit reichenden Folgen, unter dem Radar durchgerutscht: Land in Afrika, das in der Vergangenheit vielen verfügbar war, wird immer mehr in den Händen von wenigen konzentriert.

DEUTSCH (VON AFRIKANEWSARCHIV VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN
Das englische Original wurde hier ebenfalls abgedruckt wegen der vielen weiterführenden Links (siehe ganz unten).

Les accaparements de terres en Afrique dont on n’entend pas parler
Merci pour la traduction à AFRIKANEWSARCHIV
africasacountry – 13 novembre 2015, par Grieve Chelwa


Société privée des terres dans le comté de Grand Bassa, au Libéria. Image via IPS Nouvelles
Private Ländereien in der Grand Bassa Grafschaft in Liberia

Dans le débat mondial actuel sur le revenu et l’inégalité des richesses, un fait peu connu avec un intérêt particulier pour l’Afrique et avec des conséquences de grande envergure a volé sous le radar: la terre en Afrique, qui a toujours été disponible pour beaucoup, est de plus en plus concentré dans les mains de quelques-uns.

Plus de la moitié de tous ceux qui vivent sur le continent tirent leur subsistance de la terre, par l’agriculture. Weiterlesen

WIDERSTAND IN SAHOU UND SANAMADOUGOU GEHT WEITER – La résistance contre l’accaparement des terres continue

1. Zusammenfassende Darstellung der Geschichte des Widerstands von Sanamadougou und Sahou
aei – September 2015
Seit 5 Jahren kämpfen die beiden Dörfer Sanamadougou und Sahou in Mali gegen die Vertreibung von ihrem Land durch den malischen Großinvestor Modibo Keita. Das transnationale Netzwerk Afrique-Europe-Interact (an dem Basisinitiativen in Mali, Burkina Faso, Togo, Tunesien, Österreich, Deutschland und den Niderlanden beteiligt sind) unterstützt den Protest. … Nachdem sich lange kaum etwas bewegt hat, ist es seit Mai 2014 durch mehrere Aktionen in Mali und Deutschland gelungen, nicht nur den verantwortlichen Investor, sondern auch die malischen Behörden erheblich unter Druck zu setzen.…Weiterlesen
2. Landenteignung in der Region Ségou: Risiko der sozialen Implosion in Sanamadougou und Sahou
Bamako (L’Indépendant) – 2015.07.28
Nichts geht mehr in den Dörfern und Sanamadougou und Sahou in der Region Ségou. Die Bewohner der Ortschaften, deren Felder seit sechs Jahren von dem Wirtschaftsmagnaten Modibo Keïta besetzt sind, haben beschlossen sich nicht mehr so behandeln zu lassen.
3.Widerstand in Sahou und Sanamadougou geht weiter +++ Weitere Aktionen geplant, hierfür werden dringend Spenden gesucht +++ Protestbriefe an die malische Botschaft und das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN UND DEM FOTO

Letzter Beitrag zu den Aktionen bzgl. Landgrabbing / Dernier post concernant l’accaparement
=> https://mali4infos.wordpress.com/2015/06/18/landraub-das-dorf-der-landlosen-fordert-die-voellige-streichung-der-20553101/

1.Accaparement de terres a l’office du Niger : Sahou et Sanamadougou maintiennent la pression
Bamako (Le Prétoire) – 27 Juillet 2015
Par Bakary SOGODOGO
Quand bien même les autorités locales leur promettraient de les remettre dans leurs droits dans quelques semaines, les populations de ces deux villages veillent toujours au grain. Weiterlesen

BAUER, GEWERKSCHAFTER, AKTIVIST: BAKARY TRAORE AUS KOUROUMA GEGEN LANDGRABBING – Contre l’accaparement des terres: à l’instar du village de Kourouma

En bas après la deuxième photo vous trouverez en français le reportage de 2014 à défaut de la traduction de l’article du réseau aei sur le voyage et les activités de ce mois de mars.

=> MORE Landgrabbing/Accaparement des terres in MALI-INFORMATIONEN

Kämpfer gegen Landgrabbing
taz – 09.04.2015
Am Wochenende soll Bakary Traoré bei einer Klima-Aktionskonferenz in Köln sprechen. Doch kurz zuvor wurde er verhaftet.

Bakary Traoré bei einer Dorfversammlung in Kourouma
Foto (c) taz/privat: Bakary Traoré bei einer Dorfversammlung.

Weiterlesen

LANDRAUB AM NIGERDELTA – Stop à l’accaparement des terres

März 2012: Delegationsreise ins Office du Niger
AktivistInnen von Afrique-Europe-Interact besuchen ländliche Gemeinden in Mali

Mars 2012: Délégation à l’Office du Niger
Des activistes d’Afrique-Europe-Interact visitent des communautés rurales au Mali
Weiterlesen

Mali, les ruines d’un business agricole (LMD-webdocumentaire) – MALIBYA, RUINEN EINES AGROBUSINESS

A l'Office du Niger
Foto (c) farmland/JournalduMali

Mali, die Ruinen eines Agrobusiness

afrik.com – 8. Januar 2012
Von Fouâd Harit
Der Ansturm auf die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen in Mali ist sowohl ein Segen für die Wirtschaft des Landes als auch eine Tragödie für die Landbevölkerung in der Region Office du Niger im Zentrum des Landes.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN
=>Lesen Sie HIER die Dokumentation der LMD vom September 2011!

Mali, les ruines d’un business agricole

afrik.com – 8 janvier 2012
Par Fouâd Harit
La ruée vers les terres agricoles au Mali est la fois une aubaine pour l’économie du pays et un drame pour les populations rurales de la région de l’Office du Niger, dans le centre. Dans un Webdocumentaire, Le Monde Diplomatique retrace les étapes d’un projet censé enrichir le Mali et appauvrir les paysans de l’Office du Niger. «Ruée sur les terres agricoles au Mali», un document poignant signé Le Monde Diplomatique.
Soucieux de moderniser son agriculture, le Mali lance en 2008 un appel aux investissements étrangers. Et c’est la Libye qui est la première à proposer ses services. Le projet Malibya voit alors le jour dans la même année. Weiterlesen

DAS MALIBYA-PROJEKT (DOKUMENTATION IN LE MONDE DIPLOMATIQUE) – Investisseurs libyens, paysans maliens

– Le même article en français sous la photo –

Das Malibya-Projekt

Le Monde diplomatique Nr. 9594 vom 9.9.2011
Von Amandine Adamczewski / Jean-Yves Jamin

Um seine Landwirtschaft zu modernisieren, sieht sich Mali mangels eigener Finanzmittel gezwungen, ausländische Investoren anzuwerben. Libyen war 2008 eines der ersten Länder, das seine Dienste anbot. Daraus entstand die hundertprozentig libysche Entwicklungsgesellschaft Malibya, die vom malischen Investitionsgesetz profitiert. Bamako stellte das Land – 100 000 Hektar in der bewässerten Agrarzone „Office du Niger“ (1) – und Tripolis das Kapital. Weiterlesen