Charte de Kurukanfuga : le parti Frafisna engage le débat

DIE KULTUR MUSS MAN SICH EROBERN: KURUKAN FUGA – La culture ne s’hérite pas, elle se conquiert

Foto oben (c) maliweb: Charte de Kurukanfuga : le parti Frafisna engage le débat

Die „Menschenrechts-Charta“ von Kurukan Fuga, veranlasst im 13 Jh. vom großen Herrscher Soundiata Keita, wird in Mali im Zuge der geplanten Verfassungsänderung wieder heiß diskutiert.

Deutsche Version folgt, aber s.u. den instruktiven Artikel der FR (2009) über die Charta von Mandén – mit der Erstübersetzung des SERMENT des CHASSEURS – und verschiedene andere Dokumente

Charta von Mandén:
Kein Mensch soll Sklave sein
Frankfurter Rundschau – 26.10.2009
Ein König, der die Sklaverei verbot, und den wir im Westen nicht kennen: Soundiata Keita aus Mali veranlasste die Charta und den Eid von Mandén, die nun zum Unesco-Weltkulturerbe gehören.

DEUTSCHER ARTIKEL UND DOKUMENTE WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1. Il faut le dire… Charte de Kuru Kan Fuga fédératrice ou réductrice ?
Par Wamseru A. Asama
Bamako (Delta News) – 15 Mar 2017
Au Mali, il nous faut nous départir de certaines idées préconçues que nous distillons quelquefois inconsciemment : « Au Mali on ne connaît pas de discrimination raciale ou ethnique, il ne peut y avoir de guerres interethniques, le cousinage à plaisanteries n’existe qu’au Mali, le Mali a toujours été une nation, etc. » Le vécu quotidien des citoyens montre que ces assertions ne tiennent pas la route quand on les examine sérieusement. Aujourd’hui à la lumière de cette crise que nous vivons, depuis 2012, nous devrions le reconnaître afin de repartir sur de bonnes bases.
Weiterlesen

MALIS TRADITION IN BILDERN BEWAHREN: DAS PROJEKT VON BOUKARY KONATE – Sauvegarder le savoir dans un ordinateur: Quand le village se réveille

Malis ländliches Leben in Bildern bewahren

BBC – 23. Dezember 2016
Fotograf Boukary Konate dokumentiert Szenen aus dem ländlichen Leben in seiner Heimat Mali für die „Internet-Generation“, und das, bevor diese Lebensweise ganz verschwindet. Sein Projekt nennt sich Quand le Village Se Reveille (Wenn das Dorf aufwacht).

Quand le village se réveille“ est un projet de collecte et de diffusion de traditions et de la culture malienne à travers des images, des audios, des vidéos, et textes et des témoignages des sages: la culture malienne à la portée de tous à travers les TIC.

Mali : numériser les traditions ancestrales pour les transmettre aux jeunes générations

Publié le 2 novembre 2016 par france24.com
Les nouvelles technologies de la communication et les traditions ancestrales peuvent apparaître comme deux mondes opposés. Notre Observateur a toutefois fait le pari de les réunir dans un projet : un blog de collecte et de diffusion de la culture rurale malienne pour transmettre la parole des sages aux nouvelles générations.
Published on Nov 2, 2016
Die neuen Kommunikationstechnologien und die alten Traditionen mögen wie zwei diametral entgegengesetzte Welten erscheinen. Unser Beobachter (Augenzeuge auf einer website von france24) hat jedoch darauf gesetzt, sie in einem Projekt zu vereinen: ein Blog zum Sammeln und Verbreiten der ländlichen Kultur Malis, um die Worte der weisen Alten den Jungen zu übermitteln.

Preserving Mali’s rural life in pictures

BBC – 23 December 2016
From the section Africa
Photographer Boukary Konate is documenting scenes from rural life in his native Mali for the „internet generation“, and before this way of life disappears entirely. His project is called Quand le Village Se Reveille (When the Village Wakes Up).


Hardship is part of rural life in Mali where farmers like this woman use rudimentary „watering bowls“ to fetch water. „New media technologies widen the gap between the traditional and the modern; between the old and the young. Luckily, they could also be used to rescue the traditional and the old,“ says Mr Konate. Weiterlesen

FILM AUF ARTE: DER SCHATZ VON TIMBUKTU

Regisseur Lutz Gregor: «Der Mali Blues geht weiter!»
Der Schatz von Timbuktu

Eine Rettungsgeschichte

Sendetermin: Mittwoch, 22. Februar um 22.20 Uhr
53 min – Livestream: ja
Online vom 22. Februar bis zum 23. Mai 2017


SEHEN SIE DEN TRAILER / REGARDEZ
Extrait avec Kettly Noel – 2 min

Als Dschihadisten im März 2012 den Norden Malis eroberten, zerstörten sie zahlreiche Mausoleen und verbrannten mehr als 4.000 historische Handschriften der einstigen Universitätsstadt Timbuktu. Doch – und dies ist die ermutigende Geschichte der Dokumentation von Lutz Gregor – einige tapfere Menschen konnten die meisten der über 300.000 Manuskripte in riskanten Geheimtransporten an sichere Orte bringen Weiterlesen

WAS BEDEUTET MALIS UNABHÄNGIGKEIT HEUTE? – Quelle indépendance pour le Mali de 2016?

Mali: Welche Unabhängigkeit für Mali im Jahr 2016?
JournalduMali – 22/09/2016
Von Ousmane Dembele
Am 22. September 1960, vor 56 Jahren, erreichte Mali die internationale Souveränität, und gewann die Oberhand über den Kolonisator Frankreich, das fast 80 Jahre lang eine herausragende Stellung im Land eingenommen hatte. Die jungen malischen Behörden waren mit der Verwaltung eines riesigen Landes, mit der Armut, mit der Notwendigkeit Hunderttausende Kinder einzuschulen, und mit der Friedenssicherung konfrontiert. An jedem 22. September feiern die Malier den Jahrestag der Unabhängigkeit.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Quelle indépendance pour le Mali de 2016?
JournalduMali – 22.09.2016 à 10h29
Par Ousmane Dembélé, journaliste au JdM
22 septembre 1960. Il y a 56 ans, le Mali accédait à la souveraineté internationale, reprenant ainsi la main sur le colonisateur, la France, qui occupait une position prédominante dans le pays depuis près de 80 ans. Les jeunes autorités maliennes se sont retrouvées face à la gestion d’un pays immense, à la pauvreté, à la nécessité de scolariser des centaines de milliers d’enfants, et à la sauvegarde de la paix. Chaque 22 septembre, les Maliens célèbrent l’anniversaire de l’indépendance. Au moment où l’économie malienne, pourvoyeuse de matières premières, est sous la dépendance économique des institutions occidentales et que la sécurité est assurée en grande partie par les forces internationales, que reste-t-il des idéaux de 1960, chers à Modibo Keïta, qui prônait la souveraineté politique et l’autonomie financière ?

Foto (c) jdm: Le monument de l’indépendance – Das Unabhängigkeitsdenkmal in Bamako

Weiterlesen

WARUM DJENNE JETZT ZUM GEFÄHRDETEN WELTKULTURERBE ZÄHLT – Les raisons du classement de Djenné dans le patrimoine mondial en péril

Die Stadt Djenné eingestuft als gefährdetes UNESCO-Welterbe
RFI – 15-07-2016 14:09
Von Bineta Diagne
In Mali sind jetzt die Altstädte von Djenné von der UNESCO als gefährdetes Welterbe eingestuft worden. Djenne hat dadurch seinen Rang als Welterbe verloren, insbesondere aufgrund der Unsicherheit, die die Gegend beeinträchtigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La ville de Djenné classée patrimoine en péril par l’Unesco
RFI – 15-07-2016 à 14:09
Par Bineta Diagne
Au Mali, la ville de Djenné vient d’être classée patrimoine en péril par l’Unesco. Djenné a perdu son « grade » de patrimoine classé, notamment en raison de l’insécurité, qui affecte les sites.

RFI 140716 Djenné

Foto (c) François Xavier MARIT/AFP: Le Comité du patrimoine mondial réuni depuis le 10 juillet à Istanbul (Turquie) a inscrit les Villes anciennes de Djenné (Mali) sur la Liste du patrimoine mondial en péril du fait de l’insécurité dans la région, a indiqué l’Unesco le 13 juillet 2016.
Das Welterbekomitee, derzeit in Istanbul (Türkei) versammelt, hat die Altstadt von Djenné (Mali) auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe gesetzt. Die UNESCO gab am 13. Juli 2016 als Grund die Unsicherheit in der Region an.

Weiterlesen

WELTTAG DER PRESSEFREIHEIT (II), KLEINE GESCHICHTE, LAGE IN MALI, MEINUNG – Journée internationale de la liberté de la presse (II): histoire, situation au Mali, opinion

1. Welttag der Pressefreiheit: Wie ist der Stand der Dinge, und wann werden wir die Entkriminalisierung von Pressedelikten in Mali erleben?
Bamako ( Inf@sept) – 2. Mai 2016
Von Dieudonné Tembely
Morgen begeht Mali, wie die internationale Gemeinschaft, den Welttag der Pressefreiheit. In Mali, muss betont werden, findet dies in einem Kontext des Aufblühens der privaten Zeitungen und Radiosender statt, wozu jetzt mit TNT die Geburt des Privatfernsehens kommt. Allerdings scheint ein allgemeines Einverständnis darüber zu bestehen, dass die malische Presse als Ganzes sich noch mit mehreren Übeln herumschlagen muss, darunter dem Mangel an Professionalität und Ressourcen.
2. Nationale Woche für die Pressefreiheit: Eine Vielzahl von Aktivitäten im Programm
Bamako (L’Aube) – 2. Mai 2016
Morgen, am 3. Mai 2016 feiert die Welt den Internationalen Tag der Pressefreiheit. Zu diesem Ereignis hat das Pressehaus ein Programm initiiert, das die ganze Woche dauern wird.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Foto (c) maliweb: Maison de la presse à Bamako

Foto (c) maliweb: La Maison de la presse à Bamako
Das Haus der Presse in Bamako


1. Journée mondiale de la liberté de la presse : Quel état des lieux et à quand la dépénalisation des délits de presse au Mali ?
Bamako (Inf@sept) – 2 Mai 2016
Par Dieudonné Tembely
Demain mardi 3 mai 2016, le Mali, à l’instar de la communauté internationale célèbrera la Journée mondiale de la Liberté de la Presse. Au Mali, faut-il le souligner, cette célébration intervient dans un contexte marqué par la floraison des journaux et des radios privées auxquels il faut ajouter la naissance avec la TNT des télévisions privées. Il y a aussi le fait que tout le monde s’accorde à reconnaitre que la Presse malienne dans son ensemble reste confrontée à plusieurs maux dont le manque de professionnalisme et de moyens mais aussi et surtout la spécialisation qui reste le plus grand défi de la Presse malienne. Weiterlesen

MALICK SIDIBE: EIN GANZ GROSSER DER AFRIKANISCHEN FOTOGRAFIE – Malick Sidibé, „trésor national“, a tiré sa révérence

MALICK EST PARTI, MALICK EST PARTOUT

(André Magnin)

Oben: Foto (c) AFP/HABIBOU KOUYATE: Le photographe malien Malick Sidibé le 12 juillet 2006 à Plouha

1. Malick Sidibé ist von der Bühne des Lebens abgetreten
Journal du Mali – 15/04/2016
Ein „Schatz“ und Nationalheld, der Fotograf Malick Sidibé, starb Donnerstag Nacht. Die ganze Welt ehrt einen der größten malischen Fotografen.
Der große malische Fotograf Malick Sidibé starb am 14. April abends im Alter von 80 Jahren, infolge seines Diabetes.
Seit mehr als 50 Jahren hat dieser leidenschaftliche Fotograf, dessen Ruhm sich schnell international verbreitete, die afrikanische Fotografie verkörpert.
2. Mit 80 Jahren stirbt der Fotograf Malick Sidibé
AFP – 15/04/2016 um 17:00 Uhr
Der malische Fotograf Malick Sidibé, der als einer der afrikanischen Pioniere seiner Kunst gilt, …machte sich durch seine einfühlsamen Porträts des täglichen Lebens in seinem Land bekannt.
3. In Bamako, der letzte Tribut an den Fotografen Malick Sidibé
AFP – 17.04.2016 04:30
Die sterblichen Überreste des Fotografen Malick Sidibé, einem afrikanischen Pionier seiner Kunst, bedeckt mit der malischen Nationalflagge, kommen am Samstag (16.04.) auf dem Fußballplatz in einem beliebten Stadtteil von Bamako an. Tausend Menschen sind gekommen, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.
4. Chronist der neuen Freiheit (Nachruf)
SZ – 17. April 2016 18:48
Als Malick Sidibés Schwarz-Weiß-Fotografien aus den Sechziger- und Siebzigerjahren bereits in den Museen und Galerien Europas und Amerikas gezeigt wurden, blieb sein Studio in Bamako ein gut versteckter Ort.

DEUTSCH (#1-3 VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER FOTOGALERIE

icon_arrowMORE photos de Malick Sidibé => GALLERY FIFTY ONE
MORE PHOTOGRAPHS FROM MALICK SIDIBE in lensculture.com
+ a wonderful interview recorded in Rouen, 2008

VOIR AUSSI
=> Disparition du photographe malien Malick Sidibé
LE MONDE – 15.04.2016 à 09h07 – Par Roxana Azimi

=> Malick Sidibé, une vie à observer les autres
jeune afrique – 15 avril 2016
Interview, propos recueillis en 2007 par Séverine Kodjo-Grandvaux

=> Malick Sidibé, le photographe euphorique de la jeunesse malienne
télérama.fr – 15.04.2016

Voilà la Monographie d’André Magnin (1998)
et sa page facebook -> https://www.facebook.com/andre.magnin.3?fref=nf

1. Malick Sidibé a tiré sa révérence
Journal du Mali – 15/04/2016
Par Olivier DUBOIS
« Trésor national », le photographe Malick Sidibé, est décédé jeudi soir. Le monde entier rend hommage à un des plus grands photographes maliens.
Le grand photographe malien Malick Sidibé s’est éteint jeudi 14 avril au soir, à 80 ans, à la suite d’un diabète. C’est par un communiqué lapidaire qu’André Magnin marchand d’art africain et ami du photographe a révélé la mort de celui qu’on surnommait « l’oeil de Bamako », sur Facebook.
jdm 140416 Malick Sidibé
Foto (c) JournalduMali: Malick Sidibé Weiterlesen