WIE CORONA DIE LAGE DER FRAUEN IM INFORMELLEN SEKTOR BEDROHT – Les femmes dans le secteur informel face à la covid-19

In Zeiten von Covid-19 sollten wir über die Frauen im informellen Sektor nachdenken
Benbere – 04.06.2020
Von Fatouma HARBER
In Mali ist die Mehrheit der Frauen im informellen Sektor tätig. Sie müssen nicht nur wegen Covid-19 geschützt werden, sondern auch wegen der durch die Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Pour éclaircir le contexte / Hintergrundinfo
Analyse par deux chercheurs de l’université de Dakar, y inclus beaucoup de tableaux / Analyse mit vielen Grafiken von zwei Forschern der Universität Dakar: RETTUNG DER INFORMELLEN WIRTSCHAFT VOR COVID-19 IN WESTAFRIKA – Sauver l’économie informelle face au Covid-19 en Afrique de l’Ouest, in MALI-INFOS 03.06.2020

À l’heure de la Covid-19, pensons aux femmes dans le secteur informel
Benbere – 04.06.2020
Par Fatouma HARBER *)
Au Mali, la majorité des femmes opèrent dans le secteur informel. Elles doivent être protégées non seulement en raison de la Covid-19, mais aussi de la crise économique que la pandémie a engendrée. 
#EllesFontFace : à l’heure de la Covid-19, pensons aux femmes dans le secteur informel
Certaines femmes aiment s’investir dans de petits commerces au Mali. Elle sont partout : boutiques, restaurants, entre les voitures avec les assiettes chargées de marchandises, mais aussi au marché  en train vendre des condiments comme les tomates, les poissons congelés ou fumés… Elles achètent en gros par-ci, pour revendre au détail par-là.
Quand on parle du secteur informel, il faut parler de ces femmes qui voyagent de ville en ville pour proposer leurs marchandises ; celles qui sont assises au marché pour vendre leurs produits en échangeant au quotidien avec des milliers de clients ; celles qui sont payées pour faire la lessive dans les familles ; celles qui vendent de la bouillie, des galettes, du poisson grillé, accompagnés de haricot, de spaghetti au bout de la rue la nuit.
Potentielles victimes
Ces femmes sont vulnérables face à cette pandémie qui a obligé les autorités maliennes à prendre des mesures pour réduire les risques de contamination. En avril dernier, le gouvernement avait fixé les heures d’ouverture et de fermeture des marchés dans la période du 7 avril au 30 juin 2020. Les marchés de produits vendus au détail, de légumes et de bétail restent ouverts du lundi au dimanche, entre 6h et 16h. Les alimentations et supermarchés s’ouvrent du lundi au samedi, entre 8h et 19h. Pour les boutiques de proximité, c’est du lundi au samedi, entre 8h et 19h.
En plus de la précarité dans laquelle elles sont plongées, ces femmes doivent aussi faire face aux charges que la crise pandémique a créées. Leurs petits commerces doivent fermer avant 16h, alors que c’est l’heure où la vendeuse de beignet, de haricot ou de frites de manioc sort son petit poêle pour sa clientèle. Atta, vendeuse de légumes au marché Yobou Tao à Tombouctou, ne décolère pas : «Ils ne nous donnent rien pour nous protéger de la maladie et ils nous disent de retourner à la maison avant 16h. Comment veulent-ils donc que nous nourrissions nos enfants? Tant qu’un policier ne vient pas m’évacuer, je ne quitterai ce marché qu’à 18h. »
Il faut des subventions pour ces femmes
Avec la fermeture des écoles, des garderies, elles doivent jongler avec les enfants, le ménage et les activités génératrices de revenus. Pas question d’abandonner, car c’est grâce à ces activités qu’elles arrivent à gérer les petites dépenses de la maison.
Saouda Maïga, étudiante en sociologie, a une solution à cette situation difficile pour ces femmes : « On doit diviser en deux groupes le nombre de femmes qui vendent les mêmes produits. Chaque groupe viendra à son tour au marché pour vendre. Ainsi, le nombre de personnes sera réduit et la circulation sera plus fluide. Cela permettra de réduire les risques de contagion », explique-t-elle.
Les femmes occupent une grande place dans l’économie malienne. Alors, si elles viennent à déserter le marché, cette économie ne s’en sortira pas sans conséquences. D’où la proposition d’un soutien significatif pour ces femmes à travers des subventions non-remboursables, qui leur permettront de respecter les horaires de travail fixés par les autorités dans le cadre de la riposte contre la Covid-19. Ces subventions les aideront à supporter les dépenses de leurs familles. Il leur faut aussi des kits de lavage des mains, des gants et surtout des masques.
© 2020 benbere.org

In Zeiten von Covid-19 sollten wir über die Frauen im informellen Sektor nachdenken
Benbere – 04.06.2020
Von Fatouma HARBER *)
In Mali ist die Mehrheit der Frauen im informellen Sektor tätig. Sie müssen nicht nur wegen Covid-19 geschützt werden, sondern auch wegen der durch die Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise.
Nicht wenige Frauen arbeiten gerne als Kleinunternehmerinnen in Mali. Sie sind überall: in Läden, Restaurants, zwischen den Autos mit den mit Waren beladenen Platten (die sie meist auf dem Kopf jonglieren, Ed), aber auch auf dem Markt, wo sie Kochzutaten wie Tomaten, gefrorenen oder geräucherten Fisch verkaufen… Sie kaufen hier en gros, und verkaufen dort im Detail.
Wenn man über den informellen Sektor spricht, muss man von den Frauen sprechen, die von Stadt zu Stadt reisen, um ihre Waren anzubieten; von den Frauen, die auf dem Markt sitzen und ihre Produkte verkaufen, wobei sie tagtäglich Tausende von Kunden bedienen; von den Frauen, die dafür bezahlt werden, in den Familien die Wäsche zu waschen; von den Frauen, die nachts am Ende der Straße Hirsebrei, Pfannkuchen, gegrillten Fisch mit Bohnen oder Spaghetti verkaufen.
Potenzielle Opfer
Diese Frauen sind angesichts dieser Pandemie, die die malischen Behörden zu Massnahmen zur Verringerung der Ansteckungsgefahr gezwungen hat, besonders gefährdet. Im vergangenen April hatte die Regierung die Öffnungs- und Schließungszeiten der Märkte für den Zeitraum vom 7. April bis 30. Juni 2020 festgelegt. Einzelhandels-, Gemüse- und Viehmärkte bleiben von Montag bis Sonntag zwischen 6 und 16 Uhr geöffnet. Lebensmittel- und Supermärkte öffnen von Montag bis Samstag zwischen 8 und 19 Uhr. Die dezentralen örtlichen Geschäfte ebenso.
Neben der Prekarität, in der sie sich befinden, müssen diese Frauen auch mit den Belastungen fertig werden, die die Pandemiekrise verursacht hat. Ihre kleinen Betriebe müssen vor 16 Uhr schließen, wenn es für die Verkäuferin von Krapfen, Bohnen oder Maniokchips an der Zeit ist, ihren kleinen Herd für ihre Kunden in Gang zu bringen. Atta, eine Gemüseverkäuferin auf dem Yobou-Tao-Markt in Timbuktu, beruhigt sich gar nicht: „Sie geben uns nichts, um uns vor der Krankheit zu schützen, und sie sagen uns, wir sollen vor 16 Uhr nach Hause zurückkehren. Wie sollen wir also unsere Kinder ernähren? Solange kein Polizist kommt, um mich zu vertreiben, werde ich diesen Markt nicht vor 18 Uhr verlassen. »
Für diese Frauen sind Subventionen notwendig.
Mit der Schließung von Schulen und Kindergärten müssen sie mit den Kindern, dem Haushalt und den einkommensschaffenden Aktivitäten jonglieren. Aufgeben können sie nicht, denn nur dank dieser Aktivitäten sind sie in der Lage, die kleinen Ausgaben für den Haushalt zu bewältigen.
Die Soziologiestudentin Saouda Maïga hat eine Lösung für diese schwierige Situation dieser Frauen: „Wir müssen die Frauen, die die gleichen Produkte verkaufen, in zwei Gruppen aufteilen. Jede Gruppe wird abwechselnd zum Verkauf auf den Markt kommen. Auf diese Weise wird die Personenzahl verringert und der Kreislauf wird fließender. Dadurch lässt sich das Risiko einer Ansteckung verringern“, erklärt sie.
Frauen spielen in der Wirtschaft Malis eine wichtige Rolle. Wenn sie also den Markt im Stich lassen, wird dies für die Wirtschaft nicht ohne Folgen bleiben. Daher der Vorschlag einer erheblichen Unterstützung für diese Frauen durch nicht rückzahlungspflichtige Zuschüsse, die es ihnen ermöglichen, die von den Behörden im Rahmen der Abwehr von Covid-19 festgelegten Arbeitszeiten einzuhalten. Diese Zuschüsse werden ihnen helfen, die Unterhaltungskosten ihrer Familien zu decken. Außerdem benötigen sie Handwaschsets, Handschuhe und vor allem Masken.
© 2020 benbere.org

*) Über die Autorin / Sur l’auteure :
AKTIVISMUS ÜBERS INTERNET: DIE FRAU, DIE FÜR MEINUNGSFREIHEIT IN MALI KÄMPFT – Fatouma Harber, combattante pour la liberté d’expression

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s