STARKE FRAUEN IN GAO: KLEINE UNTERNEHMEN SICHERN DEN LEBENSUNTERHALT – À Gao, les femmes se lancent dans l’entrepreneuriat pour soutenir leur famille

In Gao gründen Frauen Unternehmen, um ihre Familien zu unterstützen
RFI – 20/04/2021 – 17:05
Seit 2012 haben sich im Norden Malis die Lebensbedingungen verschlechtert, was zu einem Anstieg der Preise geführt hat. In Gao allerdings mobilisieren sich die Frauen, um ihre Familien zu unterstützen.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: à Gao, les femmes se lancent dans l’entrepreneuriat pour soutenir leur famille
RFI – 20/04/2021 – 17:05
Par Youma Cissé, Journaliste à la Radio Fitila, Gao
Depuis 2012, dans le nord du Mali, les conditions de vie se sont dégradées, entraînant une hausse des prix. A Gao, pourtant, les femmes se mobilisent pour soutenir leur famille. Plus de 50 % d’entre elles se seraient lancées dans la transformation de produits agro-alimentaires. Mais non sans quelques difficultés. Témoignages.

Foto (c) Youma Cissé : A Gao, ville d’environ 85 000 habitants dans le nord du Mali, des femmes installées à leur compte ou regroupées en petite entreprise s’attèlent à transformer toutes sortes de produits de base. – In Gao, einer Stadt mit etwa 85.000 Einwohnern im Norden Malis, sind Frauen, die entweder selbstständig sind oder kleine Unternehmen gegründet haben, damit beschäftigt, alle Arten von Grundprodukten zu verarbeiten.

Fakoye (plante séchée),  monicourou à base de mil (bouilli), boule d’akassa (mélange à base de miel, pâte d’arachide et de mil)… Voici quelques-uns des nombreux produits transformés par Fatouma Alhoudji, mère de famille vivant dans la ville de Gao, dans le nord du Mali. « Je me suis lancée dans ce métier pour aider ma famille, surtout les enfants, parce que la vie est devenue chère ici, explique-t-elle. Et nous, les femmes, on a un rôle à jouer financièrement ».
Seule à transformer ses matières premières, elle peut cependant compter sur l’aide financière de son mari et l’appui de ses enfants dans certaines tâches. « Mes clients sont en majorité les étrangers et les ONG qui viennent à Gao. Mais j’aimerais avoir plus d’équipement pour produire davantage et améliorer la qualité de mes produits », précise-t-elle.
En quête de partenaires
Mariam Maïga s’est elle aussi lancée dans la transformation de produits de base comme de la viande séchée ou encore du fonio mélangé à de la poudre d’arachide (diouka), etc. « Parce que j’aime beaucoup ce métier ! », s’exclame-t-elle.
Mais contrairement à Fatouma Alhoudji, elle a préféré travailler au sein d’une petite entreprise. « Ici, à Gao, c’est très difficile de se procurer certains produits comme le fonio, l’arachide. Nous sommes obligées de passer la commande de nos matières premières à Bamako, la capitale. Mais la route n’est pas en bon état. Et puis, il y a la distance (1200 kms, ndlr). Donc, cela revient très cher ».
Elle souhaiterait trouver un partenaire. « Cela nous donnerait l’occasion de pouvoir stocker nos produits. En 2019, une ONG nous avait donné 600 000 F CFA, ce qui nous avait permis d’acheter nos matières premières et du matériel. Et puis, à Gao, il y a beaucoup de concurrence. Tout le monde se bat pour gagner son pain. Avoir un partenaire nous permettrait de nous former et de régler le problème de l’approvisionnement et de l’équipement ».

Foto (c) Youma Cissé: Mil, fonio, plantes, arachide, dattes, tamarin sont vendus en jus, pâte, lait, yaourt, sirop, crème, très appréciés des populations locales. – Hirse, Fonio, Pflanzen, Erdnüsse, Datteln, Tamarindenfrüchte werden als Saft, Paste, Milch, Joghurt, Sirup, Cremespeise verkauft und von der örtlichen Bevölerung sehr geschätzt.

Autonomisation et coopérative
Lala Maïga est présidente de la Coordination des Associations et ONG féminines du Mali (CAFO), à Gao. Elle transforme aussi des produits locaux en jus, sirop, yaourt comme les dattes sauvages, le tamarin.
« La population de Gao apprécie vraiment nos produits. Et ce travail contribue à l’autonomisation des femmes. Elles peuvent ainsi financer les frais de scolarisation de leurs enfants. Mais, il faudrait qu’elles acceptent de s’associer davantage. Elles sont vraiment courageuses, car beaucoup sont seules et payent elles-mêmes leurs matières premières. Mais je souhaiterais qu’on puisse travailler en coopérative. Nous pourrions obtenir plus facilement des financements et ainsi diversifier la gamme de nos produits, nous perfectionner et avoir des équipements modernes. Mais cela reste très difficile de les convaincre à se réunir autour de ce projet », regrette-t-elle.
© 2021 rfi.fr

In Gao gründen Frauen Unternehmen, um ihre Familien zu unterstützen
RFI – 20/04/2021 – 17:05
Von Youma Cissé, Journalistin beim Radio Fitila, Gao
Seit 2012 haben sich im Norden Malis die Lebensbedingungen verschlechtert, was zu einem Anstieg der Preise geführt hat. In Gao allerdings mobilisieren sich die Frauen, um ihre Familien zu unterstützen. Mehr als 50% von ihnen sollen mit der Verarbeitung von Produkten aus der Landwirtschaft begonnen haben. Aber nicht ohne Schwierigkeiten. Hier einige Erfahrungsberichte.
Fakoye (getrocknete Pflanze), Monicourou aus Hirse (Frühstücksbrei), Akassa-Bällchen (eine Mischung aus Honig, Erdnusspaste und Hirse)… Dies sind einige der vielen Produkte, die Fatouma Alhoudji, eine Familienmutter aus Gao, verarbeitet. „Ich bin in dieses Geschäft eingestiegen, um meiner Familie zu helfen, besonders den Kindern, denn das Leben ist hier teuer geworden, erklärt sie. Und wir Frauen haben eine Rolle zu spielen, auch finanziell“.
Sie ist allein bei der Verarbeitung ihrer Rohprodukte, kann aber auf die finanzielle Hilfe ihres Mannes und die Unterstützung ihrer Kinder bei bestimmten Aufgaben zählen. „Meine Kunden sind hauptsächlich Ausländer und NGOs, die nach Gao kommen. Aber ich würde gerne mehr Gerätschaften haben, um mehr zu produzieren und die Qualität meiner Produkte zu verbessern,“ sagt sie.
Auf der Suche nach Partnern
Mariam Maïga hat auch mit der Verarbeitung von Grundprodukten wie Trockenfleisch oder Fonio gemischt mit Erdnusspulver (Diouka) etc. begonnen. „Weil ich diesen Job so sehr liebe! „, schwärmt sie.
Doch im Gegensatz zu Fatouma Alhoudji zog sie es vor, in einem kleinen Unternehmen zu arbeiten. „Hier in Gao ist es sehr schwierig, bestimmte Produkte wie Fonio oder Erdnüsse zu bekommen. Wir müssen unsere Grundstoffe in der Hauptstadt Bamako bestellen. Aber die Straße ist in keinem guten Zustand. Und dann ist da noch die Entfernung (1200 km, Ed). Das bedeutet, es verursacht hohe Kosten“.
Sie würde gerne einen Partner (d.h. z.B. eine NGO, Ed) finden.Dies würde uns die Möglichkeit geben, unsere Produkte zu lagern. Im Jahr 2019 hatte uns eine NGO 600.000 CFA-Francs gespendet, mit denen wir unsere Grundstoffe und Geräte kaufen konnten. Und dann gibt es in Gao eine Menge Konkurrenz. Jeder kämpft darum, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Einen Partner zu haben, würde uns ermöglichen, eine Ausbildung zu machen und das Problem der Lieferungen und Ausrüstung in den Griff zu bekommen.
Selbstständigkeit und Kooperativen
Lala Maïga ist Präsidentin des Verbands aller malischen Frauenorganisationen (CAFO) in Gao. Sie verarbeitet auch lokale Produkte wie wilde Datteln und Tamarinde zu Saft, Sirup und Joghurt.
Die Bevölkerung von Gao weiß unsere Produkte wirklich zu schätzen. Und diese Arbeit trägt zum Empowerment der Frauen bei. So können sie das Schulgeld für ihre Kinder finanzieren. Aber sie müssen akzeptieren, sich mehr zusammenzuschließen. Sie sind wirklich tapfer, denn viele von ihnen sind allein und bezahlen ihre Grundstoffe selbst. Aber ich wünschte, wir könnten als Kooperative arbeiten. Es wäre einfacher für uns, eine Finanzierung zu erhalten und so unsere Produktpalette zu diversifizieren, unsere Fähigkeiten zu verbessern und über moderne Ausrüstung zu verfügen. Aber es ist immer noch sehr schwierig, sie davon zu überzeugen, sich für dieses Projekt zusammenzuschließen„, bedauert sie.
© 2021 rfi.fr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s