NACHLESE ZUM FRAUENTAG: WAS BEDEUTEN DIE PAGNES DES 8. MÄRZ ? – Les pagnes du 8 mars: origine et sens de la Journée Mondiale des Femmes

Foto (c) aramata: Pagne du 8 Mars 2009

Pagnes: das sind farbenfrohe Tuchbahnen aus Baumwolle, die Frauen als Wickelrock tragen oder sich daraus Gewänder schneidern lassen, die frau zu Gelegenheiten wie Hochzeiten, Taufen … verschenkt bzw. geschenkt bekommt und die außer mit schönen Mustern oft mit Logos oder Slogans geschmückt sind.
Die Pagnes des 8. März: sie wurden ursprünglich vom Familienministerium entworfen, mit dem jeweiligen Motto des Frauentages bedruckt und von der malischen Textilgesellschaft COMATEX zu günstigen Preisen vertrieben.
Als ich in diesem Jahr um einen Pagne bat, erhielt ich zu meiner Verwunderung Fotos von einer Anzahl verschiedener Modelle zur Auswahl, und die Stoffe gab es auch nicht mehr bei der COMATEX, und auch nicht mehr günstig. Was da passiert, ist in der Kolumne unten (#1) nachzulesen: eine Art vorgezogener maskierter Wahlkampagne.
Außerdem findet sich in #1 ein historischer Abriß zur Entstehung und Bedeutung des Weltfrauentags.

Des pagnes du 8 mars: ce sont des tissus de coton aux couleurs vives que les femmes portent en jupes ou dont elles font confectionner des habits, qu’elles offrent ou reçoivent en cadeau lors des occasions telles que les mariages, les baptêmes…. et qui sont souvent décorés de logos ou de slogans en plus de beaux dessins.
Les pagnes du 8 mars : ils ont été conçus initialement par le ministère de la famille, imprimés avec le thème respectif de la journée de la femme et distribués par la société textile malienne COMATEX à bas prix.
Cette année, lorsque j’ai demandé une pagne, à mon grand étonnement, j’ai reçu des photos de plusieurs modèles différents, et les tissus ne se trouvaient plus à la COMATEX, et non plus à bon marché. Pour savoir ce qui se passe, voir la tribune ci-dessous (#1) : une sorte de campagne électorale masquée anticipée.
#1 contient également un aperçu historique de l’origine et du sens de la Journée internationale de la femme.

2. Frauenrechte in Mali: Organisationen plädieren für die „korrekte“ Anwendung der Gesetze
L’Informateur – 10. März 2021
In Mali haben mehr als 80 % der Frauen aufgrund des Coronavirus einen Rückgang oder Verlust ihres Einkommens erlitten.
1. Focus auf den Frauentag: Die Falle der Tücher!
Heute-Mali – 6 Mar 2021
Jeder internationale Tag bietet die Gelegenheit, die Öffentlichkeit über Themen zu informieren, die mit wichtigen Fragen wie Grundrechten, nachhaltiger Entwicklung oder Gesundheit zusammenhängen. Diese Tage sind auch eine Gelegenheit für die Vereinten Nationen, die Behörden und die Zivilgesellschaft, Sensibilisierungsaktivitäten zu organisieren und Ressourcen zu mobilisieren.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2. Droits des femmes au Mali : des organisations plaident pour l’application «correcte» des textes
L’Informateur – 10 Mars 2021
Au Mali, plus de 80% des femmes ont subi une diminution ou une perte de leurs revenus à cause du coronavirus. Cette annonce a été faite par les autorités du pays, ce lundi 08 mars 2021, à Bamako. C’était à l’occasion de la célébration de la journée internationale des droits des femmes. Les autorités de transition ont aussi souligné que des efforts ont été consentis pour aider la gente féminine.
Selon la de la promotion de la femme ministre, de l’enfant et de la famille, les femmes maliennes sont dans un état de précarité et de vulnérabilité. En plus de l’impact de la crise sécuritaire sur elles. Les femmes représentent près de 35% du taux global de contamination, déclare la ministre Bintou Founé Samaké. Elle ajoute que le coronavirus a aussi touché les entreprises informelles gérées à 70% par des femmes.
A l’occasion de cette journée du 08 mars, certaines organisations féminines ont regretté la non application des textes en faveur de la promotion des droits des femmes. Cependant Bouaré Bintou Founé Samaké déclare que des efforts ont été fournis dans l’application de la loi 052 portant promotion du genre dans l’accès aux fonctions nominatives et électives. Par ailleurs, elle salue la création du programme national de lutte contre les violences basées sur le genre, VBG, même si la loi contre les VBG peine à être adoptée, soulignent des observateurs. La ministre Bintou Founé cite aussi le financement de nombreuses activités génératrices de revenus et la dotation des groupements de femmes en équipements de production et kits de protection contre la covid-19 et de denrées à femmes déplacées a été également faite.
Quant au Président de la transition, Bah N’Daw a engagé le gouvernement à tout mettre en œuvre pour l’égalité des sexes et l’autonomisation de la femme dans le pays.
Les femmes maliennes célèbrent le 8 mars de plusieurs manières. Certaines font des conférences débats, des manifestations folkloriques et même des festins. Cette ferveur n’est pas au rendez-vous cette année du fait de la pandémie à coronavirus aussi bien à Bamako que dans les capitales régionales.
© 2021 L’Informateur

1. Focus sur la journée de la femme : Le piège des pagnes !
Aujourd’hui-Mali – 6 Mar 2021
Par Amadou Bamba NIANG
Chaque journée internationale représente une occasion d’informer le public sur des thèmes liés à des enjeux majeurs comme les droits fondamentaux, le développement durable ou la santé. Ces journées sont aussi l’occasion pour le système des Nations Unies, les pouvoir publics et la société civile, d’organiser des activités de sensibilisation et de mobiliser des ressources. Et non des activités contrôlées par des politiciens cagoulards infiltrés dans la société civile pour transformer cette journée en une opportunité de propagande, voire de campagne électoraliste, par des largesses calculées, comme des cérémonies de dons de pagnes du 8 mars qui relèvent beaucoup plus du voyeurisme.
Des femmes agglutinées sous des tentes dressées sous le vent et la poussière, bravant la chaleur pour attendre leur tour de recevoir leurs pagnes d’un prétendu bienfaiteur, cela n’augure rien d”encourageant, eu égard au sens véritable de la Journée internationale consacrée ainsi aux femmes assistées et exposées comme des abeilles autour d’une ruche, pour la seule aura d’un homme. Cette image, pourtant une triste réalité quotidienne, c’est encore présentée le weekend dernier – et de façon maladroitement prononcée- dans un quartier de la commune IV de Bamako. Pourtant ces pagnes, provenant d’un don non innocent, sont destinés à fêter la Journée internationale de la Femme au thème combien évocateur : “Leadership féminin, pour un futur égalitaire dans le monde de la Covid-19”. Quel paradoxe !
Le généreux donateur qui a permis d’évacuer la montagne d’ordures qui assombrissait le décor des environs du cimetière de Lafiabougou, en insistant pour que son nom ne soit dévoilé, comme l’a précisé Mme le ministre de l’Environnement et de l’Assainissement, donne ainsi une leçon à tous les “thogo gnini” (ceux qui veulent se faire un nom, ndlr) qui mobilisent une armada de télévisions, de journaux et de radios pour des dons dont la valeur, parfois, est de loin très inférieure aux charges de communication et d’organisation de l’événement. Que cherchent-ils alors !
Les motivations de ces politicards, couverts de cagoule de la société civile, sont à chercher ailleurs et les prochaines joutes électorales en diront assez long sur les raisons véritables de prétendues largesses enregistrées çà et là, avec un renfort de publicité.
C’est dire qu’il y a encore du chemin à faire pour que les femmes prennent conscience du sens véritable de la Journée internationale qui leur est consacrée. Journée qui, d’année en année, jalonne leurs combats pour le respect de leur dignité et de leurs droits. Les femmes doivent donc refuser de se laisser embrigader dans l’aspect festif du 8 mars, piégées par des dons de pagnes qui puent la manipulation à mille lieux.

Aperçu historique
Rappelons que la Journée internationale de la femme est née d’un mouvement syndical pour devenir un événement annuel reconnu par les Nations unies (Onu). En effet, en 1908, 15 000 femmes ont défilé dans la ville de New York pour réclamer des heures de travail plus courtes, de meilleurs salaires et le droit de vote. C’est le Parti socialiste américain qui a déclaré la première Journée nationale de la femme, un an plus tard.
Précisons que l’idée de rendre cette journée internationale, célébrée actuellement dans le monde entier le 8 mars, est venue d’une femme allemande appelée Clara Zetkin. Elle a suggéré l’idée en 1910, lors d’une conférence internationale des femmes travailleuses à Copenhague. Cent (100) femmes de 17 pays, présentes ce jour-là, ont accepté sa proposition à l’unanimité.
La Journée de la Femme a été célébrée pour la première fois en 1911, en Autriche, au Danemark, en Allemagne et en Suisse. Le centenaire a été célébré en 2011, donc en ce 8 mars 2021, nous célébrons la 110e Journée internationale de la femme.
Mais c’est en 1975 que les Nations unies ont commencé à célébrer officiellement cette journée en choisissant la date du 8 mars. Précisons qu’en défendant l’idée d’une Journée internationale de la Femme, Clara n’avait pas avancé de date fixe. Le premier thème adopté par les Nations unies (en 1996) était “Célébrer le passé, planifier l’avenir”.

C’est donc suite à un combat héroïque que les femmes ont décroché cette journée internationale qui doit être, pour elles, l’occasion d’affirmer leurs ambitions de se soustraire du masochisme trop pesant, dans lequel elles restent embrigadées.  Mais se bousculer pour être filmées et montrées à la face du monde en train de recevoir des pagnes du 8 mars d’un „généreux“ donateur, ne contribue pas à l’affirmation de cette ambition de conquête de leurs droits dont les plus élémentaires restent bafoués par ceux-là même qui les utilisent encore comme des escaliers, voire un ascenseur, pour assouvir leurs désirs de réussite politicienne.
C’est bon pour les femmes de retenir que par leur mobilisation elles peuvent engranger des victoires car la date du 8 mars le rappelle aisément. Dans l’ancienne Urss, elle a été officialisée pour la première fois, en 1917, en pleine première guerre mondiale, lorsque les femmes ont déclenché un grand mouvement de protestation. Quatre jours plus tard, les autorités ont abdiqué et leur ont accordé le droit de vote, alors qu’au départ, elles ne réclamaient que “du pain et la paix”.
© 2021 Aujourd’hui Mali

P.S.: …et le thème national qui est “Leadership féminin, pour plus d’égalité au Mali dans le contexte de la Covid-19”.

2. Frauenrechte in Mali: Organisationen plädieren für die „korrekte“ Anwendung der Gesetze
L’Informateur – 10. März 2021
In Mali haben mehr als 80 % der Frauen aufgrund des Coronavirus einen Rückgang oder Verlust ihres Einkommens erlitten. Dies gaben die Behörden des Landes am Montag, den 08. März 2021, in Bamako bekannt. Es war anlässlich des internationalen Tages der Frauenrechte. Die Übergangsbehörden betonten auch, dass es Bemühungen gibt, den Frauen zu helfen.
Laut der Ministerin für die Förderung von Frauen, Kindern und der Familie befinden sich die malischen Frauen in einem prekären und verletzlichen Zustand. Zusätzlich zu den Auswirkungen der Sicherheitskrise auf sie. Laut Ministerin Bintou Founé Samaké machen Frauen fast 35 % der weltweiten Kontaminationsrate aus. Sie fügte hinzu, dass das Coronavirus auch die informellen Unternehmen betroffen hat, von denen 70 % von Frauen geführt werden.
Anlässlich dieses Tages des 8. März bedauerten einige Frauenorganisationen die Nichtanwendung von Gesetzestexten zugunsten der Förderung der Frauenrechte. Bouaré Bintou Founé Samaké erklärt aber auch, dass bei der Anwendung des Gesetzes 052 über die Förderung der Geschlechter beim Zugang zu Ämtern und Wahlfunktionen Anstrengungen unternommen wurden. Außerdem begrüßt sie die Schaffung des nationalen Programms zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt (VBG), auch wenn das Gesetz gegen die VBG immer noch nicht verabschiedet worden ist. Die Ministerin erwähnt auch die Finanzierung vieler einkommensschaffender Maßnahmen und die Ausstattung von Frauengruppen mit Produktionsmitteln und Schutzpaketen gegen Covid-19 sowie Lebensmittel für vertriebene Frauen.
Der Übergangspräsident Bah N’Daw verpflichtete die Regierung, alles für die Gleichstellung der Geschlechter und das Empowerment der Frauen im Lande zu tun.
Malische Frauen feiern den 8. März auf verschiedene Weise. Einige halten Konferenzen und Debatten, Folkloreveranstaltungen und sogar Festessen ab. Dieser Eifer ist in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie weder in Bamako noch in den regionalen Hauptstädten zu finden.
© 2021 L’Informateur

1. Focus auf den Frauentag: Die Falle der Tücher!
Aujourd’hui-Mali – 6 Mar 2021
Von Amadou Bamba NIANG
Jeder internationale Tag bietet die Gelegenheit, die Öffentlichkeit über Themen zu informieren, die mit wichtigen Fragen wie Grundrechten, nachhaltiger Entwicklung oder Gesundheit zusammenhängen. Diese Tage sind auch eine Gelegenheit für die Vereinten Nationen, die Behörden und die Zivilgesellschaft, Sensibilisierungsaktivitäten zu organisieren und Ressourcen zu mobilisieren. Und nicht etwa für Aktivitäten, die von in die Zivilgesellschaft eingeschleusten verkappten Politikern gesteuert werden, um diesen Tag durch kalkulierte Großzügigkeit in eine Propagandaaktion oder gar Wahlkampagne zu verwandeln, wie z.B. Zeremonien zur Verteilung von Pagnes am 8. März, die eher an Voyeurismus grenzen.
Frauen, die sich unter gegen Wind und Staub errichteten Planen versammeln, und die der Hitze trotzen, um darauf zu warten, dass sie an der Reihe sind, ihre Pagnes von einem vermeintlichen Wohltäter zu erhalten, das verheißt nichts Gutes, wenn man die wahre Bedeutung des Internationalen Tages der Frau bedenkt …. Dieses Bild, das jedoch traurige Alltagsrealität ist, bot sich am vergangenen Wochenende erneut in einem Viertel der Gemeinde IV von Bamako. Doch diese Tücher aus einer nicht unschuldigen Spende sollen den Internationalen Frauentag feiern mit dem Thema, wie beschwörend: „Frauen in Führungspositionen: Für eine ebenbürtige Zukunft in einer Covid-19-Welt“. Was für ein Paradoxon!
Der großzügige Spender, der die Beseitigung des Müllbergs ermöglichte, welcher die Kulisse rund um den Friedhof von Lafiabougou verdüstert, besteht darauf, dass sein Name nicht bekannt gegeben wird, wie die Ministerin für Umwelt und Abwasserwirtschaft angab, erteilt damit allen „togo gnini“ (die sich einen guten Ruf verschaffen wollen) eine Lektion, die eine Armada von Fernsehsendern, Zeitungen und Radios für Spenden mobilisieren, deren Wert manchmal weit unter den Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit und Organisation der Veranstaltung liegt. Wonach suchen sie denn?
Die Beweggründe dieser mit der Haube der Zivilgesellschaft getarnten Politiker sind an anderer Stelle zu suchen, und die nächsten Wahlkämpfe werden genug über die wahren Gründe der hier und da öffentlichkeitswirksam registrierten angeblichen Großzügigkeit aussagen.
Das bedeutet, dass es noch ein weiter Weg ist, bis sich Frauen der wahren Bedeutung des ihnen gewidmeten Internationalen Tages bewusst werden. Dieser Tag ist ein wesentlicher Bestandteil ihres Kampfes für die Achtung ihrer Würde und ihrer Rechte. Frauen müssen sich daher weigern, in den festlichen Aspekt des 8. März verwickelt zu werden, gefangen in gespendeten Tüchern, die an tausend Stellen nach Manipulation stinken.

Historischer Überblick
Es sei daran erinnert, dass der Internationale Frauentag ursprünglich aus einer Gewerkschaftsbewegung entstand und zu einem jährlichen, von den Vereinten Nationen anerkannten Datum wurde. In der Tat marschierten 1908 15.000 Frauen in New York City, um kürzere Arbeitszeiten, bessere Löhne und das Wahlrecht zu fordern. Es war die amerikanische sozialistische Partei, die ein Jahr später den ersten nationalen Frauentag ausrief.
Die Idee, diesen Tag, der heute weltweit am 8. März begangen wird, zu einem internationalen Tag zu machen, stammt von einer Deutschen, Clara Zetkin. Sie schlug die Idee im Jahr 1910 während einer internationalen Konferenz der Arbeiterinnen in Kopenhagen vor. Einhundert (100) Frauen aus 17 Ländern, die an diesem Tag anwesend waren, nahmen ihren Vorschlag einstimmig an.
Der Frauentag wurde erstmals 1911 in Österreich, Dänemark, Deutschland und der Schweiz gefeiert. Das hundertjährige Jubiläum wurde 2011 gefeiert, also feiern wir an diesem 8. März 2021 den 110. internationalen Frauentag.
Aber erst 1975 begannen die Vereinten Nationen, diesen Tag offiziell zu feiern, indem sie das Datum des 8. März wählten. Clara Zetkin hatte kein festes Datum festgelegt, als sie die Idee eines Internationalen Frauentages propagierte. Das erste von den Vereinten Nationen vorgegebene Thema lautete „Die Vergangenheit feiern, die Zukunft planen“ (im Jahre 1996).
So haben die Frauen nach einem heldenhaften Kampf diesen internationalen Tag errungen, der für sie die Gelegenheit sein muss, ihre Ambitionen durchzusetzen, um dem allzu schwerwiegenden Masochismus zu entkommen, in den sie verstrickt bleiben. Aber sich zu drängeln, um gefilmt und der Welt gezeigt zu werden, wie sie von einem „großzügigen“ Spender Pagnes des 8. März erhalten, trägt nicht dazu bei, diesen Ehrgeiz zu bekräftigen, ihre Rechte zu erobern, von denen die elementarsten noch immer von denen verächtlich gemacht werden, die sie als Treppe oder sogar als Fahrstuhl benutzen, um ihre Wünsche nach politischem Erfolg zu befriedigen.
Es ist gut, wenn die Frauen nicht vergessen, dass sie durch ihre Mobilisierung Siege erringen können, denn das Datum des 8. März ist eine wichtige Erinnerung daran. In der ehemaligen UdSSR wurde es zum ersten Mal 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, bekannt gemacht, als Frauen eine große Protestbewegung starteten. Vier Tage später dankten die Behörden ab und gewährten ihnen das Wahlrecht, obwohl sie zunächst nur „Brot und Frieden“ forderten.
© 2021 Aujourd’hui Mali

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s