FEHLENDER SOZIALER DIALOG UND STEIGENDE PREISE FÜHREN ZUM STREIK IN DEN KRANKENHÄUSERN – Grogne sociale, grève dans les hôpitaux de Bamako et Kati

1. Die Beschäftigten des Gesundheitswesens in den Krankenhäusern von Bamako und Kati treten in den Streik
RFI – 03.01.2021 – 10:58
Auf den Aufruf ihrer Gewerkschaften hin begannen die Beschäftigten der Unikliniken sowie der Krankenhäuser in Bamako und Kati, einer Ortschaft 15 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, am Montag einen 10-tägigen Streik.
2. Unsicherheit – Politische Szene – Wirtschaftskrise – Sozialer Unmut: Die Übergangsregierung zwischen vier Feuern!
Bamako (L’Aube) – 04.03.2021
Weit verbreitete Unsicherheit in einem Grossteil des Landes, politische Unruhen mit dem Wiederauftauchen der M5 und anderer politischer und zivilgesellschaftlicher Akteure, eine durch das katastrophale Management des ehemaligen Regimes verursachte Wirtschaftskrise, soziale Unzufriedenheit aufgrund von Forderungen verschiedener Gewerkschaftsorganisationen… das sind unter anderem die verschiedenen Fronten, die sich vor den Übergangsbehörden auftun.

1. Mali: les personnels de santé des hôpitaux de Bamako et de Kati se mettent en grève
RFI – 01/03/2021 – 10:58
Par Serge Daniel, correspondant à Bamako
À l’appel de leurs syndicats, les travailleurs des centre hospitaliers et universitaires et hôpitaux de Bamako et de Kati, localité située à 15 kilomètres de la capitale, entament ce lundi, une grève de 10 jours. Les grévistes réclament des primes et l’amélioration de leurs conditions de travail.
À la une de leurs douze points de revendications, les grévistes demandent que soient effectives les mesures de sécurité et de motivation, annoncées par l’État malien, dans le cadre de la lutte contre l’épidémie de coronavirus.

L'Hôpital du Mali, à Bamako. (Image d'illustration)

Foto (c) RFI/David Baché: L’Hôpital du Mali, à Bamako. (Image d’illustration) – Am Eingang des Hôpital du Mali in Bamako, Archivbild

Autre préoccupation du personnel des hôpitaux et Centres hospitaliers universitaires, CHU de Bamako et de Kati : la situation des médecins qui enseignent et qui soignent également les malades.
« Ce personnel, il y a des primes qui leur sont allouées et ces primes sont coupées depuis un an, sous prétexte qu’aucun fonctionnaire ne peut bénéficier de deux primes de même nature. Sauf que ce ne sont pas des primes de même nature », nous explique l’un des porte-parole des travailleurs qui entame ce lundi la grève.
Mais il y a également la situation du personnel contractuel ajoute aussi ce responsable : « Concernant le reversement des contractuels dans la fonction publique, aussi, il y a eu blocage. Pour la partie gouvernementale, les contractuels vont être reversés, mais quant à tenir compte de leur situation administrative actualisée, c’est hors de question. »
L’adaptation des plateaux techniques, en tenant compte des nouveaux défis sanitaires, préoccupe également les grévistes, qui ont cependant décidé de respecter le service minimum pendant le mouvement, qui en principe doit durer dix jours.
© 2021 rfi.fr

2. Insécurité – Scène Politique – Crise Economie – Grogne sociale : La Transition entre quatre feux !
Bamako (L’Aube) – 04.03.2021
Par Mémé Sanogo
Insécurité généralisée dans une grande partie du pays, remous politiques avec le réveil du M5 et d’autres acteurs politiques et de la société civile, crise économique causée par la gestion calamiteuse de l’ancien régime, grogne sociale suite à des revendications de plusieurs organisations syndicales… ce sont là, entre autres, les différents fronts qui s’agitent devant les Autorités de la Transition.
(…)
La transition doit aussi faire face à une grogne de plus en plus forte de certaines couches sociales touchées par la flambée des prix ainsi que les conséquences d’une crise financière sans précèdent. Aussi, des syndicats, notamment la santé, les transporteurs, boulangers… ont tous déposé des préavis de grève afin d’obliger les autorités de la transition à régler leurs différentes doléances. Conséquence : le front social est en train de se détériorer dangereusement.
Illustration de cette détérioration du climat social, la grève de 240 heures des syndicats des Centres Hospitaliers Universitaires et des Hôpitaux. Cette grève a débuté le lundi 1er mars 2021. Ce mouvement du personnel de la santé fait suite à l’échec des négociations entre le Gouvernement et les syndicats.
L’une des causes de cette brusque montée de la température sociale est sans nul doute, la flambée des prix des produits alimentaires dont la baguette du pain. En effet, le pain est passé de 200 F CFA à 300 F CFA, la viande de 2.200 à 2.400 F CFA le kilogramme, l’huile de 800 F CFA à 1.000 F CFA le litre, la farine de 375 à 400 F CFA le kilo, le sucre de 500 à 650 F CFA le kilo, le sac de farine au lieu de 10.000, est vendu à 15.000 F CFA et le carton de lait de 25.000 passe à 35.000 F CFA dans certaines localités du pays. Ces augmentations n’ont cessé d’alimenter un mécontentement croissant. (conversion des prix en € voir en bas, version allemande, Ed)
Pour sortir de ce cycle de grèves en répétition, les autorités doivent impérativement crée les conditions d’un vrai dialogue social. …
© 2021 L’Aube

1. Die Beschäftigten des Gesundheitswesens in den Krankenhäusern von Bamako und Kati treten in den Streik
RFI – 03.01.2021 – 10:58
Von Serge Daniel, Korrespondent in Bamako
Auf den Aufruf ihrer Gewerkschaften hin begannen die Beschäftigten der Unikliniken sowie der Krankenhäuser in Bamako und Kati, einer Ortschaft 15 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, am Montag einen 10-tägigen Streik. Die Streikenden fordern Prämien und bessere Arbeitsbedingungen.
Als den ersten ihrer 12 Forderungspunkte fordern sie, dass die vom malischen Staat angekündigten Sicherheits- und Motivationsmaßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie in Kraft gesetzt werden.
Eine weitere Sorge des Personals der Krankenhäuser und Universitätskliniken von Bamako und Kati: die Situation der Ärzte, die lehren und auch Kranke behandeln.
„Für diese Beschäftigten gibt es Prämien, die ihnen zugewiesen wurden, und diese Prämien wurden seit einem Jahr gekürzt, unter dem Vorwand, dass kein Beamter von zwei Prämien der gleichen Art profitieren kann. Nur sind es nicht die gleichen Prämien“, erklärt einer der Sprecher der Mitarbeiter, die an diesem Montag in den Streik treten.
Aber es gibt auch die Situation der vertraglich angestellten Mitarbeiter, fügt er hinzu: „Auch bei der Bezahlung von Angestellten im öffentlichen Dienst hat es eine Blockade gegeben. Seitens der Regierung ist eine Nachzahlung vorgesehen, die aber in Anbetracht der aktuellen Verwaltungssituation kaum machbar ist.
Die Anpassung der technischen Plattformen unter Berücksichtigung der neuen gesundheitlichen Herausforderungen ist auch ein Anliegen der Streikenden, die dennoch beschlossen haben, den Mindestdienst während der Aktion, die im Prinzip zehn Tage dauern sollte, zu gewährleisten.
© 2021 rfi.fr

2. Unsicherheit – Politische Szene – Wirtschaftskrise – Sozialer Unmut: Die Übergangsregierung zwischen vier Feuern!
Bamako (L’Aube) – 04.03.2021
Von Mémé Sanogo
Weit verbreitete Unsicherheit in einem Grossteil des Landes, politische Unruhen mit dem Wiederauftauchen der M5 und anderer politischer und zivilgesellschaftlicher Akteure, eine durch das katastrophale Management des ehemaligen Regimes verursachte Wirtschaftskrise, soziale Unzufriedenheit aufgrund von Forderungen verschiedener Gewerkschaftsorganisationen… das sind unter anderem die verschiedenen Fronten, die sich vor den Übergangsbehörden auftun.
(…)
Die Übergangsbehörden müssen sich auch der immer stärker werdenden Unzufriedenheit bestimmter sozialer Schichten stellen, die von den steigenden Preisen und den Folgen einer noch nie dagewesenen Finanzkrise betroffen sind. Außerdem haben die Gewerkschaften, einschließlich des Gesundheitssektors, der Transportunternehmer, der Bäcker … alle Streikankündigungen eingereicht, um die Übergangsbehörden zu zwingen, ihre verschiedenen Ansprüche zu regeln. Infolgedessen verschlechtert sich die Stimmung an der sozialen Front in gefährlicher Weise.
Ein Beispiel für dieses sich verschlechternde soziale Klima ist der 240-stündige Streik der Gewerkschaften der Universitätskliniken und der Krankenhäuser. Dieser Streik begann am Montag, den 1. März 2021. Diese Aktion des Gesundheitspersonals ist die Folge des Scheiterns der Verhandlungen zwischen der Regierung und den Gewerkschaften.
Eine der Ursachen für diesen plötzlichen Anstieg der sozialen Temperatur sind zweifellos die steigenden Preise für Lebensmittel, darunter auch für das Baguette. Brot ist von 200 auf 300 CFA-Francs (ca. 0,50 €) gestiegen, Fleisch von 2.200 auf 2.400 CFA-Francs (ca. 3,70 €) pro Kilogramm, Öl von 800 auf 1.000 CFA-Francs (ca. 1,50 €) pro Liter, Mehl von 375 auf 400 CFA-Francs (ca. 0,60 €) pro Kilogramm, Zucker von 500 auf 650 CFA-Francs (ca. 1 €) pro Kilogramm, der Sack Mehl wird statt für 10.000 für 15.000 CFA-Francs (fast 23 €) verkauft und ein Karton Milch steigt von 25.000 auf 35.000 CFA-Francs (ca. 53,40 €) in einigen Orten des Landes. Diese Erhöhungen haben weiterhin eine wachsende Unzufriedenheit geschürt.
Um aus diesem Kreislauf der wiederholten Streiks auszubrechen, müssen die Behörden die Bedingungen für einen echten sozialen Dialog schaffen.
© 2021 L’Aube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s