VIEL ERFOLG FÜR DEN FRIEDEN IN DER REGION TIMBUKTU! – Bon vent pour la paix dans la région de Tombouctou !

1. Gewählte Vertreter aus der Region Timbuktu treffen sich, um über Frieden und Sicherheit zu diskutieren
RFI – 27/02/2021 – 23:43
Mehr als hundert Stadträte und Bürgermeister sowie Honoratioren aus 112 Dörfern der Region Timbuktu haben am Samstag Abend ein Bürgertreffen in Timbuktu abgeschlossen.
2. Sky Mali: Timbuktu ist wieder auf dem Luftweg erreichbar
Journal du Mali – 02.02.2021 um 09:50
Die Maschine verließ Bamako mit einer von zwei Ministern geleiteten Delegation an Bord und legte einen Zwischenstopp in Mopti, im Zentrum des Landes, ein, bevor sie in Timbuktu landete.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

ERINNERUNG / RAPPEL :
Schickt Postkarten aus Timbuktu
Arbeitslose Reiseführer aus Timbuktu verschicken auf Bestellung handgeschriebene Postkarten. Da keine Touristen mehr in die sagenumwobene Stadt kommen, haben sie dadurch ein kleines Einkommen.
=> postcardsfromtimbuktu.com
Salutations en provenance du bout du monde
Les guides de Tombouctou sont au chômage. Ils envoient des cartes postales écrites à la main sur commande. Comme les touristes ne viennent plus dans la ville légendaire, les guides ont un petit revenu par cette activité. => postcardsfromtimbuktu.com
=> POST AUS TIMBUKTU ! – Salutations en provenance du bout du monde: Faites envoyer des cartes postales! in MALI-INFOS 10.07.2020

1. Mali: des élus de la région de Tombouctou se rencontrent pour parler de paix et sécurité
RFI – 27/02/2021 – 23:43
Par Serge Daniel, correspondant à Bamako
Plus d’une centaine de conseillers municipaux et maires, ainsi que des notables de 112 villages de la région de Tombouctou, ont achevé samedi soir une rencontre communautaire à Tombouctou.

Foto (c) Souleymane Ag Anara/AFP: Vue aérienne de Tombouctou, au Mali, le 16 janvier 2020 – Luftbild von Timbuktu, im Januar 2020

Une rencontre pour contribuer à la paix et à la sécurité dans cette partie du Mali où règne toujours à plusieurs endroits l’insécurité. Les populations locales de la tribu des Imouchars qui organisaient la rencontre ont proposé des mécanismes pour contribuer à l’instauration de la paix.
La communauté des Imouchars constitue une partie de la population du nord du Mali, mais ils sont essentiellement installés dans la région de Tombouctou. Et ce sont leurs élus et leurs notables de cette zone située au nord-ouest du pays qui ont décidé de se regrouper davantage, afin de contribuer à la restauration de la paix et de la sécurité localement.
Ibrahim Ag Nock, président de la communauté des Imouchars et alliés de la région de Tombouctou :« Aujourd’hui, ce regroupement va apporter sa contribution dans la restauration de la paix, en allant dans un sens de dialogue social, d’intermédiation sociale, en utilisant ici la légitimité traditionnelle des autorités coutumières sur l’ensemble de l’espace géographique de la région de Tombouctou. »
Pour leurs actions futures en faveur de la paix, avec déjà une centaine d’élus (conseillers municipaux et maires), les initiateurs de la rencontre de Tombouctou veulent également tendre la main à d’autres élus et notable des autres communautés.
« Il ne faut attendre tout de l’État » disent-ils. Financement de micro-projets pour donner de l’espoir la jeunesse sans emploi et alphabétisation des adultes, font également partie de leurs priorités pour assurer la paix et la sécurité.
© 2021 rfi.fr

2. Sky Mali: Tombouctou à nouveau relié par les airs
Journal du Mali – 02.02.2021 à 09h50
Parti de Bamako avec son bord une délégation emmenée par deux ministres, l’appareil a fait escale à Mopti, dans le centre du pays, avant d’atterrir à Tombouctou.
Il a effectué en deux heures un trajet de 700 km qui par la route ou en descendant le fleuve Niger expose les voyageurs à la menace des bandits et des jihadistes.
Sky Mali, propriété de la holding d’investissements émiratie Al Sayegh Group (ASG), a prévu d’effectuer cette liaison Bamako-Mopti-Tombouctou deux fois par semaine, le lundi et le vendredi.
Créée en juillet 2020, la jeune compagnie dessert depuis septembre Kayes, ville frontalière du Sénégal, et depuis le 24 décembre Gao (nord).
Le nord du Mali est depuis plusieurs année en proie à des violences jihadistes, auxquelles se sont mêlés des conflits intercommunautaires, qui ont débordé dans le centre du pays et les Etats voisins.
Tombouctou, fondée entre le 5e et le 12e siècles par les tribus touaregs, a été un grand centre intellectuel de l’islam, célèbre pour ses dizaines de milliers de manuscrits.
Avec le tombeau des Askia à Gao et les falaises de Bandiagara, dans le pays dogon, elle fait partie des joyaux du pays, visitée par les touristes du monde entier jusqu’au début de crise multiforme qui secoue le pays depuis près de 10 ans.
Tombouctou, comme d’autres cités du nord, a connu en 2012 le joug des groupes jihadistes liés à Al-Qaïda, jusqu’à l’intervention militaire internationale lancée par la France en janvier 2013.
Les mausolées de 333 « saints musulmans » de la cité, considérés par la population comme des protecteurs et classés au patrimoine mondial de l’humanité, ont été partiellement détruits par les jihadistes, puis reconstruits grâce à l’Unesco. Les violences qui perdurent au Mali n’ont pas permis au tourisme de se redresser.
© 2021 journaldumali.com

1. Gewählte Vertreter aus der Region Timbuktu treffen sich, um über Frieden und Sicherheit zu diskutieren.
RFI – 27/02/2021 – 23:43
Von Serge Daniel, Korrespondent in Bamako
Mehr als hundert Stadträte und Bürgermeister sowie Honoratioren aus 112 Dörfern der Region Timbuktu haben am Samstag Abend ein Bürgertreffen in Timbuktu abgeschlossen.
Ein Treffen, um zu Frieden und Sicherheit in diesem Teil Malis beizutragen, in dem noch an vielen Orten Unsicherheit herrscht. Die lokale Bevölkerung des Stammes der Imouchars, die das Treffen organisierte, schlug Mechanismen vor, die zur Schaffung des Friedens beitragen sollen.
Die Community der Imouchars macht einen Teil der Bevölkerung im Norden Malis aus, ist aber hauptsächlich in der Region Timbuktu angesiedelt. Und es sind ihre gewählten Vertreter und Honoratioren aus diesem Gebiet im Nordwesten des Landes, die sich entschlossen haben, sich stärker zu verbünden, um zur Wiederherstellung von lokalem Frieden und lokaler Sicherheit beizutragen.
Ibrahim Ag Nock, Chef der Community der Imouchars und ihrer Verbündeten der Region Timbuktu: “ Heute wird diese Vereinigung ihren Beitrag zur Wiederherstellung des Friedens leisten, indem sie in eine Richtung des sozialen Dialogs, der sozialen Vermittlung geht und dabei die Legitimität der traditionellen Autoritäten auf dem gesamten geografischen Gebiet der Region Timbuktu nutzt.
Für ihre zukünftigen Aktionen zugunsten des Friedens wollen die Initiatoren des Timbuktu-Treffens, mit bereits rund hundert Mandatsträgern (Stadträten und Bürgermeistern), auch andere Mandatsträger und Honoratioren aus den anderen Communities ansprechen.
„Man kann nicht alles vom Staat erwarten“, sagen sie. Die Finanzierung von Mikroprojekten, um arbeitslosen Jugendlichen Hoffnung zu geben, und die Alphabetisierung von Erwachsenen gehören ebenfalls zu ihren Prioritäten, um Frieden und Sicherheit zu gewährleisten.
© 2021 rfi.fr

2. Sky Mali: Timbuktu ist wieder auf dem Luftweg erreichbar
Journal du Mali – 02.02.2021 um 09:50
Die Maschine verließ Bamako mit einer von zwei Ministern geleiteten Delegation an Bord und legte einen Zwischenstopp in Mopti, im Zentrum des Landes, ein, bevor sie in Timbuktu landete.
In zwei Stunden wurde eine 700 km lange Strecke zurückgelegt, die auf der Straße oder auf dem Niger-Fluss Reisende der Gefahr von Banditen und Dschihadisten aussetzt.
Sky Mali, im Besitz der emiratischen Investment-Holding Al Sayegh Group (ASG), plant, diese Verbindung Bamako-Mopti-Timbuktu zweimal wöchentlich, montags und freitags, anzubieten.
Die junge Fluggesellschaft wurde im Juli 2020 gegründet und bedient seit September Kayes, Grenzstadt zum Senegal, und seit dem 24. Dezember Gao (im Norden).
Der Norden Malis wird seit mehreren Jahren von dschihadistischer Gewalt erschüttert, wobei Konflikte zwischen den Volksgruppen dazukamen, die auch auf das Zentrum des Landes und die Nachbarstaaten übergegriffen haben.
Timbuktu, zwischen dem 5. und 12. Jahrhundert von Tuareg-Stämmen gegründet, war ein wichtiges intellektuelles Zentrum des Islams, berühmt für seine Zehntausende von Manuskripten.
Zusammen mit dem Grab der Askia in Gao und den Steilwänden von Bandiagara, im Land der Dogon, ist die Stadt einer der Juwelen des Landes, die bis zum Beginn der vielschichtigen Krise, die das Land seit fast 10 Jahren schüttelt, von Touristen aus der ganzen Welt besucht wurde.
Timbuktu befand sich 2012 wie andere Städte im Norden unter dem Joch dschihadistischer Gruppen, die mit Al-Qaida in Verbindung stehen, bis zur internationalen Militärintervention, eingeleitet von Frankreich im Januar 2013.
Die Mausoleen von 333 „muslimischen Heiligen“ der Stadt, die von den Menschen als Beschützer angesehen werden und zum Weltkulturerbe der Menschheit gehören, wurden von den Dschihadisten teilweise zerstört, dann aber dank der UNESCO wieder aufgebaut. Die anhaltende Gewalt in Mali hat es dem Tourismus nicht erlaubt, sich zu erholen.
© 2021 journaldumali.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s