VERSCHIEDENE FRIEDENSVEREINBARUNGEN ZWISCHEN PEULH UND DOGON UNTERZEICHNET – Accords de paix signés entre communautés dans le centre du Mali

2. Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen den Communities der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass in Mali
hd/Centre for Humanitarian Dialogue – 16.08.2019
Die Gemeinschaften der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass der Region Mopti haben am Freitag, den 16. August 2019, ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den seit mehr als einem Jahr bestehenden innergemeinschaftlichen Konflikt beendet.
1. Friedensvereinbarungen zwischen bewaffneten Gruppen von Peulh und Dogon in Zentralmali
AFP – 05.08.2019 um 23:00
Am Rande eines Besuchs von Premierminister Boubou Cissé wurden Abkommen über die „Einstellung der Feindseligkeiten“ von den bewaffneten Gruppen der Peulh und Dogon unterzeichnet.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

2. Signature d’un accord de paix entre les communautés peulh, dogon et dafing de la commune d’Ouenkoro du Cercle de Bankass au Mali
hd/Centre pour le dialogue humanitaire – 16.08.2019
Les communautés peulh, dogon et dafing de la commune d’Ouenkoro, dans le Cercle de Bankass dans la région de Mopti au Mali, ont signé, vendredi 16 août 2019, un accord de paix mettant un terme au conflit intercommunautaire qui les oppose depuis plus d’une année. Fruit d’une médiation entreprise depuis un mois par les autorités locales et des ressortissants de la localité avec l’appui du Centre pour le dialogue humanitaire (HD), l’Accord a été signé à Ouenkoro par les leaders des trois communautés, ainsi que les représentants des groupes d’auto-défense dogon et peulh.
Par le biais de cet Accord, les parties se sont notamment engagées à :
– Cesser et faire cesser le recours à la violence ;
– Faciliter le retour rapide des populations qui, du fait des affrontements, se sont déplacées vers Mopti, Bamako et le Burkina Faso ;
– Contribuer à la levée des embargos autour des villages et des foires de la commune d’Ouenkoro ;
– S’opposer aux vols de bétail quelle que soit la communauté de son propriétaire, et restituer les animaux volés à leurs propriétaires ;
– Encourager les leaders communautaires à s’engager en faveur de la paix en diffusant des messages de cohésion et d’apaisement ;
– Diffuser l’Accord au niveau communautaire et rendre compte de sa mise en œuvre de manière régulière auprès des communautés.
(…)
© 2019 hdcentre.org

1. Accords de paix entre groupes armés peuls et dogons dans le centre du Mali
AFP – 05.08.2019 à 23:00
Des accords „de cessation des hostilités“ ont été signés par des groupes armés peuls et dogons qui se déchirent depuis des mois dans plusieurs localités du centre du Mali, en marge d’une visite du Premier ministre Boubou Cissé, a-t-on appris lundi de sources officielles.

Le Premier ministre malien Boubou Cissé est accueilli par des dignitaires à son arrivée à Sévaré, dans le centre du Mali, le 3 juillet 2019

Foto (c) AFP/MARCO LONGARI: Le Premier ministre malien Boubou Cissé est accueilli par des dignitaires à son arrivée à Sévaré, dans le centre du Mali – Der malische Premierminister Boubou Cissé wird bei seiner Ankunft in Sévaré, Zentralmali, von Würdenträgern begrüßt.

Ces accords de paix ont été conclus dans les cercles de Macina, Djenné, San, Ténenkou et Niono (régions de Mopti et de Ségou) par une dizaine de groupes armés peuls et de chasseurs traditionnels dozos, composés notamment de membres de la communauté dogon, selon un document officiel consulté par l’AFP.
(…)
Ces violences intercommunautaires
Les groupes „s’engagent à cesser immédiatement et définitivement les hostilités, à tout mettre en oeuvre pour favoriser la libre circulation des personnes, des biens et des agences humanitaires“, selon le document signé en présence du Premier ministre, qui a „encouragé les parties à faire la paix“, d’après ses services.
Ils se sont également engagés à „démasquer et dénoncer auprès des autorités les terroristes et au besoin à les combattre“.
„Il faut que nos actes traduisent notre volonté. Si nous voulons la paix, nos actes doivent le montrer“, a lancé devant la presse M. Cissé, qui avait entamé sa tournée dans le centre le 1er août, la deuxième depuis juillet, alors que plusieurs accords de cessez-le-feu signés par le passé étaient restés lettre morte.
Les régions de Ségou et Mopti concentrent l’essentiel des déplacés dans le pays, dont le nombre est passé de 18.000 à 70.000 entre mai 2018 et mai 2019, selon le Bureau de coordination des affaires humanitaires (OCHA) des Nations unies, mais plusieurs centaines de personnes ont commencé à rentrer dans leurs villages ces dernières semaines.
© 2019 AFP

Une copie de l’accord de paix d’Ouenkoro est disponible ICI .

2. Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen den Communities der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass in Mali
hd/Centre for Humanitarian Dialogue – 16.08.2019
Die Gemeinschaften der Peulh, Dogon und Dafing der Gemeinde Ouenkoro im Kreis Bankass der Region Mopti haben am Freitag, den 16. August 2019, ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den seit mehr als einem Jahr bestehenden innergemeinschaftlichen Konflikt beendet.
Das Abkommen, das im vergangenen Monat von lokalen Behörden und Bürger*innen mit Unterstützung des Centre for Humanitarian Dialogue Henri Dunant vermittelt wurde, wurde in Ouenkoro von den Führern der drei Bevölkerungsgruppen sowie von Vertretern der Selbstverteidigungsgruppen der Dogon und Peulh unterzeichnet.
Im Rahmen dieses Abkommens haben sich die Parteien insbesondere verpflichtet:
– die Anwendung von Gewalt zu unterlassen und sie zu stoppen;
– die zügige Rückkehr der Menschen zu erleichtern, die infolge der Zusammenstöße nach Mopti, Bamako und Burkina Faso geflohen sind;
– zur Aufhebung von Embargos gegen Dörfer und Märkte in der Gemeinde Ouenkoro beizutragen;
– dem Viehdiebstahl entgegenzuwirken, unabhängig von der Herkunft des Besitzers, und gestohlene Tiere an seine Besitzer zurückzugeben;
– die Führer der Communities zu ermutigen, sich für den Frieden einzusetzen, indem sie Botschaften des Zusammenhalts und der Besänftigung verbreiten;
– das Abkommen in den Gemeinden zu verbreiten und den Gemeinden regelmäßig über seine Umsetzung zu berichten.
(…)
© 2019 hdcentre.org

1. Friedensvereinbarungen zwischen bewaffneten Gruppen von Peulh und Dogon in Zentralmali
AFP – 05.08.2019 um 23:00
Am Rande eines Besuchs von Premierminister Boubou Cissé wurden Abkommen über die „Einstellung der Feindseligkeiten“ von den bewaffneten Gruppen der Peulh und Dogon unterzeichnet, die sich seit Monaten an mehreren Orten in Zentralmali zerreißen, wie offizielle Quellen am Montag berichteten.
Diese Friedensabkommen wurden in den Kreisen Macina, Djenné, San, Ténenkou und Niono (in den Regionen Mopti und Segou) von etwa zehn bewaffneten Gruppen der Peulh und traditionellen Dozojägern, darunter insbesondere Mitgliedern der Dogon-Gemeinschaft, geschlossen, wie aus einem offiziellen Dokument hervorgeht, das von der AFP konsultiert wurde.
(…)
Diese Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen…..
Die Gruppen „verpflichten sich, die Feindseligkeiten unverzüglich und endgültig einzustellen, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den freien Verkehr von Personen, Gütern und humanitären Einrichtungen zu fördern“, so das Dokument, das in Anwesenheit des Premierministers unterzeichnet wurde, der „die Parteien ermutigte, Frieden zu schließen“, so die Verlautbarung seiner Dienste.
Sie verpflichteten sich auch, „die Terroristen gegenüber den Behörden zu entlarven und anzuzeigen und, falls erforderlich, sie zu bekämpfen“.
„Unser Handeln muss unseren Willen widerspiegeln. Wenn wir Frieden wollen, müssen unsere Aktionen das zeigen“, sagte Herr Cissé der Presse, der seine Reise am 1. August begonnen hatte, die zweite seit Juli, während mehrere in der Vergangenheit unterzeichnete Waffenstillstandsabkommen unwirksam geblieben waren.
Die Regionen Ségou und Mopti konzentrieren die meisten Binnenvertriebenen des Landes, deren Zahl zwischen Mai 2018 und Mai 2019 von 18.000 auf 70.000 gestiegen ist, so das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), aber mehrere hundert Menschen haben in den letzten Wochen begonnen, in ihre Dörfer zurückzukehren.
© 2019 AFP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s