DER ZWEITE MANN DER FRANKOPHONIE KOMMT AUS MALI – Un Malien nommé numéro deux de la Francophonie

Ein Malier wird Nummer zwei der Frankophonie
Bamako (AFP) – 03.04.2015 13:30
Die malische Regierung begrüßte am Donnerstag die Ernennung eines ehemaligen internationalen malischen Beamten, Adama Ouane, als Nummer zwei der Internationalen Organisation der Frankophonie.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO
Frankophonie

Betrifft die Frankophonie auch Deutschland?
=> Ein Stück Frankreich für alle
Als sich im Oktober 2002 in Beirut der französische Staatspräsident Jacques Chirac mit 55 anderen Staats- und Regierungschefs aus fünf Kontinenten zum 9. „Frankophonie-Gipfel“ versammelte, war dies deutschen Medien nicht einmal eine Agenturmeldung wert. Dabei war das Thema dieses Gipfels auch für ein Land, das sich immer noch gerne auf seine Dichter und Denker beruft, höchst aktuell: Es ging um den Dialog der Kulturen und die kulturelle Vielfalt in der globalen Welt….Weiterlesen

Un Malien nommé numéro deux de la Francophonie
Bamako (AFP ) – 03.04.2015 à 13:30
Le gouvernement malien s’est félicité jeudi de la nomination d’un ancien fonctionnaire international malien, Adama Ouane, comme numéro deux de l’Organisation internationale de la Francophonie (OIF), qui représente 80 pays.
Adama Ouane, nommé administrateur de l'OIFM. Ouane, 66 ans, a été nommé le 30 mars au poste d’administrateur de l’OIF „pour un mandat de quatre ans“ par la secrétaire générale de l’organisation, Michaëlle Jean. Il devait prendre ses fonctions mercredi, selon un communiqué de l’OIF diffusé cette semaine.
Bamako „se félicite de cette nomination“ et remercie „très chaleureusement“ Mme Jean „pour la confiance placée en notre compatriote pour occuper ce poste extrêmement important et sensible“, a indiqué jeudi le porte-parole du gouvernement malien, Choguel Maïga, dans un communiqué.
Né le 6 juin 1948 à Bandiagara (région de Mopti, centre du Mali), Adama Ouane a été ministre de l’Education de son pays en 2012, et consultant auprès de plusieurs organisations internationales dont le Fonds des Nations unies pour l’enfance (Unicef) et la Banque mondiale.
Il succède au Canadien Clément Duhaime, dont le départ était attendu depuis l’élection de Mme Jean, une Canadienne d’origine haïtienne, comme nouvelle secrétaire générale pour remplacer le Sénégalais Abdou Diouf lors d’un sommet en novembre 2014 à Dakar.
Michaëlle Jean avait été désignée par consensus, après des tractations difficiles, face à quatre candidats africains: l’ex-président Pierre Buyoya, l’écrivain et diplomate congolais Henri Lopes, l’ex-Premier ministre mauricien Jean-Claude de l’Estrac et l’ancien ministre équato-guinéen Agustin Nze Nfumu.
Auparavant, une règle non écrite voulait que le secrétaire général de l’OIF soit issu d’un pays du Sud et l’administrateur du Nord. La situation ayant été inversée, il était attendu que M. Duhaime soit remplacé par un Africain, selon des observateurs.
Michaëlle Jean a rendu hommage à Clément Duhaime, qui était administrateur de l’OIF depuis janvier 2006, d’après ses services.
„Fervent militant de la langue française, Clément Duhaime a constamment voulu donner corps aux valeurs de solidarité et de diversité (…) à travers une coopération multilatérale francophone ambitieuse, concrète et de proximité“, a-t-elle dit.
Le Canada est, derrière la France, le deuxième bailleur de l’OIF, qui représente au total 80 pays: 57 Etats membres et 23 observateurs.
© 2015 AFP

Le logo de la Francophonie déployée lors du sommet à Beyrouth le 7 octobre 2002
Foto (c) AFP/Joseph Barrak: Le logo de la Francophonie déployée lors du sommet à Beyrouth le 7 octobre 2002
Das Logo der Frankophonie auf dem Gipfeltreffen in Beirut am 7. Oktober 2002

Ein Malier wird Nummer zwei der Frankophonie
Bamako (AFP) – 03.04.2015 13:30
Die malische Regierung begrüßte am Donnerstag die Ernennung eines ehemaligen internationalen malischen Beamten, Adama Ouane, als Nummer zwei der Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF), die 80 Länder repräsentiert.
Herr Ouane, 66, war am 30. März „für eine Amtszeit von vier Jahren“ von der Generalsekretärin der Organisation, Michaëlle Jean, auf den Posten des Administrators (stellvertretender Generalsekretär, Ed) berufen worden. Er sollte seinen Posten am Mittwoch antreten…
Bamako „begrüßte diese Nominierung“ und dankte Frau Jean „herzlich für das Vertrauen in unseren Landsmann, diese äußerst wichtige und sensible Position zu besetzen“, sagte am Donnerstag der Regierungssprecher von Mali, Choguel Maïga, in einem Kommuniqué.
Geboren am 6. Juni 1948 in Bandiagara (Region Mopti, Zentral Mali), war Adama Ouane Bildungsminister seines Landes im Jahre 2012, und als Berater für verschiedene internationale Organisationen tätig, darunter das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen ( UNICEF) und die Weltbank.
Er tritt die Nachfolge des Kanadiers Clément Duhaime an, dessen Rücktritt nach der Wahl von Frau Jean, einer Kanadierin haitianischer Herkunft, zur neuen Generalsekretärin erwartet worden war. Sie ersetzte im November 2014 auf einem Gipfel in Dakar den Senegalesen Abdou Diouf.
Michaëlle Jean wurde im Konsens nach schwierigen Verhandlungen ernannt, gegenüber vier afrikanischen Kandidaten: dem ehemaligen Präsidenten Pierre Buyoya, dem kongolesischen Schriftsteller und Diplomaten Henri Lopes, dem ehemaligen mauritischen Premierminister Jean-Claude de l’Estrac, und einem ehemaligen Minister aus Äquatorialguinea Agustin Nze Nfumu.
Früher war es ein ungeschriebenes Gesetz, dass der Generalsekretär der OIF aus einem Land des Südens und der Administrator aus dem Norden kommen sollte. Da die Situation jetzt umgekehrt war, wurde erwartet, dass Herr Duhaime von einem Afrikaner ersetzt werden würde, nach Einschätzung von Beobachtern.
Michaëlle Jean ehrte Clément Duhaime, der seit Januar 2006 Administrator der IOF war.
„Ein glühender Aktivist der französischen Sprache, wollte Clement Duhaime ständig die Werte der Solidarität und Vielfalt (…) im Rahmen einer ehrgeizigen, konkreten multilateralen frankophonen Zusammenarbeit verkörpern“, hat sie gesagt.
Kanada ist nach Frankreich der zweitgrößte Geldgeber der OIF, zu der insgesamt 80 Länder gehören: 57 Mitgliedstaaten und 23 Beobachter.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s