DIE BAND "SONGHOY BLUES" AUS DEM NORDEN SUCHT DEN FRIEDEN UND DAS VEREINTE MALI IN IHREM ERSTEN ALBUM

Die Wüste rockt
funkhaus europa – 16.03.2015
Von Georg Milz
Songhoy Blues aktualisieren den Wüstenblues um Elemente aus Indierock und Postpunk. Die vier Musiker mussten vor den Islamisten aus dem Norden ihrer Heimat fliehen. Ihr Sound weckt die Sehnsucht nach Frieden und einem vereinten Mali.

songhoy_blues (c)Transgressive Records
Foto (c) Transgressive Records: Songhoy Blues: Music in Exile

Weiterlesen

BERICHT DER AFRIKANISCHEN UNION ZU DEN INTERMALISCHEN FRIEDENSGESPRÄCHEN – Rapport de l’Union africaine sur les pourparlers de paix inter-maliens d’Alger

Rapport de la présidente de la Commission de l’Union africaine sur les pourparlers de paix inter-maliens d’Alger
Addis Abeba (maliweb) – 29.03.2015

Foto (c) maliweb: Mme Dlamini-Zuma, présidente de la commission de l’UA – Kommissionsvorsitzende der Afrikanischen Union Weiterlesen

DER HELD VON PARIS VOM SIMON WIESENTHAL CENTER GEEHRT – Lassana Bathily, héros de l’Hyper Cacher de Paris, honoré par le Centre Simon-Wiesenthal

Los Angeles: Lassana Bathily, der Held des koscheren Supermarkts von Paris, vom Simon Wiesenthal Center geehrt
AFP 25/03/2015 um 12:00
Lassana Bathily, geboren in Mali und nach der Rettung von Geiseln aus der Gewalt des Dschihadisten Amédy Coulibaly eingebürgerter Franzose, bei der Geiselnahme im Supermarkt „Hyper Casher“, erhielt am Dienstag die Medaille des Mutes des Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, USA .

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Lassana Bathily, héros de l’Hyper Casher de Paris, honoré par le Centre Simon-Wiesenthal
Los Angeles (AFP) – 25.03.2015 à 12:00
Lassana Bathily, né au Mali et naturalisé français après avoir sauvé des otages du jihadiste Amédy Coulibaly lors de la prise d’otages du supermarché Hyper Casher, a reçu mardi la médaille du courage du Centre Simon-Wiesenthal à Los Angeles, aux Etats-Unis.

Lassana Bathily (c) au Centre Simon-Wiesenthal à Beverly Hills, en Californie, le 24 mar
Foto © AFP/Imeh Akpanudosen: Lassana Bathily (c) au Centre Simon-Wiesenthal à Beverly Hills, en Californie, le 24 mars 2015
Lassana Bathily (Mitte) im Simon Wiesenthal Center in Beverly Hills, Kalifornien, am 24. März 2015

Weiterlesen

RACHEAKTE VON AL-QAIDA AN MALISCHEN INFORMANTEN – Aqmi décapite un civil malien accusé de travailler pour la France

1. AQMI enthauptet einen malischen Zivilisten, der beschuldigt wurde, für Frankreich gearbeitet zu haben
AFP – 23.03.2015 um 08:00
Mitglieder der Al-Qaïda im islamischen Maghreb (AQMI) erschossen und enthaupteten am Donnerstag einen malischen Zivilisten, dem sie vorwarfen, für die französischen Truppen in Mali zu arbeiten.
2. (Aus dem Archiv) Mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer in Mali sollen Geisel enthauptet haben
Bamako/Paris (der standard) – 24. September 2014
Ein in Mali verschleppter Tuareg ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen von mutmaßlichen Verbündeten der Al-Kaida enthauptet worden. Insgesamt seien in der vergangenen Woche fünf Männer verschleppt worden, die angeblich Informanten der französischen Truppen in der Region seien, hieß es am Mittwoch in den Kreisen weiter.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1er article sur trois: Aqmi décapite un civil malien accusé de travailler pour la France
AFP – 23.03.2015 à 08:00
Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) a tué par balle puis décapité jeudi un civil malien qu’elle accusait de travailler pour les forces françaises au Mali, … a déclaré à l’AFP une source militaire africaine au sein de la Minusma, la force de l’ONU au Mali.

Un soldat français de l'opération Barkhane sur une base française près de Gao, au nord d
Foto © AFP/Dominique Faget: Un soldat français de l’opération Barkhane sur une base française près de Gao, au nord du Mali, le 2 janvier 2015
Ein französischer Soldat der Operation Barkhane an einer französischen Basis in der Nähe von Gao im Norden Malis, am 2. Januar 2015

Les faits se sont produits „en public lors de la foire de la localité de Tichift au nord de Tombouctou“, une des principales villes du nord du Mali, Weiterlesen

„AUF KIDAL LIEGT EIN FLUCH“: BESUCH IN DER STADT UND BEI IYAD AG GHALI -– Le chef islamiste Ag Ghali de retour à Kidal, selon Der Spiegel

Im Reich des Schrecklichen
Zwei Jahre nach dem Militäreinsatz der Franzosen sind die Islamisten zurück und kontrollieren wieder Teile des Nordens. Ein Besuch in der Stadt Kidal.
DER SPIEGEL 7/2015
Im Herbst 2012 reiste Paul Hyacinthe Mben, 41, Journalist aus Mali, erstmals für den SPIEGEL in die Städte Gao und Kidal im Norden seines Heimatlands. Von dort beschrieb er das Schreckensregime der Islamisten (SPIEGEL 44/2012). Im Januar 2013 begann dann eine internationale Truppe unter Beteiligung der Franzosen, die Islamisten aus den Städten zu vertreiben. Blauhelme und die malische Armee sollten die zurückeroberten Gebiete sichern. Doch im Mai 2014 marschierten Tuareg und Islamisten erneut in Kidal ein. Nun hat sich Mben wieder in die von den Islamisten kontrollierten Gebiete gewagt – eine Reise, die für westliche Journalisten unmöglich gewesen wäre.
Die Sandpiste von Gao nach Kidal im Norden Malis ist wohl eine der gefährlichsten Straßen der Welt. Sie ist voller Sprengfallen und führt durch ein Niemandsland – mitten ins Reich der Dschihadisten. Nur selten fährt von Gao ein Bus in den Norden, an Bord Frauen mit dicken Bündeln und Bauarbeiter, die sich im Süden verdingt haben. Ich habe mich ganz nach hinten gesetzt, auf die letzte Bank.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM THEMENGLEICHEN FRANZÖSISCHEN ARTIKEL UND DEM AUDIOBEITRAG

Le chef islamiste Ag Ghali de retour à Kidal au Mali, selon Der Spiegel
AFP – 09.02.2015
Iyad Ag Ghali, le chef d'AnsardineUn des chefs islamistes au Mali, Iyad Ag Ghali, chassé par l’intervention militaire française en 2013, est revenu dans la région de Kidal, fief touareg du nord du pays où un journaliste de l’hebdomadaire allemand Der Spiegel assure l’avoir rencontré.

„Deux ans après l’intervention (militaire) des Français, Ag Ghali se promène librement à Kidal et se sent en sécurité“ Weiterlesen

KEINE WEITERVERHANDLUNG DES ALGIER(VOR)ABKOMMENS – Gouvernement et médiation excluent une renégociation de l’accord d’Alger

1. Regierung und Vermittlung schließen eine Weiterverhandlung des Algierabkommens aus
Bamako (AFP) – 18/03/2015 22:34
Die malische Regierung und die internationale Vermittlung wiesen am Mittwoch jede Diskussion über den Inhalt des Friedensabkommens von Algier zurück und riefen wieder die Tuareg-dominierte Rebellion im Norden Malis auf, es so wie es ist zu paraphieren.
2. Bamako weigert sich, die Verhandlungen wieder aufzunehmen
Deutsche Welle – 20/03/2015
Die Vermittlung hatte verstanden, dass sich die bewaffneten Gruppen im Norden Malis mit ihrer Basis die Meinungen über die Paraphierung des Vorabkommens vom 1. März in Algier austauschen wollten. Aber schließlich beschloss das Treffen der Koordination CMA mit der Zivilgesellschaft von Kidal, den in Frage stehenden Entwurf des Abkommens nicht zu paraphieren und schob der Vermittlung zu, wieder in die Bresche zu springen und nach Kidal zu reisen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

1. Gouvernement et médiation excluent une renégociation de l’accord d’Alger
Bamako (AFP) – 18/03/2015 22:34
Le gouvernement malien et la médiation internationale ont écarté mercredi toute discussion du contenu de l’accord de paix d’Alger, appelant de nouveau la rébellion à dominante touareg du nord du Mali à le parapher en l’état. Weiterlesen

ZUM ZWEITEN MAL: FRANZOSE HEUERT ALS NATIONALTRAINER IN MALI AN – Aigles du Mali : Giresse nommé sélectionneur national

Fußball: Giresse neuer Nationaltrainer Malis
Bamako (11freunde.de) – 17.03.2015
Der frühere französische Fußball-Nationalspieler Alain Giresse (62) wird zum zweiten Mal Nationaltrainer von Mali.

DEUTSCH WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

Mali: Alain Giresse nouveau sélectionneur
AFP – 18.03.2015
Le Français Alain Giresse a été nommé sélectionneur du Mali, a déclaré mardi la Fédération malienne de football.

Le Français Alain Giresse, alors en charge du Sénégal, le 26 janvier 2015, avant le coup
Foto (c) AFP: Le Français Alain Giresse, alors en charge du Sénégal, le 26 janvier 2015, avant le coup d’envoi du match de la CAN contre l’Algérie
Der Franzose Alain Giresse, damals Trainer des Senegal, vor dem Anstoß des Spiels gegen Algerien beim CAN 2015

Weiterlesen

DIE VON DER CMA, DIE SPINNEN: IMMER NOCH NICHT GENUG ZUGESTÄNDNISSE – Le NON MAIS de la Coordination, une position pour le moins ambigüe

1. Mali: Treffen der Rebellion, um das Algier-Abkommen zu unterzeichnen
AFP – 2015.03.12 um 00:30 Uhr
Unter verdoppeltem internationalem Druck, Frieden zu schließen, begann vor allem die Tuareg-Rebellion im Norden Malis am Mittwoch in ihrer Hochburg Kidal eine entscheidende Sitzung, um über ihre Position zum bereits von der Regierung paraphierten Algier-Abkommen zu entscheiden.
2. Die Beratungen in Kidal beginnen in einer elektrischen Atmosphäre
RFI – 2015.03.11
Die von der Koordination der Bewegungen des Azawad (CMA) geforderten internen Konsultationen in Kidal beginnen unter starkem Druck.
3. Norden Malis: Vermittlung der letzten Gelegenheit in Kidal
RFI – 17/03/2015
Mehrere Vertreter der internationalen Vermittlung werden am Dienstag, 17. März in Kidal erwartet. Auf Einladung der Koordination der Bewegungen des Azawad werden sie ein paar Stunden in dieser Stadt im Norden verbringen. Ziel: diejenigen zu hören und zu überzeugen, wenn noch möglich, die nicht akzeptieren, das Abkommen zu paraphieren.

DEUTSCH (ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG, MEINEM CO-AUTOR SEI DANK) von #1 und 2 WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Lesen Sie hier einen meines Erachtens wichtigen , fundierten Beitrag aus der Zivilgesellschaft / Voyez ici une intervention bien fondée, une analyse très détaillée de la société civile:

=> Accord pour la paix et la réconciliation au Mali : Lettre ouverte au MNLA, à la Coordination des Mouvements de l’Azawad et aux indécis
08.03.2014
Par Dr ANASSER AG RHISSA, Expert TIC, Gouvernance et Sécurité

Presseschau / A la Une : le «non mais» de Kidal
=> RFI Revue de presse – 17-03-2015
Par Frédéric Couteau

1er article sur 3: Mali: réunion de la rébellion pour signer l’accord d’Alger
AFP – 12.03.2015 à 00:30 – Par Serge DANIEL
Sous pression internationale redoublée pour faire la paix, la rébellion à dominante touareg du nord du Mali a débuté mercredi dans son bastion de Kidal une réunion cruciale pour arrêter sa position sur l’accord d’Alger, déjà paraphé par le gouvernement.

(c) wikipedia: Maison des artisans de Kidal, au nord-est du Mali.
Foto © wikipedia : Maison des artisans de Kidal, au nord-est du Mali.
Haus des Handwerks in Kidal im Nordosten Malis

Entre 150 et 200 personnes venues de toute la région, notamment de Mauritanie, du Niger, de Libye et d’Algérie, en grande majorité des Touareg et leurs alliés, participaient à ces consultations de la Coordination des mouvements de l’Azawad (CMA) Weiterlesen

IN MALI AB JETZT KEIN FAHREN MIT ZOLLNUMMERN MEHR ERLAUBT – Le Mali interdit les véhicules non immatriculés

Nach dem Attentat verbietet Mali Fahrzeuge ohne Kennzeichen
Bamako (maliweb/APA) – 2015.03.14
Mali hat beschlossen, nicht registrierte Kraftfahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen, nach dem Attentat vom 1. März, an dem ein Auto ohne Kennzeichen beteiligt war, wonach alle Nachforschungen bisher erfolglos blieben.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Anmerkung der Blogautorin: Dazu muss man wissen, dass viele Kfz mit einer CH-Nummer fahren, was bedeutet, dass der hohe Einfuhrzoll noch nicht entrichtet wurde. Erst mit der entsprechenden Quittung kann man ein Kennzeichen beantragen. Die fehlenden Kennzeichen wurden bisher kaum geahndet.

Faut savoir qu’au Mali beaucoup de véhicules circulent munis d’une plaque CH + quatre chiffres, ce qui veut dire qu’ils ne sont pas encore dédouanés, les frais de dédouanement étant assez élevés. Ceux-ci sont rarement arrêtés par les gendarmes.

La rue dans laquelle un suspect de l’attentat du 7 mars a été tué le 13 mars 2015 à Bama
Foto (c) Habibou Kouyate/AFP: La rue dans laquelle un suspect de l’attentat du 7 mars a été tué le 13 mars 2015 à Bamako
Die Straße, in der am 13. März in Bamako einer der Verdächtigen des Attentats erschossen wurde

Suite à l’attentat, le Mali interdit les véhicules non immatriculés
Bamako (maliweb/APA) – 14.03.2015
Le Mali a décidé d’interdire de circulation les véhicules non immatriculés Weiterlesen

ANALYSE DES NORD/SÜD- UND NORD/NORD-VERHÄLTNISSES: IST EIN DAUERHAFTER FRIEDE MÖGLICH? – La fragmentation du Nord mine les chances d’une paix durable

Mali: Fragmentierung des Nordens untergräbt Chancen auf dauerhaften Frieden
AFP – 06.03.2015 08:00
Zerkleinert in bewaffnete Gruppen mit unterschiedlichen Loyalitäten, immer der Willkür der Dschihad-Drohung ausgeliefert, vom Drogenhandel geplagt, wird der Norden Malis den Frieden nur durch Versöhnung unter allen Komponenten und einem Abkommen mit Bamako kennenlernen, so Experten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: la fragmentation du nord mine les chances d’une paix durable
Bamako (AFP) – 06.03.2015 à 08:00
Par Selim SAHEB ETTABA
Atomisé en groupes armés aux allégeances mouvantes, toujours à la merci de la menace jihadiste, gangréné par le narcotrafic, le nord du Mali ne connaîtra la paix que par la réconciliation entre toutes ses composantes et un accord avec Bamako, selon des spécialistes.
 Canard déchainé_Accord pour la paix_Le jeu trouble de la CMA Weiterlesen