DIE ESEL VON BAMAKO – Les ânes bamakois

Bamako: Esel als Müllsammler
Bamako (BBC Afrika) – 14. Januar 2016
Sie gehen von Tür zu Tür, um die Mülleimer zu leeren, und liefern das Sammelgut auf der Müllhalde ab: darum bemühen sich Hunderte von Jugendlichen in Bamako. Sie nutzen dafür von Eseln gezogene Karren.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI:
=> WILDE MÜLLHALDE IN BAMAKOER VORORT WIRD GERÄUMT – La décharge d’ordures de Magnambougou sera évacuée – 05.01.2016

Bamako : des ânes collecteurs d’ordures
Bamako (BBC Afrique) – 14 janvier 2016
Par Alou Diawara
Passer de porte en porte pour vider les poubelles et en acheminer le contenu au dépôt d’ordures, c’est ce à quoi s’attèlent des centaines de jeunes à Bamako.
Ces saisonniers utilisent de charrettes tirés par des ânes. Cette activité nourrit son homme même si les difficultés ne manquent pas. 0Il faut être matinal pour les voir passer de famille en famille.
Adama Traoré réajuste la charrette tirée par son âne. Il s’apprête à aller ramasser un mélange de détritus nauséabond entassé dans des gros récipients métalliques. Adama vit de cette activité.

Fotos © BBC: Müllsammler mit Eselskarren in Bamako

– Une activité lucrative –
„Par mois, je peux gagner jusqu’à 1 500 000 francs par mois. J’ai plus de 100 clients“, déclare-t-il.
Les charretiers ont des contrats non écrits avec les chefs de familles dans le but d’aider ces derniers à se débarrasser des ordures produites au quotidien. Selon la quantité d’ordures, la facture peut aller de 1500 à 6000 FCFA (2,30 € – 9 €) par mois.
Yacouba Diallo est un autre charretier qui fait le tour des quartiers avec sons âne. Il fait cette activité depuis 13 ans.
Il ne se limite pas à prendre en charge sa seule famille à Bamako:
„Notre famille dans la région de Ségou dépend de mon travail. Chaque fin du mois, je gagne (40 €) 250 000 francs CFA. Je leur envoie 150 000 FCFA et avec les 100 000 FCFA, je m’occupe de mes deux femmes et de leurs enfants ici à Bamako“, explique-t-il.
– Difficultés –
Certes les charretiers se font de l’argent mais ils se disent confrontés à des difficultés.
Adama souligne l’incompréhension de ses clients en cas de panne de son outil de travail.
„Il y a beaucoup de difficultés. Quand les charrettes sont en pannes, les gens se fâchent et se plaignent“, ajoute-t-il.
Les jeunes charretiers sont parfois obligés de partager la chaussée avec les automobiles pour aller déposer les ordures dans les différentes décharges.
Très souvent aussi ils sont sermonnés par les autres usagers de la route.
Et si la charrette heurte une voiture, le propriétaire peut demander réparation sur le champ.
Adama Coulibaly a été confronté à cette situation
„Je conduisais ma charrette quand cette dernière a heurté une voiture. Le propriétaire a demandé réparation“, déclare-t-il.
Pour Adama et ses camarades, il leur faut beaucoup plus de moyens pour nourrir et bien entretenir les ânes afin de pouvoir affronter le relief très accidenté de Bamako.
© 2016 bbc.com

Bamako: Esel als Müllsammler
Bamako (BBC Afrika) – 14. Januar 2016
Von Alou Diawara
Sie gehen von Tür zu Tür, um die Mülleimer zu leeren, und liefern das Sammelgut auf der Müllhalde ab: darum bemühen sich Hunderte von Jugendlichen in Bamako.
Sie nutzen dafür von Eseln gezogene Karren. Diese Arbeit ernährt ihren Mann, auch wenn es Schwierigkeiten zuhauf gibt. Man muss früh aufstehen, um sie von Haus zu Haus ziehen zu sehen.
Adama Traoré macht den Wagen fest, der von seinem Esel gezogen wird.
Er kippt gerade eine Mischung aus stinkenden Müll aus, der in großen Metallbehältern gesammelt wird. Adama lebt von dieser Arbeit.
– Ein lukratives Geschäft –
„Pro Monat kann ich bis zu 1,5 Millionen Francs (ca. 2300 €) verdienen. Ich habe mehr als 100 Kunden“, sagt er. (Vermutlich meint er 150 000 FCFA, also 230 €. Bei 9 € pro Familie und Monat – und das ist selten – käme man höchstens auf 900 €. Ed)
Die Eselkarrenführer haben ungeschriebene Verträge mit den Familienchefs, denen sie helfen, den täglich anfallenden Müll loszuwerden. Je nach Menge an Müll kann die Rechnung sich auf 1500-6000 FCFA (2,30 € – 9 €) pro Monat belaufen.
Yacouba Diallo ist ein weiterer Eselkarrenführer, der mit seinem Esel durch das Viertel tourt. Er macht diese Arbeit seit 13 Jahren. Er lässt es nicht dabei bewenden, nur seine in Bamako lebende Familie zu unterstützen.
„Unsere Familie in der Region Ségou hängt von meiner Arbeit ab. An jedem Monatsende verdiene ich 250.000 CFA-Francs (400 €). Ich schicke ihnen 150 000 FCFA und mit den restlichen 100 000 kümmere ich mich um meine zwei Frauen und ihre Kinder hier in Bamako“, erklärt er.
– Schwierigkeiten –
Gewiß machen die Müllwerker Geld, aber sie sagen, sie haben mit Schwierigkeiten zu kämpfen.
Adama betont das Unverständnis seiner Kunden im Falle des Ausfalls seines Arbeitswerkzeugs.
„Es gibt viele Schwierigkeiten. Wenn die Karren eine Panne haben, sind die Menschen wütend und beschweren sich,“ fügt er hinzu.
Die jungen Müllwerker sind manchmal gezwungen, die Autofahrbahnen zu benutzen, wenn sie den Müll in den verschiedenen Deponien entsorgen wollen. Sehr oft werden ihnen von anderen Verkehrsteilnehmern die Leviten gelesen.
Und wenn der Karren mit einem Auto zusammenstößt, kann der Besitzer an Ort und Stelle Entschädigung verlangen. Adama Coulibaly war mit dieser Situation konfrontiert. (…)
Adama und seine Kameraden, sie brauchen schon eine Menge Mittel, ihre Esel zu ernähren und richtig zu halten, um dem sehr unebenen Gelände von Bamako zu trotzen.
© 2016 bbc.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s