WILDE MÜLLHALDE IN BAMAKOER VORORT WIRD GERÄUMT – La décharge d’ordures de Magnambougou sera évacuée

DSCF5108s

Foto (c) aramata: Une habitante de Magnambougou devant la décharge d’ordures – Eine Anwohnerin neben der Müllhalde

Die (wilde) Mülldeponie in Magnambougou, so wurde mir gesagt, wird in der trockenen Jahreszeit regelmäßig abgeflämmt, und die Asche wird in Säcke gefüllt und verkauft, als Dünger. Obwohl dort jede Menge Plastikabfälle und sicher verbrauchte Batterien, Reifen u.ä. abgeladen werden. Jetzt soll sie geräumt werden – eine gute Nachricht. Wird auch die Müllabfuhr – ramassage d’ordures, die auch in den Vororten von Bamako mit Eselskarren erfolgt – funktionieren?

La décharge improvisée à Magnambougou, d’après ce qu’on m’a dit, est régulièrement flambée en saison sèche, et des sacs remplis des cendres sont vendus comme engrais. Bien qu’il y ait plein de déchets plastiques, et surement des piles usées, des pneus etc. Maintenant, la décharge doit être évacuée – une bonne nouvelle. Le ramassage d’ordures qui se fait avec des charrettes d’ânes dans la banlieue de Bamako – va-t-il fonctionner?

1. Magnambougou-Djanéguéla: Die Anwohner vom Müll befreit
Bamako (La Sirène) – 24. Dezember 2015
Über die große Straße von Magnanbougou-Djanéguéla zu gehen kam einem Hindernis-Parcours gleich. Ein erstickender ekelerregender Gestank ging von diesem Ort aus, wodurch einige Anwohner in Zorn gerieten.
2. Ein Wirtschaftsunternehmer unterstützt Ozone-Mali bei der Räumung der Müllhalde von Magnambougou-Dianéguéla Andere Deponien sind betroffen
Bamako (La Sentinelle) – 22. Dezember 2015
Von Djibi Karim
Sein Name ist Abdine Yattara, Chef der Gesellschaft zur Sand- und Kiesgewinnung (SESG). Er stellte Ozon-Mali Fahrzeuge zur Verfügung mit dem Ziel, eine Müllhalde in Dianéguéla in der Gemeinde VI vom Distrikt Bamako stillzulegen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

MW 11.15 décharge d'ordures à Magnambougou

Foto (c) maliweb: Décharge d’ordures à Magnambougou

1. Magnambougou Djanéguela : Les populations débarrassées des ordures
Bamako (La Sirène) – 24 Déc 2015
Passer devant la grande route de Magnanbougou Djanéguela relevait d’un parcours de combattant. Une odeur suffocante et nauséabonde se dégageait des lieux provoquant ainsi la colère de certains habitants de la localité.
En vue de palier cet état de fait, un patriote du nom de Abidine Yattara de la Société d’Exploitation de Sable et Gravier a soutenu le gouvernement malien à évacuer ces ordures. Le ministre a rendu une visite sur les lieux le jeudi 17 décembre 2015 pour constater les opérations. Il y avait également la présence de l’entrepreneur Abidine, le Directeur Général de Ozone- Mali, Adil Guissi, et le premier adjoint du maire M Teninmakan.
M Koné a félicité M Abidine pour son acte de patriotisme qui va permettre à la population de vivre loin des odeurs qui nuisent à leur santé. Selon lui, il ya des mesures à prendre pour ne pas « qu’en même temps le transfert est en train de se faire, que d’autres ne viennent plus déverser des ordures. »
Pour le Directeur Général de la SESG qui a même à la disposition de l’Ozone pour l’opération 16 camions, une chargeuse, deux bulldozers et des pelles, cette opération permettra sans nul doute de soulager la population de la localité. A en croire que M Yattara, le cout importe peu car dit il, rien n’est trop pour son pays. Son soutien vient ainsi compléter le dispositif de Ozone Mali qui a signé un contrat avec l’Etat malien pour l’assainissement de la ville de Bamako.
© 2015

2. Un opérateur économique appuie Ozone-Mali à évacuer le dépôt d’ordures de Magnambougou- Dianeguela : D’autres décharges sont concernées
Bamako (La Sentinelle) – 22 Déc 2015
Par Djibi Karim
Son nom est Abdine Yattara, patron de la société d’exploitation de sable et de gravier (SESG). Il a mis des véhicules à la disposition d’Ozone-Mali en vue de l’aider à évacuer un dépôt d’ordure au quartier Dianéguéla en Commune VI du district de Bamako. Les travaux sont en cours, et cette montagne d’ordures qui encombrait les lieux depuis l’année 2013, devra disparaître dans une dizaine de jours.
16 camion-bennes, une (1) chargeuse, une (1) pelle et deux (2) bulldozers, tous avec leurs chauffeurs ! Ce sont les moyens mis à la disposition d’Ozone-Mali par cet opérateur économique. Ces véhicules et chauffeurs de la SESG sont appuyés par 4 autres camion-bennes et pelles-chargeuses déployées par Ozone-Mali. Le carburant de l’opération (de tous les camions, pelles-chargeuses et bulldozers) est entièrement pris en compte par la société Ozone-Mali. C’est elle qui s’occupe également de la gestion des ordures après évacuation.
Jeudi dernier 17 décembre, le ministre Ousmane Koné en charge de l’Environnement, de l’Assainissement et du Développement durable, a effectué une visite de terrain sur les lieux. Selon lui, l’acte posé par le jeune opérateur économique est à la fois sanitaire et salutaire.
La décharge de Magnabougou-Dianéguéla est un dépôt de transit. La décharge avait échappé au contrôle des autorités et était devenue source de nombreuses protestations de la part des populations riveraines.
Le nommé Abidine Yattara a justifié son geste par un simple acte citoyenneté, pour son pays qui, dit-il, lui a tout donné.
Les travaux d’évacuation de cette montagne d’ordures ne devront pas dépasser une quinzaine de jours, ont indiqué des responsables d’Ozone Mali. Par là, le ministre Ousmane Koné a exhorté les autorités communales à suivre désormais de près l’évacuation de la décharge, une fois ces travaux terminés.
Ténemakan Koné, 1er adjoint au maire de la commune VI, soulignera que l’évacuation de cette décharge de transit relève de la maire du district qui, pour les besoins, a signé en début 2015 un contrat de 8 milliards avec la société marocaine de nettoyage (Ozone Mali).
S’agissant de la décharge Magnabougou-Dianéguéla, signalons qu’elle existe depuis 2013 avant l’installation d’Ozone Mali en début 2015. D’autres vieilles décharges seront bientôt évacuées dans la ville de Bamako, ont précisé des responsables d’Ozone-Mali.
© 2015 La Sentinelle

Hinweisschild für einen GROUPE D'INTERET ECONOMIQUE, der in Kati Hausmüll sammelt

Panneau de publicité pour un GROUPE D’INTERET ECONOMIQUE à Kati qui s’occupe de la collecte des ordures ménagères – Hinweisschild für ein Unternehmen der informellen Wirtschaft, das in Kati Hausmüll sammelt

1. Magnambougou-Djanéguéla: Die Anwohner vom Müll befreit
Bamako (La Sirène) – 24. Dezember 2015
Über die große Straße von Magnanbougou-Djanéguéla zu gehen kam einem Hindernis-Parcours gleich. Ein erstickender ekelerregender Gestank ging von diesem Ort aus, wodurch einige Anwohner in Zorn gerieten.
Um diese Situation zu überwinden, unterstützte ein Patriot namens Abidine Yattara von der Gesellschaft für Sand- und Kiesgewinnung (SESG) die malische Regierung, diese Abfälle zu entsorgen. Bei einem Besuch vor Ort am Donnerstag, dem 17. Dezember 2015, konstatierte der Umweltminister Ousmane Koné die Vorgänge. Dabei waren auch der Unternehmer Abidine, der Geschäftsführer von Ozone-Mali (neues Müllentsorgungsunternehmen in Bamako, Ed), Adil Guissi, und der erste stellvertretende Bürgermeister Herr Teninmakan.
Herr Koné gratulierte Herrn Abidine zu seinem Akt des Patriotismus, der den Menschen hilft, entfernt von solchen Gerüchen zu leben, die ihrer Gesundheit schaden. Ihm zufolge müssen Maßnahmen ergriffen werden, damit nicht „gleichzeitig wenn die Entfernung der Müllhalde durchgeführt wird, andere kommen und Müll abladen.“
Für den Geschäftsführer der SESG, der sogar Ozone für den Betrieb 16 Lastkraftwagen, ein Ladegerät, zwei Bagger und Schaufelbagger zur Verfügung gestellt hat, wird diese Maßnahme zweifellos die Anwohner der Ortschaft entlasten. Herr Yattara versichert, die Kosten seinen unerheblich, denn, wie er sagt, nichts ist zu viel für sein Land. Seine Unterstützung vervollständigt somit das Gerät von Ozone Mali. Diese (marokkanische, Ed) Gesellschaft hat einen Vertrag mit der malischen Regierung zur Müllentsorgung der Stadt Bamako unterzeichnet.
© 2015 La Sirène

2. Ein Wirtschaftsunternehmer unterstützt Ozone-Mali bei der Räumung der Müllhalde von Magnambougou-Dianéguéla Andere Deponien sind betroffen
Bamako (La Sentinelle) – 22. Dezember 2015
Von Djibi Karim
Sein Name ist Abdine Yattara, Chef der Gesellschaft zur Sand- und Kiesgewinnung (SESG). Er stellte Ozon-Mali Fahrzeuge zur Verfügung mit dem Ziel, eine Müllhalde in Dianéguéla in der Gemeinde VI vom Distrikt Bamako stillzulegen. Derzeit wird daran gearbeitet, und dieser Berg von Müll, der den Ort seit 2013 beeinträchtigt, soll in etwa zehn Tagen verschwunden sein.
Foto (c) maliweb: Mülldeponie in
16 Muldenkipper, ein Radlader, ein Schaufelbagger und zwei Planierraupen, alle mit ihren Fahrern! …. Diese Fahrzeuge und Fahrer von der SESG werden durch 4 weitere Muldenkipper und Schaufellader, von Ozone-Mali eingesetzt, unterstützt. Der Kraftstoff für diesen Vorgang (für alle LKW, Schaufellader und Planierraupen)wird vollständig von der Firma Ozone-Mali übernommen. Sie ist es, die auch für die Abfallbewirtschaftung nach der Entfernung zuständig ist.
Am vergangenen Donnerstag 17. Dezember führte der Minister Ousmane Koné, zuständig für Umwelt, Hygiene und nachhaltige Entwicklung, eine Besichtigung vor Ort durch. Ihm zufolge ist die Aktion des jungen Wirtschaftsunternehmers sowohl sanitär als auch heilsam.
Die Mülldeponie von Magnambougou-Dianéguéla ist eine Transitdeponie. Die Deponie war der Kontrolle der Behörden entkommen und war ein Grund für viele Anwohnerproteste geworden.
Der erwähnte Abidine Yattara hat seine Geste als einen einfachen Akt der Staatsbürgerschaft für sein Land, das ihm alles gegeben hat, wie er sagt, gerechtfertigt.
Die Arbeiten zur Beseitigung dieser Berge von Müll sollten zwei Wochen nicht überschreiten, sagten Verantwortliche von Ozone-Mali. Der Minister Ousmane Koné forderte die kommunalen Behörden auf, von nun an das Gelände der Müllhalde nach der Räumung zu überwachen.
Ténemakan Koné, erster stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde VI, betonte, dass die Räumung dieser Transit-Müllhalde in die Zuständigkeit des Distriktbürgermeisteramtes (d.h. des Distrikts Bamako, Ed) fällt, das dazu Anfang 2015 einen Vertrag über 8 Milliarden (ca. 12 Millionen €) mit der marokkanischen Reinigungsfirma (Ozone-Mali) unterzeichnet hatte.
In Bezug auf die Müllhalde Magnambougou-Dianéguéla beachten Sie, dass es sie seit 2013 gegeben hat, bevor Ozone-Mali Anfang 2015 auf den Plan trat. Andere alte Deponien werden in Kürze in der Stadt Bamako geräumt werden, erklärten Ozone-Mali-Verantwortliche.
© 2015 La Sentinelle

Advertisements

Ein Gedanke zu “WILDE MÜLLHALDE IN BAMAKOER VORORT WIRD GERÄUMT – La décharge d’ordures de Magnambougou sera évacuée

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s