VERFASSUNGSREVISION: IST DAS MALISCHE ÖFF-RECHTL. FERNSEHEN UNPARTEIISCH? – Une manifestation avortée par des „gros bras“ devant l’ORTM à Bamako

Schwere Jungs verhindern ein Sit-in gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen Malis
DIE BEOBACHTER von france24 – 19/07/2017
Am Mittwochmorgen sollte in Bamako ein Sit-in vor dem ORTM stattfinden, dem Hauptsender des malischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens, um dessen Mangel an Unparteilichkeit anzuprangern. Während der von der Polizei genehmigten und überwachten Demonstration kamen mehrere Personen hinzu, die die Teilnehmer gewalttätig angingen, so dass diese schließlich die Kundgebung abbrachen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Regardez les images filmées par Anthony Fouchard, correspondant de France 24 au Mali:

Télécharger (PDF, 661KB) le Texte de la nouvelle Constitution,
Projet d’amendement du 1er Juin 2017

Des gros bras empêchent un sit-in contre la télé publique du Mali
LES OBSERVATEURS de france24 – 19/07/2017
Par Malick KONATE
Mercredi matin, à Bamako, devait se tenir un sit-in organisé devant l’ORTM, la principale chaîne de télévision publique malienne, pour dénoncer son absence d’impartialité. Alors que la manifestation était autorisée et encadrée par la police, plusieurs individus sont venus violenter les participants, qui ont finalement annulé le rassemblement.

Capture d’écran vidéo (c) Anthony Fouchard: Des hommes en T-shirt blancs, plutôt musclés, ont empêché la tenue d’une manifestation contre l’ORTM, la télévision d’état malienne le 19 juillet. – Muskulöse Männer in weißen T-shirts verhinderten ein Sit-In gegen das Staatsfernsehen ORTM, am 19.Juli 2017 in Bamako.

Lettre de protestation adressée au Premier Ministre – CLICK for BIG

Les manifestants s’étaient réunis à l’appel des mouvements „Trop c’est trop“ et „Ça suffit“, deux collectifs se présentant comme des „mouvements citoyens d’éveil“. Ils reprochent l’absence d’impartialité de la chaîne et réclament la démission de son directeur.
Selon eux, la chaîne publique diffuse trop de reportages favorables aux partisans du „oui“ pour le référendum sur la Constitution malienne. (…)
Malick Konaté, un des leaders du mouvement „Trop c’est trop“ qui participait à la manifestation ce matin:
„Quand je suis arrivé vers 8 h, j’ai vu une cinquantaine d’hommes en tee-shirt blanc. Ils se sont approchés de nous en gonflant les muscles, nous ont menacé et demandé de quitter les lieux. Ils ont expliqué qu’ils ne voulaient pas qu’il y ait de manifestations dans leur quartier, ou pas d’affrontement avec les forces de l’ordre [ce quartier près de l’ORTM est appelé „quartier Bozola“ ; il est situé près du fleuve Niger et est composé principalement de pêcheurs, NDLR].
Je leur ai dit que nous avions l’autorisation de manifester, et qu’il n’était en aucun cas prévu de s’affronter avec les forces de l’ordre. Il y avait d’ailleurs déjà quelques policiers qui étaient là pour encadrer la manifestation.
Alors que nous discutions avec le commissaire de police pour tenter de régler la situation, ces gros bras sont venus nous frapper sous ses yeux. J’ai été poussé, mon téléphone et ma montre ont été arrachés, d’autres ont reçu des coups de poing. Les policiers n’ont pas réagi et il y a eu des échauffourées pendant quelques minutes.
Une fois la situation calmée, le commissaire nous a ensuite demandé de faire notre manifestation en seulement 30 minutes pendant qu’ils allaient contenir ces badauds. Nous avons refusé, car, pour nous, il n’était pas négociable que des inconnus nous mettent sous pression, alors que la manifestation avait été autorisée.
Pour moi, c’est une très mauvaise image que l’on montre du Mali, où une revendication pacifique et autorisée et finalement avortée par des gros bras, sous le regard conciliant de la police. Il nous semble normal de demander qu’une chaine publique, financée par nos impôts, soit équitable dans le traitement de l’information.“

Pour le directeur général de la police malienne : „Aucun problème de sécurité à signaler lors de la manifestation.“
Contacté par France 24, le directeur regional de la police de Bamako, Siska Sidibé, affirme que tout avait été mis en œuvre avec les manifestants pour assurer leur sécurité, et celle des riverains de la manifestation. Selon lui, le rapport fait par ses hommes n’a pas révélé de problème particulier de sécurité lors de la manifestation. „Si les manifestants ont quitté les lieux, cela ne concerne pas la police, qui a fait son travail“ a t-il ajouté.
Aucune information sur l’identité des „badauds“ ne permettaient d’identifier avec certitude leur objectif et leur motivation. Les manifestants ont annoncé tenir prochainement une réunion pour décider de la suite du mouvement.
© 2017 france24.com

Schwere Jungs verhindern ein Sit-in gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen Malis
DIE BEOBACHTER von france24 – 19/07/2017
Von Malick KONATE
Am Mittwochmorgen sollte in Bamako ein Sit-in vor dem ORTM stattfinden, dem Hauptsender des malischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens, um dessen Mangel an Unparteilichkeit anzuprangern. Während der von der Polizei genehmigten und überwachten Demonstration kamen mehrere Personen hinzu, die die Teilnehmer gewalttätig angingen, so dass diese schließlich die Kundgebung abbrachen.
Die Demonstranten versammelten sich auf den Aufruf der Bewegungen „Genug ist genug“ und „Das reicht!“, zwei Gruppen, die sich als „Bürgerbewegungen des Erwachens“ präsentieren. Sie werfen des Sender Mangel an Unparteilichkeit vor und fordern den Rücktritt des Direktors.
Nach ihnen verbreitet der öffentlich-rechtliche Sender zu viele Berichte, die die Anhänger des „Ja“ zum Referendum über die malische Verfassung begünstigen. (…)
Malick Konaté, ein Führer der Bewegung „Genug ist genug“, der heute Morgen an der Demonstration teilnahm:
„Als ich gegen 8 Uhr ankam, sah ich fünfzig Männer in weißen Hemden. Sie näherten sich uns und ließen ihre Muskeln spielen, drohten uns und forderten uns auf, den Ort zu verlassen. Sie erklärten, sie wollten keine Proteste in ihrem Viertel, oder keine Konfrontation mit der Polizei [diese Gegend in der Nähe des ORTM wird „Bozola-Viertel“ genannt, liegt in der Nähe des Flusses Niger und es wohnen hauptsächlich Fischer dort, Ed] .
Ich habe ihnen gesagt, dass unsere Demonstration genehmigt sei, und dass wir uns in keiner Weise mit den Ordnungskräften anlegen wollten. Es gab bereits einige Polizisten vor Ort.
Als wir mit dem Polizeikommissar sprachen, um zu versuchen, die Situation zu regeln, kamen diese großen Jungs und schlugen uns unter seinen Augen. Ich wurde gestoßen, mein Handy und meine Uhr wurden weggerissen, andere bekamen Fausthiebe ab. Die Polizei reagierte nicht und es gab heiße Szenen für einige Minuten.
Nachdem sich die Situation beruhigt hatte, forderte der Kommissar uns dann auf, unsere Demo in nur 30 Minuten abzuhalten, während sie diese Zuschauer zurückhalten würden. Wir weigerten uns, weil es für uns nicht verhandelbar war, von Unbekannten unter Druck gesetzt zu werden, wo doch die Demonstration genehmigt war.
Für mich ist es ein sehr schlechtes Bild, das man von Mali zeigt, wo eine friedliche und autorisierte Forderung schließlich durch starke Jungs abgebrochen wird, unter dem duldenden Blick der Polizei. Es scheint uns normal, dass ein öffentlicher Sender, von unseren Steuern finanziert, fair in der Informationsverarbeitung zu sein hat.“

Für den Regionalchef der malischen Polizei: „Keine Sicherheitsprobleme hier bei der Veranstaltung.“
Kontaktiert von France 24, versicherte der Regionaldirektor der Polizei von Bamako, Siska Sidibé, dass alles mit den Demonstranten umgesetzt worden sei, um ihre Sicherheit und die der Bewohner des Viertels zu gewährleisten. Er sagte, der Bericht von seinen Männern habe keine besonderen Sicherheitsprobleme bei der Demonstration ergeben. „Wenn die Demonstranten die Szene verlassen haben, so geht das die Polizei nichts an, die ihre Arbeit gemacht hat“, fügte er hinzu.
Keine Information gab es über die Identität der „Zuschauer“ und es war nicht möglich, ihr Ziel und ihre Motivation sicher zu identifizieren. Die Demonstranten haben angekündigt, bald eine Sitzung abzuhalten, um über weitere Schritte der Bewegung zu entscheiden.
© 2017 france24.com

Advertisements

Ein Gedanke zu “VERFASSUNGSREVISION: IST DAS MALISCHE ÖFF-RECHTL. FERNSEHEN UNPARTEIISCH? – Une manifestation avortée par des „gros bras“ devant l’ORTM à Bamako

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s