WIRD DIE HETEROGENE BEWEGUNG GEGEN DIE VERFASSUNGSREVISION BEI DEN WAHLEN 2018 EINE ROLLE SPIELEN? – AN TE A BANA a réussi le pari de la mobilisation contre la révision constitutionnelle: va-t-il être un front anti IBK en 2018 ?

Die politische und bürgerliche Plattform AN TE A BANA schaffte es zu mobilisieren: Wird diese heterogene Bewegung gegen die Verfassungsrevision 2018 eine Anti–IBK-Front stellen ?
Inf @ Sept -24 Juli 2017
Von Youssouf Sissoko
Die politischen Akteure im Kampf für oder gegen die Revision der Verfassung, ob sie der (Regierungs-)Mehrheit oder der Opposition angehören, haben im Hinterkopf die Idee, Punkte für die allgemeinen Wahlen von 2018 zu sammeln.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La plateforme politico-civile AN TE A BANA a réussi le pari de la mobilisation : Ce mouvement hétéroclite contre la révision constitutionnelle va-t-il être un front anti IBK en 2018 ?
Inf@sept – 24 Juil 2017
Par Youssouf Sissoko
Les acteurs politiques dans le combat pour la révision ou non de la constitution, qu’ils soient de la Majorité ou de l’Opposition, ont en arrière-plan l’idée d’engranger des points en vue des élections générales de 2018. Cela s’est fait sentir dans la détermination de chaque camp à avoir le dessus sur l’autre, ce qui a donné l’impression d’assister à la campagne pour le premier tour de la Présidentielle. Cette dynamique de rassemblement se poursuivra-t-elle jusqu’aux élections générales de 2018 ? La frange politique de la plateforme arrivera-t-elle à convaincre les associations des jeunes à continuer, avec elle, le combat jusqu’à l’alternance dans un peu plus d’un an
Au milieu des deux tendances politiques, qui s’affrontent sur le terrain de la révision constitutionnelle, se trouvent des organisations de la société civile. Celles-ci sont composées en grande majorité de jeunes qui s’étaient mobilisés en 2013 pour porter IBK à la magistrature suprême. Après quatre ans de gestion et au regard du bilan très largement en deçà de leurs attentes, ils pensent avoir été floués par IBK. La grande mobilisation au cours des manifestations de la Plateforme An Tè A Bana doit beaucoup à ces milliers de jeunes qui en ont gros sur le cœur et qui ont décidé de ne plus croiser les bras. Heureuse coïncidence pour l’opposition qui a vu désormais midi à sa porte en saisissant cette opportunité pour se refaire une santé politique. Après avoir consolidé ses acquis avec des nouvelles arrivées dans son camp, à savoir le parti SADI et l’ADP- Maliba, elle semble avoir désormais le vent en poupe avec cette vague de contestataires et de mécontents qui ne sont pas prêts à lâcher du lest. Le pouvoir changera-t-il de stratégie pour faire basculer la majorité des manifestants en sa faveur en donnant des nouveaux gages ? L’opposition maintiendra-t-elle cette union avec les multiples organisations de la société civile qui en ont ras-le bol du pouvoir actuel, afin de réaliser l’alternance en 2018 ? A en juger aujourd’hui par la mobilisation, l’Opposition semble plus confiante que la Majorité. D’ailleurs, sur un plateau de télévision, Tiébilé Dramé remerciait IBK d’avoir permis à des partis et leaders politiques de l’opposition en froid, il y a deux ans, de se retrouver et de sceller une entente cordiale face à la dérive monarchique. Par contre, au sein de la Convention de la Majorité Présidentielle, les partis sont en rangs dispersés. Certains d’entre eux, qui n’ont eu en fait qu’un seul pied dans la CMP, ont presque jeté l’éponge ; tandis que d’autres attendent la première occasion pour quitter. Le RPM, le parti présidentiel, le chef d’orchestre de la lutte pour la tenue du referendum manque non seulement de stratégies cohérentes, mais aussi et surtout de cadres persuasifs pour porter haut le projet présidentiel.
En définitive, les élections générales de 2018 semblent être engagées pour la classe politique. La Majorité qui peine à marquer des points décisifs dans cette bataille du referendum, aura intérêt à changer le fusil d’épaule pour ne pas être surpris en 2018. Quant à l’Opposition, malgré l’unité affichée des partis qui la composent, a encore un travail de persuasion pour espérer réaliser l’alternance dans un an.
© 2017 journalinfosept.com

Foto (c) TropCestTrop: Photo de couverture de leur page facebook avant le report du référendum – Titelfoto auf der Facebookseite der Bewegung GenugIstGenug vor der Verschiebung des Referendums


Die politische und bürgerliche Plattform AN TE A BANA schaffte es zu mobilisieren: Wird diese heterogene Bewegung gegen die Verfassungsrevision 2018 eine Anti–IBK-Front stellen ?
Inf @ Sept -24 Juli 2017
Von Youssouf Sissoko
Die politischen Akteure im Kampf für oder gegen die Revision der Verfassung, ob sie der (Regierungs-)Mehrheit oder der Opposition angehören, haben im Hinterkopf die Idee, Punkte für die allgemeinen Wahlen von 2018 zu sammeln. Dies spürte man an der Entschiedenheit jedes der beiden Lager, die Oberhand über das andere zu gewinnen, was den Eindruck erweckte, bereits an der ersten Wahlkampfrunde der Präsidentenwahlen teilzunehmen. Wird dieser Schwung sich bis zu den Wahlen im Jahr 2018 fortsetzen? Wird es der Plattform am politischen Rand gelingen, die Jugendverbände zu überzeugen, mit ihr zu kämpfen bis zum Wechsel in etwas mehr als einem Jahr?
Im Zentrum der beiden politischen Richtungen, die sich auf dem Gebiet der Verfassungsreform gegenüberstehen, bewegen sich Organisationen der Zivilgesellschaft. Sie setzen sich meist aus jungen Menschen zusammen, die sich 2013 mobilisierten, um IBK in das höchste Amt zu tragen. Nach vier Jahren an der Regierung und im Hinblick auf die Bilanz, die weit unter ihren Erwartungen liegt, fühlen sie sich von IBK betrogen. Die starke Mobilisierung im Laufe der Demonstrationen der Plattform An Tè A Bana ist den Tausenden von jungen Menschen zu verdanken, denen das Herz schwer wurde und die sich entschieden haben, nicht länger die Arme in den Schoß zu legen. Glücklicher Zufall für die Opposition, die gern diese Gelegenheit ergriff, eine gesunde Politik neu zu gestalten. Nach der Konsolidierung der Erfolge mit Neuankömmlingen im Lager, nämlich die SADI-Partei und ADP Maliba, scheint sie nun Rückenwind zu haben auf dieser Welle der Protestler und Unzufriedenen, die nicht bereit sind, Zugeständnisse zu machen. Werden die Machthabenden ihre Strategie ändern, um die Mehrheit der Demonstranten auf ihre Seite zu ziehen, indem sie neue Zusagen machen? Wird die Opposition diese Vereinigung mit den vielen Organisationen der Zivilgesellschaft, die die Nase voll haben von der aktuellen Regierung, beibehalten um den Wechsel im Jahr 2018 zu verwirklichen? Gemessen an der heutigen Mobilisierung scheint die Opposition mehr davon überzeugt als die Mehrheit. Übrigens dankte Tiébilé Dramé in einem Fernsehauftritt IBK dafür, den Oppositionsparteien die Möglichkeit verschafft zu haben, ihr gespanntes Verhältnis aufzulösen und sich in einer Entente Cordiale zusammenzufinden. Dagegen sind in der Präsidentenmehrheit die Parteien auseinander gerissen. Einige von ihnen, die in der Tat nur einen Fuß in der CMP hatten, warfen schon fast das Handtuch; während andere auf die erste Gelegenheit zum Verlassen warten. Der RPM, die Partei des Präsidenten, der Dirigent des Kampfes für die Abhaltung des Referendums, leidet nicht nur an einem Mangel an kohärenten Strategien, sondern vor allem an überzeugenden Kadern, um das Präsidentschafts-Projekt hoch zu halten.
Letztlich scheinen die allgemeinen Wahlen von 2018 für die politische Klasse begonnen zu haben. Die Mehrheit, die kaum entscheidende Punkte in diesem Kampf um das Referendum erzielt, muss ein Interesse an Veränderung der Marschrichtung haben, um nicht im Jahr 2018 überrascht zu werden. Was die Opposition angeht, trotz der angezeigt Einheit der Parteien, hat noch Überzeugungsarbeit zu leisten, um den Wechsel in einem Jahr zu erhoffen.
© 2017 journalinfosept.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s