VON DEN SCHWIERIGKEITEN FÜR AUSLANDSMALIER, EINEN PASS ZU BEKOMMEN – NINA à la base du calvaire des Maliens de l’extérieur

NINA-Karte: der Leidensweg der auswärtigen Malier
Bamakonews – 15/11/2020
Von Seydou K. KONE
Im Jahr 2006 verabschiedete Mali ein Gesetz zur Einführung einer nationalen Identifikationsnummer für natürliche und juristische Personen, abgekürzt NINA, deren Zweck es ist, jede natürliche und juristische Person eindeutig zu identifizieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE DEEPL-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Carte NINA : le calvaire des maliens de l’extérieur
Bamakonews – 15/11/2020
Par Seydou K. KONE
En 2006, le Mali a adopté la loi (loi n°06-40 du 11 Août 2006) portant institution du numéro d’Identification nationale des personnes physiques et morales, en abrégé NINA, dont l’objet est d’individualiser chaque personne physique et morale par un numéro unique. La carte NINA est devenue, au-delà un outil électoral, un document indispensable dans le processus administratif du pays. Mais, le marché de la confection de cette carte a été attribué à une entreprise française. Ce qui fait que tous les fichiers du RAVEC (Recensement Avocation d’Etat Civil) y sont transférés.

Quelques mois après le RAVEC, certains maliens ont eu leur carte NINA et d’autres non, par omission. D’autres ont, par contre, reçu leur carte avec des erreurs soit sur le nom, le prénom, la date de naissance ou le lieu de naissance. Malheureusement, les erreurs n’ont pas pu être révisées malgré une forte demande. Pour revaloriser la carte NINA, les autorités ont décidé en février 2016 (n°2016-0041/P-RM), de conférer à la carte NINA la valeur de carte d’identité nationale et de carte consulaire pour l’identification des citoyens maliens à l’intérieur et à l’extérieur du pays.
La carte NINA est devenue ainsi un document important voire obligatoire, car sans NINA, il est impossible de se faire établir un passeport. Cette décision a entraîné des files d’attentes interminables à Bamako et dans les consulats ou ambassades du Mali à l’extérieur. Les établis hors du pays ont dénoncé un accès difficile à la carte Nina qui gêne leur procédure de régularisation en Europe ou dans d’autres parties du monde.
Ces maliens, estimés à plus de 5 millions, jouent un rôle prépondérant dans le développement du pays. « On se demande si réellement nous sommes des maliens et si les autorités maliennes se soucient de nous. Les maliens souffrent à l’extérieur. Souvent nous perdons nos emplois à cause des pièces nationales dont la carte NINA et le passeport », explique Djibril Traoré, un malien établi en France. « Ça fait 4 ans que nous sommes bloqués ici, plusieurs personnes ont perdu leur travail à cause de la carte NINA. Je me demande si les autorités Maliennes sont au courant de ce qui se passe au consulat en France », dit un jeune malien en France.
Un responsable des maliens de la diaspora dénonce cette attitude des autorités maliennes. « Comment peut-on faire des mois pour avoir un passeport de son pays ? Un pays sérieux peut-il donner le marché de la confection d’une pièce d’identité à une entreprise étrangère avec les fichiers du RAVEC ? Aujourd’hui, les maliens souffrent du problème de la carte NINA et c’est une honte pour les autorités », indique-t-il.
Selon Mamadou Lamine Bane, sur un potentiel de 5 à 6 millions de maliens vivant à l’extérieur du pays, seulement 1 637 000 sont enrôlés. Avant d’affirmer que c’est un manque de volonté politique. Certains expatriés maliens ont lancé une pétition pour dissocier la NINA de l’acquisition du passeport.
© 2020 Bamakonews

VOIR AUSSI: CONDITIONS D’OBTENTION DES DOCUMENTS CONSULAIRES (documents exigés par le Consulat du Mali en France)

NINA-Karte: der Leidensweg der auswärtigen Malier
Bamakonews – 15/11/2020
Von Seydou K. KONE
Im Jahr 2006 verabschiedete Mali ein Gesetz (Gesetz Nr. 06-40 vom 11. August 2006) zur Einführung einer nationalen Identifikationsnummer für natürliche und juristische Personen, abgekürzt NINA, deren Zweck es ist, jede natürliche und juristische Person eindeutig zu identifizieren. Die NINA-Karte ist mehr als ein Instrument für die Wahlen, sie ist darüber hinaus zu einem unverzichtbaren Dokument im Verwaltungsprozess des Landes geworden. Der Auftrag für die Herstellung dieser Karte wurde jedoch an eine französische Firma vergeben. Infolgedessen werden alle Dateien von RAVEC (Recensement Avocation d’Etat Civil, ein staatliches Register, in dem jede*r Malier*in ab 16 eingetragen sein muss, Ed) dorthin übertragen.
Einige Monate nach RAVEC bekamen einige Malier ihre NINA-Karte, andere nicht, Schuld waren Versäumnisse der Behörden oder der französischen Firma. Andere wiederum erhielten ihre Karten mit Fehlern entweder beim Nachnamen, Vornamen, Geburtsdatum oder Geburtsort. Leider konnten die Fehler trotz hoher Nachfrage nicht revidiert werden. Um die NINA-Karte auf den neuesten Stand zu bringen, beschlossen die Behörden im Februar 2016 (Nr. 2016-0041/P-RM), die NINA-Karte mit dem Wert eines nationalen Personalausweises und einer Konsulatskarte zur Identifizierung malischer Bürger innerhalb und außerhalb des Landes auszustatten.
Die NINA-Karte ist somit zu einem wichtigen und sogar obligatorischen Dokument geworden, denn ohne die NINA ist es unmöglich, einen Reisepass zu erhalten. Diese Entscheidung hat zu endlosen Schlangen in Bamako und bei malischen Konsulaten oder Botschaften im Ausland geführt. Diejenigen, die außerhalb des Landes ansässig sind, haben den schwierigen Zugang zur Nina-Karte angeprangert, der ihren Regularisierungsprozeß in Europa oder anderen Teilen der Welt behindert.
Diese Malier, deren Zahl auf mehr als 5 Millionen geschätzt wird, spielen eine wichtige Rolle für die Entwicklung des Landes. „Wir fragen uns, ob wir wirklich Malier sind und ob die malischen Behörden sich um uns kümmern. Die Malier der Diaspora sind leidgeprüft. Oft verlieren wir unsere Arbeit aufgrund nationaler Ausweisdokumente wie der NINA-Karte und dem Reisepass“, erklärt Djibril Traoré, ein in Frankreich lebender Malier. „Wir sitzen hier seit vier Jahren fest…. Ich frage mich, ob die malischen Behörden wissen, was im Konsulat in Frankreich vor sich geht“, sagt ein junger Malier in Frankreich.
Ein Vertreter der Malier der Diaspora prangert diese Haltung der malischen Behörden an. „Wie kann es Monate dauern, einen Reisepass für sein Land zu bekommen? Kann ein seriöses Land einem ausländischen Unternehmen mit den Akten von RAVEC den Auftrag erteilen, ein Ausweisdokument herzustellen? Heute leiden die Malier unter dem Problem der NINA-Karte und es ist eine Schande für die Behörden“, sagt er.
Laut Mamadou Lamine Bane sind von den potentiellen 5 bis 6 Millionen Maliern, die außerhalb des Landes leben, nur 1.637.000 registriert. Er erklärt weiter, dies sei ein Mangel an politischem Willen. Einige Auslandsmalier haben eine Petition lanciert, um die NINA vom Antragsprozedere auf den Reisepass zu trennen.
© 2020 Bamakonews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s