AUSNAHMEZUSTAND IN MALI VERLÄNGERT, UM DER ZUNAHME ISLAMISTISCHER ANGRIFFE IM NORDEN ZU BEGEGNEN – L’état d’urgence au Mali prolongé pour contrer la recrudescence des attaques islamistes au nord

Mali: Ausnahmezustand verlängert um sechs Monate bis Ende Oktober
Bamako (AFP) – 29/04/2017 11:01
Der aktuelle Ausnahmezustand in Mali, der am 30. April auslief, wurde
von der Nationalversammlung um sechs Monate bis zum 31. Oktober verlängert.
DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Mali: l’état d’urgence prorogé de six mois jusqu’à fin octobre
Bamako (AFP) – 29/04/2017 à 23:01
L’état d’urgence en vigueur au Mali, et qui devait expirer ce samedi, a été prorogé de six mois, jusqu’au 31 octobre par l’Assemblée nationale, a appris l’AFP auprès d’une source au Parlement.

Réunie vendredi, l’Assemblée nationale a prorogé „l’état d’urgence jusqu’au 31 octobre 2017 sur l’ensemble du territoire“, le projet de loi „a été voté à l’unanimité des députés présents“, a dit cette source, sans plus de détails.
Cette mesure d’exception a été instaurée à plusieurs reprises dans le pays depuis l’attaque jihadiste contre l’hôtel Radisson Blu de Bamako le 20 novembre 2015 (20 morts, outre deux assaillants tués).
Il a été rétabli pour la dernière fois le 19 avril pour dix jours par le gouvernement en raison, selon un communiqué officiel de „la persistance de la menace terroriste ainsi que des risques d’atteinte grave à la sécurité des personnes et de leurs biens“.
L’état d’urgence accorde notamment des possibilités d’intervention accrues aux forces de sécurité et restreint les rassemblements.
Il a été réinstauré après une nouvelle attaque attribuée aux jihadistes le 18 avril à Gourma Rharous, dans la région de Tombouctou (nord), ayant fait cinq morts et „une dizaine de blessés“ parmi les soldats maliens, selon un bilan officiel.
(…)
© 2017 AFP

Mali: Ausnahmezustand verlängert um sechs Monate bis Ende Oktober
Bamako (AFP) – 29/04/2017 11:01
Der aktuelle Ausnahmezustand in Mali, der am 30. April auslief, wurde um sechs Monate bis zum 31. Oktober von der Nationalversammlung verlängert, erfuhr AFP von einer parlamentarischen Quelle.
Zusammengetreten am Freitag, verlängerte die Nationalversammlung den „Ausnahmezustand bis zum 31. Oktober 2017 auf dem gesamten Staatsgebiet,“ dieser Gesetzentwurf „wurde von den anwesenden Abgeordneten einstimmig verabschiedet“, sagte die Quelle.
Dieser Ausnahmezustand wurde mehrmals im Lande eingeführt seit dem Dschihadisten-Angriff auf das Hotel Radisson Blu in Bamako am 20. November 2015 (20 Tote, auch zwei Angreifer getötet).
Er wurde zum letzten Mal am 19. April durch die Regierung um zehn Tage verlängert, aufgrund, nach einem offiziellen Kommuniqué, „des Weiterbestehens der terroristischen Bedrohung und der Gefahren der schweren Verletzung der Sicherheit von Personen und Eigentum“ .
Der Ausnahmezustand räumt erhöhte Möglichkeiten der zur Intervention durch die Sicherheitskräfte ein und schränkt das Versammlungsrecht ein.
Er war nach einem erneuten den Dschihadisten zugeschriebenen Angriff am 18. April in Gourma Rharous in der Region Timbuktu (Norden), mit fünf Toten und „mehreren Verletzten“ unter dem malischen Soldaten, nach offiziellen Angaben, wieder eingeführt worden.
(…)
© 2017 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s