SEIT JEHER HÄLT VIEUX FARKA TOURÉ DAS ERBE SEINES VATERS LEBENDIG – Depuis toujours, Vieux Farka Touré continue à préserver l’héritage légué par son père

Vieux Farka Touré nach seiner langen panafrikanischen Tournee: „Ich werde weiterhin das Erbe bewahren, das mir mein Vater hinterlassen hat“ (aus dem Archiv)
L’Indépendant – 15 Feb 2013
Nach einer langen Afrika-Tournee durch die Instituts Français und Alliances françaises in Afrika ist der Künstler Vieux Farka Touré wieder zurück in der Heimat. Der bei malischen Musikliebhabern wenig bekannte Sohn von Ali Farka Touré (das war 2013, Ed) gilt heute als einer der afrikanischen Künstler, die in Afrika oder sogar in der Welt am meisten bewegen.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Vieux Farka Touré après sa longue tournée panafricaine : “Je continuerai à préserver l’héritage légué par mon père”
L’Indépendant – 15 Fév 2013
Par Bandiougou DIABATE

Vieux Farka Touré

Foto (c) maliweb/Roger D. : Vieux Farka Touré en 2013

Après une longue tournée africaine dans les Instituts français et Alliances française d’Afrique, l’artiste Vieux Farka Touré est de retour au bercail. Peu connu par les mélomanes maliens, le fils d’Ali Farka Touré est considéré aujourd’hui comme l’un des artistes africains qui bougent le plus en Afrique voire dans le monde.  Il a animé mardi dernier à l’Institut français de Bamako, un point de presse sur cette tournée qui a débuté le 14 novembre 2012 à Praia au Cap Vert et a pris fin à Addis-Abeba, en Ethiopie le 29 janvier 2013.  Le projet a été initié en collaboration avec le ministère français des Affaires étrangères et l’Institut français de Paris.
En trois mois, Vieux Farka Touré et son équipe (5 personnes dont trois anciens qui ont joué avec son père, la légende de la guitare en Afrique, Ali Farka Touré) ont donné 19 concerts en Afrique de l’Ouest, centrale et australe. Ils ont ainsi “tourné” au Sénégal, en Côte d’Ivoire, au Ghana, en Guinée Equatoriale, au Gabon, au Kenya, au Zimbabwe.
Lors de cette rencontre,  le directeur adjoint de l’Institut Français de Bamako a expliqué que jamais un artiste malien n’a fait une telle tournée en Afrique. Selon lui, ce projet avait été envisagé dans un premier temps en 2010, mais il a été annulé faute de moyens financiers. “C’est en novembre 2011 que nous avons programmé et obtenu l’organisation de la tournée, lors de l’assemblée annuelle avec les représentants des 35 établissements des Instituts français à travers le continent africain “, a-t-il déclaré.
Selon Lucien Roux, cette initiative correspond aux objectifs assignés aux Instituts français sur le continent africain, notamment la promotion dans les pays africains et en France des formes artistiques et culturelles par une aide à l’expression artistique et intellectuelle, et à la professionnalisation des opérateurs culturels.
Aux dires de l’artiste : “Partout où nous sommes allés, nous avons été très bien accueillis par les directeurs des instituts français et par nos compatriotes et les populations de ces pays. C’est à Malabo que nous avons été confrontés à certaines difficultés. Un policier a jeté le passeport d’un de mes artistes, mais grâce à l’intervention de l’ambassadeur du Mali résidant à Malabo tout est très vite rentré dans l’ordre.  Mais je donne un bilan positif à cette tournée qui été l’occasion pour mon équipe et moi de promouvoir la culture malienne”.
Par ailleurs,  il s’est dit fier de porter le flambeau de la musique malienne très haut avant d’ajouter “je continuerai à préserver l’héritage légué par mon père, Ali Farka Touré et les autres” afin que cette richesse culturelle du Mali soit toujours au sommet dans le monde.
Fils du magistral guitariste Ali Farka Touré, Vieux Farka Touré tisse un pont culturel entre le blues malien et américain. Déjouant les pièges d’un héritage riche à transmettre, ses œuvres ont très vite conquis le monde du showbiz international. Des œuvres issues d’un mélange de racines traditionnelles du blues sahélien impulsant un élan électrique et un souffle d’une vibrante énergie.
© 2022 L’Indépendant

Vieux Farka Touré nach seiner langen panafrikanischen Tournee: „Ich werde weiterhin das Erbe bewahren, das mir mein Vater hinterlassen hat“
L’Indépendant – 15 Feb 2013
Von Bandiougou DIABATE
Nach einer langen Afrika-Tournee durch die Instituts Français und Alliances françaises in Afrika ist der Künstler Vieux Farka Touré wieder zurück in der Heimat. Der bei malischen Musikliebhabern wenig bekannte Sohn von Ali Farka Touré (das war 2013, Ed) gilt heute als einer der afrikanischen Künstler, die in Afrika oder sogar in der Welt am meisten bewegen.
Er veranstaltete [am 12.02.2013] im Institut Français in Bamako eine Pressekonferenz zu dieser Tournee, die am 14. November 2012 in Praia auf den Kapverden begann und am 29. Januar 2013 in Addis Abeba, Äthiopien, endete.  Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem französischen Außenministerium und dem Institut Français de Paris initiiert.
Innerhalb von drei Monaten gaben Vieux Farka Touré und sein Team (5 Personen, darunter drei Ehemalige, die mit seinem Vater, der afrikanischen Gitarrenlegende Ali Farka Touré, gespielt hatten) 19 Konzerte in West-, Zentral- und Südafrika. So „tourten“ sie im Senegal, an der Elfenbeinküste, in Ghana, Äquatorialguinea, Gabun, Kenia und Simbabwe.
Bei diesem Treffen erklärte der stellvertretende Direktor des Institut Français de Bamako, dass noch nie ein malischer Künstler eine solche Tournee durch Afrika unternommen habe. Seinen Angaben zufolge war dieses Projekt zunächst 2010 geplant gewesen, wurde aber wegen fehlender finanzieller Mittel abgesagt. „Erst im November 2011 haben wir bei der Jahresversammlung mit den Vertretern der 35 Einrichtungen der Instituts Français auf dem gesamten afrikanischen Kontinent die Organisation der Tournee geplant und durchgesetzt“, sagte er.
Laut Lucien Roux entspricht diese Initiative den Zielen, die den Instituts Français auf dem afrikanischen Kontinent zugeschrieben werden, insbesondere der Förderung künstlerischer und kultureller Formen in den afrikanischen Ländern und in Frankreich durch Unterstützung des künstlerischen und intellektuellen Ausdrucks sowie der Professionalisierung der Kulturschaffenden.
Nach Aussage des Künstlers: „Überall, wo wir hinkamen, wurden wir von den Leitern der französischen Institute und von unseren Landsleuten und der Bevölkerung dieser Länder sehr gut empfangen. Nur in Malabo wurden wir mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert. Ein Polizist warf den Pass eines meiner Künstler weg, aber dank des Eingreifens des in Malabo ansässigen Botschafters von Mali wurde alles sehr schnell wieder in Ordnung gebracht.  Dennoch ziehe ich eine positive Bilanz dieser Tournee, die für mein Team und mich eine Gelegenheit war, die malische Kultur zu fördern.
Er sagte, er sei stolz darauf, die Fackel der malischen Musik hochhalten zu können, und fügte hinzu: „Ich werde weiterhin das Erbe meines Vaters, Ali Farka Touré und der anderen bewahren“, damit der kulturelle Reichtum Malis auch weiterhin an der Spitze der Welt zu finden sei.
Als Sohn des Meistergitarristen Ali Farka Touré baut Vieux Farka Touré eine kulturelle Brücke zwischen dem malischen und dem amerikanischen Blues. Da er die Fallen eines reichen Erbes, das er weitergeben muss, umgeht, haben seine Werke sehr schnell die Welt des internationalen Showbiz erobert. Seine Werke sind eine Mischung aus traditionellen Wurzeln des Sahel-Blues, die einen elektrischen Impuls und einen frischen Wind von vibrierender Energie auslösen.
© 2022 L’Indépendant

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s