DIE ZENTRALEN PRÜFUNGEN NACH DER 9. KLASSE SIND ABGESCHLOSSEN – Résultats du Diplôme d’Etudes Fondamentales (DEF) session 2014

Ergebnisse des DEF, Schuljahr 2013/14: eine Zulassungsrate von 42,27%
Bamako (Le Prétoire) – 10. Juli 2014
Verkündet am Sonntag, dem 6. Juli 2014, wiesen die Ergebnisse des DEF der Prüfungsperiode Juni 2014 eine gestiegene Erfolgsrate im Vergleich zu 2013 auf. Dieses Jahr wurden 42,27% der Prüflinge zugelassen gegenüber 33,63% im Jahr 2013.
… Das DEF ist der Abschluss nach der 9jährigen Grundschule. Man kann jedoch feststellen, dass die Ergebnisse in Bamako nicht den Trubel, der den Ablauf des DEF geprägt hat, reflektieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Les résultats du DEF, Session juin 2014
Le Ministère de l’Education – Date: 07 Juillet 2014
Les élèves dont les noms suivent sont admis aux examens du Diplôme d’Etudes Fondamentales (DEF), Session JUIN 2014.
=> TROUVEZ ICI TOUS LES RESULTATS PAR REGION ET ACADEMIE

Résultats du DEF session 2014 : un taux d’admission de 42, 27%
Bamako (Le Prétoire) – 10 Juillet 2014
Par Oumar KONATE
Proclamés le dimanche 6 juillet 2014, les résultats du DEF de la session de juin 2014 annoncent un taux de réussite en nette progression par rapport à 2013. Cette année, on enregistre 42,27% de taux d’admission contre 33,63% en 2013.


Foto (c) malijet: Pendant l’examen du DEF – Während der Prüfung der „Mittleren Reife“

Weiterlesen

AFRIKANISCHES SCHULLEBEN AM BEISPIEL MALIS – La vie scolaire africaine à l’exemple du Mali (COLLAGE MULTIMEDIA)

Die Schulcollage ist wieder da!!!

La présentation française => Cliquez sur l’image
Pour arriver directement sur la page du départ => CLIQUEZ ICI

SCHULLEBEN IN AFRIKA: MALI ALS BEISPIEL – Collage Multimédia – La vie scolaire africaine à l’exemple du Mali (système d’éducation, èlèves, enseignants)
So hieß damals, am 15/06/2013, der Eintrag im Maliblog, der unsere Collage präsentierte.
Nachdem die Softwarefirma Vuvox ein paar Monate später alles gelöscht hatte, hat Andreas, mein Freund und Coautor, viel Zeit und Mühe darauf verwendet, sie sozusagen neu aufzulegen, nachdem er sie vor dem Löschen grad noch abfilmen konnte. Er schaffte eine Reproduktion mit Hilfe von Bildschirmfotos in einer anderen Technik, in 4 hochformatigen (im reellen und übertragenen Sinne) Collagen. Herzlichen Dank, Andreas!

Seine Präsentation und die Collagen daselbst => aufs Bild klicken.
DIREKT zur Startseite und Kapitel 1 der Collage => HIER KLICKEN

collagewerbung

SCHULLEBEN IN AFRIKA: MALI ALS BEISPIEL – Collage Multimédia – La vie scolaire africaine à l’exemple du Mali (système d’éducation, èlèves, enseignants)

Fièrement on présente, mon co-auteur Andreas et moi, un de nos premiers projets en multimédia/ audio-visuel alors réalisés. MALI-INFORMATIONEN vous invite à regarder, à vous étonner, à partager et à commenter.
Le clic sur un hotspot (voir „explications pour les lecteurs“) fait arrêter la bande.

Leider hat vuvox sein Unternehmen „abgewickelt“. Schade um die gute software.
Wir haben uns bemüht, die Elemente der Collage „SCHULLEBEN IN AFRFRIKA AM BEISPIEL MALIS“ zu retten, und werden sie demnächst als Video erstellen.

=> => Deutsche Version: http://www.vuvox.com/collage/detail/06a3213933

SCHULLEBEN IN AFRIKA: MALI ALS BEISPIEL – INTERAKTIVE MULTIMEDIA-REPORTAGE – L’école en Afrique à l’instar du Mali (Reportage multimédia bientôt en français)

Mit ganz besonderem Stolz präsentieren wir (mein Co-Autor Ándreas und ich) hier die fast erste unserer Eigenproduktionen (siehe Projekte) aus einer geplanten langen Reihe von Videos oder Collagen.
Angucken und staunen!
Wir bitten um Kommentare und Verbesserungsvorschläge unter diesem Eintrag.

http://www.vuvox.com/collage_express/collage.swf?collageID=06a3213933
Weitere Informationen/ Kontaktmöglichkeiten finden Sie innerhalb der Collage, an deren Ende.

La version française sera montée au mois de juin.
La voilà! => L’école en Afrique à l’exemple du Mali

DIE FLUSSÜBERQUERUNG DER RINDERHERDEN FEHLT DER REGION MOPTI – L’activité culturelle dans la région de Mopti frappée de plein fouet par la crise dans la région de Mopti

Mopti: Kulturelle Aktivität hart getroffen von der Krise
Mopti (L’indicateur du renouveau) – 02.05.2013
Mit der Absage der drei großen nationalen Ereignisse, ohne den drastischen Rückgang der Touristenzahlen zu erwähnen, erfährt die Region Mopti die Hauptlast der harten Folgen der politischen und sicherheitspolitischen Krise.
Mopti ist eine weltoffene Region, reich, sehr reich in ihrem künstlerischen und touristischen Erbe, mit ihren Klippen und Dogon-Masken, die sie zu einem der beliebtesten Ziele bei Touristen und Forschern machten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mopti : L’activité culturelle frappée de plein fouet par la crise
Mopti (L’indicateur du renouveau) – 02.05.2013
Par Issa Fakaba Sissoko

DIAFARABE : LA 191E TRAVERSEE DES ANIMAUX
L’Essor n°16577 du – 2009-11-25
traversée des troupeaux diafarabe
Après un séjour long de plus de six mois, les troupeaux partis dans le Sahel en quête de pâturages, reviennent dans les bourgoutières. Cette pratique pastorale et culturelle s’appelle dans le Macina „Yaaral“, et marque le retour de transhumance des animaux et la traversée du fleuve Diaka à Diafarabé.
Ce retour qui est un moment de retrouvailles et de joie intense donne toujours lieu à une fête grandiose qui réunit de nombreuses communautés. Les origines de cette coutume remontent à 1818, au règne de Sékou Amadou. => EN SAVOIR PLUS

Avec l’annulation de trois grandes manifestations d’envergure nationale, sans oublier la baisse drastique du taux de fréquentation des touristes, la région de Mopti subit de plein fouet les dures conséquences de la crise politico-sécuritaire.

Foto (c) wn.com: Traversée des Animaux à Diafarabé (en amont du Niger depuis Mopti, ndlr) – Flussüberquerung der Tiere bei Diafarabé (nigeraufwärts von Mopti) Weiterlesen

GEFÄLSCHTE MEDIKAMENTE BRINGEN DER MEDIZINMAFIA MINDESTENS EINE MILLIARDE EURO PRO JAHR EIN – Les médicaments de la rue, ça tue

Chic oder Schock: Die Händler des Todes
Bamako (Le 26 mars) – 6. Mai 2013
Pharmazeutische Produkte werden in ganz Mali verkauft. Auf den Straßen, auf den Märkten, zu Hause, in Büros und sogar vor den Friedhöfen unter dem toleranten und komplizenhaften Auge unserer hohen Behörden, besonders des Ministeriums für Gesundheit. Das öffentliche Gesundheitswesen in Mali ist krank. Ein Notfall.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL
Si la vidéo ne s’ouvre pas / Falls das Video „Les médicaments de la rue“ sich hier nicht öffnet, HIER klicken /CLIQUEZ ICI.

Vidéo de sensibilisation de la télé sénégalaise, en 2012 – Aufklärungsvideo im senegalesischen Fernsehen, 2012

=>VOIR AUSSI: Les médicaments de la rue en Afrique
DocCheckNews – 19. septembre 2011
Par Dr. Boureima Konaté
Médicaments de la rue, pharmacie par terre, marché parallèle des médicaments, marché illicite des médicaments, vente clandestine des médicaments, voilà des termes qui désignent la même catastrophe ; celle de la vente des médicaments, des produits cosmétiques, diététiques et vétérinaires hors de tout circuit légal en violation délibérée de toutes les bonnes pratiques pharmaceutiques.

Au su et au vu des pouvoirs publiques et des instances internationales de règlementation, dès le début des années 80, l’Afrique toute entière voit émerger ce commerce illégal des médicaments. Illégal parce que la fabrication ou l’importation, la détention ou la distribution et la vente de ces médicaments ne sont conformes à aucune norme pharmaceutique. Je cite le Docteur Michel ODIKA en ses termes : les médicaments de la rue sont une « Exploitation commerciale et criminelle de la détresse sociale et existentielle des populations, un Mécanisme de compensation et d’adaptation aux inconsistances et incohérences d’un système de santé, une Entorse à l’Etat de droit et aux Droits de l’Homme, préjudiciable à la sécurité publique et à la santé publique »11. Qualifié de « crime pharmaceutique », les médicaments de la rue en Afrique sont tout au moins un crime contre l’humanité car c’est un empoisonnement lucratif et intentionné de centaines de millions de consommateurs. Selon l’Organisation Mondiale de la Santé (OMS), 200 000 décès par an sont justiciables aux seuls antipaludiques non conformes. Un chiffre très en deçà de la réalité vue l’ampleur de ce trafic.

Pour avoir passé 20 ans de ma vie au cœur de ce trafic, je vous livre ici non seulement un témoignage mais aussi une analyse de quelques études menées en l’occurrence sur le continent africain.
=> LIRE PLUS

Die Medikamente der Straße in Afrika
DocCheckNews – 19.09.2011
Medikamente der Straße, Pharmazie auf dem Boden, Medikamentenschwarzmarkt, illegaler Medikamentenmarkt, unlauterer Verkauf von Medikamenten, das sind Begriffe, die die gleiche Katastrophe bezeichnen, die des Verkaufs von Arzneimitteln, Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel und Tierarzneimittel außerhalb jeden legalen Kreislaufs unter vorsätzlicher Verletzung aller guten pharmazeutischen Praktiken.
Vor den Augen der Behörden und internationalen Regulierungsbehörden, von Anfang an der 80er Jahre an, sah ganz Afrika die Entstehung dieses illegalen Medikamentenhandels. Illegal, weil die Herstellung oder die Einfuhr, Besitz oder die Verteilung und der Verkauf von diesen Medikamenten keinem pharmazeutischen Standard entsprechen. Ich zitiere Dr. Michel Odika mit seinen Worten, die illegalen Medikamente sind eine „kommerzielle und kriminelle Ausbeutung sozialer und existentieller Not der Menschen, ein Ausgleichsmechanismus und Anpassung an Ungereimtheiten und Widersprüche eines Gesundheitssystems, eine Verstauchung der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechte, nachteilig für die öffentliche Sicherheit und die öffentliche Gesundheit“. Genannt „Pharma-Verbrechen“, sind die Medikamente der Straße in Afrika mindestens ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, weil es eine lukrative und absichtliche Vergiftung von Hunderten von Millionen von Verbrauchern ist. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind allein 200.000 Todesfälle pro Jahr non-konformen Malariamedikamenten zuzurechnen. Eine Zahl weit unter der Realität, in Anbetracht dieses Handelsvolumens.

ARCHIV: In Ermangelung einer weiteren deutschen Übersetzung dieses ausführlichen und informativen Artikels LESEN SIE ERSATZWEISE eine sehr alte Veröffentlichung zum Thema im SPIEGEL 51/2000
=> Sägemehl in der Salbe

Chic ou choc : Les marchands de la mort
Bamako (26 mars) – 6 mai 2013
Par Boubacar Sankaré
Les produits pharmaceutiques sont vendus partout au Mali. Dans les rues, au marché, à la maison, dans les bureaux et même devant les cimetières, sous l’œil tolérant et complice de nos hautes autorités, notamment le Ministère de la Santé. La Santé publique au Mali, est malade. Il y a urgence. Weiterlesen

Das Leben der Auslandsmalier (und anderer) in China – La vie des migrants maliens (et d’autres) en Chine

Afrikanische Migranten in China sind meist aus Nigeria, Mali, Guinea und Ghana
Les immigrés Africains sont majoritairement Nigérians, Maliens, Guinéens et Ghanéens

Diese Afrikaner, die das chinesische Eldorado erobern wollen

Vertragsunterzeichnungen, Darlehen bis zu 20 Milliarden Dollar, medizinische Hilfe, Stipendien für Studenten. China setzt sich in Afrika durch mit kostspieligen Investitionen. Das Land wird als erster globaler Partner des Kontinents gelistet. Die Zusammenarbeit zieht aber auch immer mehr Afrikaner nach China, die meisten von ihnen sind Händler. Sie wollen auch vom wirtschaftlichen Aufschwung in Asien profitieren. Entschlüsselung.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER IN DER UNTEREN HÄLFTE

Ces Africains à la conquête de l’Eldorado chinois

Signatures de contrats, crédits atteignant 20 milliards de dollars, aides médicales, bourses aux étudiants. La chine s’impose en Afrique à coups d’investissements coûteux. Le pays s’inscrit comme premier partenaire mondial du continent. Une coopération qui attire de plus en plus d’Africains en Chine, pour la majorité des commerçants. Eux aussi veulent bénéficier du boom économique asiatique. Décryptage.

Afrikanische Migranten in China sind meist aus Nigeria, Mali, Guinea und Ghana
Les immigrés Africains sont majoritairement Nigérians, Maliens, Guinéens et Ghanéens

Weiterlesen

ABSURDE STRATEGIE (ANALYSE VON JEAN-FRANCOIS BAYART) – Le piège de la lutte antiterroriste en Afrique de l’Ouest

Eine sehr fundierte Analyse des in Paris lehrenden Jean-François Bayart, einem der führenden Politologen und Afrikawissenschaftler Frankreichs. Sein Essay ist zuerst im August 2010 in Sociétés politiques comparées Nr.26 erschienen und wurde im Monatsmagazin WELT-SICHTEN im Februar 2011 auf deutsch veröffentlicht.
Jean-François Bayart est un enseignant chercheur expert en politique africaine. Il enseigne à l’Université Paris-1 Panthéon-Sorbonne et est Directeur de recherche au CNRS. Spécialiste de sociologie historique comparée du politique, il travaille sur la formation de l’Etat dans le contexte de la globalisation en Afrique sub-saharienne => La suite sur wikipédia.fr. L’analyse approfondie a été publiée en août 2010 dans SOCIETES POLITIQUES COMPAREES: voir en bas.

ZOOM durch Klick aufs Bild!

Absurde Strategie(1) Weiterlesen

GRÜNDE FÜR DEN AUFSTAND IM NORDEN MALIS (ESSAY) – Les raisons de l’insurrection au Nord-Mali

Lisez ici l’analyse de ANDY MORGAN, un journaliste-écrivain qui a passé beaucoup de temps dans le nord du Mali et la sous-région, qui a géré les affaires du groupe Tinariwen pendant des années et était parmi ceux qui ont organisé le Festival du Désert. C’est long, trop long pour traduire, mais si vous comprenez l’anglais, la lecture vous apportera un bon nombre d’éclaircissements depuis le début de la rebellion dans les années 60.
Lesen Sie hier die Analyse von ANDY MORGAN, Schriftsteller und Journalist, der Jahre im Norden Malis zubrachte als Manager der Gruppe Tinariwen und das Festival du Désert mitorganisierte.
Die Geschichte der letzten 20 Jahre des Tuaregaufstands ist also sozusagen von einem Insider beschrieben, in aller Ausführlichkeit, zu lang leider zum Übersetzen. Lesens- und bedenkenswert.

The Causes of the Uprising in Northern Mali

The Tuareg rebels‘ recent attacks represent a fourth roll of the Kel Tamasheq dice.
THINKAFRICAPRESS – 6 February 2012
By Andy Morgan
“Long live Azawad!” “May Allah bless Mali!”
Through December and early January, the tone of the exchanges on various Tuareg chat forums was expectant, frustrated, even desultory at times. Everybody knew something big was about to happen. They had known for some time already. But when exactly? The wait was excruciating. Then, on the morning of Tuesday, January 17, 2012, a new Tuareg rebel group, the National Movement for the Liberation of Azawad (MNLA) attacked the town of Menaka in the north east of Mali.

A group of Tuareg villagers in northern Mali. Photograph by Emilia Tjernström.

Weiterlesen

DESTABILISIERUNG IM SAHEL – ANALYSE VON LE PAUTREMAT: Le risque de déstabilisation régionale au Sahel

Die neue Konstellation im Sahel
Paris (AFP) – 06.04.2012
Gestern in Schach gehalten in der Wüste, haben die Tuareg und ihre islamistischen Verbündeten in weniger als drei Tagen die Kontrolle eines Territoriums so groß wie anderthalb mal Frankreich und aller größeren Städte im Norden von Mali übernommen.
Der französische Geopolitiker Pascal Le Pautremat, Spezialist für die Region, analysiert die Tragweite dieses Ereignisses.
„Es besteht die Gefahr regionaler Destabilisierung“

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali : la nouvelle donne sahélienne

Paris (AFP) – 06.04.2012
Hier encore tenus en respect dans le désert, les Touaregs et leurs alliés islamistes ont pris en moins de trois jours le contrôle d’un territoire grand comme une fois et demi la France et de toutes les grandes villes du nord du Mali.
Pascal Le Pautremat analyse la portée de cet évenement. Weiterlesen