KARIKATURISTEN EHREN IHRE ERMORDETEN KOLLEGEN – L’’hommage des dessinateurs de presse à Ghislaine Dupont et Claude Verlon

Die Würdigung der Presse-Karikaturisten für Ghislaine Dupont und Claude Verlon
RFI – 12.11.2014
Sie sind Pressezeichner in Frankreich und irgendwo auf der Welt. Ein Jahr nach der schockierenden Ermordung unserer Kollegen Ghislaine Dupont und Claude Verlon legten sie Wert darauf, mit ihrem Stift zu reagieren, um die Gewalt dieser Morde und diesen nicht hinnehmbaren Angriff auf die Meinungsfreiheit anzuprangern.
HIER erfahren Sie mehr über Arbeitsorte und Herkunft der einzelnen Zeichner.

L’’hommage des dessinateurs de presse à Ghislaine Dupont et Claude Verlon
RFI – 12.11.2014
Ils sont dessinateurs de presse en France et un peu partout dans le monde. Il y a un an, choqués par l’assassinat de nos confrères Ghislaine Dupont et Claude Verlon, ils ont tenu à réagir avec leur crayon pour dénoncer la violence de ces meurtres et cette insupportable atteinte à la liberté d’’expression.
En savoir plus sur l’origine et lieux de travail de chacun des dessinateurs.

RFI plantu

Weiterlesen

AQMI-MORD AN GHISLAINE DUPONT UND CLAUDE VERLON IMMER NOCH NICHT AUFGEKLÄRT – Journalistes de RFI tués au Mali: l’enquête progresse soit-disant

Photos transmises par RFI le 2 novembre 2013 de Ghislaine Dupont et Claude Verlon, les journalisteFoto (c) RFI/AFP/Archives Kenzo Tribouillard: Photos transmises par RFI le 2 novembre 2013 de Ghislaine Dupont et Claude Verlon, les journalistes assassinés
Ghislaine Dupont und Claude Verlon, die in Kidal ermordeten Journalisten

RFI-Journalisten in Mali getötet: die Ermittlungen gehen voran, wiederholt Fabius bekräftigend
Paris (AFP) – 02.11.2014 11:38
Die Untersuchung des Mordes an den beiden RFI-Journalisten vor einem Jahr in Mali „entwickelt sich in einer Vielzahl von Richtungen“, sagte der französische Außenminister Laurent Fabius im Radio, trotz der Skepsis eines Anwalts einer der beiden Familien.

VOR EINEM JAHR / IL Y A UN AN: Le meurtre in MALI-INFORMATIONEN
=> ZWEI JOURNALISTEN VON RADIO-FRANCE-INTERNATIONAL IN MALI ERMORDET – Ghislaine Dupont et Claude Verlon, deux journalistes de RFI, tués à Kidal – 05/11/2013
=> Recommandation en archive (II): Mali : élection présidentielle 2013 Premier tour (Ancien reportage depuis Kidal des deux journalistes RFI tués – 05/11/2013
=> NIE WIEDER, SAGEN DIE KOLLEGEN DER GETÖTETEN JOURNALISTEN – Les confrères des journalistes tués ne veulent „plus jamais ça“ – 05/11/2013
=> DIE JOURNALISTEN MÜSSEN WEITERMACHEN: INTERVIEW MIT ERIC SAMSON VON RFI, MITGRÜNDER EINES KORRESPONDENTENKOLLEKTIVS FRANKOPHONER MEDIEN – Assassinat des deux journalistes RFI: «Continuer, c’est le meilleur hommage qu’on puisse leur rendre» – 22/11/2013

Journalistes de RFI tués au Mali: l’enquête progresse, réaffirme Fabius
Paris (AFP) – 02.11.2014 11:38
L’enquête sur le meurtre il y a un an au Mali de deux journalistes de RFI „se développe dans toute une série de directions“, a affirmé le chef de la diplomatie française Laurent Fabius à la radio, malgré le scepticisme d’un avocat d’une des deux familles. Weiterlesen

EINE REALITY-SHOW SCHLÄGT IN MALI HOHE WELLEN – L’affaire Case Saramaya fait des remous au Mali

Lesen Sie auch den bei AFP zitierten Blogartikel eines Maliers, der den Aufruhr in einigen Aspekten relativiert, vor Verallgemeinerungen warnt und sich tröstlicherweise sicher ist, dass diese jungen Mädchen beileibe nicht die Jugend Malis repräsentieren.
Lire aussi le blogueur malien mentionné dans l’article AFP qui est certain, ce qui me réconforte, que ces jeunes filles ne représentent pas la jeunesse du Mali.

1. Mali: ein Video für eine Reality-Show sorgt für Aufsehen
Dakar ( AFP) – 31.01.2014 10:57
Ein Video aus einer Auswahl von Kandidaten für eine Reality-Show in Mali liefert seit mehreren Tagen Stoff für eine Debatte in diesem Land und in den sozialen Netzwerken, wobei einige seine Initiatoren beschuldigen Schwachsinn zu fördern, andere, den Schiffbruch der Schule ungeschminkt zu zeigen.
2. Die Affaire Case Saramaya
askiamohamed (wordpress.com) – 29. Januar 2014 11:41
Das Reality-TV ist ein relativ neues Phänomen in unserem lieben Land. Junge Malier wie alle anderen verbringen viel Zeit vor dem Fernseher, und durch die Demokratisierung der Parabol-Antennen werden sie von allen geisttötenden Programmen, die von ausländischen Sendern angeboten werden, überhäuft.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Quand une émission lance un débat national
=> ECOUTEZ le reportage du correspondant de Deutsche Welle à Bamako, Yaya Konaté, tout en bas.

1. Mali: une vidéo pour une émission de téléréalité fait des remous
Dakar (AFP) – 31.01.2014 10:57
Une vidéo d’une sélection de candidates pour une émission de téléréalité au Mali alimente depuis quelques jours des débats dans ce pays et sur les réseaux sociaux, certains accusant ses initiateurs de faire la promotion de l’idiotie, d’autres de mettre à nu le naufrage de l’école.
Des habitants de Baramba, au Mali, regardent la télévision

Foto (c) AFP/ Issouf Sanogo: Des habitants de Baramba, au Mali, regardent la télévision – Einwohner von Baramba , Mali, beim Fernsehen

Weiterlesen

STAATLICHES FERNSEHEN WIEDER AUF SENDUNG, ABER IN KIDAL NOCH LÄNGST KEINE RUHE EINGEKEHRT – L’ORTM émet à nouveau à Kidal, mais le calme n’y est point revenu

1. Das staatliche Radio und Fernsehen wieder auf Sendung in Kidal
Jeune Afrique – 11. Dezember 2013
Die staatlichen Radio- und Fernsehstationen in Kidal (Nordosten), deren Räumlichkeiten während mehrerer Monate von Tuareg-Rebellen besetzt waren, begannen am Mittwoch wieder zu senden, erfuhr AFP von der Direktion.
2. Eine Explosion tötet zwei Menschen in Kidal
Kidal (20min.ch) – 14/12/2013
Ein Autobombenattentat zielte am Morgen des 14.12. auf eine Bank in Kidal im Norden Malis, die von malischen und afrikanischen Soldaten der UN-Truppe bewacht wurde. Mindestens zwei Soldaten wurden getötet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Radio et télévision publiques émettent à nouveau à Kidal
Jeune Afrique – 11 Décembre 2013
Les stations de la radio et de la télévision publiques malienne à Kidal (nord-est), dont les locaux ont été occupés pendant plusieurs mois par des rebelles touareg, ont recommencé à émettre mercredi, a appris l’AFP auprès de leur direction.

 KIDAL ORTM
Foto (c) malijet: La station de l’ORTM à Kidal

Weiterlesen

NOCH ZWEI TAGE BIS ZU DEN PARLAMENTSWAHLEN IN MALI – Législatives au Mali pour tenter de sortir enfin du chaos

Parlamentswahlen in Mali , um zu versuchen, endlich aus dem Chaos herauszukommen
Bamako (AFP) – 21.11.2013 17:06
Drei Monate nach den Präsidentschaftswahlen sollen die Parlamentswahlen in Mali, deren erste Runde am Sonntag stattfindet, die Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung in einem Land erreichen, das immer noch vom Putsch im März 2012 und den Aktivismus der islamistischen bewaffneten Gruppen geschwächt ist.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

Législatives au Mali pour tenter de sortir enfin du chaos
Bamako (AFP) – 21.11.2013 17:06 – Par Serge DANIEL
Trois mois après la présidentielle, les élections législatives au Mali, dont le premier tour a lieu dimanche, doivent parachever le retour à la légalité constitutionnelle dans un pays toujours fragilisé par le putsch de mars 2012 et l’activisme des groupes armés islamistes.

Des affiches électorales sur une einceinte de maison à Kati, pas loin de Bamako
Foto (c) aramata: Wahlplakate an einer Hauswand in Kati, Nähe Bamako

Weiterlesen

NIE WIEDER, SAGEN DIE KOLLEGEN DER GETÖTETEN JOURNALISTEN – Les confrères des journalistes tués ne veulent "plus jamais ça"

Mali: Es wird alles getan werden, um die Mörder der beiden Journalisten zu finden
Bamako (AFP) – 04.11.13 – 18.39
Mali hat am Montag die beiden französischen Journalisten geehrt, die in Kidal (Norden ermordet wurden, und der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keita hat sich verpflichtet, „alles zu tun“, um die Mörder in Zusammenarbeit mit Frankreich zu finden.
KURZMELDUNG: die Leichen der in Mali getöteten Journalisten nach Frankreich überführt
Bamako (maliactu) – 05.11.2013
Die Leichen der beiden Journalisten von RFI, Ghislaine Dupont, 57, und Claude Verlon, 55, (…) sind am frühen Dienstag nach Paris überführt worden, während die Jagd nach ihren Mördern weitergeht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Mali: tout sera fait pour retrouver les tueurs des deux journalistes
Bamako (AFP) – 04/11/13 – 18h39
Le Mali a rendu hommage lundi aux deux journalistes français assassinés à Kidal (nord) et le président malien Ibrahim Boubacar Keïta a pris l’engagement de „tout faire“ pour retrouver les assassins en collaboration avec la France.
Des journalistes maliens participent à une marche en hommage à leurs collègues de RFI tuFoto (c) Philippe Desmazes/AFP: Des journalistes maliens participent à une marche en hommage à leurs collègues de RFI tués à Kidal, le 4 novembre 2013 à Bamako
Malische Journalisten marschieren zum Andenken an ihre Kollegen, am 4.November in Bamako
Auf dem Transparent: Gewissen der Welt – die Journalisten…Professionalismus, Risiko, das war euer Leben. Mali sagt euch danke!
Weiterlesen

NEUES FRIEDENSRADIO, UNTERSTÜTZT VON SCHWEIZER NGO – Un studio radio pour promouvoir la paix au Mali

Ein-Studio, um den Frieden in Mali zu fördern
Bamako ( Deutsche Welle ) – 21.08.2013
Das Tamani*-Studio in Bamako hat seine Türen geöffnet. Es ist ein Projekt der Stiftung Hirondelle, einer Schweizer NGO, spezialisiert auf die Schaffung von “ Friedensradios “ in den Ländern, in denen Konflikte herrschen. Reportage.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un studio radio pour promouvoir la paix au Mali
Bamako (Deutsche Welle) – 21.08.2013
Par Yaya Konaté
Le studio Tamani vient d’ouvrir ses portes à Bamako. Il s’agit d’un projet de la fondation Hirondelle, une ONG suisse spécialisée dans la création de „radios de paix“ dans les pays en conflit. Reportage.

L'œuvre de Konrad Smolenski +The End of Radio+
Foto (c) DW/A.Maciol: L’œuvre de Konrad Smolenski „The End of Radio“ présentée au musée Morsbroich à Leverkusen
Die Arbeit von Konrad Smolenski „Das Ende des Rundfunks“, im Museum Morsbroich in Leverkusen

À la maison de la presse de Bamako, une atmosphère de rentrée des classes. Le studio Tamani vient d’y installer ses quartiers. Tous les matins, le personnel fraîchement recruté se réunit ici pour une nouvelle expérience radiophonique. Weiterlesen

DIE LOKALEN RADIOS IN GAO KÖNNEN JETZT MIT SOLARENERGIE LÄNGER SENDEN – Dons de panneaux solaires aux radios locales de Gao

Operation ARMOGEN, Spende von Sonnenkollektoren für die Lokalradios
Gao (EMA) – 03.08.2013
Am 27. Juli 2013, im Rahmen der Unterstützung für die Radiostationen in Gao seit März von der Serval-Truppe initiiert, hat die Abteilung für Aktionen bezüglich der Bezüge und des operationellen Umfelds der Brigade Serval eine Spendenübergabe an die Gemeinschaftsradios in der Stadt durchgeführt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Opération ARMOGEN, dons de panneaux solaires aux radios locales
Gao (malijet/EMA) – 03.08.2013
Le 27 juillet 2013, dans le cadre de l’appui apporté aux radios de Gao initié dès le mois de mars par la Force Serval, le détachement des actions sur les perceptions et sur l’environnement opérationnel de la brigade Serval a procédé à une remise de dons au profit des radios communautaires de la ville.
MJ 03.08.13GAO radios locales
Foto (c) malijet

Cette remise de dons s’est déroulée en présence du représentant du gouverneur, du maire de Gao, du chef du volet civil de la MINUSMA à Gao, des représentants de quartiers, de plusieurs associations de femmes, des anciens combattants et des directeurs des radios locales de la ville.
Lors de sa visite à Gao au début du mois de juin, le ministre du développement, M. Canfin, s’était exprimé dans les mêmes locaux, indiquant que le retour à la liberté d’expression était un pas essentiel qui permettrait la reprise du développement du Mali.
Les radios sont quasiment l’unique source d’information des habitants, mais depuis quelques temps, les problèmes d’électricité ne leur laissaient la possibilité d’émettre que deux heures par jour.
Les militaires français ont proposé de les équiper en panneaux solaires leur permettant une autonomie énergétique indispensable à leur fonctionnement en continu. Deux premières radios ont reçu les équipements en mai dernier et les cinq autres à partir du 27 juillet.
Environ 3200 militaires français sont actuellement présents sur le sol malien et poursuivent leurs missions de sécurisation et le transfert progressif de la zone aux contingents relevant désormais de la MINUSMA.
© 2013 EMA

Operation ARMOGEN, Spende von Sonnenkollektoren für die Lokalradios
Gao (EMA) – 03.08.2013
Am 27. Juli 2013, im Rahmen der Unterstützung für die Radiostationen in Gao seit März von der Serval-Truppe initiiert, hat die Abteilung für Aktionen bezüglich der Bezüge und des operationellen Umfelds der Brigade Serval eine Spendenübergabe an die Gemeinschaftsradios in der Stadt durchgeführt.
Diese erfolgte in Anwesenheit des Vertreters des Gouverneurs, des Bürgermeisters von Gao, des Leiters der zivilen Abteilung der MINUSMA (UNO- Friedenstruppe) in Gao, der Vertreter der Stadtteile, mehrerer Frauenvereinigungen, und der Direktoren der lokalen Radiostationen der Stadt.
Während seines Besuchs in Gao am Anfang Juni hatte der Minister für Entwicklung, Herr Canfin, in den gleichen Räumlichkeiten gesprochen und gesagt, dass die Rückkehr zur Freiheit der Meinungsäußerung ein wesentlicher Schritt sei, der die Wiederaufnahme der Entwicklung von Mali erlauben würde.
Radios sind praktisch die einzige Informationsquelle für die Menschen, aber seit einiger Zeit konnten sie wegen Strommangels nur zwei Stunden pro Tag Sendungen ausstrahlen.
Die französischen Militärs hat vorgeschlagen, sie mit Sonnenkollektoren für ihre Energieautonomie für den Dauerbetrieb auszustatten. Zwei Radios erhielten die Anlagen im Mai und die anderen fünf vom 27. Juli an.
Über 3.200 Französisch Soldaten sind derzeit auf malischem Boden und setzen ihre Sicherheitsmissionen fort und die schrittweise Übertragung der Zone an die Kontingente der MINUSMA.
© 2013 EMA

ANGRIFF AUF DIE PRESSEFREIHEIT:BOUKARY DAOU IM GEFÄNGNIS, BOYKOTT GEHT VERMINDERT WEITER – Atteinte à la liberté de presse : Boukary Daou jeté en prison, le boycott continue sur petiit feu

1. Nach der Anklage von Boukary Daou bleiben die malischen Journalisten mobilisiert
Bamako (RFI ) – 20/03/2013
In Mali entwickelt sich die Akte des Herausgebers der Zeitung Le Républicain, Boukary Daou, beunruhigend. Verhaftet am 6. März für die Veröffentlichung eines Brief es, der den Kapitän Sanogo kritisierte, wurde er am Montagabend offiziell von einem Staatsanwalt angeklagt.
2. Anklage von Boukary Daou, Herausgeber der Zeitung Le Républicain: Frankreich fordert seine sofortige Freilassung

Bamako (Le Républicain) – 21. März 2013.
Boukary Daou, Herausgeber der Zeitung Le Républicain, angeklagt und seit dem 18. März 2013 zum Zentralgefängnis von Bamako überstellt, wird langsam ein unbequemer Gefangener.
3. Afrikanische Journalisten organisieren ein Sit-in in Paris für die Freilassung von Boukary Daou
Paris/Bamako (Le Républicain) – 22. März 2013.
Um sich gegen das, was sie als willkürliche Festnahme ansehen, zu protestieren, organisierten afrikanische Journalisten, vor allem Malier, am 19. März 2013 ein Sit-in vor der Botschaft von Mali in Paris. „Journalist in Lebensgefahr in Mali“, „Presse in Mali beschlagnahmt; lasst Daou frei“ sind Slogans, die man auf den Bannern zu diesem Anlass lesen konnte.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1er article sur trois: Après l’inculpation de Boukary Daou, les journalistes maliens restent mobilisés
Bamako (RFI) – 20.03.2013
Au Mali, le dossier du directeur de publication du Républicain Boukary Daou évolue de manière inquiétante.
Boukary Daou, directeur de publication du Républicain
Interpellé le 6 mars dernier pour avoir publié une lettre critiquant le capitaine Sanogo, il a été inculpé lundi soir, officiellement, par un procureur de la République. Weiterlesen