ZIVILGESELLSCHAFT DEMONSTRIERT PRO FRIEDENSABKOMMEN – Plusieurs milliers de personnes ont marché à Bamako pour soutenir l’accord pour la paix

1. Um das intermalische Friedensabkommen zu unterstützen: Eine Reihe von Demonstrationen im gesamten Land für Dienstag, 26. Mai geplant
Bamako (L’Indépendant) – 22/05/2015
Das Pressehaus war gestern Schauplatz einer Pressekonferenz, von den Verantwortlichen der Plattform der Verbände der malischen Zivilgesellschaft organisiert. Dieses Treffen wurde genutzt, um eine Reihe von Demonstrationen im gesamten Staatsgebiet bekannt zu geben, am Dienstag, dem 26. Mai. Dies mit dem Ziel, das Friedensabkommen zu unterstützen.
2. Unterstützung für den Friedensvertrag: Mehrere tausend Menschen an diesem Morgen auf der Straße
Maliweb – 26/05/2015
Am Morgen des Dienstag, 26. Mai 2015, marschierten mehrere Tausend Menschen in Bamako … Von der Zivilgesellschaft organisiert, begann der Marsch am Place de la Liberté und endete am Unabhängigkeitsdenkmal.
3. Großer Unterstützungsmarsch für das “Abkommen für den Frieden und die nationale Aussöhnung“ in Bamako
Malijet – 26.05.2015
Auf Initiative der Koordination der Verbände der Zivilgesellschaft gingen Tausende von Menschen in Bamako am Dienstag, 26. Mai 2015 auf die Straße…

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER FOTOGALERIE

The topic in english by Bruce Whitehouse
=> Who wants peace in Mali?
Bridges From Bamako – 27.05.2015

1. Pour soutenir l’accord de paix inter-Malien : Une série de marches sur toute l’étendue du territoire prévue ce mardi 26 mai
Bamako ( L’Indépendant) – 22.05.2015
La Maison de la presse a servi de cadre, hier jeudi, à une conférence de presse organisée par les responsables de la plateforme des associations de la société civile malienne. Cette rencontre a été mise à profit pour annoncer la tenue d’une série de marches sur toute l’étendue du territoire national, ce mardi 26 mai.

Soutien à l'accord de paix, Bamako
Foto (c) maliweb: La manifestation du mardi 26 mai 2015
Die Demonstration in Bamako vom 26.Mai

Weiterlesen

MALIS FRAUEN AUF DER STRASSE FÜR DEN FRIEDEN – Les femmes marchent à Bamako pour la paix

Frauen gehen in Bamako für den Frieden auf die Straße
RFI – 13.05.2015
In Mali, Tag X-2 vor der Unterzeichnung des lang ersehnten Friedensabkommen für den Norden am Freitag, 15. Mai. In diesem Zusammenhang veranstalteten die malischen Frauenorganisationen am Dienstag 12. Mai einen Marsch in Bamako, um das Abkommen zu unterstützen.
„Wir wollen Frieden, wir wollen Frieden…“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les femmes marchent à Bamako pour la paix
RFI – 13.05.2015
Au Mali, J-2 avant la signature, ce vendredi 15 mai, de l’accord de paix tant attendu pour le Nord. Les groupes rebelles ne devraient pas participer à cette cérémonie de signature : ils ont déjà validé l’accord, mais n’acceptent pas d’avoir été chassés de Ménaka il y a deux semaines et demie, par une milice pro-gouvernementale. Depuis, ils multiplient les attaques contre l’armée malienne. Dans ce contexte, les organisations de femmes maliennes ont organisé mardi 12 mai une marche, à Bamako, pour soutenir l’accord.

La marche des organisations de femmes du Mali, le 12 mai à Bamako, entre la Bourse du tr
Foto (c) RFI/David Baché: La marche des organisations de femmes du Mali, le 12 mai à Bamako, entre la Bourse du travail et la place de l’Indépendance.
Der Marsch der Frauenorganisationen Malis am 12. Mai in Bamako, zwischen dem Gewerkschaftshaus und der Place de l’Indépendance: Die Frauen Malis, für ein einiges, sicheres und laizistisches Mali, unterstützen die Unterzeichnung…

Weiterlesen

WINKELZÜGE UND KEIN ENDE; SICHERHEITSRAT APPELLIERT – Déclaration du Conseil de sécurité, et l’interminable indécision

Erklärung des UNO-Sicherheitsrats zu Mali
MINUSMA – 10.04.2015
Die Mitglieder des Sicherheitsrats hörten einen Vortrag über Mali, vom Generalsekretär für Friedenssicherungseinsätze, Hervé Ladsous, am 9. April 2015 vorgestellt.
KURZMELDUNG: Das inter-malische Friedensabkommen von Algier: Die Paraphierung der bewaffneten Gruppen für Mitte April angekündigt
maliweb – 09.04.2015
KURZMELDUNG: Die CMA erklärt, dass sie das Abkommen in seinem aktuellen Zustand nicht paraphieren kann
Communiqué de Presse der Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA), veröffentlicht in Nouakchott, am 10. April 2015

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Déclaration du Conseil de sécurité sur le Mali
MINUSMA – 10.04.2015
Les membres du Conseil de sécurité ont entendu un exposé sur le Mali, présenté par le Secrétaire général adjoint aux opérations de maintien de la paix, M. Hervé Ladsous, le 9 avril 2015.

 conseil-securite-nation-unis
Foto (c) maliweb: Conseil de Sécurité des Nations Unies lors d’une réunion

Weiterlesen

KATASTROPHALE BILANZ FÜR DIE MENSCHENRECHTE – AMNESTY: Les droits humains en 2014 : un bilan catastrophique

amnestyinternational

Am 25. Februar veröffentlichte amnesty international seinen Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte und zog eine Schreckensbilanz für das Jahr 2014.
„Das Jahr 2014 war ein schwarzes Jahr für alle, die es wagten, für Menschenrechte einzutreten, und für Menschen auf der ganzen Welt, die erleben mussten, wie sich ihre Heimat in ein Kriegsgebiet verwandelte.
Regierungen weltweit werden nicht müde zu betonen, wie sehr ihnen der Schutz der Zivilbevölkerung am Herzen liegt. Und doch versagen die politischen Entscheidungsträger kläglich, wenn es darum geht, denjenigen Schutz zu gewähren, die ihn am dringendsten benötigen. …
Das humanitäre Völkerrecht legt die Regeln für die Austragung bewaffneter Konflikte fest. Darin heißt es klipp und klar: Niemals dürfen sich Angriffe gezielt gegen Zivilpersonen richten. …
Und dennoch werden Konflikte immer und immer wieder auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen.“ ….Weiterlesen

Im neuen Afrikanews-Archiv No2 meines Freundes und Co-Autors Andreas finden Sie, dreisprachig, einen ausführlichen Eintrag zu diesem Report mit Hintergrundberichten der Deutschen Welle und die Links zu amnesty.de, zum Volltext, zu Multimedia-Angeboten, zum Download des Berichts.
=> Amnesty-Report 2014: Menschenrechte: Absturz – Droits humains: chûte – Human Rights: crash
In der deutschen Ausgabe gibt es vorerst nur eine Auswahl von Länderberichten. Mali taucht im englischen Original „Annual Report“ auf. (Download PDF auch hier)

=> Unterschreiben Sie die Petition SOS EUROPA
=> Ne laissons plus mourir les migrants à nos frontières
Signez la pétition SOS EUROPA
=> ZAHLEN & FAKTEN aus dem Amnesty-Report 2014/15
hier zum PDF-download klicken

SMS-Spende!

amnesty sms-spende
Le 25 février, amnesty international a lancé son Bilan annuel de la situation des droits humains dans le monde, un bilan catastrophique.
L’organisation affirme: „2014 s’est révélée catastrophique pour des millions de personnes en proie aux violences (surtout des civils). La réponse de la communauté internationale aux conflits et aux violations commises par des États et des groupes armés est scandaleuse et inopérante. Face à l’intensification des attaques barbares et de la répression subies par les populations, la communauté internationale s’est montrée absente.“ …En lire plus

Dans le nouveau Afrikanews-Archiv No2 de mon ami et co-auteur Andreas vous trouvez une entrée très détaillée au sujet de ce rapport, des articles de fond et les liens vers amnesty.fr avec les bilans, les textes, 1 Multimédia + 3 Vidéos (english, sous-titres français) + Téléchargement Rapport (PDF)
Sous „Situation pays par pays“ le Mali est abordé.

ERKLÄRUNG DES PREMIERMINISTERS VOR DER ZIVILGESELLSCHAFT UND DEN POLITIKERN – Modibo Kéïta, Premier ministre : « Le projet d’accord soumis constitue un compromis que nous pouvons accepter »

Dieser Eintrag dient der Dokumentation und ist nicht in vollständiger Übersetzung vorhanden.

Erklärung des Premierministers Keïta zur Situation der Algier-Gespräche
Bamako (L’Essor) – 2015.01.03
Der Premierminister Modibo Keïta hat an diesem Sonntag, 1. März 2015, die gesamte politische Klasse und die malische Zivilgesellschaft getroffen, um vor ihnen die Bilanz der neuesten Entwicklungen in den Algier-Gesprächen zu ziehen. Hier ist seine vollständige Erklärung von heute Morgen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) IN TEILEN WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Déclaration du PM Keïta sur la situation des pourparlers d’Alger
Bamako (L’Essor) – 01.03.2015
Le PM Modibo KEITA vient de rencontrer ce dimanche 01 mars 2015 à la Primature, l’ensemble de la classe politique et de la société civile maliennes pour leur faire le point des derniers développements des pourparlers d’Alger.
Le PM du Mali, Modibo Keita Voici l’intégralité de sa déclaration faite ce matin.

Mesdames et Messieurs les Représentants des partis politiques,
Mesdames et Messieurs les Représentants de la Société civile,
Mesdames et Messieurs,
Weiterlesen

MALIS LETZTE CHANCE? VOR DER 4. RUNDE IN ALGIER – La veille du 4ème round des pourparlers à Alger

1. Ausweg aus der Krise: Gespräche können noch sechs Monate dauern
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 3. Februar 2015
In Addis Abeba wegen des Gipfels der Afrikanischen Union, hat der algerische Außenminister und Chefvermittler der Friedensgespräche, Ramtane Lamamra, unseren Kollegen von Jeune Afrique ein Interview gewährt.
2. Vorabkommen: Die Kommentare der treibenden Kräfte der Nation
Bamako ( L’Essor) – 08.02.2015
Die UNTM und CSTM haben ein weiteres Treffen mit der Regierung vorgeschlagen, um sich über den Text abzustimmen, der in Algier unterzeichnet werden soll.
3. Bamako rüstet sich für Verhandlungen mit den Rebellengruppen
RFI – 09.02.2015
Um ihrer Vorlage für künftige Verhandlungen den letzten Schliff zu geben, traf die malische Regierung am Samstag, dem 7. Februar politische Parteien, viele Jugend- und Frauenverbände und Mitglieder der Zivilgesellschaft.
KURZMELDUNG: Am Vorabend der Wiederaufnahme der Gespräche – Hollande macht Druck – die Regierung verbirgt nicht ihr Unbehagen
Bamako (maliweb) – 10.02.2015
Der französische Präsident François Hollande will, dass die Verhandlungen zwischen der Regierung und den bewaffneten Gruppen im Norden „schnell zu einem Friedensvertrag“ führen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HIER geht’s zum Volltext des Vorabkommens / Voilà l’intégralité du document du préaccord:
PROJET D’ACCORD POUR LA PAIX ET LA RECONCILIATION AU MALI, version du 27 novembre 2014
LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI in MALI-INFORMATIONEN
=> MALIS FRIEDENSVERHANDLUNGEN: UND NOCHMAL EIN DEJA VU? – 19/01/2015 (englisch/en anglais)
=> insbesondere das immer noch aktuelle Papier der International Crisis Group / toujours actuelle, l’analyse de l’ICG:
„Mali: Last chance in Algiers“„Mali : dernière chance à Alger“

1. Sortie de crise : Les pourparlers prolongés à 6 mois
Bamako (L’Indicateur du Renouveau) – 3 fév 2015
Présent à Addis-Abeba pour le sommet de l’Union africaine, le ministre algérien des Affaires étrangères et médiateur en chef des négociations de paix au Mali, Ramtane Lamamra, s’est confié à nos confrères de Jeune Afrique. Il annonce qu’“un accord de paix peut être signé au Mali dans moins de six mois“. Un changement de calendrier, car on espérait aboutir à un accord ce janvier. Weiterlesen

MALIS FRIEDENSVERHANDLUNGEN: UND NOCHMAL EIN DEJA VU?

Sehr gute Analyse vom amerikanischen Anthropologieprofessor Bruce Whitehouse, LEHIGH University Pennsylvania, der ein Jahr in Bamako lebte und lehrte. Das Blog BRIDGES FROM BAMAKO richtete er 2011 ein und führt es nach seiner Rückkehr im Juni 2012 sporadisch weiter.
Ich habe versucht, die sehr informativen Links im Text soweit existent mit der französischen Version zu notieren; einige Links verweisen auf frühere zweisprachige Einträge in den MALI-INFORMATIONEN. Eine deutsche Übersetzung dieses Blogartikels steht aus. Wer kann helfen?

Mali’s peace negotiations: Déjà vu all over again?
Bridges from Bamako – 16.01.2015
By Bruce Whitehouse
Starting in July 2014, representatives of Mali’s central government and various northern rebel factions took part in peace talks hosted in Algiers. Following the latest round in November, a draft agreement proposed unprecedented changes to the apparatus of the state and the distribution of its resources. Among its more significant provisions:
– Replacing regional governors, currently appointed by the central government, with elected executives (article 8a).
Establishing regional legislatures (article 8a), along with local police forces (article 8i).
– Creating a national senate to give an official role to Mali’s “traditional and religious notables” (article 8j).
– Shifting 30 percent of state revenue from the national to the local level (article 16).
Weiterlesen