OFFENER BRIEF AN DIE DEUTSCHE BUNDESREGIERUNG: KEINE UNTERSTÜTZUNG DER ECOWAS-SANKTIONEN ! – Lettre ouverte au gouvernement fédéral allemand : Pas de soutien aux sanctions de la CEDEAO !

La traduction française fera suite.

Offener Brief an Bundesregierung: Keine Unterstützung der ECOWAS-Sanktionen
afrique-europe-interact – 24.01.2022
Weshalb eine Unterstützung der gegen Mali verhängten ECOWAS-Sanktionen die Krise in Mali massiv verschärfen würde. Diesen Brief haben wir am 24.01.2022 an die Deutsche Bundesregierung und zahlreiche Mitglieder des Deutschen Bundestags geschickt.
Sehr geehrte Frau Bundesaußenministerin Baerbock,
(…)
als Menschenrechtsorganisation sind wir seit 2010 kontinuierlich in Mali tätig. Dort arbeiten wir schwerpunktmäßig in den Bereichen kleinbäuerliche Landwirtschaft, Geschlechtergerechtigkeit, Migration und Demokratie. In diesem Sinne möchten wir uns heute an Sie wenden, denn die aktuellen Entwicklungen in Mali sind hochgradig beunruhigend [1].

Konkret geht es um die Sanktionen, die die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS am 09.01.2022 gegen Mali verhängt hat. In unseren Augen – und das heißt vor allem: in den Augen unserer malischen Kolleg:innen – stellen diese Sanktionen nicht nur eine unbotmäßige Härte dar und verschärfen die ohnehin prekäre Lebenssituation von Millionen Menschen. Sie sind auch politisch fatal. Weiterlesen

MALI-EINSATZ DER BUNDESWEHR IN FRAGE GESTELLT – Le retrait du Mali des contingents de la Bundeswehr est-il prévisible ?

2. Ende für Mali-Einsatz der Bundeswehr?
DEUTSCHE WELLE – 02.02.2022
Seit fast neun Jahren sind Bundeswehrsoldaten in Mali im Einsatz. Der könnte jedoch bald enden. Denn die Militärmission wird in Berlin Frage gestellt, auch von Außenministerin Annalena Baerbock.
1. Botschafter Dietrich Pohl vom Premierminister empfangen
malijet – 25.01.2022
(Dies ist die letzte Meldung im Zusammenhang mit Deutschland in der malischen Presse – über deutsche Absichten sind noch keine Meldungen vorhanden, Ed.)
Der Premierminister und Regierungschef Choguel Kokalla Maïga hat am Dienstag, den 25. Januar 2022, den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Mali, S.E. Dr. Dietrich Pohl, empfangen.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. DW-ARTIKEL UND DER DW-GRAPHIK ZU AUSLÄNDISCHER MILITÄRPRÄSENZ IN MALI

2. Mali : les mandats de la Bundeswehr seront-ils prolongés ?
Deutsche Welle – 01.02.2022
Par Hugo Flotat-Talon
Le débat prend de l’ampleur en Allemagne alors que les mandats de l’armée au sein de l’EUTM et de la Minusma prennent fin en mai. Un dilemme pour Berlin.

Des enfants regardent des soldats de la Bundeswehr à Gao

Foto (c) dw.com: Des enfants regardent des soldats de la Bundeswehr à Gao – Kinder mit Bundeswehrsoldaten in Gao (im Norden von Mali)

Weiterlesen

MALIS AUSSENMINISTER REAGIERT AUF FRANKREICHS BELEIDIGUNGEN – Pour bâtir le Mali: Abdoulaye Diop se prononce

0. #Mali #Hintergründe
fb Klimakrieger – 01.02.2022
Von Torsten Schreiber
In den nächsten Tagen werden wir in westlichen Medien von der Ausweisung des französischen Botschafters aus Mali lesen. … Weiter werden wir lesen, dass auch die europäischen Partner wie Deutschland sich aus dem Krisenstaat Mali zurückziehen sollen, von Sanktionen und den russischen Wagner-Söldnern wird zu lesen sein. Nichts lesen werden wir hingegen von der postkolonialen Politik Frankreichs, … dass der französische Außenminister seit Tagen statt mit seinem vermeintlichen Bündnispartner Mali zu sprechen, in den Medien über Mali und die Malier herzieht und sie am laufenden Band beleidigt.
2. Eskalation der Spannungen zwischen Bamako und Paris: Der französische Botschafter Joël Meyer wird aufgefordert, Mali in 72 Stunden zu verlassen
Le Républicain – 1 Feb 2022
Die malische Regierung hat den französischen Botschafter in Mali als Reaktion auf „die Äußerungen der französischen Behörden gegenüber den Übergangsbehörden“ aufgefordert, das Land zu verlassen.
1. Abdoulaye Diop, malischer Außenminister: „Wir fordern, dass Paris uns als Land respektiert“
RFI/France24 / bamada.net – 28.02.2022
Der Ton zwischen Paris und Bamako verschärft sich zunehmend. Am Donnerstag, den 27. Januar, kritisierte der französische Außenminister eine „illegitime“ Junta, die „unverantwortliche Maßnahmen“ ergreift. Antwort seines malischen Amtskollegen in einem Exklusivinterview von RFI/ France 24 mit Christophe Boisbouvier und Marc Perelman: Er verurteilt die Worte des französischen Politikers.

DEUTSCH WEITER (#2,#1 IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

Foto (c) RFI: Abdoulaye Diop, Ministre Malien des Affaires étrangères lors de l’interview exclusive RFI/ France 24, depuis Bruxelles, le 28 janvier 2022 – Malis Außenminister Abdoulaye Diop während des Exklusivinterviews mit RFI/France24 aus Brüssel am 28.01.2022

0. #Mali #Faits et raisons
fb Klimakrieger – 01.02.2022
Par Torsten Schreiber
Dans les jours à venir, nous allons lire dans les médias occidentaux que l’ambassadeur de France a été expulsé du Mali. … Nous lirons également que les partenaires européens comme l’Allemagne doivent se retirer de l’Etat en crise qu’est le Mali, et nous entendrons parler de sanctions et des mercenaires russes de Wagner. En revanche, nous ne lirons rien sur la politique postcoloniale de la France, … sur le fait que le ministre français des Affaires étrangères, au lieu de parler avec son supposé allié malien, s’en prend depuis des jours au Mali et aux Maliens dans les médias et les insulte en permanence. (A suivre)

2. Escalade des tensions entre Bamako et Paris : L’ambassadeur de France Joël Meyer invité à quitter le Mali dans 72 heures
Le Républicain – 1 Fév 2022
Par M. K. Diakité
Le gouvernement malien a invité l’ambassadeur de France au Mali, en réponse « aux propos tenus par les autorités françaises à l’endroit des autorités de la Transition ». 72 heures ont été ainsi données à Joël Meyer pour quitter le territoire malien. Weiterlesen

KLEINE GESCHICHTE FÜR DIE GESCHICHTE – Cette grande mobilisation qui restera gravée dans les esprits et dans l’histoire

1. Große Mobilisierung der Bevölkerung gegen die Sanktionen der ECOWAS und der UEMOA: Was Ihnen bei der Demonstration sicherlich entgangen ist.
Malijet – 16.01.2022
Tatsächlich konnte auf dem Boulevard de l’Indépendance an diesem Freitag, dem 14. Januar 2022, keiner mehr durchkommen…
2. Massenmobilisierung gegen die Sanktionen der ECOWAS und der UEMOA: Ein Meer von Menschen, um Nein zu ECOWAS zu sagen und den Übergang zu unterstützen!
Le Sursaut – 17 Janvier 2022
Der symbolträchtige Place de l’Indépendance hat noch nie eine so große Menschenmenge gesehen wie an diesem 14. Januar 2022.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

1. Grande mobilisation populaire contre les sanctions de la CEDEAO et de l’UEMOA: Ce qui vous a sûrement échappé lors de la manifestation
malijet – 16.01.2022
Par AFANOU KADIA DOUMBIA
Suite aux graves sanctions de la Communauté Économique des États de l’Afrique de l’Ouest (CEDEAO) et l’Union Économique et Monétaire Ouest-africaine (UEMOA) le 9 Janvier 2022 lors d’un sommet extraordinaire sur la situation du Mali, le gouvernement avait lancé un appel à une grande mobilisation ce vendredi 14 Janvier 2022 au boulevard de l’indépendance ainsi que dans les régions.
Weiterlesen

« WIR GEHEN AUF DIE STRASSE UM UNSERE EINHEIT, UNSERE UNTEILBARKEIT, UNSERE WÜRDE ZU VERTEIDIGEN » – « Nous sortons ce vendredi pour répondre à l’appel patriotique à défendre notre souveraineté, notre unité, indivisibilité, notre dignité. Et pour dire non aux sanctions bizarres »

1. Mali: Junta ruft zu Kundgebungen gegen Sanktionen auf
RFI/maliweb – 14.01.2022 – 07:41
Auf Aufruf der malischen Junta ist an diesem Freitag, dem 14. Januar, eine Großdemonstration in der malischen Hauptstadt am Place de l’Indépendance geplant. Ziel ist es, die Sanktionen gegen Mali zu verurteilen, die auf dem letzten Gipfeltreffen der Staatschefs der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (Ecowas) verhängt wurden.
2. Unterstützung der Übergangsbehörden nach den ECOWAS-Sanktionen: Für diesen Freitag sind Kundgebungen innerhalb und außerhalb des Landes geplant.
Le Républicain – 14 Jan 2022
An diesem Freitag, 14. Januar 2022, ist auf dem Boulevard de l’Indépendance eine große Versammlung zur Unterstützung der Übergangsbehörden geplant. Dasselbe gilt für andere Orte im Land und in der Diaspora.
3. Fotostrecke der Demonstrationen vom 14. Januar gegen die von Ecowas und Uemoa verhängten Sanktionen
malijet – 14.01.2022 à 15:00

1. Mali: la junte appelle à des rassemblements contre les sanctions
RFI/maliweb – 14/01/2022 – 07:41
Par Serge Daniel
À l’appel de la junte malienne, une importante manifestation est prévue ce vendredi 14 janvier dans la capitale malienne place de l’Indépendance. L’objectif est de dénoncer les sanctions contre le Mali prises lors du dernier sommet des chefs d’État de la Cédéao.

Foto (c) SEBASTIEN RIEUSSEC/AFP: Vue du centre-ville de la capitale malienne, Bamako. (image d’illustration) – Ansicht des Stadtzentrums von Bamako

Weiterlesen

ZWEI REAKTIONEN AUF DIE GEGEN MALI VERHÄNGTEN SANKTIONEN : DIE FRAUEN; ALPHA BLONDY IM VIDEO – Alpha Blondy aux présidents de la CEDEAO : « Ces sanctions sont un aveu d’impuissance »

1. Mali: Die Frauen wehren sich gegen die Sanktionen der ECOWAS.
maliweb – 13 Jan 2022
Als erste Opfer von Krisen und betroffen von jedem Aufruhr gegen die Nation haben die Frauen Malis aus allen politischen Lagern und Bevölkerungsschichten beschlossen, in das gleiche Horn zu blasen, um die von der ECOWAS und der UEMOA gegen Mali verhängten Sanktionen anzuprangern.
2. Mali: „Das Problem muss gelöst werden“, die ungefilterten Worte von Alpha Blondy an die ECOWAS
actusalade (Togo) – 11.01.2022 / maliactu
(Der Künstler) Alpha Blondy fordert die ECOWAS-Staatsoberhäupter auf, ihre gegen Mali verhängten Sanktionen zu überarbeiten. …
« Ich möchte heute Abend das Wort ergreifen, um meiner Empörung über den Beschluss der Sanktionen gegen Mali und die Malier Ausdruck zu verleihen. »

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEN FRZ. ORIGINALEN

1. Mali : Les Femmes se mobilisent contre les sanctions de la CEDEAO
maliweb – 13 Jan 2022
Par Khadydiatou SANOGO
Premières victimes des crises, tributaires de tout soubresaut contre la nation, les femmes du Mali de tout bord et couches de la population ont décidé de souffler dans la même trompette pour dénoncer les sanctions adoptées par la CEDEAO  et l’UEMOA contre  le Mali.  Aussi elles ont massivement répondu le 12 janvier 2022  à l’appel de la ministre de la Promotion de la femme, de l’enfant et de la famille pour une mobilisation citoyenne et patriotique en vue de plaider pour la levée de ces sanctions d’une part. Et d’autre part, montrer leur soutien et accompagnement aux autorités de la Transition.

Weiterlesen

DIE ECOWAS BESCHLIESST SEHR SCHWERE SANKTIONEN GEGEN MALI – La Cédéao adopte de très lourdes sanctions contre le Mali

Vielleicht hat die Interimsregierung einfach zu hoch gepokert?
Peut-être le gouvernement de transition a-t-il tout simplement surjoué son coup de poker ?

Westafrikanische Staaten verhängen Sanktionen gegen Mali
Frankfurter Rundschau – 09.01.2022 um 20:22
Accra – Wegen einer Weigerung der Interimsregierung zur Abhaltung baldiger Neuwahlen verhängt die westafrikanische Staatengemeinschaft Ecowas strikte Sanktionen gegen den Krisenstaat Mali.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. ARTIKEL

Mali: la Cédéao adopte de très lourdes sanctions contre la junte
RFI – 10/01/2022 – 02:43
L’organisation régionale était réunie en sommet extraordinaire à Accra, au Ghana, ce dimanche et a entériné les décisions prises par l’Union monétaire ouest-africaine, quelques heures plus tôt.
Pour amener la junte à un retour rapide à l’ordre constitutionnel, les pays ouest-africains réunis en sommet à Accra ont pris des sanctions économiques et financières très dures qui s’ajoutent aux précédentes.

Foto (c) Serge Daniel/RFI: Sommet de l’Union monétaire de l’Afrique de l’Ouest (UEMOA), ce dimanche 9 janvier, à Accra, au Ghana, avec, sur la table, le dossier malien.- Gipfeltreffen der Westafrikanischen Währungsunion (UEMOA) am Sonntag, den 9. Januar, in Accra, Ghana, mit der malischen Frage auf dem Tisch.

Weiterlesen

VOR DEM GIPFEL VON ACCRA AM 9. JANUAR WURDE VIEL GETAN, UM DAS ZIEL « WIEDERAUFBAU DES MALISCHEN STAATES » AUF DEN WEG ZU BRINGEN – Avant le sommet d’Accra du 9 janvier, beaucoup a été fait pour amorcer l’objectif de « refonder l’Etat »

4. Übergang in Mali: Verhandlungen hinter den Kulissen vor dem Gipfel von Accra
RFI – 01.08.2022 – 08:02
Doppelgipfel …: Auf ein Treffen der Staatsoberhäupter der UEMOA (Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion) folgt ein Treffen der Staatsoberhäupter der ECOWAS (Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft)…
In der Stadt Accra, wo die Weihnachtsbeleuchtung noch zu sehen ist, treffen bereits Delegationen zum Doppelgipfel an diesem Sonntag, 9. Januar, ein.
3. Mali: „Es ist unvorstellbar für die ECOWAS, erst in fünf Jahren Wahlen abzuhalten“
AFP – 03.01.2022 um 20:45
Nach einer einmonatigen Beratung empfahlen die Teilnehmer der Nationalen Neugründungskonferenz ANR) in Mali eine Verlängerung des Übergangs um einen Zeitraum von „6 Monaten bis zu 5 Jahren“, ohne eine genaue Dauer zu nennen. Eine Entscheidung, die im Widerspruch zu den Anforderungen der ECOWAS steht. Der Soziologe und Schriftsteller Mohamed Amara liefert uns seine Analyse.
2. Mali: Die politische Klasse reagiert auf die Empfehlungen der nationalen Konferenzen
RFI – 31.12.2021 – 10:39
Sechs Monate bis fünf Jahre Verlängerung für die Übergangszeit in Mali, Errichtung neuer Militärlager, Aufbau neuer militärischer Beziehungen, Ausarbeitung einer neuen Verfassung oder gar eine Stärkung der Korruptionsbekämpfung … Die Empfehlungen der Nationalen Konferenzen haben in Mali verschiedene Reaktionen provoziert.
2a. Assises de la refondation: Die letzte Etappe in Bamako läuft
studio tamani – 28. Dezember 2021 10:34
– Nationale Neugründungs-Konferenzen vor dem Hintergrund von Covid-19 –
Diese nationalen Treffen (ANR) finden in einem Kontext statt, der durch eine Zunahme der Covid-19-Fälle gekennzeichnet ist.
1. Schlussphase der nationalen Neugründungskonferenzen (ANR): Das Rendez-vous der großen Hoffnungen
L’Observateur – 28.12.2021
Die letzte Phase der Assises Nationales de la Refondation wurde am Montag (27.12.) eröffnet und bringt mehr als 1000 Teilnehmer zusammen. (Die Zahl der Teilnehmer wurde schließlich auf 1600 geschätzt, Ed.) Ein Treffen mit weitreichender Wirkung, um die allgemeine Situation des Landes zu diagnostizieren und Lösungen für die Neuordnung des Staates vorzuschlagen.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM LETZTEN FOTO

4. Transition au Mali: tractations en coulisse avant le sommet d’Accra
RFI – 08/01/2022 – 08:02
Double sommet … : une réunion des chefs d’États de la Cédeao va succéder à une rencontre des chefs d’États de l’UEMOA….
Par Serge Daniel, notre envoyé spécial à Accra
Dans la ville d’Accra où les illuminations pour les fêtes de fin d’année sont encore visibles, des délégations commencent déjà à arriver pour le double sommet de ce dimanche 9 janvier.

Foto (c) RFI/Serge Daniel: Un double sommet extraordinaire sur le Mali est prévu à Accra, au Ghana, dimanche 9 janvier 2022 – Der außerordentliche Doppelgipfel zu Mali (und Guinea) findet am Sonntag, dem 9. Januar 2022 in Accra, Ghana, statt.

Weiterlesen

NEUJAHRSBOTSCHAFT DES MALISCHEN PRÄSIDENTEN OBERST ASSIMI GOITA, AN DIE NATION – Message de vœux 2022 du président de la Transition, le Colonel Assimi GOÏTA

Neujahrsbotschaft 2022 des Übergangspräsidenten: Oberst Assimi GOÏTA ruft zu einer gemeinsamen Vision der Ideale des Übergangs auf
Maliweb – 01.01.2022
Meine lieben Landsleute,
an der Schwelle zum neuen Jahr richte ich an Euch alle, im In- und Ausland, meine herzlichsten Wünsche für Glück, Wohlstand und Gesundheit, ein langes Leben, aber auch und vor allem für Stabilität.
Das vergangene Jahr war für Mali wohl am schwierigsten seit Beginn des Übergangs.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Message de vœux 2022 du président de la Transition: le Colonel Assimi GOÏTA appelle à une vision partagée des idéaux de la Transition
maliweb – 1 Jan 2022
Mes chers compatriotes,
Au seuil du nouvel an 2022, j’adresse à vous tous, de l’intérieur comme de l’extérieur, mes vœux ardents de bonheur, de prospérité, de santé et de longévité, mais aussi et surtout de stabilité.
L’année écoulée aura été des plus éprouvantes pour le Mali au regard des évènements vécus depuis le début de la Transition. C’est l’occasion pour moi de prier intensément Allah le miséricordieux, afin qu’il renforce la paix sociale, l’unité, la cohésion et la sécurité sur l’ensemble du territoire national.
Weiterlesen

AUCH DER PRÄSIDENT ENGAGIERT SICH IM BRUNNENBAU – Accès à l’eau potable pour les populations rurales grâce au président

Als ich vor 2 Wochen einen Spaziergang ins Dorf Toubana machte, das zu Kati gehört und die meisten frischen Gemüse auf dem dortigen Markt produziert, fiel mir der neue Wasserturm auf, dessen Brunnen von einem Solarmodul betrieben wird. In luftiger Höhe ist dort vermerkt: „Don du Président Assimi Goïta“ (sic!). Wohl auch ein Brunnen von den ersten 90.
Il y a deux semaines, me promenant vers le village de Toubana qui fait partie de Kati et produit la plupart des légumes frais sur le marché local, j’ai remarqué le nouveau château d’eau dont le puits est alimenté par un panneau solaire. On y voit inscrit en hauteur : „Don du Président Assimi Goïta“.

Zugang zu sauberem Trinkwasser: Präsident Assimi Goïta bringt Erleichterung für die Menschen in Moribila
L’Essor – 29.12.2021
Der Zugang zu Trinkwasser bleibt vor allem in ländlichen Gebieten immer noch eine große Herausforderung. Um dies Problem der Menschen zu entschärfen und ihre Lebensbedingungen zu verbessern, weihte die Sonderberaterin des Präsidenten des Übergangs, Oberst Assan Badiallo Touré, am vergangenen Wochenende fünf Brunnenbohrungen in der ländlichen Gemeinde Moribila in der Region San ein.

DEUTSCH WEITER (IN VON MIR ETWAS VERBESSERTER DEEPL-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Accès à l’eau potable : Le président Assimi Goïta soulage les populations de Moribila
L’Essor – 29/12/2021
Par Mamadou SY, Amap-Ségou
L’accès à l’eau potable reste toujours un grand défi surtout en milieu rural.En vue d’atténuer les souffrances des populations et d’améliorer leur cadre de vie, la conseillère spéciale du président de la Transition, le colonel Assan Badiallo Touré a procédé le week-end dernier à l’inauguration de cinq forages, dans la Commune rurale de Moribila située dans la Région de San. L’événement s’est déroulé en présence du chef de l’exécutif régional,le colonel Ousmane Sangaré et du maire de la Commune, Moussa Dembélé.

Weiterlesen