UNTERSTÜTZUNG DER MALISCHEN MASSNAHMEN DURCH DAS NETZWERK (II) – Projet Ebola Nov.2014 de l’ONG WALE

 netzwerk Logo

=> http://www.xact-live.de/mali-netz/

In Ségou wird ein Projekt für den Zeitraum Dezember 2014 bis Mai 2015 gestartet, das Vorbeugungs- und Verhaltensmaßnahmen propagieren und dafür notwendige Einrichtungen bzw. Material zur Verfügung stellen will.
WALE - Action - Santé - PopulationZUM ÖFFNEN HIER KLICKEN (document original en français):

=> Projet Ebola 11 2014VF

Hier eine kurze Zusammenfassung durch Ulla Messerich-Santara, die seit längerem in ihrem Heimatort Ségou mit der NRO WALE zusammenarbeitet, und die auch noch eine genauere Version vorbereitet:
Anbei übersende ich Euch das schon angekündigte Projekt von WALE bzgl. Ebola Prävention in der Région Ségou. Es wurde in Absprache mit der staatlichen Ebola Präventionspolitik erarbeitet und ist komplementär zu ihr. Es wendet sich an 11 exponierte Gemeinden der Region und fokussiert die Ausbildung des Personals von 4 im Gesundheitssektor arbeitenden NROs und von 220 lokalen Vermittlern, die Kommunikation zur Prävention und die Ausstattung mit Händewaschgelegenheiten von stark frequentierten öffentlichen Einrichtungen (Busbahnhöfe, Märkte, Schulen&). Das Budget beläuft sich auf etwa 48 Millionen FCFA, davon trägt WALE 2 865 000 F CFA, es werden also 45,2 Million F CFA (ca.69.000 €) gesucht.

Nachdem nun mehrere Ebolafälle in Bamako publik wurden, herrscht schon eine angespannte Stimmung. Zumindest fangen einige Leute an ihr Verhalten zu ändern (Hände waschen, kein Handgruss&.), aber reichen tuts bestimmt nicht. Und langsam wachen auch die staatlichen Stellen auf, sie hatten ja lange genug Zeit um sich vorzubereiten. Ich hoffe, dass nun auch den Worten endlich die Taten folgen, denn im Reden waren wir Malier schon immer groß. Und hoffentlich wird auch die überall praktizierte Nachlässigkeit und Sorglosigkeit ein wenig mehr reduziert, es ist ja ein Hammer, dass gerade die als beste in Mali verschriene Klinik einen Ebola Fall unterschlug und dadurch viele Leute angesteckt wurden…

=> zum früheren Projekt, das mit der NRO WALE durchgeführt wurde:

DOKUMENTATION DER SPENDENAKTION „FLÜCHTLINGE“ DES VEREINS AKTION PRO AFRIKA IM KREIS SEGOU – Aide aux réfugiés pour le Mali, documentation de l’action – 25/04/2013

UNTERSTÜTZUNG DER MALISCHEN MASSNAHMEN DURCH DAS NETZWERK (I)

 netzwerk Logo

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Netzwerkes,
Ich wollte noch einmal auf unsere gemeinsame Infoseite
http://www.xact-live.de/mali-netz/ hinweisen.
Momentan dreht sich natürlich fast alles um das Thema „Ebola“.
Hannes Albers bzw. Gerhard Grigo halten z.Z. die Seite sehr aktuell (was sehr gut gemacht wird- DANKE), was aber auch heißt,
dass ihr euch dabei natürlich beteiligen könnt und sollt mit Beiträgen, Tipps oder Anfragen (info@africa-co-operation.de).

Wie schon zu lesen war, existiert momentan eine Kooperation von Außenministerium BRD-Gesundheitsministerium Mali und Help e.V. aus Deutschland.
Im Vordergrund stehen hierbei Aufklärungskampagnen auf nationaler und regionaler Ebene in Funk und Fernsehen.
Help e.V. ist sehr aktiv an der Grenze zu Guinea mit der Ausrüstung und Ausbildung an CSCOM’s.
Es soll dort auch ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt werden.
WAS können wir nun tun?
Das liegt zunächst an jeder ONG selbst, wie Kontakte und Möglichkeiten vorhanden sind.
Eine großangelegte Aktion soll die „“Hände-wasch-Aktion“ werden, insbesondere an Schulen und sonstigen öffentlichen Einrichtungen.
Wir von der MALI-HILFE e.V. werden bei „unseren“ Schulen Waschbehälter und Seife zur Verfügung stellen.
Erstens ist das grundsätzlich eine Prävention für Hygiene und zweites im Falle einer Häufung von Ebolafällen eine wichtige „eingeübte“ Maßnahme.
Ich möchte nun noch einmal auf die Seite unseres Netzwerkes verweisen und ebenso auf den Mali-Blog von
Reinhild Kim unter http://mali-infos.blog.de/

Liebe Grüße in der Hoffnung, dass Ebola Mali verschonen wird
Peter Brucker
http://www.mali-hilfe.de/

TREFFEN der MALI-GRUPPEN DEUTSCHLANDS IN INGELHEIM – Rencontre des organisations allemandes

TREFFEN der MALI-GRUPPEN DEUTSCHLANDS
Von Eloi Traoré
Am 09. November 2013 fand das jährliche Treffen der deutschen „Fördervereine in Mali“ im Gebäude des Weiterbildungszentrums (WBZ) in Ingelheim statt. Nahmen an dieser Zusammenkunft die verschiedenen deutschen Wirtschaftsakteure im Mikro- und Mittelprojektbereich teil, die kurz- mittel- und langfristig im großen Teil Mali operieren.

DEUTSCH WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

Ingelheim /Rheinland-Pfalz – Rencontre des organisations allemandes
Conseil des Maliens de l´Extérieur d’Allemagne – Date?
Par Eloi Traoré
Le Samedi 09. Novembre 2013 a eu lieu la rencontre annuelle des organisations des organisations allemandes au „Weiterbildungszentrum“ de Ingelheim (WBZ). Ont pris part á cette rencontre différents opérateurs économiques allemands en micro-et moyens projets évoluant sur presque tout l´ensemble du territoire malien en courts, moyens et longs termes.

CMEA Ingelheim-1 groupe
Foto (c) CMEA: Die Teilnehmer von Ingelheim am 09.11.2013

Weiterlesen

DOKUMENTATION DER SPENDENAKTION "FLÜCHTLINGE" DES VEREINS AKTION PRO AFRIKA IM KREIS SEGOU – Aide aux réfugiés pour le Mali, documentation de l’action

Nachtrag 26.04.13 aus einem Brief von Ulla Santara an APA:
Die letzten beiden Überweisungen gehen in den Nachhilfeunterricht, der übrigens morgen anfängt.

Der Nachhilfeunterricht betrifft alle Flüchtlingsschüler, die nun Examen machen müssen. Das sind 150 SchülerInnen an Gymnasien und Berufsschulen, die 5 Wochen lang von Lehrern für die Prüfungen fitt gemacht werden. Bezahlt werden der Unterricht und auch das Mittagessen für die SchülerInnen. Auch diesmal kam ein neuer Geber zu Hilfe: CARITAS Mali spendet 1 Tonne Reis.

Der Verein APA (Aktion pro Afrika) schrieb im Januar:
„Sie alle wissen um die Kriegssituation in Mali. Von den 1,2 Millionen Menschen , die im Nordteil Malis wohnten , sind 400 000 in die Nachbarländer und ins übrige Mali geflohen. Als Folge der Kampfhandlungen fliehen immer mehr Menschen, denen nichts mehr geblieben ist. In großer Solidarität haben die Menschen in Mali sie in die Familien aufgenommen…
Um dieses Leid zu lindern, haben wir zusammen mit Ulla Messerich-Santara, die Jahrzehnte als Entwicklungshelferin in Segou gearbeitet hat, einen guten Weg gefunden, um den Flüchtlingen zu helfen.

LESEN SIE WEITER UNTER DER FRANZÖSISCHEN ÜBERSETZUNG

Lesen Sie hier den Bericht des Verantwortlichen für WAGYA zur Übergabe der Spenden in Diabaly:
CONSORTIUM WAGYA
Ségou, Quartier Angoulême, Rue : 132 ; Porte : 59

Bericht zur Übergabe und Verteilung der Spenden für die
Flüchtlinge aus dem Norden Malis
in Diabaly, Kreis Niono

Im Rahmen der humanitären Hilfe für die Flüchtlinge aus dem Norden Malis, die in der Gemeinde Diabaly untergekommen sind, hat das Konsortium WAGYA Ségou (bestehend aus den malischen Nichtregierungsorganisationen WALE, ALPHALOG, G-FORCE, YEREDON) mit seinen deutschen Partnern eine Spendenaktion organisiert.
DEUTSCH WEITER UNTEN IN DER ÜBERSETZUNG VON ULLA SANTARA
WAGYA 1WAGYA 2WAGYA 3WAGYA 4

CONSORTIUM
WAGYA

Ségou Angoulême Rue : 132 ; Porte : 59

RAPPORT DE REMISE ET DE DISTRIBUTION DE DONS
AUX POPULATIONS DEPLACEES/AFFECTEES DU NORD DU MALI
RESIDANT A DIABALY, CERCLE DE NIONO

Weiterlesen