AUFSTÄNDISCHE SOLDATEN IN KATI SETZEN PRÄSIDENTEN UND REGIERUNGSCHEF FEST – Le président Keïta et le PM Cissé arrêté par des soldats en révolte

1. Meinung eines jungen Maliers
Abdoulaye Namandy Tembely – 18.08.2020 um 20:03
Das Regime von Präsident Ibrahim Boubacar Keita ist heute am späten Nachmittag gestürzt, nachdem der Betroffene, sein Premierminister, sein Sohn und viele Anhänger in seinem Haus festgenommen worden waren.
Wie schade!
2. Präsident und Regierungschef Malis festgenommen
Deutsche Welle – 18.08.2020
Aufständische Soldaten haben in Mali nach eigenen Angaben Präsident Ibrahim Boubacar Keita und Regierungschef Boubou Cissé festgenommen. … Mehrere Soldaten hatten zuvor die Kontrolle über einen Armeestützpunkt in der Stadt Kati nahe Bamako übernommen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

Opinion d’un jeune Malien
facebook – 18.08.2020 à 20:03
Par Abdoulaye Namandy Tembely *)
Le régime du président Ibrahim Boubacar Keita est tombé en fin de cet après midi après les arrestations du concerné, de son premier ministre, de son fils et de nombreux partisans à son domicile.
Quel dommage!

Les militaires maliens célébrés dans les rues de Bamako ce mardi 18 août.

Foto (c) AFP/M.Konaté : Des militaires maliens célébrés dans les rues de Bamako ce mardi 18 août. – Malische Soldaten werden nach der Festnahme von Malis Staats- und Regierungschef am heutigen 18. August in den Straßen Bamakos bejubelt.

Weiterlesen

DIE MISSION BLEIBT ZWEIFELHAFT: NEUE STUDIE ZUR AKTUELLEN SITUATION IN MALI – 5 ans après le debut de l’intervention, il reste des doutes (Analyse)

Foto oben (c) AP/Jerome Delay: A French soldier waits for a French Puma transport helicopter to land on the soccer stadium to test the field in the center of Niono, some 400 kms (300 miles) North of the capital Bamako Sunday Jan. 20, 2013.

Charlotte Wiedemann hat wieder eine „treffende“ Analyse auf Grundlage zahlreicher (ca. 40) Gespräche während ihrer letzten Recherchereise nach Mali im Dezember 2017 geliefert. Eine Analyse aus deutscher Nicht-Regierungs-Sicht, aber eben auch aus malischer Sicht.

In diesem Zusammenhang ist ihr Beitrag in der taz vom 21.01.2013, 10 Tage nach der damaligen Intervention, immer noch sehr aufschlussreich: In zweifelhafter Mission.

Charlotte Wiedemann, une journaliste freelance, a fait des recherches et a mené une quarantaine d’entretiens au Mali avec différents interlocuteurs parmi lesquels des représentants locaux de la société civile, des acteurs politiques, des religieux, des scientifiques, des agents des forces de sécurité, des membres des Nations unies, des diplomates et des représentants allemands de la coopération au développement, en décembre 2017.
Une journaliste que j’apprécie beaucoup … pendant quelques années elle avait aussi vécu au Mali mariée á un syndicaliste – donc une femme de terrain, on pourrait dire.

Cette étude vient juste d’être traduite en français (VOIR en bas de l’article).

Viel Militär, weniger Sicherheit

Mali – fünf Jahre nach Beginn der Interventionen

,

Zusammenfassung

– Fünf Jahre internationaler Militärintervention haben für Malis Bevölkerung keine Sicherheit gebracht. Vielmehr breiten sich die Zonen der Unsicherheit im Land immer weiter aus. Weiterlesen

PROZESS GEGEN DEN EX-JUNTACHEF SANOGO HAT BEGONNEN – Le procès contre Sanogo et 17 de ses co-accusés a commencé à Sikasso

1. Der Führer der ehemaligen Junta, Amadou Sanogo, „bereit“ für seinen Prozess
AFP – 27/11/2016 15:00
Der Chef von Malis ehemaliger Junta, Amadou Sanogo, der ab Mittwoch verurteilt werden soll für „Mord und Mittäterschaft“ beim Mord an Soldaten in einer Stadt im Süden von Mali, ist „bereit“ für seinen Prozess.
2. Vor dem Schwurgericht zeigt sich der Chef der ehemaligen Junta „zuversichtlich“
AFP – 30/11/2016 15:00
Angeklagt des „Mordes und der Beihilfe zum Mord“ an Soldaten, erklärte der Chef der ehemaligen malischen Junta, Amadou Sanogo:
„Ich fühle mich zuversichtlich. Ich habe auf diesen Tag gewartet.“

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

MORE „Sanogo/Putsch“ in MALI-INFORMATIONEN

1. Le chef de l’ex-junte Amadou Sanogo „prêt“ pour son procès
AFP – 27.11.2016 à 15:00
Le chef de l’ex-junte malienne Amadou Sanogo, qui doit être jugé à partir de mercredi pour „assassinat et complicité“ d’assassinat de militaires dans une ville du sud du Mali, est „prêt“ pour son procès malgré les „violations de la loi“, ont affirmé dimanche à l’AFP ses avocats.

Foto (c) AFP/ISSOUF SANOGO: Le chef de l’ex-junte malienne Amadou Sanogo (C), le 29 mars 2012 arrivant à l’aéroport de Bamako – Der Chef von Malis ehemaliger Junta, Amadou Sanogo (Mitte), am 29. März 2012 bei der Ankunft am Flughafen Bamako

Weiterlesen

EINE NATION IN AUFRUHR – Diskussion mit Gregory Mann und Mamadou Diawara im australischen Rundfunk

Radio National, Australien
Sonntag der 19.August 2012 um 12:05h
=> DIE SENDUNG KANN HIER AUF ENGLISCH ANGEHÖRT WERDEN.

Gäste:
Gregory Mann
Privatdozent für Geschichte an der Columbia Universität
Und
Mamadou Diawara
Professor für Anthropologie an der Universität Frankfurt.

Hier ein weiterer Essay von Gregory Mann in MALI-INFORMATIONEN:
HOFFNUNG FÜR DIE MALISCHE DEMOKRATIE – Hope for Mali’s democracy (Analysis from one step’s remove) – Un espoir pour la démocratie au Mali
06/04/2012

FÜR DIE DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DANKEN WIR HERZLICH TANJA-AMINATA BA

Transcript

Journalist (Archivmaterial): Nach Stunden der Unsicherheit übernahmen die Rebellen die Radiosender um zu erklären, dass sie die Regierung übernommen haben. Sie traten im Staatsfernsehen auf und nannten sich das „Nationale Komitee für die Wiederherstellung der Demokratie und des Staates“.

Rebell (übersetzt): Wir haben dem inkompetenten Regime von Amadou Toumani Touré ein Ende gemacht. Wir versprechen die Macht an einen demokratisch gewählten Präsidenten zurückzugeben, sobald Mali wieder geeint ist und seine Integrität nicht länger in Gefahr ist.

Journalist: Die Gruppe ist aufgebracht über die Art, wie die Regierung mit der Bewältigung der Krise im Norden umgeht. Sie sagen, dass das Militär nicht die Mittel hat um den Kampf gegen die Tuareg zu gewinnen.

Annabelle Quince: 20 Jahre lang wurde der westafrikanische Staat Mali für einen „Leuchtturm“ der Demokratie auf dem Afrikanischen Kontinent gehalten. Das änderte sich dieses Jahr, als der demokratisch gewählte Präsident bei einem Putsch gestürzt wurde. Hallo, ich bin Annabelle Quince und heute versuchen wir bei Rear Vision, auf RN, Radio Australia und im Web, zu verstehen, was mit der malischen Demokratie passiert ist und wer diese Tuaregrebellen, die Kontrolle über Zwei-Drittel des Landes ergriffen haben, sind. Weiterlesen