ALLTAGSSCHWIERIGKEITEN UND TRÄUME, DIE WIRKLICHKEIT WERDEN – ein Reisebericht aus dem Norden Malis – Difficultés du quotidien et rêves qui deviennent réalité…

– Trouvez la traduction française en bas sous la dernière photo! –

VON DEN SCHWIERIGKEITEN DES ALLTAGS UND DEN TRÄUMEN, DIE WIRKLICHKEIT WERDEN

– ein Reisebericht von Dr. H. Querfurt (Aktion pro Afrika mit APA-Mali)
In Signé

Bérénice, die Hebamme, versorgt uns mit Wasser
Fotos (c) Renate Querfurt und aramata – ZOOM durch Klick aufs Bild! – Die Maus zeigt die Bildunterschriften an.

Wieder Mali – wie oft war ich eigentlich schon da? Was soll es wohl neues geben außer der Routine von Projektbesuchen und der Besprechung neuer Projekte? Weiterlesen

APA: Die Grundprinzipien unserer Arbeit in Mali

das Mali

Die Grundprinzipien unserer Arbeit in Mali

H. Querfurt Mai 2011

Mali ist eins der ärmsten Länder dieser Erde mit nur geringen Bodenschätzen und einem hohen Anteil ländlicher Bevölkerung , sowie einer hohen Analphabetenrate. Daher stellt sich als erstes die Frage:

Wie können wir helfen?

Die Ansatzpunkte müssen m. E. Bildung, Gesundheit und Einkommen schaffende Maßnahmen sein.

Weiterlesen

DAS PROJEKT DJIGUE: DIE ANFÄNGE – Le projet de Djigué:prologue

– Version française sous la photo des filles –

Die Anfänge des ersten APA-Großprojekts: Djigue
Die Projektvorbereitungen schreiten voran. Das BMZ hat inzwischen das Projekt akzeptiert.
Wir können starten. Details in der untenstehenden Projektinformation , etwas ausführlicher auf
unserer homepage : http://www.aktion-pro-afrika.de
Wir haben uns eine Menge vorgenommen. Aber wir sind überzeugt, damit den Menschen in
Djigue gut helfen zu können. Es ist ja ihr Projekt, die Ideen wurden in Djigue entwickelt, das
Projekt in Mali konzipiert. Das ist die Stärke dieses Projekts. Da das Projekt an die Grenzen des
finanziell Machbaren geht, bitten wir noch dringend um Spenden.
Der geldwerte Anteil der Zielgruppe besteht aus Hilfsarbeiten, die die Frauen und die Dorfgemeinschaft bei den vorgesehenen Baumaßnahmen erbringen werden.

Projektkurzinformation
Deutscher Träger:
Humanitäre Cuba Hilfe
Unterstr.7
44892 Bochum
Tel. 0201-472410, querfurt@t-online.de
Projektträger im Entwicklungsland
Action-pour-Afrique Mali (APA-Mali)
Rue 300 , Porte 990
Bamako, Hippodrome
Tel. 00223-20213033, apa_mali@yahoo.fr

Projektbezeichnung: Integrierte ländliche Entwicklung im Dorf Djigué
Integrated rural development in the village of Djigué

Land: Mali
Region/Ort: Djigué,Provinz Nara
Laufzeit: vom 01. 09. 2009 bis 31. 12. 2010

006_3 008_5
Zielgruppe:
Zielgruppe sind die 101 Frauen der Frauenorganisation „Yiriwa Ton“ und ihre Familien sowie die ca. 500 Kinder im schulfähigen Alter in Djigué und der näheren Umgebung. Die Familien leben überwiegend von Subsistenzwirtschaft. Ihr durchschnittliches Jahreseinkommen liegt deutlich unter dem Durchschnitt in Mali, wo 70 % der Bevölkerung weniger als 1 € pro Tag verdienen.

033_30 E_Les femmes fortes de DjiguéKlick to ZOOM037_34034_31
Kurzbeschreibung – Zielsetzung und geplante Maßnahmen
Zielsetzung ist die Verbesserung der wirtschaftlichen und bildungsmäßigen Situation durch Diversifizierung und Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion der Frauen, die Versorgung des gesamten Dorfes mit Trinkwasser und die Verbesserung des Schulangebotes. Durch die Verbesserung des Gemüseanbaus mit Hilfe eines Brunnen und Bewässerungssystemen und die Möglichkeit, Überschussprodukte auf lokalen Märkten zu verkaufen, soll das durchschnittliche Jahreseinkommen erhöht und die Ernährungssituation verbessert werden. Der vorgesehene Brunnen soll die Trinkwasserversorgung des Dorfes gewährleisten. Um diese Ziele zu erreichen und die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, soll die bereits bestehende Selbsthilfegruppe (Frauenorganisation) gestärkt und
Schulungsmaßnahmen in allen Projektkomponenten durchgeführt werden.
Die schulische Versorgung im Dorf Djigué ist äußerst unzureichend. Sie soll durch die Erweiterung der Grundschule und den Neubau einer weiterführenden Schule (Klasse 7-9) sowie flankierende Maßnahmen (Toilettenanlagen,Möblierung) verbessert werden.

Dies ist ein Auszug aus dem APA-Infobrief Nr.9 vom August 2009.
016_13
Fotos (c) aramata – ZOOM durch Klick aufs Bild

Djigué
La préparation du projet avance. Le ministère a accepté ce projet entre temps. Nous pouvons commencer. Vous trouverez des détails concernant ce projet plus loin et un peu plus détaillée sur notre site internet : http://www.aktion-pro-afrika.de
Nous envisageons énormément de choses. Et nous sommes convaincus pouvoir aider les gens à Djigué. Car il s’agit de leur projet, les idées ont été développé à Djigué, le projet conçu au Mali. C’est là que réside la force de ce projet. Étant donné que de projet arrive à des limites financières nous demandons d’urgence des dons.
La part équivalente à l’argent sera apportée par le travail des femmes et de la communauté du village qu’ils réaliseront pour la construction prévue.

Présentation du projet en bref

Organisation allemande organisation dans le pays de développement
Humanitäre Cubahilfe Action pour Afrique Mali (APA Mali)
Unterstr. 7 Rue 300, Porte 990
D-44892 Bochum Bamako Hippodrôme
Tél. : 0201 472410 querfurt@t-online.de Tél. : 00223 20213033 apa_mali@yahoo.fr

Titre du projet : développement rural intégré du village de Djigué
Integrated rural development in the village of Djigué

Pays: Mali
Région/lieu: Djigué Cercle de Nara
durée: du 1er septembre 2009 au 31 décembre 2010

Public visé
Le public visé représente 101 femmes de l’organisation féminine « Yiriva Ton » et ses familles ainsi qu’environ 500 enfants en âge d’être scolarisés à Djigué et ses environs les plus proches. La plupart des familles vivent de l’économie de subsistance. Leur revenu annuel se situe de manière significative en dessous de la moyenne au Mali, où les 70% des habitants vivent avec moins d’un € par jour.

Brève description – le but et les mesures envisagées
Le but en est d’améliorer de la situation économique et éducative par la diversification et augmentation de la production agraire par les femmes, de mettra à disposition de l’eau potable pour le village entier et d’améliorer l’accès à l’éducation scolaire. Par l’amélioration de la culture des légumes moyennant le puits et du système d’arrosage et la possibilité de vendre ces produites aux marchés. De cette manière les revenus et la situation alimentaire pourraient être améliorés. Le puits pourrait assurer l’accès à l’eau potable aux villageois. Pour atteindre ces buts et pour assurer la durabilité, le groupe de femmes existant sera soutenu et participera à des formations concernant les différents modules du projet.
Les possibilités scolaires sont extrêmement précaires à Djigué. Elles seront améliorées par l’élargissement de l’école primaire et la construction d’une école pour les classes 7 à 9, ainsi que par des actions complémentaires (sanitaires, ameublement).
Traduction: Ana Maria Jander