DER FILM "TIMBUKTU": JETZT IN DEN KINOS – Un Moyen-Âge de 4X4 et de kalachnikovs – et la résistance silencieuse

1. „Timbuktu“ von Sissako in französischen Kinos … aber nicht in Mali
Journal du Mali – 09/12/2014
Malier müssen auf die Vorführung des Films von Regisseur Abderrahmane Sissako aus Mauretanien, der die Schrecken der Dschihad-Besatzung des Nordens von Mali erzählt, noch warten.
2. „Timbuktu“ oder die mythologische Geschichte einer von Brutalität heimgesuchten Stadt
SlateAfrique – 2014.12.10
Abderrahmane Sissako’s Film ist eine Art Tanz des Wahnsinns und erzählt von der Gewalt der Invasion des Dschihadismus.
Die Gazelle, lautlos und verzweifelt. Die schwarze Flagge des Dschihad. Die ruhigen Kühe am See mitten in der Wüste, ein Kind. Die Stadt und ihre Lehmhäuser, überragt von Parabolantennen. Die Gewalt des Krachens der Kugeln,die die Statuen in Stücke reißen.

3. Filmemacher Sissako: „Die Kultur als Geisel“
Deutsche Welle – 22.05.2014
Mit seinem Film „Timbuktu“ging der mauretanische Regisseur Abderrahmane Sissako ins Rennen um die Goldene Palme von Cannes. Die Kultur leide unter den aktuellen Kämpfen in Mali, erzählt Sissako im DW-Interview.
NACHTRAG: Mit „Timbuktu“ träumt Abderrahmane Sissako von einem Oscar für Afrika
Palm Springs (USA) (AFP) – 07.01.2015 06:28
„Timbuktu“, meisterhafter Film von Abderrahmane Sissako über den Alltag im von Islamisten besetzten Timbuktu, ist als erster mauretanischer Film ein Kandidat für den Oscar für den besten ausländischen Film, und er schaffte es in die Vorauswahl

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM GELBEN KASTEN

=> Im Mai in den MALI-INFORMATIONEN:
ABDERRAHMANE SISSAKO BERÜHRT IN CANNES MIT SEINEM FILM „TIMBUKTU“ – „Timbuktu“, superbe plaidoyer contre l’islam intransigeant des jihadistes – 17/05/2014

1. „Timbuktu“ de Sissako sur les écrans français…mais pas au Mali
Journal du Mali – 09/12/2014
Par Mame Diarra DIOP
Pour les Maliens, il faudra attendre avant d’assister à une projection du film du réalisateur mauritanien Abderahmane Sissako, et qui relate les affres de l’occupation djihadiste au nord du Mali. (Et, le 6 janvier, toujours attendre, ndlr)

Timbuktu: scène au lac
Foto (c) Le Pacte: Timbuktu: scène au lac – Filmszene am See

Weiterlesen

NEUER FILM ÜBER EIN ALTES BUCH ZUM THEMA POLYGAMIE U.A.- Interview avec ANGÈLE DIABANG qui adaptera "Une si longue lettre" au cinéma

Angèle Diabang bringt „Ein so langer Brief“ ins Kino
afrik.com – 19.06.2014
Es ist ein Klassiker des literarischen Erbes Afrikas, den die Filmemacherin Angèle Diabang sich für ihren ersten Spielfilm vorgenommen hat. Ihr Projekt ist eines von zehn Projekten, die von der Fabrik Das Kino der Welt des Institut français in Zusammenarbeit mit der Organisation der Frankophonie (OIF) ausgewählt und im Mai bei den Filmfestspielen in Cannes vorgestellt wurden.

Une si longue lettre 300x450
CLIQUEZ sur le livre!
Sur l’auteure du livre adapté:
Mariama Bâ, est née au Sénégal en 1929 et grandit à travers l’éducation traditionnelle et pieuse de ses grands-parents. Elle passe le concours de l’Ecole Normale pour être institutrice pendant 12 ans. Elle a 9 enfants, divorce et se remarie, et s’engage dans la lutte contre les castes, la polygamie, réclame l’éducation pour tous et des droits véritables pour les femmes.
Elle décède de maladie en 1981, c’est-à-dire 2 ans après la publication de son roman „Une si longue lettre“ et la veille de la publication de son second : „Le Chant écarlate.“ C’est avec seulement ces deux livres qu’elle s’est imposée comme une voix incontournable de la littérature africaine.

Aufs Buch klicken!
Über die Autorin des Buches:
Mariama Bâ wurde im Jahr 1929 im Senegal geboren und wuchs auf in der traditionellen und frommen Erziehung ihrer Großeltern. Sie wird an der Ecole Normale aufgenommen und arbeitet 12 Jahre lang als Lehrerin. Sie hat neun Kinder, lässt sich scheiden, heiratet wieder, und engagiert sich im Kampf gegen die Kasten, gegen Polygamie, fordert Bildung für alle und echte Rechte für Frauen. Sie stirbt an einer Krankheit im Jahr 1981, also zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Romans „Ein so langer Brief“ und am Vorabend der Veröffentlichung ihres zweiten: „Der scharlachrote Gesang.“ Es sind nur diese beiden Werke, die sie zu einer nicht zu umgehenden Stimme der afrikanischen Literatur machen.

Angèle Diabang adaptera „Une si longue lettre“ au cinéma
afrik.com – 19 juin 2014
Par Agnès Chitou
C’est à un classique du patrimoine littéraire africain que la cinéaste Angèle Diabang a décidé de s’attaquer, pour ses premiers pas dans la fiction. Son projet est l’un des dix projets sélectionnés par la Fabrique Les cinémas du monde de l’Institut français, et présenté en mai dernier durant le Festival de Cannes.
Weiterlesen

RETTER DER MANUSKRIPTE AUS DEM ERBE TIMBUKTUS WIRD MIT AFRIKAPREIS GEEHRT – Le sauveur des manuscrits de Tombouctou: „L’Afrique dispose d’une culture écrite“

Der Handschriften-Retter aus Timbuktu erhält den Afrika-Preis
Deutsche Welle – 20.06.2014
Als Islamisten begannen, die Kulturschätze in der nord-malischen Stadt Timbuktu zu zerstören, riskierte Abdel Kader Haïdara sein Leben. Er rettete hunderttausende Manuskripte. Dafür ehrt ihn nun auch Deutschland.

DEUTSCH WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS; DANACH ENGLISCHE VERSION VON DW

=> Timbuktus verschollenes Erbe – Vom Sande verweht
Der Film, 2008 von Lutz Gregor und der Gruppe 5 Köln im Auftrag von arte gedreht, geht dem Mythos Timbuktus nach, verfolgt die Spuren seiner verschollenen Manuskripte und erzählt von der akuten Gefahr, im Wüstensand zu verschwinden. Über die Arbeit von Abdel Kader Haïdara wird ausführlich berichtet. (45 min)

=> Hier ist er zu sehen.
=> Mehr infos zum Film

=> LESEN SIE AUCH / VOIR AUSSI – le même sujet
HOFFNUNG FÜR DIE MAUSOLEEN UND MANUSKRIPTE TIMBUKTUS – L’UNESCO et l’UE s’engagent en faveur de la reconstruction du patrimoine de Tombouctou – 20/05/2014

Tombouctou – Les manuscrits sauvés des sables
=> REGARDEZ la version française réalisée en 2008 par Lutz Grégor – documentaire en collaboration avec ARTE.
Vous y retrouverez M. Haïdara!


Foto (c) DW/Stefanie Duckstein: Abdel Kader Haïdara beim internationalen Strategietreffen zum Erhalt der Timbuktu-Handschriften in Berlin, am 18.06.2014
Abdel Kader Haïdara at the meeting in Berlin to help save the manuscripts for posterity, on 18/06/2014

Abdel Kader Haïdara, le sauveur des manuscrits de Tombouctou
Deutsche Welle – 23.06.2014
Par Sandrine Blanchard
Contrairement à une idée largement répandue, l’Afrique dispose de documents écrits témoins de son histoire. Parmi eux, les manuscrits de Tombouctou, classés au patrimoine mondial de l’Humanité. Abdel Kader Haïdara œuvre depuis trente ans à les sauver, des attaques du temps, des insectes, des conditions climatiques et même, en 2012, des jihadistes du Mujao qui mettaient ces trésors en péril.
Abdel Kader Haïdara est le lauréat 2014 du Prix allemand pour l’Afrique Weiterlesen

ABDERRAHMANE SISSAKO BERÜHRT IN CANNES MIT SEINEM FILM "TIMBUKTU" – "Timbuktu", superbe plaidoyer contre l’islam intransigeant des jihadistes

(c) maliactu_timbuktu affiche1. „Timbuktu“, wunderbares Plädoyer gegen den kompromisslosen Islam der Dschihadisten
Cannes ( AFP) – 15. Mai 2014
Nicht weit von Timbuktu, das unter die Kontrolle der Dschihadisten gefallen war, leben Kidane und seine Familie friedlich, verborgen in den Dünen. Aber ein tragisches Ereignis wird sie zwingen, den kompromisslosen Islam dieser Ausländer ohne Gnade zu ertragen.
“ Timbuktu “ , ein bewegender und harter Film von Regisseur Abderrahmane Sissako aus Mauretanien hat am Donnerstag in Schönheit den offiziellen Wettbewerb in Cannes gestartet.

2. Afrikanisches Drama in Cannes mit Preis-Chancen
Cannes (dpa) – 16.05.2014 11:57
Mit einem Drama über islamistische Fundamentalisten in Afrika gibt es beim Filmfest Cannes gleich vom ersten Wettbewerbstag an einen Anwärter auf eine der Auszeichnungen.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO


1. „Timbuktu“, superbe plaidoyer contre l’islam intransigeant des jihadistes
Cannes (AFP) – 15 mai 2014
Non loin de Tombouctou tombé sous la coupe des jihadistes, Kidane et sa famille vivent paisiblement, nichés dans les dunes. Mais un événement tragique va les forcer à subir l’islam intransigeant de ces étrangers sans pitié.

La ville de Tombouctou
Foto (c) abamako: La ville de Tombouctou, ancienne université coranique de Sankoré
Die Sankoré-Moschee, ehemals Sitz der islamischen Universität

„Timbuktu“, un film émouvant et dur signé du réalisateur mauritanien Abderrahmane Sissako, a lancé en beauté jeudi la compétition officielle à Cannes. Weiterlesen

IN DER WARTESCHLEIFE VOR EUROPA: DIE GESCHICHTE DER MIGRANTEN, ERZÄHLT VON MIRIAM FASSBENDER UND IHNEN SELBST – "Foreign": un film, et un livre, sur le sort des migrants, raconté par eux-mêmes

Miriam Faßbender (34) ist Kamerafrau und Filmemacherin und jetzt auch Autorin. Im April 2013 kam ihr erster langer Dokumentarfilm „FREMD“ in die deutschen Kinos, der von ihrer 2850 km langen Reise mit Mohamed und Jerry „in der Warteschleife vor Europa“ berichtet, von Mali über Algerien nach Marokko. Sie wollte den Migranten ein Gesicht und eine Stimme geben.
Am 12.Mai ist ihr Tagebuch über diese Reise herausgekommen, als Tagebuch einer Flucht.

Miriam Fassbender, 34 ans, est une cadreuse et réalisatrice, et depuis peu, une auteure. En 2011, son premier long métrage est sorti, le documentaire „Foreign“ („Fremd“ depuis 2013 dans les cinémas d’Allemagne). Le film (et le livre) raconte son voyage de 2850 kms ayant accompagné les deux jeunes migrants Mohamed et Jerry, depuis le Mali vers le Maroc en traversant l’Algérie. Elle voulait leur donner un visage et une voix.
Le 12 mai, son livre, „journal d’une fuite“, est sorti en allemand.

Westendverlag_Fassbender: 2850 Kilometer

Leseprobe der ersten 19 Seiten
=> => HIER

EMPFEHLUNG: Sehen Sie hier ein Interview im Haus der Kulturen der Welt, Berlin, am 01.06.2012 anlässlich des Berlin Documentary Forum 2:
Miriam Faßbender diskutiert mit Harun Farocki und Antje Ehmann
über die Entstehung ihres Films FREMD

Fremd Filmplakat

Statement der Regisseurin
=> aus der website des Films
Je näher ich die jungen Männer und Frauen auf ihrer Odyssee vor Europa kennenlernte, desto dringender verspürte ich den Wunsch, ihnen – die in unsrer politischen Sprache meistens nur als anonyme Masse auftauchen, vor der es sich zu schützen gilt – ein Gesicht zu verleihen. Ich will sie in „Fremd“ als Individuen wahrnehmbar werden lassen und ihnen die Möglichkeit geben für sich selbst zu sprechen.
FILMBESPRECHUNG
kinofenster.de – 24.04.2013
Mohammeds verwitwete Mutter hat ihre Kühe für umgerechnet 1.500 Euro verkauft, um ihren ältesten Sohn nach Europa zu schicken: Dort soll er Arbeit finden, um die daheim gebliebene Familie zu unterstützen. „Eigentlich will ich Mali gar nicht verlassen“, gesteht der 35-Jährige, bevor er aufbricht.

DEUTSCHER TEXT WEITER UNTER DEN FOTOS

Déclaration de la réalisatrice
(traduction aramata)
Le plus je me suis approchée des jeunes hommes et femmes au cours de leur odyssée vers l’Europe , le plus intense je ressentais le besoin de raconter leur histoire et de leur donner une voix – aux personnes qui ont tendance à être rien de plus qu’une masse anonyme dans notre discours politique Weiterlesen

CINE AFRIQUA 86, EINE ANDERE SORTE FILMFESTIVAL: AFRIKANISCHE FILME, MIT ANDEREM BLICK AUF AFRIKA, IN FRANKREICH (MIT HITLISTE) – Festival de la découverte et du débat: Ciné Afriqua 86 (avec la liste des films)

Ciné Afriqua 86 ist ein Festival, entstanden aus der engagierten Partnerschaft zwischen dem Departement Vienne ( das in der französischen Zählung die Nummer 86 trägt, ed) und Burkina Faso. Dies ist eine Gelegenheit, seltene Filme, die Afrika anders zeigen, zu entdecken.
Das 3. Festival Ciné Afriqua 86 fand vom 12. bis 16. März 2014 im gesamten Departement Vienne mit 24 Filmen aus 17 afrikanischen Ländern statt.

Ciné Afriqua 86 est un festival né d’un partenariat engagé entre la Vienne (= département no. 86 de la France, ndlr) et le Burkina Faso. C’est l’occasion de découvrir des films rares, qui donnent à voir l’Afrique autrement.
La 3e édtion de Ciné Afriqua 86 s’est déroulée du 12 au 16 mars 2014 dans l’ensemble du département VIENNE avec 24 films issus de 17 pays africains.

1. Afrikanisches Filmfestival in Frankreich: Die RADUCC fördert die Initiative und nimmt an Debatten teil
guinée7.com – 2014.08.03
Als ein Festival der Entdeckungen ohne Hitliste oder Preisverleihungen kann Ciné Afriqua 86 wie die großen Festivals dennoch stolz auf Schirmherren von Talent sein, wie Regisseur Gaston Kaboré und Regisseurin Eleanor Yaméogo, Stammkundin dieses Festivals.
2. Ciné Afriqua 86, das Festival der Entdeckungen
lavienne86.fr/cineafriqua86.com – 24.02. + 17.03.2014
Ciné Afriqua 86 bietet die Möglichkeit, seltene Filme, die Afrika anders zeigen, zu entdecken.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL
3. La Sélection (par ordre alphabétique) Die Filmauswahl (alphabetisch geordnet)
(avec des liens contenants la synopse et des photos – mit Links zur Filmbesprechung)

IM GELBEN KASTEN UNTER DEM ORIGINAL

Ciné Afriqua 86 Edition 2014 Bande annonce / Trailer

1. Festival du film africain en France : Le RADUCC encourage l’initiative et participe aux débats

guinée7.com – 08.03.2014
Festival de la découverte sans palmarès ni remise de prix, Ciné Afriqua 86, comme les grands festivals, s’honore néanmoins d’avoir des parrains et des marraines de talent, tels le réalisateur Gaston Kaboré (2012) et la réalisatrice Éléonore Yaméogo (2014), une fidèle du festival. Weiterlesen

HOMMAGE an: FILM "SPINNENNETZE" und AUTOR IBRAHIMA LY – Toiles d’araignées

Vom Blog-Co-Autoren Andreas ein kleines Geschenk an die tapfere Blogautorin und Malifreundin aramata.
Petit cadeau du co-auteur Andreas pour sa courageuse patronne et amie passionée du Mali aramata.

Lesen Sie bei mir, lire chez moi => RUBRIK VON AFRIKANISCHEN AUTOREN, PAR DES AUTEURS AFRICAINS

Mali braucht Helden im Moment, sogar Filmhelden packen es
15. März 2013 Von Gregory Mann
ibrahima lyMali mangelt es an Helden im Moment. Der Krieg im Norden hat nur sehr wenige geschaffen, nur Schurken in Hülle und Fülle, einige von ihnen in Uniform. Das gleiche gilt für Bamako’s tiefe, existentielle politische Krise. Viele Menschen haben versucht, den Moment zu nutzen, nur wenige waren auf der nötigen Höhe dafür. So ist es gut, an jemanden wie Ibrahima Ly erinnert zu werden……
DEUTSCHE (VERBESSERTE GOOGLE-)ÜBERSETZUNG WEITER UNTER DEM ENGLISCHEN ORIGINAL

Mali a besoin de héros au moment, même des héros cinématographiques le feront
15 mars 2013 Par Gregory Mann
Le Mali est à court de héros pour le moment. La Guerre dans le nord en a produit très peu, des méchants seulement, à profusion, certains d’entre eux en uniforme. La même chose vaut pour la profonde crise politique existentielle de Bamako. Beaucoup de gens ont essayé de saisir le moment; trop peu en ont été à la hauteur. Il est donc bon de se rappeler quelqu’un comme Ibrahima Ly…..
SUITE DE LA TRADUCTION FRANÇAISE TOUT EN BAS

Mali needs heroes at the moment–even cinematic ones will do
March 15, 2013 By Gregory Mann in „Africa is a country“ – history.columbia.edu/faculty/Mann.html
Mali is short of heroes at the moment. War in the north has produced very few, only villains aplenty, some of them in uniform. The same holds for Bamako’s deep, existential political crisis. Many people have tried to seize the moment; few have risen to it. So it’s good to be reminded of someone like Ibrahima Ly.
Weiterlesen

ZWEI MALISCHE REGISSEURE AUF DEM FESPACO-FILMFESTIVAL UND DER PREIS DER AU FÜR MALI – Burkina Faso: un festival sous tension pour deux cinéastes maliens et le prix de l’UA décroché

1. Burkina Faso: ein spannungsgeladenes Festival für malische Filmemacher
OUAGADOUGOU (AFP) – 03.01.2013 14:19 – Von Romaric Ollo Hien
Ein Fespaco voller Spannungen für die Malier Souleymane Cissé und Cheick Oumar Sissoko, zwei Große des afrikanischen Kinos: ihr Land im Krieg gegen Dschihadisten nimmt ihre Gedanken ein während des Festivals von Ouagadougou, wo sie den radikalen Islam als Thema für mehrere Filme erleben.
2. FESPACO 2013: „Spinnennetze“ gewann den Preis der Afrikanischen Union
Ouaga (JournalduMali) – 04.03.2013
Nach acht Tagen und 101 Filmen aus 35 Ländern hat das 23. Panafrikanische Filmfestival in Ouagadougou (FESPACO) den Goldenen Hengst von Yennenga dem Senegalesen Alain Gomis für seinen Film „Tey“ (Heute) verliehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

=> ALLES ÜBER – TOUT SUR FESPACO 2013 – Pan-African Festival of Cinema and Television Ouagadougou in AFRIKANEWSARCHIV , nun auch- aussi in facebook

1er article sur deux: Burkina Faso: un festival sous tension pour deux cinéastes maliens
OUAGADOUGOU (AFP) – 01.03.2013 14:19 – Par Romaric Ollo HIEN
Fespaco sous tension pour les Maliens Souleymane Cissé et Cheick Oumar Sissoko, deux grands du cinéma africain: leur pays en guerre contre les jihadistes occupe leurs pensées durant le festival de Ouagadougou, où ils retrouvent l’islam radical à l’affiche de plusieurs films.

Le réalisateur malien Souleymane Cissé pose lors du Fespaco, à Ouagadougou, le 1er mars 2013Le réalisateur malien Cheick Oumar Sissoko lors du Fespaco, à Ouagadougou, le 1er mars 2013
siehe Zoom: Der malische Regisseur Souleymane Cissé beim FESPACO in Ouagadougou, 1. März 2013
Der malische Regisseur Cheick Oumar Sissoko ebendort
Voir le zoom: Le réalisateur malien Souleymane Cissé pose lors du Fespaco, à Ouagadougou, le 1er mars 2013
Le réalisateur malien Cheick Oumar Sissoko lors du Fespaco, à Ouagadougou
Fotos © AFP – by Ahmed Ouoba

Weiterlesen

CORRESPONDANCES: EIN FILM ZUM WELTFRAUENTAG – Le film projeté à Bamako lors du 8 mars donne la parole aux femmes maliennes

Correspondances - Sur la moto à Bamako
Fotos © Les Films du Paradoxe

Trailer / bande-annonce du film: – Deutsche Untertitel!
http://s3.amazonaws.com/s3.www.universalsubtitles.org/embed.js 1. „Correspondances“ im Kino Babemba / Besser als Worte macht ein Film die Schwierigkeiten von Frauen in Mali klar Weiterlesen

Les Rois de Ségou, grand cinéma – DIE KÖNIGE VON SEGOU, GROSSER HISTORIENFILM

Maintenant on peut voir la grande production cinématographique

„Les Rois de Ségou“

résumant la série téléviséé qui a eu beaucoup de succes au Mali, en 7 épisodes. Le film de Boubacar Sidibé montre l’épopée du grand royaume des Bambara
au 18e siècle. C’est grâce à TV5MONDE+AFRIQUE qui diffuse cet œuvre, fidèle à sa devise « Regarder l’Afrique autrement », sous le lien http://www.tv5mondeplusafrique.com/chaine_cinema_les_rois_de_segou.html

Jetzt kann man die große Spielfilmproduktion Les Rois de Ségou online sehen, eine historische Saga über den Aufstieg des Königreichs Bambara im 18. Jahrhundert, das von Ségou aus die Region im heutigen Mali zwischen 1712 und 1861 dominierte. Im letzten Jahr lief der Film als Serie in 21 Folgen im malischen Fernsehen, die Serie wurde in diesem Jahr auf vielfachen Wunsch wiederholt. Zu sehen dank TV5MONDE+AFRIQUE, getreu seinem Motto « Regarder l’Afrique autrement – Afrika anders sehen », Weiterlesen