Trois reportages audios portant sur la crise alimentaire et économique

– Dieser Artikel existiert nur auf französisch, pardon! –

1. Mali : une crise alimentaire s’ajoute à la crise politique
RFI- 09.04.2012
Par Jean-Pierre Boris
La situation politique au Mali a des conséquences sur les marchés alimentaires. Dans les villes, des familles se sont précipitées dans les magasins pour stocker des céréales, du riz en particulier. En tant que principal producteur agricole de la zone sahélienne, le Mali, pratiquement autosuffisant en riz, est le grenier à céréales de la région. Les troubles politiques maliens ont donc un impact sur tous ses voisins, ils fragilisent un pays et une région déjà gravement affectés par la sécheresse.
ECOUTEZ:
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data7.blog.de/media/250/6451250_b4dddba395_a.mp3
Une plantation de riz
Foto (c) RFI/Sayouba Traoré: Une plantation de riz.

2. Les investisseurs étrangers boudent le Mali
RFI – 08.06.2012
Par Frédéric Garat
La transition au Mali va donner un sérieux coup de frein au développement économique du pays. Outre la situation sécuritaire dans le nord du pays, les aides financières internationales, la suspension ou l’abandon de certains projets peuvent laisser présager une période de grandes difficultés pour le Mali et sa population.
ECOUTEZ:
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data7.blog.de/media/251/6451251_7bd572b764_a.mp3
3. Mali : crise alimentaire et économique
RFI – 18.06.2012
Par Muriel Pomponne
La crise au Mali a provoqué le déplacement de 300 000 personnes dont 170 00 environ ont trouvé refuge dans les pays voisins. Nombre d’entre eux sont des éleveurs, qui ont donc déplacé leurs troupeaux vers des pays où les pâturages étaient déjà pauvres, à cause de la sécheresse en cours.
© 2012 RFI
ECOUTEZ:
http://www.blog.de/srv/media/dewplayer.swf?son=http://data7.blog.de/media/252/6451252_0053cfaaa3_a.mp3
Le village de Koundou au pays dogon
Foto (c) Getty Images: Le village de Koundou, au Mali.

SAHELZONE HUNGER: BÜRGERPETITION VON AVAAZ.org – Famine Sahel: pétition citoyenne

Die mittlerweile sehr bekannte NGO avaaz hat eine neue Kampagnengruppe, „Bürgerpetitionen“, Kampagnen von kleinen Einzelpersonen.

L’ONG alors bien connue avaaz organise dès lors des campagnes d’en bas, des „pétitions citoyennes“. Voici le musicien sénégalais Baaba Maal, qui….. continuez plus bas

Hier möchte der senegalesische Musiker Baaba Maal 1 Million Unterschriften an die USA, Japan, Deutschland und Frankreich sammeln, Weiterlesen

FLUCHT AUS MALI: ZWISCHEN KAMPF UND HOFFNUNGSLOSIGKEIT (AUDIOREPORTAGE) – Des réfugiés du Mali entre le combat et la désespérance

– Il n’y a pas de traduction française, pardon, de cet article sur les réfugiés
au Burkina Faso.
Dans l’enregistrement sonore, vous trouverez une partie des témoignages en français.
Dans le commentaire, veuillez lire l’interview avec un responsable mauritanien sur la situation des réfugiés à Mbera en Mauritanie. –

Flüchtlinge aus Mali: Quälende Fragen vor der Rückkehr in die Heimat
Rabat (tagesschau.de) – 02.06.2012 07:38
Von Alexander Göbel, ARD-Hörfunkstudio Nordwestafrika
Nach Militärputsch und Tuareg-Aufstand ist die Lage in Mali katastrophal: Mehr als 60.000 Menschen sind in den vergangenen Monaten nach Burkina Faso geflohen. Dort quält sie die Frage, wann sie wieder zurück können, denn in Teilen ihrer Heimat wächst der Einfluss der Islamisten.
Im Flüchtlingscamp Ferrerio im Norden von Burkina Faso stehen Frauen und Kinder Schlange. In den Händen halten sie große, knallgelbe Kanister und warten darauf, endlich Wasser zu bekommen – an einem der Brunnen, die von Hilfsorganisationen gebaut wurden.
Sie alle sind Flüchtlinge aus Mali, viele sind Tuareg. Ihre Heimat, den Norden, die Region zwischen Timbuktu, Gao und Kidal, haben sie wegen der Kämpfe verlassen, mit ihren Familien und ihrem Vieh.

Eine Frau aus Timbuktu ist in Malis Hauptstadt Bamako eingetroffen
Foto (c) AFP/Archiv: Eine Frau aus Timbuktu ist in Malis Hauptstadt Bamako eingetroffen – Une femme venant de Tombouctou est arrivée dans la capitale
Weiterlesen

UN WARNT WIEDER VOR HUNGER IN DER SAHELZONE – Famine: Nouvelle alerte au Sahel

1. Dürre in der Sahel-Zone: Situation „kritisch“ in den kommenden Monaten, laut UN
DAKAR (AFP) – 2012.05.24 20.20 Uhr
Die humanitäre Lage wird wahrscheinlich „kritisch“ bleiben in den kommenden Monaten in der Sahelzone, im Griff einer Nahrungsmittelkrise, warnte Donnerstag Valerie Amos, die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten – sie ruft zum Handeln auf, um nach einer weiteren Dürre eine neue „Katastrophe“ zu vermeiden.
2. Kampf gegen den Hunger: sechs Länder erhalten 177.000.000 $ Spende
WASHINGTON (AFP) – 25/05/2012 07.23 Uhr
Die Weltbank kündigte am Donnerstag die Vergabe von 177.000.000 $ in Form von Zuschüssen an sechs Entwicklungsländer an, über einen Fonds gegen Hunger und Armut, der durch die reichen Länder alimentiert wird.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

1er ARTICLE SUR DEUX : Sécheresse au Sahel: situation „critique“ dans les prochains mois selon l’ONU
DAKAR (AFP) – 24.05.2012 20:20
La situation humanitaire devrait rester „critique“ dans les prochains mois au Sahel, en proie à une crise alimentaire, a averti jeudi Valérie Amos, la secrétaire générale adjointe de l’ONU aux Affaires humanitaires, appelant à agir pour éviter une „catastrophe“ après une nouvelle sécheresse.

Un homme travaille à la récolte du maïs au Malawi
Landarbeiter bei Maisernte in Malawi
Un homme travaille à la récolte du maïs au Malawi
Foto (c) AFP/Archives – by Gianluigi Guercia

Weiterlesen

UNDP VERURTEILT DAS PARADOX HUNGER UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM – BERICHT/ rapport – Pnud dénonce le paradoxe faim et forte croissance économique

Afrika: UNDP verurteilt das Paradox Hunger und Wirtschaftswachstum
NAIROBI (AFP) – 15/05/2012 11.10 Uhr
Das UN-Programm für Entwicklung (UNDP) verurteilte Dienstag das Paradox von Subsahara-Afrika, das ein höheres Wirtschaftswachstum als der weltweite Durchschnitt zeigt, und doch noch immer unter größerer Nahrungsmittelknappheit als die anderen leidet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Afrique: le Pnud dénonce le paradoxe faim et forte croissance économique
NAIROBI (AFP) – 15.05.2012 11:10
Le programme des Nations unies pour le développement (Pnud) a dénoncé mardi le paradoxe d’une Afrique sub-saharienne qui affiche une croissance économique supérieure à la moyenne mondiale et souffre pourtant encore de la plus grande insécurité alimentaire de la planète. Weiterlesen

ETWAS ÜBER MALI IN DEN DEUTSCHEN PRINTMEDIEN – Le Mali dans la presse écrite allemande

2. Im Schatten der Islamistenfahne
Cotonou (taz) – 19.04.2012
Issa Dicko wird mit jedem Tag besorgter, wenn er die Nachrichten aus seiner Heimat hört. Der Targi stammt aus Timbuktu, der historischen Stadt im Norden Malis, die nun zu „Azawad“ gehört. UNTEN WEITERLESEN
3. Lieber friedlich hungern
COTONOU (taz) – 27.04.2012
Wer noch irgendwie kann, der flieht. Seit dem Putsch in Mali, vor allem aber der Ausrufung des Staates Azawad durch die Tuareg-Rebellenbewegung MNLA (Nationale Bewegung zur Befreiung Azawads) vor drei Wochen versuchen immer mehr Menschen, den Norden Malis zu verlassen. Fehlende Nahrungsmittel treiben sie zur Flucht, aber auch eine große Unsicherheit. UNTEN WEITERLESEN

1. Afrikas Afghanistan
Süddeutsche Zeitung – 14.04.2012
Von Rudolf Chimelli
Nach der Rebellion der Tuareg in Mali befürchten westliche Geheimdienste, dass die Sahelzone im Chaos versinkt. Für den gestürzten libyschen Diktator Gaddafi war ein großer Sahara-Staat einst ein Traum – einige Tausend Veteranen könnten ihn nun verwirklichen. Ein unabhängiger Tuareg-Staat wäre einer der schwersten Kollateralschäden des Libyen-Krieges.

Foto (c) Reuters / JoePenney: Viele Familien in Mali sind auf der Flucht.- A Malian family that fled unrest in the northeastern city Gao waits for transport after arriving by bus in the capital Bamako
Weiterlesen

HUMANITÄRER KORRIDOR FÜR NORD-MALI – ROTES KREUZ LIEFERTE erste 5 TONNEN – corridor humanitaire: la Croix-Rouge achemine vivres et médicaments à Tombouctou

Rotes Kreuz war in der Lage, Nahrung und Medizin nach Timbuktu zu liefern
BAMAKO (AFP) – 21/04/2012 13.23
Eine Delegation des Roten Kreuzes Mali konnte fünf Tonnen Lebensmittel und Medikamente nach Timbuktu liefern.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: la Croix-Rouge a pu acheminer vivres et médicaments à Tombouctou
BAMAKO (AFP) – 21.04.2012 13:23
Une délégation de la Croix-Rouge malienne a pu acheminer cinq tonnes de vivres et des médicaments à Tombouctou, ville du nord-est du Mali occupée par différents groupes armés et menacée d’une crise humanitaire, a indiqué samedi son président, après avoir quitté la ville. Weiterlesen

DIESES JAHR WIRD GANZ GANZ HART : Fatoumata aus Djigué

Lesen Sie dazu den persönlichen Reisebericht:

VON DEN SCHWIERIGKEITEN DES ALLTAGS UND DEN TRÄUMEN, DIE WIRKLICHKEIT WERDEN

Die Ansicht des folgenden Aufrufs wird wesentlich besser, wenn Sie durch Klicken auf die beiden Teile zoomen!

APA-Spendenaufruf(1)APA-Spendenaufruf(2)

IM NACHBARLAND BURKINA FASO: TIKEN JAH APPELLIERT AN DIE INT.GEMEINSCHAFT GEGEN DEN HUNGER IM SAHEL – Invité au pays voisin Burkina Faso, Tiken Jah lance un appel contre la famine au Sahel

Sahel Nahrungsmittelkrise: Der Sänger Tiken Jah Fakoly läutet die Alarmglocke
DIAPAGA (Burkina Faso) (AFP) – 2012.03.20 06.58 Uhr
„Wenn wir die Dinge jetzt tun, können wir dafür sorgen, dass Kinder nicht sterben“ im Osten Burkina Fasos, so läutet der ivorische Reggae-Star Tiken Jah Fakoly die Alarmglocken für die Sahelzone, wieder einmal am Boden zerstört durch den Hunger nach schlechten Ernten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Crise alimentaire au Sahel: le chanteur Tiken Jah Fakoly sonne l’alarme

DIAPAGA (Burkina Faso) (AFP) – 20.03.2012 18:58

„Si on arrive à faire les choses maintenant, on peut éviter que des enfants meurent“: dans l’est du Burkina Faso, la star ivoirienne du reggae Tiken Jah Fakoly sonne l’alarme pour le Sahel, une nouvelle fois éprouvé par la faim après de mauvaises récoltes.

Tiken Jah Fakoly visite une usine d'aliments pour bébés au Burkina Faso le 19 mars 2012
Photo (c) AFP: Tiken Jah Fakoly visite une usine d’aliments pour bébés au Burkina Faso le 19 mars 2012
Tiken Jah Fakoly besucht eine Fabrik für Babynahrung, Burkina Faso
Weiterlesen

ROTES KREUZ FÜRCHTET EINE HUMANITÄRE KRISE IN MALI UND NIGER UND RUFT ZU 10 MIO EURO SOFORTHILFE AUF – Le CICR redoute une nouvelle crise humanitaire et lance un appel de 10 millions d’euros pour le Mali et le Niger

IKRK-Spendenaufruf, um eine große Krise in Mali und Niger zu verhindern
GENF (AFP) – 2012.02.28 11.18 Uhr
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat Dienstag einen Appell für 10 Millionen Dollar gestartet, um „eine größere humanitäre Krise“ in Niger und Mali aufgrund von regionaler Dürre und der Kämpfe im Norden Malis zu verhindern, so ein Sprecher. Diese Mittel sollen 700.000 Menschen in beiden Ländern unterstützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Appel de fonds du CICR pour prévenir une crise majeure au Mali et au Niger
GENEVE (AFP) – 28.02.2012 11:18
Le Comité international de la Croix-Rouge (CICR) a lancé un appel de fonds de 10 millions d’euros mardi pour „prévenir une crise humanitaire majeure“ au Niger et au Mali, due à une sécheresse régionale et aux combats dans le nord du Mali, selon un porte-parole. Ces fonds sont destinés à venir en aide à 700.000 personnes dans ces deux pays.

Un membre du CICR au Mali, en janvier 2012
Foto (c) AFP: Ein Mitglied des IKRK in Mali, im Januar 2012
Un membre du CICR au Mali, en janvier 2012

Weiterlesen